Profil für Babette. H. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Babette. H.
Top-Rezensenten Rang: 6.178
Hilfreiche Bewertungen: 613

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Babette. H. "Charlotte" (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Swings Both Ways (Deluxe Edition)
Swings Both Ways (Deluxe Edition)
Preis: EUR 11,97

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Robbie und Guy in alle Ewigkeit!, 16. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Swings Both Ways (Deluxe Edition) (Audio CD)
Und plötzlich weiß man wieder, warum man mal so vernarrt in den war.
In diesen Robbie Williams.
Denn mit "Swing Both Ways" präsentiert er sich, wie man ihn zu seinen besten Zeiten kannte und (eben) liebte: hochmusikalisch, authentisch, voll ungewöhnlicher Ideen, mitreißend und wundervoll sexy. Kein weiterer (und misslungener) Versuch, verschiedene Stilrichtungen auf eine einzige Scheibe so pressen (das konnte ja nicht gut gehen, mein Junge!), sondern ein rundum toll und lässig klingendes Stück Musik, für das er sich diesmal nicht selbst "die Krone holen" muss, sondern diese Geste getrost seinem Publikum überlassen kann. So wie schon damals, als er noch mit seinem kongenialen Produzenten und Songwriter Guy Chambers arbeitete und die beiden mit "Feel", "Come Undone" oder "Angels" an die Spitze der Spitze schossen.

Dass diese beiden nun ENDLICH - und dem Herrn sei's gedankt - wieder zusammengefunden haben, ist mit jedem Ton zu hören. Dieses Album wieder und wieder zu spielen, bedeutet nicht etwa schnellen Überdruss, sondern sich steigernde Freude an seiner perfekten, immer wieder mit überraschenden Glanzpunkten aufwartenden Mischung. Großartiger Swing wechselt sich mit sensiblen oder im Stile opulenter Broadway-Musicals ("Nobody Likes a Fat Pop Star") arrangierter Balladen ab, damals und heute fließen nicht nur nahtlos ineinander, sondern läuten auf der Basis frech-saftiger und hochironischer Texte vielleicht sogar eine brandneue, postmoderne Swing-Ära ein.
"Swings Both Ways" ist - um es kurz zu machen - ein Album, das schlicht glücklich macht!
Zünden wir doch alle ein (Advents-)Kerzlein dafür an, dass Robbie und Guy einander erhalten bleiben.
Für sich und für ihr Publikum.
Jetzt und in alle Ewigkeit. Amen.


Honig
Honig
von Ian McEwan
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,90

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen GG - Gewitzt und Geistreich, 15. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Honig (Gebundene Ausgabe)
Nachdem der Inhalt nun hinreichend bekannt sein dürfte, schnell Folgendes: "Honig" ist vergnüglich, unterhaltsam und - wie von Ian McEwan gewohnt - höchst elegant und geistreich erzählt. Wer sich allerdings die ergreifende Intensität von "Abbitte" und "Am Strand" oder etwa das herzhaft-boshafte Kichern von "Solar" (das übrigens zu meinen McEwan'schen Lieblingen zählt) erwartet hat, bleibt eher ein wenig enttäuscht zurück. Denn trotz seiner Doppelbödigkeit und des Knalleffekts am Schluss, mit dem die Geschichte noch einmal Aufwind erlebt, berührt "Honig" zu wenig, als dass es als außergewöhnlich oder einzigartig zu empfinden wäre. Immerhin: Zurück bleibt ein breites und frohes Grinsen.


Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert: Roman
Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert: Roman
von Joël Dicker
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

115 von 147 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein Hurra auf gute PR..., 4. Oktober 2013
Selten habe ich das Ende eines Romans so herbei gesehnt wie bei diesem hier. Ich habe nur deshalb durchgehalten, weil ich wissen wollte, worin schließlich die "Wahrheit über den Fall Harry Quebert" gipfeln würde. Und als ich es wusste, und mir zum Schluss ein weiteres Mal um die Ohren gepfeffert worden war, um welchen Meisterliteraten es sich bei Marcus Goldmann (dem Schriftsteller im Buch) oder vielleicht auch bei seinem Alter Ego Joel Dicker (dem Autor im echten Leben) handelt, schlug ich die Kladde aufatmend zu und hatte sie auch schon vergessen. Verlässt man sich allerdings auf eine von Harry Queberts 31 goldenen Regeln, die die einzelnen Kapitel des Werks einläuten und allesamt davon handeln, wie man einen brillanten Roman schreibt, dann kann es sich beim vorliegenden NICHT um einen solchen handeln. Denn wie der verehrte Quebert (richtig) sagt, muss ein MEISTERLICHES Buch so beschaffen sein, dass es den Leser auch nach Beendigung der Lektüre noch tagelang beschäftigt.

