Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für David Wenger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von David Wenger
Top-Rezensenten Rang: 8.180
Hilfreiche Bewertungen: 132

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
David Wenger (Ulm)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-14
pixel
Verfahrens- und energietechnische Kompositionsregeln
Verfahrens- und energietechnische Kompositionsregeln
von Herbert Müller
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 49,00

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Merkwürdiges Buch - Ich habe nichts verstanden, 26. September 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein merkwürdiges Buch. Ich gebe zu, dass ich es trotz Studium, Promotion und langjähriger unternehmerischer Erfahrung in der Verfahrenstechnik überhaupt nicht verstanden habe. Damit meine ich nicht einzelne Details, sondern das Buch insgesamt. Ich weiß bis heute nicht, was der Autor mir sagen will und wie ich es einsetzen kann.

Der erste Satz des Buches lautet „Letztendlich entscheidend ist in der wirtschaftlichen Praxis ob die entstehenden Kosten im ökologisch vertretbaren Rahmen verantwortet werden können.“ – Hä? Kosten verantwortet werden können? Im ökologisch vertretbaren Rahmen? Was soll das heißen? Dass die Kosten entscheidend sind bei der Anlagenplanung? Ist das die Aussage? Und vor allem: ist das ein guter Einstieg für ein Buch, dessen Titel keinesfalls selbsterklärend ist?

Ich hatte mich sehr auf das Buch gefreut, da ich als Inhaber eines Ingenieurbüros immer interessiert bin an neuen Ansätzen, vor allem bei der Verfahrensentwicklung. Und die zahlreichen Beispiele in dem Buch ließen darauf schließen, dass es sich nicht nur um ein theoretisches Werk, sondern um eine leicht umsetzbare Innovationstechnik handelt.

Aber eben, leider sind mir Sätze wie schlicht zu hoch wie

„Für das Konstituieren einer technischen Lösung (oder das Substituieren einer vorläufigen bzw. bisherigen Lösung durch eine bessere!), die den Übergang vom vorgegebenen Input I zum gewünschten Nutzoutput O_N ermöglicht, ist das Festlegen des natürlichen Effekts (Wirkprinzips, Reaktion, Phänomens) offenbar das primäre, wobei dann die Lösung am besten wäre, die eine Steigerung von O_N bei sinkendem Input I erlaubt.“

Ich glaube, der Autor will sagen: „Wenn es eine Lösung gibt, die mehr Output bei weniger Input ermöglicht, dann entscheide dich dafür.“ – aber sicher bin ich nicht. Diese Satzungetüme ziehen sich leider durch das ganze Buch, und entsprechend kann ich auch bei vielen Beispielen nur erahnen, was die Aussage sein soll.

Vielleicht hätte der Verlag gut daran getan, dem Professor einen Lektor an die Hand zu geben, der aus jedem Satz zwei oder drei macht und so die Lesbarkeit erhöht.

So muss ich leider sagen: Die 49 Euro hätte ich lieber für einen guten Zweck gespendet.

Dr.-Ing. David Wenger, Wenger Engineering GmbH, Ulm


Hucho - Aerodynamik des Automobils: Strömungsmechanik, Wärmetechnik, Fahrdynamik, Komfort (ATZ/MTZ-Fachbuch)
Hucho - Aerodynamik des Automobils: Strömungsmechanik, Wärmetechnik, Fahrdynamik, Komfort (ATZ/MTZ-Fachbuch)
von Thomas Schütz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 119,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die "Bibel" der Fahrzeug-Aerodynamik, 11. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wolf-Heinrich Hucho ist so etwas wie einer der „Urväter“ der Fahrzeug-Aerodynamik. Sein gesamtes Berufsleben hat er diesem Thema gewidmet, und die hier vorliegende „Bibel“ trägt seinen Namen.

Ich denke, es ist nicht erforderlich, das Buch im Detail zu diskutieren. Es ist schlicht und ergreifend DAS Standardwerk für Automobil-Aerodynamik. Und somit natürlich auch maßgeblich für zahlreiche andere Anwendungen der Aerodynamik.

Ich selbst bin Thermodynamiker, löse aber in unserem Ingenieurbüro natürlich auch sehr oft strömungsmechanische Fragestellungen. Und ganz nebenbei, als Hobby sozusagen, interessieren mich raffinierte technische Lösungen wie sie in diesem Buch haufenweise dargestellt sind.

