Profil für Woodstock > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Woodstock
Hilfreiche Bewertungen: 7678

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Woodstock

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Duel Of Hearts [UK Import]
Duel Of Hearts [UK Import]
Wird angeboten von Filmexpress
Preis: EUR 25,00

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unübertroffener Cartland-Schmacht, 17. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Duel Of Hearts [UK Import] (DVD)
Seufz!
Lady Caroline (Alison Doody) kann nur mit knapper Not einer äußerst kompromittierenden Situation entgehen indem sie durch ein Fenster hinaus in den Wald flüchtet. Dort trifft sie auf Lord Brecon (Benedict Taylor), der nicht minder in der Klemme steckt, denn offenbar wurde auch ihm eine Falle gestellt, die ihn wie einen Mörder aussehen lassen soll. Gemeinsam können Caroline und Brecon den polizeilichen Verfolgern entkommen. Caroline nennt dem Lord gegenüber allerdings einen falschen Namen und als sich ihre Wege wieder trennen, weiß er nicht, dass sie eine gefeierte Londoner Dame aus den besten Kreisen ist.
Als Caroline wieder zu Hause bei ihrem Vater ist, kommt ihr das Gerücht zu Ohren, dass Gervaise Warlingham (Michael York) der Cousin von Lord Brecon schon lange nach dessen Titel und Güter trachtet. Caroline nimmt unter dem falschen Namen eine Stellung als die Gesellschafterin von Lord Brecons Mutter an, in der Hoffnung den Angebeteten vor seinem Cousin warnen zu können, doch Lord Brecon will davon nichts wissen. Sein ausgeprägter Familiensinn lässt keinen Verdacht auf seinen Vetter zu.
So muss sich Caroline also ganz alleine den Intrigen des Cousins und seiner ruchlosen Geliebten Mrs. Miller (Geraldine Chaplin) stellen.

Die Geschichte ist ein Schmachtfetzen aus der Cartland-Schnulzen-Schmiede und die Verfilmung ist ein zuckersüßer Leckerbissen mit allem was das romantische Herz erfreut. Geraldine Chaplin und Michael York sind ein herrlich fieses Bösewichte-Dreamteam, deren hinterhältige Intrigen zwar nicht gerade überraschend neu sind, aber allemal für richtig viel Spannung und sogar Action bis zur letzten Minute sorgen. Für den Romantic Hero, den tragisch leidenden Lord Brecon, hat man mit einem byronesk gestylten Benedict Taylor jedes Klischee bedient, das sich die Liebesschnulzenfreundin nur wünschen kann.
Die Heldin Lady Caroline ist ein zum Dahinschmelzen schönes und unschuldiges Blondchen (wirklich sehenswert), mit den allerfeinsten, elegantesten und zauberhaftesten Regency Kostümen, die mir je in einer Verfilmung untergekommen sind (Ehrlich!). Schon alleine des Kleiderrausches wegen, in den man hier unweigerlich gerät, lohnt sich das Ansehen, meine Damen ;-)).

Summa sumarum hat der Film aus dem eher belanglosen Cartland Roman "Duell der Herzen" ein spannendes, optisch glanzvolles, vor Liebe und Kitsch überbordendes Romanzenkino erster Güte gemacht.

Nachteil:
Die DVD gibt es nur in Englisch und ohne Untertitel, aber in sehr klarem und wirklich leicht verständlichem Englisch. Dennoch ist es eine Schande, dass es mal wieder keine deutsche DVD Ausgabe gibt, zumal eine deutsche Synchronisation bereits existiert und IMMERHIN auch heute noch auf VHS erhältlich ist.

DVD Region 2:
Fullscreen 4:3, Sprache English - Dolby Digital (1.0) Mono Lauflänge 90 Minuten.

VHS-Ausgabe dieses Film ist unter dem Titel "Duell der Leidenschaften" zu finden, Lauflänge auch 90 Minuten
Kommentar Kommentare (15) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 16, 2009 12:29 PM CET


Signs - Zeichen
Signs - Zeichen
DVD ~ Mel Gibson
Wird angeboten von HAM GbR (Preise inkl. Mwst)
Preis: EUR 9,95

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Die Zeichen aber werden denen folgen, die glauben!", 14. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Signs - Zeichen (DVD)
Die Story (äußerlich trivial, innerlich religiös):
Das Leben hat dem ehemaligen Pfarrer Graham Hess (Mel Gibson) übel mitgespielt. Sein Sohn leidet an Asthma, seine Tochter wirkt psychotisch, sein Bruder Merrill (Joaquin Phoenix) ist als Baseball Spieler dramatisch gescheitert und seine Frau kam bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben. Graham hat nicht nur seinen Glauben sondern auch sein Urvertrauen verloren.
Eines Nachts wird er plötzlich wach und ein vages Gefühl treibt ihn nach draußen. Im Dunkeln dräut das Maisfeld und lässt bereits Zeichen dafür erkennen, dass etwas Unerklärliches im Gange ist. Die Zeichen häufen sich - kryptische Runen im Mais, die Hofhunde, die verrückt spielen, merkwürdige Signale aus dem Babyphon, trappelnde Geräusche auf dem Dach - und münden schließlich in einem Angriff geheimnisvoller, außerirdischer Mächte. Aber das sind noch lange nicht alle Zeichen, die es in diesem Film zu sehen und zu verstehen gibt...

