Profil für Naclador > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Naclador
Top-Rezensenten Rang: 147.284
Hilfreiche Bewertungen: 108

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Naclador

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Im Reich der Drachen und Elfen [Blu-ray] [Collector's Edition]
Im Reich der Drachen und Elfen [Blu-ray] [Collector's Edition]
DVD ~ Angel Boris
Wird angeboten von RAPIDisc
Preis: EUR 11,97

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Trash, 21. November 2013
Die ersten drei Filme "Dragon Storm - Die Drachenjäger", "Beauty and the Beast" und "Dragon" sind reinster Trash - und das sage ich, obwohl ich ein großer Fan des Fantasy-Genres bin, weswegen ich mich zum Kauf hatte verleiten lassen.
Himmelschreiend dumme Dialoge und vor scheunentorgroßen Logiklücken klaffende Handlung reihen sich in den Filmen aneinander.
Den ersten und den dritten Film habe ich nach ungefähr der Hälfte ausgemacht, so dümmlich sind sie.
Die schauspielerischen Leistungen sind teilweise OK ebenso wie das Bild, aber das hilft über die extrem platten Dialoge und die (quasi nicht existente) Handlung auch nicht hinweg. Spannung kommt nirgendwo auf.
Es hilft auch nicht, dass Dragon Storm mit John Rhys-Davies einen bekannten Schauspieler aufwarten kann, der Arme ging einfach unter in dem Mist, den ihm jemand ins Drehbuch geschrieben hatte.
Estella Warren ist ein (wenn auch vom Outfit so überhaut nicht ins Mittelalter passender) optischer Lichtblick als Beauty, aber das war es auch schon.
Die Bilder auf dem Cover sind übrigens glaube ich aus keinem der Filme (ich kann es nicht mit Sicherheit sagen, weil ich zwei davon ja nur zur Hälfte gesehen habe).

Der vierte Film "Das Imperium der Elfen" ist vielleicht ganz OK als Kinderfilm (sowohl über als auch für Kinder). Aber einen Kinderfilm hatte ich weder erwartet noch gesucht auf dieser Blu-ray mit FSK 16...

Die vier Filme haben jeweils nur die deutsche Tonspur und keinerlei Untertitel. Es gibt kein Bonusmaterial.

Fazit: Finger weg!


In Time - Deine Zeit läuft ab [Blu-ray + DVD + Digital Copy]
In Time - Deine Zeit läuft ab [Blu-ray + DVD + Digital Copy]
DVD ~ Cillian Murphy
Wird angeboten von SchwanHM
Preis: EUR 18,92

30 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Tolle Filmidee, aber ohne jede innere Logik umgesetzt, 31. Mai 2012
Die Idee einen gesellschaftskritischen Film zu machen, wo Lebenszeit Geld ersetzt, ist sehr innovativ und versprach großes Potential. Das Bild ist gut, die Schauspielleistungen der Hauptdarsteller in Ordnung und die Blu-ray hat sehr viele Sprach- und Untertitelspuren. Soweit so gut.
Dafür vergebe ich zwei Sterne. Mehr werden es aber leider nicht.

Denn die Idee wurde nur extrem unplausibel umgesetzt. Die Wandlung vom sich am Anfang abzeichnenden düsteren Science-Fiction-Thriller zur Bonnie&Clyde-fast-schon-Komödie fand ich extrem unpassend. Der Film hat an allen Ecken und Enden scheunentorgroße Logiklücken. Ich bin gewillt bei Filmen ein paar Logiklücken hinzunehmen. Aber irgendwann kommt der Punkt, wo die gesamte Handlungslogik zusammenbricht, die Filmwelt als Ganzes völlig unplausibel wird und ich nicht mehr den Eindruck habe, dass es sich lohnt, sich gedanklich auf diese Welt einzulassen. Dieser Punkt ist in dem Film meiner Ansicht nach leider weit überschritten. Hier nur ein paar Beispiele:

Achtung SPOILER! (Die Beispiele sind im Übrigen wohl nur dann im Detail nachvollziehbar, wenn man den Film schon gesehen hat.)

- Beim ersten Mal beim Tod von Wills Mutter war die Wenige-Sekunden-vor-Tod-Nummer ja vielleicht noch ein halbwegs akzeptables dramatisches Element. Auch wenn es da schon bei näherer Betrachtung sehr wenig plausibel wirkte, dass die Mutter es riskiert, seelenruhig 2 Tage zurückzuzahlen, wenn sie minus erwartetem Busfahrtpreis nur noch eine halbe Stunde *minus Busfahrzeit nach Dayton* bis zum Tod übrig hat (also wohl auch nur wenige Minuten!), insb. wenn es offenbar üblich ist, dass Preise sich häufig erhöhen und es ja durchaus auch sein könnte, dass Will sich aus irgendeinem nicht von ihm zu verantwortendem Grund verspätet.
Beim zweiten Mal als Will im Casino bis wenige Sekunden vor Tod zockt hatte ich noch größere Bauschschmerzen - denn seinem fiesen Gegner hätte man ohne weiteres zugetraut, dass er einfach noch ein paar Sekunden verzögert, bis er die Karten auf den Tisch legt und durch Wills Tod gewinnt ehe er 1100 Jahre riskiert (insb. wo er später nicht mal bereit ist, 1000 Jahre Lösegeld für seine Tochter zu zahlen). Wie konnte Will das riskieren ohne vorher überhaupt auf seine Uhr zu schauen (vielleicht wäre er ja schon knapp unter 200 Jahre gewesen), insb. wo er seinem Jahrhundert-Gönner vorher quasi versprochen hatte, dessen Zeit nicht zu verschwenden?
Das dritte Mal nachdem sie überfallen wurden und sich durch den Diamantenverkauf retteten war das einzige Mal was halbwegs plausibel erklärt war ' auch wenn wenig überzeugend wirkte, dass Will nicht Borels Frau um ein paar Minuten bittet, auch wenn die ihm gerade von dessen Tod erzählt hat.
In extremer Weise absurd wurde es dann am Ende, nachdem 'Willie und Clydevia' schon eine ganze Weile sehr viel Zeit gestohlen hatten, dann eine Million Jahre stehlen und danach einfach mal vergessen, sich mal wenigstens ein paar Tage davon auf ihre eigenen Uhren zu packen, so dass sie mal wieder mit wenigen Minuten kurz vor Tod durch die Gegend hetzen müssen? Völlig absurd! Es wirkt auch wenig überzeugend, dass der Timekeeper-Polizist mehrfach ohne Not kurz vor Tod rumläuft, angeblich um Dieben keinen Anreiz zu geben - sagen wir ein Tag Puffer würde ihm da wohl kaum schaden, aber sehr viel nützen.
- Völlig unrealistisch ist auch, wie leicht unsere beiden Protagonisten Zeit rauben können. Das soll schließlich eine Welt sein mit sehr vielen sehr verzweifelten Menschen, für die es buchstäblich um Leben und Tod geht. Da wären sicherlich schon mal ein paar mehr Leute auf die Idee gekommen, einfach mit einem LKW in eine Bank zu fahren, wenn das so einfach wäre. Den beiden hat sich überhaupt kein Wächter in den Weg gestellt, von ihren Pistölchen mussten sie nicht mal Gebrauch machen. Völlig lächerlich, dass in dieser Welt wo die Reichen die Armen so krass unterdrücken und in die Verzweiflung treiben, die potentiell lebensrettenden Banken keine schärferen Sicherheitsmaßnahmen haben sollen.
- Wie konnten die beiden bei ihren mehrfachen (mindestens zwei, wahrscheinlich inkl. der Raubzüge z. B. bei Silvias altem Bekanntem deutlich mehr) Fluchten so einfach die Zonengrenzen überqueren mit ihrem Auto (noch dazu obwohl sie mit hoher Priorität gesucht werden)? Man würde erwarten, dass diese Grenzen schon längst von den Verzweifelten überrannt worden wären, wenn sie derart schlecht gesichert wären. Total absurd.
- Die Entführung von Silvias Vater am Ende mit dem Millionenraub war total unglaubwürdig. Selbst wenn man mal (unrealistischerweise) akzeptiert, dass der dem Vater bekannte Will es schaft, sich als direkt neben ihm laufender Bodyguard einzuschmuggeln, so sprengt es jegliches Entgegenkommen bei der Realismusverdrängung, dass keiner der Bodyguards dem entführten, offenbar bei weitem reichsten Mann der Zone folgt, die Timekeeper-Polizei offenbar nicht mal informiert wird (die merken es dann nur an der fehlenden Million Jahre) und die beiden hinterher völlig unbehelligt mit einer Million Jahre aus dem Gebäude spazieren.
- Völlig lächerlich ist, dass Sylvia ständig mit super-hochhackigen Schuhen durch die Gegend spurtet (besonders auffällig am Ende bei ihrem albernen (da wie gesagt eigentlich völlig unnötigen) Sekunde-vor-Tod-Spurt).
- Die Art und Weise wie Zeit gestohlen wird passt überhaupt nicht zu der Hintergrundgeschichte mit der genetischen Modifikation. Wieso sollten die Schöpfer der gentechnischen Modifikation das so unpraktisch eingerichtet haben, dass man mit dem simplen Umdrehen des Arms schnell Jahrhunderte gegen den Willen des Betroffenen stehlen kann? Schließlich könnten so erstens auch die Reichen leicht beklaut werden und zweitens haben auch die Reichen offensichtlich kein Interesse daran, dass die Armenzonen in völlige Raubmord-Anarchie abgleiten: Schließlich sinkt die Produktivität der Armen deutlich wegen der Ressourcen, die sie in (wenn auch simple) Schutzmaßnahmen stecken müssen. Sie könnten länger arbeiten und für die Reichen schöne Dinge herstellen, wenn sie nicht so extrem (und unnötig) überfallanfällig wären. Es ist vermutlich für die Filmdramatik nötig, dass Zeitdiebstahl grundsätzlich möglich ist, aber dafür sollte dann schon wenigstens irgendein technisches Werkzeug nötig sein, mit dem eine sehr plausiblerweise vorhandene 'genetische Diebstahlsperre' umgangen wird.

