Profil für Baratarkil > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Baratarkil
Top-Rezensenten Rang: 4.324
Hilfreiche Bewertungen: 313

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Baratarkil

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
pixel
Die verlorene Bibliothek: Thriller
Die verlorene Bibliothek: Thriller
Preis: EUR 8,49

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ist das Buch so schlecht oder die Übersetzung noch schlechter?, 10. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich mag eigentlich das Genre der historisch unterfütterten Schnitzeljagden a la Dan Brown und so habe ich mir das Buch für den Urlaub am Strand gekauft.
Es wurde ein sehr lustiger Urlaub:
1. es ist bisher das erste und einzige Buch das ich meiner Familie am Strand laut vorgelesen habe - damit sie auch etwas zu lachen haben. Besonders für Schüler ist die haarsträubende Verwendung von Adjektiven, die wirklich jeder Deutschlehrer als Stilblüten oder unlogisch unterstreichen würde, sehr erheiternd. Man kann sich auch gut darüber unterhalten, was man besser machen kann oder welches das unsinnigste Adverb oder Adjektiv ist. (Das "hallende" (sic!) Rascheln beim Umdrehen der Buchseiten ist einer meiner Favoriten.
2. Der Autor ist nicht in der Lage Figuren zum Leben zu erwecken, da er ihnen im Sekundentakt wechselnde Gefühlsbäder verpasst, bei denen zum Beispiel die Heldin von herzklopfender Panik zu entschlossener Tätigkeit findet (einen Satz später) und wieder zurück.
3. Das Plot ist haarsträubend: Der erste Hinweis (kleiner Spoiler zum Anfang des Buches) besteht darin, dass der gerade ermordete Über-Professor seinen Tod (in den USA) vorausgesehen hat und vorher noch bei einem Aufenthalt in England dafür gesorgt hat, dass an seinem Todestag die Kirche in Oxford in die Luft gesprengt wird - nur um seiner mit der Wahrheitsfindung beauftragten Heldin den ersten und entscheidenden Hinweis zu geben. Warum es nicht möglich war, den Hinweis zusammen mit der Beschreibung des Auftrags in die zeitgleich übersandten Briefe an die Heldin zu schreiben, bleibt Geheimnis des Autors.
4. Wieso jemand akribisch das Umfeld seiner eigenen Ermordung plant - ohne diese blöde Ermordung zu verhindern - erschließt sich wohl auch nur dem Autor.

Ich will niemandem hier zu nahe treten, der das Buch gut fand und so kommentiert hat, aber meint ihr das wirklich ernst? Ich habe danach Inferno von Dan Brown gelesen und man merkt den unglaublichen Unterschied nach einer Seite.

Also wenn man mal wissen will, was alles am Buchmarkt eine Chance hat, nur weil man mit dem Plot einen marktgängigen Trend bedienen kann (oder totreiten) - dieses Buch ist wenigstens in der Beziehung für mich Benchmark.


Inferno: Thriller
Inferno: Thriller
Preis: EUR 8,49

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vielleicht der Beste "Dan Brown", 9. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Inferno: Thriller (Kindle Edition)
Also vorweg: das ist keine Hochliteratur sondern ein Produkt!
Das Produkt bietet: Spannende Unterhaltung bis zum Schluss, die vor allem im Urlaub in der Toskana am Strand genossen werden sollte (mit abschliessendem Ausflug in das Museum im Palazzo Vecchio, der bereits eine Dan Brown Tour bietet - Nur als Hinweis für alle, die bezweifeln, dass es sich hier um ein sehr preiswertes (im Wortsinn) und gut gemachtes kommerzielles Produkt handelt).
Der Meister dieses Genres schreibt gewohnt spannend und lesefluss-treibend. Und nach dem unmittelbar vorher erfolgten "Genuss" eines Machwerks namens "Die verlorene Bibliothek" ( A.M. Dean) das ich vorher nur bis zur Hälfte durchgehalten habe, weiß ich wovon ich rede.
Die Elemente sind die selben wie immer, werden hier aber mit neuen und überraschenden Wendungen eingeführt und ausgeführt. Die weibliche Begleitperson hat erheblich mehr Tiefgang als die bisherigen Beiwerke des Helden, die in meiner Erinnerung kaum Spuren hinterließen.
Wie spricht man jetzt über einige der "dreher " im Plot und vor allem den Schluß ohne ihn zu verraten - was bei Werken dieses Genres natürlich streng verboten ist.