Schon das Kapitel „Einführung“, immerhin gut 60 Seiten lang, rechtfertigt den Kauf des Buches. Hucho zeigt auf über 70 Bildern die Entwicklung der Aerodynamik von der Erfindung des Automobils bis heute (resp. bis zum Erscheinen des Buches). Natürlich kennt man viele dieser Autos aus dem Museum und aus Büchern, aber die Perspektive eines Aerodynamikers macht das Kapitel extrem lesenswert. Die Kombination aus Fotos (mit und ohne Rauch um die Autos) und Grafiken lockert das Layout angenehm auf.

In Kapitel 2 wird es dann mathematisch und alle erforderlichen Grundlagen und Gleichungen werden erklärt. Diese Zusammenhänge sind auch aus klassischen Strömungsmechanik-Büchern bekannt.

Kapitel 3 – Verbrauch und Fahrleistung – erklärt alle relevanten Gleichungen sowie typische Werte für die Energieflüsse in Fahrzeugen. Es geht auf unterschiedliche Fahrzyklen ein, gesetzliche Grundlagen und die Vergleichbarkeit von Aussagen unterschiedlicher Hersteller.

Die Kapitel 4 und 5 gehen auf die Grundlagen des Kernthemas dieses Buches ein: Luftkräfte, Aerodynamik und Fahrstabilität. Auf rund 270 Seiten wird erklärt, welche Einflussgrößen da sind, wie sie wirken und was der Konstrukteur oder Designer beeinflussen kann. Neben „schönen“ und anschaulichen Bildern nutzen die Autoren auch sehr viele x-y-Grafiken, die eher für fortgeschrittene Leser gedacht sind.

In Kapitel 6 geht es in wichtige Detailgebiete. Das Kapitel hat den Titel „Funktion, Sicherheit und Komfort“. Konkret geht es u.a. darum Scheibenwischer optimal zu formen und in der Karosserie zu „verstecken“, bei Cabrios unangenehme Verwirbelungen zu minimieren, Scheiben sauber zu halten sowie das Innenraumklima auch bei schwierigen Randbedingungen angenehm zu gestalten.

Kapitel 7, „Kühlung und Durchströmung“, behandelt v.a. die Motorraumdurchströmung sowie die Kühlerspezifikationen. Selbstverständlich ist dies eine der wichtigsten und komplexesten Fragestellungen in der Automobilentwicklung: Wie schafft man es, alle Abwärme unter allen Betriebszuständen vollständig an die Umgebung abzuführen, ohne jedoch unnötig hohen Druckverlust zu erzeugen?

Danach folgen einige Kapitel über Hochleistungsfahrzeuge, Nutzfahrzeuge, Motorrad-Aerodynamik sowie Schutzhelme. Diese Kapitel möchte ich nicht rezensieren, da ich in diesen Themen keine „Aktien“ habe und sie nicht bewerten kann. Ebenso kann ich über Kapitel 13 – die Messtechnik in Windkanälen – keine qualifizierte Meinung abgeben.

Kapitel 14 behandelt „Numerische Methoden“, sprich die CFD-Simulation der Fahrzeug-Aerodynamik. Der Autor gibt einen Überblick über unterschiedliche mathematische Konzepte, unterschiedliche Vereinfachungsmethoden sowie den Abgleich der Simulation mit der Praxis. Der in meinen Augen wichtigste Satz fällt fast nebenbei: in der Aerodynamik können kleine Bauteiländerungen erhebliche Auswirkungen auf das Gesamtergebnis haben. Und selbst der Boden im Windkanal ist nur ein Beispiel eines Straßenbelag und kann so den Vergleich mit den Ergebnissen verfälschen.

Summa summarum ein hervorragendes Buch, das in jedem Regal eines Aerodynamikers oder eines „Simulanten“ stehen muss!

Dr.-Ing. David Wenger, Wenger Engineering GmbH, Ulm


Excel mit VBA in der Wärmetechnik: Wärmeübertragung, Gasmischungen, Verbrennungsrechnung, Stoffdatenermittlung
Excel mit VBA in der Wärmetechnik: Wärmeübertragung, Gasmischungen, Verbrennungsrechnung, Stoffdatenermittlung
von Heinz Schmid
  Broschiert
Preis: EUR 54,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was für ein tolles Buch! Unbedingt zu empfehlen!, 11. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was für ein tolles Buch!