Meine Sicht der "Zeichen":
Wer nur auf den oberflächlichen Handlungsverlauf dieses Films achtet, wird auch nur einen ziemlich unspektakulären Science Fiction sehen, der sich hinzieht, ohne jede Action ist und rein gar nichts gemein hat mit Blockbustern wie Krieg der Welten oder Independence Day und dessen gruselige Schockmomente auch sehr zu wünschen übrig lassen.

ABER, es ist wirklich jammerschade für jeden Zuschauer, der nicht mehr als das in diesem genialen Shyamalan-Stück erkennen kann, denn dieser Film hat zwei Böden und einer davon ist tief und sehr religiös.
Eingehüllt von der Rahmenhandlung einer unübersichtlichen Alien-Invasion, der die Familie Hess schutzlos ausgeliefert ist, die sie intellektuell auch gar nicht erfassen kann, erzählt Shyamalan eine langsame aber intensive und manchmal auch furchteinflößende Geschichte über das Glauben-Können. Es geht dabei nicht um den "richtigen" oder gar christlichen Glauben, sondern um die allgemeingültige und spirituelle Frage des Überhaupt-Glaubens (unabhängig von der Religion), die Shymalan auch in anderen Filmen immer wieder aufgreift und mit Mystery und Science Fiction Elementen verarbeitet. Wer Shyamalan Filme kennt, weiß das eigentlich schon vorher und wird sich wohl kaum darüber wundern.

In "Signs" stellen sich die Helden mit unterschiedlichen Antworten dieser Frage. Selbst dem wie verrückt und ganz zu Recht bellenden Wachhund wird gesagt: "Du wirst dir ziemlich dumm vorkommen, wenn sich herausstellt, dass du dir alles nur eingebildet hast!". Auch ein herrliches Beispiel dafür sind die Aluhüte, mit denen sich Merrill und die Kinder vor den außerirdischen Gedankenlesern schützen wollen, und damit eine kindliche, reine Art des "Glauben-Könnens" verkörpern.
Shyamalan hat, wie in seinen anderen Filmen auch, bei "Signs" ein Geheimnis versteckt. Er legt falsche Spuren aus, so dass die Gedanken des Zuschauers unweigerlich Haken schlagen und in die Irre gehen, dabei sieht man alle Zeichen immer ganz klar vor sich und schließlich, in der letzten Szene, werden doch alle gewonnen Gewissheiten auf den Kopf gestellt.

Mel Gibson, Joaquin Phoenix und die beiden Kinder Rory Culkin (als Morgan) und Abigail Breslin (als Bo) sind in meinen Augen die beste Besetzung für diesen film. Ich weiß gar nicht, wer mich von den vieren am meisten fasziniert hat, die kleine Wasser-Neurotikerin Bo oder J. Phoenix als kindlich-weiser Merrill oder ein ungewöhnlich zurückhaltender Mel Gibson, der den traumatisierten und lebensuntauglichen Graham wirklich überzeugend spielt oder der viel zu früh erwachsen gewordene Morgan, der so gerne glauben möchte und es nicht darf.
Der einzige Darsteller, der's mal wieder nicht so gebracht hat war Seine Majestät Shyamalan selbst, der sich in jedem seiner Filme einen Cameo-Auftritt gönnt, aber sich ausgerechnet in diesem als Unfallfahrer der Pfarrersfrau etwas zu viel zumutet.

Fazit:
Dieser Film ist eigentlich kein SF-Thriller und es ist ganz sicher auch kein amerikanisch-christlicher Film sondern ein typischer Shyamalan-Film mit viel mehr Inhalt und Zeichen als man auf Anhieb erkennen kann und natürlich mit einem überraschenden Ende.
Wer diesen Film als gescheitertes, weil ödes Alien-Invasions Movie oder als typische "Mel Gibson Glaubensbotschaft" ansieht, der sollte vielleicht einfach mal seinen Blickwinkel neu fokussieren und einen zweiten Ansehversuch wagen, und vielleicht, ja vielleicht werden ihm dann die Zeichen folgen ;-).

DVD im Amaray Case:
Laufzeit ca. 102 min, Medien-Typ 1 x DVD-9 , Bildformat16:9 (1.85:1) anamorph,
Ton: Deutsch DTS 5.1 und Dolby Digital 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel: Englisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch, Französisch, Deutsche Untertitel für Hörgeschädigte
Ausstattung: Kapitelanwahl, Animiertes DVD-Menü, Menü mit Soundeffekten, THX-Zertifikat,
Extras:
Zeichen suchen - Drehbuch ( Von der Idee zum Original-Drehbuch; M. Night Shyamalan über die Faszination der Kornkreise; den Einfluss anderer Filme und die Bedeutung des Titels)
Zeichen setzen - Storyboard & Filmset (Detaillierter Einblick in das Storyboard u.a. mit Autor; Regisseur und Produzent; Drehort-Suche und Besuch am Set; Bedeutung der Zeichen und Symbole)
Making Of (Einblick in den Drehplan; Hinter den Kulissen beim Dreh der Schlüsselszenen; Interviews mit den Hauptdarstellern)
Special Effect (Entwicklung der computergrafischen und animatronischen Effekte; Entstehung der Aliens)
Multi-Angle-Demonstration (visuell und akustisch)
Sounds of Signs -l Musik & Effekte (Die Bedeutung der Musik im Film; Besuch im Musikstudio; Interview mit Komponist James Newton Howard)
US Marketing Kampagne zum Kinostart (New York City Kino-Premiere; M.Night Shyamalan zum Kinoerfolg und über seine neuen Filmpläne)
zusätzliche Szenen
Nights erster Alien-Kurzfilm
Zusatzinfos Bei der Verleih-DVD handelt es sich um eine Vanilla Disc ohne Bonusmaterial!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 10, 2009 12:20 PM CET


