Profil für Kindle-Kunde > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Kindle-Kunde
Top-Rezensenten Rang: 1.943
Hilfreiche Bewertungen: 825

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Kindle-Kunde "Morgaine" (Austria)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19
pixel
Das finstere Tal: Roman
Das finstere Tal: Roman
Preis: EUR 8,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandios, grandios, grandios!, 12. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Das finstere Tal: Roman (Kindle Edition)
Seltsamerweise habe ich schon länger mit diesem Buch geliebäugelt, es steht schon eine Weile auf meiner Wunschliste! Endlich habe ich es auch geschafft, es zu lesen - was für ein Erlebnis!
Thomas Willmann hatte mich nach den ersten Sätzen gefangen: in wunderbarer Sprache, ausgefeilt, knapp, aber doch durch und durch poetisch entfaltet er eine Geschichte, die - einmal ins Rollen gekommen - an Fahrt zunimmt und den Leser nicht mehr auslässt.
Der Schauplatz ist ein abgeschnittenes Tal in den Alpen, in dem eines Tage ein Fremder namens Greider auftaucht. Keiner weiß, was er da will. Er sei Maler, erklärt er, und bringt sie dazu, ihn in ihrem Dorf zu dulden. Er mietet sich bei einer Witwe und ihrer Tochter ein. Jeden Tag sucht er sich ein anderes Motiv, das er malt - bis er nicht wirklich mehr auffällt und sich mehr oder weniger frei bewegen kann.
Die Bewohner führen ein karges Leben, sprechen nicht viel und geben nicht viel von sich preis. Greider merkt aber bald, dass es einen unter ihnen gibt, der das Kommando hat, und dem die anderen gehorchen: Brenner, ein Großbauer mit vielen Söhnen, der ein wenig außerhalb des Dorfes auf einem großen Hof lebt.
Nicht lange nach dem Eintreffen des Fremden geschieht ein grausiger Unfall - und kurz darauf gibt es den zweiten Toten. Doch hängen diese Tode zusammen? Wer ist dafür verantwortlich? Welche Geheimnisse birgt das Dorf?
Ich konnte mir zwar bis dahin eine Verbindung zwischen Heimatroman und Western nicht vorstellen, doch Willmann ist dies zweifellos gelungen. Manchmal wähnt man sich wirklich in einem typischen Heimatroman (böser Fremder bringt Unruhe in die Gemeinschaft), dann wieder lässt der Wilde Westen grüßen. Gnadenlos, bis zum grausigen Showdown, führt der Autor den Leser durch die Geschichte, die immer schneller voran drängt, und aus der niemand entfliehen kann.
Tolle Bilder entstehen im Kopf (bin gespannt, ob die Verfilmung, die demnächst in die Kinos kommt, damit mithalten kann) und bleiben auch lange nach der Lektüre im Kopf. Ich werde dieses Buch sicher noch einmal lesen - was man ja nicht von jedem Buch sagen möchte - und freue mich schon auf das nächste Werk des Autors. Großes Kino, tolle Geschichte - beeindruckend! Für Zartbesaitete ist vielleicht eher Vorsicht geboten, doch sonst: LESEN!


Die Legenden der Blauen Meere, Band 1: Dreckswetter und Morgenröte
Die Legenden der Blauen Meere, Band 1: Dreckswetter und Morgenröte
Preis: EUR 9,99

5.0 von 5 Sternen Witziges und spannendes Piratenabenteuer, 12. Februar 2014
Der Debütroman von Geoff Rodkey ist meiner Meinung nach überaus gelungen! Schon das Cover in den düsteren Farben, der Totenkopf mit einem rotglitzernden Stein in einem Auge stimmt gut auf das Kommende ein: Egbert - in der Folge nur "Egg" genannt, weil das cooler klingt - ist der Sohn eines Plantagenbesitzers auf der Insel Dreckswetter. Sein Vater baut Stinkfrüchte an, die er in die Neuen Länder liefert. Abgesehen von Egg gibt es noch seine älteren Geschwister Venus und Adonis, die ihm allerdings das Leben zur Hölle machen.
Eines Tages - der Vater scheint ziemlich aufgeregt zu sein - macht er sich mit seinen Kinder von der Pirateninsel Dreckswetter auf zur Insel Morgenröte, die nicht weit entfernt liegt, aber ungleich schöner ist und besseres Wetter zu bieten hat. Er trägt ein seltsames Schriftstück mit sich. Nach einem Besuch bei einem Anwalt treffen sie auf Mr. Pembroke, dem reichsten Mann auf Morgenröte. Dieser lädt sie zu sich in sein riesiges Haus ein - Egbert hat solche Pracht noch nie zuvor gesehen. Auch nicht ein Mädchen, das so schön ist und so nett wie dessen Tochter Millicent. Doch gleich am ersten Tag passiert etwas Scheußliches.....