[- Nicht direkt eine wirkliche Logiklücke, aber ich fand es wenig überzeugend, dass sich Wills Freund Borel mit den 10 geschenkten Jahren innerhalb von vermutlich einem Tag todgesoffen haben soll (trotz seiner wunderschönen Frau und Baby). OK, könnte natürlich sein, aber viel besser hätte es gepasst, wenn er für die 10 Jahre ermordet worden wäre.]

Fazit: Eine massive Plausibilitätspanne jagt die nächste. Nur wenn man dagegen immun ist, könnte der Film gefallen ' ich war jedenfalls sehr enttäuscht. Aber wir können darauf hoffen, dass jemand anders die gleiche Filmidee vielleicht mal plausibler umsetzt.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 23, 2014 2:40 PM MEST


Fatso [Blu-ray]
Fatso [Blu-ray]
DVD ~ Nils Jorgen "Jogge" Kaalstad
Wird angeboten von New*Star*Media
Preis: EUR 7,36

7 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Totaler Mist, 14. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Fatso [Blu-ray] (Blu-ray)
Der Film soll vermutlich obwohl Cover und Rückseitenbeschreibung diese Erwartungshaltung wecken gar nicht wirklich eine Komödie sein - jedenfalls ist er nur sehr wenig witzig. (Zumindest habe ich nur genau einmal gelacht.)

Statt lustigen gibt es viel mehr wohl eher ernsthaft-nachdenklich gemeinte Elemente - die überzeugen mich jedoch überhaupt nicht. Denn die Handlung hat diverse Lücken, die Charaktere agieren an vielen Stellen sehr wenig überzeugend und kaum realistisch nachvollziehbar - was bei einer witzigen Komödie nicht schlimm wäre, bei einem ernsten Film hingegen schon.

Der Film scheint also nicht so recht zu wissen, ob er Komödie oder ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Sexleben von dicken Außenseitern o. ä. sein will und versagt (vielleicht gerade durch diesen Spagat) aus meiner Sicht in beiden Genres völlig.

Daher mein Fazit: Selten so einen Mist gesehen, Finger weg! :-(


Battle Force - Todeskommando Aufklärung [Blu-ray]
Battle Force - Todeskommando Aufklärung [Blu-ray]
DVD ~ Riley Litman
Wird angeboten von ZockOase
Preis: EUR 5,00

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Hirnloses Dauergeballere ohne Handlung, 9. Februar 2012
Ein absolut hirnloser Kriegsfilm mit Dauer-Maschinengewehrfeuer aus allen Richtungen unterbrochen nur von ein bisschen Kehlenaufschlitzen. Die wenigen Dialoge sind von der plattesten Sorte. Die wenige Handlung strotzt vor Logiklücken an allen Ecken und Enden. Die Kampfszenen sind größtenteils sehr unrealistisch: Die Deutschen sind allesamt auf die Rolle als stumpfsinnige Idioten reduziert, die in Massen Dauerfeuer abgeben und von den Kugeln des kleinen Amerikanisch-Italienischen Teams getroffen umfallen, es aber kaum schaffen, einen unserer oft auf offener Fläche flüchtenden "Protagonisten" zu treffen. Nicht mal der einzige Deutsche, der im Ansatz "individualisiert" dargestellt wird (im Gegensatz zu den uniformierten, schießenden Soldaten) und der wohl eigentlich der Oberbösewicht sein soll, wird auch nur im Ansatz überzeugend rübergebracht.

Ein weiterer Minuspunkt ist, dass die BD keinerlei Untertitel beinhaltet (weder Deutsch noch Englisch).

Die Bildqualität ist hingegen gut, für eine BD angemessen.

Somit hebt der Film sich ein kleines bisschen positiv von Filmen ab, die in jeder Hinsicht inkl. Bild Trash sind, zu zwei Sternen um das auszudrücken konnte ich mich allerdings nicht durchringen angesichts der Tatsache, dass ich mich fast zwingen musste, ihn zu Ende zu sehen.


Star Trek: Raumschiff Enterprise - Season 3 (Remastered) [Blu-ray]
Star Trek: Raumschiff Enterprise - Season 3 (Remastered) [Blu-ray]
DVD ~ William Shatner
Preis: EUR 46,99

6 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehenswert, aber auch diverse Kritikpunkte, 7. März 2011
Sowohl Pro als auch Contra beziehen sich gleichermaßen auf alle drei Staffeln, daher habe ich die die Rezension unverändert bei allen drei Blu-ray-Staffeln eingestellt. Das gilt auch für Beispiele aus bestimmten Staffeln, da sie aus meiner Sicht alle staffelübergreifend typische Phänomene beschreiben.
Bei einigen Punkten, wo ich mir nicht ganz sicher bin, ob sie evtl. auf technische Defekte/Probleme meiner BDs oder meines BD-Players (Samsung BD-P1600) oder gar Fernsehers (Philips 32PFL9604H) zurückzuführen sind oder eben alle der ausgelieferten BDs betreffen, habe ich Fragen gestellt ob andere das Problem bestätigen können - es würde mich sehr freuen, wenn entsprechende Kommentare hinterlassen werden!

Pro:

1. Es ist Star Trek! Das reicht locker für die 3 Sterne! :-) Ich mag zwar die neueren Serien - insb. Deep Space Nine - deutlich lieber, aber das hier waren nun mal die Ursprünge, die ich schon alleine wegen der "Trek-historischen" Bezüge sehenswert finde. Auch mag ich den für die damalige Zeit sehr fortschrittlichen "ethischen Anspruch" (z. B. gleichberechtigte Afroamerikaner und Frauen) und die damit verbundene Gesellschaftskritik sowie die Beschäftigung mit philosophischen Fragestellungen. Beides ist in mehreren Folgen zentrales Thema - mehr als in z. B. Deep Space Nine.

2. Die verbesserten visuellen Effekte machen wirklich was her! Viele Ansichten von Planeten und Raumschiffen sehen jetzt zeitgemäß aus und ersetzen die aus heutiger Sicht oftmals wirklich sehr billig aussehenden vorherigen Bilder (die man sich zum Vergleich aber trotzdem noch ansehen kann, alle Folgen sind mit und ohne geänderte visuelle Effekte abspielbar). Die billigen Innenansichten der Enterprise wurden leider nicht überarbeitet, aber das konnte man wohl auch nicht erwarten.

3. Sehenswert sind auch die Episoden mit Bonusview, wo Kommentare der für die jeweiligen Folgen Verantwortlichen in einem kleinen Extra-Fenster während der laufenden Episode eingespielt werden. Bonusview ist bei 6 Episoden in Staffel 1, 2 Episoden in Staffel 2 und leider keiner Episode mehr in Staffel 3 vorhanden.

Contra:

1. Auf das Inhaltliche gehe ich hier mal nicht groß ein, es sei aber zumindest kurz erwähnt, dass ich einige geradezu Scheunentor-große Pannen in der Handlungslogik sehr störend finde. OK, das war damals eine Low-Budget-Produktion, aber ein bisschen mehr Mühe beim Schreiben des Drehbuchs wäre sicher drin gewesen. Allerdings lässt sich daran zugegebenermaßen so viele Jahre nach der Produktion kaum noch etwas ändern.

2. Bei allen Episoden aller drei Staffeln sind beide englischen Tonspuren ("DTS-HD Multi CH" und "Dolby Digital 2CH") *deutlich* zu leise. Bzw. genauer gesagt scheint es, dass nur die Sprachspur zu leise ist, die Geräusche/Hintergrundmusik hingegen nicht. Das bewirkt, dass sich das Problem nicht dadurch korrigieren lässt, dass man den Ton dann eben voll aufdreht, weil dann die Geräusche/Musik viel zu laut sind und die Nachbarn "erfreuen". Dieses Problem besteht bei der deutschen Tonspur überhaupt nicht, da ist die Sprache angemessen laut, auch im Vergleich mit den Geräuschen. Da ich die Episoden eigentlich gerne komplett auf Englisch gesehen hätte, ist das für mich ein ganz erheblicher Minuspunkt.
Das Lautstärke-Problem ist so gravierend, dass ich häufig dann doch lieber mit dem deutschen Ton Vorlieb genommen habe (auch aus Rücksicht auf die Nachbarn). Können andere das Lautstärke-Problem bestätigen? (Ich war damit sogar sicherheitshalber beim Nachbarn, um es auf dessen Fernseher+BD-Player auszuprobieren, aber dort war es wie bei mir.)

3. Als Nachteil bei den unter Pro genannten Episoden mit Bonusview empfinde ich, dass es oftmals zu lange Passagen ohne Kommentare gibt, in denen man nur die Episode sieht. Nachteilhaft ist außerdem, dass man nur bei zwei der Episoden aus Staffel 1 ("Spitze des Eisbergs" und "Talos IV - Tabu, Teil II") das Bonusview bei laufender Episode ein- und ausschalten kann. Bei den anderen 4 Episoden aus Staffel 1 und den beiden Episoden aus Staffel 2 kann man die Folge nur mit Bonusview sehen, wenn man sie im Hauptmenü über einen speziellen Menüpunkt startet und kann es dann auch in der laufenden Folge nicht wieder abschalten. (Oder gibt es jemandem, der bei anderen als den genannten beiden Folgen bei laufender Folge Bonusview ein- und ausschalten kann?)