American History X
American History X
DVD ~ Edward Norton
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 14,49

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Ende einer Verblendung, 11. November 2008
Rezension bezieht sich auf: American History X (DVD)
Derek Vinyard (Edward Norton) ist ein Neonazi, Rassist, Agitator und Gewaltverbrecher, der in Venice, Los Angeles lebt. Als er wegen eines brutalen Mordes an zwei schwarzen Autodieben im Gefängnis landet, lässt er seine Familie zerrüttet und orientierungslos zurück. Sein jüngerer Bruder Danny (Edward Furlong) sieht in Derek einen Helden und Märtyrer und eifert ihm nach. So lässt er sich von dem charismatischen Anführer der rechtsradikalen Skinhead Szene Cameron Alexander (Stacy Keach) genauso verblenden und vereinnahmen wie einst sein großer Bruder. Dannys schulischer und sozialer Abstieg scheint vorgezeichnet, aber Derek kommt verändert aus dem Gefängnis zurück und versucht nun verzweifelt wieder gut zu machen, was er seiner Familie und vor allem seinem kleinen Bruder angetan hat.

Eine Mahnung gegen Rassismus, Gewalt und ideologische Agitation:

Der Film erzählt die Geschichte von Derek und Danny über vier Jahre hinweg, der aktuelle Tag von Dereks Entlassung aus dem Gefängnis ist in Farbe gefilmt, die Rückblenden in die Vergangenheit sind schwarzweiß, und als sei das nicht genug Beklemmung, werden die Bilder von dem sakralen und unheilschwangeren "Herr, erbarme Dich" eines gregorianischen Chors untermalt, und in beinahe jeder Szene schlagen einem auffällige Hackenkreuze und Nazi Embleme aufs Auge und aufs Gemüt. Die Bildsprache ist bedrückend und die erzählte Geschichte trostlos. Ungläubig schaut man zu, wie ein intelligenter junger Mann allmählich in beschränkte Nazi-Ideologie abgleitet, verblendet wird und damit verdammt ist. Mit Entsetzen erlebt man, wie dasselbe Schicksal dem kleinen Bruder droht, doch da gibt es den schwarzen Lehrer Sweeney (Avery Brooks) und vielleicht, ja vielleicht gibt es doch noch Hoffnung, einen Weg aus dem Teufelskreis von sozialer Umgebung, eigener und fremder Schuld und sich selbst immer wieder gebärender Gewalt.

Was ich bei diesem Film empfunden habe war Abscheu, Fassungslosigkeit und Angst. Abscheu wegen der unverblümt gezeigten Gewalt, Fassungslosigkeit über die Tragik der Geschichte und Angst davor, dass dies alles nur allzu wahr sein dürfte. Dennoch kann man sich diesem Film und seinen Bildern keine Minute entziehen. Man erträgt es und leidet mit.
Das ist ein Film, der unter die Haut geht mit einem genialen Edward Norton und dem jungen Edward Furlong der bedrückend realistisch spielt. Ein packendes und kraftvolles Szenario der amerikanischen Neo-Nazi-Szene, das sicher nicht eins zu eins auf deutsche Verhältnisse übertragbar ist, aber in seiner Kernaussage immer und überall auf dieser Welt gilt.

Kleine Kritik:
Die Wandlung von Derek im Gefängnis und seine Abkehr vom Nazi Gedankengut und Rassismus ist leider sehr stark vereinfacht und gestrafft dargestellt und hätte durchaus mehr Detail und Würdigung verdient, denn so entsteht oberflächlich gesehen der Eindruck, dass Derek sich nur gewandelt hat, weil die Nazi-Clique ihm übel mitspielt. Tatsächlich ist seine Wandlung aber tieferer und subtilerer Natur und wenn man genau aufpasst, kann man anhand eingier Kleinigkeiten (z.B. Gespräche mit dem schwarzen Kollegen in der Wäscherei oder mit Lehrer Sweeney) zumindest erahnen, dass in Derek ein Erkenntnisprozess stattgefunden hat.

Zur Schlussszene:
Manche Kritiker behaupten, dass die letzte Szene den gesamten Film konterkarieren würde, aber diese Auffassung kann ich nicht teilen. Der Schluss richtet sich klar gegen Gewalt, Hass und ideologische Verblendung jeder Art. In seinem letzten Satz nimmt Derek die Schuld auf sich und wälzt sie nicht, wie in seinem vorherigen Leben, auf die Farbigen ab, sein Feindbild existiert nicht mehr nur noch seine Schuld.