Von da an geht es Schlag auf Schlag: Spannend, witzig, originell - man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus, was Rodkey alles aus dem Hut zaubert. Grausige Piraten, Kämpfe, Intrigen, Uralte Mythen, Schätze - nichts wird ausgelassen. Mehr als einmal ist Egg in Lebensgefahr, doch entgeht ihr immer wieder nur knapp.
Genial seine Gedanken/Selbstgespräche, als er auf einem Pferd sitzt und fliehen muss - ich habe selten so etwas Intelligentes und Witziges gelesen - eine Hauptfigur, die einen mitzittern lässt, die man mag, die aber keineswegs perfekt ist. Schurken und Bösewichter, die ihn verfolgen, und üble Piraten, die sich doch auch manchmal als Gentlemen erweisen.
Ohne Zweifel neuer Wind und neue Kraft für das Genre Piratenliteratur. Ein wenig schwach erscheint mir das Ende - natürlich arbeitet es auf eine Fortsetzung hin (zum heutigen Datum steht der 4. Teil auf Englisch vor der Veröffentlichung) und so befriedigt es nicht wirklich. Doch angesichts der tollen Unterhaltung habe ich mich dennoch für 5 Sterne entschieden. Für Piratenfans ab 12 super gut geeignet - doch auch für abenteuerlustige Erwachsene, die für ein paar Stunden gerne wieder staunende Kinder sein wollen, sicherlich unterhaltend! Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!!!


Zweiherz
Zweiherz
Preis: EUR 6,99

4.0 von 5 Sternen Indianersein heute, 11. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Zweiherz (Kindle Edition)
Antje Babendererde liebt die Lakota und hat schon viele Bücher über Indianer geschrieben, dies ist mein drittes, das ich gelesen habe ("Libellensommer" und "Lakota Moon", die mir aber beide noch ein wenig besser gefallen haben).

Kaye ist halb Indianerin, halb Weiße. Sie lebt mir ihrem Vater im Reservat der Navajo und weiß, seit sie ein Kind ist, dass sie Will heiraten will, einen Indianer, mit dem sie aufgewachsen ist. Doch vor 5 Jahren wurde er zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er einen Mann getötet hat - über die genauen Umstände weiß sie nichts.
Unerwartet wird Will nach 5 Jahren entlassen - Kaye ist nun fast 18 und der festen Überzeugung, dass er sein Versprechen wahr machen und sie heiraten wird. Doch ist er der selbe junge Mann, in den sie sich verliebt hat? Oder hat ihn das Gefängnis verändert? Und was hat es mit dem Kojoten auf sich, der in seiner Nähe herumstreift?
Wie auch in den anderen Büchern schildert Babendererde das Leben der Indianer in heutiger Zeit, und sie beschönigt nichts: die Alkohol- und Drogenprobleme, den Rassismus, mit dem die Indianer zu kämpfen haben, die Gewalt und die Trostlosigkeit im Reservat. Doch demgegenüber steht die Liebe zu diesem Land, das Bewusstsein des großen Erbes, das die Indianer weiterführen, die unbezwingbare Natur - großartig, wie sie dies in ihre Romane verwebt. Man sieht die Landschaft wirklich vor sich und spürt die Sehnsucht, auch selbst einmal alles mit eigenen Augen sehen zu können. Sie erzählt spannend und nimmt den Leser mit auf eine Reise, die ihn in eine andere Welt führt.
Die Geschichte selbst konnte mich diesmal nicht restlos überzeugen, manches ging für mich nicht ganz auf, wie z.B. die feste Überzeugung Kayes, dass Will genauso wie sie, auch nach so langem Schweigen, nichts anderes will, als sie zu heiraten. Doch das außer Acht gelassen, ist es ein sehr lesenswertes Buch - für Romantiker und Indianerbegeisterte ab 13. Auch die Sagen und Legenden kommen in Gestalt des Kojoten nicht zu kurz. Leseempfehlung!