Kurz gesagt: ich halte vieles darin für die besten Wendungen, die Brown bisher für das immer gleiche Plot gefunden hat, weil es ihm gelingt, den Leser mit einigen Schilderungen dermaßen hinters Licht zu führen, dass man den Schluss einfach gut findet - obwohl der eigentlich gewöhnungsbedürftig und irgendwie genrefremd ist.

So damit hab ich hoffentlich mehr ver-rätselt als verraten. Alle die keine Schnitzeljagden durch Kulturstädtemuseen mit geschichtlichem Hintergrund auf Thriller-Niveau mögen: Finger weg! Das Buch ist nicht für euch geschrieben und ihr wollt es auch gar nicht lesen ;-))


Ausgebrannt: Thriller
Ausgebrannt: Thriller
von Andreas Eschbach
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mit Pol. Correctness kann man jeden Schluss versauen, 9. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ausgebrannt: Thriller (Taschenbuch)
Ja, er kann gut schreiben und ich habe den größten Teil des Buches genossen. Schöne Rückblenden, gute erzählerische Technik. Glaubwürdige aber doch ungewöhnliche und interessante Hauptpersonen. Ein spannend verdrehtes Plot mit ebenfalls anfänglich hoher Aktualität und Glaubwürdigkeit - und dann dieser Schluss!!!!!! ;-(((
Meine Güte, wir sind alle so böse und haben den Planeten versaut und recht geschieht uns, dass wir wieder auf den Eisenbahngesellschaftsstatus zurückgeworfen werden und nicht eine technische Neuerung so umsetzen können, dass sie uns weiterhilft - und ganz am Ende kommt dann noch raus, dass der Hauptheld die Lösung für die Ölkrise hätte, aber bewusst verschweigt, weil hach ja und seufz, es musste wohl alles so kommen und wie gesagt recht geschieht uns und die Grünen habens ja schon immer gesagt und jetzt sind wir wieder auf dem Niveau von 1830 und da war die Welt doch auch schön - kleine Tante Emma Läden, seltene Reisen mit der Eisenbahn, alles so nett. Gleich kommt Claudia Roth in der Verkleidung von Hedwig Courts-Mahler und ließt uns aus der Gartenlaube.
So wirkt auf mich der Schluss dieses Romans der mittendurch richtig auf Adrenalin ist und einen quasi zwingt weiterzulesen.
Und dann dieser öko-grüne Spiessbürger befriedigende "ja so muss es sein" Auflösungsquark - oh Dear!
Das einzig erfreuliche zu diesem Buch (aber leider nicht in ihm) waren die Wahlergebnis-Analysen (BW 2013) einiger Realisten in der Öko-Bewegung, die wohl erkannt haben, dass man mit miesepetrigem, oberlehrerhaften Spassbremsen-Gedöns keine Wähler hinterm Ofen hervorlockt.
Möge auch im Autor diese Erkenntnis reifen (oder im nicht 1830er Deutsch: "Ich hoffe er hat den Schuss gehört!!!!!")
Ich will jetzt mal zur Abwechslung einen Thriller in dem die Klimawandel-mafia aufs Korn genommen wird (nicht weil ich unbedingt einem der Meinungsextreme zu diesem Thema anhänge) sondern einfach mal wieder aus Gründen der Meinungsfreiheit und Provokation. Noch so einem "Thriller" mit einem Schluss wie ihn auch die Kindergarten-Leiterin politisch korrekt ihren Schützlingen erzählt nachdem alle eine Runde "Schütze den Teich" gespielt haben, will ich einfach nicht mehr!