Ich bin Inhaber eines Ingenieurbüros für Thermodynamik. Wir legen jeden Tag Wärmetauscher aus, optimieren die Energieeffizienz von Systemen und sorgen dafür, dass Grenztemperaturen in Komponenten nicht überschritten werden. Sprich: wir nutzen jeden Tag das Wissen, das Heinz Schmid in seinem Buch vermittelt.

Ja, wir machen viel mit 3D-CFD-Simulation. Und ja, wir lösen auch viel in Programmen wie Matlab oder „richtigen“ Programmiersprachen. Aber viele unserer Kunden wollen selbst weiterrechnen, und dies ohne Spezialsoftware. Also mit Excel. Und so haben wir oft die Aufgabe, wärmetechnische Berechnungen in Excel durchzuführen.

Das Buch erfüllt alle Ansprüche eines Praktikers. Und ich wünschte, unsere Praktikanten und Absolventen hätten im Studium gelernt, so zu denken wie Heinz Schmid es lehrt. Pragmatisch, aber umfassend und genau. Ohne jedoch in zu wissenschaftliche Elfenbeintürme abzudriften.

In dem Buch erklärt er zunächst die Grundlagen der Wärmeübertragung. Wärmeleitung, Konvektion, Strahlung, verschiedene Arten der Wärmetauscherberechnung, Fouling, Verbrennungsrechnung, Stoffdatenberechnung uvm. Ich muss zugeben: so übersichtlich und eingängig habe ich es noch selten gelesen. Besonders gut gefällt mir, dass er zu sehr vielen Koeffizienten Standard- resp. Erfahrungswerte angibt.

Der zweite Teil des Buches erklärt, wie man mit MS Excel – mit und ohne VBA – die entsprechenden Berechnungen durchführt. Ich denke, es ist selbsterklärend, was einen hier erwartet. Aber ich kann sagen, dass selbst ich als Excel-Profi hier noch viel gelernt habe. Besonders schön ist auch, dass auf der beiliegenden CD sowie im Anhang der Quellcode dargestellt ist. So kann man sehr schnell und auch ohne das ganze Buch durchzuarbeiten einzelne Musterlösungen anschauen und für sich weiterentwickeln.

Insgesamt ein super Buch. Unbedingt zu empfehlen!

Dr.-Ing. David Wenger, Wenger Engineering GmbH, Ulm


Mass Transfer
Mass Transfer
von De Sinha
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Gutes Übersichtsbuch, 13. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mass Transfer (Taschenbuch)
Mass Transfer von A.P. Sinha und Parameswar De, beide Professoren für Verfahrenstechnik in Indien, ist ein überraschend gutes Buch. Es umfasst auf rund 670 Seiten sehr viel über Stofftransport und Stoffaustausch. Dabei ist es sehr kompakt geschrieben, mit vielen Beispielen und Grafiken. Wahrscheinlich ist es für komplette Anfänger an manchen Stellen zu wenig ausführlich. Aber für Verfahrenstechniker, die ein spezielles Thema wieder auffrischen oder etwas nachschlagen wollen, ist es sehr gut geeignet.

Das Buch umfasst die klassischen Teilgebiete des Mass Transfer. Die Kapitel behandeln Diffusion, die Bestimmung von Stoffaustauschkoeffizienten, Apparate für Stoffaustausch, Absorption, Destillation, Befeuchtung, Extraktion, Trocknung, Kristallisation, Adsorption und Chromatografie sowie Membrantrenntechnik.

Dabei konnte ich nichts finden, was ich nicht schon an anderer Stelle auch genau so gelesen hätte. Auch die Grafiken (die leider oft ohne Quellenangabe sind) sind nicht alle gleich gut. Einige finde ich sehr anschaulich, andere sind von schlechter Abbildungsqualität.

Es mag etwas mit dem Copyright zu tun haben, aber das Buch geht nirgends auf Stoffdaten ein. Von Messungen – die ja bei Stoff- und Wärmeübertragung oft eine große Streuung haben – ganz zu schweigen. Insofern ist das Buch ein reines Theorie-Buch.

Alles in allem gefällt mir das Buch dennoch sehr gut. Es hilft, die Verfahren zur Stoffübertragung besser zu verstehen. Man muss aber wissen, was man von dem Buch erwarten darf – und was nicht.

Dr.-Ing. David Wenger, Wenger Engineering GmbH, Ulm


Convection Heat Transfer
Convection Heat Transfer
von Adrian Bejan
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 138,18

5.0 von 5 Sternen Hervorragendes Fachbuch - klare Kaufempfehlung für Experten, 7. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Convection Heat Transfer (Gebundene Ausgabe)
Convection Heat Transfer von Prof. Adrian Bejan von der Duke University ist ein hervorragendes Fachbuch über konvektive Wärmeübertragung. Allerdings sind sehr gute Grundkenntnisse erforderlich, um mit dem Tempo des Buches mitgehen zu können.

