Profil für M. H. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M. H.
Top-Rezensenten Rang: 3.254.474
Hilfreiche Bewertungen: 40

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M. H. "saturninesoul"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Geburtstag am Seerosenteich
Geburtstag am Seerosenteich
von Kristin Vardi
  Unbekannter Einband

5.0 von 5 Sternen Schön illustriertes Kinderbuch., 7. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Geburtstag am Seerosenteich
Für den Neffen gekauft und vorher gleich mal selber gelesen.
Eine sehr schöne, süße Geschichte mit sehr kreativen Illustrationen. Vor dem Verschenken an die Kleinen empfehle ich selber lesen. :)

Kann man nur weiterempfehlen.


Happily Ever After
Happily Ever After
Wird angeboten von Giant Entertainment
Preis: EUR 18,99

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen And they all lived happily ever after., 28. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Happily Ever After (Audio CD)
Endlich mal was spannendes aus Deutschland. Und das von 20-jährigen. Irgendwo zwischen Radiohead, Cooper Temple Clause, Soulwax und schönem Indierock. Abwechslungsreich, oft mal schön nach vorne schiebend, gelegetnlich vertrackt, immer melodieverliebt. Kopfstimme und Synthesizer sollten allerdings nicht verabscheut werden, ansonsten steht einem Hörgenuss nichts entgegen.
Highlights (für mich):
der Opener "Panzer bitch" (inkl. Bombenangriff), der Jahrhunderrefrain von "Push rewind", die nur-zum-Teil-Ballade "Blood X-Plosion" sowie der wunderbar tanzbare Titeltrack. Und das Muse-Gitarren-Synthesizer-Gemetzel "Astra Crash".


Doolittle
Doolittle
Preis: EUR 10,49

26 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen monkeys in heaven., 28. Dezember 2004
Rezension bezieht sich auf: Doolittle (Audio CD)
Die beste Indie-Band aller Zeiten mit dem besten Indie-Album aller Zeiten. Haben bei mir kurz nachdem ich sie kennengelernt hab alles, was ich in dem Bereich Indie so liebe, überholt: Pavement, Sonic Youth, Libertines. Knapp 40 Minuten voller genialer Wendungen, wunderbarsten Melodien und perfekten Popsongs (zumindest in Sachen Melodiösität ist das hier feinster POP, das Klanggewand wohl eher schmissigster PunkAlternativeRock). Der verquerte Zweigesang im Mittelteil von "I bleed", die himmelweiten Melodiebögen a la "You think I``m dead, but I sail away", die Taktspielereien in Songs wie "Gouge away" oder "Dead". Nur genial. Kein 90er-Album hat das je wieder so hinbekommen.
Eigentlich gibt es auf diesem Album keiner herausstechenden Highlights, dennoch hier meine Lieblinge:
Wave of mutilation, I bleed, Monkey`s gone to heaven, There goes my gun, Debaser
Kaufen.


Lift Your Skinny Fists Like An
Lift Your Skinny Fists Like An

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lift your skinny fists like antennas to heaven..., 27. Dezember 2004
Rezension bezieht sich auf: Lift Your Skinny Fists Like An (Audio CD)
Göttlich, traumhaft, erleuchtend. Ergreifend wie Sigur Ros, nur etwas bombastischer. Riesige Streicher- und Gitarrenwände, bewegende Sprachsamples (ganz besonders der Mann, der zu der einsamen Violine über "God" philosophiert) und endlose Spannungsbögen: all dies macht dieses Album zu eines der wohl grandiosesten Musikstücke der Neuzeit.


Wowee Zowee
Wowee Zowee
Wird angeboten von hummmel-sound
Preis: EUR 14,95

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen No-one will dance with us..., 4. August 2003
Rezension bezieht sich auf: Wowee Zowee (Audio CD)
No-one will dance to "Wowee Zowee", denn dies ist sicherlich die schwierigste aller Pavement-Platten, von denen keine auch nur ansatzweise unanstrengend ist. Was hier zum Teil an Stimmungswechseln sowie wunderbar verquerten Ausbrüchen abgeht ist einfach grandios. Man nehme "at&t", das so harmlos anfängt, sich in einen richtig schmissigen Refrain steigert, in dem Stephen Malkmus auf einmal mit stottern anfängt und dies im zweiten Refrain auf die Spitze treibt. Dann folgt eine verstörend undurchsichtige Bridge und der Song endet nach einem gigantischen (und sogar richtig harmonischen) Schrei-Solo von Malkmus.
Oder "Father to a sister of thought", das für viele wie lahmer Country klingen wird, bei genauerem Hinhören und Texte lesen aber locker die Entspanntheit eines "Range life" entfaltet. "Half a canyon" sind sechs Minuten voll Groove, Geschrei und Genialität. "Pueblo" hat den wohl besten Pavement-Refrain aller Zeiten und diesen aufbrausenden Höhepunkt gegen Ende, der einen sehr positiv an den von "Fillmore jive" ("little girl, boy, girl, booooyyyyyyyy...") erinnert.
Dieses Album ist extremer, vielseitiger, schräger und anstrengender als alle anderen Pavement-Platten und sicherlich auch als viele Platten der restlichen Musikwelt. Aber genau das macht es so toll. Träumt zu "We dance", spackt ab zu "Rattle by the rush", rockt zu "Serpentine pad" oder dreht ordentlich durch MIT "flux=rad".
Liebt dieses Album.
ganz besondere Highlights: We dance, grounded, father to a..., grave architecture, pueblo, half a canyon


Wowee Zowee
Wowee Zowee
Wird angeboten von hummmel-sound
Preis: EUR 14,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen No-one will dance with us..., 4. August 2003
Rezension bezieht sich auf: Wowee Zowee (Audio CD)
No-one will dance to "Wowee Zowee", denn dies ist sicherlich die schwierigste aller Pavement-Platten, von denen keine auch nur ansatzweise unanstrengend ist. Was hier zum Teil an Stimmungswechseln sowie wunderbar verquerten Ausbrüchen abgeht ist einfach grandios. Man nehme "at&t", das so harmlos anfängt, sich in einen richtig schmissigen Refrain steigert, in dem Stephen Malkmus auf einmal mit stottern anfängt und dies im zweiten Refrain auf die Spitze treibt. Dann folgt eine verstörend undurchsichtige Bridge und der Song endet nach einem gigantischen (und sogar richtig harmonischen) Schrei-Solo von Malkmus.
Oder "Father to a sister of thought", das für viele wie lahmer Country klingen wird, bei genauerem Hinhören und Texte lesen aber locker die Entspanntheit eines "Range life" entfaltet. "Half a canyon" sind sechs Minuten voll Groove, Geschrei und Genialität. "Pueblo" hat den wohl besten Pavement-Refrain aller Zeiten und diesen aufbrausenden Höhepunkt gegen Ende, der einen sehr positiv an den von "Fillmore jive" ("little girl, boy, girl, booooyyyyyyyy...") erinnert.
Dieses Album ist extremer, vielseitiger, schräger und anstrengender als alle anderen Pavement-Platten und sicherlich auch als viele Platten der restlichen Musikwelt. Aber genau das macht es so toll. Träumt zu "We dance", spackt ab zu "Rattle by the rush", rockt zu "Serpentine pad" oder dreht ordentlich durch MIT "flux=rad".
Liebt dieses Album.
ganz besondere Highlights: We dance, grounded, father to a..., grave architecture, pueblo, half a canyon


Seite: 1