Profil für D. Kaldyk > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von D. Kaldyk
Top-Rezensenten Rang: 13.105
Hilfreiche Bewertungen: 583

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
D. Kaldyk (Kassel)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Mario Kart 8 (Limited Edition) - [Nintendo Wii U]
Mario Kart 8 (Limited Edition) - [Nintendo Wii U]
Wird angeboten von gameadise
Preis: EUR 79,95

0 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leider nichts Neues, 3. Juni 2014
Als Mario Kart Fan der ersten Stunde, kam ich natürlich auch um den neusten Vertreter der Reihe nicht herum. Leider stagniert die Reihe seid Jahren und Innovationen sucht man hier vergeblich, warum es trotzdem eine klare Kaufempfelung ist seht ihr jetzt im Einzelnen.

Grafik:

Grafisch ist Mario Kart selbstverständlich der überragende Teil der Reihe. Und braucht sich auch vor den sogenannten Next-Gen Konsolen nicht verstecken. Was ihm an Fotorealismus fehlt macht es ohne Probleme durch überragende Animationen, Detailverliebheit und originelles Streckendesign wieder wett.

Sound:

Mit Abstand der beste Soundtrack der Reihe, einfach bombastisch. Die Soundeffekte sind wie gewohnt und auch die Sprachsamples der Charaktere sind wie immer. Hier gibt es nichts zu meckern.

Gameplay:

Ja jetzt kommt der Punkt an dem das Spiel leider Punkte lässt. Es hätte tatsächlich das beste Mario-Kart aller Zeiten werden können, doch leider bietet Nintendo dem Spieler nichts neues, im Gegenteil, es wurden sogar noch Spielmodi entfernt. Ich möchte jetzt nichts unterstellen, aber meine Vermutung ist das Nintendo den fehlenden Arena-Modus als kostenpflichtigen DLC nachschieben wird. Leider ist die einzige Neuerung das Antigravity-Gameplay. Welches wenn wir mal ganz ehrlich sind keinerlei spielerische Neuerungen bietet ausser dem Miniboost bei Kollisionen. Es befinden sich ausserdem keinerlei Statistikmenus im Spiel, meinern Meinung nach bei einen Sport/Renn-Spiel ein absolutes Unding. Weder Leasderboards noch Statistiken die Aufschluss über Spielzeit, gefahrene Kilometer, Siege/Niederlagen usw. geben sind vorhanden. Die Steckenauswahl ist allerdings sehr gut ausgefallen, zwar sind ein Paar der neuen Strecken zuviel Eyecandy und zu wenig technisch fordernd, doch die Legacy-Strecken wurden extrem gut gewählt, vor allem bei Yoshis N64 Strecke kommen mir die Freudentränen. Die Charakterauswahl ist diesmal auch wieder sehr gut ausgefallen, Mario Kart 7 hatte in der hinsicht leider extrem gepatzt. Mario KArt 8 bietet bis auf für mich wenige Ausnahmen durchweg passende Charaktere, und die Implementierung der Koopas aus Super Mario World ist für mich ein ganz besonderer Bonus. Mario Kart 8 bietet bis auf die Rückkehr der Bikes, das selbe Custom-Kart System wie Mario-Kart 7. Er wählt euch also aus 3 Kategorien (Kart/Bike, Reifen, Paraglider) jeweils ein Teil aus und erstellt euch so ganz individuell euren fahrbaren Untersatz. So schön das ist, ich hätte es tatsächlich immer noch lieber wieder so wie damals bei Double-Dash wo jeder Charakter sein eigenes Kart hatte, aber dies ist Geschmackssache und fällt für die Wertung nicht ins gewicht. Kommen wir nun zum Item-Balancing, für mich ein Punkt der enorm wichtig ist. Beim Wii Ableger der Reihe war das Balancing damals für meinen Geschmack viel zu Overpowered, Mario Kart 7 hat gezeigt wie es besser geht, aber anstatt das bei zu behalten hat Nintendo sich dafür entschieden die item-Verteilung noch einmal geörig abzuschwächen. Des hemmt zwar das Chaos ungemein, kratzt aber dabei auch etwas am Spielspass, und es kommt leider sehr oft vor das man selbst auf den letzten Plätzen nur Pilze bekommt, und dadruch einfach nicht mehr ordentlich mithalten kann. Meiner Meinung nach wäre die beste Lösung, die Balnce wieder deutlich chaotischer zu machen, dafür aber ganz einfach in der Letzten Runde, nur noch Bananenschalen, grüne Panzer, und Pilze zu verteilen. Mal schauen vielleicht patched Nintendo hier ja nochmal nach, ich wage es aber zu bezweifeln. Am Meisten Spass macht Mario Kart natrürlich wie immer im Multiplayer. Hier gibt es die bekannten Modi und bis zu 4 Spieler können an einer Konsole spielen. Für alle die gerne zusammen die Grand Prix gegen die Computer-Gegner fahren dies ist bei Mario Kart 8 wieder möglich. Natürlich bietet MK8 auch einen online Modus, und genau wie bei der Wii Version habt ihr die Möglichkeit zu zweit an einern Konsole Online zu spielen. Leider bekommt Nintendo es immer noch nicht hin ihre eigenen Spiele beim Matchmaking gescheit auszustatten. Ich musste meine Wii U in die DMZ des Routers setzen damit ich überhaupt zum spielen komme. Dies betrifft nur Nintendo 1st Party Titel, auf allen anderen Konsolen und auch bei 3rd Party Titeln habe ich keinerlei Probleme.

Fazit:

Das Spiel ist selbstverständlich auch trotz der Kritikpunkte ein absoluter Spassgarant, und auch nur deshalb bekommt es von mir die 4 Sterne, allerdings hat sich Nintendo jetzt lange genug auf seinen Loorbeeren ausgeruht, spätestens mit dem nächsten Teil muss die Revolution dann mal kommen. Neue Spielmodi braucht das Land. Vielleicht einen Karriere/Story Modus, oder Capture-the-Flag, es gebe soviel was man mit der Reihe anstellen könnte. Hoffen wir das beste.

Grafik: 95%
Sound: 91%
Gameplay: 82%


Mario Kart 8 - Steelbook Edition (exklusiv bei Amazon.de)
Mario Kart 8 - Steelbook Edition (exklusiv bei Amazon.de)
Wird angeboten von sandra7508
Preis: EUR 90,97

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leider nichts Neues, 3. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als Mario Kart Fan der ersten Stunde, kam ich natürlich auch um den neusten Vertreter der Reihe nicht herum. Leider stagniert die Reihe seid Jahren und Innovationen sucht man hier vergeblich, warum es trotzdem eine klare Kaufempfelung ist seht ihr jetzt im Einzelnen.

Grafik:

Grafisch ist Mario Kart selbstverständlich der überragende Teil der Reihe. Und braucht sich auch vor den sogenannten Next-Gen Konsolen nicht verstecken. Was ihm an Fotorealismus fehlt macht es ohne Probleme durch überragende Animationen, Detailverliebheit und originelles Streckendesign wieder wett.

Sound:

Mit Abstand der beste Soundtrack der Reihe, einfach bombastisch. Die Soundeffekte sind wie gewohnt und auch die Sprachsamples der Charaktere sind wie immer. Hier gibt es nichts zu meckern.

