Profil für sluning > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von sluning
Top-Rezensenten Rang: 325.682
Hilfreiche Bewertungen: 216

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
sluning

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Zwei Grad mehr in Deutschland: Wie der Klimawandel unseren Alltag verändern wird
Zwei Grad mehr in Deutschland: Wie der Klimawandel unseren Alltag verändern wird
von Friedrich-Wilhelm Gerstengarbe
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

22 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wackelige Thesen, 14. Februar 2013
Die Hauptthese des Buches basiert auf fragwürdigen Klimamodellen, die nicht einmal den Erwärmungsstop der letzten 15 Jahre vorherzusagen vermochten. Neue Forschungsergebnisse zeigen immer deutlicher, dass die aufgeregten klimatischen Katastrophenszenarien überzogen waren. Die Autoren schaffen es leider nicht, aus dieser selbst gestellten Falle herauszukommen. Anstatt sich mit fragwürdigen Auswirkungen auf wackeliger fachlicher Grundlage zu beschäftigen, hätten die Autoren lieber die zahlreichen neuen Erkenntnisse zur natürlichen Klimavariabilität thematisieren sollen, ein Aspekt der in der Vergangenheit sträflich vernachlässigt worden ist.


Heaven and Earth: Global Warming, the Missing Science
Heaven and Earth: Global Warming, the Missing Science
von Ian Plimer
  Taschenbuch
Preis: EUR 22,16

4.0 von 5 Sternen Kritisch und detailreich, 22. August 2010
Ian Plimer schildert in seinem Buch "Heaven and Earth" detailliert,weshalb er die Klimaargumentationen des Weltklimarates unausgewogen empfindet. Dies tut Plimer relativ seriös. Allerdings fehlt mir ein wenig die Schilderung von Gemeinsamkeiten, also Aspekten, die IPCC wie auch Kritiker in ähnlicher Weise sehen. Denn auch hiervon gibt es eine große Menge. So gerät das Buch etwas zu konfontativ. Auch gibt es sicher Dinge in "Heaven and Earth" die man anders sehen kann.

Das Buch erinnerte mich in Umfang und Stil sehr an Robert Carter's "Climate - The Counter Consensus" sowie "Unstoppable Warming - every 1500 years" von Singer & Avery, die alle im gleichen Stil und Umfang geschrieben sind. Das zuletztgenannte Buch ist dabei mein persönlicher Favorit.


Climate: The Counter-consensus - a Scientist Speaks (Independent Minds)
Climate: The Counter-consensus - a Scientist Speaks (Independent Minds)
von Robert Carter
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,01

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessant, jedoch etwas einseitig, 23. Juli 2010
Der australische Professor Bob Carter geht in seinem Buch "Climate: The Counter Consensus" sehr seriös und faclich sauber auf die Gründe ein, weshalb die Interpretationen des Weltklimarates als überzogen anzusehen sein müssen. Carter tut dies auf einer sehr detaillierten Ebene, für Einsteiger in das Thema vermutlich etwas zu detailliert und langatmig, für Fachleute voller interessanter Aspekte. Bei aller Engagiertheit in der wissenschaftlichen Argumentation, fehlte mir jedoch in dem Buch ein wenig die Ausgewogenheit. Der Fokus des Buches liegt überlastig auf der Seite "Kritik am Weltklimarat". Dabei gibt es unbestritten auch eine ganze Reihe von Klima-Aspekten, die sowohl von "Skeptikern" als auch "Alarmisten" ähnlich gesehen werden. Wo diese Übereinstimmungen liegen, erfährt man in diesem Buch leider kaum. Es enteht der unrichtige Eindruck, dass ALLES was der Weltklimarat macht falsch ist.