Nun, das ist hier nicht der Fall. Zumindest nicht für mich. Denn was mir auf ca 750 Seiten präsentiert wurde, ist nicht nur banal, ohne jeglichen Tiefgang und obendrein durch und durch konstruiert, sondern über viele Strecken hinweg einfach schlecht geschrieben. Was im Besonderen für die sogenannten Liebesszenen gilt. Etwas so Blutleeres, Unechtes, unfreiwillig Komisches, ja bis zur Unerträglichkeit Kitschiges ist mir nur selten begegnet. Ich nehme an, selbst Barbara Cartland hätte Mühe gehabt, Held und Heldin auf diesem Blümchen-Niveau "lieben" zu lassen. Allerdings, und wahrscheinlich ist das sogar die Absicht dabei, bewahrt dieser Griff in die Blümchenkiste ("oh, allerliebster Harry", "oh, alleliebste Nola" und dann tanzen die beiden Ringelreih an New Hampshires Stränden) eben jenen allerliebsten Harry Quebert nicht nur davor, vor dem Leser als der Pädophile dazustehen (der er nun mal gewesen sein muss, verlangte es ihn, den damals 34jährigen, tatsächlich nach einem 15jährigen Mädchen), sondern macht ihn auch noch zum romantischen Helden, was bei Licht betrachtet, nur widerlich sein dürfte...
Dass überhaupt jemand auf die Idee gekommen ist, diesen Schund mit Nabokovs tatsächlichem Meisterwerk "Lolita" zu vergleichen, verlangt übrigens nach demselben Adjektiv.

Nun ja, eins hat dieser Roman allerdings tatsächlich bewiesen: Eine gut geölte PR-Maschinerie macht große Wunder möglich. Ein Hurra also zumindest darauf! Hier wurden nicht nur die Massen eingelullt, sondern auch so mancher Kritiker. Offensichtlich muss man wirklich nur lange und laut genug die Unwiderstehlichkeit einer bestimmten Sache preisen, und schon wird sie von so gut wie jedermann geglaubt. Hätte ich denn einen, zöge ich zumindest davor meinen Hut.
Kommentar Kommentare (12) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 23, 2014 8:36 AM CET


Ein gutes Herz
Ein gutes Herz
von Leon de Winter
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,90

34 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Göttliche Eingebung, 8. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Ein gutes Herz (Gebundene Ausgabe)
Wenn Leon de Winter den toten Theo van Gogh im Wartezimmer zum Himmel vor lauter Heimweh nach allem Irdischen 36 Gauloises und ebenso viele Chivas Regal auf einmal rauchen und trinken lässt (ja, in der Ewigkeit ist alles möglich), der Qualm dem einstigen Regisseur dabei aus sämtlichen Kopföffnungen dringt, dann ist das große - ach, was, zum Teufel mit der Angst vor starken Adjektiven - dann ist das göttliche Komödie! Ich habe selten so gelacht und gleichzeitig doch so mitgelitten. Was dem niederländischen Autor mit diesem Roman gelungen ist, findet beinahe keine Worte, man möchte nur noch jauchzen vor Begeisterung und dieses Buch jedem, der da kommt, in die Arme legen. Damit er es lese und die himmlische Botschaft dann seinerseits verkünde.
Einfühlungsvermögen, Selbstironie, erzählerische Superkraft, der ein irrwitziger, politsch höchst brisanter Plot entspringt, in dem sich am Ende dennoch alles fügt UND die Tatsache, dass Leon de Winter seine Figuren einfach liebt - seinen früherern Widersacher van Gogh sogar auf besonders versöhnliche Weise - geben diesem Buch sowie seinem Schöpfer unbedingte Einzigartigkeit. Was viele scheuen, scheut de Winter nicht: Sentimentalität, Theatralik, große Gefühle und vor allem den Mut zur eigenen Wahrheit - auf wundervoll undiplomatische Art lässt er seine Figuren (und damit auch sich selbst) Menschen sein und gewinnt dabei mit jedem Satz. Ein großer Wurf voller Saft und Kraft, der mich nach vollendeter Lektüre sofort zum Regal marschieren ließ, um einen früheren de Winter hervorzuziehen: "Leo Kaplan". Und auch hier schallt es froh aus mir heraus: Lesen!Lesen!Lesen!
Darauf einen Chivas Regal, und wenn es sein muss, auch 35 mehr!
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 22, 2013 1:03 PM MEST