4. Ich empfinde es als sehr nervig, dass die Folgen nicht in der Reihenfolge der Sternzeit auf den Discs sind (sondern vermutlich in der Reihenfolge der Erstausstrahlung). Ich hätte sie gerne in der richtigen chronologischen Handelungsreihenfolge gesehen. Teilweise beeinflusst das auch das Handelungsverständnis bei Bezügen auf vorheriges Verhalten / Einführung von Nebencharakteren der Enterprise-Crew. Das wäre locker zu ändern gewesen.

5. Die deutsche Übersetzung der Tonspur kann wirklich nur als dilettantisch bezeichnet werden. Entweder die hat jemand gemacht, der für einen Übersetzer nur extrem schlecht Englisch kann, oder man wollte bewusst die Handlungen abändern. Beides halte ich für nur schwer verzeihlich. Besonders extrem (und vermutlich auch schon vielen bekannt) ist das bei den Namen der Episoden, die auf Deutsch häufig kaum etwas mit dem englischen Titel zu tun haben. Z. B. die Episode 1 auf Disc 4 der Staffel 1 "Balance of Terror", die auf Deutsch "Spock unter Verdacht" heißt. Wirklich eine sehr schlechte "Übersetzung" angesichts der Tatsache, dass der Verdacht nur eines einzigen Crewmitgliedes gegen Spock nicht gerade bestimmend für die Handlung ist, "Balance of Terror" hingegen besonders treffend die Botschaft der Folge im Zusammenhang des kalten Krieges wiedergibt.
Weniger leicht zu entdecken wenn man nicht beide Tonspuren nacheinander anhört, aber auch massenhaft vorhanden sind grottenschlechte Übersetzungen innerhalb der Episoden. Sehr häufig, wenn ich mir die Mühe gemacht habe, beide Tonspuren hintereinander anzuhören (oft weil mir etwas am deutschen Text komisch vorkam), habe ich etwas Schwerwiegendes an der Übersetzung auszusetzen gehabt. Dabei werden häufig für die Handlung wichtige Informationen aus der englischen Fassung weggelassen oder völlig willkürliche neue Details auf Deutsch hinzuerfunden.
Eine kleine Abmilderung dieses Kritikpunktes ist es zumindest, dass die super-miese Qualität der Übersetzung offenbar erkannt wurde, die deutschen Untertitel sind ganz anders als die deutsche Audiospur in Ordnung, dort gibt es Übersetzungen an denen ich nichts auszusetzen habe. Das hilft zwar nicht viel (welcher muttersprachlich Deutsche ohne Hörprobleme möchte die Folge schon mit deutschen Untertiteln sehen?), aber immerhin.
Hier einige Beispiele für die viel zahlreicheren Übersetzungspannen (in chronologischer Reihenfolge des Auftretens auf den BDs):
- In der Folge "Talox IV - Tabu, Teil 1" (Staffel 1, Disc 3, Folge 2) geht es am Anfang darum, dass die Enterprise durch eine falsche Nachricht zu einer Sternenbasis gelockt wurde. Auf Deutsch bekommt man das als Zuschauer aber erst zuerst nicht richtig mit, weil die Aussage eines "niedrigen" Sternenbasis-Crewmitglieds "This base sent no message, captain." mit "Tut mir leid, davon weiß ich nichts, Captain." übersetzt wurde. (Dass irgendeine "Begrüßungsperson" davon nichts weiß wäre überhaupt nicht verdächtig, die auf Englisch bestimmte Aussage, dass die Basis keine Nachricht geschickt habe hingegen schon. Zum Glück wird es wenig später auch in der deutschen Version klar, aber die Übersetzung ist trotzdem schlecht.)
- In der oben schon genannten Episode "Balance Of Terror" sagt der romulanische Commander auf Englisch über Kirk (bei ca. 40 Minuten): "He's a sorcerer, that one. He reads the thoughts in my brain." Auf Deutsch also etwa: "Er ist ein Zauberer. Er liest meine Gedanken." Übersetzt wurde es aber mit frei erfundenen Zugaben und letztlich tatsächlich dem genauen Gegenteil: "Er denkt logisch und weiß deshalb genau, was ich denke. Aber er ist kein Zauberer." Eine solche "aber-Komponente", die an der Stelle durchaus wesentlich für die Handlung ist, gibt es im Englischen überhaupt nicht.
- Ein besonderer Lacher ist es, dass in der gleichen Folge bei 40:54 Spocks Satz "Debris on our scanners." mit "Trümmer gefährden die Sensoren." übersetzt wird. (Es heißt in etwa "Die Scanner zeigen Trümmer.")
- Den Witz (und die Mimik der Frau) am Anfang der Episode "Landurlaub" (Staffel 1, Disc 4, Folge 2), als Kirk denkt, Spock massiere ihn (dabei ist es eine Frau), versteht man auf Deutsch überhaupt nicht, weil die entscheidende Zeile "Dig it in there, Mr. Sp..." völlig anders übersetzt wird.
- In der Folge "Was summt denn da" (Staffel 3, Disc 3, Folge 1) wird der Dialog "Deela: Why did you run? Kirk: I panicked. Deela: I don't believe that." völlig verfälschend mit "Deela: Warum sind sie weggelaufen? Kirk: Sie stellen vielleicht Fragen. Deela: Ja und ich möchte eine Antwort." übersetzt.
- Aus der gleichen Folge:
Englisch: "Deela: Now, what about your problem, captain? And your Vulcan friend? Spock: If you will devote yourself exclusively to the concerns of Scalos, madam, we shall be pleased and take care of the Enterprise. Deela: You could still find life on Scalos very pleasant. Kirk: And very brief."
Ganz andere deutsche Übersetzung: "Deela: Na, wollen Sie nicht vielleicht doch mitkommen, Captain? Sie sind herzlich eingeladen. [Bezug auf Spock fehlt völlig, man weiß also überhaupt nicht, warum der jetzt antwortet] Spock: Sie dürfen mich nicht falsch verstehen, ich weiß Ihre Freundlichkeit durchaus zu schätzen, Madam. Aber mit meinem reduzierten Gefühlsleben wäre ich dort Fehl am Platze. Deela (zu Kirk): Ihr Gefühlsleben ist doch wohl in Ordnung. Das weiß ich am besten. Kirk: Bisschen frustriert."
- Aus der Folge "Wen die Götter zerstören" (Staffel 3, Disc 3, Folge 4):
Deutsch: "Governor Cory: Den Transporter habe ich mir erlaubt zu stornieren. Sie müssen jetzt mit mir dinieren. Da gibt es keine Entschuldigung, meine Herren." [Häh? Der Typ auf dem Planeten kann den Transporter der Enterprise "stornieren"?? Mal schauen, was er auf Englisch sagt. Ah, da ergibt es auf einmal einen Sinn:]
Englisch: "Governor Cory: The forcefield's back in place now. That means you two are trapped here. And I am not accepting any excuses for you two not dining with me."
Die aggressive/feindseelige Komponente kommt auf Deutsch kaum rüber.
- Aus der gleichen Folge:
Englisch: "Sulu: We can't beam anybody down, Sir. The forcefield on the planet is in full operation."
Auf Deutsch wurde es geschafft, mal wieder teilweise das Gegenteil zu übersetzen (hinsichtlich des Kraftfeldes): "Sulu: Wir können niemanden hinunter beamen. Das Kraftfeld über dem Planeten Elba ist total gestört."

6. Manchmal wechseln die deutschen Synchronsprecher der Charaktere - zum Teil sogar mehrfach in einer Folge. Beispiele: In der Folge "Pon Farr (Weltraumfieber)" (Staffel 2, Disc 1, Folge 1) sind ab 11:18 haben mindestens Kirk und McCoy auf einmal andere Synchronsprecher, ich glaube auch noch andere. Das wechselt dann irgendwann wieder mindestens einmal zurück, am Ende sind es wieder die anderen Synchronsprecher. In der Folge "Planet der Unsterblichen" (Staffel 3, Disc 4, Folge 4) spricht McCoy bei 48:32 völlig unvermittelt mit einer anderen Stimme weiter, wenn man nicht hinsieht wer den Mund bewegt, glaubt man ein neuer Charakter hätte den Raum betreten (ab "Ehrlich gesagt Sie tun mir fast noch mehr leid als Jim.").
(Oder wurden so möglicherweise noch schlimmere als die oben genannten Übersetzungen korrigiert? Dann wären die wechselnden Stimmen vielleicht sogar zu begrüßen.)
Captain Garth hat in der Folge "Wen die Götter zerstören" (Staffel 3, Disc 3, Folge 4) in der Gestalt von Kirk auf Deutsch eine andere Synchronstimme als der Captain. Man fragt sich sofort, warum Scotty und co. den Unterschied nicht hören. Das englische Original erklärt es: Auf Englisch spricht Garth mit Kirks Stimme in dessen Gestalt.

Dann noch einige eindeutige technische Fehlfunktionen, bei denen ich nicht genau weiß, ob sie an meinen BDs oder meinem Player (oder gar Fernseher) liegen (die ich im Übrigen immer auf dem neuesten Firmware-Stand halte):

7. In einigen Fällen wird in der deutschen Tonspur ein kurzer Teil (1 bis 2 Sätze) der englischen Tonspur abgespielt, z. B. in der Folge "Planet der Unsterblichen" (Staffel 3, Disc 4, Folge 4) von 48:56 bis 49:01 ("simply because the word love isn't written into your book"). Können andere das bestätigen?