Challenged by Carbon: The Oil Industry and Climate Change
Challenged by Carbon: The Oil Industry and Climate Change
von Bryan Lovell
  Taschenbuch
Preis: EUR 36,39

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Disappointing, 28. Mai 2010
I was quite disappointed with this book. A famous author, lots of starring VIP's, nice figures and an attractive layout. Unfortunately, Bryan Lovell treats this fascinating and important subject in a very unbalanced way, in my opinion. His main argument for a forthcoming climate catastrophe is the CO2 and temperature increase around the Paleocene-Eocene boundary, some 55 million years ago. He does not discuss that present-day climate sensitivity of CO2 is most vigorously debated. Clearly, in order to create dangerous amounts of global warming, CO2 requires a strong positive feedback by water vapour, a mechanism that is far from fully understood. Furthermore, solar activity has correlated very well with the temperature evolution over the past 10.000 years, providing a strong natural climate driver. Like CO2, also solar variations require a strong feedback mechanism to create significant temperature response. The potential feedback process is currently under investigation by Svensmark and a team at CERN running the CLOUD experiment. Nothing of this is mentioned in this book.

Based on his assumption that CO2 is a proven pollutant, the author encourages to invest massively into carbon capture and storage (CCS) to trap this greenhouse gas. However, before the real climate sensitivity of CO2 is better understood, these large investments may be questionable.


Der lange Zyklus. Die Erde in 10000 Jahren
Der lange Zyklus. Die Erde in 10000 Jahren
von Salomon Kroonenberg
  Gebundene Ausgabe

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine scharfsinnige zweite Meinung, 24. Mai 2010
Um es gleich vorwegzunehmen: Ich bin von dem Buch begeistert. Der Autor Salomon Kroonenberg trifft mit seinen unaufgeregten und überaus scharfsinigen Analysen genau ins Schwarze. An vielen Stellen im Buch entdecke ich Kerngedanken meiner eigenen Interpretation der aktuellen Klimadiskussion wieder. Vielleicht kein Wunder, denn auch ich bin Geologe und bin es daher gewohnt, in größermaßstäblichen Zeiträumen zu denken als Meteorologen, Physiker oder Computermodellierer.

Professor Kroonenberg schafft es ausgezeichnet, seinen Lesern diese "geologische Perspektive" des Klimageschehens und anderer natürlicher Prozesse zu vermitteln. Er tut dies in einem gemütlichen und angenehmen Erzählstil, drängt nichts auf und bleibt im Zweifelsfall stets auf der sicheren Seite. Seine Argumentation muß man als absolut seriös einstufen.

Für das Buch sollte man sich etwas Zeit nehmen. Es ist nichts für den eiligen Leser, kein knappes Lehrbuch, in dem die Hauptthesen in Tabellen oder graphisch aufgepeppten Kurzzusammenfassungen angeboten werden. Und das hat auch gute Gründe. Geht es doch im Prinzip neben der Faktenvermittlung vor allem um die Einführung in eine andere, weitsichtigere Denkweise. Eine weniger anthropozentrische, weniger egozentrische Denkweise. Kroonenberg zeigt uns, dass sich das Klima auch vor der Industrialisierung stets aus natürlichen Gründen gewandelt hat, dass natürliche Ursachen auch in Zukunft eine Rolle spielen werden, es natürliche Zyklen gibt, die in den aktuellen Klimamodellen viel zu kurz kommen. Kohlendioxid spielt natürlich eine Rolle, aber diese wird momentan wohl stark überschätzt.

Kroonenberg's Buch gibt dem Leser dringend benötigtes Handwerkszeug an die Hand für eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema "Klimawandel". Den vielbeschworenen Konsens auf diesem Gebiet hat es nie gegeben und ist lediglich Produkt einer politischen Sehnsucht, auf Basis von klaren wissenschaftlichen Aussagen zu handeln. Auch Expertenmeinungen sind letztendlich nur Meinungen, Die Klimaforschung befindet sich in voller Fahrt und für endgültige und belastbare Ergebnisse ist es noch deutlich zu früh.