BLACKOUT - Morgen ist es zu spät: Roman
BLACKOUT - Morgen ist es zu spät: Roman
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Spannende Ausgangssituation - starker Mittelteil -schwacher Schluss, 9. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch zeichnet die Situation Europas bei einem fast totalen Stromausfalls durch Sabotage an den Steuerungssystemen der Kraftwerke. Es gelingt dem Autor nicht nur den Einstieg ins Thema spannend und in den Details glaubwürdig zu eröffnen, der Mittelteil steigert auch noch sehr gut die Spannung ohne dabei die Glaubwürdigkeit zu verlieren.
Bei solchen Büchern frage ich mich dann immer: schafft er auch einen guten Schluss und hoffe dass man mit einem solchen belohnt wird. Leider ist die Antwort hier: nein, schafft er nicht. Es endet mit einem Showdown von sehr mageren Dimensionen: die Bedrohung der Hauptpersonen ist schon sehr lasch und ein Absacker gegenüber den vorherigen Spannungselementen.
Die Auflösung der Frage "Wer und Warum" ist ebenfalls nicht gerade nervenzerfetzend.
Schade um ein bis dahin sehr gutes Buch, das, wenn man keine hohen Ansprüche an den Schluss stellt durchaus spannend und anregend zu lesen ist.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 22, 2014 5:26 PM CET


Too Many Cooks (A Nero Wolfe Mystery)
Too Many Cooks (A Nero Wolfe Mystery)
Preis: EUR 8,68

4.0 von 5 Sternen Krimi, den man der Atmosphäre wegen liest., 21. September 2012
Es gibt Krimis die wegen des verschachtelten und am Ende doch logischen Plots überzeugen - und es gibt solche die daneben noch eine eigene Atmosphäre erzeugen können. Dieser gehört dazu. Die liebevolle Art in der diverse Starköche und ihre Speisen im Zusammenhang mit der Ermordung eines der Ihren beim Treffen der besten 15 geschildert werden überzeugt alleine. Dazu nehme man das immer etwas humorvoll geschilderte Zusammenwirken von Archie Goodwin und seinem Meister Nero Wolfe, der hier vor der zusätzlichen Herausforderung steht, das Rätsel vor Abfahrt des Zuges, der ihn zurück in sein trautes Heim bringen soll, lösen zu müssen und fertig ist ein sehr feiner Krimi - gut abgeschmeckt und gar nicht belastend. Geniessen sie ihn anfangs mit einem leichten Weißwein und zum Schluss hin mit einem gehaltvollen Roten.


Verdammnis: Millennium Trilogie 2
Verdammnis: Millennium Trilogie 2
von Stieg Larsson
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Neues Genre erfunden: der Superheldenroman - statt für 10 jährige Jungs diesmal für die Frau ab 40, 13. September 2012
1. Ich fand den ersten Band sehr gelungen (nicht mein bester Krimi, aber sehr solide und empfehlenswert). Die Verfilmung war eher noch besser.
2. Der zweite Band traf auf eine gewisse Erwartungshaltung, die leider nicht erfüllt wurde - die Begründung erfordert einige Spoiler: Wenn Sie lieber den Empfehlungen der Begeisterten folgen wollen, machen sie einfach hier Schluss, wenn Sie das Buch schon gelesen haben und sich mit der Meinung eines nicht-Begeisterten auseinandersetzen wollen, sind sie herzlich eingeladen weiterzulesen.