Prof. Bejan ist bekannt dafür, revolutionäre Ansätze zu veröffentlichen (siehe auch seine anderen Bücher) – oder sie zumindest so zu nennen. Ob diese dann die Welt so verändern, wie er es sich wünscht, sei an dieser Stelle nicht weiter erörtert. Seine 17 Ehrendoktortitel sprechen jedoch dafür, dass seine Forschung an verschiedenen Stellen als signifikant gesehen wird.

Fakt ist: von Wärmeübertragung hat er viel Ahnung. Und er versteht es auch, das Wissen verständlich zu transportieren. Es geht in diesem Buch ausschließlich um konvektive Wärmeübertragung. Nach einem Einstiegskapitel, in dem er die Grundlagen auf wenigen Seiten wiederholt, geht Bejan in die Tiefe. Er erklärt Grenzschichten, thermische und hydrodynamische Einlauflängen, Freie Konvektion, Konvektion mit Phasenänderung (Kondensation, Sieden, Schmelzen), Stofftransport und Konvektion in porösen Medien. Alle Kapitel und Abschnitte umfassen sehr saubere Darstellungen der relevanten Gleichungen sowie gute Grafiken.

Aus aktuellem Anlass habe ich gerade intensiv mit dem Kapitel über das Sieden gearbeitet. Ich muss sagen: es sind zwar nur 11 Seiten, aber so verständlich und dennoch umfassend habe ich es sonst noch nirgends gesehen (zumindest in dieser kompakten Form). Ich bin wirklich begeistert. Dies gilt auch für die anderen Kapitel, wobei natürlich klar ist, dass ich nicht mit allen gleich umfassend gearbeitet habe.

Interessant finde ich auch seinen Ansatz der „Scale Analysis“, bei dem er umfassende Gleichungen in ihre Bestandteile zerlegt und dann nach einer von ihm entwickelten Methode herleitet, wie das Ergebnis ungefähr aussehen wird. Das ist zwar nicht ganz so revolutionär wie er es bisweilen darstellt (andere identifizieren den limitierenden Faktor und leiten daraus ab, wo der Engpass des Systems ist), aber die klare Struktur und Systematik ist dennoch gut. Er wendet diese Struktur im Buch auch konsequent an und leitet z.B. her, wie die Wärmeübertragung in einem links beheizten und rechts gekühlten Raum ungefähr sein wird (interne freie Konvektion). Mit der heutigen Rechnerleistung mag das vielleicht nicht mehr ganz so relevant sein wie noch vor zwanzig Jahren – aber dennoch: wenn man diese Technik beherrscht, kann man sehr schnell abschätzen, wie der Hase läuft.

Was vermutlich das Wichtigste ist an diesem Buch: es umfasst sehr viele, sehr gute Quellenangaben. Der Autor beweist, dass er nicht nur die wichtigsten Dinge für seine Studenten irgendwo abgeschrieben hat, sondern jedes einzelne Teilthema in einer unglaublichen Tiefe durchdrungen und mit allen verfügbaren Quellen abgestützt hat. So kann der Leser, der sich mit einem Thema noch intensiver beschäftigen will, problemlos alle Originalarbeiten konsultieren.

Fazit: klare Kaufempfehlung für Fachleute. Für Anfänger gibt es sicher leichtere Kost.

Dr.-Ing. David Wenger, Wenger Engineering GmbH, Ulm


Mass Transfer in Multicomponent Mixtures
Mass Transfer in Multicomponent Mixtures
von J .A. Wesselingh
  Taschenbuch
Preis: EUR 32,50

5.0 von 5 Sternen Sehr interessant und unterhaltsam geschrieben - klare Kaufempfehlung, 6. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mass Transfer in Multicomponent Mixtures von J.A. Wesselingh und R. Krishna ist ein ungewöhnliches und gleichzeitig sehr gutes Buch über Stoffaustausch.

Ich gebe zu, dass ich nach einer Promotion in Thermodynamik auf einem Thema der chemischen Reaktionstechnik das Gefühl hatte, mich mit Stoffaustausch ganz gut auszukennen. Dieses Buch hat mir jedoch gezeigt, dass die Welt an vielen Stellen komplexer ist als ich vermutet hatte. Insbesondere wenn mehrere Komponenten gleichzeitig im Spiel sind.

