Profil für N. K. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von N. K.
Top-Rezensenten Rang: 81.284
Hilfreiche Bewertungen: 923

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
N. K. "Alltagsirrsinn"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-14
pixel
Satt. Sauber. Sicher.
Satt. Sauber. Sicher.
von Dirk Bernemann
  Gebundene Ausgabe

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bestimmt. Bravourös. Bernemann, 17. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Satt. Sauber. Sicher. (Gebundene Ausgabe)
Da hätten wir ihn also endlich: Den neuen Roman von Dirk Bernemann. Auch diesmal geht der werte Herr Schriftsteller poetisch mit unschönen Worten um. Zeigt charmant auf grauenvolle Art, wie marode und trostlos doch unser deutsches Spießbürgertum ist. Erschreckende Abgründe tun sich da hinter den gutbürgerlichen Fassaden auf. Und dabei erzählt Bernemann wundervoll schonungslos von Menschengeschichten.

Der Krebs zum Beispiel frisst innerlich den Roland auf, während er äußerlich an der Gesellschaft nagt. Oder man lernt den Kevin kennen. Ein schnöder Jugendlicher, der Randexistenzen mental verachtend mit Füßen tritt, bevor ihn ein Unfall das Hirn zermatscht und ihn selbst zum Abfallprodukt des Lebens macht.

Roh durchleuchtet Bernemann seine Figuren, höhlt sie aus und schleudert die Hüllen liebevoll hassverzerrt an die kalten Betonmauern des Lebens. Und jede Grausamkeit ist von lyrisch-musikalischer Sprache durchdrungen. Einmal mehr beweist dieser zeitgenössische Dichter und (Nach)Denker, dass man auch mit Anti-Pop erfolgreich sein kann. Bleibt nur zu hoffen, dass Dirk Bernemann sein Bekanntheitsgrad nicht allzu schnell auf den Wecker gehen wird, denn ich möchte unbedingt noch mehr von ihm lesen!


"Der Gott des Gemetzels": Mit 7 Fotos aus der Zürcher Inszenierung (Welt-Uraufführung). Geschenkausgabe
"Der Gott des Gemetzels": Mit 7 Fotos aus der Zürcher Inszenierung (Welt-Uraufführung). Geschenkausgabe
von Yasmina Reza
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,90

31 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herr, lass mich Französin sein!, 12. Februar 2008
Ehepaar Houillé trifft auf Ehepaar Reille. Grund der zivilisierten Begegnung: Deine Sohn hat dem anderen Sohn die Fresse poliert. Dabei sind etwas Würde und ein Zahn abhanden gekommen. Gebildete Eltern wollen das nun bei Kaffee und Kuchen ausdiskutieren und lösen. Während der eine sagt, dass die Jungs das unter sich klären sollen, weist eine der Damen auf die tiefenpsychologische Struktur hin. Mal klingelt ein Handy (wieder und wieder), mal kommt es zu Pharma-Debatten. Dann wieder werden fremde Weiber schonungslos angeflirtet oder eine der Frauen kotzt zuerst den Kaffeetisch, dann einen Kunstband und letztlich das Badezimmer voll. Schnell wird klar, dass auch das französische Bildungsbürgertum gar nicht so zivilisiert ist, wie es vorzugeben scheint.

Was unterscheidet deutsche Dramatiker von ihren französischen Kollegen? Unsere Zeitgenossen suchen sich möglichst große, metaphysische Themen - und machen sie durch banale Sätze und Handlungen so klein, wie es nur irgend geht. Yasmina Reza als Französin allerdings sucht sich mal wieder ein kleines Thema - und zieht es durch pseudobanale Sätze, durch die immer die größere Bedeutung, der kausale Zusammenhang schimmert und funkelt, zu einem unendlich großen Universum auf.

Bei all dieser Raffinesse kann man nur ins Schwärmen kommen. Diese Sprache! Dieser Witz! Dieser messerscharfe Verstand! Diese makellose Situationskomik! Diese gewissenlose Grausamkeit bei der Entblößung ihrer Figuren! Einfach nur herrlich! Kein Wunder, dass Der Gott des Gemetzels" in den deutschen Theatern derzeit rauf und runter läuft! Besser kann Gegenwartsdramatik einfach nicht sein!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 17, 2012 7:57 PM CET


Melancholie
Melancholie
von Jon Fosse
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Malerische Innenwelt, 12. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Melancholie (Taschenbuch)
Als der flämische Landschaftsmaler Lars Hertervig Mitte des 19. Jahrhunderts die Düsseldorfer Akademie besucht. Kennt er niemanden. Wahrscheinlich nicht mal sich selbst. Jung, unbedarft und emotional vollkommen überfordert, verliebt er sich unsterblich in die Tochter seines Wirtes - und wird fortan zwischen Liebe und Triebe, Kunst und Kommerz fast verrückt.