Was fand ich also vergleichsweise schwach:

Das Buch kommt unglaublich zäh in die Gänge - man hat den Rücktitel gelesen und fragt sich wann die dort erwähnte Handlung einsetzt oder ob die Seitenstory am Anfang (die ziemlich verlorengeht) das gewesen sein sollte (sollte sie nicht).
An seltsamen Eigenheiten, die im ersten Buch schon so angelegt waren, will ich nur 2 herausgreifen:
a) Sex hat für die Hauptpersonen die gleiche Bedeutung wie Kartenspielen: Wechselnde Mitspieler sind erlaubt/erwünscht, Emotionen sind möglich aber nicht notwendig und im Grund ist das Spiel nur Beiwerk und für die Handlung nicht wichtig.
b) Der Autor hat das Kartenwerk halb Schwedens im Kopf und demonstriert es uns anhand von Strassennamen, Bushaltestellen und Lageplänen, die zu 90 % überflüssig sind.

Was fand ich komplett unglaubwürdig und schlecht:

Der Autor killt seine Hauptperson (im übertragenen Sinne und tatsächlich (fast)):
In meiner Jugend hatte Old Shatterhand zwei supertolle Gewehre, konnte jede Anzahl Indianer besiegen, hatte einen unerschütterlichen Freund Winnetou und erlebte mit ihm die unglaublichsten Abenteuer. Später merkte ich dann, dass solche Helden etwas unglaubwürdig sind und dass sie auch bei den Schriftstellern etwas aus der Mode kamen.
Bis ich Winnetou 2 - äh den 2ten Band der Millenium Saga las.
Die gute Nachricht: Old Shatterhand ist zurück
Die merkwürdige Nachricht: Er heißt jetzt Lisbeth Salander und sein äh ihr Freund heißt Kalle Blomqvist.
Die schlechte Nachricht: Ich bin immer noch zu alt für solche Bücher.

Für alle die die Parallelen nicht sehen (wollen):

Der Autor macht aus einer sehr interessanten und eigenwilligen Figur des ersten Bandes eine komplett unglaubwürdige Superheldin (Supergirl und Batman in einer Person).
1. Es ist im 2ten Band völlig egal und unwichtig, dass Lisbeth Aspergerautistin ist. Machen sie die Probe: lesen sie das Buch und stellen sie sich vor, dass sie das nicht wissen/ahnen. Es ist zur Erklärung ihrer Handlungen nicht wichtig oder notwendig. Was im 1ten Band noch sehr mysteriös und auch notwendig zur Handlungsmotivation war, ist jetzt wirklich überflüssig. Lisbeth ist genauso gefühlsbetont und emotional gebunden/nicht gebunden wie normale Menschen. Im Gegenteil: die meisten Menschen wären froh, wenn sie so viele loyale und belastbare Freunde hätten wie Lisbeth (Michael, Roberto, Mimmi, Dragan und eigentlich auch Erika)
2. Lisbeth hat wie Old Shatterhand enorme geistige Fähigkeiten, die sie ihrer Umwelt überlegen machen: Fotografisches Gedächtnis, Mathematische Genialität, Beste Hackerin der Welt (Gut, Old Shatterhand war der beste Schütze, deswegen hatte er ja auch den Bärentöter und nicht wie Lisbeth den neuesten Apple Laptop.)
3. Lisbeth hat bessere Reflexe als ein Weltklasseboxer (der mit ihr Sparring machte) - Old Shatterhand wird von Winnetou auch zum besten Zweikämpfer ausgebildet - aber dass Lisbeth (die im ersten Band als ziemlich kraftlos mit dem Körper einer 15 - jährigen geschildert wird) im zweiten Band alleine zwei harte Raufbolde einer Hells Angels ähnlichen Gang zusammentritt und schlägt (sic!), da war ja mein Old Shatterhand ein Waisenknabe dagegen!
4. Lisbeth kann alles ab und sie überlebt auch Todes-ähnliche Situationen: Wie Old Shatterhand schwerste Verwundungen und als Kara ben Nemsi sogar die Pest überlebte ist bekannt. Das ist aber gar nichts gegen Lisbeth, die erst in die Hüfte, dann in die Schulter und dann noch in den Kopf geschossen wird. Danach wird sie mit diesen drei Verwundungen für tod gehalten und in eine vorbereitete Grube gelegt und zugeschaufelt - und dann wacht sie auf, hat in einer kleinen Luftblase genug Luft und einen Arm so frei, dass sie sich mit ihrem Zigaretten-etui eigenhändig mit dem unverletzten Arm aus der Grube gräbt. Das halten sie bitte nicht für unwahrscheinlich, denn das beste kommt noch: In dem Zustand schleicht sie sich durch den Wald zurück in eine Scheune - lauert dort ihrem Gegner auf, verletzt diesen mit zwei Axthieben und verscheucht den zweiten Gegner mit Pistolenschüssen.
5. Wie bei Karl May Romanen üblich gibt es auch hier in der Vergangenheit angelegte Verwandtschafts-Verwicklungen: es geht allerdings nicht um vertauschte/geklaute Babys. Lisbeth - so erfährt man als des Rätsels Lösung - fackelt im Alter von 13 ihren eigenen Vater ab, weil der die Mutter geschlagen hat. Er überlebt - scheint in der Familie zu liegen- nur um später dann seine Tochter lebendig zu begraben (s.o.) und die Axthiebe abzubekommen (die er auch überlebt). Er ist natürlich ein ehemaliger KGB-Spion, der sich zum Überlaufen ausgerechnet Schweden ausgesucht hat (USA hätte ja viel zu viel gezahlt und ein besseres Zeugenschutzprogramm gehabt - da kanns ja jeder). Das beste aber ist der Bruder äh Halbbruder von Lisbeth, der einen erblichen Defekt hat, der ihn keine Schmerzen erleben lässt. Dafür ist er stärker als 10 Männer und bringt immer alle mit bloßen Händen um. Old Shatterhand musste ja auch mit so manchem Riesenbaby kämpfen, aber der Typ ist wirklich gemein!