Gameplay:

Ja jetzt kommt der Punkt an dem das Spiel leider Punkte lässt. Es hätte tatsächlich das beste Mario-Kart aller Zeiten werden können, doch leider bietet Nintendo dem Spieler nichts neues, im Gegenteil, es wurden sogar noch Spielmodi entfernt. Ich möchte jetzt nichts unterstellen, aber meine Vermutung ist das Nintendo den fehlenden Arena-Modus als kostenpflichtigen DLC nachschieben wird. Leider ist die einzige Neuerung das Antigravity-Gameplay. Welches wenn wir mal ganz ehrlich sind keinerlei spielerische Neuerungen bietet ausser dem Miniboost bei Kollisionen. Es befinden sich ausserdem keinerlei Statistikmenus im Spiel, meinern Meinung nach bei einen Sport/Renn-Spiel ein absolutes Unding. Weder Leasderboards noch Statistiken die Aufschluss über Spielzeit, gefahrene Kilometer, Siege/Niederlagen usw. geben sind vorhanden. Die Steckenauswahl ist allerdings sehr gut ausgefallen, zwar sind ein Paar der neuen Strecken zuviel Eyecandy und zu wenig technisch fordernd, doch die Legacy-Strecken wurden extrem gut gewählt, vor allem bei Yoshis N64 Strecke kommen mir die Freudentränen. Die Charakterauswahl ist diesmal auch wieder sehr gut ausgefallen, Mario Kart 7 hatte in der hinsicht leider extrem gepatzt. Mario KArt 8 bietet bis auf für mich wenige Ausnahmen durchweg passende Charaktere, und die Implementierung der Koopas aus Super Mario World ist für mich ein ganz besonderer Bonus. Mario Kart 8 bietet bis auf die Rückkehr der Bikes, das selbe Custom-Kart System wie Mario-Kart 7. Er wählt euch also aus 3 Kategorien (Kart/Bike, Reifen, Paraglider) jeweils ein Teil aus und erstellt euch so ganz individuell euren fahrbaren Untersatz. So schön das ist, ich hätte es tatsächlich immer noch lieber wieder so wie damals bei Double-Dash wo jeder Charakter sein eigenes Kart hatte, aber dies ist Geschmackssache und fällt für die Wertung nicht ins gewicht. Kommen wir nun zum Item-Balancing, für mich ein Punkt der enorm wichtig ist. Beim Wii Ableger der Reihe war das Balancing damals für meinen Geschmack viel zu Overpowered, Mario Kart 7 hat gezeigt wie es besser geht, aber anstatt das bei zu behalten hat Nintendo sich dafür entschieden die item-Verteilung noch einmal geörig abzuschwächen. Des hemmt zwar das Chaos ungemein, kratzt aber dabei auch etwas am Spielspass, und es kommt leider sehr oft vor das man selbst auf den letzten Plätzen nur Pilze bekommt, und dadruch einfach nicht mehr ordentlich mithalten kann. Meiner Meinung nach wäre die beste Lösung, die Balnce wieder deutlich chaotischer zu machen, dafür aber ganz einfach in der Letzten Runde, nur noch Bananenschalen, grüne Panzer, und Pilze zu verteilen. Mal schauen vielleicht patched Nintendo hier ja nochmal nach, ich wage es aber zu bezweifeln. Am Meisten Spass macht Mario Kart natrürlich wie immer im Multiplayer. Hier gibt es die bekannten Modi und bis zu 4 Spieler können an einer Konsole spielen. Für alle die gerne zusammen die Grand Prix gegen die Computer-Gegner fahren dies ist bei Mario Kart 8 wieder möglich. Natürlich bietet MK8 auch einen online Modus, und genau wie bei der Wii Version habt ihr die Möglichkeit zu zweit an einern Konsole Online zu spielen. Leider bekommt Nintendo es immer noch nicht hin ihre eigenen Spiele beim Matchmaking gescheit auszustatten. Ich musste meine Wii U in die DMZ des Routers setzen damit ich überhaupt zum spielen komme. Dies betrifft nur Nintendo 1st Party Titel, auf allen anderen Konsolen und auch bei 3rd Party Titeln habe ich keinerlei Probleme.

Fazit:

Das Spiel ist selbstverständlich auch trotz der Kritikpunkte ein absoluter Spassgarant, und auch nur deshalb bekommt es von mir die 4 Sterne, allerdings hat sich Nintendo jetzt lange genug auf seinen Loorbeeren ausgeruht, spätestens mit dem nächsten Teil muss die Revolution dann mal kommen. Neue Spielmodi braucht das Land. Vielleicht einen Karriere/Story Modus, oder Capture-the-Flag, es gebe soviel was man mit der Reihe anstellen könnte. Hoffen wir das beste.

Grafik: 95%
Sound: 91%
Gameplay: 82%


Mario Kart 8 (Standard Edition)
Mario Kart 8 (Standard Edition)
Preis: EUR 49,99

1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Leider nichts neues, 3. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Mario Kart 8 (Standard Edition) (Videospiel)
Als Mario Kart Fan der ersten Stunde, kam ich natürlich auch um den neusten Vertreter der Reihe nicht herum. Leider stagniert die Reihe seid Jahren und Innovationen sucht man hier vergeblich, warum es trotzdem eine klare Kaufempfelung ist seht ihr jetzt im Einzelnen.

Grafik:

Grafisch ist Mario Kart selbstverständlich der überragende Teil der Reihe. Und braucht sich auch vor den sogenannten Next-Gen Konsolen nicht verstecken. Was ihm an Fotorealismus fehlt macht es ohne Probleme durch überragende Animationen, Detailverliebheit und originelles Streckendesign wieder wett.

Sound:

Mit Abstand der beste Soundtrack der Reihe, einfach bombastisch. Die Soundeffekte sind wie gewohnt und auch die Sprachsamples der Charaktere sind wie immer. Hier gibt es nichts zu meckern.

Gameplay:

Ja jetzt kommt der Punkt an dem das Spiel leider Punkte lässt. Es hätte tatsächlich das beste Mario-Kart aller Zeiten werden können, doch leider bietet Nintendo dem Spieler nichts neues, im Gegenteil, es wurden sogar noch Spielmodi entfernt. Ich möchte jetzt nichts unterstellen, aber meine Vermutung ist das Nintendo den fehlenden Arena-Modus als kostenpflichtigen DLC nachschieben wird. Leider ist die einzige Neuerung das Antigravity-Gameplay. Welches wenn wir mal ganz ehrlich sind keinerlei spielerische Neuerungen bietet ausser dem Miniboost bei Kollisionen. Es befinden sich ausserdem keinerlei Statistikmenus im Spiel, meinern Meinung nach bei einen Sport/Renn-Spiel ein absolutes Unding. Weder Leasderboards noch Statistiken die Aufschluss über Spielzeit, gefahrene Kilometer, Siege/Niederlagen usw. geben sind vorhanden. Die Steckenauswahl ist allerdings sehr gut ausgefallen, zwar sind ein Paar der neuen Strecken zuviel Eyecandy und zu wenig technisch fordernd, doch die Legacy-Strecken wurden extrem gut gewählt, vor allem bei Yoshis N64 Strecke kommen mir die Freudentränen. Die Charakterauswahl ist diesmal auch wieder sehr gut ausgefallen, Mario Kart 7 hatte in der hinsicht leider extrem gepatzt. Mario KArt 8 bietet bis auf für mich wenige Ausnahmen durchweg passende Charaktere, und die Implementierung der Koopas aus Super Mario World ist für mich ein ganz besonderer Bonus. Mario Kart 8 bietet bis auf die Rückkehr der Bikes, das selbe Custom-Kart System wie Mario-Kart 7. Er wählt euch also aus 3 Kategorien (Kart/Bike, Reifen, Paraglider) jeweils ein Teil aus und erstellt euch so ganz individuell euren fahrbaren Untersatz. So schön das ist, ich hätte es tatsächlich immer noch lieber wieder so wie damals bei Double-Dash wo jeder Charakter sein eigenes Kart hatte, aber dies ist Geschmackssache und fällt für die Wertung nicht ins gewicht. Kommen wir nun zum Item-Balancing, für mich ein Punkt der enorm wichtig ist. Beim Wii Ableger der Reihe war das Balancing damals für meinen Geschmack viel zu Overpowered, Mario Kart 7 hat gezeigt wie es besser geht, aber anstatt das bei zu behalten hat Nintendo sich dafür entschieden die item-Verteilung noch einmal geörig abzuschwächen. Des hemmt zwar das Chaos ungemein, kratzt aber dabei auch etwas am Spielspass, und es kommt leider sehr oft vor das man selbst auf den letzten Plätzen nur Pilze bekommt, und dadruch einfach nicht mehr ordentlich mithalten kann. Meiner Meinung nach wäre die beste Lösung, die Balnce wieder deutlich chaotischer zu machen, dafür aber ganz einfach in der Letzten Runde, nur noch Bananenschalen, grüne Panzer, und Pilze zu verteilen. Mal schauen vielleicht patched Nintendo hier ja nochmal nach, ich wage es aber zu bezweifeln. Am Meisten Spass macht Mario Kart natrürlich wie immer im Multiplayer. Hier gibt es die bekannten Modi und bis zu 4 Spieler können an einer Konsole spielen. Für alle die gerne zusammen die Grand Prix gegen die Computer-Gegner fahren dies ist bei Mario Kart 8 wieder möglich. Natürlich bietet MK8 auch einen online Modus, und genau wie bei der Wii Version habt ihr die Möglichkeit zu zweit an einern Konsole Online zu spielen. Leider bekommt Nintendo es immer noch nicht hin ihre eigenen Spiele beim Matchmaking gescheit auszustatten. Ich musste meine Wii U in die DMZ des Routers setzen damit ich überhaupt zum spielen komme. Dies betrifft nur Nintendo 1st Party Titel, auf allen anderen Konsolen und auch bei 3rd Party Titeln habe ich keinerlei Probleme.

Fazit:

Das Spiel ist selbstverständlich auch trotz der Kritikpunkte ein absoluter Spassgarant, und auch nur deshalb bekommt es von mir die 4 Sterne, allerdings hat sich Nintendo jetzt lange genug auf seinen Loorbeeren ausgeruht, spätestens mit dem nächsten Teil muss die Revolution dann mal kommen. Neue Spielmodi braucht das Land. Vielleicht einen Karriere/Story Modus, oder Capture-the-Flag, es gebe soviel was man mit der Reihe anstellen könnte. Hoffen wir das beste.

Grafik: 95%
Sound: 91%
Gameplay: 82%


Beyond: Two Souls - Steelbook Special Edition (exklusiv bei Amazon.de) - [PlayStation 3]
Beyond: Two Souls - Steelbook Special Edition (exklusiv bei Amazon.de) - [PlayStation 3]
Preis: EUR 68,48

13 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Inhalt der Special-Edition, 9. Oktober 2013
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dies ist wie der Titel schon sagt keine Review des eigentlichen Spiels, sondern ich möchte hier nur auf die Inhalte der Special Edition eingehen.
Für mich war der Soundtrack zusammen mit dem Gameplay-Add-On der Hauptgrund die teurere Special Edition zu kaufen, leider wird der Kunde hier mal wieder über den Tisch gezogen. Denn unter Spiel-Soundtrack bzw. Offizieller Soundtrack verstehe ich etwas anderes als gerade mal 4 Tracks.
Dies geht leider nirgendwo aus der Produktbeschreibung hervor, genausowenig wie die Tatsache das der Soundtrack nur in digitaler Form vorliegt. Dies wäre noch zu verschmerzen, jedoch bei einem Aufpreis von 20 Euro gegenüber der normalen Edition erwarte ich da schon etwas mehr als die zuvor erwähnten 4 Lieder.
Die Add-On Episode ist definitiv keine 20€ Aufpreis wert, und auch die Avatare und der ganze andere Kram bringen den Mehrwert nicht auf den verlangten Aufpreis.
Ich denke wenn hier klar gestanden hätte das der Soundtrack nicht vollständig ist, hätten viele Kunden vom kauf der Special Edition abgesehen.
Ich hoffe ich konnte etwas für Klarheit sorgen.

Update:
Amazon hat nun tatsächlich die Artikelbeschreibung geändert, wird wohl daran liegen das sich wohl einige Leute, unter anderem ich, beim Kundendienst beschwert haben und auf diesen Fehler hingewiesen haben.
Den Vorbestllern bringt das leider nichts, allerdings sollte jetzt wenigstens jeder der vor hat sich das Spiel zu kaufen Bescheid wissen auf was er sich einlässt.
Demenstprechend ändere ich nun meine Bewertung auf 5 Sterne, da das Spiel diese in meinen Augen wert ist.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 10, 2013 8:22 AM MEST


Ni no Kuni: Der Fluch der weißen Königin - Wizard's Edition
Ni no Kuni: Der Fluch der weißen Königin - Wizard's Edition
Wird angeboten von Heimspiel GmbH
Preis: EUR 190,00

15 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Inhalt der Wizards Edition, 1. Februar 2013
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dies ist keine Rezension zum eigentlichen Spiel, ich bewerte hier nur den Inhalt der Wizard's Edition.

Ich muss sagen das sich der Kauf gelohnt hat, zwar sind die DLC-Begleiter nicht ausschlagebend dafür und auch genauso wenig das Drippy Plüschtier, aber der Magische Begleiter ist wirklich sehr schön gemacht und wirklich sehr hochwertig. Allerdings muss ich gestehen das ich auch nicht mehr als die von mir bezahlten 90 Euro ausgeben würde.
Zum magischen Begleiter sei noch gesagt, dass auch die Käufer der Standard Edition nicht leer ausgehen, denn das Buch ist in digitaler Form im Spiel enthalten, muss aber erst nach un nach freigeschaltet werden.

