Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More HI_PROJECT Fire Shop Kindle PrimeMusic Hier klicken Summer Sale 16
Profil für Thomas Neger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thomas Neger
Top-Rezensenten Rang: 1.610.922
Hilfreiche Bewertungen: 167

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thomas Neger "misternelson2" (Regensburg)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Travels in the Dustland
Travels in the Dustland
Preis: EUR 15,99

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieses (Herbst-)Album hat es geschafft..., 2. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Travels in the Dustland (Audio CD)
...seit der Veröffentlichung bei mir in Dauerrotation zu laufen und sich trotzdem noch nicht abzunutzen - daher klare 5 Sterne.
Den Garagen-Rockausflug "Acetylene" fand ich leider über weite Stecken missglückt (Ausnahme "Devil in the details"), daher überrascht es mich umso mehr, dass dieses Album wieder an den besten Zeiten der Band anknüpft - oder sogar eine neue einläutet? Die bekannten Stilelement der Walkabouts finden sich hier wieder - allerdings erweitert und mit zahlreichen neuen Facetten angereichert, die vor allen Dingen in den letzten Projekten von Chris Eckman (Solo, Dirtmusic) ihren Ursprung haben und meisterlich in das neue Walkaboutsgewand eingewoben werden. Vor allen Dingen Stücke wie "Dustland" "Soul thief" oder "Rainmaker blues" atmen Sound und Stil der letzten Jahre des Bandleaders, Komponisten und Produzenten des neuen Albums, allerdings ohne eine billige Kopie der anderen genannten Projekte zu sein. Vielmehr nutzt Eckamn seine Erfahrungen mit den neuen Klangspektren, um seiner Hauptband neue Türen zu öffnen und sich weiter zu entwickeln. "My diviner", "Horizon fade" oder "Wild sky revelry" könnten auch von älteren Veröffentlichungen der Band stammen, die anderen Songs bieten jedoch einen neuen und eigenständigen Sound, ohne mit den bekannten Elementen Melancholie und Atmosphäre zu brechen. Gekonnt werden abwechslungsreiche Arrangements und rhythmische Finessen geboten, betörende Melodien entwickelt und Bridgeteile ans Ende einiger Songs gestellt, die es schaffen, nochmals eine Steigerung und Intensivierung zu generieren.
Zusammengefasst stimmt bei dieser Veröffentlichung einfach alles. Klare Kaufempfehlung für mein "Herbstalbum Nr. 1".


Road Salt Two (Limited Edition)
Road Salt Two (Limited Edition)
Preis: EUR 25,29

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sogar etwas besser als Teil 1, 26. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Road Salt Two (Limited Edition) (Audio CD)
Nun bin ich ja erst seit der Road Salt 1 an Bord mit dieser Band, da ich dieses Album als gelungene und sehr interessante Mischung aus bodenständigem Bluesrock und (atmo)sphärischen, ja düsteren, Elementen kennenlernte. Umso gespannter war ich auf die Fortsetzung, zweite Teile sind ja immer gefährlich und schaffen es oft qualitativ nicht, dem Ursprungswerk zu entsprechen. Anders hier: zwar braucht auch dieses Album Zeit, um sich zu entwickeln und viele Hördurchgänge, um alle Nuancen preiszugeben, doch fand ich schnell einen ersten Zugang zur Musik. Das Konzept ist sehr ähnlich dem ersten Teil, musikalisch, wie auch vom Artwork und der Aufmachung her und doch gebe ich der Band uneingeschränkt recht, wenn sie sagt, Road Salt 2 ist etwas düsterer. Ich finde, es ist - im positiven Sinne - auch etwas zugänglicher, wobei das nicht mit "mainstreamiger" oder "langweiliger" gleichzusetzten ist! Der Sänger hält sich in Sachen stimmlich-emotionaler Ausbruch nur ein wenig mehr zurück und die extremen Kanten der Musik wurden ein an der ein oder anderen Stelle ein bischen mehr geschliffen. Geblieben ist somit ein sehr homogenes Werk mit Licht und Schatten, das den Hörer an vielen Stellen zu berühren vermag. Vor allen Dingen die ruhigen Stücke sind meines Erachtens sehr gelungen, allen voran "Healing now" und "1979", die in relativ kurzer Zeit viele musikalische Gestaltungselemente zeigen, sich im Gehörgang festsetzen und eine klare und gelungene Weiterentwicklung zum ersten Teil darstellen. Doch auch erdige Rocker können durchwegs überzeugen ("Conditioned" & "Mortar grind") und mit "The physics of gridlock" ist ein wahrhaftiger Schlusspunkt eines Albums, wie auch eines Konzepts gelungen.
Wenn "Part 1" 4,0 Sterne bekommt, dann stehen "Part 2" 4,5 Sterne zu. Belohnt werden sollte hiermit der Mut zur Veränderung und Weiterentwicklung, der gekonnt umgesetzte Abwechslungsreichtum und das Schaffen eines Stücks Musik, das zum wiederholten Hören einlädt und so schnell wohl nicht langweilig wird. Ich bin schon gespannt, wohin das "Road salt" die Band in Zukunft führen wird...


