Profil für querblatt-meister > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von querblatt-meister
Top-Rezensenten Rang: 3.910.771
Hilfreiche Bewertungen: 28

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"querblatt-meister"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Alanis Morissette - Jagged Little Pill, Live
Alanis Morissette - Jagged Little Pill, Live
DVD ~ Steve Purcell
Wird angeboten von Allround-Medien 24
Preis: EUR 4,99

9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Live DVD mit Alanis Faktor, 29. September 2002
Schade, schade. Da habe ich mich von Preis, und den schlechten Kritiken doch fast eine Perle unter den Musik-DVDs entgehen lassen. Und damit es anderen nicht ebenso geht, muss ich ihr einiges klarstellen.
Dies ist keine „Alanis live in...."- Veröffentlichung, sondern ein Tourmitschnitt. Wer ein Livemitschnitt eines Konzertes erwartet wird sicherlich enttäuscht. Mich dagegen hätte es wohl eher gelangweilt. Denn wer einmal Alanis live erlebt hat, der will mehr. Und dies bietet diese DVD.
Sie beginnt mit einem Auftritt in einem Club, hautnah zu Publikum, auf einer winzigen Bühne, und blendet über in Konzerthallenatmosphäre.
Diese Schnitte ziehen sich durch den ganzen Film. Ich hatte das Gefühl nicht in einer, sondern in vielen Hallen, auf dieser Tour gewesen zu sein. Und so wie es live nun mal ist, ist jede Location anders. Das Publikum ändert sich, der Sound, das eigentliche Feeling. Und genau diese Unterschiede fängt dieser Film ein.
Dabei leiden Ton und Filmqualität mit unter erheblich. Aber wenn ich auf ein Livekonzert gehe, habe ich auch nicht immer Logenplatz mit gekühlten Getränken. Und die Schnitte sind fast ausnahmslos gut plaziert und fein überblendet, und betreffen vielleicht ein Viertel des Materials. So erlebt man ein Song bruchhaft in mehreren Facetten.
Dazu kommen kleine Interviewsequenzen, Unplugged- Darbietungen, und ein wenig Backstageatmophere.
Einziger Kritikpunkt ist der doch recht hohe Preis, für eine fünf Jahre alte Produktion. Aber Alanis live in Frankfurt 2002 kostete mich die Eintrittskarte schon 50 €. Und dafür habe ich „nur" ein Minimum von dem gesehen was das Video bietet.


Prayer Cycle,the
Prayer Cycle,the
Preis: EUR 16,75

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einfach nur zurücklehnen, 12. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Prayer Cycle,the (Audio CD)
„Vor einigen Jahren begann ich mit der Arbeit an einem sinfonischen Chorgebet, aus dem dann 'The Prayer Cycle' wurde, eine Gruppe von neun langsamen Gebeten. ..."
Auszug aus den „Vorwort" von Jonathan Elias
Das einfachste wäre es für mich dieses „Vorwort" komplett wiederzugeben, da es nicht nur den Grund, sondern auch Inhalt und Hoffnung dieses Werkes treffend formuliert. Auch wen ich nun versuche, dieses Werk zu beschreiben, komme ich aber nicht umhin, einige Zeilen daraus zu verwenden.
Die meisten Menschen dieses Planeten beten. Die einen mehr, die anderen weniger. Viele machen sich die Arbeit, ein übergeordnetes Wesen zu erschaffen, welches sie anbeten. Andere geben nur ihre Hoffnung zum Ausdruck.
Musik ist eine übergeordnete Kanalisierung von Gefühlen, Wünschen, Hoffnungen, fern jeder Sprache, Kultur oder Religion.
'The Prayer Cycle' vereint beides. Mit klassisch, ruhiger, langsamer Musik als Untermalung und Stimmungsmacher für den Chor, zersplittert durch solistische Gesangseinlagen.
„...treffen uns doch immer der Schmerz und die Hoffnung, die der Sänger beim Vortrag so tief empfindet..."
Keine industriemodernen Musikstrukturen zerstören dieses Bild des Friedens. Kein Rhythmus, keine nervende, sich penetrant wiederholende Melodie, keine Mitsingreime. Einfach nur zurücklehnen, treibend im unendlichen Nichts, und vielleicht sein Gebet machen.
„... Die Welt, in der wir Leben, ist beides, ein Grund zur Freude und Grausam....."