Jon Fosse beweist auch in diesem Roman, wofür ihn seine Theaterstücke bereits berühmt gemacht haben: Er fieselt das Seelenleben seiner Figuren ins endlose Detail auf und stellt ihre emotionale Ohnmächtigkeit bloß. Auch hier geht Fosse wieder den Weg der Sprache um diese Ohnmacht beeindruckend zu zeigen. Wieder, wieder und wieder wiederholen sich bei ihm die Wortfetzen, drehen, drehen und drehen sich Gedanken und Gefühle im Kreis. Anders als bei den Dramen wird die Lektüre dadurch bei diesem Roman etwas anstrengend. Man kann ihn nicht in einem Rutsch verschlingen. Aber Fosse hat auch nie von sich behauptet, leichte Koste am laufenden Band zu produzieren. Diese Lektüre ist auch viel zu kostbar, als dass sie einfach so verschlungen werden sollte.

Wer ein Faible für nordische Dichter, Denker und Schriftsteller hat, der wird Melancholie" von Jon Fosse lieben!


Am Ende war die Tat
Am Ende war die Tat
von Elizabeth George
  Gebundene Ausgabe

10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ausgeträumte Jungenleben, 12. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Am Ende war die Tat (Gebundene Ausgabe)
Joel Campbell trennen gerade mal zwölf Monate von dem fatalen Tag an dem er die schwangere Frau von CI Linley erschießt. Zwölf Monate, in denen sein Leben rapide bergab geht, obwohl dieser tapfere kleine Junge alles daran setzt, seinen kleinen Bruder Tobey, die ältere Schwester Nessa und sich selbst aus dem sozialen Sumpf zu ziehen. Doch ein Zwölfjähriger kann nicht die ganze Last der Welt auf seinen Schultern tragen - er ist und bleibt einfach nur ein Kind. Ein Kind, das augenscheinlich zum Mörder wird - am Ende war die Tat.

Beeindruckend! Höchst beeindruckend! Elizabeth George gelingt hier ein raffiniert-psychologisches Meisterwerk. Man weiß in diesem speziellen Falle ganz genau, wie der Roman Enden wird: Lady Helen ist tot und Joel wird verhaftet. Wer Inspector Lynley liebt, wird den kleinen Joel zuerst verachten, doch auch hier greift George in die erzählerische Trickkiste, denn bereits nach wenigen Seiten wird einem das kleine Kerlchen unheimlich sympathisch. Man leidet, kämpft und hofft mit ihm. Man verehrt seine dichterische Kraft und mochte ihn vor The Blade" warnen. Man fürchtet mit ihm zusammen um Tobey und Nessa und fängt irgendwann an, Neal zu verachten. Da breitet sich ein ganzes Spektrum an Emotionen vor einem aus!

Auch, wenn CI Linley nur zweimal kurz erwähnt wird - dieses Buch ist ein absolutes Muss für jeden Fan!


Der Seele Pflastersteine: Gedichte
Der Seele Pflastersteine: Gedichte
von Ilka Lohmann
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Plätschernde Tiefe, 12. Februar 2008
"In der Ruhe liegt die Kraft. In der Stille tönt jedes Wort umso lauter. In fließender Bewegung kann man gut seinen Ankerpunkt finden." Das waren meine ersten Assoziationen, als ich diesen wunderbaren Lyrikband von Ilka Lohmann gelesen habe. Ihre Gedichte bewegen einem im Zentrum des eigenen Seins - erschüttern es aber nicht. Die lesende Seele wird angenehm in Schwingung versetzt und entdeckt sich dabei selbst von neuem.
Eine wirklich herausragende Sammlung poetischer Werke!
Ilka Lohmann (derzeit auch eine sehr wichtige Moderatorin im Deutschen Schriftstellerforum dsfo.de) beweist mit dem vorliegenden Werk, dass man keine lauten und harten Töne anschlagen muss, um Menschen bewegen zu können. Sie braucht keine starren Konstruktionen, sondern lässt die Worte leicht plätschern. Und immer trifft sie den Kern damit, den Wesen des Gedankens. So erreicht sie ungeahnte Tiefen.
"Der Seele Pflastersteine" ist ein absolutes Muss für jeden Schöngeist!