8. Bei einigen Episoden blieb auf einmal der Ton weg (Bild lief weiter, Untertitel gaben Text). Bei erneutem Anschauen der Stelle war sie mit Ton. Hat das auch jemand anders beobachtet? Dies könnte auch gut ein Problem meines Players sein, weil ich das Problem auch einmal mit einer Nicht-Star-Trek BD hatte.

9. Beim Spulen (evtl. auch nur beim Drücken von Play beim Spulen) schaltete sich eine Disc in mindestens drei Fällen ab und wurde ausgeworfen mit der Meldung "Dieses Medium kann nicht abgespielt werden" (Staffel 1, Disc 3, Folgen 2 und 3 sowie Staffel 3, Disc 2). Hatte jemand anders auch das Problem?

10. Ich hatte auch noch folgendes (gut bei den genannten Zeitangaben reproduzierbare) Problem, was jedoch einige Monate später glücklicherweise durch ein dann zur Verfügung stehendes Firmware-Update des BD-Players behoben wurde: In Staffel 3, Disc 3, Folge 5 gab es bei 46:07 auf einmal einen kurzen Aussetzer, nach dem die Zeitanzeige nicht weiterlief, das Bild hingegen schon. Knapp drei Minuten später (aber vor Beginn des Abspanns) sprang das Bild auf einmal wieder auf 46:07 zurück, eine ewige Schleife folgte. Der konnte nur durch Vorspulen entkommen werden. Bei Staffel 3, Disc 4, Folge 1 gab es bei 32:25 einen sehr ähnlichen Fehler. Kurzer Aussetzer nach dem die Zeitanzeige nicht weiterlief, das Bild hingegen schon. Rückspulen oder Vorspulen bewirkte einen sofortigen Sprung zu 32:25, von wo dann in die entsprechende Richtung gespult wurde. Wenn man normal weiterlaufen ließ, sprang das Bild irgendwann in den 40er-Minuten auf kurz hinter 32:35 zurück und lief ab dort dann normal weiter. Auch bei Staffel 3, Disc 4, Folge 4 gab es bei 41:34 oder 41:36 ähnliche Störungen (Verhalten hier nicht genau ausprobiert, Störung dauerte aber ca. 5 Minuten).

Fazit zu den Contra-Punkten: Am Ärgerlichsten finde ich das Lautstärkeproblem der englischen Tonspur, weil das ein völlig unnötiger Fehler ist, der meinen Sehgenuss (bzw. Hörgenuss) erheblich beeinträchtigt. Wenn das nicht wäre, hätte ich denke ich noch 4 Sterne vergeben.
Andere Dinge wie die ständigen Übersetzungsfehler finde ich auch sehr nervig, hier kann ich mir aber gut vorstellen, dass sich das jetzt im Nachhinein nicht mehr mit vertretbarem Aufwand ändern ließ. (Und wenn die englische Tonspur laut genug gewesen wäre, hätte ich mich ja auch gar nicht groß damit herumschlagen müssen...)
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 6, 2013 10:56 PM CET


Star Trek: Raumschiff Enterprise - Staffel 2 [Blu-ray]
Star Trek: Raumschiff Enterprise - Staffel 2 [Blu-ray]
DVD ~ William Shatner
Preis: EUR 46,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehenswert, aber auch diverse Kritikpunkte, 7. März 2011
Sowohl Pro als auch Contra beziehen sich gleichermaßen auf alle drei Staffeln, daher habe ich die die Rezension unverändert bei allen drei Blu-ray-Staffeln eingestellt. Das gilt auch für Beispiele aus bestimmten Staffeln, da sie aus meiner Sicht alle staffelübergreifend typische Phänomene beschreiben.
Bei einigen Punkten, wo ich mir nicht ganz sicher bin, ob sie evtl. auf technische Defekte/Probleme meiner BDs oder meines BD-Players (Samsung BD-P1600) oder gar Fernsehers (Philips 32PFL9604H) zurückzuführen sind oder eben alle der ausgelieferten BDs betreffen, habe ich Fragen gestellt ob andere das Problem bestätigen können - es würde mich sehr freuen, wenn entsprechende Kommentare hinterlassen werden!

Pro:

1. Es ist Star Trek! Das reicht locker für die 3 Sterne! :-) Ich mag zwar die neueren Serien - insb. Deep Space Nine - deutlich lieber, aber das hier waren nun mal die Ursprünge, die ich schon alleine wegen der "Trek-historischen" Bezüge sehenswert finde. Auch mag ich den für die damalige Zeit sehr fortschrittlichen "ethischen Anspruch" (z. B. gleichberechtigte Afroamerikaner und Frauen) und die damit verbundene Gesellschaftskritik sowie die Beschäftigung mit philosophischen Fragestellungen. Beides ist in mehreren Folgen zentrales Thema - mehr als in z. B. Deep Space Nine.

2. Die verbesserten visuellen Effekte machen wirklich was her! Viele Ansichten von Planeten und Raumschiffen sehen jetzt zeitgemäß aus und ersetzen die aus heutiger Sicht oftmals wirklich sehr billig aussehenden vorherigen Bilder (die man sich zum Vergleich aber trotzdem noch ansehen kann, alle Folgen sind mit und ohne geänderte visuelle Effekte abspielbar). Die billigen Innenansichten der Enterprise wurden leider nicht überarbeitet, aber das konnte man wohl auch nicht erwarten.

3. Sehenswert sind auch die Episoden mit Bonusview, wo Kommentare der für die jeweiligen Folgen Verantwortlichen in einem kleinen Extra-Fenster während der laufenden Episode eingespielt werden. Bonusview ist bei 6 Episoden in Staffel 1, 2 Episoden in Staffel 2 und leider keiner Episode mehr in Staffel 3 vorhanden.

Contra:

1. Auf das Inhaltliche gehe ich hier mal nicht groß ein, es sei aber zumindest kurz erwähnt, dass ich einige geradezu Scheunentor-große Pannen in der Handlungslogik sehr störend finde. OK, das war damals eine Low-Budget-Produktion, aber ein bisschen mehr Mühe beim Schreiben des Drehbuchs wäre sicher drin gewesen. Allerdings lässt sich daran zugegebenermaßen so viele Jahre nach der Produktion kaum noch etwas ändern.

2. Bei allen Episoden aller drei Staffeln sind beide englischen Tonspuren ("DTS-HD Multi CH" und "Dolby Digital 2CH") *deutlich* zu leise. Bzw. genauer gesagt scheint es, dass nur die Sprachspur zu leise ist, die Geräusche/Hintergrundmusik hingegen nicht. Das bewirkt, dass sich das Problem nicht dadurch korrigieren lässt, dass man den Ton dann eben voll aufdreht, weil dann die Geräusche/Musik viel zu laut sind und die Nachbarn "erfreuen". Dieses Problem besteht bei der deutschen Tonspur überhaupt nicht, da ist die Sprache angemessen laut, auch im Vergleich mit den Geräuschen. Da ich die Episoden eigentlich gerne komplett auf Englisch gesehen hätte, ist das für mich ein ganz erheblicher Minuspunkt.
Das Lautstärke-Problem ist so gravierend, dass ich häufig dann doch lieber mit dem deutschen Ton Vorlieb genommen habe (auch aus Rücksicht auf die Nachbarn). Können andere das Lautstärke-Problem bestätigen? (Ich war damit sogar sicherheitshalber beim Nachbarn, um es auf dessen Fernseher+BD-Player auszuprobieren, aber dort war es wie bei mir.)

3. Als Nachteil bei den unter Pro genannten Episoden mit Bonusview empfinde ich, dass es oftmals zu lange Passagen ohne Kommentare gibt, in denen man nur die Episode sieht. Nachteilhaft ist außerdem, dass man nur bei zwei der Episoden aus Staffel 1 ("Spitze des Eisbergs" und "Talos IV - Tabu, Teil II") das Bonusview bei laufender Episode ein- und ausschalten kann. Bei den anderen 4 Episoden aus Staffel 1 und den beiden Episoden aus Staffel 2 kann man die Folge nur mit Bonusview sehen, wenn man sie im Hauptmenü über einen speziellen Menüpunkt startet und kann es dann auch in der laufenden Folge nicht wieder abschalten. (Oder gibt es jemandem, der bei anderen als den genannten beiden Folgen bei laufender Folge Bonusview ein- und ausschalten kann?)

4. Ich empfinde es als sehr nervig, dass die Folgen nicht in der Reihenfolge der Sternzeit auf den Discs sind (sondern vermutlich in der Reihenfolge der Erstausstrahlung). Ich hätte sie gerne in der richtigen chronologischen Handelungsreihenfolge gesehen. Teilweise beeinflusst das auch das Handelungsverständnis bei Bezügen auf vorheriges Verhalten / Einführung von Nebencharakteren der Enterprise-Crew. Das wäre locker zu ändern gewesen.

