Profil für K. H. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von K. H.
Top-Rezensenten Rang: 163.214
Hilfreiche Bewertungen: 469

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
K. H. "cadishacat" (Paderborn)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
Wo die Zitronen blühen: Kriminalroman
Wo die Zitronen blühen: Kriminalroman
von Massimo Carlotto
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der italienische Originaltitel dieses Buches lautet...., 2. September 2009
übersetzt "Nordost" und ist meiner Meinung nach bei weitem die bessere Wahl, da sich "Wo die Zitronen blühen" zu sehr nach Sommer, Sonne, Strand anhört. In dem nordostitalienischen Dorf, in dem dieser Krimi (übrigens im düsteren und verregneten Winter) spielt, ist die Gesinnung der Menschen eine ganz eigene: Nicht die Justiz gibt die Regeln vor, sondern die angesehensten Familien im Dorf. Es gibt eine Rangordnung, an die sich jeder zu halten hat. Wer sich nicht dran hält, wird unter Umständen mal eben beseitigt.

Die Geschichte dieses Buches ist ziemlich einfach: die Braut des Sohnes des "Dorf-Chefs" wird eine Woche vor der Hochzeit umgebracht. So richtig wird in diesem Fall von der Polizei nicht ermittelt, da es für alle Beteiligten wichtiger ist, eventuelle Verdächtigungen zu vertuschen, der gute Ruf muss schliesslich gewahrt bleiben.

Der Bräutigam und die beste Freundin der Braut ermitteln auf eigene Faust und entdecken dabei so einige Ungeheuerlichkeiten bzw. einige Leichen in den Kellern der angesehensten Dorfbewohner.

Dieser Krimi haut einen nicht wirklich vom Hocker, besticht aber durch eine klare Struktur und einen schnörkellosen Stil ohne Längen aufzuweisen. Man wird durchaus gut unterhalten und fängt nicht an, sich beim Lesen zu langweilen.


Totenmesse: Kriminalroman (A-Team, Band 7)
Totenmesse: Kriminalroman (A-Team, Band 7)
von Arne Dahl
  Gebundene Ausgabe

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Puzzle, das sich nach und nach zusammenfügt......, 21. März 2009
...und noch dazu immer spannender wird. Wirklich richtig gut!

Als Leserin, die bisher noch nichts von Arne Dahl gelesen hatte, war ich zunächst ein wenig verwirrt: ein Banküberfall, eine Versteigerung von antiken Möbeln, ein Kriminalbeamter auf Urlaub in Griechenland und dazwischen immer wieder Tagebucheinträge eines deutschen Soldaten im zweiten Weltkrieg, der mit seiner Einheit in Stalingrad kämpft. Wie soll das alles zusammenpassen? Nicht zu vergessen, dass am Tag des Banküberfalls der Krieg im Irak ausbricht. Gibt es da irgendeinen Zusammenhang?

Dies ist der mittlerweile siebte Krimi von Arne Dahl, in dem die A-Gruppe, das Spezialermittlerteam der Stockholmer Polizei, ermittelt. Auch wenn man, so wie ich, die vorherigen sechs Bücher nicht gelesen hat, kommt man doch sehr gut in die Geschichte hinein. Die Kapitel sind kurz gehalten, was mir persönlich besonders gut gefällt, und der Stil des Autors ist klar und schnörkellos. Am Anfang hat man vielleicht etwas Schwierigkeiten mit den fremd klingenden schwedischen Namen, aber das gibt sich. Die A-Gruppe wird einem mit der Zeit vetraut, es wird immer mal wieder etwas aus der Vergangenheit der einzelnen Ermittler geschrieben.

Der komplette Roman ist ein einziges grosses Puzzle. Dem Leser werden sozusagen am Anfang einige lose Teile hingeschmissen, die sich dann erst nach und nach zusammenfügen.