Der Geschmack von Glück
Der Geschmack von Glück
Preis: EUR 17,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leichte Sommerlektüre, 11. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Der Geschmack von Glück (Kindle Edition)
Das wirklich gelungene Cover und eine Empfehlung haben mich - zwar nicht wirklich die Zielgruppe, doch bleiben wir nicht alle ein wenig Mädchen? - zu diesem Buch greifen lassen.
Der Beginn ist wirklich nett: ein Email geht wegen einer falsch getippten Ziffer fehl - und anstatt eines Freundes ist Graham Larkin plötzlich mit einem Mädchen im Gespräch. Das alleine wäre schon recht amüsant: Wenn Graham nicht ein amerikaweit gefeierter Filmstar wäre! Ellie O'Neil lebt in einer Kleinstadt an der Ostküste und ahnt nicht, wen sie da immer besser kennen und auch lieben lernt. Und wenn man einmal so berühmt wie Graham ist, kann man auch den Drehort des nächsten Filmes bestimmen - und der wird zufällig die Küstenstadt, in der Ellie lebt. Keiner von beiden ahnt, dass dies wohl der Sommer ihres Lebens wird. Denn auch Ellie hat einiges zu verbergen.......
Ja, die Geschichte ist nett, manchmal romantisch, manchmal rührend. Doch für mich plätscherte sie über weite Strecken einfach so weiter, ich konnte mich nicht wirklich in die beiden hineinversetzen, auch wenn sie sympathisch sind. Sehr viel wird gedacht, erzählt und wieder gedacht. Von der Handlung her passiert nicht wirklich soooo viel und auch das Ende fand ich nicht wirklich berauschend.
Vielleicht habe ich mir auch zu viel erwartet. Doch ich habe schon viele Liebesgeschichten für Jugendliche gelesen, die mir mehr unter die Haut gingen, mich mehr rührten. Vieles fand ich einfach äußerst unlogisch, manchmal schienen die beiden zu reif für ihr Alter zu sein, dann wieder handelten sie so, wie kein normaler Jugendlicher handeln würde, geschweige denn ein berühmter Filmstar.
Die Idee ist nett, das Buch ist nicht schlecht - doch bei mir hat es leider keinen wirklichen Eindruck hinterlassen - außer vielleicht einiger schöner Bilder im Kopf von dieser netten Küstenstadt.
Für Leserinnen (sicher die Zielgruppe) ab 14 zu empfehlen!


Timebound (The Chronos Files Book 1) (English Edition)
Timebound (The Chronos Files Book 1) (English Edition)
Preis: EUR 1,00

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zeitreisende, 18. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kate ist 16 Jahre alt und lebt abwechselnd bei ihrer Mutter oder ihrem Vater, die geschieden sind. Sie denkt, sie sei ein ganz normaler Teenager, bis ihre doch ein wenig exzentrische Großmutter auftaucht. Diese bittet ihre Tochter, ihre Enkelin möge in den nächsten Wochen bei ihr wohnen, da sie an Krebs erkrankt sei und noch ein wenig Zeit mit ihr verbringen wolle, um sie näher kennen zu lernen.
So zieht Kate in das Haus ihrer Großmutter Katherine, die dort mit ihrem Hund und Connor, quasi ihrem "Assistenten", lebt. Als sie gleich am ersten Tag in der U-Bahn überfallen wird, und man ihr ein seltsames Tagebuch, das sie von der Großmutter bekommen hat, raubt, ist Kate komplett verwirrt: die beiden seltsamen jungen Männer lösen sich vor ihren Augen in Luft auf, aber nicht, bevor der eine von ihnen ihr zu erkennen gibt, dass er sie schon kennt und sie auf sich aufpassen solle. Nach einem langen Blick in seine Augen ist sie komplett verwirrt.
Zu Hause erklären ihr Katherine und Connor, dass sie in ihrer DNA eine einzigartige Fähigkeit vererbt bekommen hat: sie kann mit Hilfe eines Medaillons, das sie auch zu schützen vermag, Sprünge in der Zeit machen..... und indem man an Punkten in der Zeit ansetzt und Geschehnisse verändert, verändert sich auch die Zeitleiste. So geschieht es, dass kurz darauf Kate feststellen muss, dass außerhalb des Hauses der Großmutter alles anders geworden ist: ihr Vater unterrichtet nicht mehr auf der Universität, ihre beste Freundin gibt es nicht mehr und auch ihre Mutter hat aufgehört zu existieren. Nach und nach erfährt sie von ihrer Großmutter, dass es an ihr liegt, die Welt, so wie sie sie kennt, zu retten - doch dazu muss sie ins Chicago des 19. Jahrhunderts zurückkehren. Nur hier kann sie Dinge verhindern, die die ganze Welt ins Verderben stürzen könnten.