Jedoch muss ich noch ein Wort zur veröffentlichungs Politik von NamcoBandai loswerden. Die US Collectors Edition kommt nämlich mit wesentlich mehr Extras daher, diese enthält unter anderem noch den Soundtrack, sowie Sammelmünzen und Lithografien. Das alles zum selben Preis (regulärer Preis versteht sich). Deshalb gibt es von mir einen Stern Abzug, da ich nicht verstehen kann warum Europa da wieder in die Röhre gucken muss.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 8, 2013 3:08 AM CET


The Walking Dead [US Import]
The Walking Dead [US Import]
von Ui Entertainment
  Videospiel

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lieber die Download-Version kaufen, 4. Januar 2013
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: The Walking Dead [US Import] (Videospiel)
Über das Spiel möchte ich eigentlich gar nicht viele Worte verlieren, es ist eines der Top Spiele des letzten Jahres. Noch nie hatte ich das Gefühl das meine Entscheidungen in einem Videospiel solch schwerwiegende Konsequenzen haben wie bei "The Walking Dead", man stößt hier als Spieler teilweise extrem an seine moralischen Grenzen, dass ist einfach unglaublich gut in Szene gesetzt. Allerdings sollte man dringend zur Downloadversion greifen, denn diese ist gute 20 Euro günstiger und hat nicht mit den Fehlern der Diskversion zu kämpfen, denn diese hat stellenweise starke Bildruckler welche den Spielspass extrem bremsen und dem ganzen die Atmosphäre rauben. Man sollte deshalb definitv zur Downloadvariante greifen, denn die beiden sind Inhaltsgleich, dass einzige was ihr hier zum Aufpreis, bis auf die Ruckler, bekommt ist eine Hülle und eine Anleitung.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 17, 2013 9:53 PM CET


Tom Clancy's Ghost Recon: Future Soldier - Signature Edition (uncut)
Tom Clancy's Ghost Recon: Future Soldier - Signature Edition (uncut)
Wird angeboten von Game World
Preis: EUR 14,99

10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ghost Recon Future Soldier, 24. Mai 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Die Ghost Recon Reihe gehört seid über 10 Jahren zu den Größen des Taktik-Shooter Genres, mit Future Soldier schlägt die Serie allerdings einen weitaus actionreicheren Weg ein.

Story:

Ihr gehört zum Ghost Team. Einer Spezialeinheit, die unter Einsatz modernster Waffentechnologie, Konflikte an Brennpunkten rund um den Globus beilegt. Mit dem Plot rund um den illegalen Waffenhandel bietet Future Soldier leider nichts Neues. Zwar führt einen die Jagd nach den Drahtziehern rund um die Welt, jedoch kommt zu keiner Zeit genug Spannung auf um euch wirklich zu fesseln. Auch die Charaktere sind vollkommen eindimensional und absolut stereotypisch. Die Story erfüllt aber seinen Zweck und bietet gewohnte Miltitär-Shooter Athmosphäre.

Grafik:

Grafisch reisst Ghost Recon sicherlich keine Bäume aus. Die Texturen sind allesamt recht matschig, und die Charaktermodelle lassen einiges an Details vermissen. Vor allem die Vegetation ist eine absolute Zumutung. Dennoch muss man sagen das die Umgebungen abwechslungsreich Designed sind. Denn im Gegensatz zu den meisten Militär-Shootern biete einem Future Soldier nicht nur zerstörte Häuserblocks, sondern auch Wüsten, Schneelandschaften, Dschungel und einiges mehr. Die Animationen der Charaktermodelle sind recht gut in Szene gesetzt, und fallen vorallem bei den Ghosts positiv auf. Auch die Explosionen können sich sehen lassen. Ausserdem Future Soldier unterstreicht das Gameplay stellenweise mit actionreichen Kamerafahrten, welche einen voll in das Geschehen hineinsaugen und einen die sonst eher maue Optik vergessen lassen.

Sound:

Die musikalische Untermalung ist gut gelungen und vermittelt das typische Miltiär-Shooter Feeling. Auch an der Synchro gibt es nicht zu meckern, die Sprecher machen einen guten Job, jedoch verblasst das ganze angesichts der dünnen Story. Die Soundeffekte sind ebenfalls hervorragend, die Waffen machen ordentlich Druck, und auch Explosionen und Umgebungsgeräusche fügen sich nahtlos ins Gameplay ein.

Singleplayer:

Ghost Recon Future Soldier weicht zugunsten eines actionreicheren Erlebnises ein wenig vom taktischen Pfad der Vorgänger ab. Dennoch habt ihr noch genug Möglichkeiten euer Team zu befehligen. Der Hauptbestandteil des Taktikelements sind die unzähligen Gadgets welche ihr zur Verfügung habt. Mithilfe von Bewegungssensoren seht ihr die genaue Position eurer Feinde im Wirkungsradius des Sensors, selbst durch Deckung oder Wände hindurch. Das ist aber noch nicht alles, mithilfe des UAVs könnt ihr hoch über dem Schlachtfeld schweben und so die Positionen der Gegner ausspähen, um sie dann für eure Teammitglieder zu markieren. Und genau da kommt das taktische Element ins Spiel, denn wenn man will kann man viele Passagen der Kampagne einfach über diese Ansicht spielen und seinem Team angeben welche Gegner es ausschalten soll. Wem das noch nicht reicht auf den wartet später noch ein Granaten und Lenkraketen bestückter Kampfroboter. Viele Missionen kann man zum Teil auch völlig unendeckt abschliessen, hierbei ist die Optische Tarnung eine riesen Hilfe. Solange man sich gebückt oder kriechend fortbewegt ist man für den Gegner so gut wie unsichtbar. Solltet man trotzdem mal entdeckt werden, kann man natürlich auf ein weitreichendes Arsenal verschiedenster Waffen zurückgreifen. Die Individualisierung kennt hier keine Grenzen. Neben der typischen Wahl des Visiers, stehen euch Unterschienengeschütze, Schalldämpfer, verschiedene Abzugsarten und noch vieles mehr zur Verfügung, um eure Waffe euren persönlichen Wünschen und den Anforderungen der Mission anzupassen. Natürlich darf in keinem 3rd-Person-Shooter das Deckungssystem fehlen, und selbstverständlich habt ihr auch bei Ghost Recon die Möglichkeit per Knopfdruck hinter jedem Objekt was sich anbietet in Deckung zu gehen. Aber anstatt die Gegner völlig im Alleingang auszuschalten, könnt ihr natürlich auch hier wieder auf euer Team zurückgreifen, diese machen zwar auch ohne eure Befehle einen soliden Job, dennoch könnt ihr ihnen Prioritätsziele zuweisen, dass macht vor allem Sinn wenn die Gegner euch im Sperrfeuer halten, und ihr nichts mehr machen könnt ausser euren Kopf aus der Schusslinie zu ziehen. Solltet ihr dennoch einmal verwundet werden haben eure Teamkollegen die Möglichkeit euch wiederzubeleben, dass gleiche gilt natürlich auch andersrum. Neben all dem positiven gibt es Allerdings auch einen negativen Aspekt. Durch die Möglichkeit euer Team zu befehligen wird das Spiel recht leicht, denn egal wohin ihr sie schickt, eure Jungs werden nie entdeckt. Auch der Schaden den ihr einstecken könnt bevor ihr das zeitliche segnet ist für einen Teil der Reihe recht human. Dennoch bekommt man abwechslungsreiches Gameplay spendiert an dem man so gut wie gar nicht rummeckern kann.