Fazit:
Ansehen, nachdenken und verstehen.

DVD:
Laufzeit: Hauptfilm 114 Minuten, Bonusmaterials ca. 9 Minuten, Bild: 1,85:1 Widescreen (16:9 anamorph)
Ton: Deutsch, Englisch Dolby Digital 5.1, Untertitel optional: Deutsch, Englisch,
Special Features: Kapitelzugriff, Insiderinfos, 3 geschnittene Szenen, Original Trailer
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 15, 2008 3:17 PM CET


Diamantris 2 (PC)
Diamantris 2 (PC)
Wird angeboten von Game World
Preis: EUR 24,95

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Traumschlösser und Zauberburgen..., 10. November 2008
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Diamantris 2 (PC) (Computerspiel)
...und zwar sieben an der Zahl kann man in diesem Strategie-Puzzlespiel errichten, in dem man von Land zu Land reist und sich durch bunte Juwelen hinter Kacheln, Ketten und Verschalungen klickt. Daneben gilt es Gold- und Silbermünzen zu sammeln um sich Zaubersprüche, hilfreiche Werkzeuge, Zeit oder Leben kaufen zu können - und nebenbei erwähnt, es ist unbedingt ratsam sich gelegentlich das eine oder andere zusätzliche Leben zu gönnen, denn mit steigenden Leveln wird das Spielfeld zunehmend komplizierter und die Juwelenschätze sind immer besser gesichert. 150 Level sind es insgesamt (incl. 15 Bonuslevel) und sie sind durchaus ohne Cheats zu knacken. Hat man genug Edelsteine gesammelt, kann man nach und nach die versunkenen Schlösser wieder errichten, und stehen sie dann in ihrer ganzen Pracht, mit Türmen, Minaretten, Erkern, Brücken, Mauern und Schießscharten endlich da, dann werden sie als Wallpaper für den PC frei geschaltet und diese detailliert und liebevoll gestalteten Kulissen sind wirklich ein Anblick, für den sich zu klicken lohnt.

Die Juwelen drehen sich auf dem Bild und glitzern in allen Farben und Schattierungen, und das kann für das Auge durchaus irritierend bis anstrengend sein, allerdings ist es bei Diamantris2 auch nicht anstrengender als bei anderen vergleichbaren Knobel-und Klick-Spielen wie zum Beispiel Brain College: Aztec Adventure, das sind Spiele, die einem alle bei längerem Spiel die Tränen in die Augen treiben.

Fazit:
Ein nettes, nicht allzu stressiges und optisch sehr ansprechendes PC-Spielchen für zwischendurch.

Deutsche CD-ROM, Windows 98/2000/ME/XP/Vista.
Wie ich in verschiedenen Foren gelesen habe, stürzt das Spiel angeblich bei Windows XP im zweiten Level ohne Speicherung von Punkteständen ab. Ich kann dies nicht bestätigen, bei mir lief das Speil wie geschmiert, ich wollte aber dennoch auf das Problem hinweisen.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 13, 2008 12:07 PM CET


Dark Lover: A Novel of the Black Dagger Brotherhood
Dark Lover: A Novel of the Black Dagger Brotherhood
von J.R. Ward
  Taschenbuch

72 von 74 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vampire - heiß und bissig, 10. November 2008
Die junge Journalistin Beth Randall ist ein wirklich heißer Ofen und obwohl die Männer ihr schwer den Hof machen, kann sie sich einfach für keinen Kerl erwärmen. Sie fürchtet schon beinahe lesbisch zu sein, als ihr eines Nachts der schrecklichste und zugleich atemberaubendste Mann ihres Lebens begegnet (Das ist eine so heiße Begegnung, dass die Seiten qualmen ;-)). Noch ahnt Beth aber nicht, dass sie es mit einem Vampir zu tun hat, und dass der Herr in schwarzem Leder auch unter Seinesgleichen etwas ganz Besonderes ist.

Das Überangebot:
Sie schießen wie die Pilze aus dem Boden, die virilen, attraktiven, mächtigen und unsterblichen Vampirmänner in der Belletristik. Angesichts der Überschwemmung des Buchmarktes mit diesen Massen an Vampirromanen aller Güte, Größe und Preisklasse ist es inzwischen gar nicht mehr so einfach für seinen persönlichen Geschmack genau die richtige Story aus der Masse herauszufinden.

Die "Black Dagger Brotherhood" von J.R. Ward mit diesem ersten Roman der Reihe, könnte Ihnen ausgesprochen gut gefallen, wenn Sie sich an sehr heißen und detailliert beschriebenem vampirösen Sexszenen erfreuen können und wenn Sie dazu noch das typische Liebesschnulzen Klischee mögen. Hier ist es die erotische aber tugendreine und schutzbedürftige Schönheit, die auf einen düsteren, weil einsamen und mit Schuldkomplexen beladenen Potenzprotz mit Reißzähnen und magischen Fähigkeiten trifft. Sie haben nicht nur weltmeisterlichen Sex sondern finden auch bald die wahre, buchstäblich ewige Liebe.
Diese Serie könnte Ihnen gefallen, wenn Sie trotz all der typischen Klischees nicht auf minderwertig geschriebenen Einheitsbrei (wie z.B. der Karpatianerschmonz von C. Feehan: Magie des Verlangens) zurückgreifen möchten oder nur geistloses Aneinanderreihen der Sexszenen zum Selbstzweck lesen möchten, sondern wenn Sie geistreich und gut formulierte Texte mögen, die mit witzigen Dialogen und herrlich skurrilen Szenen gefüllt sind, wenn Sie Lachen und Weinen wollen und wenn Sie vor Spannung die Luft anhalten wollen. DANN sind sie mit "Dark Lover" genau richtig bedient, denn davon gibt es mehr als genug.