Das Buch ist für Jugendliche geschrieben - aber auch für Erwachsene, die Zeitreisen mögen, durchaus spannend - das Englisch ist so, dass man recht bald hineinkommt. Ich habe mir vor allem zu Beginn recht schwer getan, als Katherine und Connor Kate die Hintergründe der Zeitreisen erzählen. Die vielen Jahreszahlen, Verwicklungen, Veränderungen in der Zeit sind ziemlich verwirrend und ich wollte hier eigentlich schon zu lesen aufhören..... doch dann nimmt die Geschichte Fahrt auf, die Handlung entwickelt sich und plötzlich ist man darin gefangen. Vor allem das letzte Drittel ist wirklich äußerst spannend und ich konnte an mir selbst beobachten, wie verkrampft ich im Bett lag, weil ich so mitlebte! Manches löst sich am Ende des Buches, vieles bleibt noch offen, soll es ja Fortsetzungen geben.

Ein wenig erinnert mich das Buch an die "Edelsteintrilogie" ("Saphirblau etc...) von Kerstin Gier. Doch "Timebound" ist sicherlich für ältere Jugendliche gedacht, ist die Handlung doch ein wenig verwickelter. Kate agiert sicherlich manchmal zu erwachsen für ihr Alter, manchmal kauft man ihr die überlegene Handlungsweise nicht ganz ab. Wenn man den eher langweiligen Beginn mit den vielen Erklärungen bedenkt, wären drei Sterne wohl angemessen - aufgrund des wirklich spannenden Endes und der tollen Atmosphäre auf der Chicagoer Weltausstellung 1893 hab ich dann doch 4 Sterne vergeben. Wäre eine tolle Vorlage für ein Buch, und ich werde mir sicherlich auch den oder die nächsten Teile kaufen!


The Snow Child (English Edition)
The Snow Child (English Edition)
Preis: EUR 6,49

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kein einfaches Buch.......für eine Rezension, 15. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bin - nicht zuletzt durch die vielen positiven Rezensionen - mit großen Erwartungen an dieses Buch herangegangen. Vielleicht waren sie auch zu groß - denn im Grunde bin ich enttäuscht.
Kurz zur Geschichte: Jack und Mabel machen sich nach Alaska auf, um dort ein neues Leben zu beginnen. Beide sind nicht mehr die Jüngsten, Kinder waren ihnen leider nicht vergönnt. Sie kaufen sich Land und führen das Leben von Farmern in einer wunderschönen aber doch einsamen und harten Gegend. Als es eines Tages zu schneien beginnt, machen sie gemeinsam einen Schneemann, oder besser ein Schneekind. Am nächsten Tag ist das Kind verschwunden, und von der Stelle, wo die Figur gestanden hat, führen kleine Fußspuren in den Wald...
Positiv finde ich: wunderschön atmosphärische Beschreibungen der Landschaft, des Wetters, der Tiere etc...... man kann sich die Weite und die Schönheit Alaskas wirklich vorstellen! Ich mochte auch die poetische, eher langsame Schreibweise der Autorin, zweifellos hat sie großes Talent. Auch die Fähigkeit, kleine seelische Regungen darzustellen, vieles nur anzudeuten und trotzdem klar auszusprechen, gefiel mir.
Warum habe ich dennoch nur 3 Sterne vergeben? Ich habe mich durch das Buch hindurch geplagt, ich mochte die Welt, in der die Geschichte spielte, nicht wirklich. Für mich war dieses Buch sehr deprimierend, auch wenn es nicht einfach ist, genau zu sagen, weshalb. Ich empfand die Situation als sehr bedrückend, in der Jack und Mabel leben, ihr Kontakt zu dem Schneekind pendelte für mich zwischen Furcht und Traurigkeit. Dazu kommt eben die absolute Langsamkeit der Erzählweise, die mich manchmal langweilte, es gab seltene Momente des Glücks und der Fröhlichkeit, fast immer nur schneite es, war es kalt etc.....
Es ist sicher ein sehr spezielles Buch, das wohl nicht jeder mögen kann...... ich habe mich durch gequält, wollte immer wieder aufhören - es war einfach nicht meines.


