Profil für H. W. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von H. W.
Top-Rezensenten Rang: 530
Hilfreiche Bewertungen: 3498

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
H. W. "Sunny Mars" (München)
(TOP 1000 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
The Witcher 3: Wild Hunt - Standard - [Xbox One]
The Witcher 3: Wild Hunt - Standard - [Xbox One]
Preis: EUR 59,99

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mit dem Witcher, Tonnen an Gepäck und zahlreichen Mängeln im Detail durch "Bob Ross"-Landschaften wandern, 26. Juni 2015
>>> ZUM SPIEL <<<
Ich habe von der MASS EFFECT- über die ELDER SCROLLS- bis hin zur grandiosen DARK SOULS-Reihe zahlreiche Rollenspiele gespielt. Logisch, dass daher auch THE WITCHER III auf meinem Einkaufszettel stand. Ich habe das Spiel inzwischen weitgehend durchgespielt und kann mir daher sicher - im Vergleich zu den üblichen Frührezensenten - ein umfassendes Urteil erlauben. Dieses fällt gut aus, begeistert bin ich jedoch nicht.

>>> GRAFIK <<<
THE WITCHER III macht seine Sache insgesamt sehr gut. Allerdings finde ich es ein wenig befremdlich, dass die Vegetation nicht wirklich natürlich aussieht. Sie scheint vielmehr direkt einem "Bob Ross"-Gemälde entsprungen zu sein und sämtliche Pflanzen wiegen nicht sanft im Wind. Stattdessen wackelt die Flora auch bei leichten Böen recht kräftig und unnatürlich.
Weshalb die Nachtstunden ebenso dunkel bzw. hell sind wie die Stunden bei Tag und schlechtem Wetter, erschließt sich mir nicht.
Die Charakteranimationen sind hingegen gelungen.

>>> SOUND <<<
Hier gibt es absolut keinen Kritikpunkt = KLASSE! Der weitgehend langsam orchestrierte Soundtrack ist zudem ein Genuss.

>>> GAMEPLAY & STORYTELLING <<<
Meiner Meinung nach hat die DARK SOULS-Reihe in Sachen Gameplay neue Maßstäbe gesetzt. Die Story wird dem Spieler nicht vorgekaut, er muss sie selbst erforschen. Endlose Questlisten gibt es schon einmal gar nicht. Das dynamische Kampfsystem ist bis heute unerreicht. Der Spieler muss selbst herausfinden, welche Geschichte erzählt wird und welche Items welche Wirkung besitzen. Insgesamt entsteht in DARK SOULS eine mystische und melancholische Atmosphäre - die THE WITCHER III leider zu keinem Zeitpunkt erreicht.

Was bietet THE WITCHER III stattdessen? Ein klassisches Rollenspiel-Gameplay, das vor allem Kenner der ELDER SCROLLS-Reihe schätzen dürften: Zahlreiche Aufgaben müssen angenommen und absolviert werden, der eigene Charakter kann mit zahlreichen Items aufgewertet werden, die Geschichte ist stets vor dem Auge des Spielers präsent. Das kann alles sehr viel Spaß machen, ist jedoch nicht innovativ. Oder positiv formuliert: ELDER SCROLLS-Fans kommen auch mit THE WITCHER III voll auf ihre Kosten und werden zahlreiche unterhaltsame Stunden im Spiel verbringen.
Auflockernd und sehr positiv fand ich kleine Detektivarbeiten, die der Witcher ausführen muss, um zahlreiche Quests voranzutreiben: Tatorte und Spuren untersuchen, Duftmarken folgen, etc.
Leider wirkt das Spiel auf mich durch viele sinnlose Gegenstände und Orte sehr überladen. Man kann sich nur wundern, wie schnell unzählige neu zu entdeckende Orte auf der Karte eingeblendet werden. Ebenso wird der Spieler mit Unmengen von sinnlosen Gegenständen förmlich zugeschmissen. Und so geht es THE WITCHER III wie so manch anderem Open World-Spiel: Die eigentlich sehr interessante Hauptstory geht inmitten belang- bzw. sinnloser Orte und Gegenstände beinahe unter.