Chuckles and Mr.Squeezy (Ltd.Digipak)
Chuckles and Mr.Squeezy (Ltd.Digipak)
Wird angeboten von redroserecords
Preis: EUR 16,75

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Dredg & Mr. Mut (das gabs doch schon mal...), 2. Mai 2011
1984 brachte eine Band namens "Jethro Tull", bis dahin mehrheitlich bekannt als progressive, bodenständige Rock-Band mit "under wraps" ein Album auf den Markt, welches von Kritikern und Fans verrissen, verstoßen und gehasst wurde. Auf dem Album zu hören waren mehrheitlich (damals fortschrittliche und moderne) Drum-Computer und Synthesizer, kaum noch die markante Gitarre und sehr selten das Markenzeichen Flöte. Im Nachhinein gesehen brauchte die Band den Umweg über dieses Experiment, um wieder auf den Weg zu kommen und bekam 3 Jahre später den Grammy für das beste Hard-Rock-Album mit "Crest of a knave, 1987). Hätten Sie sich damals nicht neu erfunden, dann hätte die Band so nicht weiter existieren können.
Die Parallelen zu Dredg 2011 sind mehr als offensichtlich: statt Rock und Gitarren - Samples und Synthesizer, statt progressiver Rockepen - kurze Popsongs, statt den alten Sound weiterzumachen - ein völlig neues Klanggewand. Der Sänger sagte in einem Interview sinngemäß, es würde Dredg ohne diesen Umweg nicht mehr geben.
Also, so lehrt uns die geschichte - können wir denke ich in 3 Jahren auf ein neues Dredg-Album in modernisiertem aber bewährtem Sound warten, das einen Grammy ergattern wird.

Aber warum gebe ich eigentlich 4 Sterne?
Ich mag das Album!!!!
Eigentlich ist das nicht mein persönlicher Lieblingssound (ich bin kein zu großer Fan von synthtischen Klängen und poppiger Musik), aber die Songs sind gut komponiert, das Album schafft es zu überraschen und ist gleichzeitig zugänglich ohne zu langweilen, die Gesangslines sind klasse und es gibt einige Überflieger-Songs, die nicht mehr aus meinem Ohr wollen. Ich nehme das Album immer wieder gerne zur Hand um Neues zu entdecken, einige Stücke wieder zu genießen und zu entspannen. Und genau das ist meine Erwartung an gute Musik.

4 Sterne und eine klare Kaufempfehlung an Musikfreunde, die 41 Minuten gute Songs hören wollen und nicht nur ein zweites "el cielo" akzeptieren würden.