Two-Mile Time Machine: Ice Cores, Abrupt Climate Change and Our Future
Two-Mile Time Machine: Ice Cores, Abrupt Climate Change and Our Future
von Richard B Alley
  Taschenbuch
Preis: EUR 24,44

4.0 von 5 Sternen Lesenswert, 21. Mai 2010
Der Autor Richard B. Alley ist ein erfahrener Eiskernbohrer, der zahlreiche Löcher in das grönländische und antarktische Eispanzer hinabgetrieben hat. In seinem kurzweiligen Buch erzählt er in munterem Plauderton über seine Bohr-Abenteuer, seine Forschungsergebnisse und was sie zur Entschlüsselung der jüngeren Klimageschichte der Erde beigetragen haben.

Sehr positiv anzumerken ist die absolut unvoreingenommene Haltung von Alley wenn es um die aktuelle Klimaerwärmungs-Diskussion geht. An verschiedenen Stellen sagt der Klima-Wissenschaftler deutlich, dass wir noch viel zuwenig wissen und auf bestimmte Fragen einfach keine Antwort haben. So kann er etwa nicht ausschließen, dass natürliche Klimasteuerungsfaktoren auch zur Heute-Zeit noch eine dominierende Rolle spielen (auch wenn er persönlich das CO2 favorisiert). Alley beschreibt die Mittelalterliche Wärmephase und die Kleine Eiszeit, interpretiert den natürlichen 1500 Jahres-Zyklus jedoch als internen Ozean-Klimazyklus. Trotzdem diskutiert er auch die Möglichkeit, dass schwankende Sonnenenergie der Auslöser dieser Zyklik sein könnte.

Leider verwirft Alley die Solarkomponente zu eilfertig. Als Grund führt er eine zeitweise Entkopplung des Be-10 Radionukleids in Eiskernen von der Sonnenstrahlkraft an. Es gilt hierbei zu berücksichtigen, daß das Buch bereits vor 10 Jahren geschrieben worden ist. Neue Forschungsergebnisse von 2007 haben mittlerweile eine Erklärung für diese Diskrepanz gefunden. Be-10 entsteht überwiegend in höheren Atmosphärenschicht durch kosmische Strahlung mittlerer Energie. Die klimabeeinflussenden Wolken hingegen befinden sich in tieferen Atmosphärenschichten, in die die kosmischen Strahlen mittlerer Energie gar nicht mehr eindringen kann. Die höchst-energetischen Teilchen hingegen zerfallen zu Muonen, die bis in tiefere Atmosphärenschichten vorstoßen können und wichtige Kondensationskeime für klimabeeinflussende niedrige Wolken bilden. Es wäre sehr interessant zu erfahren, ob sich hierdurch die Meinung des Autors zum Klimawandel mittlerweile geändert hat.

Das gut gelungene und ausgewogene Buch ist all jenen zu empfehlen, die sich auf unterhaltsame Weise mit etwas Zeit ausgestattet in das Thema Klima einlesen wollen.


Hot Topic: How to Tackle Global Warming and Still Keep the Lights on
Hot Topic: How to Tackle Global Warming and Still Keep the Lights on
von David King
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,90

2.0 von 5 Sternen Wenig ausgewogen, 16. Mai 2010
Es ist schon erschreckend zu sehen, wie wenig ausgewogen und professionell dieses Buch ist. Zielgruppe sind offensichtlich Leser, die sich nicht in der Materie auskennen und daher leicht überrumpelt werden können. Es beginnt bereits in der Einleitung zu Teil 1. Die Autoren behaupten hier einfach mal, dass es einen nahezu einstimmigen Konsens im Bereich der Klimawissenschaften gäbe. Das ist natürlich grober Unsinn, und an dieser Stelle hätte man das Buch dann im Prinzip als Fehlkauf einfach wieder weglegen können. Ich habe dann doch noch etwas darin geblättert - und es geht leider munter so weiter. Die Autoren scheinen treue Anhänger der mittlerweile widerlegten Hockeystick-Kurve zu sein. Sie behaupten, das Weltklima wäre in den vergangenen 10.000 Jahren ziemlich stabil geblieben. Auch dies ist natürlich Unsinn. Die Autoren selber führen eine Seite später die Begriffe "Mittelalterliche Wärmephase" und "Kleine Eiszeit" ein. Sie zitieren Baumringe als wichtige Klimaproxies, denen jedoch momentan kaum jemand so richtig über den Weg traut (siehe z.B. Climategate).

