Profil für Jenson > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jenson
Top-Rezensenten Rang: 88.682
Hilfreiche Bewertungen: 93

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jenson "Jenson" (Bamenohl im Sauerland)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Wickie und die starken Männer, Teil 01-03 [3 DVDs]
Wickie und die starken Männer, Teil 01-03 [3 DVDs]
DVD ~ Florian Halm

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bewährtes braucht keine Aktualisierungen..., 27. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...was ja heutzutage zu einer Mode zu werden scheint. Schaut man sich die fürchterlich überzogene und dadurch am Ende einfach albern erscheinende Neuauflage des Tirckfilm-Wicki an, dann wir einem wieder klar, dass es eigentlich überhaupt keinen Grund für ein Remake dieser 70er Serie gegeben hat. Gerade hinsichtlich der wunderbaren Synchronisierung wird dies deutlich: Wo früher Witz und Wärme den Ton angegeben haben (und ja, auch "herrliche", politisch nicht korrekte Ausrutscher, gerade was das Frauenbild anbelangt, die man mit einem Augenzwinkern hinnehmen sollte), da zählt heute offenbar nur noch die reine überkandidelte Effekthascherei. Also: Lieber zum Bewährten greifen!


Kein Titel verfügbar

3.0 von 5 Sternen Tolles Motiv, Farbe allerdings nicht ganz wie erwartet..., 27. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Am Motiv gibt es nichts zu kritisieren. Allerdings sah die Farbe im Netz ein wenig anders aus, als sie es dann tatsächlich ist: Erhofft hatte ich mir eher Oliv statt Creme. Unterm Strich aber ein schönes Shirt, das ich wegen derlei Einschränkungen nicht habe zurückschicken wollen.


Wir Sind Alle Wie Eins
Wir Sind Alle Wie Eins
Preis: EUR 7,98

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unheilig sind der neue Siegel, 27. April 2014
Rezension bezieht sich auf: Wir Sind Alle Wie Eins (Audio CD)
Was - ganz abgesehen von der mittlerweile für Unheilig mehr als typischen schlagerhaften Belanglosigkeit - an diesem Stück wirklich beinahe beschämend ist: Mit wie viel demonstrativem Kalkül kann man sich eigentlich noch anbiedern? Bei einem solchen Text stößt es einem an sich schon mehr als sauer auf, aber wenn man bedenkt, dass das Lied - wie im TV auch noch stolz und stimmenheischend bekannt gemacht - eigens für den ESC-Vorentscheid geschrieben und produziert worden ist, dann wird einem letztlich speiübel. Friede, Freude, Eierkuchen für alle: Wie ist das schön und so etwas muss doch in Europa bestimmt gaaaanz viele Stimmen bringen und dann ist der Graf wie einst Nicole ganz oben angelangt! Nein, diese Peinlichkeit ist uns dann Gott sei Dank erspart geblieben und der Graf mit seinem ach so gewieften Kalkül gescheitert.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 4, 2014 12:16 AM MEST


Ohne dich
Ohne dich

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Eine Zumutung, 20. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Ohne dich (MP3-Download)
Es gibt über diese Version des Selig-Klassikers nicht viel zu sagen: Hurts polieren ein wirklich schönes Lied dermaßen glatt, dass es beinahe schon penetrant ist. Man versucht hier alle Register einer demonstrativen Gefühligkeit zu ziehen, sodass es angesichts des nonchalanten Charmes des Originals schon beinahe zur Farce wird. Schade, schade und eine wirkliche Zumutung!


Between Dog and Wolf
Between Dog and Wolf
Preis: EUR 8,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Album, das wächst und wächst..., 23. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Between Dog and Wolf (Audio CD)
"Their best yet" oder "their best in the last 20 years" - nein, dem möchte ich mich nicht unbedingt anschließen. Aber, aber... Seit vier Tagen läuft "Between dog and wolf" bei mir auf "heavy rotation" und anfängliche Anflüge leiser Enttäuschung (so ein wenig schienen mir die Hooks zu fehlen) haben sich dabei schnellstens in Luft aufgelöst. Dieses Album ist das akustisch beste ihrer Karriere, wie JS selbst es schon im Vorfeld formuliert hat, und gerade das macht es aus: Wer ein "51st state" oder "Vagabonds" oder "Get me out" sucht, der sucht hier vergebens, wird aber doppelt und dreifach entlohnt durch ungemein atmossphärische Songs, die perfekt, mit sicherem Händchen und ganz viel Gespür und Sinn für den Charakter der Kompositionen produziert sind. Songs für den Herbst, Songs für den Winter, Songs für den dunkleren Teil des Tages, größtenteils dominiert durch den tribalartigen Rhythmusteppich, wie er schon auf "High" begegnet ist. Das hier ist tatsächlich nicht mehr nach der Herangehensweise "Band geht ins Studio und nimmt auf" eingespielt, sondern in erster Linie mit Sinn für das Atmossphärische erfasst, durchdacht und produziert.
Ich bin sicher, das Album wird mit dem Hören noch weiter an Tiefe gewinnen: Songs wie "Did you make it safe?", "I need more time", "Pull the sun", "Ghosts" oder der Titelsong öffnen ihre Tore langsam, dahinter aber ist eine Mange zu entdecken!
Die 4 Punkte hier sind eigentlich 4,5 - zur Höchstwertung möchte ich mich hier (noch?) nicht versteigen...