PS.: mir gefällt auch Jethro Tull's "under wraps" ziemlich gut.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 6, 2011 8:40 AM MEST


Collapse Into Now
Collapse Into Now
Preis: EUR 17,49

16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Deutlich besser als Accelerate, 9. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Collapse Into Now (Audio CD)
Ich bin ja nun kein hardcore-R.E.M.-Fan, aber genieße dennoch die guten Songs und Alben der Band hin und wieder gerne. Mit Accelerate haben die Herren ja ein sehr Punk-alternatives-Rock-Teil abgeliefert (was ihnen bei dem Back-Katalog und den erreichten Erfolgen mehr als gegönnt sei), das nur in Teilen meinen Geschmack traf. Was dabei fehlte, haben sie aber nun 2011 nachgeliefert. Endlich ist der Abwechslungsreichtum wieder da, endlich wird nicht bei den meisten Songs einfach nur draufgehauen, sondern versucht, den einzelnen Titeln Leben einzuhauchen, sie einzigartig klingen zu lassen und: sie haben wieder göttliche Melodien gefunden, was sie ja ursprünglich ausmacht! Der Mittelteil des Albums von Track 3 - 8 ist ein durchgehendes Meisterwerk guter Rockmusik. Geniale Gesangslines, eine gealterte, aber dadurch an Ausdruckskraft gewonnene, Stimme, abwechslungsreiche und songdienliche Arrangements - also alles, was eine überdurchschnittlich gute Platte braucht!
Auch die Songs "Discoverer" und "Marlon Brando" sind gut gelungen und festigen den guten Gesamteindruck. Leider ist Discoverer als Single nicht so stark ud zwingend, wie die Standout-Tracks der Vorgängeralben (Supernatural Superserious & Leaving New York), was sich leider oftmals negativ auf die Albumverkaufszahlen auswirken kann (vgl. U2 "No line on the horizon").
Nach wie vor ist allerdings auch der stark nach "Accelerate" klingende Sound bei manchen Stücken vorhanden (Track 2, 9 & 10), was mich nach wie vor einfach nicht überzeugt: so kommt zwar Schwung ins Album und die ruhigeren Nummern bekommen spannende Gegenparts, aber Gefallen finde ich am "R.E.M.-Punk" deshalb trotzdem nicht. Eine Chance wurde auch beim letzten Stück verschenkt: "Blue" zusammen mit Patti Smith - eine Ausnahmekünstlerin, auf deren Alben bereits R.E.M.-Mitglieder Spuren hinterlassen haben - hätte viel mehr Potential, als abgerufen wird, da die zwar künstlerisch wertvolle, aber zu lange dauernde Erzählstimme den Song leider keine zu große Wirkung entfalten lässt.

Insgesamt lässt sich aber sagen: ein wirklich überdurchschnittliches Album, das durch Abwechslungsreichtum und ausnehmend starke Melodien besticht. Glatte 4 Sterne.


The Visitation
The Visitation
Preis: EUR 17,51

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Storyteller's night + Wings of heaven = Visitation, 19. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: The Visitation (Audio CD)
5 Sterne - aber warum?
1. Das Album wirkt als Ganzes. Hier passt einfach alles zusammen, angefangen beim Cover, der Produktion, der Atmosphäre, dem Abwechslungsreichtung, den Kompositionen etc.
2. Die Band hat alle Trademarks, die sie ausmachen, auf einen Nenner gebracht und eine durchwegs perfekte Platte zusammengezimmert. Selten nur kommt es vor, dass man auch nach dem 10. Durchlauf kein Lied skippen möchte, aber bei Visitation ist es so!
3. Die Arrangements haben Stil und Klasse: nach der - meiner Meinung nach nicht so gut instrumentierten Platte Moonking - hat es Tony wieder mal geschafft, Atmosphäre zu kreieren und jeden Song anders klingen zu lassen. Hier werden die Stücke wieder durch absolut passende Zwischenteile und Instrumentals unterbrochen und Songteile unterschiedlich instrumentiert, was den Interessantheitsgrad ins grandiose steigert.
4. Gesamtstil: Magnum möchte ich hören, wenn es bedrohlich, episch und mystisch sein soll. Dahingehend trifft diese Platte absolut ins Schwarze.
5. Übersongs/Über-Refrains: Gänsehaut beim Musikhören zu bekommen ist für eine Band schwer umzusetzen, aber Magnum haben es immer wieder geschafft (leider zu selten bei Moonking). Hier aber stapeln sich die Gänsehaut-Nummern. Besonders hervorheben und als zwingende Anspieltipps nennen möchte ich: "Black skies", "The last frontier", "Freedom day" (mein Top-Favorit) und "Mother Nature's Final Dance". Aber auch alle anderen Songs haben Refrains oder Strophen, die so gut gelungen sind, dass sie dem Hörer immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern vermögen.