Beschwörend schreiben auf S. 13 Walker & Sir King auf den Leser ein, dass es überhaupt keinen Spielraum mehr in der Frage gäbe, ob der aktuelle Temperaturanstieg (der übrigens seit 10 Jahren nicht mehr existiert, da die Temperaturen mittlerweile ein Plateau erreicht haben) allein auf den Menschen zurückzuführen wäre. Dies entspricht nicht den Tatsachen.

Auf Seite 22 werden dann neben CO2 noch Methan und FCKW's als Treibhausgase ins Spiel gebracht. Leider versäumen die Autoren zu erwähnen, dass die Konzentrationen genau dieser beiden Substanzen ebenfalls seit 10 Jahren nicht mehr zunehmen. Weiterhin leiten sie den Leser in die Irre, wenn sie den CO2-Anstieg in den pleistozänen Zwischeneiszeiten als Ursache für den Temperaturanstieg während dieser Phasen anführen. Hier verwechseln sie Ursache und Wirkung. Vielmehr ist zu diesen Zeiten das CO2 aus den Weltozeanen ausgegast, da wärmeres Wasser weniger CO2 speichern kann. Hier hätte gerne auch das ungelöste Problem der CO2-Klimasensitivität erwähnt werden können. Leider weiß die Wissenschaft noch immer nicht, wieviel Grad Erwärmung eine CO2-Verdopplung wirklich bringt, da der wichtige Wasserdampf-Feedback-Prozess noch nahezu unverstanden ist.

In Kapitel 2 wird dankenswerterweise die Sonne ins Spiel gebracht und auch der vielversprechende Svensmark-Verstärkungsprozess geschildert. Leider wird diese Möglichkeit aus fadenscheinigen Gründen schnell wieder verworfen, weil sie nicht ins Konzept paßt. Aber: Weder ist die Sonnenaktivität seit 1970 dramatisch zurückgegangen(sondern in den letzten 30 Jahren auf einem hohen Plateau stabil geblieben), noch ist die Korrelation zwischen kosmischer Strahlung und Temperaturentwicklung zusammengebrochen (wenn man El Nino und Vulkanereignisse mal herausrechnet), wie die Autoren fälschlicherweise behaupten. Auch der angebliche CO2-Fingerabdruck einer sich erwärmenden Troposphäre und einer sich abkühlenden Stratosphäre ist keineswegs so eindeutig wie behauptet. Wenn der Svensmark Mechanismus einer tiefen troposphärischen Wolkensteuerung über die Sonnenaktivität korrekt ist, würde dieser Prozess den gleichen atmosphärischen "Fingerabdruck" hervorrufen.

Klimamodelle dann als "final proof" für die CO2-Vorherschaft zu zitieren, ist schon reichlich seltsam, zumal auf der gleichen Seite steht, dass diese Modelle alles andere als perfekt sind und letztendlich fast alles hin- und wegmodellieren können, was gerade gebraucht wird. Auch der Anstieg des atmosphärischen Wasserdampfgehaltes (S. 36) ist zunächst kein Beweis für die Gültigkeit des CO2-Konzepts. Selbstverständlich können auch CO2-unabhängige Temperaturanstiege (z.B. solar verursacht) dies bewirken.

An dieser Stelle kann man das Buch dann wirklich getrost zur Seite legen, denn alles weitere baut im Prinzip auf diesem wackeligen Fundament auf.