Für mich ist die "Black Dagger Brotherhood- Serie" die beste Vampirserie, die ich bisher kenne (auch besser als die Biss-Romane - aber nur weil es hier richtig zur Sache geht ;-)).

Die Abzocke:
Dieser Roman ist in der deutschen Übersetzung in zwei Romane aufgeteilt worden und wird unter den Titeln "Nachtjagd" und "Blutopfer" gewinnträchtig VERMARKTET.
Wer das Englische auch nur einigermaßen beherrscht, dem empfehle ich daher dringend die englische Ausgabe. So erhält man nämlich den kompletten Roman in Einem und das zu einem Spottpreis. Das Englisch ist (bis auf ein paar Kraftausdrücke und gelegentlichen Slang) leicht verständlich geschrieben.
Kommentar Kommentare (23) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 21, 2009 11:12 AM CET


Druss, die Legende
Druss, die Legende
von David Gemmell
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Legendär - nicht nur der Held, 5. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Druss, die Legende (Taschenbuch)
Der übellaunige und einfältige Kraftprotz Druss wäre wahrscheinlich bis an sein Lebensende ein ungehobelter Holzfäller geblieben, wenn nicht ein Trupp von Sklavenhändlern die Bewohner seines Dorfes abgeschlachtet und seine geliebte Frau Rowena entführt hätte. Druss erwacht daraufhin aus seinem Dornröschenschlaf und mutiert zum unbesiegbaren berserkerartigen Helden. Auf seiner Suche nach Rowena quer durch seine Welt gewinnt er nicht nur Freunde und Lebenserfahrung sondern auch Bewunderung und einen unsterblichen Ruhm.
Druss ist zwar eine Legende (dank sei Sieben, seinem Freund dem Dichter), aber auch ein ambivalenter Held, der seine Welt mit einer klaren und einfachen Sicht geordnet hat, nicht zurückweicht, sich nicht geschlagen gibt und selbst die dunklen Mächte, die ihn zu beherrschen versuchen, besiegt, aber eben auch eine Figur, die Fehler, Macken und Schwächen hat.

Vielleicht liegt es daran, dass dies mein erstes Buch von David Gemmell war (Asche auf mein Haupt). Ich meine die begeisterten fünfzig Sterne, die ich gerne vergeben würde und die atemlose Verzückung, die mich wie beim Lesen überwältigt hat. Vielleicht hätte ich diesen Roman nicht als Offenbarung empfunden sondern allenfalls als handwerklich hochwertig und spannend gemachte Heroic-Fantasy, wenn ich ein eingefleischter Gemmell-Leser wäre und mich bereits an das unglaublich hohe sprachliche und erzählerische Niveau Gemmells gewöhnt hätte. Vielleicht würde ich über diesen Ausnahme Autoren nicht mehr frenetisch jubeln wenn ich schon 20 Romane von ihm intus hätte und seinen sprühenden Witz und seine plastische Erzählkunst als Selbstverständlichkeit empfinden würde.
Vielleicht aber auch nicht. Vielleicht würde mich auch jeder Gemmell Roman immer wieder aufs Neue begeistern und mich zu einem unwiderruflichen Gemmell-Addict machen.
Das wird sich sehr bald herausstellen, denn von jetzt an bin ich total vergemmellt und der nächste unbesiegbare, einsame Gemmell-Held wartet schon darauf von mir geliebt zu werden.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 8, 2008 6:13 PM CET


Stargate: The Ark of Truth - Die Quelle der Wahrheit
Stargate: The Ark of Truth - Die Quelle der Wahrheit
DVD ~ Ben Browder
Preis: EUR 10,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Showdown mit den Ori, 1. November 2008
Jeder SG-Fan, der nach 10 Jahren Treue das Ende der 10. Staffel gesehen hat, war vermutlich etwas enttäuscht, denn irgendwie hatte man den Ori zwar eins vor den Latz gegeben aber so richtig besiegt waren sie doch nicht, das Ende war offen.
Hier kommt es nun endlich in cineastischer Güte und Länge.
Ein SG-Einsatz wie es sich gehört und ein vernichteter Gegner wie ihn nur das SG-1 Team zurücklassen kann - oder eben nicht zurücklassen kann.
Zitat (und das ist NICHT gespoilert weil wir alle wissen, dass die Ori am Ende am Ende sein werden):
Mitchell: "Ist ein komisches Gefühl, keine bösen Jungs mehr zu haben, gegen die wir kämpfen können."
Carter: "Ja, so haben wir uns auch gefühlt als wir die Goa'uld besiegt hatten. Und die Replikatoren..."