Durch diese Platte konnte ich wieder erfahren, warum ich diese Band seit so vielen vielen Jahren bewundere!
Ich hoffe, es war nicht die letzte Großtat dieser so begnadetenen Band. Mein Wunsch: bitte Tony, schenke uns noch viele Alben dieses Formats.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 19, 2011 7:50 PM CET


Wake Up the Nation
Wake Up the Nation
Preis: EUR 7,92

5 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Pseudo-Kunst, 8. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Wake Up the Nation (Audio CD)
Ich bin ja echt ein großer Paul Weller-Fan und finde auch seine etwas innovativeren Ideen und Harmonien echt klasse - aber nur, wenn sie eingebettet in gute Alben und insgesamt gute Songs sind. Dieses Album klingt wie ein Sammelsurium von Fragmenten und Proberaum-Jams, die es nie auf ein Album schaffen sollten, weil zu unausgereift, zu banal oder einfach zu schlecht.
Hier werden fehlende Ideen für GUTE, innovative Songs durch pseudo-intellektuelle Sounds, Kurzfragmente und punkige Schrammelgitarren ersetzt, was nur zu einer klaren 1-Stern-Bewertung führen kann.
Wenn man keine guten Ideen für neue Songs hat, sollte man KEIN Album machen und dabei die Schwäche durch musikalischen Firlefanz, doof-Kompositionen, Punk-Jams und Songsabbrüche nach 1,5 Minuten versuchen zu überzeichnen.

Auf diesem Album gefällt mir nicht ein einziger Song - und das kommt echt selten vor!
Was ist nur mit Paul Weller passiert?!?!?!?!


Believe
Believe
Wird angeboten von PressPlay
Preis: EUR 19,91

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die beste von Pendragon, 24. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Believe (Audio CD)
Auf die Gefahr hin, dass ich mit Kopfschütteln bedacht werde: ich finde dieses Album ist das beste von Pendragon. Ein gewaltiger Schritt vorwärts nach den eher ruhigen und auch soundtechnisch ein wenig eintönigen Alben vorher: plötzlich gibt es mehr akustische Gitarren, innovative Arrangements und immer noch die überzeugenden Refrains bzw. Melodiebögen, die die Band ja eigentlich ausmachen. Auch das sehr gute Gitarrenspiel fehlt nirgends, vermag aber an der ein oder anderen Stelle neue Impulse zu setzen. Besonder gefällt mir "The wisdom of Solomon" und "The wishing well". Die immer wider angeprangerte Nähe zu Bands wie Pink Floyd möchte ich an dieser Stelle entschieden entzerren: es mag ja sein, dass hier und da "zitiert" wird, aber nach dieser Auslegung "klaut" jede Band nach 1965 von Elvis und den Beatles, und die wiederum von den alten Bluesern 1910-1940 und diese von den Gospels usw. usw.

Also: hier schafft eine Band mit einer klaren Vorstellung des Sounds und der Schublade in der sie stecken wollen, ein Meisterwerk an Emotionen und Melodien, das ich jedem Freund guter, handgemachter und intelligenter Musik empfehlen kann.

Und die Stimme kommt auch besser zur Geltung, als auf den Vorgängeralben ;-)


Intriguer
Intriguer
Preis: EUR 9,99

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 3,5 Sterne, 25. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Intriguer (Audio CD)
3,5 Sterne - und ich habe bei diesem Album mal abgerundet, da die Band im Back-Catalogue beweist, dass sie es eigentlich besser kann! Ich habe das Album gekauft ohne vorher reinzuhören, da ich CH als Band kenne, deren Veröffentlichungen man ungehört kaufen kann und trotzdem nicht enttäuscht wird.
Zuerst war es in diesem Falle leider anders...! Aber um es vorweg zu nehmen: die Platte wächst durchs mehrmalige Hören.