Klima macht Geschichte. Menschheitsgeschichte als Abbild der Klimaentwicklung.
Klima macht Geschichte. Menschheitsgeschichte als Abbild der Klimaentwicklung.
von Kenneth J. Hsü
  Gebundene Ausgabe

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Geschichtlich geprägtes Klimamosaik, 16. Mai 2010
Normalerweise lese ich keine Rezensionen bevor ich meine eigene schreibe. Diesmal habe ich jedoch eine Ausnahme gemacht und war überrascht, wie sehr ich fast allen Mitrezensenten zustimmen konnte, egal ob sie einen oder fünf Sterne verteilt haben. Denn das besprochene Buch hat in der Tat sowohl Stärken wie auch Schwächen. Zunächst einmal ist es auf keinen Fall eine kompakte und umfassende Einführung in das Klima-Thema. Vielmehr ist es eine mosaikhafte Ansammlung von für meinen Geschmack etwas zu lang geratenen historischen Mosaiksteinchen, die mal mehr und mal weniger direkt mit dem Thema "Klima" zu tun haben. Die autobiographischen Passagen fand ich dagegen recht interessant, da der Autor wirklich zu den großen Altmeistern in der Geologie gehört und ich selber aus dem Fach komme. Mit Klima hat das aber natürlich oft recht wenig zu tun, liest sich aber recht spannend. Überhaupt fand ich Hsü's Schreibstil sehr angenehm. Wer sich für Geschichte interessiert und sich auch die Muße hat, der wird das Buch mögen. Wer hingegen in möglichst kurzer Zeit alle relevanten Infos zum Thema erfahren möchte, sollte sich unbedingt ein anderes Buch besorgen. Besonders interessant fand ich übrigens die Schilderungen zu den Saharaseen und der Feuchtphase während des holozänen Klimaoptimums vor 6.000 Jahren, etwas was die Physiker & Klimamodellierer der frühen 1980er Jahre für vollkommen unwahrscheinlich hielten.

Unabhängig vom Konzept und Schreibstil ist das Buch jedoch auf jeden Fall bemerkenswert. Hsü setzt sich stark für eine ausgewogenere Betrachtung der verschiedenen am Geschehen beteiligten klimatischen Steuerungsfaktoren ein. Unter Berücksichtigung der zalhreichen natürlichen Klimaschwankungen in den letzten 8.000 Jahren, bei konstantem Kohlendioxid-Gehalt der Atmosphäre, sollte man auch im aktuellen Klimageschehen einen wichtigen Beitrag bei den natürlichen Ursachen vermuten. Insbesondere weist Hsü auf den Einfluss von Strahlungsschwankungen der Sonne hin, die durch Wolken-Albedo-Prozesse vermutlich eine signifikante Verstärkung erfahren. Wer sich für diesen derzeit noch in der Erforschung steckenden, jedoch vielversprechenden Klimasteuerungsprozess interessiert, dem sei das wirklich gute und aktuellere Buch "Sterne steuern unser Klima: Eine neue Theorie zur Erderwärmung" von Nigel Calder & Henrik Svensmark empfohlen. Letztlich könnte es sein, dass der renommierte Hsü, wie auch schon in der Vergangenheit, einen guten Riecher gehabt hat, auch wenn sein eigenes Buch kein absolut großer Wurf geworden ist.


Klimafakten: Der Rückblick - Ein Schlüssel für die Zukunft
Klimafakten: Der Rückblick - Ein Schlüssel für die Zukunft
von Ulrich Berner
  Gebundene Ausgabe

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine ideale und ausgewogene Einführung in die Welt des Klimas, 14. Mai 2010
Das Buch "Klimafakten" wurde von einem größeren Experten-Team von Geowissenschaftlern der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) geschrieben. Die Texte sind gut verständlich, die zahlreichen Farbabbildungen eine Freude für das Auge. Ingesamt stellt das Buch eine ideale Einführung in das Thema Klima für interessierte Laien dar.