Abschließend: ich finde es ja toll, dass so viele Leser diese Romane so gut finden - aber warum habt ihr die Phase "Ich will eine ganz starke Held(in), die alles kann und alles überlebt und ganz hart im Nehmen und Austeilen ist" nicht mit zehn hinter euch gebracht?
Der Autor heißt Karl May und die Bücher sind rechtefrei und billiger.
Ernsthaft: meiner Meinung nach hätte den zweiten Band ohne den recht guten ersten kein Mensch ernst genommen. So gnadenlos supermäßige Superhelden findet man sonst nur in Comic Strips (obwohl: Batman hat eher weniger drauf als Lisbeth - vor allem vertragen die alle aus Gründen des Jugendschutzes nicht ein zehntel soviel Alkohol wie Lisbeth))

Und jetzt als Bonus die Idee für Bully Herbig: Der Schuh der Salander!
Das Team für die Hauptrollen ist aus dem Schuh des Manitou schon vorhanden.
Nichts für ungut: Wer das Buch gut findet darf es behalten.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 24, 2012 9:11 AM MEST


Blutige Blaubeeren
Blutige Blaubeeren
von Rex Stout
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein atmosphärisch sehr schöner und unterhaltlicher Krimi, 8. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Blutige Blaubeeren (Taschenbuch)
Rex Stout hat für mich von den älteren Krimiserien die liebenswertesten Helden. Archiv Goodwin und Nero Wolfe unterhalten mich mindestens ebenso wie Perry Mason und Della Street (was gar nichts gegen Perry Mason, aber viel für Nero Wolfe sagt).
Im vorliegenden Buch spielt Stout sehr schön mit der Reise-Allergie von Wolfe und wie er sie doch überwindet, um im fernen Montana Archie zu helfen, der dort einen Mordfall auf der Ranch einer Bekannten lösen muss.
Wie Archie und besonders Wolfe als Fremdkörper in dieser doch recht dörflichen Umgebung in mancherlei Irrungen und Wirrungen (über die Handlung wird natürlich nichts verraten) den Fall dann lösen, das ist einfach sehr unterhaltend geschildert. Der Fall selbst ist hinreichend verzwickt und gut mitzuraten. Einzig die Lösung fällt für mich ein bisschen ab (dafür der Stern Abzug).
Ansonsten volle Empfehlung für einen Krimi, der aus der Nero Wolfe-Reihe nicht nur durch die ungewohnte Umgebung sondern besonders durch die gelungene Art der Schilderung der dadurch entstehenden komischen Situationen heraussticht.