Nach dem ersten Durchlauf dachte ich, was für ein langweiliges Zeug, uninspiriert und gezwungen, ist denn das?!? Dann gewannen einige Songs enorm beim 2. oder 3. Durchlauf, darunter besonders die Single "Saturday sun" und "Twice if you're lucky", da hier wirklich Songperlen versteckt sind, die durchwegs gelungen sind. Von Beginn an stark und fesselnd fand ich "Archer's arrows" und "Amsterdam".

Aber mehr war (ist?) leider nicht als allzu positiv zu bewerten. "Either side" fand und finde ich irgendwie zu schlaff und "kindisch", "Falling dove" und "Isolation" bleiben einfach nicht hängen, haben nichts Besonders, genau so wie die beiden letzten Tracks, die gute Ansätze haben, aber weder von der Melodie noch von der Instrumentierung her zu gefallen vermögen: nicht wirklich schlecht, aber einfach auch nicht gut. Und "inside out" ist ein Füller, der leider den totalern Tiefpunkt des Albums darstellt.
Und das Attribut "gut" erwarte ich von dieser genialen Band und dem genialen Musiker und Komponisten Finn nun einmal schon.

Also 3 Sterne für 4 echt gute Songs (Track 1,2,3,7), 5 Bemühungen und einen Tiefschlag.


Koonyum Sun
Koonyum Sun
Preis: EUR 12,99

17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jack Johnson für Männer, 21. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Koonyum Sun (Audio CD)
Um eines vorwegzunehmen: dieses Album ist echt ein Hammer und schon jetzt eines meiner Top-Alben 2010! Vom ersten Hören an versteht es Xavier Rudd den Zuhören in seinen Bann zu ziehen und nicht mehr los zu lassen. Ich bin ein Fan seit dem Album "White Moth" und dachte, dass ihm damit auch das Meisterwerk seine Karriere gelungen ist - bis ich durch "Koonyum Sun" eines Besseren belehrt wurde. Die Songs en detail:

- Sky to ground: ruhiger Anfang und dann eine Reggea-artige Explosion mit einem Refrain der Extraklasse. Die Rhythmus-orientiertheit, der einen nicht mehr loslassende luftige Groove der gesamten Platte wird hier eingeführt. 9.5/10

- Set me free: perfekt arrangierte Begleitung der verzerrten Gitarre zu einem Refrain, der seinesgleichen sucht. Rhythmisch, rockig, funky - einer der besten des Albums! 10/10

- Fresh green freedom: der zweite Reggea-artige Song des Albums, wieder mit toller Rhthmik und guter Gesangsline, ein Summer-Song 8/10

- The reasons we were blessed: nur 1:45 Minuten, aber die habens wirlich in sich. Ein a cappella-Stück, das mich vom Stil her an Tracy Chapman erinnert, afrikanisch klingende, harmonische Background-Stimmen und eine wunderbar inszenierte Gesangsline. Gratulation! 10/10

- Love comes and goes: nur Gesang und Akustik-Gitarre benötigt dieser Song, um seine Wirkung voll zu entfalten. Hier stimmt wirklich alles: wunderbar komponiert, gesungen und interpretiert. 10/10

- Soften the blow: der erste mystische Song in Moll. Eine Stärke von Xavier Rudd, die einen klaren Kontrapunkt zur sonst sehr fröhlichen Musik darstellt und so das Album vom Gesamteindruck her auf ein noch höheres Level bringt. Zieht einen förmlich in seinen Bann 10/10

- Koonyum sun: Rudd bleibt mystisch, doch dieser Song erreicht nicht ganz die Klasse des Vorgängers, da er im Verlauf ein wenig eintönig geraten ist. 8/10

