Profil für M. Burger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M. Burger
Top-Rezensenten Rang: 38.583
Hilfreiche Bewertungen: 306

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M. Burger
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Die Türken vor Wien: Schicksalsjahr 1683
Die Türken vor Wien: Schicksalsjahr 1683
von John Stoye
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,90

4.0 von 5 Sternen Entscheidung vor Wien, 20. Dezember 2013
Dieses Buch ist eine gute Monographie zur Türkenbelagerung von 1683. Zunächst umreißt der Autor kurz die europäische (und asiatische) Ausgangslage und macht sich dann mit Kara Mustafa auf den Weg nach Ungarn. Danach finden wir uns in Wien beim entscheidungsschwachen Kaiser Leopold I., der im Osten mit einer Rebellion der Ungarn und dem mächtigen Reich der Osmanen konfrontiert ist und im Westen mit König Ludwig dem XIV. zu kämpfen hat. Dieser, der „Allerchristlichste“ König paktiert mit den Osmanen und drängt diese dazu den Kaiser anzugreifen, um seine eigenen Eroberungen im Westen weiter auszudehnen (als Lohn darf der Sonnenkönig schließlich Straßburg behalten). Rasch dringen die Türken vor und stehen bald vor Wien, nachdem die kaiserlichen Truppen bei den ersten Verteidigungsversuchen in Raab (Györ) nicht sehr erfolgreich waren.

Das besondere Verdienst dieses Buches und sein zentraler Teil ist die Darstellung der diplomatischen Anstrengungen und Schwierigkeiten, die der nach Passau geflüchtete Kaiser bei der Sammlung eines Entsatzheeres hat. Die Schilderung der Belagerung selbst ist dagegen nicht besonders ausführlich, allerdings sind alle wichtigen Ereignisse berücksichtigt. Gegen den Widerstand der äußerst offensiven Diplomatie der Franzosen (gegen den Kaiser und für die Osmanen) gelingt es eine Koalition gegen die Türken zu bilden. Zentral dabei ist die Allianz des Kaisers mit Polen unter König Sobieski. Weitere wichtige Unterstützung kommt von den Bayern, den Franken und Sachsen. Die anderen deutschen Fürsten, allen voran der Kurfürst von Brandenburg bleiben untätig.

Der Rest des Buches ist dann den militärischen Operationen gewidmet. Ausführlich wird der Anmarsch auf Wien beschrieben, der schließlich zur erfolgreichen Entsatzschlacht am Kahlenberg führt. Es folgt eine kurze Übersicht über die folgenden Ereignisse des Jahres 1683, die die Verbündeten bis kurz vor Ofen (Buda, heute Stadtteil von Budapest) führt.

Es gibt, wie ein Leser dies bereits getan hat, einiges auszusetzen an diesem Buch des Ares Verlages. Allerdings mindert das nicht die Leistung des Autors. Den Kartenteil dagegen finde ich sehr gut gelungen. Ich gebe dennoch nur 4 Sterne, da bei einigen Teilen der Fluss der Erzählung im Dickicht der Fakten verloren geht und insbesondere die Schlachten selbst eher kursorisch geschildert werden (was sicherlich auch an der Quellenlage liegt und daran, dass der Autor offenbar kein Militärhistoriker ist).

Abschließend finde ich besonders erfreulich am Buch dieses englischen Historikers, dass er sich um all die Ideologisierungen rund um die Türkenbelagerung nicht kümmert, sondern einfach geradeheraus die geschichtlichen Fakten präsentiert. Entgegen allen Versuchen heute die Bedeutung der Türkenbelagerung zu leugnen, wird dem Leser dieses Buches die welthistorische Tragweite der geschilderten Ereignisse sofort bewusst.


Kickster 1,8m x 1,2 m Fußballtor - 2min Aufbauzeit!
Kickster 1,8m x 1,2 m Fußballtor - 2min Aufbauzeit!
Wird angeboten von Netsportique-de
Preis: EUR 62,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nicht geeignet, 13. Oktober 2013
Ich habe mit diesem Tor extrem schlechte Erfahrungen gemacht. Bei einem normalen Flachschuss (der ca. 10. Schuss überhaupt aufs Tor) zerbrach die Plastikaufhängung des Netzes unten: Hier soll ein kleiner Plastikzapfen die Stabilität garantieren. Die Aufhängung oben ist ebenfalls eine Schwachstelle: hier ist ein Plastikaufsatz angebracht, der ebenfalls nach wenigen Schüssen beginnt sich aufzulösen. Fazit: Von der Überlegung her gut (System eines Zeltes), von der Ausführung mies (billiges Plastik - und die Kette der Stabilität reißt eben immer am schwächsten Glied).