5. Die deutsche Übersetzung der Tonspur kann wirklich nur als dilettantisch bezeichnet werden. Entweder die hat jemand gemacht, der für einen Übersetzer nur extrem schlecht Englisch kann, oder man wollte bewusst die Handlungen abändern. Beides halte ich für nur schwer verzeihlich. Besonders extrem (und vermutlich auch schon vielen bekannt) ist das bei den Namen der Episoden, die auf Deutsch häufig kaum etwas mit dem englischen Titel zu tun haben. Z. B. die Episode 1 auf Disc 4 der Staffel 1 "Balance of Terror", die auf Deutsch "Spock unter Verdacht" heißt. Wirklich eine sehr schlechte "Übersetzung" angesichts der Tatsache, dass der Verdacht nur eines einzigen Crewmitgliedes gegen Spock nicht gerade bestimmend für die Handlung ist, "Balance of Terror" hingegen besonders treffend die Botschaft der Folge im Zusammenhang des kalten Krieges wiedergibt.
Weniger leicht zu entdecken wenn man nicht beide Tonspuren nacheinander anhört, aber auch massenhaft vorhanden sind grottenschlechte Übersetzungen innerhalb der Episoden. Sehr häufig, wenn ich mir die Mühe gemacht habe, beide Tonspuren hintereinander anzuhören (oft weil mir etwas am deutschen Text komisch vorkam), habe ich etwas Schwerwiegendes an der Übersetzung auszusetzen gehabt. Dabei werden häufig für die Handlung wichtige Informationen aus der englischen Fassung weggelassen oder völlig willkürliche neue Details auf Deutsch hinzuerfunden.
Eine kleine Abmilderung dieses Kritikpunktes ist es zumindest, dass die super-miese Qualität der Übersetzung offenbar erkannt wurde, die deutschen Untertitel sind ganz anders als die deutsche Audiospur in Ordnung, dort gibt es Übersetzungen an denen ich nichts auszusetzen habe. Das hilft zwar nicht viel (welcher muttersprachlich Deutsche ohne Hörprobleme möchte die Folge schon mit deutschen Untertiteln sehen?), aber immerhin.
Hier einige Beispiele für die viel zahlreicheren Übersetzungspannen (in chronologischer Reihenfolge des Auftretens auf den BDs):
- In der Folge "Talox IV - Tabu, Teil 1" (Staffel 1, Disc 3, Folge 2) geht es am Anfang darum, dass die Enterprise durch eine falsche Nachricht zu einer Sternenbasis gelockt wurde. Auf Deutsch bekommt man das als Zuschauer aber erst zuerst nicht richtig mit, weil die Aussage eines "niedrigen" Sternenbasis-Crewmitglieds "This base sent no message, captain." mit "Tut mir leid, davon weiß ich nichts, Captain." übersetzt wurde. (Dass irgendeine "Begrüßungsperson" davon nichts weiß wäre überhaupt nicht verdächtig, die auf Englisch bestimmte Aussage, dass die Basis keine Nachricht geschickt habe hingegen schon. Zum Glück wird es wenig später auch in der deutschen Version klar, aber die Übersetzung ist trotzdem schlecht.)
- In der oben schon genannten Episode "Balance Of Terror" sagt der romulanische Commander auf Englisch über Kirk (bei ca. 40 Minuten): "He's a sorcerer, that one. He reads the thoughts in my brain." Auf Deutsch also etwa: "Er ist ein Zauberer. Er liest meine Gedanken." Übersetzt wurde es aber mit frei erfundenen Zugaben und letztlich tatsächlich dem genauen Gegenteil: "Er denkt logisch und weiß deshalb genau, was ich denke. Aber er ist kein Zauberer." Eine solche "aber-Komponente", die an der Stelle durchaus wesentlich für die Handlung ist, gibt es im Englischen überhaupt nicht.
- Ein besonderer Lacher ist es, dass in der gleichen Folge bei 40:54 Spocks Satz "Debris on our scanners." mit "Trümmer gefährden die Sensoren." übersetzt wird. (Es heißt in etwa "Die Scanner zeigen Trümmer.")
- Den Witz (und die Mimik der Frau) am Anfang der Episode "Landurlaub" (Staffel 1, Disc 4, Folge 2), als Kirk denkt, Spock massiere ihn (dabei ist es eine Frau), versteht man auf Deutsch überhaupt nicht, weil die entscheidende Zeile "Dig it in there, Mr. Sp..." völlig anders übersetzt wird.
- In der Folge "Was summt denn da" (Staffel 3, Disc 3, Folge 1) wird der Dialog "Deela: Why did you run? Kirk: I panicked. Deela: I don't believe that." völlig verfälschend mit "Deela: Warum sind sie weggelaufen? Kirk: Sie stellen vielleicht Fragen. Deela: Ja und ich möchte eine Antwort." übersetzt.
- Aus der gleichen Folge:
Englisch: "Deela: Now, what about your problem, captain? And your Vulcan friend? Spock: If you will devote yourself exclusively to the concerns of Scalos, madam, we shall be pleased and take care of the Enterprise. Deela: You could still find life on Scalos very pleasant. Kirk: And very brief."
Ganz andere deutsche Übersetzung: "Deela: Na, wollen Sie nicht vielleicht doch mitkommen, Captain? Sie sind herzlich eingeladen. [Bezug auf Spock fehlt völlig, man weiß also überhaupt nicht, warum der jetzt antwortet] Spock: Sie dürfen mich nicht falsch verstehen, ich weiß Ihre Freundlichkeit durchaus zu schätzen, Madam. Aber mit meinem reduzierten Gefühlsleben wäre ich dort Fehl am Platze. Deela (zu Kirk): Ihr Gefühlsleben ist doch wohl in Ordnung. Das weiß ich am besten. Kirk: Bisschen frustriert."
- Aus der Folge "Wen die Götter zerstören" (Staffel 3, Disc 3, Folge 4):
Deutsch: "Governor Cory: Den Transporter habe ich mir erlaubt zu stornieren. Sie müssen jetzt mit mir dinieren. Da gibt es keine Entschuldigung, meine Herren." [Häh? Der Typ auf dem Planeten kann den Transporter der Enterprise "stornieren"?? Mal schauen, was er auf Englisch sagt. Ah, da ergibt es auf einmal einen Sinn:]
Englisch: "Governor Cory: The forcefield's back in place now. That means you two are trapped here. And I am not accepting any excuses for you two not dining with me."
Die aggressive/feindseelige Komponente kommt auf Deutsch kaum rüber.
- Aus der gleichen Folge:
Englisch: "Sulu: We can't beam anybody down, Sir. The forcefield on the planet is in full operation."
Auf Deutsch wurde es geschafft, mal wieder teilweise das Gegenteil zu übersetzen (hinsichtlich des Kraftfeldes): "Sulu: Wir können niemanden hinunter beamen. Das Kraftfeld über dem Planeten Elba ist total gestört."

6. Manchmal wechseln die deutschen Synchronsprecher der Charaktere - zum Teil sogar mehrfach in einer Folge. Beispiele: In der Folge "Pon Farr (Weltraumfieber)" (Staffel 2, Disc 1, Folge 1) sind ab 11:18 haben mindestens Kirk und McCoy auf einmal andere Synchronsprecher, ich glaube auch noch andere. Das wechselt dann irgendwann wieder mindestens einmal zurück, am Ende sind es wieder die anderen Synchronsprecher. In der Folge "Planet der Unsterblichen" (Staffel 3, Disc 4, Folge 4) spricht McCoy bei 48:32 völlig unvermittelt mit einer anderen Stimme weiter, wenn man nicht hinsieht wer den Mund bewegt, glaubt man ein neuer Charakter hätte den Raum betreten (ab "Ehrlich gesagt Sie tun mir fast noch mehr leid als Jim.").
(Oder wurden so möglicherweise noch schlimmere als die oben genannten Übersetzungen korrigiert? Dann wären die wechselnden Stimmen vielleicht sogar zu begrüßen.)
Captain Garth hat in der Folge "Wen die Götter zerstören" (Staffel 3, Disc 3, Folge 4) in der Gestalt von Kirk auf Deutsch eine andere Synchronstimme als der Captain. Man fragt sich sofort, warum Scotty und co. den Unterschied nicht hören. Das englische Original erklärt es: Auf Englisch spricht Garth mit Kirks Stimme in dessen Gestalt.

Dann noch einige eindeutige technische Fehlfunktionen, bei denen ich nicht genau weiß, ob sie an meinen BDs oder meinem Player (oder gar Fernseher) liegen (die ich im Übrigen immer auf dem neuesten Firmware-Stand halte):

7. In einigen Fällen wird in der deutschen Tonspur ein kurzer Teil (1 bis 2 Sätze) der englischen Tonspur abgespielt, z. B. in der Folge "Planet der Unsterblichen" (Staffel 3, Disc 4, Folge 4) von 48:56 bis 49:01 ("simply because the word love isn't written into your book"). Können andere das bestätigen?

8. Bei einigen Episoden blieb auf einmal der Ton weg (Bild lief weiter, Untertitel gaben Text). Bei erneutem Anschauen der Stelle war sie mit Ton. Hat das auch jemand anders beobachtet? Dies könnte auch gut ein Problem meines Players sein, weil ich das Problem auch einmal mit einer Nicht-Star-Trek BD hatte.

9. Beim Spulen (evtl. auch nur beim Drücken von Play beim Spulen) schaltete sich eine Disc in mindestens drei Fällen ab und wurde ausgeworfen mit der Meldung "Dieses Medium kann nicht abgespielt werden" (Staffel 1, Disc 3, Folgen 2 und 3 sowie Staffel 3, Disc 2). Hatte jemand anders auch das Problem?