- Time to smile: ein weiterer Höhepunkt des Albums. Folk trifft Rhythmus und afrikanische Chöre: Super Song, toller Text, ein Volltreffer 10/10

- Woman dreaming: wieder Mystik, wird mit jedem Hören besser. Der wohl sperrigste Song der Platte, doch gerade deshalb wichtig und abwechslungsreich für den Gesamtkontext. 9/10

- Breeze: eigentlich mein Favorit. So eine schöne Melodie macht süchtig - ruhig und träumerisch, doch trotzdem rhythmisch arrangiert. Für solche Songs würden andere, weitaus bekanntere und erfolgreichere Bands, töten... 10/10

- Yandi: Meiner Meinung nach der einzige Füller - sicherlich gut gemachter Reggae, aber ein eher durchschnittlicher Song. Das fällt wohl aber nur auf, da der Rest der bisherigen Songs zum größten Teil überirdisch war... 6/10

- Bleed: geniale Background-Versatzstücke (einer Gastsängerin) im Refrain. Wieder ein mystischer Song, gut gemacht 8.5/10

- Badimo: ein langes Intro mit eigenartigen Gesangstönen (irgendein Tribe-Stück, hier kommt nun die World-Music zu Tage), mündet in einen guten Song mit tollem Ending. 9/10

Die Einzelwertungen machen es deutlich: hier liefert Xavier Rudd "sein" und "ein" Meisterwerk ab. Wer dachte, seine bisherigen Platten sind schon High-End, muss seine Skala nach oben hin erweitern. Nach dem eher durchwachsenen Vorgänger "Dark shades of blue" (der trotzdem durchaus seine Momente hatte!) trifft der Australier hier voll ins Schwarze. Besonders hervorzuheben ist auch seine Band (Bass und Drums), die ihn auf diesem Album wirklich beflügelt und mit eindrucksvoller Rhythmus-Arbeit, seine Songs perfekt unterstützt und so einen wichtigen Aspekt zum Gesamtsound beiträgt. Hoffentlich macht diese Combo in dieser Konstellation noch lange Musik.


Me and You
Me and You
Preis: EUR 17,02

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Herbstalbum 2009, 22. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Me and You (Audio CD)
Jedes Jahr reizt es mich, in der ruhiger werdenden Herbstzeit ab September, neue melancholische Musik als audio-Entsprechung der Grundstimmung an nebligen Abenden zu finden und zu genießen. Heuer war der beste Treffer dieses Album von VAST, einer Band die ich zu Zeiten des Debut-Albums Ende der 90er als innovativen Rock-Alternativ-Act kennengelernt, jedoch über die Jahre hinweg (leider) aus den Augen verloren habe. Dieses Album hat mit den früheren rockigeren Alben der Band kaum noch etwas zu tun, im Vordergrund stehen eine wunderbare Stimme, Akustikgitarren und Percussion-orientierte Rhythmen, die die Basis für eine gelungene Sammlung von Mid-Tempo-Nummern darstellen.
Doch dieses Album ist keineswegs eintönig oder langweilig - im Gegenteil: trotz der reduzierten Instrumentierung gelingt es hier wunderbar, verschiedene Stilistiken zu vereinen ohne einen roten Faden vermissen zu lassen. So hört man bei einem Song Anleihen an Tango, bei einem anderen an Zigeunerharmonien bei wieder anderen an klassisch balladeske Strukturen oder Folk-Rock usw. Diese Melange ist noch dazu verpackt in gelungenes Songwriting, im Ohr bleibende Melodien und die Schaffung einer sehr angenehmen Grundatmosphäre.

Für Freunde handgemachter Musik mit Hang zur Melancholie, die zum Zuhören und Eintauchen gemacht ist, sei hier eine absolute Kaufempfehlung ausgesprochen.
Anspieltipps:
1. You Should Have Know I Would Leave
3. Here's To All The People I Have Lost
10. Hotel Song (mein Top-Favorit des Albums)


Seite: 1 | 2 | 3