Lohn der Angst
Lohn der Angst
DVD ~ Yves Montand
Preis: EUR 10,25

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klassiker des Film Noir - als Parabel auf das Leben gemeint, 12. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Lohn der Angst (DVD)
Der Film schafft etwas, das heute kein action Film mehr kann: Er lässt vier authentische liebevoll (auch die nicht so netten) aufgebaute Charaktere in eine glaubhafte, irrwitzige, spannungsgeladene Situation geraten, die sie bis zum Ende durchziehen müssen, weil es keinen Notausgang gibt.
Mich beeindruckt dabei vor allem die sehr realistische Konstruktion der immer noch gemeineren und schwierigeren Probleme auf der Fahrt durch dieses unwegsame Gelände und wie sich der eingangs gezeichnete Charakter jedes einzelnen unter diesen Problemen verbiegt und verändert.
So zeichnet der Film in einem Mikrokosmos vier Lebensgeschichten, wobei die Rolle der Frau zu kurz kommt -was in der Natur des Auftrags der vier liegt. Man lernt die Freundin eines der vier am Anfang des Filmes als eine ebenfalls an dem miesen Kaff, in dem alle leben, verzweifelnde Figur kennen. Sie ist aber total abhängig von den sie umgebenden Männern und hat alleine keine Chance aus dem Kaff zu entkommen. Nachdem die Ausgangssituation klar aufgebaut und geschildert wurde, erhalten die vier Männer ihren Auftrag - Nitroglyzerin zu einer außer Kontrolle geratenen brennenden Ölquelle zu fahren, die durch die Explosion "ausgeblasen werden soll. Ab dann ist es ein klassischer Heldenreise-Film. Die vier Gefährten müssen ihre Abenteuer bestehen. Die Spannung wird durch die erwähnten Schwierigkeiten und Charakterwandlungen erzeugt, die die Frage aufwerfen ob und wieviele überleben werden.
Dass der Film einige kleinere Schwächen hat - wie das seltsame deutsch-amerikanisch des Auftraggebers - kann zu keinem Stern Abzug führen. Der Film ist ein Meisterwerk seiner Zeit und als solches kann man es heute noch sehen.


Metaltex 364613010 Gewürzregal 3-Etagen verchromt
Metaltex 364613010 Gewürzregal 3-Etagen verchromt
Preis: EUR 16,02

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Etwas klein aber gut für Norm Gewürzdosen von Fuchs geeignet, 9. Juni 2012
Ich nutze es als Innenmontage in einem Hängeschrank um nach dem Öffnen die wichtigsten Gewürze schön übersichtlich vor mir zu haben. Bei der Montage fielen mir folgende Punkte auf, auf die es ankommt:

Breite der Hängeschranktür: Die 30 cm des Drahtgestells passen fast immer, sind für manche Schranktüren fast schon zu schmal. Da wird leider Platz verschwendet, da man ja alles innen etwas tiefer drücken muß, weil man ja nicht weiß, wie genau sich bei geschlossener Tür dieses Drahtgestell in die im Schrank befindlichen Vorräte fügt. Bei breiten Schränken sollte man dann auch ein breiteres Gestell wählen.

Höhenabstand der Regalbretter: hier kann man bei den meisten Hängeschränken andere Regalbrett-abstände wählen, um so lange zu spielen, bis das Drahtgestell mit seinen drei Ebenen sich optimal in die Abstände der Regalbretter fügt. Das kann allerdings ein blöde Überraschung ergeben, also lieber vorher mit einer Gewürzdose im Gestell ausmessen, ob und wie man von seinen bevorzugten Regalabständen abweichen muß.

