Profil für Heinz Ketchup > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Heinz Ketchup
Top-Rezensenten Rang: 3.678
Hilfreiche Bewertungen: 1410

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Heinz Ketchup (München)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Die Abendröte im Westen
Die Abendröte im Westen
von Cormac McCarthy
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

5 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Die personifizierte Monotonie des Lebens von Freischärlern in Buchform, 5. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Abendröte im Westen (Taschenbuch)
Nachdem ich das Buch nun "endlich" fertig habe, verstehe ich die überaus positiven Bewertungen vieler Rezensenten hier nicht. Irgendwie ist das für mich keine erzählenswerte Geschichte. Einzig der Richter Holden verleiht dem Roman manchmal ein wenig Glanz, John Joel Glandon schon wieder nicht. Der ganze Rest ist zäh wie ein unabgehangenes Steak für zwei Dollar. Der Einfallsreichtum des Autors zeigt sich auch sehr deutlich in den immer wiederkehrenden gleichen spanischen Floskeln im Roman (¿A Dónde vas?). Ich könnte am Ende nicht mal eine Zusammenfassung der Geschehnisse schreiben, da die Monotonie des Handlungsstrangs keinen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat. Es liest sich wie: Sie ritten über die Prärie. Dann schlugen sie ihr Lager auf oder mischten ein(e) Stadt/Dorf auf. Dann ritten sie weiter und skalpierten Indianer. Dann, dann, dann. Und wenn ich beispielsweise die Rezension von Werner J. Egli hier lese, frage ich mich schon wie er einem Buch, dass nicht in unsere Sprache übersetzt werden kann, 5 Sterne geben kann. Er mag ja Recht haben, dass es an der Übersetzung liegt, aber hier wird "Die Abendröte im Westen" und nicht "Blood Meridian or the Evening Redness in the West" beurteilt. Und die deutsche Version animiert mich nicht mal dazu ein englisches Buch von Cormac McCarthy auch nur in die Hand zu nehmen. So langweilig fand ich dieses Buch. 2 Sterne gibt es nur, weil es durchaus noch Literatur gibt, die noch grausamer zum Leser ist und ich mir Raum nach unten offen lassen will.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 6, 2013 11:57 AM MEST


Las Bandidas - Kann Rache schön sein
Las Bandidas - Kann Rache schön sein
DVD ~ Victoria Abril
Wird angeboten von Steinberger Hof
Preis: EUR 3,00

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das kann man sich schon mal anschauen, 1. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Las Bandidas - Kann Rache schön sein (DVD)
Aurora (Ariadna Gil), Ana (Elena Anaya), Gloria (Victoria Abril) und Paloma (Pilar López de Ayala) sind so etwas wie Blutsschwestern. Sie halten zusammen wie Pech und Schwefel. Bei einem gemeinsamen Einruch in einem Juweliergeschäft wird Aurora geschnappt. Sie landet hinter schwedischen Gardinen. Als der Drogenboss Félix (José Maria Yazpik) der als Postituierte arbeitenden Ana einen Heiratsantrag macht, willigt diese ein. Die Ehe steht unter keinem guten Stern. Der gewalttätige Félix wirft sie aus dem fahrenden Auto und Ana fällt ins Koma. Nachdem Aurora wegen Gefälligkeitsdiensten von Gloria und Paloma am zuständigen Richter vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen wird, schmieden sie einen gezielten Racheplan für Ana. Doch Gabriel (Diego Luna), Félixs Freund und Auftragskiller, kommt ihnen auf die Schliche. Kann das trotzdem gut gehen?

Ich fand den Film zwar unterhaltend, muss aber feststellen, dass manche Fragen offen bleiben. Woher wussten z.B die Damen von der kompromittierenden Festplatte von Félix? Dito stellt sich die Frage warum Gabriel von Auroras Ankunft in Mexiko wußte. Warum traut Glorias Sohn Juan (Nacho Montes) dem für ihn Unbekannten Gabriel blindlings? Und so gibt es viele weitere kleine Ungereimtheiten im Film. Trotz der handwerklichen Fehler fand ich aber alles im Großen und Ganzen recht ansehnlich.