Da ist zum einen der Banküberfall, bei dem neun Geiseln genommen werden. Wie sich später herausstellt, war der Banküberfall jedoch nur vorgetäuscht und die Täter sind plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. Dann gibt es einen antiken Schreibtisch von 1764, den Arto Söderstedt, Mitglied der A-Gruppe, bei einer Auktion ersteigert...auf etwas unfaire Weise, die ihm aber selbst ein Rätsel ist. Gunnar Nyberg, ebenfalls Mitglied der A-Gruppe, ist mit seiner Frau Ludmila auf Urlaub in Griechenland. Hierbei erfährt der Leser auch gleich etwas über das Massaker zwischen Türken und Griechen, das einst auf der Insel Chios stattgefunden hat. Und dann gibt es zwischendurch immer wieder Tagebucheinträge eines deutschen Soldaten, die vor und während der Schlacht um Stalingrad entstanden sind.

Diese ganzen Teile fügen sich schliesslich zu einem logischen Ganzen, trotzdem ist das Ende dann noch überraschend. Da dieser Roman wirklich von Seite zu Seite spannender wird und man als Leser einfach wissen will, wie das alles zusammenpasst, kann ich das Buch wärmstens empfehlen.


Dich schlafen sehen: Roman
Dich schlafen sehen: Roman
von Anne-Sophie Brasme
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,90

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr krasses Debüt einer 16jährigen Autorin., 10. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Dich schlafen sehen: Roman (Taschenbuch)
Charlene ist 13 Jahre alt, mitten in der Pubertät, mit einem Hass auf ihre Mitmenschen und sich selbst. Sie fühlt sich minderwertig und hat keinerlei Selbstbewusstsein.
Da lernt sie Sarah kennen, die das komplette Gegenteil ist. Die beiden Mädchen werden beste Freundinnen, aber Sarah findet schnell heraus, was für eine unsichere Person Charlene ist und nutzt das gnadenlos aus.
Charlene lässt sich von Sarah wie Dreck behandeln und vor anderen Leuten bloßstellen, sie hat panische Angst davor, Sarah zu verlieren.
Als sie jedoch durch Sarah ihre erste große Liebe verliert, sich ihr wieder völlig unterwirft und, trotz Besserungsgelobigung seitens Sarah, wieder wie ein Nichts behandelt wird, erkennt sie, daß sie nur dann weiterleben kann, wenn Sarah stirbt.
Das Ganze ist aus Charlenes Sicht geschrieben und gibt einem echt zu denken. Tolles Buch!


Veni, vidi, Gucci
Veni, vidi, Gucci
von Maria Beaumont
  Taschenbuch

2.0 von 5 Sternen Ich bin echt enttäuscht!, 10. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Veni, vidi, Gucci (Taschenbuch)
Nachdem ich mich bei den ersten beiden Romanen von Maria Beaumont fast weggeschrieen habe, habe ich in diesen hier zu große Erwartungen gesetzt, die komplett enttäuscht wurden.
Dieser Roman ist einfach stinklangweilig: frustrierte Hausfrau opfert sich für die Familie auf und wird zum Dank dafür vom Göttergatten betrogen. Alles lieblos und ohne Biss runtergeschrieben.
Die totale Enttäuschung!


Die Wunschliste: Roman
Die Wunschliste: Roman
von Jill Smolinski
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr tragische und zu Herzen gehende Geschichte., 10. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Die Wunschliste: Roman (Gebundene Ausgabe)
Marissa hat eine Liste erstellt mit Sachen, die sie bis zu ihrem 25 Geburtstag erledigt haben will. Bis dahin sind es noch 6 Monate. Marissa wird diese Liste jedoch nicht mehr erledigen können, da sie tot ist. Gestorben bei einem Autounfall, bei dem June am Steuer saß.
An Marissas Grab schwört June sich, die Liste für Marissa abzuarbeiten. Das gestaltet sich jedoch als ziemlich schwierig, wie soll man zum Beispiel das Leben eines anderen Menschen verändern?
Die Idee zu diesem Buch ist wirklich toll und die Autorin hat das Ganze super umgesetzt. Ein Buch, daß ich jedem empfehlen kann.


Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch: Roman
Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch: Roman
von Marina Lewycka
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,00

1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nikolai, ein 84jähriger ukrainischer Witwer, hat sich verliebt:....., 10. November 2007
.....in eine Ukrainerin: Valentina, 36 Jahre alt, wasserstoffblond und mit ordentlich Holz vor der Hütte.
Nikolais Töchter Vera und Nadia schlagen Alarm, sehen sie doch ihr Erbe flöten gehen. Nikolai hört jedoch nicht auf seine Töchter, heiratet Valentina und hat ab sofort ein Problem: seine Frau ist nämlich shopping-süchtig und fordert immer mehr Geld. Zudem funktioniert der eheliche Vollzug auch nicht so, wie er sollte.
Die Idee zu der Geschichte ist wirklich gut, die Umsetzung leider nicht. Das Buch hat einige Längen, dadurch wird es eher langweilig. Der Erzählstil haut einen auch nicht vom Hocker.


Nicht schon wieder al dente: Roman
Nicht schon wieder al dente: Roman
von Gaby Hauptmann
  Taschenbuch

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Also, ich muß wirklich sagen:...., 10. November 2007
.....Frau Hauptmann, Sie lassen immer mehr nach! Der letzte Roman war schon schlecht, weil null Handlung. In diesem gibt es zwar jede Menge Handlung, aber so an den Haaren herbeigezogen und unglaubwürdig, daß einem der Appetit vergeht.
Schade, ich war früher ein großer Fan der Autorin....


Wir Kinder von Bergen-Belsen
Wir Kinder von Bergen-Belsen
von Hetty E. Verolme
  Gebundene Ausgabe

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut erschütternd und sicher nichts für....., 10. November 2007
....schwache Nerven! Der Lebensbericht eines Mädchens, das durch unvorstellbaren Mut und Lebenswillen das KZ Bergen-Belsen überlebt hat.
Hetty ist 13 Jahre alt, als sie zusammen mit ihren Eltern und ihren beiden jüngeren Brüdern Max und Jackie von Amsterdam nach Bergen-Belsen deportiert wird.
Zunächst ist das Leben im Lager noch so gerade eben erträglich, es gibt wenigstens noch zu essen und die Familie ist zusammen, um sich gegenseitig zu stützen. Doch mit zunehmender Überbelegung des Lagers und immer brutaler und menschenverachtender werdender Aufseher wird es die Hölle auf Erden.
Irgendwann ist der Tag gekommen, an dem Hettys Vater zusammen mit anderen Männern, angeblich zum arbeiten, abtransportiert wird. Wohin, weiß keiner. Das Leben der Familie ist jetzt schon von tagtäglichen Suche nach etwas Essbarem bestimmt, alle sind ziemlich entkräftet.
Einen Tag später wird die Mutter, ebenfalls mit unbekanntem Ziel, abtransportiert. Zurück bleiben im Lager Bergen-Belsen etwa 40 völlig verstörte und traumatisierte Kinder.
Die Kinder sollen ebenfalls abtransportiert werden, dieser Transport kommt aber nie zustande. Schließlich werden sie in einem Haus in der entlegensten Ecke des Lagers einquartiert, wo sie mehr oder weniger sich selbst überlassen werden.
Nach wie vor ist das größte Problem, etwas zu essen zu organisieren. Dafür laufen sie, die schon kaum mehr als Haut und Knochen sind, täglich kilometerweit durch das Lager, oft umsonst. Daß am Wegesrand Leichen liegen, stört niemanden mehr, die Kinder sind einfach abgestumpft.
Zu dem Problem mit dem Hunger kommt allerdings noch die nicht vorhandene Hygiene und daraus resultierende Parasiten und Krankheiten.
Trotzdem halten die Kinder zusammen wie Pech und Schwefel und helfen sich gegenseitig wo sie können.
Zusammen mit einer polnischen Aufseherin namens Luba, die ihr Leben für die Kinder geben würde, ist Hetty die Bezugsperson und Ersatzmutter für die anderen Kinder.
Es ist unvorstellbar, in welchen Zuständen die Kinder leben mussten, was für Qualen sie erlitten haben, und doch haben es außer zwei alle geschafft, das KZ zu überleben.
Was aus Hettys Eltern geworden ist? Die Antwort bekommt man am Ende des Buches......