10. Ich hatte auch noch folgendes (gut bei den genannten Zeitangaben reproduzierbare) Problem, was jedoch einige Monate später glücklicherweise durch ein dann zur Verfügung stehendes Firmware-Update des BD-Players behoben wurde: In Staffel 3, Disc 3, Folge 5 gab es bei 46:07 auf einmal einen kurzen Aussetzer, nach dem die Zeitanzeige nicht weiterlief, das Bild hingegen schon. Knapp drei Minuten später (aber vor Beginn des Abspanns) sprang das Bild auf einmal wieder auf 46:07 zurück, eine ewige Schleife folgte. Der konnte nur durch Vorspulen entkommen werden. Bei Staffel 3, Disc 4, Folge 1 gab es bei 32:25 einen sehr ähnlichen Fehler. Kurzer Aussetzer nach dem die Zeitanzeige nicht weiterlief, das Bild hingegen schon. Rückspulen oder Vorspulen bewirkte einen sofortigen Sprung zu 32:25, von wo dann in die entsprechende Richtung gespult wurde. Wenn man normal weiterlaufen ließ, sprang das Bild irgendwann in den 40er-Minuten auf kurz hinter 32:35 zurück und lief ab dort dann normal weiter. Auch bei Staffel 3, Disc 4, Folge 4 gab es bei 41:34 oder 41:36 ähnliche Störungen (Verhalten hier nicht genau ausprobiert, Störung dauerte aber ca. 5 Minuten).

Fazit zu den Contra-Punkten: Am Ärgerlichsten finde ich das Lautstärkeproblem der englischen Tonspur, weil das ein völlig unnötiger Fehler ist, der meinen Sehgenuss (bzw. Hörgenuss) erheblich beeinträchtigt. Wenn das nicht wäre, hätte ich denke ich noch 4 Sterne vergeben.
Andere Dinge wie die ständigen Übersetzungsfehler finde ich auch sehr nervig, hier kann ich mir aber gut vorstellen, dass sich das jetzt im Nachhinein nicht mehr mit vertretbarem Aufwand ändern ließ. (Und wenn die englische Tonspur laut genug gewesen wäre, hätte ich mich ja auch gar nicht groß damit herumschlagen müssen...)
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 29, 2012 9:35 PM MEST


Star Trek: Raumschiff Enterprise - Staffel 1 [Blu-ray]
Star Trek: Raumschiff Enterprise - Staffel 1 [Blu-ray]
DVD ~ William Shatner
Preis: EUR 55,99

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehenswert, aber auch diverse Kritikpunkte, 7. März 2011
Sowohl Pro als auch Contra beziehen sich gleichermaßen auf alle drei Staffeln, daher habe ich die die Rezension unverändert bei allen drei Blu-ray-Staffeln eingestellt. Das gilt auch für Beispiele aus bestimmten Staffeln, da sie aus meiner Sicht alle staffelübergreifend typische Phänomene beschreiben.
Bei einigen Punkten, wo ich mir nicht ganz sicher bin, ob sie evtl. auf technische Defekte/Probleme meiner BDs oder meines BD-Players (Samsung BD-P1600) oder gar Fernsehers (Philips 32PFL9604H) zurückzuführen sind oder eben alle der ausgelieferten BDs betreffen, habe ich Fragen gestellt ob andere das Problem bestätigen können - es würde mich sehr freuen, wenn entsprechende Kommentare hinterlassen werden!

Pro:

1. Es ist Star Trek! Das reicht locker für die 3 Sterne! :-) Ich mag zwar die neueren Serien - insb. Deep Space Nine - deutlich lieber, aber das hier waren nun mal die Ursprünge, die ich schon alleine wegen der "Trek-historischen" Bezüge sehenswert finde. Auch mag ich den für die damalige Zeit sehr fortschrittlichen "ethischen Anspruch" (z. B. gleichberechtigte Afroamerikaner und Frauen) und die damit verbundene Gesellschaftskritik sowie die Beschäftigung mit philosophischen Fragestellungen. Beides ist in mehreren Folgen zentrales Thema - mehr als in z. B. Deep Space Nine.

2. Die verbesserten visuellen Effekte machen wirklich was her! Viele Ansichten von Planeten und Raumschiffen sehen jetzt zeitgemäß aus und ersetzen die aus heutiger Sicht oftmals wirklich sehr billig aussehenden vorherigen Bilder (die man sich zum Vergleich aber trotzdem noch ansehen kann, alle Folgen sind mit und ohne geänderte visuelle Effekte abspielbar). Die billigen Innenansichten der Enterprise wurden leider nicht überarbeitet, aber das konnte man wohl auch nicht erwarten.

3. Sehenswert sind auch die Episoden mit Bonusview, wo Kommentare der für die jeweiligen Folgen Verantwortlichen in einem kleinen Extra-Fenster während der laufenden Episode eingespielt werden. Bonusview ist bei 6 Episoden in Staffel 1, 2 Episoden in Staffel 2 und leider keiner Episode mehr in Staffel 3 vorhanden.

Contra:

1. Auf das Inhaltliche gehe ich hier mal nicht groß ein, es sei aber zumindest kurz erwähnt, dass ich einige geradezu Scheunentor-große Pannen in der Handlungslogik sehr störend finde. OK, das war damals eine Low-Budget-Produktion, aber ein bisschen mehr Mühe beim Schreiben des Drehbuchs wäre sicher drin gewesen. Allerdings lässt sich daran zugegebenermaßen so viele Jahre nach der Produktion kaum noch etwas ändern.

2. Bei allen Episoden aller drei Staffeln sind beide englischen Tonspuren ("DTS-HD Multi CH" und "Dolby Digital 2CH") *deutlich* zu leise. Bzw. genauer gesagt scheint es, dass nur die Sprachspur zu leise ist, die Geräusche/Hintergrundmusik hingegen nicht. Das bewirkt, dass sich das Problem nicht dadurch korrigieren lässt, dass man den Ton dann eben voll aufdreht, weil dann die Geräusche/Musik viel zu laut sind und die Nachbarn "erfreuen". Dieses Problem besteht bei der deutschen Tonspur überhaupt nicht, da ist die Sprache angemessen laut, auch im Vergleich mit den Geräuschen. Da ich die Episoden eigentlich gerne komplett auf Englisch gesehen hätte, ist das für mich ein ganz erheblicher Minuspunkt.
Das Lautstärke-Problem ist so gravierend, dass ich häufig dann doch lieber mit dem deutschen Ton Vorlieb genommen habe (auch aus Rücksicht auf die Nachbarn). Können andere das Lautstärke-Problem bestätigen? (Ich war damit sogar sicherheitshalber beim Nachbarn, um es auf dessen Fernseher+BD-Player auszuprobieren, aber dort war es wie bei mir.)

3. Als Nachteil bei den unter Pro genannten Episoden mit Bonusview empfinde ich, dass es oftmals zu lange Passagen ohne Kommentare gibt, in denen man nur die Episode sieht. Nachteilhaft ist außerdem, dass man nur bei zwei der Episoden aus Staffel 1 ("Spitze des Eisbergs" und "Talos IV - Tabu, Teil II") das Bonusview bei laufender Episode ein- und ausschalten kann. Bei den anderen 4 Episoden aus Staffel 1 und den beiden Episoden aus Staffel 2 kann man die Folge nur mit Bonusview sehen, wenn man sie im Hauptmenü über einen speziellen Menüpunkt startet und kann es dann auch in der laufenden Folge nicht wieder abschalten. (Oder gibt es jemandem, der bei anderen als den genannten beiden Folgen bei laufender Folge Bonusview ein- und ausschalten kann?)

4. Ich empfinde es als sehr nervig, dass die Folgen nicht in der Reihenfolge der Sternzeit auf den Discs sind (sondern vermutlich in der Reihenfolge der Erstausstrahlung). Ich hätte sie gerne in der richtigen chronologischen Handelungsreihenfolge gesehen. Teilweise beeinflusst das auch das Handelungsverständnis bei Bezügen auf vorheriges Verhalten / Einführung von Nebencharakteren der Enterprise-Crew. Das wäre locker zu ändern gewesen.