Nacht ist der Tag: Roman
Nacht ist der Tag: Roman
von Peter Stamm
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

41 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Für die Katz, 15. August 2013
Rezension bezieht sich auf: Nacht ist der Tag: Roman (Gebundene Ausgabe)
Ich mag Peter Stamm. Sein "Sieben Jahre" ist mir nachhaltig und positiv im Gedächtnis geblieben. Nicht ganz so, aber auch "An einem Tag wie diesem". Ganz klar kristallisierte sich schon in diesen beiden Romanen sein - kann man es eigentlich noch hören? - viel gerühmter, knapper und präziser Stil heraus, sowie seine nüchterne Betrachtungsweise der Dinge. Dennoch verstand er es darin, den Leser zu erreichen, zu berühren und streckenweise sogar zu erschüttern.
In "Nacht ist der Tag" passiert nun nichts dergleichen. Mit einem Gefühl der Öde streicht man durch die Seiten - durch den ausufernd sachlichen Stil mehr seiner Emotionen beraubter Beobachter als gefesselter Leser. Es blitzt da kein Lächeln, es blinkt dort keine Träne - ein Plot, der spannend und tiefgehend klingt, versandet im Nichts. Welche Geschichte wurde erzählt und bitte: Weshalb? Am Ende schließt man das Buch mit gleichgültiger Leere und denkt vielleicht gerade noch: Das war wohl für die Katz.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 20, 2013 11:31 AM MEST


Das Geräusch einer Schnecke beim Essen
Das Geräusch einer Schnecke beim Essen
von Elisabeth Tova Bailey
  Gebundene Ausgabe

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer die Natur liebt, liebt dieses Buch, 11. November 2012
Schon in dem Augenblick, in dem ich das Buch geschlossen habe, fasste ich den Vorsatz, es noch einmal zu lesen. Denn es ist so wohltuend und erbaulich wie es die Hauptfigur - nämlich "die Schnecke" - für die erkrankte Autorin während ihreres einjährigen Zusammenlebens gewesen sein muss. Man glaubt es kaum, aber Schnecken und ihre bereits Millionen von Jahren andauernde Existenz verstehen es auf einzigartige Weise zu fesseln und zu faszinieren. Auf ebenso anschauliche wie poetische Art bringt Elisabeh Tora Bailey dies der Leserin nah. Und ebenso wie die Autorin selbst, beschließt auch sie, - zumindest ich - aus dem reichhaltigen Nachahmungsangebot der Schnecke zu schöpfen. Dieses schmale Bändchen ist mit Recht hochgelobt - auf wenigen Seiten balsamiert es die Seele, wie es einem ganzen Wochenende im teuer bezahlten Spa nicht unbedingt gelingen muss. Wer die Natur liebt, liebt auch dieses Buch.


Sophie fährt in die Berge: Roman
Sophie fährt in die Berge: Roman
von Rainer Moritz
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,99

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Und wiedermal Filmstoff für ZDF und Christine Neubauer, 10. November 2012
Rainer Moritz goes offensichtlich Hera Lind. Was für ein banaler Kram, in dem ein Frauen-um-die-Vierzig-Klischee das andere jagt( Lieber Herr Moritz, es gibt durchaus Frauen dieses Alter, die über etliches mehr nachdenken als über Hüftspeck, Wechseljahre und den nicht mehr ganz perfekten Körper überhaupt)... Hab das Buch nach dem ersten Viertel hingelegt und so wird's auch bleiben. Brrr...


Privateering
Privateering
Preis: EUR 6,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alle Lobpreisungen..., 13. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Privateering (Audio CD)
... sind hier schon abgegeben worden. Warum also ein weiteres Elaborat schreiben? In diesem Fall schließe ich mich einfach nur an und sage: diese Gitarre, diese Stimme - wunderschön, eben very Mark Knopfler...

Topempfehlung meinerseits.