Tiefe des Drahtgestells: hier paßt nach Montage eine Dose von Fuchs gut rein - Ostmann ist zu schlank, hier würde ich die betreffende Reihe mit einem kleinen Brettchen und zwei Schrauben hinterfüttern, damit die Dosen beim öffnen und schließen nicht wackeln und herausfallen.
Wenn sie andere Dosen verwenden, könnte man mit tieferen Schrauben und Beilagscheiben so hinterfüttern, dass auch Dosen mit geringfügig stärkerem Umfang reinpassen.
Ach ja, die Schrauben ihrer Wahl kurz an der Kante der Tür anprobieren, damit sie nicht außen rauskommen ;-))

Das Gestell selbst ist solide verarbeitet und scheint rostfrei verchromt.
Mal abwarten.
Ach ja: ein Punkt Abzug weil die Schraublöcher nicht leicht nach außen versetzt sind - ist blöd beim Anschrauben wegen schiefem Ansatz des Schraubenziehers - vor allem mit einem kleinen Akkuschrauber.


12 Uhr mittags - High Noon
12 Uhr mittags - High Noon
DVD ~ Gary Cooper
Preis: EUR 6,97

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Warum man diesen Film im Doppelpack mit Rio Bravo sehen sollte, 8. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: 12 Uhr mittags - High Noon (DVD)
Selten kann man zwei Filme sehen bei denen der eine als Reaktion auf den anderen entstand und das gleiche Thema bewußt ganz anders interpretiert.
Als Howard Hawks Fred Zinnemans Meisterwerk "High Noon" sah, muß er sich so darüber aufgeregt haben, dass er einen Film als kompletten Gegenentwurf zum gleichen Thema machen mußte: Rio Bravo.
Und der Vergleich der beiden Filme wird ihnen richtig Spass machen, denn die Parallelen und ihre komplette Umdeutung zeigen nichts weniger als zwei Sichtweisen auf die USA und ihre Wild-West-Zeit (Achtung: der Vergleich macht leider Spoiler notwendig):
1. In beiden Filmen geht es um einen Sheriff, der es, mehr oder weniger auf sich alleine gestellt, mit den bösen Jungs aufnehmen muß um Recht und Gesetz - und sich selbst - zu verteidigen.
2. In beiden Filmen hat der Sheriff die (schwierige) Unterstützung einer Frau.
3. und (die noch schwierigere) eines Hilfssheriffs unter Alkohol.
4. Ein alter Freund erweist sich als nicht wirklich hilfreich.
5. Die Stadt selber (mit der Masse ihrer Einwohner) bleibt außen vor.
Howard Hawks macht jedoch nun einen gänzlich anderen Film: Seine Helden sind charakterlich eindeutig und erhalten Leben durch die Kunst der Schauspieler, die diese Figuren liebenswert verkörpern.
John Wayne braucht die Hilfe der Frau nicht wirklich:
Ann Dickinson wirft nur einen Blumentopf durchs Fenster (in den Rücken der Gangster). Grace Kelly dagegen erschießt einen Schurken durchs Fenster in den Rücken. (Da muß Hawks sich eins gelacht haben als er diese Parallelszene erfand)
Angie Dickinson beschützt John Wayne von anfang an - Grace Kelly will Gary Cooper verlassen, er hatte vorher sogar eine andere (Katy Jurado, die meiner Meinung nach alle an die Wand spielt).
Wayne wird von seinem Hilfssheriff genauso zusammengeschlagen wie Gary Cooper von seinem, aber Wayne hilft seinem vom Trinker-dasein wieder auf die rechte Bahn, während Lloyd Bridges sich während des Showdowns in High Noon nur betrinkt.
Waynes alter Freund wird auf offener Strasse erschossen, als er ihm seine Hilfe angeboten hat.
Coopers alter Freund hat Gicht in den Fingern und mittlerweile eine so zynische Einstellung zu seinem alten Beruf, dass er die Hilfe verweigert.