Mi mejor enemigo [Spanien Import]
Mi mejor enemigo [Spanien Import]

5.0 von 5 Sternen Ein Konflikt schwelt am Ende der Welt, 2. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Mi mejor enemigo [Spanien Import] (DVD)
Da ich gerade in Patagonien und auf Feuerland war, bin ich in meinem Reiseführer auf diesen kleinen Juwel der Filmgeschichte aufmerksam geworden. Ein Glücksgriff wie sich jetzt herausstellte.

Patagonien im Jahr 1978. Der Beagle-Konflikt zwischen Chile und Argentinien schwelt. Rodrigo Rojas (Nicolás Saavedra) wird als Soldat Teil der Truppe rund um den Serganten Osvaldo Ferrer (Erto Pantoja) eingezogen. Der Auftrag lautet die Grenze dieses unwirtlichen Landstrichs Chiles vor den bösen Argentiniern zu verteidigen. Das Motto "Fünf Argentinier für einen Chilenen" wird ausgerufen. Auf ihrem Weg durch die Pampa sind sie sich bald nicht mehr sicher, auf welcher Seite der Grenze sie sich befinden. Dann treffen sie auf eine argentinische Truppe rund um deren Anführer Enrique Ocampo (Miguel Dedovich). Aus der Not entwickelt sich eine bizarre Freundschaft zwischen beiden Lagern. Doch kann das Zwischenmenschliche in Zeiten eines bevorstehenden Krieges gut gehen?

Ein wunderbarer Film mit eindrucksvollen Farben und Landschaften. Die Schauspieler haben mich ebenfalls überzeugt. Wer kein Spanisch kann, der kann den Film mit englischem Untertitel anschauen. Es lohnt sich aus meiner Sicht, denn dieser Film berührt.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 17, 2012 12:08 PM MEST


Soul Kitchen
Soul Kitchen
DVD ~ Adam Bousdoukos
Preis: EUR 5,99

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Es ist noch kein Meister der guten Komödie vom Himmel gefallen, 31. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Soul Kitchen (DVD)
Zinos Kazantsakis (Adam Bousdoukos) ist der Besitzer des Lokales 'Soul Kitchen'. Dann bekommt sein Bruder Illias (Moritz Bleibtreu), der ein leidenschaftlicher Zocker ist, Freigang aus dem Knast. Zinos Freundin Nadine Krüger (Pheline Roggan) geht der Karriere wegen nach China. Außerdem stellt er den launischen Koch Shayn Weiss (Birol Ünel) ein. Es beginnen turbulente Zeiten. Zinos bekommt einen Bandscheibenvorfall und will zu Nadine nach China. Illias verliebt sich in die schöne Bedienung Lucia Faust (Anna Bederke) und Shayn vergrault mit seiner kulinarischen Kochkunst das Stammpublikum, welches an Schnipo (ohne sa) und Buletten gewöhnt war. Zu allem Übel will ihm sein ehemaliger Schulkamerad Thomas Neumann (Wotan Wilke Möhring) mit allen Mitteln das Lokal abnehmen. Schlechte Voraussetzungen für ein harmonisches Miteinander oder gar ein gutes Ende? Man muss sich den Film ansehen um die Antwort auf diese Frage zu bekommen.

Bisher haben mir alle Filme (oder zumindest die, die ich kennne), in denen Fatih Akin Regie geführt hat, ausnahmslos gefallen. Bei diesem ist der Funke nicht ganz übergesprungen. Sicher kann man ihn ohne übermäßige Qualen anschauen, aber der ganz große Wurf war diese Komödie nicht. Komödie scheint wirklich nicht seine Stärke bzw. sein Genre.