Stark 2012
Stark 2012
Preis: EUR 1,29

1.0 von 5 Sternen Falscher Adel, 2. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Stark 2012 (MP3-Download)
Tja, in einer Zeit, in der eine Helene Fischer oder Andrea Berg zu Superstars erhoben werden, auch wenn (oder gerade weil) sie außer einem amüsanten Wettbewerb um das kürzeste Röckchen oder den tiefsten Ausschnitt eher musikalische Untiefen ausloten, da darf sich auch jemand wie der wenig geschätzte "Graf" mit dem einen oder anderen Lorbeer schmücken!
Zum wiederholten Male bin ich drauf reingefallen, als ich im Auto fahrend auf den voreingestellten Sender WDR 4 stieß und ich angesichts textlicher Albern- und Plattheiten über das - Sorry! - 'Schlagergesindel' den Kopf schütteln musste: Doch, auch das waren Unheilig. Das Unheilig/Der Graf aber noch einmal eine Qualitätsstufe Richtung Abgeschmacktheit sinken könnten, das hätte ich nicht wirklich vermutet. Aber: Der Mann hat sein begrenztes Können verstanden und seine Chancen kalkuliert - wie schon ein Dieter Bohlen - und gibt der gierenden Masse das, was sich ohne großen Aufwand an Kreativität produzieren lässt. Seit dem großen Hit-Glücksfall ist "Und täglich grüßt das Murmeltier" angesagt und der klebrige Kuschelkurs mit dem seichten Schlager.
Ja, ich schieße mich vielleicht ein wenig auf den guten Mann ein, aber was mich immer wieder erstaunt: diese Wühltischmusik funktioniert und findet ihr ergebenes Publikum.
Jedem das seine, ja, aber da geht an Musik und Text so viel mehr, das wirklich mehr Aufmerksamkeit verdient hätte...


The Death of Ayrton Senna
The Death of Ayrton Senna
Preis: EUR 6,83

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gewohnte Klasse!, 15. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Death of Ayrton Senna (Kindle Edition)
Richard Williams lässt sich mit Recht als einer der besten Motorsport-Autoren der Gegenwart bezeichnen. Schon sein herausragend messerscharfer Einblick in die 1996er Saison - "Racers" - bietet eine faszinierende Analyse nicht allein der sportlichen Saison in ihrem Verlauf, sondern gerade auch des komplexen Beziehungsgeflechts zwischen den Piloten, den differenzierten Anforderungen ihres Sports und den allgegenwärtigen medialen Versuchen einer Ausleuchtung von Leistung und Fehlern sowohl auf der Strecke als auch in der Außendarstellung.
Ein ebenso außerordentlich lesenswertes Werk findet sich in Williams "The death of Ayrton Senna", welches sich eben nicht, wie der Titel vermuten lassen dürfte, mit einer akribischen Aufarbeitung jenes scharzen Wochenendes von Imola beschäftigt, sondern sich ebenso feinfühlig wie fachkundig dem Phänomen Senna zu nähern versucht, dem Menschen hinter dem Visier des berühmten gelben Helms und dem vielleicht besten Piloten der Formel-1-Geschichte.
Williams Herangehensweise ist dabei außergewöhnlich stilvoll, zugleich stets um eine möglichst große Annäherung an das bemüht, was sich als Wahrheit vermuten lassen könnte - sofern so etwas wie Wahrheit sich angesichts eines derart komplexen, mitunter widersprüchlichen Charakters tatsächlich finden lassen sollte. Man begegnet als Senna-Fan einer Vielzahl von Versuchen einer biographischen Repräsentation dieses außergewöhnlichen Menschen und Fahrers, guten wie weniger gelungenen. Williams Versuch ist aus meiner Sicht zweifellos zu den gelungenen zu zählen, zumal er eine ebenso beeindruckende wie angemessene Balance hält zwischen feinfühliger Annäherung und einer wohltuenden kritischen Distanz.