The Sun, the Moon, and Maybe the Trains (English Edition)
The Sun, the Moon, and Maybe the Trains (English Edition)
Preis: EUR 3,88

5.0 von 5 Sternen Lesen!!!!!!!!, 2. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe bis jetzt nichts von Rodney Jones gehört, allein die vielen positiven Rezensionen auf amazon.com veranlassten mich, dieses Buch auf meinen Kindle zu laden. Und was soll ich sagen: nach den ersten Seiten schon hat mich dieses Buch nicht mehr losgelassen und ich hatte es innerhalb eines Tages ausgelesen.
Ich liebe Bücher in denen es um Zeitreisen geht: John Bartley, ein junger Mann aus dem Jahr 1875, lebt mit seinem Onkel und seiner Tante am Land, der Onkel betreibt eine Mühle. Immer wieder muss John mit den Pferden über die Berge, um Lebensmittel zu kaufen bzw. das Mehl wegzubringen. Eines Tages entdeckt er an einem kleinen Baum ein komisches Band aus einem Stoff, den er nicht kennt....als er einige Zeit danach wieder an die gleiche Stelle kommt, ist wieder ein neues Band da. Neugierig geht John näher, als er plötzlich merkt, dass sich die Bäume verändert haben. Auch seine beiden Pferde mit dem Wagen sind nicht mehr da. Er macht sich zu Fuß auf den Weg nach Hause und überlegt besorgt, was sein Onkel wohl zum Verlust der Pferde sagen wird....
Doch die Gegend, auch wenn es die ist, in der er lebt, ist anders...eigenartige Gefährte rasen an ihm vorbei, die er nicht kennt, die Menschen sind sonderbar angezogen. John übernachtet im Gebüsch neben einem Haus. Am nächsten Tag in der Früh öffnet sich die Tür, Tess McKinnon erblickt einen überaus seltsam gekleideten jungen Mann, der sie verblüfft anstarrt. Die beiden wissen nicht so recht, was sie voneinander halten sollen, erst recht nicht, als Tess John erklärt, er befinde sich im Jahr 2009, also fast 150 Jahr in der Zukunft. ...
Köstlich und amüsant gestaltet sich Johns Zeit in der Zukunft - die Geschichte ist aus der Sicht Johns erzählt - , wie er Autos, Flugzeuge, Handys, Fernseher oder auch ein Fastfood-Lokal erlebt. Doch John möchte wieder nach Hause - als er dort ankommt, ist keine Minute vergangen, obwohl er 4 Tage bei Tess verbracht hat. Gerne würde er allen erzählen, was er erlebt hat, doch es würde ihm keiner glauben. Und auch wenn er immer wieder an Tess denken muss, versucht er, sich wieder in seinem Leben zurecht zu finden. Doch eines Tages, als er nach Hause kommt, ändert sich sein Leben schlagartig.........
Eine tolle Geschichte, gefühlvoll erzählt, sehr spannend mit liebenswerten Charakteren - ja, das wäre wohl ein feiner Film, da muss ich meinem Vorrezensenten rechtgeben!!! Etwas für Romantiker, doch auch die Spannung kommt nicht zu kurz! Absolute Leseempfehlung!