Naming Nature: The Clash Between Instinct and Science
Naming Nature: The Clash Between Instinct and Science
von Carol Kaesuk Yoon
  Taschenbuch
Preis: EUR 13,50

5.0 von 5 Sternen Es gibt keine Fische, keine Zebras und keine Motten, 20. Dezember 2011
Ich fand dieses Buch von Carol Kaesuk Yoon über das trockenes Thema Taxonomie sehr unterhaltend und irgendwie auch spannend. Die Autorin beschreibt die Entwicklungen hin zu einem Ordnungsschema für alle Organismen (Tiere, Pflanzen, Bakterien etc.), da der Mensch aus verschiedenen Gründen zu solchen Einordnungen tendiert. Alles begann im totalen Chaos bis Carl von Linné (1707-1778) (auch bekannt unter dem Namen Linnæus) mit seinem "Systema Naturæ" eine neue Ära einläute. Seine binominale Nomenklatur war für diese Zeit bahnbrechend. Schade fand ich, dass die Autorin hier nicht auf Georges-Louis Leclerc de Buffon (1707-1788) einging, der zur selben Zeit eine gegensätzliche Auffassung vertrat und behauptete, dass Natur nicht in einem solch starres Korsett gepreßt werden kann. Mit Charles Darwin (1809-1882) und seiner Evolutionstheorie folgt im Buch der nächste forschungsgeschichtliche Schritt. Es folgte Ernst Mayr (1904-2005), ein Vorreiter der evolutionären Klassifikation. Interessanter Weise kam Mayr zu dem Schluß, das sogenannte primitive Völker in Neuguinea, die Vögel in ihrer Umwelt sehr ähnlich klassifizierten, wie er selbst. Mit Robert Sokal (1926-) und Peter Sneath (1923-2011) und ihrer numerischen Taxonomie fand erstmals pure Wissenschaft und keine subjektive Wahrnehmung durch Individuen Einzug in die Klassifizierung. Mit diesem Konzept sollten subjektive Bewertungen einzelner Personen ausgeschlossen werden. Eine biologische Ordnung wurde rein über Statistik geschaffen. Schließlich und endlich kam mit Willi Hennig (1913-1976) die Kladistik ins Spiel. Hier gab es keine Platz mehr für Fische. Warum? In einfachen Worten: Die Lungenfische sind in ihrer Verwandtschaftsbeziehung näher an den Kühen, als an den Lachsen. So kann man Lachse und Lungenfische nicht mehr in der Kategorie Fische einordnen. Sonst wäre auch die Kuh als Verwandter der Lungenfische unter Fische zu platzieren.

Soweit so gut. Ich mochte das Buch und verstehe auch, dass die Autorin sich gegen den Tod der Gruppe Fische sträubt. Dieser Gedanke zieht sich durchs ganze Buch. Es ist der Begriff Umwelt nach Jakob Johann von Uexküll (1864-1944) mit der die Autorin das begründet. Klassifizierungen nach Verwandschaftsbeziehungen aufgrund von DNA-Analyse ist für uns Menschen zu abstrakt, da jeder Mensch seine ureigene Umwelt wahrnimmt (Theorie des Radikale Konstruktivismus). So lautet das Plädoyer der Autorin "laßt die Kirche im Dorf (oder den Fisch weiter existieren)", auch wenn die Wissenschaft (durchaus zu Recht) anderes behauptet. Ein wunderbarers Buch, obwohl mir einige Entwicklungen, wie der bereits erwähnte Buffon oder der Einzug der trinomialen Nomenklatur (Unterarten), fehlen. Dafür wird die Wahrnehmung von Umwelt und der Tod des Fisches etwas zu ausufernd thematisiert.


DK Eyewitness Travel Guide: Chile & Easter Island
DK Eyewitness Travel Guide: Chile & Easter Island
von DK Publishing
  Taschenbuch
Preis: EUR 20,42

2.0 von 5 Sternen Viele, viele bunte Bildchen, 10. Dezember 2011
Es mag gut gemeint sein einen Reiseführer mit vielen kleinen Bildchen zu unterlegen. Leider fand ich, dass dieses Konzept nicht aufgeht. Gemalte Ausschnitte einer Kirche auf Chiloe mit Innenansicht und dazu noch ein richtiges Bildchen von innen. Ich brauche diese oberlehrerhafte Belehrung nicht, denn wenn ich vor Ort bin, dann kann ich mir selbst ein Bild machen. Es hätte ein historischer Hintergrund mit Beschreibungen derselben Kirche gereicht. In Santiago de Chile das Gleiche in grün für den Plaza de Armas. Und so zieht sich das durch das ganze Buch.