The Voice of the Wretched
The Voice of the Wretched
Preis: EUR 17,01

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungenes Live- Album, 16. Juli 2002
Rezension bezieht sich auf: The Voice of the Wretched (Audio CD)
Es wurde aber auch Zeit. Nach über 10 Jahren die erste Live-CD von My Dying Bride.
Aufgenommen am 4. März 2001 in Tilburg (Niederlande), auf der Peacefest- Tour.
Der Sound ist für ein Livealbum recht gut und entspricht auch meinen Erlebnissen. Stellenweise bricht das Keyboard sehr stark hervor, was mitunter etwas fremd klingt, da die fehlende Violine damit imitiert wird.
Ein weiteren Pluspunkt gibt es bei der Songauswahl. Quer durch alle Alben geht das Programm, wobei 'Turn loose the swans' den grössten Brocken abbekommt.
Das für mich an Livescheiben nervige Gerede wurde weitestgehend rausgeschnitten, was bei Aaron seiner Wortkargheit wohl eh keine besondere Arbeit bereitete.
Die CD Spielzeit reizt man mit 75min fast völlig aus. Einzige Kritikpunkt ist das etwas misslungene Cover.
Viel mehr gibt es zur dieser Scheibe nicht zu sagen, ausser das ich eine unwiederrufbare Lust verspüre, diese Ausnahmeband wieder live zu sehen /hören.


Like Gods of the Sun
Like Gods of the Sun

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meilenstein, 13. Juli 2002
Rezension bezieht sich auf: Like Gods of the Sun (Audio CD)
Wie schon 'Turne loos the swans' kann man getrost 'Like gods of the sun' zu Meilensteine in der Geschichte von My Dying Bride zählen. Nach dem etwas sperrigen Vorgänger 'The angel and the dark river' setzt 'like gods of the sun' mehr auf Melodie und Eingängigkeit (wenn man bei MDB von Eingängigkeit sprechen kann). Aber die Scheibe fliesst viel leichter durch Gehör.
Auch wenn der Opener noch verhalten einläutet, so wühlt 'the dark caress' mit stampfenden Riffs und verzerrten Gitarren auf. Ähnlich geht auch 'grace unhearing' zu Werke. Und immer mit dabei, die Traurige Violine, die sich mittlerweile so stark in die Songs eingebunden hat, das sie bei weiten nicht mehr exotisch wirkt.
Der erste wahre Hammer folgt. 'a kiss to remember' beginnt vom Start weg mit einer traumhaften Melodie, die ins göttlicher ufert. Dabei schmiegt sich die Violine so unter die Gitarren, das sie mit ihnen ein Akkord bildet. Obwohl die stilistischen Breaks nicht fehlen, verhält sich der Gesang recht monoton. Etwas traurig und ein wenig weinerlich, aber bei weiten nicht so zu extremen aufschaukelnd wie bei früheren Veröffentlichungen.
„...and stalk mankind 'til heaven burns..."
'all swept away' überbrückt dann auch ohne Problem bis zum nächsten Highlight. 'for you' umschmeichelt das Ohr mit dieser sanften, traurigen Melodie, zu dem der Gesang fast zum Flüstern wird. Selbst das kurzzeitige Aufkeimen der Wut wird mit aller Macht besänftigt. -Traumhaft-
'it will come' lässt dann in weiter ruhiger Weise entspannen. Passend! Da mit 'here in the throat' der wohl „lauteste" Song der Scheibe hereinbricht im MDB-typisch Wechselbad.
'for my fallen angel' beschliesst die Scheibe durch ein atmosphärisches Keybord - Violinen Orchester zu dem Aaron mit tiefer Stimmen seine Geschichte erzählt.
„...It wars with my tears, That won't dry for many years..."
Ja! Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 12, 2014 9:11 AM CET