5. Die deutsche Übersetzung der Tonspur kann wirklich nur als dilettantisch bezeichnet werden. Entweder die hat jemand gemacht, der für einen Übersetzer nur extrem schlecht Englisch kann, oder man wollte bewusst die Handlungen abändern. Beides halte ich für nur schwer verzeihlich. Besonders extrem (und vermutlich auch schon vielen bekannt) ist das bei den Namen der Episoden, die auf Deutsch häufig kaum etwas mit dem englischen Titel zu tun haben. Z. B. die Episode 1 auf Disc 4 der Staffel 1 "Balance of Terror", die auf Deutsch "Spock unter Verdacht" heißt. Wirklich eine sehr schlechte "Übersetzung" angesichts der Tatsache, dass der Verdacht nur eines einzigen Crewmitgliedes gegen Spock nicht gerade bestimmend für die Handlung ist, "Balance of Terror" hingegen besonders treffend die Botschaft der Folge im Zusammenhang des kalten Krieges wiedergibt.
Weniger leicht zu entdecken wenn man nicht beide Tonspuren nacheinander anhört, aber auch massenhaft vorhanden sind grottenschlechte Übersetzungen innerhalb der Episoden. Sehr häufig, wenn ich mir die Mühe gemacht habe, beide Tonspuren hintereinander anzuhören (oft weil mir etwas am deutschen Text komisch vorkam), habe ich etwas Schwerwiegendes an der Übersetzung auszusetzen gehabt. Dabei werden häufig für die Handlung wichtige Informationen aus der englischen Fassung weggelassen oder völlig willkürliche neue Details auf Deutsch hinzuerfunden.
Eine kleine Abmilderung dieses Kritikpunktes ist es zumindest, dass die super-miese Qualität der Übersetzung offenbar erkannt wurde, die deutschen Untertitel sind ganz anders als die deutsche Audiospur in Ordnung, dort gibt es Übersetzungen an denen ich nichts auszusetzen habe. Das hilft zwar nicht viel (welcher muttersprachlich Deutsche ohne Hörprobleme möchte die Folge schon mit deutschen Untertiteln sehen?), aber immerhin.
Hier einige Beispiele für die viel zahlreicheren Übersetzungspannen (in chronologischer Reihenfolge des Auftretens auf den BDs):
- In der Folge "Talox IV - Tabu, Teil 1" (Staffel 1, Disc 3, Folge 2) geht es am Anfang darum, dass die Enterprise durch eine falsche Nachricht zu einer Sternenbasis gelockt wurde. Auf Deutsch bekommt man das als Zuschauer aber erst zuerst nicht richtig mit, weil die Aussage eines "niedrigen" Sternenbasis-Crewmitglieds "This base sent no message, captain." mit "Tut mir leid, davon weiß ich nichts, Captain." übersetzt wurde. (Dass irgendeine "Begrüßungsperson" davon nichts weiß wäre überhaupt nicht verdächtig, die auf Englisch bestimmte Aussage, dass die Basis keine Nachricht geschickt habe hingegen schon. Zum Glück wird es wenig später auch in der deutschen Version klar, aber die Übersetzung ist trotzdem schlecht.)
- In der oben schon genannten Episode "Balance Of Terror" sagt der romulanische Commander auf Englisch über Kirk (bei ca. 40 Minuten): "He's a sorcerer, that one. He reads the thoughts in my brain." Auf Deutsch also etwa: "Er ist ein Zauberer. Er liest meine Gedanken." Übersetzt wurde es aber mit frei erfundenen Zugaben und letztlich tatsächlich dem genauen Gegenteil: "Er denkt logisch und weiß deshalb genau, was ich denke. Aber er ist kein Zauberer." Eine solche "aber-Komponente", die an der Stelle durchaus wesentlich für die Handlung ist, gibt es im Englischen überhaupt nicht.
- Ein besonderer Lacher ist es, dass in der gleichen Folge bei 40:54 Spocks Satz "Debris on our scanners." mit "Trümmer gefährden die Sensoren." übersetzt wird. (Es heißt in etwa "Die Scanner zeigen Trümmer.")
- Den Witz (und die Mimik der Frau) am Anfang der Episode "Landurlaub" (Staffel 1, Disc 4, Folge 2), als Kirk denkt, Spock massiere ihn (dabei ist es eine Frau), versteht man auf Deutsch überhaupt nicht, weil die entscheidende Zeile "Dig it in there, Mr. Sp..." völlig anders übersetzt wird.
- In der Folge "Was summt denn da" (Staffel 3, Disc 3, Folge 1) wird der Dialog "Deela: Why did you run? Kirk: I panicked. Deela: I don't believe that." völlig verfälschend mit "Deela: Warum sind sie weggelaufen? Kirk: Sie stellen vielleicht Fragen. Deela: Ja und ich möchte eine Antwort." übersetzt.
- Aus der gleichen Folge:
Englisch: "Deela: Now, what about your problem, captain? And your Vulcan friend? Spock: If you will devote yourself exclusively to the concerns of Scalos, madam, we shall be pleased and take care of the Enterprise. Deela: You could still find life on Scalos very pleasant. Kirk: And very brief."
Ganz andere deutsche Übersetzung: "Deela: Na, wollen Sie nicht vielleicht doch mitkommen, Captain? Sie sind herzlich eingeladen. [Bezug auf Spock fehlt völlig, man weiß also überhaupt nicht, warum der jetzt antwortet] Spock: Sie dürfen mich nicht falsch verstehen, ich weiß Ihre Freundlichkeit durchaus zu schätzen, Madam. Aber mit meinem reduzierten Gefühlsleben wäre ich dort Fehl am Platze. Deela (zu Kirk): Ihr Gefühlsleben ist doch wohl in Ordnung. Das weiß ich am besten. Kirk: Bisschen frustriert."
- Aus der Folge "Wen die Götter zerstören" (Staffel 3, Disc 3, Folge 4):
Deutsch: "Governor Cory: Den Transporter habe ich mir erlaubt zu stornieren. Sie müssen jetzt mit mir dinieren. Da gibt es keine Entschuldigung, meine Herren." [Häh? Der Typ auf dem Planeten kann den Transporter der Enterprise "stornieren"?? Mal schauen, was er auf Englisch sagt. Ah, da ergibt es auf einmal einen Sinn:]
Englisch: "Governor Cory: The forcefield's back in place now. That means you two are trapped here. And I am not accepting any excuses for you two not dining with me."
Die aggressive/feindseelige Komponente kommt auf Deutsch kaum rüber.
- Aus der gleichen Folge:
Englisch: "Sulu: We can't beam anybody down, Sir. The forcefield on the planet is in full operation."
Auf Deutsch wurde es geschafft, mal wieder teilweise das Gegenteil zu übersetzen (hinsichtlich des Kraftfeldes): "Sulu: Wir können niemanden hinunter beamen. Das Kraftfeld über dem Planeten Elba ist total gestört."

6. Manchmal wechseln die deutschen Synchronsprecher der Charaktere - zum Teil sogar mehrfach in einer Folge. Beispiele: In der Folge "Pon Farr (Weltraumfieber)" (Staffel 2, Disc 1, Folge 1) sind ab 11:18 haben mindestens Kirk und McCoy auf einmal andere Synchronsprecher, ich glaube auch noch andere. Das wechselt dann irgendwann wieder mindestens einmal zurück, am Ende sind es wieder die anderen Synchronsprecher. In der Folge "Planet der Unsterblichen" (Staffel 3, Disc 4, Folge 4) spricht McCoy bei 48:32 völlig unvermittelt mit einer anderen Stimme weiter, wenn man nicht hinsieht wer den Mund bewegt, glaubt man ein neuer Charakter hätte den Raum betreten (ab "Ehrlich gesagt Sie tun mir fast noch mehr leid als Jim.").
(Oder wurden so möglicherweise noch schlimmere als die oben genannten Übersetzungen korrigiert? Dann wären die wechselnden Stimmen vielleicht sogar zu begrüßen.)
Captain Garth hat in der Folge "Wen die Götter zerstören" (Staffel 3, Disc 3, Folge 4) in der Gestalt von Kirk auf Deutsch eine andere Synchronstimme als der Captain. Man fragt sich sofort, warum Scotty und co. den Unterschied nicht hören. Das englische Original erklärt es: Auf Englisch spricht Garth mit Kirks Stimme in dessen Gestalt.

Dann noch einige eindeutige technische Fehlfunktionen, bei denen ich nicht genau weiß, ob sie an meinen BDs oder meinem Player (oder gar Fernseher) liegen (die ich im Übrigen immer auf dem neuesten Firmware-Stand halte):

7. In einigen Fällen wird in der deutschen Tonspur ein kurzer Teil (1 bis 2 Sätze) der englischen Tonspur abgespielt, z. B. in der Folge "Planet der Unsterblichen" (Staffel 3, Disc 4, Folge 4) von 48:56 bis 49:01 ("simply because the word love isn't written into your book"). Können andere das bestätigen?

8. Bei einigen Episoden blieb auf einmal der Ton weg (Bild lief weiter, Untertitel gaben Text). Bei erneutem Anschauen der Stelle war sie mit Ton. Hat das auch jemand anders beobachtet? Dies könnte auch gut ein Problem meines Players sein, weil ich das Problem auch einmal mit einer Nicht-Star-Trek BD hatte.

9. Beim Spulen (evtl. auch nur beim Drücken von Play beim Spulen) schaltete sich eine Disc in mindestens drei Fällen ab und wurde ausgeworfen mit der Meldung "Dieses Medium kann nicht abgespielt werden" (Staffel 1, Disc 3, Folgen 2 und 3 sowie Staffel 3, Disc 2). Hatte jemand anders auch das Problem?

10. Ich hatte auch noch folgendes (gut bei den genannten Zeitangaben reproduzierbare) Problem, was jedoch einige Monate später glücklicherweise durch ein dann zur Verfügung stehendes Firmware-Update des BD-Players behoben wurde: In Staffel 3, Disc 3, Folge 5 gab es bei 46:07 auf einmal einen kurzen Aussetzer, nach dem die Zeitanzeige nicht weiterlief, das Bild hingegen schon. Knapp drei Minuten später (aber vor Beginn des Abspanns) sprang das Bild auf einmal wieder auf 46:07 zurück, eine ewige Schleife folgte. Der konnte nur durch Vorspulen entkommen werden. Bei Staffel 3, Disc 4, Folge 1 gab es bei 32:25 einen sehr ähnlichen Fehler. Kurzer Aussetzer nach dem die Zeitanzeige nicht weiterlief, das Bild hingegen schon. Rückspulen oder Vorspulen bewirkte einen sofortigen Sprung zu 32:25, von wo dann in die entsprechende Richtung gespult wurde. Wenn man normal weiterlaufen ließ, sprang das Bild irgendwann in den 40er-Minuten auf kurz hinter 32:35 zurück und lief ab dort dann normal weiter. Auch bei Staffel 3, Disc 4, Folge 4 gab es bei 41:34 oder 41:36 ähnliche Störungen (Verhalten hier nicht genau ausprobiert, Störung dauerte aber ca. 5 Minuten).