Die Sturmkönige - Wunschkrieg: Roman
Die Sturmkönige - Wunschkrieg: Roman
Preis: EUR 8,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Etwas enttäuschende Fortsetzung, 13. Februar 2013
Leider muss ich den vorigen Rezensionen widersprechen - so sehr mir der erste Band gefallen hat (ich konnte es gar nicht erwarten, die Fortsetzung zu lesen), so wenig fand ich in diesem zweiten Band.

Im Gegensatz zum ersten Band geschieht hier nicht viel, das die Geschichte vorwärtsbringt (Achtung - mögliche SPOILER!!!): Tarik, Sabatea sind in Bagdad, es wird nach wie vor hin und her gerannt, irgendwer wird immer festgenommen, kommt wieder frei, kommt in die nächste Falle etc....zur wirklichen Handlung trägt dies aber nicht bei. Der Bruder Tariks ist nach wie vor bei Maryam und den Sturmreitern in der Wüste, auch hier nicht viel Neues....die Schlachten gegen die Dschinne werden immer blutiger, doch irgendwie ging für mich hier das Flair von 1001 Nacht, wie es im ersten Band da war, verloren....

Wahrscheinlich ist dies aber wohl das Problem des Mittelbandes, der ja noch keine Klärung bringen kann, der ja nur eine Brücke zum Ende sein kann...ich bin die Brücke gegangen, weil ich natürlich wissen wollte, wie es weiterging.
Kai Meyer kann schreiben, das ist klar.. Am Faszinierendsten fand ich, wie er die Ereignisse mit dem vermehrten Auftreten der Magie erklärt (mehr kann ich nicht sagen, ohne zu viel zu verraten), das ist schon ein erzählerischer Kunstgriff......und hat ihm auch den dritten Stern von mir gebracht.

Ich hoffe, dass der dritte Band wieder mehr zu bieten hat - lesen will ich ihn auf alle Fälle!


Paris Adieu: Coming of Age in the City of Light (The Ava Series Book 1) (English Edition)
Paris Adieu: Coming of Age in the City of Light (The Ava Series Book 1) (English Edition)
Preis: EUR 2,68

4.0 von 5 Sternen Eine Amerikanerin in Paris, 13. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ava wächst in West Hartford, Connecticut, bei ihren Großeltern auf. Ihre Eltern trennten sich, als sie noch ein Kind war, zu beiden hat sie nur losen Kontakt. Ava weiß nicht so recht, was sie mit ihrem Leben anfangen soll und leidet ziemlich unter ihrer dominanten Großmutter. Als sie, 19 Jahre alt, durch Zufall eine Anzeige liest, in der eine Anglo-Amerikanische Familie ein Au-pair in Paris sucht, greift sie sofort zu. Das Jahr als Au-pair wird ihr erster von drei Aufenthalten in Paris, eine Stadt, in die sie sofort verliebt ist. sie will alles über die Pariser wissen, über das Essen, die Liebe, die Männer und die eleganten Pariserinnen. Jeder ihrer drei Aufenthalte wird von einem Mann dominiert, den sie kennenlernt. Und so verschieden die Männer sind, so verschieden ist auch die Beziehung zu ihnen. Und ohne, dass Ava sich dessen bewusst ist, ist sie eigentlich auf der Suche nach sich selbst.
Ich hatte mir von diesem Buch eigentlich nicht viel erwartet, war es doch - wie so viele bei Amazon - irgendwann einmal gratis zu haben. Doch relativ schnell hatte es mich in seinen Bann gezogen. Ich mochte Ava, ihre Offenheit und ihre Art, wie sie auf Männer zugeht, auch wenn es nicht meine eigene ist. Ich mag normalerweise auch explizit erotisch/sexuelle Beschreibungen nicht, doch hier hat es gepasst und man hatte nie das Gefühl, dass es aufgesetzt wirkt. Der Weg Avas zu sich selbst, ihre verschiedenen Beziehungen, die ihr im Grunde wieder viel über sich selbst verraten haben, haben mir imponiert. Daneben kommt in dem Buch viel von Paris und seiner Lebensart vor, man versteht vieles besser, wünscht sich, selbst dort leben zu können - auch wenn vielleicht manchmal auch Einsamkeit dabei ist.......