Like Gods of the Sun
Like Gods of the Sun

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meilenstein, 13. Juli 2002
Rezension bezieht sich auf: Like Gods of the Sun (Audio CD)
Wie schon 'Turne loos the swans' kann man getrost 'Like gods of the sun' zu Meilensteine in der Geschichte von My Dying Bride zählen. Nach dem etwas sperrigen Vorgänger 'The angel and the dark river' setzt 'like gods of the sun' mehr auf Melodie und Eingängigkeit (wenn man bei MDB von Eingängigkeit sprechen kann). Aber die Scheibe fliesst viel leichter durch Gehör.
Auch wenn der Opener noch verhalten einläutet, so wühlt 'the dark caress' mit stampfenden Riffs und verzerrten Gitarren auf. Ähnlich geht auch 'grace unhearing' zu Werke. Und immer mit dabei, die Traurige Violine, die sich mittlerweile so stark in die Songs eingebunden hat, das sie bei weiten nicht mehr exotisch wirkt.
Der erste wahre Hammer folgt. 'a kiss to remember' beginnt vom Start weg mit einer traumhaften Melodie, die ins göttlicher ufert. Dabei schmiegt sich die Violine so unter die Gitarren, das sie mit ihnen ein Akkord bildet. Obwohl die stilistischen Breaks nicht fehlen, verhält sich der Gesang recht monoton. Etwas traurig und ein wenig weinerlich, aber bei weiten nicht so zu extremen aufschaukelnd wie bei früheren Veröffentlichungen.
„...and stalk mankind 'til heaven burns..."
'all swept away' überbrückt dann auch ohne Problem bis zum nächsten Highlight. 'for you' umschmeichelt das Ohr mit dieser sanften, traurigen Melodie, zu dem der Gesang fast zum Flüstern wird. Selbst das kurzzeitige Aufkeimen der Wut wird mit aller Macht besänftigt. -Traumhaft-
'it will come' lässt dann in weiter ruhiger Weise entspannen. Passend! Da mit 'here in the throat' der wohl „lauteste" Song der Scheibe hereinbricht im MDB-typisch Wechselbad.
'for my fallen angel' beschliesst die Scheibe durch ein atmosphärisches Keybord - Violinen Orchester zu dem Aaron mit tiefer Stimmen seine Geschichte erzählt.
„...It wars with my tears, That won't dry for many years..."
Ja! Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.


Hannibal (FSK 16)
Hannibal (FSK 16)
DVD ~ Sir Anthony Hopkins
Wird angeboten von chaosrecords
Preis: EUR 6,99

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschende Buchverfilmung, 18. November 2001
Rezension bezieht sich auf: Hannibal (FSK 16) (DVD)
Wie seit langen bekannt stand Jodie Foster für diesen Nachfolger nicht zur Verfügung, was dem Film aber auch nicht geholfen hätte besser zu sein. Wo man anfangs noch Treue zum sehr guten Buch spürt, läßt diese mit jeder Minute nach. Dabei sind es keine Kleinigkeiten die da dem Schnitt zum Opfer gefallen sind. Es fehlen komplette Figuren, und Handlungen.
Das Schlimmste für mich ist aber das Ende. Wo man im Buch den Eintruck eines Endes verspürt läßt der Film alles offen, und schreit nach einem dritten Abklatsch. Für mich hat sich der Film zu viele Freiheiten rausgenommen. Es fehlt jegliche Spannung und der Schnitt wirkt fehlplatziert, wie von einem Filmstudenten. Einzig die Maske des Herrn Vergers überzeugt, und die drei 'Horrorszenen'. Das alles Reicht aber nicht aus um von einer guten Buchverfilmung, oder gar einen würdigen Nachfolger vom "Schweigen der Lämmer" zu sprechen. Den einzigen Vorteil den mir der Film brachte ist die Einsicht: "Kein Film ist besser als ein gutes Buch!"
--Bezieht sich auf die Kinoversion (P18), welche mir von einem Kauf abgeraten hat--