Aber bis die beiden Colonels diese entspannten Sätze sprechen dürfen, müssen sie sich noch einigen haarsträubenden und spannenden Herausforderungen stellen und die vermeintlich geschwächten Ori sind dabei bei weitem nicht der einzige Gegner. Die Storyline ist zwar sehr straff gehalten aber absolut spannend und logisch, und die visuellen Effekte (besonders die Ori-Schiffe und das Super-Stargate, OMG) sind wie immer tadellos, atemberaubend, genial.
Es ist alles da, was "Stargate" schon immer zu einer Erfolgsserie machte:
Wunderbare Charaktere, die in witzigen und spritzgen Dialogen herrlich interagieren und den liebenswürdigen "Halunken-Charme" ausstrahlen, den das "neue" SG 1 Team mit Mitchell und Vala bekommen hat. Es gibt super Aktionsequenzen, dank sei Mitchell und einem übermächtigen Gegner (über den hier nicht mehr verraten wird), es gibt sogar Nachdenkliches (ausgerechnet von Teal'c), einige wirklich überraschende Wendungen, neue Freunde und streckenweise sogar richtig gute Musik.

Fazit:
Ein rundum zufriedenstellendes Ende für die Ori, für die Fans, für's SG1 Team und für die ganze Menschheit. Ansehen ist Pflicht, Spaß und Befriedigung!
Und wer es noch nicht weiß, das SG 1 Team kämpft natürlich weiter im Stargate Continuum.
Also: Chevron 7 aktiviert!

DVD 9 im Amaray Case:
Laufzeit ca. 97 Minuten
Bildformat: 16:9 (1.78:1) anamorph, Ton: Deutsch, Englisch, Spanisch Dolby Digital 5.1, Untertitel: Deutsch, Türkisch, Spanisch,
Untertitel für Hörgeschädigte: Englisch,
Szenenanwahl, Animiertes DVD-Menü, Menü mit Soundeffekten,
Specials: Kommentare, Stargate SG-1: Einleitung zu "The Ark of Truth", Die Enthüllung von "The Ark of Truth", Stargate auf der Comic-Con


Stargate: Continuum
Stargate: Continuum
DVD ~ Ben Browder
Wird angeboten von nagiry
Preis: EUR 6,97

41 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen SG 1 - wie es leibt und lebt!, 1. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Stargate: Continuum (DVD)
Es wirkt wie ein netter Betriebsausflug, als sich das SG 1 Team aufmacht, um der Hinrichtung des letzten Systemlords Ba'al beizuwohnen, aber der Betriebsausflug fällt ins Wasser, denn Ba'al hat noch ein letztes As im Ärmel. Vermittels einer Zeitreise ändert er kurzerhand die Geschichte des Stargate-Programms und damit auch die Geschichte und die Realität seines gefährlichsten Gegners: SG 1.
Dem gebeutelten und stark reduzierten SG 1 Team wird es unmöglich gemacht die verschrobene Geschichte wieder gerade zu biegen und somit ist die Erde in der veränderten Realität schutzlos der gigantischen Flotte von Ba'al ausgeliefert.

Das ist wirklich solides, gutes, altehrwürdiges Stargate:
Dieser "DVD-Film" (ich wusste bis dato gar nicht, dass es so etwas wie DVD Filme überhaupt gibt) könnte genauso gut auch eine Doppelfolge von Stargate sein, denn er fügt sich nahtlos an die Serie an, und das SG 1 Team, wie man es aus den letzten Folgen kannte (nur ein klein wenig gealtert), tut wieder einmal sein Bestes im Kampf und mischt dabei die Goa'uld noch einmal nach Strich und Faden auf.
Richard Dean Anderson als Major General Jack O'Neil hat leider nur einen kurzen Auftritt, aber ansonsten ist das Team in seiner ganzen Pracht, wenn auch mit leicht vertauschten Rollen, zu bewundern.
Ben Browder spielt natürlich Colonel Cameron Mitchell, zudem hat er noch eine weitere Rolle als sein Großvater (mehr wird nicht verraten). Amanda Tapping glänzt als Colonel Samantha Carter.
Christopher Judge bleibt uns als wortkarger, übellauniger Teal'c erhalten, auch wenn er seinen Dienstherrn gewechselt hat. Michael Shanks ist natürlich niemand Geringeres als Dr. Daniel Jackson, und Farscape Rangerin Claudia Black ist immer noch the sexiest woman im SG 1 Team: Vala Mal Doran, allerdings hat auch sie in diesem Film "Karriere" gemacht.
Natürlich fehlen auch nicht Beau Bridges als General Landry, Don Davis als General Hammond und Cliff Simon (wow, ist der ein Anblick) als Gott Ba'al. Also kurz gesagt, die gute alte Stargate Familie hat sich eingefunden für 95 Minuten beste, actiongeladene, mit Raumschiffen und Kampfsequenzen überfüllte Stargate Unterhaltung - eben mit allem was der Fan mag und erwarten darf.