Vereinfacht gesagt: der klassische Diffusionsansatz und die gewöhnlichen Stofftransportgleichungen sind zwar ganz gut, aber im Bereich des Mehrkomponenten-Stoffaustausches weitgehend unbrauchbar. Zumindest in ihrer klassischen Form. Wesselingh und Krishna zeigen dies nicht nur sehr anschaulich, sondern auch unterhaltsam. Das ist selten bei Fachbüchern, insbesondere auf diesem Niveau.

Es geht im vorliegenden Buch unter anderem um folgende Themen: Triebkräfte für Stoffübertragung, Reibung zwischen Atomen und Molekülen (die eine wichtige Rolle bei Mehrkomponentengemischen spielt, womit wir bei der Abweichung zum „klassischen Wissen“ wären…), Berechnung und Messung von Diffusionskoeffizienten, Maxwell-Stefan-Gleichungen, elektrische Kräfte, Zentrifugal- und Druckkräfte, Stofftransport in Festkörper-Matrizen (Adsorber, Chromatografiesäulen etc.), Ionenaustausch, Pervaporation, Gaspermeation, heterogene Katalyse und Ultrafiltration.

Jedes Kapitel ist so aufgebaut, dass das Thema grundlegend und anhand von guten Grafiken erklärt wird. Dazu geben die Autoren die wichtigen Gleichungen an. Nachdem sie die Botschaft transportiert haben, folgen immer eine Liste mit empfehlenswerter Literatur inkl. Kommentar, weshalb ein Buch empfohlen wird sowie einige Übungsaufgaben.

Mir gefällt an diesem Buch, dass es wirklich sehr anschaulich geschrieben ist – obwohl die Thematik definitiv für Fortgeschrittene ist. Das Bild auf Seite 41 zeigt die Einstellung der Autoren: Es zeigt drei unterschiedlich glückliche resp. unglückliche Gesichter mit drei Differentialgleichungen und Lösungszeiträumen zwischen einem Monat und einem Tag. Das glückliche Gesicht gehört dem Ingenieur: er löst eine einfache Differenzengleichung in einem Tag, während der „Great Scientist“ einen Monat lang den Nabla-Operator bearbeitet. Das entspricht meiner Denkweise (und der von Pareto…) und amüsiert mich.

Fazit: Klare Kaufempfehlung für alle, die sich mit Mehrkomponentengemischen beschäftigen.

Dr.-Ing. David Wenger, Wenger Engineering GmbH, Ulm


Grundzüge der Thermodynamik: Mit Historischen Anmerkungen
Grundzüge der Thermodynamik: Mit Historischen Anmerkungen
von Ingo Müller
  Taschenbuch
Preis: EUR 66,95

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragendes und unterhaltsames Thermodynamik-Buch, 6. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bin Thermodynamiker. Und ich liebe unnützes Wissen. Insofern war es für mich eine Freude, dieses Thermodynamikbuch mit historischen Anmerkungen zu lesen. Allerdings bin ich noch unschlüssig, was ich besser finden soll: seine sehr guten Erklärungen komplexer Zusammenhänge oder die unterhaltsamen Ausflüge in die Geschichte der Thermodynamik.

Ingo Müller, emeritierter Thermodynamik-Professor der TU Berlin, schafft es auf nur 450 Seiten, die komplette Thermodynamik darzulegen. Im Gegensatz zu anderen Fachbüchern fokussiert er sich jedoch nicht auf Kreisprozesse oder auf die chemische Thermodynamik, sondern deckt alle Teilgebiete ausgewogen ab.

Natürlich beginnt er bei den Grundlagen: Definitionen, Bilanzen und Erster Hauptsatz. Dabei erklärt er alle Gleichungen an sehr anschaulichen Beispielen und rechnet diese vor. In den folgenden Kapiteln geht er auf Zustandsgleichungen, Kreisprozesse, Verbrennungsmotoren, Entropie, Dampf- und Kältemaschinen, Wärmeübertragung, Mischungen und Phasengleichgewichte und chemische Reaktionstechnik ein. Auf den letzten hundert Seiten erläutert er dann viele Spezialthemen wie Brennstoffzellen, Photosynthese, Tropfen und Blasen, Schwellen und Schrumpfen von Gelen und Gedächtnislegierungen. Alle Teilkapitel sind knapp gehalten. Jedoch hatte ich nie das Gefühl, sie seien zu knapp geraten und wichtige Aspekte seien untergegangen. Im Gegenteil: Ich bin beeindruckt, wie es Müller gelingt, die Zusammenhänge prägnant auf den Punkt zu bringen.