Der Teil für Unterkünfte, die leider nicht gleich mit den Orten verknüpft sind, empfand ich einfach für mich nicht brauchbar. Kein Rucksackreisender wird diese Orte aufsuchen. Insgesamt wirkt der Führer wie ein Werbeprospekt in Buchformat von einem Reisebüro. An- und Abreisemöglichkeiten von Orten sind praktisch nur mit Symbolen (Fähre, Flugzeug, etc) erwähnt. Details Fehlanzeige und somit nur für eine vorgebuchte Reisegruppe tauglich. Individualtouristen scheinen nicht die Zielgruppe von "DK Eyewitness Travel Guide".

Postiv (ja das gibt es auch) bleibt zu erwähnen: Die Karten sind deutlich besser, als im ebenfalls suboptimalen Chile Lonely Planet (ISBN 978-3829716482), den ich mir aufgrund des unansprechenden Formats dieses Führers noch zulegen musste.


Lonely Planet Reiseführer Chile & Osterinsel
Lonely Planet Reiseführer Chile & Osterinsel
von Carolyn Mc Carthy
  Taschenbuch

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht nutzlos, aber deutliche Schwächen, 3. Dezember 2011
Zunächst hatte ich mir DK Eyewitness Travel Guide: Chile & Easter Island (ISBN 978-0756669515) zugelegt, da u.a. die Rezensionen hier nicht besonders überzeugend für den Lonley Planet (LP) sprachen. Nach Durchsicht dieses, hat er mich ganz und gar nicht angesprochen (höchstens als Ergänzung). So bestellte ich mir doch den LP. Ich muss diesem LP aber auch handwerkliche Fehler und oberflächige Recherche konstatieren. Beispielsweise fährt die Fähre nach/von Puerto Chacabuco nicht von Puerto Montt, sondern ausschließlich von Quellón (über Melinka, Raúl Marin Balmaceda, Santo Domingo, Melimoyu, Puerto Gala, Puerto Cisne, Puert Gaviota, Puerto Aguirre). Im Führer selbst wird nur eine der Zwischenstationen, nämlich Puerto Cisne erwähnt. Zumindest wurde uns von den Einheimischen an Bord erklärt, dass z.B. Melinka durchaus gerne von Touristen aufgesucht wird. Sitzt man dann erst mal in Coyhaique, dann fragt man sich - Wie kommt man jetzt weiter nach Südpatagonien oder Magallanes? Der Weg über die Carretera Austral und Villa O'Higgins kann es ja wohl nicht sein. An- und Weiterreise sollte hier zumindest (neben dem erwähnten Flug) auf die Seite unbekannte Routen ganz am Anfang hinweisen. Es liegt nahe, dass die klassischen Touristen eher in den Nationalpark Torres del Paine weiterreisen wollen, als in einer Sackgasse in einem chilenischen Kaff zu landen. Für mich war das konzeptionell schwach durchdacht. Auch Santiago wird stiefmütterlich behandelt. Ich vermisste weitere interessante Museen, wie z. B. das Naturhistorische Museum (Museo Nacional de Historia Natural) im Barrio Brasil (und sicher finden sich hier weitere Beispiele). So stelle ich fest, der Führer erfüllt seine grundsätzliche Bestimmung, ist aber definitiv ausbaufähig. Ein Käufer sollte von einem Reiseführer schon einen deutlichen Nutzen gegenüber mühsamer Eigenrecherche vor Ort oder im Netz erkennen. Mit diesem LP wird es einem nicht erspart.

Eine kleine Anmerkung im Allgemeinen. Etwas scheinheilig finde ich, wenn ein Reiseführer Fliegen & Klimawandel diskutiert. Trotz der Tatsache, dass dieses Umweltproblem unbestritten besteht, ein Reiseführer ist dazu da die Reise in das Land schmackhaft zu machen. Ich glaube kaum, dass die meisten Touristen die Zeit haben mit Schiff, zu Fuß oder sonst einem umweltfreundlicheren Fortbewegungsmittel nach Chile anzureisen. Wenn es LP ein solches Anliegen ist, dann müssen sie die Produktion von Reiseführern einstellen und sich sinnvoller für die Umwelt engagieren.