Als ein Vollblut-Fan kommt man um diesen Stargate-Leckerbissen in Spielfilmlänge unmöglich herum, denn noch einmal darf man das SG 1 Team bei einem aufregenden und sensationellen Kampf zur Rettung der Menschheit (nichts weniger, ist doch klar) erleben. Diese DVD-Film ist ganz der guten alten Serien-Tradition verhaftet und damit für mich als Fan "der ersten Stunde" ein echter Glücksfall. Natürlich wiederholt sich dabei manches: Lockere Sprüche, Handlungsverläufe, Ideen, Kampfhandlungen, Raumschiffe, Uniformen usw. aber vor allem die Feinde sind noch die guten, äh bösen, alten Goa'uld, aber anders hätte ich es gar nicht gewollt, zumal mir persönlich die Ori und die Whraith als "Gegner der Menschheit" nie wirklich gefallen haben.
Hingegen darf man hier nach Herzenslust in Stargate Nostalgie schwelgen, und das ist gut.

Wer die Stargate Welt gar nicht kennt, wird sich aber sicher sehr schwer damit tun, diesen Film witzig, spannend oder gar plausibel zu finden.

DVD Typ 9 im Amaray Case Typ:
Laufzeit: 95 Minuten
Format: 16:9 (1.78:1) anamorph
Ton: Deutsch, Englisch, Spanisch: Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch, Türkisch, Spanisch, Portugiesisch, Untertitel für Hörgeschädigte in Englisch, Kapitelauswahl und animiertes DVD-Menü,
Extras: Making Of, Kommentar vom geschäftsführenden Produzenten / Drehbuchautor Brad Wright und dem Regisseur Martin Wood, Stargate zieht es in die Arktis, Laymans Handbuch über Zeitreisen
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 8, 2009 12:14 PM CET


Das Mädchen aus Paris
Das Mädchen aus Paris
von Joan Aiken
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das leidige Problem mit dem männlichen Erben, 30. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Das Mädchen aus Paris (Taschenbuch)
Ellen Paget ist hübsch, jung, klug und aus gutem Hause. Dermaßen vom Leben begünstigt, kann man sich nur wundern, wie schwer es die Heldin dieser Geschichte hat.
Ihr Vater ignoriert sie seit ihrer Geburt, die Stiefmutter hat sie aus dem Hause geekelt, von ihrem Posten als Lehrerin in einem angesehenen Brüsseler Internat wird sie sprichwörtlich weggelobt und die gräfliche Familie in die sie als Gouvernante hinein gerät, ist alles andere als intakt, zudem muss sich Ellen gegen die Nachstellungen durch die sittenlose Herrenwelt und die einer lesbischen Schönheit wehren, wohingegen sie von ihrer Familie zu selbstsüchtigen Zwecken vereinnahmt wird - und das alles geschieht nicht etwa in unserer Zeit, sondern vor dem Hintergrund des (frauenfeindlichen) Jahres 1859.

Das klingt nicht mal annähernd so spannend, wie es wirklich ist, denn Joan Aiken schreibt so ausgeklügelt und fesselnd, dass die Lektüre dieser Geschichte zu einem Non-Stop-Hochgenuss wird. Brüssel, Paris und Sussex werden vor dem leserischen Auge in Geruch, Farbe und Witterung plastisch lebendig, und die kuriosen bis bösartigen Charaktere, die Ellen das Leben schwer machen, sind so scharfsinnig und geistreich geschrieben, dass man beim Lesen zwischen Lachen und Entsetzen hin und her gerissen ist. Die Geschichte entwickelt sich langsam und gewinnt von Seite zu Seite an Tiefe. Und während Ellen sich mit einem ominösen Selbstmord und den Schatten der Vergangenheit auseinandersetzen muss, wird sie allmählich zu einer erwachsenen und selbstständigen Frau, die weiß was sie will und sich von niemandem mehr etwas vorschreiben lässt.

Ein ausgezeichnet geschriebenes, packendes und herrlich ironisches Sittengemälde in dem Herrschaften wie Flaubert oder George Sand amüsante Gastauftritte haben und eine beiläufige Romanze das herbe Ende versüßt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 8, 2010 8:22 AM MEST


Sleepy Hollow
Sleepy Hollow
DVD ~ Johnny Depp
Preis: EUR 5,99

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tim Burton and I - die Geschichte einer Hassliebe, 29. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Sleepy Hollow (DVD)
In Sleepy Hollow geschehen seltsame Morde. Leute werden enthauptet und ihre Köpfe verschwinden. Der übereifrige, wissenschaftlich denkende, nicht an Mystik glaubende New Yorker Constable Ichabod Crane wird damit beauftragt das Verbrechen aufzuklären. Seine anfängliche Gelassenheit weicht ziemlich schnell blanker Panik, als ihm klar wird, dass er es mit Übernatürlichem zu tun hat.