Multiplayer:

Natürlich enthält auch Future Soldier einen Mehrspieler-Modus. Zum einen ist es möglich die Kampagne mit bis zu 4 Leuten gemeinsam online zu spielen. Das macht mächtig Laune und bietet eine der besten Coop-Erfahrungen die es gibt. Da hört der Coop-Spass aber noch lange nicht auf, denn neben der kooperativen Kampagne, enthält Ghost Recon auch noch einen Survival-Mode mit dem Namen Guerilla. Hierbei müsst ihr euch auf verschiedenen Maps 50 Gegnerwellen entgegenstellen. Dabei wechseln die äusseren Umstände und Einsatzziele von Welle zu Welle, so das euch zum Beispiel auch mal ein Sandsturm das Leben schwer macht. Das ganze ist natürlich auch online spielbar, allerdings habt ihr hier, im Gegensatz zur Coop-Kampagne die Möglichkeit, jemanden via Splitscreen am Spiel teilnehmen zu lasssen. Zu guter letzt verfügt Ghost Recon natürlich auch noch über einen traditionellen Multiplayer-Modus für bis zu 12 Spieler. Hierbei stehen euch 4 Spielmodi zur Verfügung, wovon keiner für Einzelkämpfer ausgelegt ist.
Teamwork ist wichtig um die ständig wechselden Missionsziele zu erfüllen. Unter anderem ist es eure Aufgabe Bomben zu entschärfen oder scharf zu machen, verschiedene Punkte auf der Map zu halten oder einzunehmen, oder das gegnerische Team ohne die Möglichkeit eines Respawns auszuschalten. Für Abwechslung ist definitv gesorgt. Auch die Maps sind sehr abweschlungsreich designed und bieten viele strategische Möglichkeiten. Selbstverständlich gibt es auch ein Leveling- und Klassensystem, sowie unzählige Anpassungsmöglichkeiten für eure Waffen. Eine Besonderheit dabei ist das ihr bei bestimmten Punkten im Levelfortschritt vor die Wahl gestellt werdet euch für eine von zwei Fähigkeiten oder Gadgets zu entscheiden, die nicht Gewählte Option ist dann nicht mehr für euch verfügbar. Der Multiplayer Modus lässt also keine Wünsche offen und bietet einiges an Umfang.

Fazit:

Ich muss ganz ehrlich sagen das ich Ghost Recon Future Soldier nicht auf dem Radar hatte. Ich hatte zwar alle Vorgänger gespielt, aber dennoch war ich nie ein eingefleischter Fan der Reihe. Der neueste Ableger hat mich aber definitiv überzeugt. Vor allem der Multiplayer Modus braucht sich vor den größen des Genres nicht zu verstecken, und bietet eine echte alternative zu Battlefield und Call of Duty. Leider ist die Story nicht sonderlich gelungen und hiermit leider auch neben der etwas angestaubten Optik der einzige Negativpunkt, allerdings macht der Singleplayer durch das hervorragende Gameplay mächtig Laune, und das ganze wird im Coop nur noch besser. Ich kann allen Shooter Fans und vor allem Freunden von spielen wie Socom oder Rainbow Six nur raten hier so schnell wie möglich zuzuschlagen.

Wertung:

Story: 69%

Grafik: 79%

Sound: 92%

Singleplayer: 94%

Multiplayer: 96%

Gesamt: 86%
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 27, 2012 5:38 PM MEST


Tom Clancy's Ghost Recon: Future Soldier (uncut)
Tom Clancy's Ghost Recon: Future Soldier (uncut)
Wird angeboten von Better Games GmbH
Preis: EUR 14,90

21 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ghost Recon Future Soldier, 24. Mai 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Die Ghost Recon Reihe gehört seid über 10 Jahren zu den Größen des Taktik-Shooter Genres, mit Future Soldier schlägt die Serie allerdings einen weitaus actionreicheren Weg ein.

Story:

Ihr gehört zum Ghost Team. Einer Spezialeinheit, die unter Einsatz modernster Waffentechnologie, Konflikte an Brennpunkten rund um den Globus beilegt. Mit dem Plot rund um den illegalen Waffenhandel bietet Future Soldier leider nichts Neues. Zwar führt einen die Jagd nach den Drahtziehern rund um die Welt, jedoch kommt zu keiner Zeit genug Spannung auf um euch wirklich zu fesseln. Auch die Charaktere sind vollkommen eindimensional und absolut stereotypisch. Die Story erfüllt aber seinen Zweck und bietet gewohnte Miltitär-Shooter Athmosphäre.

Grafik:

Grafisch reisst Ghost Recon sicherlich keine Bäume aus. Die Texturen sind allesamt recht matschig, und die Charaktermodelle lassen einiges an Details vermissen. Vor allem die Vegetation ist eine absolute Zumutung. Dennoch muss man sagen das die Umgebungen abwechslungsreich Designed sind. Denn im Gegensatz zu den meisten Militär-Shootern biete einem Future Soldier nicht nur zerstörte Häuserblocks, sondern auch Wüsten, Schneelandschaften, Dschungel und einiges mehr. Die Animationen der Charaktermodelle sind recht gut in Szene gesetzt, und fallen vorallem bei den Ghosts positiv auf. Auch die Explosionen können sich sehen lassen. Ausserdem Future Soldier unterstreicht das Gameplay stellenweise mit actionreichen Kamerafahrten, welche einen voll in das Geschehen hineinsaugen und einen die sonst eher maue Optik vergessen lassen.

Sound:

Die musikalische Untermalung ist gut gelungen und vermittelt das typische Miltiär-Shooter Feeling. Auch an der Synchro gibt es nicht zu meckern, die Sprecher machen einen guten Job, jedoch verblasst das ganze angesichts der dünnen Story. Die Soundeffekte sind ebenfalls hervorragend, die Waffen machen ordentlich Druck, und auch Explosionen und Umgebungsgeräusche fügen sich nahtlos ins Gameplay ein.

Singleplayer:

Ghost Recon Future Soldier weicht zugunsten eines actionreicheren Erlebnises ein wenig vom taktischen Pfad der Vorgänger ab. Dennoch habt ihr noch genug Möglichkeiten euer Team zu befehligen. Der Hauptbestandteil des Taktikelements sind die unzähligen Gadgets welche ihr zur Verfügung habt. Mithilfe von Bewegungssensoren seht ihr die genaue Position eurer Feinde im Wirkungsradius des Sensors, selbst durch Deckung oder Wände hindurch. Das ist aber noch nicht alles, mithilfe des UAVs könnt ihr hoch über dem Schlachtfeld schweben und so die Positionen der Gegner ausspähen, um sie dann für eure Teammitglieder zu markieren. Und genau da kommt das taktische Element ins Spiel, denn wenn man will kann man viele Passagen der Kampagne einfach über diese Ansicht spielen und seinem Team angeben welche Gegner es ausschalten soll. Wem das noch nicht reicht auf den wartet später noch ein Granaten und Lenkraketen bestückter Kampfroboter. Viele Missionen kann man zum Teil auch völlig unendeckt abschliessen, hierbei ist die Optische Tarnung eine riesen Hilfe. Solange man sich gebückt oder kriechend fortbewegt ist man für den Gegner so gut wie unsichtbar. Solltet man trotzdem mal entdeckt werden, kann man natürlich auf ein weitreichendes Arsenal verschiedenster Waffen zurückgreifen. Die Individualisierung kennt hier keine Grenzen. Neben der typischen Wahl des Visiers, stehen euch Unterschienengeschütze, Schalldämpfer, verschiedene Abzugsarten und noch vieles mehr zur Verfügung, um eure Waffe euren persönlichen Wünschen und den Anforderungen der Mission anzupassen. Natürlich darf in keinem 3rd-Person-Shooter das Deckungssystem fehlen, und selbstverständlich habt ihr auch bei Ghost Recon die Möglichkeit per Knopfdruck hinter jedem Objekt was sich anbietet in Deckung zu gehen. Aber anstatt die Gegner völlig im Alleingang auszuschalten, könnt ihr natürlich auch hier wieder auf euer Team zurückgreifen, diese machen zwar auch ohne eure Befehle einen soliden Job, dennoch könnt ihr ihnen Prioritätsziele zuweisen, dass macht vor allem Sinn wenn die Gegner euch im Sperrfeuer halten, und ihr nichts mehr machen könnt ausser euren Kopf aus der Schusslinie zu ziehen. Solltet ihr dennoch einmal verwundet werden haben eure Teamkollegen die Möglichkeit euch wiederzubeleben, dass gleiche gilt natürlich auch andersrum. Neben all dem positiven gibt es Allerdings auch einen negativen Aspekt. Durch die Möglichkeit euer Team zu befehligen wird das Spiel recht leicht, denn egal wohin ihr sie schickt, eure Jungs werden nie entdeckt. Auch der Schaden den ihr einstecken könnt bevor ihr das zeitliche segnet ist für einen Teil der Reihe recht human. Dennoch bekommt man abwechslungsreiches Gameplay spendiert an dem man so gut wie gar nicht rummeckern kann.