Ich verstehe die positiven Kritiken hier im Forum nicht. Mein 7-jähriger Sohn hat wirklich keinen Gewaltschuss. Die Tore sind bestenfalls für Plastikbälle geeignet.


Mohammed
Mohammed
von Hartmut Bobzin
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

20 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mohammed - Eine Verschleierung, 2. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mohammed (Taschenbuch)
Wie der Autor des C.H. Beck Bandes 'Mohammed' im Vorwort bereits schreibt, hat er bewusst darauf verzichtet dem Band einen Untertitel zu geben. Nach der Lektüre versteht der Leser warum: Hier liegt ein Sammelsurium an Wissenswertem über Mohammed vor, das aber unter keine Überschrift zu bringen ist. Das Material wird zwar chronologisch präsentiert, hat aber nichts mit einer echten Biographie zu tun: So werden unbestreitbare Fakten aus der Prophetenvita mit offensichtlich Legendarischem vermischt. So ist ein Kapitel dem Ritt Mohammeds auf dem Buraq - ein Tier halb Esel, halb Maultier, weiß und mit Flügeln '- nach Jerusalem gewidmet.

Wirklich ärgerlich ist aber die Voreingenommenheit, mit der der Autor seinem Gegenstand gegenübersteht. So wird der Leser vor der Schilderung der unzähligen Feldzüge Mohammeds gewarnt, sich sein Bild Mohammeds davon nicht verdunkeln zu lassen, da der Leser ja keine richtige Vorstellung vom alten Arabien und der dortigen Stammesgesellschaft hätte. Für jeden der sich mit Geschichte befasst, ist klar, dass eine Beurteilung etwa Alexanders des Großen oder Julius Caesars nur über ein Verstehen aus ihrer jeweiligen Zeit und Umgebung heraus möglich ist. Im Unterschied zum göttlichen Julius Caesar, der von keinem einzigen Menschen mehr verehrt wird, hat Mohammed im Heute und Jetzt eine Anhängerschaft von einer Milliarde Menschen. Daher ist eine Beurteilung Mohammeds nach heutigen Wertvorstellungen nicht nur nicht abzulehnen, sondern geradezu zu fordern!

Der Autor schafft es aber dennoch nicht, all die Fragwürdigkeiten in Mohammeds Leben auszublenden. So erleben wir Mohammed kaum in Medina angekommen, mit der Planung und Durchführung von Überfällen auf mekkanischen Karawanen befasst. Die 3 Stämme von medinesischen Juden werden entweder vertrieben oder ermordet und Frauen und Kinder versklavt. Diese Taten kann der Autor offenbar nicht mehr so einfach kleinreden und beruhigt den Leser mit der Erkenntnis: Das Christentum war stets viel judenfeindlicher!

Wer das Buch an dieser Stelle nicht zuklappt liest dann weiter wie Mohammed einen unliebsamen Gegner mittels Meuchelmords beseitigt und weitere Feldzüge und Karawanenüberfälle beauftragt. In einigen Fällen setzt sich Mohammed sogar über die vom Autor zum Maßstab des Urteils erhobenen Regeln der altarabischen Gesellschaft hinweg: Selbst in den heiligen Monaten in denen traditionell Landfrieden herrscht, führt Mohammed Krieg. Da einige Anhänger von diesem Rechtsbruch nicht begeistert sind, sendet der Erzengel Gabriel eine Koransure, die den Heiligen Krieg in jedem Fall legitimiert. Der "großmütige, vergebungsbereite" Sieger Mohammed nimmt schließlich Mekka "friedlich" ein und lässt '"nur"' einige hartnäckige Gegner und zwei Sklavinnen hinrichten, die Spottlieder (also eine Art mündlicher Karikatur) über Mohammed vorgetragen hatten. Somit weiß der Leser am Schluss des Buches angelangt wirklich genug über Mohammed und dafür ist der Autor auch tatsächlich zu loben.