Kurz gesagt in Rio Bravo sind die Guten mit kleinen Ausrutschern (die ihr gut-sein erträglich machen) einfach die Guten, während in High Noon die liebe Bürgerschaft der Stadt und alle anderen, die eigentlich helfen müßten, alle von der Fahne gehen, so dass der Sheriff immer einsamer wird, je näher die Stunde rückt.
Und so versteht man auch was Howard Hawks bewog einen Gegen-film zu machen - sein amerikanischer Bürgersinn war beleidigt: Man hilft sich gegenseitig und seinem gewählten Sheriff (John Wayne muß den ganzen Film hindurch unbrauchbare lieb-gemeinte Hilfe ablehnen, die sich dann doch Bahn bricht - während Gary Cooper verzweifelt durch die Stadt rennt und alle ihre Hilfe ausschlagen).
Dadurch ist für mein Gefühl High Noon zynischer/europäischer und Rio Bravo naiv/optimistischer/amerikanischer.
Zum Filmischen:
High Noon ist dichter: der geniale Trick mit der real time (die Stunde vor 12 Uhr dauert auch im Film etwa eine Stunde - was man an der eingeblendeten Uhr verfolgen kann) gibt den einzelnen Szenen mit und ohne Gary Cooper einen Halt und eine automatisch zunehmende Dramatik die Rio Bravo nicht hat - er ist sogar stellenweise langatmig und hängt durch.
High Noon ist ikonographischer: Das schwarz/weiß reduziert auf die Form, die Farbe lenkt nicht ab, einzelne Szenesettings erhalten eine unerreichte Formelhaftigkeit: einer gegen vier, das Umschnallen der Revolver, Der einfahrende Zug, die Blonde und die Schwarzhaarige.
Rio Bravo hat keine solche Szene - aber viele Szene die wie ein Ölgemälde aus der Zeit des wilden Westens aussehen..
Rio Bravo ist insgesamt durch den Verzicht auf über-stilisierung in den Filmszenen meist realistischer und plausibler: High Noon hat zum Beispiel diese unsägliche Schlägerei Sheriff/Hilfssheriff, die noch auf alle anderen Schwierigkeiten obendraufgepackt wird, den Sheriff als fast zusammengeschlagenen Sieger übrigläßt und eine Rasur später ist er wieder fit für den showdown in 10 minuten. John Wayne dagegen wankt blutüberströmt nach dem Schlag durch Dean Martin durch die Gegend - und kriegt den bösen Buben dann natürlich doch (zugunsten des Realismus braucht er aber dabei wenigstens einmal die Hilfe des Hilfssheriffs;)
Die Schwierigkeiten dieses saufenden Hiflssheriffs Dean Martin sind in Rio Bravo ebenfalls ziemlich realistisch und stützen die Handlung gut. Auch Ricky Nelson als junger Held kommt in seiner leicht arroganten Art glaubwürdig (für mich persönlich unsympathisch) rüber. Auch der Rio-Bravo-Schluß ist plausibler - was da beim Gefangenenaustausch passiert, macht mehr Sinn als Gary Cooper, der in High Noon allein ohne Peil und Plan die Strasse runtergeht und nur durch ein Geräusch zufällig gewarnt wird - wäre er wie geplant weitergegangen, hätten ihn die Gegner 4 zu eins auf offener Strasse einfach niedergeknallt.
Insgesamt hat High Noon weniger szenischen Realismus, mehr übersteigerte/besser durchdesignte Stilmittel - die Musik und ihr Einsatz ist halt nunmal genial - das toppt sogar Dean Martin und sein "my rifle, my pony and me" auch wenn der Song wieder sehr realistisch eingefügt ist.
Rio Bravo macht einfach Freude ob der Sympathieträger, die auch die Handlung treiben hat auch komische Elemente und wirkt lebensvoller.
High Noon ist von a bis z eine einzige Stilikone und nötigt Respekt ab vor der künstlerischen Leistung.
Am besten beide kaufen und selber vergleichen und geniessen ;-)
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 18, 2012 11:06 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10