Multiplayer:

Natürlich enthält auch Future Soldier einen Mehrspieler-Modus. Zum einen ist es möglich die Kampagne mit bis zu 4 Leuten gemeinsam online zu spielen. Das macht mächtig Laune und bietet eine der besten Coop-Erfahrungen die es gibt. Da hört der Coop-Spass aber noch lange nicht auf, denn neben der kooperativen Kampagne, enthält Ghost Recon auch noch einen Survival-Mode mit dem Namen Guerilla. Hierbei müsst ihr euch auf verschiedenen Maps 50 Gegnerwellen entgegenstellen. Dabei wechseln die äusseren Umstände und Einsatzziele von Welle zu Welle, so das euch zum Beispiel auch mal ein Sandsturm das Leben schwer macht. Das ganze ist natürlich auch online spielbar, allerdings habt ihr hier, im Gegensatz zur Coop-Kampagne die Möglichkeit, jemanden via Splitscreen am Spiel teilnehmen zu lasssen. Zu guter letzt verfügt Ghost Recon natürlich auch noch über einen traditionellen Multiplayer-Modus für bis zu 12 Spieler. Hierbei stehen euch 4 Spielmodi zur Verfügung, wovon keiner für Einzelkämpfer ausgelegt ist.
Teamwork ist wichtig um die ständig wechselden Missionsziele zu erfüllen. Unter anderem ist es eure Aufgabe Bomben zu entschärfen oder scharf zu machen, verschiedene Punkte auf der Map zu halten oder einzunehmen, oder das gegnerische Team ohne die Möglichkeit eines Respawns auszuschalten. Für Abwechslung ist definitv gesorgt. Auch die Maps sind sehr abweschlungsreich designed und bieten viele strategische Möglichkeiten. Selbstverständlich gibt es auch ein Leveling- und Klassensystem, sowie unzählige Anpassungsmöglichkeiten für eure Waffen. Eine Besonderheit dabei ist das ihr bei bestimmten Punkten im Levelfortschritt vor die Wahl gestellt werdet euch für eine von zwei Fähigkeiten oder Gadgets zu entscheiden, die nicht Gewählte Option ist dann nicht mehr für euch verfügbar. Der Multiplayer Modus lässt also keine Wünsche offen und bietet einiges an Umfang.

Fazit:

Ich muss ganz ehrlich sagen das ich Ghost Recon Future Soldier nicht auf dem Radar hatte. Ich hatte zwar alle Vorgänger gespielt, aber dennoch war ich nie ein eingefleischter Fan der Reihe. Der neueste Ableger hat mich aber definitiv überzeugt. Vor allem der Multiplayer Modus braucht sich vor den größen des Genres nicht zu verstecken, und bietet eine echte alternative zu Battlefield und Call of Duty. Leider ist die Story nicht sonderlich gelungen und hiermit leider auch neben der etwas angestaubten Optik der einzige Negativpunkt, allerdings macht der Singleplayer durch das hervorragende Gameplay mächtig Laune, und das ganze wird im Coop nur noch besser. Ich kann allen Shooter Fans und vor allem Freunden von spielen wie Socom oder Rainbow Six nur raten hier so schnell wie möglich zuzuschlagen.

Wertung:

Story: 69%

Grafik: 79%

Sound: 92%

Singleplayer: 94%

Multiplayer: 96%

Gesamt: 86%
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 13, 2012 8:57 PM MEST


Tom Clancy's Ghost Recon: Future Soldier - [PlayStation 3]
Tom Clancy's Ghost Recon: Future Soldier - [PlayStation 3]
Wird angeboten von Better Games GmbH
Preis: EUR 18,90

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ghost Recon Future Soldier, 24. Mai 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Die Ghost Recon Reihe gehört seid über 10 Jahren zu den Größen des Taktik-Shooter Genres, mit Future Soldier schlägt die Serie allerdings einen weitaus actionreicheren Weg ein.

Story:

Ihr gehört zum Ghost Team. Einer Spezialeinheit, die unter Einsatz modernster Waffentechnologie, Konflikte an Brennpunkten rund um den Globus beilegt. Mit dem Plot rund um den illegalen Waffenhandel bietet Future Soldier leider nichts Neues. Zwar führt einen die Jagd nach den Drahtziehern rund um die Welt, jedoch kommt zu keiner Zeit genug Spannung auf um euch wirklich zu fesseln. Auch die Charaktere sind vollkommen eindimensional und absolut stereotypisch. Die Story erfüllt aber seinen Zweck und bietet gewohnte Miltitär-Shooter Athmosphäre.

Grafik:

Grafisch reisst Ghost Recon sicherlich keine Bäume aus. Die Texturen sind allesamt recht matschig, und die Charaktermodelle lassen einiges an Details vermissen. Vor allem die Vegetation ist eine absolute Zumutung. Dennoch muss man sagen das die Umgebungen abwechslungsreich Designed sind. Denn im Gegensatz zu den meisten Militär-Shootern biete einem Future Soldier nicht nur zerstörte Häuserblocks, sondern auch Wüsten, Schneelandschaften, Dschungel und einiges mehr. Die Animationen der Charaktermodelle sind recht gut in Szene gesetzt, und fallen vorallem bei den Ghosts positiv auf. Auch die Explosionen können sich sehen lassen. Ausserdem Future Soldier unterstreicht das Gameplay stellenweise mit actionreichen Kamerafahrten, welche einen voll in das Geschehen hineinsaugen und einen die sonst eher maue Optik vergessen lassen.

Sound:

Die musikalische Untermalung ist gut gelungen und vermittelt das typische Miltiär-Shooter Feeling. Auch an der Synchro gibt es nicht zu meckern, die Sprecher machen einen guten Job, jedoch verblasst das ganze angesichts der dünnen Story. Die Soundeffekte sind ebenfalls hervorragend, die Waffen machen ordentlich Druck, und auch Explosionen und Umgebungsgeräusche fügen sich nahtlos ins Gameplay ein.