Priester
Priester
von Trudi Canavan
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Götter oder keine Götter?, 12. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Priester (Taschenbuch)
Nachdem der Autorin mit ihrer Trilogie "Die Gilde der schwarzen Magier" ein richtig fantastischer Weitwurf gelungen ist, versucht sie nun mit ihrer neuen Trilogie "Das Zeitalter der Fünf" anzuknüpfen. Den Anfang macht der Band "Priester". Wieder ist der Hauptcharkter weiblich, wieder kann man sich auch mit vielen anderen Figuren identifizieren. Diesmal ist das Grundthema (abgesehen natürlich vom obligatorischen Kampfgetümmel, das diesmal bereits in Band eins zu finden ist) aber nicht unbedingt dogmatischer, sondern religiöser Natur. Wobei Religion per se natürlich schon ein Dogma ist, doch die Klassenunterschiede spielen hier nur eine Nebenrolle (obwohl die Traumweber im weiteren Verlauf bestimmt noch eine entscheidene Rolle spielen werden).

Ich bin dem Buch gegenüber schizophren eingestellt. Einerseits fand ich es nicht so berauschend wie die Geschichte um Sonea - was man schon daran erkennt, dass ich mir Aurayas Namen nur schwer merken konnte. Trotzdem: Hatte ich den Wälzer erstmal in der Hand, konnte ich ihn nur schwer wieder weglegen. Ich hoffe jetzt auf den zweiten Teil, vielleicht hilft der ja, mich vollkommen zu überzeugen.


The House That Hugh Laurie Built: An Unauthorized Biography and Episode Guide
The House That Hugh Laurie Built: An Unauthorized Biography and Episode Guide
von Paul Challen
  Taschenbuch
Preis: EUR 13,40

23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Read less - more TV!, 12. Januar 2008
Mal wieder eine unautorisierte Biografie, die den Markt überschwemmt. Hugh Laurie stand dem Autor nicht Rede und Antwort. Woher hat Herr Challen dann seine Informationen? Aus Zeitungsartikeln und dem Internet - und das merkt man der Bio leider nur allzu sehr an. Da gibt es keine wirklichen Neuigkeiten oder Einsichten. Stupide wird Lebensstation an Lebensstation gepappt und die künstlerische Entwicklung ignoriert. Viel spannender scheint zu sein, dass Hugh Laurie seit Jahren unter Deperssionen leidet. Ja - und? Da Herr Challen mit dieser Art von Bio (den Titel hat er sich übrigens von John Doyle geklaut, der in der "Globe and Mail" 2006 seinen Artikel wie folgt betitelte: "The House that Shore built" natürlich kein ganzes Buch füllen kann, klatschte er einen Episoden-Guide der ersten drei Staffeln hinten dran. Dieser ist, wie vielleicht nicht anders zu erwarten, mit zahlreichen Missverständnissen und Fehlern gespickt. Mein Tipp: Lieber "Dr. House" und "Dr. Slipperly" kucken und dieses Buch ignorieren.


Das Phantom der Oper
Das Phantom der Oper
Preis: EUR 7,99

1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Miese Adaption, 30. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Das Phantom der Oper (Audio CD)
Als Roman war die Geschichte um das Phantom der Oper von Gaston Leroux ein Flopp. Andrew Lloyd Webber machte aus dem Stoff hingegen eines seiner erfolgreichsten Musicals. Nach "Cats" und "Starlight Express" spielen nun endlich Menschen die Hauptrolle in einem seiner Musicals. Und was für Menschen! Die Geschichte könnte tragischer nicht sein: Ein verunstalteter Mann liebt eine bildhübsche junge Sängerin, doch deren Herz gehört ihrer neu entdeckten Jugendliebe. Und schon kann der romantische Wahnsinn beginnen, der mit einer dramatischen Konfrontation in den Kellergewölben der Oper mündet.
So viel zur Geschichte. Doch was ist mit der Musik?
Mit "Das Phantom der Oper" landete Webber einen Welthit. Die unvergleichlich romantischen Melodien von Songs wie "Musik der Nacht", "Mehr will ich nicht von dir" und auch dem Titelthema sowie der Ouvertüre sind zu unsterblichen Ohrwürmern geworden.
Doch was macht der Film von Joel Schumacher aus der Musik?
Er verschandelt sie - und zwar durchgängig! Aus dem großen Orchester wird ein Synthezizer, der alles Lebendige aus der Musik vertreibt. Christine ist stimmlich schwächlich auf der Brust - bei jedem Ton muss man befürchten, dass ihr gleich die Luft ausgeht und sie ohnmächtig zusammensinkt. Und Gerald Butler mag ja extrem nett anzusehen sein, aber damit fängt die Fehlinterpretation des Phantoms auch schon an. Der Mann ist hässlich und kann singen. Bei Gerald Butler ist es genau anders herum: Der Mann ist schön - und kann nicht singen. Deswegen ist diese Einspielung eher eine Qual statt ein Genuss.