Besonders angetan bin ich jedoch von den historischen Anmerkungen. Sie sind natürlich für meine tägliche Arbeit nicht von besonderem Nutzen, aber dennoch haben sie mich gut amüsiert. Und sie haben mir einmal mehr vor Augen geführt, wie lange und beschwerlich der Weg gewesen sein muss. Wie revolutionär die Erkenntnis war, dass sich Arbeit in Wärme umwandeln lässt und umgekehrt. Wie verrückt mancher geniale Kopf war. Und wie wenig Anerkennung manch heute renommierter Forscher zu Lebzeiten bekam.

Alles in allem ein sehr gutes, empfehlenswertes Buch.

Dr.-Ing. David Wenger, Wenger Engineering GmbH, Ulm


Heat Transfer and Fluid Flow in Minichannels and Microchannels
Heat Transfer and Fluid Flow in Minichannels and Microchannels
von Satish G. Kandlikar
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 181,90

5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Fachbuch, 6. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Heat Transfer and Fluid Flow in Minichannels and Microchannels ist, wie der Name schon sagt, ein Buch über Stoff- und Wärmeübertragung in Kanälen mit geringem Durchmesser. Dieses Thema nimmt eine immer wichtigere Rolle in der Technik ein. Insofern handelt es sich um ein Buch von großer Relevanz für Fachleute.

Strömungen in Mini- oder Mikrokanälen (also mit einem Durchmesser von < 3 mm) spielen sowohl in der Technik als auch vor allem in der Biologie eine sehr wichtige Rolle. Während in der Technik beispielsweise die Kühlung von Elektronik oder die Mikro-Reaktionstechnik wichtige Anwendungsgebiete sind, finden nahezu alle Stoffaustauschvorgänge im menschlichen Körper auf dieser Skala statt. Dass die Strömungsmechanik und somit auch die Stoff- und Wärmeübertragung in Kanälen mit geringem Querschnitt eigenen Gesetzen gehorcht, ist dem Fachmann hinreichend bekannt und muss an dieser Stelle nicht noch erklärt werden.

Das Buch ist von fünf Professoren geschrieben worden, die je ein bis zwei Kapitel beigesteuert haben. Diese lauten frei übersetzt:
1. Einphasige Gasströmung in Mikrokanälen
2. Einphasige Flüssigkeitsströmung in Minikanälen und Mikrokanälen
3. Einphasige elektrokinetische Strömung in Mikrokanälen
4. Strömungssieden in Minikanälen und Mikrokanälen
5. Kondensation in Minikanälen und Mikrokanälen
6. Biomedizinische Anwendungen von Mikrokanalströmungen

Zu den Kapiteln über elektrokinetische Strömungen sowie biomedizinische Anwendungen kann ich mangels eigener Erfahrung keine Aussage treffen.

Die anderen Kapitel, mit denen ich gearbeitet habe, finde ich ausgesprochen gut und hilfreich. Sie sind inhaltlich gut gegliedert und gehen stark in die Tiefe. Um das Buch gut verstehen zu können, sind allerdings hervorragende Mathematik-Kenntnisse zwingend erforderlich. Die Autoren erklären natürlich einerseits die bekannten Konzepte wie die Knudsen-Strömung, andererseits aber auch umfangreiche, relativ neue Konzepte wie erweiterte Burnett-Gleichungen (BGK-Burnett). Diese füllen mehrere Seiten am Stück. Bemerkenswert finde ich, dass die Autoren an vielen Stellen scheinbar jeden Spezialfall und jede Geometrie „durchkauen“ und oft analytische Lösungen herleiten. Diese basieren zwar oft auf den bekannten Arbeiten von Ebert, Sparrow, Shah und anderen „üblichen Verdächtigen“, werden dann aber für Mikrokanäle angepasst und erweitert.

Das Buch erinnert mich in sehr guter Art und Weise an einen wichtigen Punkt: Wärmeübertragung ist eine ungenaue Wissenschaft. Die gezeigten Messdaten korrelieren oft scheinbar gut mit den Kurven – aber in einer doppelt-logarithmischen Skala lassen sich eben auch Abweichungen von +/- 25% elegant „verstecken“. Insofern ist jede Gleichung mit Vorsicht zu genießen.