Annies Buch der Herzensbrecher
Annies Buch der Herzensbrecher
von Debby Holt
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Annie führt, seitdem sie schreiben kann, Buch über...., 10. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Annies Buch der Herzensbrecher (Taschenbuch)
....alle Menschen, die ihr jemals etwas Böses angetan haben. Das Buch fängt an mit Kindereien, geht über in Teenager-Streitereien und schkließlich zu einem ganz dicken Fisch: ihr Verlobter Ben, der ihr eine halbe Stunde vor der Hochzeit telefonisch durch seine Mutter(!!!) ausrichten ließ, daß er es sich anders überlegt hätte.
Seitdem sind 15 Jahre vergangen, aber Annie hat in Sachen Männer immer noch `n Knacks weg. Dann zieht Ben in ihre Nachbarschaft, kauft sich das Traumhaus am Wasser und wird in ihren Freundeskreis aufgenommen. Annie ist schockiert, sie hasst Ben und wünscht ihm die Pest an den Hals....das redet sie sich zumindest ein. Ihr Herz ist da allerdings ganz anderer Meinung.....
Eine lustige, traurige, zu Herzen gehende Geschichte.


Schuhtick: Roman
Schuhtick: Roman
von Beth Harbison
  Broschiert

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich hatte zunächst keine Ahnung, worum es in ......., 10. November 2007
Rezension bezieht sich auf: Schuhtick: Roman (Broschiert)
....diesem Buch überhaupt geht, da ich es mir nur aufgrund des Covers und des Titels gekauft habe. Aber ich wurde nicht enttäuscht:
Wir Frauen lieben Schuhe, das ist nunmal so. Lorna, eine der Protagonistinnen in diesem Buch, liebt Schuhe so sehr, daß sie durch ihre überdurchschnittliche Kauferei hochverschuldet ist. Was also tun, sie will ja schließlich nicht auf die Objekte ihrer Begierde verzichten. Ihr kommt die geniale Idee, eine Anzeige aufzugeben, um andere "anonyme Schuhsüchtige" mit derselben Schuhgröße kennenzulernen, mit denen sie dann einmal wöchentlich Schuhe tauschen kann.
Auf die Anzeige melden sich zwar ein paar schräge Vögel, aber schließlich kommt ein fester Kreis von vier Frauen zusammen: Lorna, Sandra, die stark übergewichtig ist, als Telefonsex-Dame arbeitet und Angst davor hat, das Haus zu verlassen, Helen, die einen reichen Ehemann (aufstrebender Politiker) hat und sich soviele Schuhe kaufen kann, wie sie will, mit ihrem Leben im goldenen Käfig (immer schön repräsentieren!) aber kreuzunglücklich ist, und zuletzt Joss, die sich eigentlich nicht viel aus Schuhen macht, sondern in ihrer Freizeit einfach ihre Ruhe haben will (sie arbeitet als Kindermädchen und wird dort gnadenlos ausgenutzt, deshalb sucht sie Fluchtmöglichkeiten).
Diese vier Frauen kommen aus total unterschiedlichen Gesellschaftsschichten und könnten eigentlich nicht unterschiedlicher sein. Dennoch wachsen sie mit der Zeit zusammen und die Schuhe werden zur Nebensache. Sie erzählen sich gegenseitig ihre Ängste und Probleme und sind bereit, den anderen zu helfen.
Ein Buch, das ich von der ersten bis zur letzten Seite genossen habe!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12