Cruising California (Bumpin' In My Trunk)
Cruising California (Bumpin' In My Trunk)
Preis: EUR 1,29

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Holt sie da raus, sie war'n mal Stars!, 16. Juli 2012
Schon "Pretty fly (for a white guy)" gierte eher nach Fun-Punk-Aufmerksamkeit und ließ im Mitgröhl-Takt hoffnungsvoll ein doch deutlich vernehmbares "Ka-Ching!" ertönen. Jetzt aber das: "Cruising California" klingt, als habe sich ein herunter gekommener Eminem den letzten Rest an Ehrgefühl rauben und sich von Scooter produzieren lassen. Mehr kann man zu diesem Machwerk kaum äußern. The Offspring waren nie die Gralshüter dessen, was man vielleicht noch als Punk-Rock bezeichnen könnte. Sollten sie sich nicht einen Riesengag geleistet haben und diesen Song tatsächlich als ernsthaften Release betrachten, dann hat sich die Band hiermit endgültig aufgegeben - sie weiß es offenbar nur noch nicht!


Enjoy the Silence
Enjoy the Silence
Preis: EUR 0,99

4.0 von 5 Sternen Just enjoy!, 24. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Enjoy the Silence (MP3-Download)
Die M's nehmen sich ein weiteres Mal ein bekanntes Fremdwerk zur Brust und entführen es in den eigenen Walzer-geschwängerten Kosmos! Da sollte man diverse Brillen abnehmen, beiseite legen und sich schlicht und ergreifend an der Spiellaune der Jungs erfreuen. Das Verhältnis von Respekt dem Original gegenüber und dem Beisteuern des Eigenen entscheidet über die Güte eines Covers und diesbezüglich gibt es hier nichts auszusetzen. Dem DM-Original - für mich ein All-Time-Fav - wird nichts genommen - im Gegenteil, hier erhält er eine weitere reizvolle Facette.
Einziges kleines Manko aus meiner Sicht: Ich hätte mir Markus Maria Jansen statt Mike Pelzer am Leadgesang gewünscht - die rauere, weniger zum Schmeicheln neigende Stimme hätte das Arrangement noch reizvoller gegen den Strich gebürstet...
Insgesamt aber: Daumen hoch!


Underneath the Radar
Underneath the Radar

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Underworld zum Ersten: Vielleicht nicht eben Rock, aber sehr gut!, 29. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Underneath the Radar (Audio CD)
Underworld, das Elektro/Techno-Projekt um Karl Hyde und Rick Smith, war einst, Ende der 80er, eine "richtige" Band, doch ist Vorsicht geboten, wenn hier für die Musik das Etikett "Rock" bemüht wird, denn das kann in die Irre führen. Mit dem Etikettieren und Schubladisieren ist das so eine Sache: Was haben Underworld damals gemacht - tanzbarer Pop-Rock, Rock-Pop, Power-Pop!? Wie auch immer man die Musik auf "Underneath the radar" nun bezeichnen möchte, dieses Album bietet beste Unterhaltung und bleibt dank des guten Songwritings auch trotz der relativ cleanen und kühlen Produktion Rupert Hines auch nach all den Jahren frisch! Vielleicht darf man sich die "Endachtziger-Underworld" als dynamischere Variante von Icehouse vorstellen. Gitarren - und da sind wir beim verführerischen "Rock"-Etikett - bewegen sich hier eher in der zweiten Reihe, vorweg marschieren Drums, Synthies und ein wunderbar knackiger Bass und prägen im Verbund mit Karl Hydes einprägsamem Gesangsstil einen ganz eigenen Sound.
Der Titelsong war seinerzeit ein kleiner Hit und lohnt als das Album stellvertretender Anspieltipp. Empfehlen würde ich auch noch "Call me No. 1", "The god song" oder das hervorragende "Rubber ball (Space kitchen)".
Ob einem das besser gefallen muss als "Born slippy" und Co? Die Frage ist eigentlich unnötig, denn Musik ist letztenendes eh eine Sache des persönlichen Geschmacks. Wer aber gerne tanzbaren, dynamischen und angerockten 80s-Pop mag, dem sei dieses Album ans Herz gelegt.


Seite: 1 | 2 | 3