Entscheidend ist an dieser Stelle, dass die Autoren an vielen Stellen sinngemäß sagen: „Weitere Forschung ist nötig“. Dies ist sicher berechtigt, da das hier erforschte Fachgebiet noch viele „weiße Flecken“ hat, aber auch in Zukunft an Bedeutung gewinnen wird.

Fachleuten kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen.

Dr.-Ing. David Wenger, Wenger Engineering GmbH, Ulm


Heat Transfer and Fluid Flow in Minichannels and Microchanne
Heat Transfer and Fluid Flow in Minichannels and Microchanne
von Satish Kandlikar
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 83,95

5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Fachbuch, 6. Dezember 2014
Heat Transfer and Fluid Flow in Minichannels and Microchannels ist, wie der Name schon sagt, ein Buch über Stoff- und Wärmeübertragung in Kanälen mit geringem Durchmesser. Dieses Thema nimmt eine immer wichtigere Rolle in der Technik ein. Insofern handelt es sich um ein Buch von großer Relevanz für Fachleute.

Strömungen in Mini- oder Mikrokanälen (also mit einem Durchmesser von < 3 mm) spielen sowohl in der Technik als auch vor allem in der Biologie eine sehr wichtige Rolle. Während in der Technik beispielsweise die Kühlung von Elektronik oder die Mikro-Reaktionstechnik wichtige Anwendungsgebiete sind, finden nahezu alle Stoffaustauschvorgänge im menschlichen Körper auf dieser Skala statt. Dass die Strömungsmechanik und somit auch die Stoff- und Wärmeübertragung in Kanälen mit geringem Querschnitt eigenen Gesetzen gehorcht, ist dem Fachmann hinreichend bekannt und muss an dieser Stelle nicht noch erklärt werden.

Das Buch ist von fünf Professoren geschrieben worden, die je ein bis zwei Kapitel beigesteuert haben. Diese lauten frei übersetzt:
1. Einphasige Gasströmung in Mikrokanälen
2. Einphasige Flüssigkeitsströmung in Minikanälen und Mikrokanälen
3. Einphasige elektrokinetische Strömung in Mikrokanälen
4. Strömungssieden in Minikanälen und Mikrokanälen
5. Kondensation in Minikanälen und Mikrokanälen
6. Biomedizinische Anwendungen von Mikrokanalströmungen

Zu den Kapiteln über elektrokinetische Strömungen sowie biomedizinische Anwendungen kann ich mangels eigener Erfahrung keine Aussage treffen.

Die anderen Kapitel, mit denen ich gearbeitet habe, finde ich ausgesprochen gut und hilfreich. Sie sind inhaltlich gut gegliedert und gehen stark in die Tiefe. Um das Buch gut verstehen zu können, sind allerdings hervorragende Mathematik-Kenntnisse zwingend erforderlich. Die Autoren erklären natürlich einerseits die bekannten Konzepte wie die Knudsen-Strömung, andererseits aber auch umfangreiche, relativ neue Konzepte wie erweiterte Burnett-Gleichungen (BGK-Burnett). Diese füllen mehrere Seiten am Stück. Bemerkenswert finde ich, dass die Autoren an vielen Stellen scheinbar jeden Spezialfall und jede Geometrie „durchkauen“ und oft analytische Lösungen herleiten. Diese basieren zwar oft auf den bekannten Arbeiten von Ebert, Sparrow, Shah und anderen „üblichen Verdächtigen“, werden dann aber für Mikrokanäle angepasst und erweitert.

Das Buch erinnert mich in sehr guter Art und Weise an einen wichtigen Punkt: Wärmeübertragung ist eine ungenaue Wissenschaft. Die gezeigten Messdaten korrelieren oft scheinbar gut mit den Kurven – aber in einer doppelt-logarithmischen Skala lassen sich eben auch Abweichungen von +/- 25% elegant „verstecken“. Insofern ist natürlich jede Gleichung mit Vorsicht zu genießen.

Entscheidend ist an dieser Stelle, dass die Autoren an vielen Stellen sinngemäß sagen: „Weitere Forschung ist nötig“. Dies ist sicher berechtigt, da das hier erforschte Fachgebiet noch viele „weiße Flecken“ hat, aber auch in Zukunft an Bedeutung gewinnen wird.

Fachleuten kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen.