Kein Titel verfügbar

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Zeit mal anders dargestellt, 1. Dezember 2011
Diese Uhr ist wirklich anders, als die meisten Uhren. Zunächst muss man sich an die binäre Anzeige, insbsondere der Minuten, gewöhnen. Die Datumsanzeige finde ich fast noch gewöhnungsbedürftiger. Hat man sich aber auf das Anzeigenformat eingestellt, dann ist es ein faszinierendes Stück Technik. Das Design der Uhr ist schlicht und trotzdem elegant. Ein wirklich empfehlenswerter Zeitdarsteller, der aber aufgrund des nicht alltäglichen Zeitangabeformats sicher nicht jedermanns Ding ist. Mir jedenfalls taugt diese Uhr.


Das finstere Tal: Roman
Das finstere Tal: Roman
von Thomas Willmann
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rambo im finsteren Tal, 28. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Das finstere Tal: Roman (Taschenbuch)
Der Maler Greider begibt sich mit seinem Maultier in ein abgelegenes Dorf, einem Dorf in den Alpen in dem die Brenner Familie das Sagen hat. Im Dorf steht man dem Fremden skeptisch gegenüber. Doch mit Speck fängt man Mäuse und Greiders Speck ist der schnöde Mammon. So wirkt der Köder und Greider wird bei der Witwe Gader und ihrer Tochter Luzi einquartiert. Hier beobachtet er das Geschehen im Dorf und die Bewohner gewöhnen sich an den Fremdling in ihrer Mitte. Luzi verliebt sich in den Jungbauern Lukas und will heiraten. Es beginnt zu schneien. Somit ist das Dorf von der Außenwelt abgeschnitten. Schon bald beginnt eine grausame Mordserie.

Obwohl eigentlich ziemlich schnell klar wird, wer der Mörder ist, fand ich das Erstlingswerk von Thomas Willmann trotzdem beachtlich. Der Spannungsbogen fällt eigentlich fast nicht ab. Allerdings fand ich das Kapitel rund um den Richter Holden auch deplatziert. Auch wenn ich "Die Abendröte im Westen" nicht kenne, so passt das Kapitel nicht recht in die Gesamtgeschichte. Es wirkt künstlich konstruiert und bringt den Leser nicht wirklich weiter. Sicher ist es mehr ein Buch aus der Kategorie zwanglose Unterhaltung, denn aus der Kategorie tiefgreifende Literatur. So gilt festzuhalten, wer die Kombination aus borniertem Bergvolk und rachegetriebenem Selbstjustiz im Stile eines Djangos mag, dem sei das Buch ans Herz gelegt.


Der Knochenmann
Der Knochenmann
DVD ~ Josef Hader
Preis: EUR 5,97

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gulasch vom Löschenkohl (besonders zart), 31. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Der Knochenmann (DVD)
Simon Brenner (Josef Hader) ist ein ehemaliger Polizist und treibt heute Schulden für eine Auto Leasing Gesellschaft ein. Als er zum Gasthof Löschenkohl in die Steiermark geschickt wird um Schulden vom Maler Horvath (Pia Hierzegger) einzutreiben, wird er Teil einer skurrilen Mordgeschichte, die in Bratislava im Rotlichtmilieu ihren Anfang fand. Dabei verliebt Brenner sich in Birgit (Birgit Minichmayr), die Frau von Paul (Christoph Luser), dem Sohn des Metzgers und Gastwirts Löschenkohl (Josef Bierbichler). Und Löschenkohl ist alles andere als ein zimperlicher Kerl, wenn etwas nicht so läuft wie er sich das vorstellt (er hat ja schließlich ein Wirtshaus und kein Gasthaus).

Ich fand den Film sehr unterhaltend und er beinhaltet schon eine gehörige Portion derben Humor. Allerdings muss ich zugeben, dass dieser ganz spezielle Schmäh bei Norddeutschen (die anders knorrig sind) eventuell nicht ankommt. Ich fand ihn gut und finde sogar die weggelassenen Szenen gehören eigentlich in den Film. Denn so sans die Österreicher. Ob das Buch gut verfilmt ist, das kann und will ich nicht beurteilen, da ich es nicht gelesen habe. Der Film jedenfalls unterhält und das ist die Hauptsache für mich.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20