Die Autoren geben sich jede Mühe, wichtige offene Fragen der Klimawissenschaften anzusprechen, so etwa die Frage wieviel des Temperaturanstiegs der letzten 150 Jahre seit der Kleinen Eiszeit menschengemacht ist, und wieviel auf natürliche Ursachen zurückgeht. Das Buch will Denkanstöße liefern und dazu beitragen, die oftmals sehr emotional geführte Klimadiskussion wieder zu versachlichen. Dies gelingt dem Buch meiner Meinung nach sehr gut. Ein wichtiger Ansatz ist die Analyse historischer und geologischer Klimaschwankungen aus Zeiten, in denen der Mensch noch nicht in das Geschehen eingegriffen hat.

Das Buch behandelt sowohl den CO2-Treibhauseffekt, als auch Klimaschwankungen die durch Veränderungen in der solaren Strahlung hervorgerufen werden. Hierdurch unterscheidet es sich maßgeblich von den meisten anderen Klimabüchern auf dem Markt, die eine Sonnenkomponente im aktuellen Klimageschehen fast vollständig negieren. Aus diesem Grund mußten die BGR-Experten viel Kritik (von Nichtfachleuten) aus der Politik einstecken, die den Autoren Propaganda gegen den "Klimaschutz" vorwarfen. Die Politik hätte natürlich gerne eine glasklare Aussage aus der Wissenschaft, mit der sie ihre Gesetze und Planungen begründen können.

Das Wissenschafts-basierte Buch "Klimafakten" wurde so zum Störfaktor. Da wundert es nicht, daß das Buch nun seit etlichen Jahren vergriffen ist. Entstanden ist das Werk während der BGR-Präsidentschaft von Friedrich-Wilhelm Wellmer. Seit 2007 ist nun Hans-Joachim Kümpel Präsident der BGR, der ein Studienfreund des bekannten Kieler Klimaforschers Mojib Latif sein soll. Seitdem hat sich der Klimakurs der BGR maßgeblich zur CO2-Seite hin geändert und die Veröffentlichung eines Buches wie "Klimafakten" wäre nun undenkbar. Wer Glück hat, könnte das Buch noch irgendwo antiquarisch bekommen. Ansonsten empfehle ich: "Die Klimakatastrophe - was ist dran? (Autor: Argus) und "The Climate Crisis" (Autoren: Archer & Rahmstorf), um beide Seiten kennenzulernen.


Climategate: A Veteran Meteorologist Exposes the Global Warming Scam
Climategate: A Veteran Meteorologist Exposes the Global Warming Scam
von Brian Sussman
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 23,87

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Viele Hintergrundgeschichten, wenige Fakten, 14. Mai 2010
Um es gleich vorweg zu sagen, ich hatte mir mehr von diesem Buch erwartet. Zwar schneidet der Autor Brian Sussman eine ganze Reihe von wichtigen und auch zum größten Teil richtigen Themen an, jedoch fehlt dem Werk meiner Meinung nach der geistige Tiefgang.

Schon der eigenartige Einstieg mit gleich acht (!) Seiten Marxismus nervt. Zum Teil erscheint das Buch langatmig. Es gibt viel Interessantes über Al Gore zu lernen, aber insgesamt ist das Werk dann doch etwas zu stark Amerika-zentriert. Den Bildzeitungsstil mit zahlreichen Passagen wörtlicher Rede finde ich gewöhnungsbedürftig. Echte wissenschaftliche Fakten und Argumentation besitzen Seltenheitswert. Etwas wirklich Neues konnte ich im Buch nicht entdecken. Wer sich für das Thema interessiert, dem sei lieber zu den wirklich gut gelungenen Werken "The Hockey Stick Illusion" (von A. W. Montford) oder "Unstoppable Global Warming" (von Avery & Singer) geraten.


Seite: 1 | 2 | 3