Phantom der Oper. Deutsche Originalaufnahme.
Phantom der Oper. Deutsche Originalaufnahme.
Preis: EUR 30,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Andere Worte - bessere Qualität, 30. Dezember 2007
Als Roman war die Geschichte um das Phantom der Oper von Gaston Leroux ein Flopp. Andrew Lloyd Webber machte aus dem Stoff hingegen eines seiner erfolgreichsten Musicals. Nach "Cats" und "Starlight Express" spielen nun endlich Menschen die Hauptrolle in einem seiner Musicals. Und was für Menschen! Die Geschichte könnte tragischer nicht sein: Ein verunstalteter Mann liebt eine bildhübsche junge Sängerin, doch deren Herz gehört ihrer neu entdeckten Jugendliebe. Und schon kann der romantische Wahnsinn beginnen, der mit einer dramatischen Konfrontation in den Kellergewölben der Oper mündet.

Mit "Das Phantom der Oper" landete Webber einen Welthit. Die unvergleichlich romantischen Melodien von Songs wie "Denk an mich", dem Titelthema sowie der Ouvertüre sind zu unsterblichen Ohrwürmern geworden. In der hier vorliegende Gesamtaufnahme aus Wien ist das Musical erstmals auf deutsch zu hören. Auch wenn die Übersetzung an einigen Stellen noch schwächelt und für die Hamburger Inszenierung deutlich verbessert wurde (aus "Musik der Dunkelheit" wurde "Musik der Nacht", aus "Engel der Lieder" "Engel der Muse" - um nur zwei der zahllosen Beispiele zu nennen), so könnte die Einspielung gelungener nicht sein.

Natürlich ist die androgyne Stimme von Alexander Göbel nicht jedermanns Geschmack, doch für mich passt dieser hohe Tenor, der so offensichtlich Liebe, Leid und Wahnsinn mit seiner Stimme ausdrücken kann, perfekt auf diese seelisch geschundene Rolle. Luzia Nistler mag als Christine etwas schwach auf der Brust sein, doch sie gibt der Partie dadurch etwas sehr verzagtes und fragiles und prägt sie dadurch einzigartig. Aber vor allem beeindruckt hier das Orchester, denn die Tempi sind perfekt gewählt und holen damit das Optimum eines jeden Songs heraus.


Das Phantom der Oper
Das Phantom der Oper
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mystery goes Musical, 30. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Das Phantom der Oper (Audio CD)
Als Roman war die Geschichte um das Phantom der Oper von Gaston Leroux ein Flopp. Andrew Lloyd Webber machte aus dem Stoff hingegen eines seiner erfolgreichsten Musicals. Nach "Cats" und "Starlight Express" spielen nun endlich Menschen die Hauptrolle in einem seiner Musicals. Und was für Menschen! Die Geschichte könnte tragischer nicht sein: Ein verunstalteter Mann liebt eine bildhübsche junge Sängerin, doch deren Herz gehört ihrer neu entdeckten Jugendliebe. Und schon kann der romantische Wahnsinn beginnen, der mit einer dramatischen Konfrontation in den Kellergewölben der Oper mündet.

Mit "Das Phantom der Oper" landete Webber einen Welthit. Die unvergleichlich romantischen Melodien von Songs wie "Musik der Nacht", "Mehr will ich nicht von dir" und auch dem Titelthema sowie der Ouvertüre sind zu unsterblichen Ohrwürmern geworden. In der Hamburger Aufnahme singen Peter Hofmann, Anna Maria Kaufmann und Hartwig Rudolz die drei Hauptrollen. Es ist erfrischend, wie sehr sich durch diese doch andere Stimmwahl die Aufnahme von denen aus London und Wien unterscheidet. Hier ist das Phantom kein androgyner Mann (wie in Wien) und auch kein Popstar (wie in London), sondern man merkt der Stimme vom ersten bis zum letzten Ton den Operngeist an - immerhin war Peter Hofmann einst ein umjubelter Heldentenor. Auch die Kaufmann wird mit dem musikalischen Anspruch der weiblichen Rolle gekonnt fertig und brilliert mit ihrem Sopran. Eine wirklich gelungene Einspielung, die lediglich an den etwas zu langsamen Tempi des Dirigenten schwächelt.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-14