Ein feines Buch, eines, das man vielleicht gerne nach ein paar Jahren ein zweites Mal liest - ich bin froh, es entdeckt zu haben! Das Englisch ist nicht schwer, die französischen Sätze werden immer fein übersetzt - eine klare Leseempfehlung für Freunde von Paris, Menschen, die an Beziehungen interessiert sind, ein bissi Chick-Lit ist es auch - aber ohne Oberflächlichkeit!


When I Fall In Love
When I Fall In Love
Preis: EUR 5,46

4.0 von 5 Sternen Zu Herzen gehende Geschichte, 1. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: When I Fall In Love (Kindle Edition)
Elsie Maynard lebt in Brighton, arbeitet in einem Eisgeschäft namens "Sundae & Cher" und hat für ihre jungen Jahre schon viel erlebt: vor ca. 18 Monaten - als die Geschichte beginnt - verstarb ihr Mann Lucas, die Liebe ihres Lebens, an Krebs. Eines der Dinge, die sie von ihm bekommen hat, ist eine Schatulle aus Seide, in der viele Zettel von ihm liegen, auf denen er ihr aufzählt, warum er sie liebt (dieser Teil der Geschichte erinnert ein wenig an "P.S. ! love you" von Cecilia Ahern). Erst jetzt kann sie sich dazu aufraffen, die Schatulle zu öffnen. Nach und nach nimmt sie in den folgenden Wochen einen Zettel heraus, und versucht, wieder den Weg zurück ins Leben zu finden.
Eines Tages vergisst sie in ihrer Eile, bestimmte Dinge in einem Geschäft zu bezahlen - und wird prompt vom Detektiv eingeholt, als sie das Geschäft verlassen will. Ein junger Mann, Torin Stewart, rettet sie aus dieser Situation, indem er für sie bezahlt - doch als er sie auf einen Kaffee einladen will, lehnt sie ab und läuft weg......
Als sie mit einer ihrer Schwestern in einem Cafe am Strand von Brighton sitzt und aus Jux beginnt, auf dem Klavier zu spielen und zu singen, wird ein ehemaliger Rockstar auf sie aufmerksam und spricht sie an. Gemeinsam entwickeln sie eine Idee: sie wollen einen Chor gründen, der alle Lieder singen soll, die ihnen am Herzen liegen, alte, neue, in Medleys verpackt, von Menschen, die einfach gerne singen. Begeistert stürzen sie sich ins Abenteuer.......
Elsies Vater macht sie mit Olly bekannt, der für seine Firma (ihr Vater Jim hat einen Antiquitätenladen in Brighton) die Homepage gestaltet. Sofort spürt Elsie eine gewisse Vertrautheit mit ihm, doch sie kann sich schwer aus den Erinnerungen von Lucas lösen.
Große Teile des Buches blenden in die Vergangenheit und erzählen die Geschichte von Elsie und Lucas - sehr traurig, sehr ergreifend. Viel ist auch von ihrer Familie zu lesen, von ihren beiden Schwestern und deren Beziehungen, sowie von Cher, einer der besten Freundinnen von Elsie und Besitzerin des Eiscafes, wo Elsie arbeitet. Der Großteil des Buches aber handelt von dem Chor, wie er als Idee beginnt, von seinen Anfängen bis zu Paris, das eine ganz spezielle Rolle spielt.
Und hiermit sind wir auch bei der - für mich - größten Schwachstelle des Buches: ich fand die Partien um den Chor teilweise einfach zu lange, teilweise langweilig für jemanden, der mit Musik nicht so viel zu tun hat. Und wenn auf dem Cover der Eiffelturm abgebildet ist - ja, er spielt im Grunde eine zentrale Rolle - so ist das doch auch eine gewisse Irreführung: gerade mal 12% des Buches (ich las es, wie man merken kann, auf dem Kindle) spielen in Paris......
Abgesehen davon: es ist eine sehr zu Herzen gehende Geschichte mit liebenswerten Protagonisten, und mehr als einmal hatte ich Tränen in den Augen. Sowohl die Atmosphäre von Brighton als auch von Paris (ich war schon in beiden Städten) kommt sehr gut rüber und man kann sich alles wirklich gut vorstellen, und wünscht sich doch ab und zu, man könnte da sein und das alles miterleben.
Eine sehr schöne Liebesgeschichte mit Längen bzw. nicht wirklich viel Paris - aber auf alle Fälle lohnend!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-19