Fazit zu den Contra-Punkten: Am Ärgerlichsten finde ich das Lautstärkeproblem der englischen Tonspur, weil das ein völlig unnötiger Fehler ist, der meinen Sehgenuss (bzw. Hörgenuss) erheblich beeinträchtigt. Wenn das nicht wäre, hätte ich denke ich noch 4 Sterne vergeben.
Andere Dinge wie die ständigen Übersetzungsfehler finde ich auch sehr nervig, hier kann ich mir aber gut vorstellen, dass sich das jetzt im Nachhinein nicht mehr mit vertretbarem Aufwand ändern ließ. (Und wenn die englische Tonspur laut genug gewesen wäre, hätte ich mich ja auch gar nicht groß damit herumschlagen müssen...)
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 30, 2013 3:13 AM MEST


Planet Erde - Die komplette Serie (5 Discs, Softbox) [Blu-ray]
Planet Erde - Die komplette Serie (5 Discs, Softbox) [Blu-ray]
DVD ~ Alastair Fothergill
Preis: EUR 34,99

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wirklich beeindruckend!, 11. Dezember 2010
Das Sehen dieser 5 BDs hat mich enorm beeindruckt! Die wunderbaren Natur- und Tieraufnahmen und die Schilderung von interessanten Zusammenhängen von Ökosystemen haben eine Naturfaszination ganz neu geweckt in mir.
Die vollmundigen Versprechungen der Werbetexte der Box sind daher meiner Ansicht nach wirklich gerechtfertigt!

Die Discs 1-3 enthalten jeweils drei 50-minütige Folgen, die Disc 4 derer zwei. Laut Beiheft liefen diese Folgen in der ARD um 5 auf 45 Minuten gekürzt. In diesen gekürzten Szenen fehlt daher auf den BDs der deutsche Ton. Der englische Ton ist aber vorhanden.
Die Disc 5 enthält zwei Bonus-Folgen, die vermutlich als eigenständige Dokumentationen im britischen Fernsehen liefen. Sie haben gar keine deutsche Tonspur, es können aber deutsche Untertitel eingestellt werden. Sie unterscheiden sich von der Machart etwas von den anderen 11 Folgen, insb. dadurch dass sie viele Interviews mit Menschen zu Ihrer Suche nach den sehr seltenen "Desert Lions" (Folge 1) und "Snow Leopards" (Folge 2) enthalten. Es sind letztlich Dokumentationen über die Suche der Forscher nach diesen Tieren. Auch Tier- und Naturaufnahmen kommen dabei aber nicht zu kurz, wenn auch etwas kürzer als in den 11 Folgen der ersten vier Discs.

Die Bildqualität ist soweit ich das mit dem bloßen Auge beurteilen kann im Wesentlichen ausgezeichnet - so wie man das eben von einer Blu-ray-Disk erwartet.
Eine Ausnahme davon gibt es leider - allerdings nur in einer Folge: Der 2. Bonusfilm "Snow Leopards" auf der Disc 5 hat erhebliche Bildprobleme: In vielen Szenen mit Bewegung haben die bewegten Objekte deutlich verschwommene Konturen. Einige von vielen Beispielen aus dieser einen Folge: Bei ca. 9:24 bis 9:27 sind die Umrisse des gehenden Nisar mit roter Jacke sehr verschwommen, so lange er im Vordergrund ist. Bei ca. 18:40 sind die Umrisse des um die Kurve fahrenden Autos sehr verschwommen.
Mich würde interessieren, ob andere dieses spezielle Problem auch haben oder ob bei mir möglicherweise die Disc 5 defekt ist oder gar mein BD-Player oder Fernseher verantwortlich ist - ich würde mich daher über entsprechende Kommentare freuen!

Das Bildformat ist 16:9 und damit bei aktuellen Fernsehern schirmfüllend - also anders als bei den nicht wenigen Kinofilmen, in denen aufgrund von Kinoformat 2,35:1 mit schwarzen Streifen eine nicht unerhebliche Menge Schirmfläche verschwendet wird.


Gambiteer II: A Hard-Hitting Chess Opening Repertoire for Black
Gambiteer II: A Hard-Hitting Chess Opening Repertoire for Black
von Nigel Davies
  Taschenbuch
Preis: EUR 19,08

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Falsely labelled, otherwise OK, 13. Juli 2010
I had bought the sister volume Gambiteer I before this book and liked it - it is a complete repertoire book for White, dealing with all of Black's main replies to 1 e4.

Unfortunately, Gambiteer II does not at all keep the promise made by title, back cover and abstract here at Amazon: It is far from being "a complete opening repertoire" for Black! The subtitle calls it "opening repertoire for Black", the back cover of Gambiteer I (talking about both volumes) and the Amazon abstract of Gambiteer II even call it "complete opening repertoire".

In fact, Davies even clearly states this as one can read *once one has bought the book*: On p. 5 he says "a complete repertoire of gambits as Black is therefore unrealistic and even foolhardy" and on p. 164 the reader can find that it is "not intended to be any kind of repertoire, so please don't write in to complain if a particular opening is not covered".

The vast majority of the book (everything except the 27 pages of the last out of 11 chapters) deals with only two openings:
The Schliemann Gambit in the Ruy Lopez/Spanish (1 e4 e5 2 Nf3 Nc6 3 Bb5 f5) and the Albin Counter-Gambit (1 d4 d5 2 c4 e5).

In the last chapter, Davies briefly touches upon possibilities for Black in some variations of the English Opening, in the Italian Game and after 1 Nf3 Nc6 2 b3.

White has a multitude of other options especially after 1. e4 e5, but also after 1. d4 d5 (especially the frequent 1 d4 d5 2 Nf3 with a delayed c4) which are not covered at all, so this is far from being an opening repertoire for Black.

I did not read much of the first ten chapters as I neither play the Ruy Lopez nor 1. d4 d5 with Black - but I suppose that the analysis there is well worth for anyone who wants to add any of those two openings to an existing repertoire.
(At least the short part about the English Opening in the last chapter was interesting for my repertoire.)

So in other words: This would probably be a good book if it didn't advertise aggressively to be a "complete opening repertoire". If instead, its title or at least subtitle were "The Schliemann Gambit and the Albin Counter-Gambit and some other ideas for Black" or something to that effect, that would have been perfectly fine!

I bought it because I assumed that I would get enough worth buying the book out of a "complete repertoire". Had I known that it was basically only a treatment of two rather specialized openings I won't get into anyway in my own games, I would not have bought it.

As is, this book is pretty much false labeling.

I still give it 3 stars because I liked many of Davies' Fritztrainer DVDs a lot and also Gambiteer I and can thus recommend him in general. Moreover, Gambiteer II looks good for players wanting to play either the Schliemann or the Albin.


Within Temptation - Black Symphony (Blu-ray und DVD)
Within Temptation - Black Symphony (Blu-ray und DVD)
DVD ~ Within Temptation
Preis: EUR 11,97

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beeindruckend!, 22. Juni 2010
Ich bin mit der BD sehr zufrieden!

Musikalisch treffen sowohl Within Temptation als auch orchestrale Musik im allgemeinen meinen Geschmack - die Mischung gefällt mir daher ganz besonders!
Besonders beeindrucken mich zwei der Duette mit "Gastsängern": #10 "Somewhere" und #6 "What have you done" - die gehen echt unter die Haut! Auch die aufgrund von Redeneinspielungen "etwas andere" #13 "Our solemn hour" mit diversen Ausschnitten aus der Antrittsrede von Winston Churchill als britischer Premierminister von 1940 finde ich besonders stimmungsvoll.

Die Zusatz-DVD mit dem Bonuskonzert ohne Orchester gefällt ebenfalls.

Die BD hat (im Gegensatz zur DVD) neben dem Hauptmenü ein schön komfortables Titelmenü zum Einblenden mit der entsprechenden Taste des BD-Players (ich weiß nicht ob alle BD-Player zwischen den beiden Menüs differenzieren, meiner tut es aber jedenfalls ;-)). Will heißen man sieht die Titel der verschiedenen Songnummer am unteren Rand des Bildes, während die BD weiter läuft - deutlich praktischer als dafür das Abspielen zu stoppen und in ein separates Hauptmenü zu gelangen.
(Sollte eigentlich Standard sein bei Musik-BDs und DVDs, ist es aber leider nicht überall.)
Kleiner Wermutstropfen bei den Menüs allerdings: Sowohl im Hauptmenü als auch im überlappenden Titelmenü lässt sich die Auswahl der unterschiedlichen Einträge nur *extrem* schlecht erkennen, weil die Farbe des ausgewählten Eintrags sich nur minimal von den nicht ausgewählten unterscheidet (ein minimal helleres Weiß) - das ist ein ärgerlicher, weil wirklich vermeidbarer Mangel. Ich vergebe aber trotzdem noch 5 Sterne.

Optisch haben die Konzerte einiges zu bieten, insb. beeindruckt die Sängerin Sharon den Adel mit vielen Wechseln zwischen aufwändigen Kostümen.

Bild- und Tonqualität sind sehr gut - auf der DVD natürlich nicht ganz so gut wie auf der BD, aber für eine DVD völlig ausreichend. Auf der BD gibt es zwar einige Special Effects, die das Bild ab und zu künstlich verzerren, aber das ist selten genug, um es eher als Bereicherung denn als störend zu empfinden.

Es sind englische Untertitel enthalten, was ganz gut ist für alle die nicht des Niederländischen mächtig sind - so weiß man auch, was die Band zwischendurch mal sagt und kann nebenbei dank der Übersetzung deutlich besser ein bisschen Niederländisch aufschnappen, als es ohne möglich gewesen wäre... ;-)


Seite: 1 | 2