Schon als ich den Film kaufte, überkam mich eine kribbelige Vorfreude, denn ich war fest entschlossen diesen Film um jeden Preis zu lieben - ich schwör's. Nicht nur wegen meiner geschätzten Freundin Fräulein Ophelia, die mir diesen Film wärmsten empfohlen hat, sondern auch wegen Johnny Depp und Michael Gambon. Mensch, da kann doch nichts schiefgehen, denn diese drei bürgen für Qualität.
Und zunächst - nein für erstaunlich lange Zeit - hat mich dieser Film auch wirklich gefesselt und begeistert. Einfach genial, schon diese Einleitung, und die Vorgeschichte mit dem kopflosen Reiter. Das rührte an mein metaphysisches, märchenliebendes Herz. Die düstere Bildsprache ist meisterhaft. Hier ist ein Kenner und Könner des Genres am Werk, man sieht es in jeder Bildeinstellung. Gruselgruselgrusel.
Herrlich, dachte ich, lehnte mich zurück und lies mich begruselrieseln, immerhin ist ja bald Halloween. Auch als die ersten kopflosen Hälse von innen zu besichtigen waren, fand ich es noch witzig, wie Constable Ichabod Crane (Johnny Depp entzückend umständlich und detailverliebt) seine schräge Vergrößerungsbrille zückte, nur um zu statuieren, dass die vorliegende Leiche enthauptet worden sei. Ein verhaltenes Lachen war von mir zu hören, ehrlich. Auch sonst kam gelegentliches Schmunzeln auf, das verdanke ich natürlich Johnny, der hat es einfach drauf mit seiner niedlichen Art von Overacting.
Ausdrucksstark und witzig sind auch all die anderen großen Darsteller, allen voran Michael Gambon aber auch Miranda Richardson war keine Enttäuschung für mich. Jeffrey Jones, etwas aus den Fugen geraten (man ist der fett geworden) aber er spielt immer noch ausgezeichnet, ebenso wie Ian Mc Diarmid oder Christopher Lee und natürlich Christina Ricci.
Ein Spitzen-Dream-Team, da gibt es nichts zu meckern.
Dass mein sporadisches Lächeln nicht zum breiten Grinsen wurde, wie man es mir bei der DVD-Werbung in Aussicht stellte, liegt ganz allein daran, dass ich den Film einfach nicht ganz begriffen habe und ihn nicht als das schräge überkandidelte Horrormärchen, das er sein möchte, habe hinnehmen können.
Ich habe noch etwas Gutes: Als der Kopflose sein Schwert schwang und seine mutigen Gegner in einer genialen Fechtszene aufmischt und halbiert, da ging mir richtig das Herz auf, so gut waren diese Kampfszenen choreographiert.
Nein, ich will wirklich ü-ber-haupt nichts Schlechtes über diesen Film sagen. Er ist spannend, gruselig, genial und actionreich (für Burton äääääxtrem äktschnreich). Der Showdown in der Mühle, die Verfolgungsjagd in der Kutsche, das traf voll und ganz meinen persönlichen Spaß-Geschmacksnerv und außerdem war ich auch sehr angetan davon, dass die Geschichte erfreulicherweise einen roten Faden und eine schlüssige krimiartige Handlung hatte (auch nicht immer selbstverständlich bei Burton) Der Film bleibt spannend und gruselig bis zum Schluss, und es gibt sogar eine einleuchtende Auflösung ;-).

Aber trotzdem überfiel er mich auf einmal von hinten, der typische Burtonüberdruss, der mich bisher bei jedem Burtonfilm überfallen hat.
Ich weiß nicht mehr, wann es passierte, schon beim blutspritzenden Baum oder der Mutter in der eisernen Jungfrau oder dem gepfählten Opfer in der Kirche, aber plötzlich kollabierte mein sorgsam, selbsthypnotisch aufgebautes Sympathieschutzschild um diesen Film und mir hing das Ganze auf ein Mal wieder burtonmäßig zum Hals heraus (auch wenn da noch ein Kopf oben drauf saß). Klammheimlich schlich sich der Überdruss in mein Unterbewusstsein und ich hörte mich plötzlich selbst die Fragen stellen:
"Boah muss das alles so detailliert ekelig sein? Igitt, geht das nicht auch irgendwie raffinierter und unaufdringlicher? Geht's dem Mann wirklich nur darum ein witziges Grusel-Märchen zu erzählen, oder muss dieser Kerl vielleicht irgendein Kindheitstrauma verarbeiten? Hat er als 3-Jähriger bei Hausschlachtungen zugeschaut oder bei der Exhumierung seiner Großmutter?"

Sorry, aber Mister Burton und ich, das wird wohl nichts mehr. Muss es aber auch nicht, oder? Jeder hat eben seine persönlichen Vorlieben und Abneigungen, und so wie Tim Burton mit seiner dekadenten aber durchaus meisterhaften Art zielsicher bei mir Abscheu und Unverständnis erzeugt, schafft er es, andere zu begeistern, zum Lachen zu bringen und ausgezeichnet zu unterhalten.
Jedem eben das seine aber mir nie wieder Tim Burton. Oder vielleicht auch doch noch einmal? Denn eigentlich fand ich den Film ja ziemlich gut, aber eben auch ziemlich sch**ße - wie immer, wenn ich mit Mr. Burton zusammentreffe.
8 objektive Sterne für einen handwerklich meisterhaft gemachten Film minus 3 subjektive Woodstock-Sterne für die deutliche Überschreitung meines Geschmacklosigkeitsbarometers.

DVD Typ 9:
Laufzeit 101 Minuten + 52 Mintuen Extras,
Format: 16:9 om 1.78:1,
Ton: Deutsch Dolby Digital 5.1 und DTS 5.1, Englisch Dolby Digital 5.1,
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte
Extras: Sleepy Hollow - Behind the Legend (ca 22. Min), Interviews (ca. 30 Minuten) Audiokommentar (Englisch mit dt. UT), Darstellerinfos
Kommentar Kommentare (33) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 14, 2009 9:59 AM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20