Nachtrag am 21. September: Ich habe diese CD jetzt schon viele Male gehört und sie wurde dabei immer besser. So viele liebevolle, elektrisierende Details. Die Topempfehlung bekommt jetzt noch ein Krönchen...
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 16, 2012 8:25 PM MEST


Wohin die Krähen fliegen: Roman
Wohin die Krähen fliegen: Roman
von Ann-Marie MacDonald
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch für den Olymp, 31. August 2012
In meinem Bücherregal gibt es einen Olymp. Gemeint ist damit das Brett ganz oben. All jene Romane, die mir wertvollst und unvergesslich sind, gelangen dorthin. Eigentlich ist es überflüssig zu erwähnen, dass dies die äußerste Auszeichnung ist, die ich zu vergeben habe...
"Wohin die Krähen fliegen" IST eines dieser Bücher, denn die kanadische Autorin Ann-Marie MacDonald erzählt darin - auf unnachahmlich ergreifende Weise und gezeichnet bis ins kleinste Detail - eine Geschichte, die uns einfach alle angeht: Die Geschichte einer Kindheit. - Und auch wenn wir nicht während des kalten Krieges auf einem deutschen Stützpunkt der Royal Canadian Air Force geboren sind, und unsere Mütter nicht französisch sprechen, auch wenn wir nicht den Mord an einer Freundin und dessen lebensverändernde Bedeutung miterleben mussten, so werden wir uns doch alle in dieser wunderbaren und zugleich bitteren Geschichte wiederfinden, denn Ann-Marie MacDonald besitzt nicht nur die seltene Gabe, ihren Protagonisten mit klug-sensiblem Blick in die Weiten ihrer Seelen zu sehen, sondern vor allem geradewegs von dort zu erzählen. Parallelen zu eigenen Gefühlen, Erinnerungen und Gedanken werden somit auf schmerzlich-schöne Weise schnell sicht- und spürbar.

Drei grundverschiedene Menschen haben mir in den letzten Jahren diesen hochpoetischen, zärtlichen und gleichzeitig scharfsichtigen Roman immer wieder empfohlen, bis ich ihn endlich zur Hand nahm. So lange gewartet zu haben, bedauere ich aufrichtig, weshalb ich mich nun beeile, mich den Worten eines dieser Menschen anzuschließen: "Es ist nicht ganz leicht, in dieses Buch hineinzukommen. Es zieht sich am Anfang ein wenig, aber halte unbedingt durch. Es lohnt sich."

Und WIE es sich lohnt! Man möchte es streicheln, dieses Buch. Immer wieder. Stunden, Tage nachdem man es schon geschlossen hat. Sein Nachhall ist überwältigend. Was könnte ich an dieser Stelle also sonst schreiben, wenn nicht: "Ich habe mein Buch 2012 endlich gefunden. Und auch Sie sollten es nicht versäumen."
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 6, 2012 1:07 PM MEST


Nullzeit
Nullzeit
von Juli Zeh
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

69 von 92 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Viel Lärm um fast gar nichts, 31. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Nullzeit (Gebundene Ausgabe)
Es gibt sie, diese Bücher, die man mit einem Gefühl von "nie gelesen" zuklappt. Man seufzt, blickt ratlos in die Ferne, grübelt ein paar Augenblicke lang über sinnlosen Fragen wie "Und jetzt?" oder "Was war DAS?" oder "Was wollte der Dichter uns damit eigentlich sagen?", bevor die Geschichte dann wirklich in den Keller des Vergessens trudelt, wo sie dann für immer bleibt.

Juli Zehs "Nullzeit" ist für mich eines dieser Bücher, der Hype auf diesen Seiten lässt mich staunen. Vielleicht liegt es am Plot, der von drei menschliche Ruinen erzählt, von denen mich allerdings keine wirklich zu berühren oder faszinieren wusste. Da sind Jola, die getriebene, von einem Vaterkomplex beladene, gefährlich-schöne Schauspielerin, Tauchlehrer Sven, der viel von emotionaler Tieffliegerei zu berichten weiß und Schriftsteller Theo, der seinen Nicht-Erfolg mit weinerlichem Sadismus kompensiert. Das könnte interessant, ja sogar hochspannend sein, ist es aber nicht. Was vielleicht wiederum daran liegt, dass die angekündigte "fatale Dreiecksverbindung" im Grunde nicht mehr ist, als eine dieser "Die-Durchgeknallten-aus-dem-Kultur/Show-Geschäft"-Geschichte, die mir persönlich trotz präziser und bildreicher Sprache nichts zu sagen hat. Zu kalt und distanziert, zu vordergründig und entwicklungsarm, ja, zu eindimensional und damit zu klischeebeladen kommt mir das Ganze daher. Es fehlt ihm schlicht an Seele, die es aber braucht, damit aus einer gut ausgedachten Story ein Wunderwerk werden kann.

Immerhin ist davon auszugehen, dass die Autorin etwas vom Tauchen versteht oder zumindest gut zu recherchieren weiß.
Ansonsten fällt der Roman für mich in die Kategorie: Außer Spesen nichts gewesen.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 7, 2013 11:50 AM MEST


Seite: 1 | 2 | 3