Dr.-Ing. David Wenger, Wenger Engineering GmbH, Ulm


Regenerative Energiesysteme: Technologie - Berechnung - Simulation
Regenerative Energiesysteme: Technologie - Berechnung - Simulation
von Volker Quaschning
  Taschenbuch

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Buch für Fachleute und interessierte Laien, 6. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Fazit zuerst: Das Buch ist top. Ich bin sicher, dass es nicht nur für Ingenieure und Studierende, sondern auch für Installateure, Technik-Journalisten und interessierte Laien sehr bereichernd ist. Ebenso empfehle ich es jedem Politiker.

Natürlich bin ich in meinem Urteil nicht ganz neutral. Das Thema Erneuerbare Energien ist ein sehr zentrales Thema meines Ingenieurbüros. Wäre ich ein „Braunkohle-Mann“, würde ich es vermutlich durch eine andere Brille sehen.

Prof. Quaschning von der HTW Berlin erklärt in 11 Kapiteln vieles (aber nicht alles), was zum Thema Regenerative Energiesysteme gehört. Er spannt dabei den Bogen vom Energiebedarf, Klimaschutz und dem allgemeinen Energiehaushalt der Erde über die verschiedenen Technologien bis hin zu politischen und wirtschaftlichen Fragestellungen. Dabei ist er oft wissenschaftlich-seriös, bisweilen aber auch sehr provokativ. Letzteres nehme ich mit einem Schmunzeln zur Kenntnis. Ich bin sicher, dass andere Autoren die Internalisierung von externen Kosten und z.B. die Subventionspolitik im Energiemarkt anders bewerten würden.

Die Kapitel umfassen die Themen Sonneneinstrahlung, Solarthermie, Photovoltaik, Windkraft, Wasserkraft, Geothermie, Biomasse sowie Wasserstoff. Kapitel 11 umfasst zahlreiche Ansätze und Beispiele für Wirtschaftlichkeitsberechnungen. Inhaltlich werden dem Leser zwei Dinge sofort auffallen (ein Blick in den Lebenslauf von Prof. Quaschning bestätigen diese): 1. Quaschning ist Elektrotechniker; 2. Quaschning in seinem Berufsleben einen Schwerpunkt in der Solarenergie (gehabt). Das ist beides nicht schlecht – es fällt nur auf. Mehr als die 60% des Buches umfassen somit unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten für Sonnenenergie. Und die Formeln, die Quaschning angibt, sind zum größten Teil elektrotechnische Berechnungen. Ich als Thermodynamiker hätte an dieser Stelle sicher andere Schwerpunkte gesetzt.

Gut an den Kapiteln ist, dass sie auch Laien erlauben, sich in die Themen einzuarbeiten. Die Fotos und Grafiken sind toll und wirklich für jeden verständlich. Natürlich geht das auf Kosten der Tiefe, aber das war sicher so gewollt.

Sehr schade finde ich, dass der Autor mit Quellenangaben teilweise sparsam umgeht. Ich unterstelle ihm jedoch keine böse Absicht. Vermutlich hat er auch zahlreiche Grafiken selbst erstellt. Aber mich als Fachmann interessiert, woher er die Daten für die unterschiedlichen Energieszenarien oder Absatzzahlen von Wärmepumpen hat. Die nächste Ausgabe kommt bestimmt…

Bei einem Thema sehe ich jedoch noch gewissen Lernbedarf: Wasserstoff. Das Kapitel ist sehr kurz gehalten (inkl. Power-to-Gas resp. Methanisierung), und es steht nichts drin, was nicht schon weitgehend bekannt ist. In Ordnung. Leider schreibt der Autor aber auch Sätze wie „Derzeit wird Wasserstoff jedoch nur in kleinen Mengen für die chemische Industrie erzeugt“. Eine Quellenangabe fehlt. Mein aktueller Wissensstand ist, dass weltweit jährlich 540 Milliarden Kubikmeter Wasserstoff erzeugt werden. Ob das viel oder wenig ist, mag im Auge des Betrachters liegen. Aber es wird meiner Meinung nach problemlos reichen, um Brennstoffzellenfahrzeuge in den Markt einzuführen. :-) 

Aber in der Kernaussage stimme ich Prof. Quaschning uneingeschränkt zu: Die Energieversorgung der Zukunft wird vielfältig sein mit einer starken dezentralen Komponente. Und genauso wichtig wie die regenerative Bereitstellung von Energie wird die Speicherung und Einsparung sein.

Dr.-Ing. David Wenger, Wenger Engineering GmbH, Ulm


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-14