Im C.H. Beck Band 'Julius Caesar', der wie angemerkt heutzutage keinerlei Anhänger oder Gläubige hat, lese ich folgende Beurteilung: '"Caesar hatte es 49 in Kauf genommen, daß die ganze Mittelmeerwelt mit Krieg überzogen wurde, und Hunderttausende mußten in diesen Wirren ihr Leben lassen. Ein solcher Einsatz kann niemals wirklich gerechtfertigt werden'."


Jesus
Jesus
von Jürgen Roloff
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Einführung, 11. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Jesus (Taschenbuch)
Ein Kenner des Neuen Testaments stellt dem Leser den historischen Jesus vor. Bis auf ein paar Erwähnungen in geschichtlichen Quellen, ist der Historiker auf das Neue Testament angewiesen. Mit viel Akribie haben Forschergenerationen diese Texte analysiert und der Autor versucht was an gesicherter Kenntnis über das Leben Jesu und seine Botschaft gefunden wurde darzustellen. Das Ergebnis ist als Einführung zufriedenstellend. Auch das jüdische Umfeld zur Zeit Jesu wird gut behandelt.
Da dies nicht meine erste Beschäftigung mit dem historischen Jesus ist, sehe ich Teile des Buches doch sehr kritisch. Die Auswahl welche Teile und Worte des NT als authentisch und welche als nachträgliche Einschübe betrachtet werden, erscheint mir in diesem wie anderen Büchern als etwas willkürlich.
Zwei Punkte möchte ich herausgreifen: Jesus wird als vollkommen auf dem Boden des damaligen Judentums stehend gezeichnet. Selbst die Neuverkündigung und Abänderung der Tora wäre im Rahmen des Judentums möglich gewesen. Noch überraschender ist, dass der Autor nach dem Jesus-Wort über die Reinheitsvorschriften (nur was aus euch herauskommt ist unrein, aber nichts was in euch hineinkommt), eine vollkommene Übereinstimmung mit dem Judentum sieht und hier von einer Schärfung des Gebotes spricht. Das ist im Widerspruch zu anderen Autoren und entspricht auch nicht dem Sinn der Jesus-Worte. Wenn etwas was in einen hineinkommt, nicht unrein macht, dann machen all diese Essenge- und verbote ja keinen Sinn. Auch der Kontakt mit "Unreinen" zeigt die Unterschiede - der Autor hat sie sogar ebenfalls beschrieben! Die Abgrenzung zu den gesetzestreuen Pharisäern finde ich bei Jesus allgemein sehr frappierend. Siehe auch das ganz hervorragende, ja geradezu geniale Buch "Christ sein" von Hans Küng.
Der Autor stellt uns somit einen sehr jüdischen Jesus (im Sinne von, am Boden des Judentums stehend) vor. Klarerweise, im Sinne der Volksaufklärung, muss auch die Passionsgeschichte in neuem Licht erscheinen. Die gegen die Juden gerichteten Worte des NT sind nachträgliche Einfügungen, meint der Autor. Der enorme Schaden der durch den christlichen Vorwurf des Gottesmordes hervorgerufen wurde, läßt sich jetzt aber auch nicht mehr durch Geschichtsklitterungen beheben. Das Absurde am Vorwurf des Gottesmordes ist ja nicht seine A-historizität (die ja durch nachfolgende Christenverfolgungen seitens der Juden - siehe ApG - nachgewiesen ist), sondern die Tatsache dass Jesus selbst und all seine Jünger Juden waren.
Dennoch ist das Buch eine gute Einfführung, denn es ermöglicht einem modernen Menschen den einzig möglichen Zugang zu Jesus: den über den historischen, bewiesenen, nachgewiesenen hin zu dem Jesus der Verkündigung. Denn diese Begegnung wünsche ich vielen Menschen ganz aufrichtig.
PS: Sehr gut zum Mitlesen der Zitate aus der Bibel ist Bibelserver punkt com!