Singleplayer:

Ghost Recon Future Soldier weicht zugunsten eines actionreicheren Erlebnises ein wenig vom taktischen Pfad der Vorgänger ab. Dennoch habt ihr noch genug Möglichkeiten euer Team zu befehligen. Der Hauptbestandteil des Taktikelements sind die unzähligen Gadgets welche ihr zur Verfügung habt. Mithilfe von Bewegungssensoren seht ihr die genaue Position eurer Feinde im Wirkungsradius des Sensors, selbst durch Deckung oder Wände hindurch. Das ist aber noch nicht alles, mithilfe des UAVs könnt ihr hoch über dem Schlachtfeld schweben und so die Positionen der Gegner ausspähen, um sie dann für eure Teammitglieder zu markieren. Und genau da kommt das taktische Element ins Spiel, denn wenn man will kann man viele Passagen der Kampagne einfach über diese Ansicht spielen und seinem Team angeben welche Gegner es ausschalten soll. Wem das noch nicht reicht auf den wartet später noch ein Granaten und Lenkraketen bestückter Kampfroboter. Viele Missionen kann man zum Teil auch völlig unendeckt abschliessen, hierbei ist die Optische Tarnung eine riesen Hilfe. Solange man sich gebückt oder kriechend fortbewegt ist man für den Gegner so gut wie unsichtbar. Solltet man trotzdem mal entdeckt werden, kann man natürlich auf ein weitreichendes Arsenal verschiedenster Waffen zurückgreifen. Die Individualisierung kennt hier keine Grenzen. Neben der typischen Wahl des Visiers, stehen euch Unterschienengeschütze, Schalldämpfer, verschiedene Abzugsarten und noch vieles mehr zur Verfügung, um eure Waffe euren persönlichen Wünschen und den Anforderungen der Mission anzupassen. Natürlich darf in keinem 3rd-Person-Shooter das Deckungssystem fehlen, und selbstverständlich habt ihr auch bei Ghost Recon die Möglichkeit per Knopfdruck hinter jedem Objekt was sich anbietet in Deckung zu gehen. Aber anstatt die Gegner völlig im Alleingang auszuschalten, könnt ihr natürlich auch hier wieder auf euer Team zurückgreifen, diese machen zwar auch ohne eure Befehle einen soliden Job, dennoch könnt ihr ihnen Prioritätsziele zuweisen, dass macht vor allem Sinn wenn die Gegner euch im Sperrfeuer halten, und ihr nichts mehr machen könnt ausser euren Kopf aus der Schusslinie zu ziehen. Solltet ihr dennoch einmal verwundet werden haben eure Teamkollegen die Möglichkeit euch wiederzubeleben, dass gleiche gilt natürlich auch andersrum. Neben all dem positiven gibt es Allerdings auch einen negativen Aspekt. Durch die Möglichkeit euer Team zu befehligen wird das Spiel recht leicht, denn egal wohin ihr sie schickt, eure Jungs werden nie entdeckt. Auch der Schaden den ihr einstecken könnt bevor ihr das zeitliche segnet ist für einen Teil der Reihe recht human. Dennoch bekommt man abwechslungsreiches Gameplay spendiert an dem man so gut wie gar nicht rummeckern kann.

Multiplayer:

Natürlich enthält auch Future Soldier einen Mehrspieler-Modus. Zum einen ist es möglich die Kampagne mit bis zu 4 Leuten gemeinsam online zu spielen. Das macht mächtig Laune und bietet eine der besten Coop-Erfahrungen die es gibt. Da hört der Coop-Spass aber noch lange nicht auf, denn neben der kooperativen Kampagne, enthält Ghost Recon auch noch einen Survival-Mode mit dem Namen Guerilla. Hierbei müsst ihr euch auf verschiedenen Maps 50 Gegnerwellen entgegenstellen. Dabei wechseln die äusseren Umstände und Einsatzziele von Welle zu Welle, so das euch zum Beispiel auch mal ein Sandsturm das Leben schwer macht. Das ganze ist natürlich auch online spielbar, allerdings habt ihr hier, im Gegensatz zur Coop-Kampagne die Möglichkeit, jemanden via Splitscreen am Spiel teilnehmen zu lasssen. Zu guter letzt verfügt Ghost Recon natürlich auch noch über einen traditionellen Multiplayer-Modus für bis zu 12 Spieler. Hierbei stehen euch 4 Spielmodi zur Verfügung, wovon keiner für Einzelkämpfer ausgelegt ist.
Teamwork ist wichtig um die ständig wechselden Missionsziele zu erfüllen. Unter anderem ist es eure Aufgabe Bomben zu entschärfen oder scharf zu machen, verschiedene Punkte auf der Map zu halten oder einzunehmen, oder das gegnerische Team ohne die Möglichkeit eines Respawns auszuschalten. Für Abwechslung ist definitv gesorgt. Auch die Maps sind sehr abweschlungsreich designed und bieten viele strategische Möglichkeiten. Selbstverständlich gibt es auch ein Leveling- und Klassensystem, sowie unzählige Anpassungsmöglichkeiten für eure Waffen. Eine Besonderheit dabei ist das ihr bei bestimmten Punkten im Levelfortschritt vor die Wahl gestellt werdet euch für eine von zwei Fähigkeiten oder Gadgets zu entscheiden, die nicht Gewählte Option ist dann nicht mehr für euch verfügbar. Der Multiplayer Modus lässt also keine Wünsche offen und bietet einiges an Umfang.

Fazit:

Ich muss ganz ehrlich sagen das ich Ghost Recon Future Soldier nicht auf dem Radar hatte. Ich hatte zwar alle Vorgänger gespielt, aber dennoch war ich nie ein eingefleischter Fan der Reihe. Der neueste Ableger hat mich aber definitiv überzeugt. Vor allem der Multiplayer Modus braucht sich vor den größen des Genres nicht zu verstecken, und bietet eine echte alternative zu Battlefield und Call of Duty. Leider ist die Story nicht sonderlich gelungen und hiermit leider auch neben der etwas angestaubten Optik der einzige Negativpunkt, allerdings macht der Singleplayer durch das hervorragende Gameplay mächtig Laune, und das ganze wird im Coop nur noch besser. Ich kann allen Shooter Fans und vor allem Freunden von spielen wie Socom oder Rainbow Six nur raten hier so schnell wie möglich zuzuschlagen.

Wertung:

Story: 69%

Grafik: 79%

Sound: 92%

Singleplayer: 94%

Multiplayer: 96%

Gesamt: 86%
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 26, 2012 10:58 PM MEST


Tom Clancy's Ghost Recon: Future Soldier - Signature Edition (uncut)
Tom Clancy's Ghost Recon: Future Soldier - Signature Edition (uncut)
Wird angeboten von gameadise
Preis: EUR 24,82

19 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ghost Recon Future Soldier, 24. Mai 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Die Ghost Recon Reihe gehört seid über 10 Jahren zu den Größen des Taktik-Shooter Genres, mit Future Soldier schlägt die Serie allerdings einen weitaus actionreicheren Weg ein.

Story:

Ihr gehört zum Ghost Team. Einer Spezialeinheit, die unter Einsatz modernster Waffentechnologie, Konflikte an Brennpunkten rund um den Globus beilegt. Mit dem Plot rund um den illegalen Waffenhandel bietet Future Soldier leider nichts Neues. Zwar führt einen die Jagd nach den Drahtziehern rund um die Welt, jedoch kommt zu keiner Zeit genug Spannung auf um euch wirklich zu fesseln. Auch die Charaktere sind vollkommen eindimensional und absolut stereotypisch. Die Story erfüllt aber seinen Zweck und bietet gewohnte Miltitär-Shooter Athmosphäre.

Grafik:

Grafisch reisst Ghost Recon sicherlich keine Bäume aus. Die Texturen sind allesamt recht matschig, und die Charaktermodelle lassen einiges an Details vermissen. Vor allem die Vegetation ist eine absolute Zumutung. Dennoch muss man sagen das die Umgebungen abwechslungsreich Designed sind. Denn im Gegensatz zu den meisten Militär-Shootern biete einem Future Soldier nicht nur zerstörte Häuserblocks, sondern auch Wüsten, Schneelandschaften, Dschungel und einiges mehr. Die Animationen der Charaktermodelle sind recht gut in Szene gesetzt, und fallen vorallem bei den Ghosts positiv auf. Auch die Explosionen können sich sehen lassen. Ausserdem Future Soldier unterstreicht das Gameplay stellenweise mit actionreichen Kamerafahrten, welche einen voll in das Geschehen hineinsaugen und einen die sonst eher maue Optik vergessen lassen.