The Light At The End Of The World
The Light At The End Of The World
Wird angeboten von Lowe Records
Preis: EUR 9,69

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die bis jetzt Beste Scheibe der Engländer, 3. Februar 2001
Rezension bezieht sich auf: The Light At The End Of The World (Audio CD)
Mit Spannung hab ich sie erwartet. Nachdem in Vorankündigungen groß von "Back to the Roots" gesprochen wurde, konnte ich es mir nach dem linde ausgedrückt schwachen '34.788%....' Album kaum vorstellen. Aber Hallo!!! So ein Hammer!!! Sie sind wieder da, die einzigen Götter unter dieser Sonne!!! Gleich mit dem Opener wird die Richtung vorgegeben. Ein Song wie er auch auf 'Turn Loose The Swans' hätte stehen können. Obwohl das Markenzeichen von MY DYING BRIDE - die Violine - nun keine Geige mehr spielt, schafft man es diesen traurig-düsteren Eindruck zu erwecken, der so vieles Bewegen kann. Mit 'Edendeast' wird der Faden aus Brutalität und Melancholie gleich weiter geflochten. Etwas trauriger und besinnlicher geht da 'The Light at the End of the World' zu Werke, was wohl auch sehr geschickt arrangiert ist, da mit dem Folgestück 'The Fever Sea' der absolute Überflieger kommt. Ein Stück was die Lorbeeren "Back to the Root" alle Ehre macht. So reiht er sich in Songs wie 'Erotic Literature' oder 'The Forever People' nahtlos ein (brutal und schön). So gesehen gibt es keine schwachen Songs auf dieser Scheibe (um jetzt nicht jeden zu kommentieren). Zu erwähnen bliebe noch 'Sear me III', welches sich nun nach der `92 und `93 Version zu einem Trademark entwickelt die mit göttlichen Melodienen glänzen. Der Zugang zu dem Schaffen von My Dying Bride wird sicher für die meisten ein schweres Unterfangen sein, aber alle die es einmal geschafft haben, werden dieser Sucht erlegen sein. Zwei so unterschiedliche Gefühle mit einer Musik einzufangen ohne dabei peinlich auf das Gesicht zu fallen. Respekt!!! Für mich ist ' The Light...' auch 2001 noch die Scheibe, auch wenn mich ORPHANAGE's 'In Side' schwer beeindruckt hat.


++Moonlights Child
++Moonlights Child

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gutes Zweiterk der Oberfranken, 7. Januar 2001
Rezension bezieht sich auf: ++Moonlights Child (Audio CD)
Nach ihren Debut 'Beyond The Graves' und einer Bandinternen Erneuerung an Baß, Gitarre und Gesang zog man im Sommer 1999 auf ins Land der Elche um die zweite Scheibe 'Moonlight's Child' zu konservieren. Violation wollen Schwedensound und den bekamen sie auch. 'Moonlight`s Childs' glänzt mit einer perfekten Produktion. Wer Violation schon irgendwie kennt wird sie auch hier wieder erkennen. Obwohl die Band zu 50% erneuert wurde sind hier immer noch die selben Macher am Werke. So wird mit dem zweitem Track 'Downfall' ein typischer Violation - Song präsentiert, der so manche Elchtod- Band die Farbe aus den Gesicht nimmt. Man versucht nicht "orginell" zu klingen und viel Ballast aufzuladen. Das Grundgerüst sind die Gitarren und das Keyboard hält sich weitestgehend im Hintergrund und erzeugt die nötige Stimmung. Was mir besonders gut gefällt sind die Ruhepole der Scheibe wie das Instrumental 'Pate Of Sorrow'. Ansonsten besteht der Set aus schnellen, melodiösen Death Metal. Obwohl der Gesang um Meilen besser ist als noch auf dem Debut so könnte er etwas mehr Dynamik - sprich Abwechslung vertragen. Im Gesamtbild ist 'Moolight's Child' eine solide Scheibe die zwar keine neuen Wege einschlägt aber dafür auf soliden Grund gebaut ist.


Seite: 1