Die Germanen
Die Germanen
von Herwig Wolfram
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Keine Einführung, 24. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Germanen (Taschenbuch)
Ein Band in der C.H. Beck Wissen-Serie sollte eine leicht verständliche Einführung, die am letzten Stand der Wissenschaft ist, bieten. Dies ist dem Autor in einigen Teilen gelungen, in zwei Punkten scheitert er aber generell: An einer ideologischen Befangenheit dem Thema gegenüber und einem Gefangensein in aktuellen wissenschaftlichen Debatten, die ein Laie, der sich zum ersten Mal intensiv mit dem Thema "Germanen" befaßt einfach nicht nutzbringend verfolgen kann.

Besonders ärgerlich für mich ist die ideologische Befangenheit: So bringen es die Ober-Germanen Heinrich Himmler und Adolf Hitler je auf zwei Erwähnungen in einem Band, dessen geschichtlicher Bogen gerade einmal bis zu Karl dem Großen reicht. Wer sich selbst nicht freimachen kann vom Mißbrauch der Germanen für ideologische Zwecke, sollte lieber darüber einen Band verfassen. Dadurch verlor der Autor den Vertrauensvorschuß, den er bei mir durch die C.H. Beck Reihe bekommen hatte. So schreibt der Autor etwa, die Motivation des Arminius sei keineswegs gewesen irgendwelche Germanen zu befreien, sondern er wollte schlicht und einfach König werden. Von den komplexen und vielfach sehr ehrenhaften Motiven, die etwa Tacitus erwähnt keine Spur. Aber was ist auch zu erwarten von einem Autor, der das Kapitel mit der Überschrift "Arminius" mit einem Lobzitat auf den "Führer" beginnt.


Die Hunnen
Die Hunnen
von Timo Stickler
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Einführung, 9. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Hunnen (Taschenbuch)
Wie erhofft bietet der Band eine gute Einführung in das Thema "Hunnen". Für jeden, der nicht mehr Zeit auf die Hunnen verwenden will empfiehlt sich somit dieser kleine Band. Von antiken Autoren genährtes Schulwissen wird dabei im Lichte neuester Forschung korrigiert. So wird etwa dargestellt, dass man nicht unbedingt glauben muss, dass die Hunnen als solches von der chinesischen Mauer bis nach Orléans geritten sind, sondern vielmehr deren Name. Gut und einsichtsreich wird die Ereignisgeschichte abgearbeitet und in einen Sinnzusammenhang gestellt. Modern auch die wertfreie Sicht auf die hunnische Gewalt und dadurch zu zart die Hinweise darauf, dass außer Bogenschießen, Mord und Plünderung der Beitrag dieser Reiterhorden für das heutige zivilisierte Leben sehr gering ist.


Die Völkerwanderung
Die Völkerwanderung
von Klaus Rosen
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,95

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nur zur Hälfte gelungen, 9. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Die Völkerwanderung (Taschenbuch)
Der Reiz der C.H. Beck Wissen Bücher für mich ist der, bei einem bestimmten Thema ein Querschnittwissen in kurzer Zeit vermittelt zu bekommen. So wäre ein Titel wie "Die Geschichte des Abendlandes" vollkommen ungeeignet für diese Serie. Das Interessante an C.H. Beck Wissen ist die strikte Beleuchtung eines Themas von vielen Seiten durch einen absoluten Experten, der auch über die neuesten Forschungsergebnisse verfügt. In einer derartigen Erwartung - durch andere Bücher dieser Serie genährt - habe ich auch das Völkerwanderungsbuch gelesen. Die Erwartungen wurden zur Hälfte enttäuscht.

Im Positiven bietet der Band einen Überblick über die Entstehung des Begriffs der Völkerwanderung und dessen Rezeptionsgeschichte - im interessanten Gegensatz zu den romanisierten Franken links des Rheins. Auch die generelle Darstellung der verschiedenen Epochen der Völkerwanderung geben dem Leser einen tiefen Einblick in das Thema. Leider verliert sich der Autor aber in einem Heruntererzählen der Ereignisgeschichte der als die Völkerwanderung bekannten Epoche, wobei aber das spezifische der Völkerwanderung vollkommen verloren geht.