Sound:

Die musikalische Untermalung ist gut gelungen und vermittelt das typische Miltiär-Shooter Feeling. Auch an der Synchro gibt es nicht zu meckern, die Sprecher machen einen guten Job, jedoch verblasst das ganze angesichts der dünnen Story. Die Soundeffekte sind ebenfalls hervorragend, die Waffen machen ordentlich Druck, und auch Explosionen und Umgebungsgeräusche fügen sich nahtlos ins Gameplay ein.

Singleplayer:

Ghost Recon Future Soldier weicht zugunsten eines actionreicheren Erlebnises ein wenig vom taktischen Pfad der Vorgänger ab. Dennoch habt ihr noch genug Möglichkeiten euer Team zu befehligen. Der Hauptbestandteil des Taktikelements sind die unzähligen Gadgets welche ihr zur Verfügung habt. Mithilfe von Bewegungssensoren seht ihr die genaue Position eurer Feinde im Wirkungsradius des Sensors, selbst durch Deckung oder Wände hindurch. Das ist aber noch nicht alles, mithilfe des UAVs könnt ihr hoch über dem Schlachtfeld schweben und so die Positionen der Gegner ausspähen, um sie dann für eure Teammitglieder zu markieren. Und genau da kommt das taktische Element ins Spiel, denn wenn man will kann man viele Passagen der Kampagne einfach über diese Ansicht spielen und seinem Team angeben welche Gegner es ausschalten soll. Wem das noch nicht reicht auf den wartet später noch ein Granaten und Lenkraketen bestückter Kampfroboter. Viele Missionen kann man zum Teil auch völlig unendeckt abschliessen, hierbei ist die Optische Tarnung eine riesen Hilfe. Solange man sich gebückt oder kriechend fortbewegt ist man für den Gegner so gut wie unsichtbar. Solltet man trotzdem mal entdeckt werden, kann man natürlich auf ein weitreichendes Arsenal verschiedenster Waffen zurückgreifen. Die Individualisierung kennt hier keine Grenzen. Neben der typischen Wahl des Visiers, stehen euch Unterschienengeschütze, Schalldämpfer, verschiedene Abzugsarten und noch vieles mehr zur Verfügung, um eure Waffe euren persönlichen Wünschen und den Anforderungen der Mission anzupassen. Natürlich darf in keinem 3rd-Person-Shooter das Deckungssystem fehlen, und selbstverständlich habt ihr auch bei Ghost Recon die Möglichkeit per Knopfdruck hinter jedem Objekt was sich anbietet in Deckung zu gehen. Aber anstatt die Gegner völlig im Alleingang auszuschalten, könnt ihr natürlich auch hier wieder auf euer Team zurückgreifen, diese machen zwar auch ohne eure Befehle einen soliden Job, dennoch könnt ihr ihnen Prioritätsziele zuweisen, dass macht vor allem Sinn wenn die Gegner euch im Sperrfeuer halten, und ihr nichts mehr machen könnt ausser euren Kopf aus der Schusslinie zu ziehen. Solltet ihr dennoch einmal verwundet werden haben eure Teamkollegen die Möglichkeit euch wiederzubeleben, dass gleiche gilt natürlich auch andersrum. Neben all dem positiven gibt es Allerdings auch einen negativen Aspekt. Durch die Möglichkeit euer Team zu befehligen wird das Spiel recht leicht, denn egal wohin ihr sie schickt, eure Jungs werden nie entdeckt. Auch der Schaden den ihr einstecken könnt bevor ihr das zeitliche segnet ist für einen Teil der Reihe recht human. Dennoch bekommt man abwechslungsreiches Gameplay spendiert an dem man so gut wie gar nicht rummeckern kann.

Multiplayer:

Natürlich enthält auch Future Soldier einen Mehrspieler-Modus. Zum einen ist es möglich die Kampagne mit bis zu 4 Leuten gemeinsam online zu spielen. Das macht mächtig Laune und bietet eine der besten Coop-Erfahrungen die es gibt. Da hört der Coop-Spass aber noch lange nicht auf, denn neben der kooperativen Kampagne, enthält Ghost Recon auch noch einen Survival-Mode mit dem Namen Guerilla. Hierbei müsst ihr euch auf verschiedenen Maps 50 Gegnerwellen entgegenstellen. Dabei wechseln die äusseren Umstände und Einsatzziele von Welle zu Welle, so das euch zum Beispiel auch mal ein Sandsturm das Leben schwer macht. Das ganze ist natürlich auch online spielbar, allerdings habt ihr hier, im Gegensatz zur Coop-Kampagne die Möglichkeit, jemanden via Splitscreen am Spiel teilnehmen zu lasssen. Zu guter letzt verfügt Ghost Recon natürlich auch noch über einen traditionellen Multiplayer-Modus für bis zu 12 Spieler. Hierbei stehen euch 4 Spielmodi zur Verfügung, wovon keiner für Einzelkämpfer ausgelegt ist.
Teamwork ist wichtig um die ständig wechselden Missionsziele zu erfüllen. Unter anderem ist es eure Aufgabe Bomben zu entschärfen oder scharf zu machen, verschiedene Punkte auf der Map zu halten oder einzunehmen, oder das gegnerische Team ohne die Möglichkeit eines Respawns auszuschalten. Für Abwechslung ist definitv gesorgt. Auch die Maps sind sehr abweschlungsreich designed und bieten viele strategische Möglichkeiten. Selbstverständlich gibt es auch ein Leveling- und Klassensystem, sowie unzählige Anpassungsmöglichkeiten für eure Waffen. Eine Besonderheit dabei ist das ihr bei bestimmten Punkten im Levelfortschritt vor die Wahl gestellt werdet euch für eine von zwei Fähigkeiten oder Gadgets zu entscheiden, die nicht Gewählte Option ist dann nicht mehr für euch verfügbar. Der Multiplayer Modus lässt also keine Wünsche offen und bietet einiges an Umfang.

Fazit:

Ich muss ganz ehrlich sagen das ich Ghost Recon Future Soldier nicht auf dem Radar hatte. Ich hatte zwar alle Vorgänger gespielt, aber dennoch war ich nie ein eingefleischter Fan der Reihe. Der neueste Ableger hat mich aber definitiv überzeugt. Vor allem der Multiplayer Modus braucht sich vor den größen des Genres nicht zu verstecken, und bietet eine echte alternative zu Battlefield und Call of Duty. Leider ist die Story nicht sonderlich gelungen und hiermit leider auch neben der etwas angestaubten Optik der einzige Negativpunkt, allerdings macht der Singleplayer durch das hervorragende Gameplay mächtig Laune, und das ganze wird im Coop nur noch besser. Ich kann allen Shooter Fans und vor allem Freunden von spielen wie Socom oder Rainbow Six nur raten hier so schnell wie möglich zuzuschlagen.

Wertung:

Story: 69%

Grafik: 79%

Sound: 92%

Singleplayer: 94%

Multiplayer: 96%

Gesamt: 86%
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 28, 2012 9:31 AM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8