Vielmehr arbeitet der Autor an einem ganz anderen Thema als der Titel des Buches vermuten lässt. Es geht ihm um die uralte Frage, woran das römische Reich zugrunde gegangen ist. Das ist zwar auch interessant, aber eben das Resultat der Völkerwanderungen und nicht deren Ursache. Insoferne ist der Band teilweise eine Themenverfehlung. Die Ursache der Wanderungen wird nur kurz ins Bild gerückt, statt dessen aber die verwirrende Vielzahl an Feldzügen, Kaisern, Völkern, Heerführern etc. abgearbeitet.

Die Lösung des Autors für die Frage nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches lautet: Führungsschwäche. Dabei musste ich an meine Vorlesungen aus Managementtheorie denken: wenn viele Menschen in einer Position scheitern, dann liegt das an der Position und nicht am jeweiligen Individuum. Somit bietet der Band wenig Orientierungshilfe in einer chaotischen Epoche der Weltgeschichte.


President Reagan the Role of a Lifetime
President Reagan the Role of a Lifetime
von Lou Cannon
  Taschenbuch
Preis: EUR 15,90

3.0 von 5 Sternen Overrated and outdated, 15. April 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Those who read this account of Reagans two presidencies in the year 2009 will doubtlessly be disappointed when they compare the lavish praise for the book with what they actually find in it.

Lou Cannon is a Washington Post journalist who followed Reagan already since he became governor in California. As can be expected from an author with this background, he accurately recounts the day by day events, press briefings, cabinet gossip, reshuffles. His sources are therefore his personal memories, countless on- and off-record interviews with all members of Reagan's inner circle and cabinet. This accurate account of the events of Reagan's presidencies is the real merit of the book for which the author deserves praise.

The lavish praise of the book as the definite account of Reagan's presidencies is however undeserved. For such an accomplishment the author should have focused more on the long-term and lasting effects of the presidencies. Having written the book shortly after Reagan left office and updating it ever since, it has by construction a short-term view.

From today's perspective the extremely detailed (but also interesting) account of the Iran-contra affair takes too much prominence. By comparision other areas are not covered in detail: the Reagan tax reform for example. The whole issue of Reagonomics is also analysed from a journalist's perspective: recounting the contradictory remarks of what others have said about them instead of offering an analysis from an own (economic) perspective.

I also doubt that the book is unbiased. According to the author, Reagan held a small set of firm believes, which happened to be right. But in general, Reagan was totally uninterested in governing if apt at all. He was an actor in the White House performing for the American people the role of his lifetime. Whithout doubt there is some merit to this account. But it is difficult to imagine that such a president would have been able to run one of the most successful presidencies of modern times.

As Reagans achievements become generally accepted over time, we see Lou Cannon updating his book with all these achievements, while maintaining his critical assessment of Reagan as a mere actor. Indeed he ended a previous book right at the end of Reagan's first term with the prediction - and wish - that Reagan will and should not run for president again! Reagan appears like one of these monkeys that happened to draw wonderful pictures of modern art - at least according to some experts. As is the case with the monkeys, rather than blaming or praising them, one should question the assessment of those experts.


Die Kreutzersonate
Die Kreutzersonate
von Lew Tolstoj
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Große Literatur, mit unnötigen Erklärungen, 15. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Die Kreutzersonate (Taschenbuch)
Warum Literaten besser zu ihrem Werk schweigen und dieses für sich selbst sprechen lassen, dafür steht die Kreutzersonate als Beispiel.

Aus einer Allerweltsplauderei von Reisenden im Zug über die Ehe entwickelt sich ein Gespräch eines Reisenden mit dem Ich-Erzähler. Der Reisende hat seine Frau ermordet und erzählt die Geschichte seiner Ehe. Der Reisende äußert verschrobene Ansichten über Sexualität und Ehe. Dass er in krankhafter Eifersucht seine Frau ermordet hat, zeigt, dass hier ein Charakter seine Tat nachträglich rationalisiert und ins Allgemein-Menschliche hebt. Die Tatschilderung selbst ist große Weltliteratur: fesselnd und unvergesslich geschrieben, die Momente des Schlafs und Träumens, dass die Tat nicht geschehen ist und dann das bittere Realisieren, dass es doch so war.

In einem von Tolstoi verfassten Nachwort erfährt der sodann schockierte Leser, dass Tolstoi die Äußerungen dieses Mörders, der mit seiner Ehe gescheitert ist, als allgemeingültig ansieht. Tolstoi veurteilt Sexualität selbst in der Ehe, selbst dann wenn sie ausschließlich zur Reproduktion dient, egal ob das Menschengeschlecht ausstirbt oder nicht. Verwunderlich wie Tolstoi dennoch derart tiefe Einsichten in die menschliche Seele gelungen sind.


Jesus und Mohammed: Erstaunliche Unterschiede und überraschende Ähnlichkeiten
Jesus und Mohammed: Erstaunliche Unterschiede und überraschende Ähnlichkeiten
von Mark A Gabriel
  Broschiert
Preis: EUR 13,90

42 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es sind wirklich ganz erstaunliche Unterschiede, 28. September 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Autor, ein moslemischer Gelehrter, der zum Christentum übertrat, stellt einen Vergleich zwischen Jesus und Mohammed an. Nicht überraschend ist daher, dass der Vergleich sehr zu gunsten Jesus ausfällt. Dadurch dass der Autor seine eigene Geschichte als Rahmen im Buch schildert, legt er auch offen, dass er hier nicht als objektiver Schiedsrichter schreibt, sondern mit der Leidenschaft seines Lebens-(Leidens-)wegs.

Das Buch läßt dann auch an Deutlichkeit nicht missen. Ein klarerer Unterschied zwischen zwei Religionsstiftern ist nicht denkbar. Zwar ähneln sich die Lebensläufe nicht allzu überraschend, die Botschaften stehen sich dennoch diametral und "erstaunlich" gegenüber.

Während Jesus eine gewaltlose Religion predigt (dass Päpst dann Kriege führten ändert nichts daran, dass sie sich dabei niemals auf Jesus berufen konnten), er seinen Jüngern rät, ins nächste Dorf zu ziehen, wenn ihre Botschaft nicht aufgenommen wird, er weiters ständig wiederholt, dass sein Reich nicht von dieser Welt sei, ist es bei Mohammed umgekehrt: der Religionsstifter ist ein Reichstifter, der Prophet ein Feldherr, Glaube und Gewalt gehen einher. Der Blick öffnet sich auf Taten des Propheten, bei denen der durchshnittlich Jesus-geschulte Mitteleuropäer ungläubig zu staunen beginnt: Überfälle auf Karawanen, ein Auftragsmord, der Befehl zum Massenmord an 1000 Juden, der Aufruf zum Heiligen Krieg, der wenn er auch von gemäßigten Moslems anders verstanden wird, vom Propheten selbst aber als wirklicher Krieg gegen Ungläubige gemeint und geführt wurde. Dass dieses Buch nicht von einem durchschnittlich Gebildeten Islam-Hasser, sondern von einem hochgebildeten islamischen Gelehrten stammt, und diese Taten im Koran und den Haddithen nachgelesen werden können, ist das Prisante an diesem Buch.

Weiters schildert der Autor, dass Mohammed lehrt, und Moslems daran glauben, dass Juden und Christen ihre Bücher gefälscht hätten (also aus christlicher Sicht: altes und neues Testament), und in ihnen Verweise auf Mohammed gelöscht hätten. Diese Behauptung kann zumindest beim Neuen Testament wissenschaftlich als falsch bezeichnet werden. Dies erklärt auch warum der Islam generell eine sehr wissenschaftsfeindliche Einstellung einnimmt: hier wird direkt an den Grundfesten des islamischen Glaubens gesägt! (Ganz im Gegenteil dazu etwa Papst Benedikt in seinem Jesus-Buch, der die Erkenntnisse der historischen-kritischen Befassung mit dem Leben Jesu sogar begrüßt).

Die einzige Einschränkung zu diesem Buch: Einem unbedarften christlichen Leser, der zwar viele Sonntage hindurch Episoden von Jesus Leben kennen gelernt hat, fehlt die Grundinformation über Mohammed, die er dem sehr kritischen Bild Mohammeds in diesem Buch gegenüber stellen könnte.

Dennoch ist dieses Buch eine absolute Pflichtlektüre. Als wunderschönen Nebeneffekt lernt man im Kontrast zu Mohammed Jesus neu kennen und spürt die Kraft seiner Botschaft.
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 15, 2012 9:24 PM CET


Seite: 1 | 2