>>> INSZENATORISCHE QUALITÄT <<<
Für meinen Geschmack sind die Zwischensequenzen zu wenig emotional inszeniert. So kann es passieren, dass die Stimme eine Charakters laut und aufgeregt klingt, der Charakter optisch jedoch beinahe teilnahmslos erscheint. Auch die Regie, die Kameraführung oder den Schnitt der Sequenzen habe ich in anderen Spielen schon deutlich besser erlebt. Außerdem ist die Charakterzeichnung im Vergleich zu Spielen aus dem Hause Rockstar oder Bioware deutlich oberflächlicher.
Erst nachdem im Hauptquest alle Schlachten geschlagen sind, werden im spielbaren Epilog ganz große, emotionale Geschütze aufgefahren und die Geschichte um Geralt & Ciri wird auf eine Art und Weise abgeschlossen, die dafür sorgen dürfte, dass viele Spieler sehr feuchte Augen bekommen werden. Das letzte Quest inkl. der letzten Videosequenzen ist tatsächlich gaaanz großes Kino!
Bis hierher ist mein Eindruck sehr persönlich und entsprechend sehr subjektiv. Allerdings gibt es weitere Kritikpunkte, die mir die Stimmung mehr als nur einmal verdorben haben. Daher zähle ich nachfolgend...

>>> ... PUNKTE AUF, DIE GAR NICHT GEHEN (trotz Patch 1.05) <<<
- LADEZEITEN
Ihr müsst Zeit mibringen - viiiel Zeit! Solltet Ihr 100 Stunden oder mehr im Spiel verbracht haben, könnte das am riesigen Spielumfang liegen -oder auch den laaangen Wartezeiten, die Ihr im Ladebildschirm verbringt.
Wenn ich beim Wechsel eines Gebiets 1 Minute oder mehr darauf warten muss, um weiterspielen zu können, dann ist das ein absolutes "no go". Dummerweise wird das Problem weiter verstärkt, da diese Ladezeiten auch beim erneuten Laden nach dem Ableben des eigenen Charakters entstehen. Ihr dürft euch auch nicht wundern, dass (zugegeben etwas kürzere) Ladezeiten entstehen, wenn ihr einfach diverse NPCs (!) ansprecht oder Zwischensequenzen gestartet / beendet werden.

- VERBUGGTE QUESTS
Keine Sorge: Die Hauptstory lässt sich problemlos durchspielen. Solltet Ihr das Spiel jedoch zu 100% durchspielen wollen, macht euch THE WITCHER III (momentan zumindest) einen Strich durch die Rechnung, da nicht alle Nebenquests bugfrei sind. Diese können dann zwar angenommen, nicht jedoch abgeschlossen werden. Für mich ebenfalls ein "no go".

- ITEMS & CRAFTINGSYSTEM = BEINAHE KOMPLETT FÜR DIE TONNE
Items, Items, Items! Wer will, kann im Spiel unzählige Items sammeln und diese zur Herstellung diverser Tränke und Gegenstände verwenden. Alle paar Meter stolpert ihr über Pflanzen, die gesammelt und Kisten, Schränke oder Säcke, die geöffnet werden wollen.
NUR: Spart euch die Mühe! 99% (!) der sammelbaren Gegenstände werden nicht benötigt, um im Spiel voranzukommen.
-> Tränke brauen = überflüssig
-> Waffen und Rüstungen schmieden = beinahe komplett überflüssig
-> übrige Gegenstände herstellen = überflüssig
Für den Rest sorgen im wesentlichen die Fertigkeitspunkte, die man im Spielverlauf erhält. Außerdem sinnvoll sind EINZIG die sammelbaren "Mutagene" und ein paar wenige Gegenstände, die benötigt werden, um von einem bestimmten Schmied eine bestimmte Rüstung herstellen zu lassen. Alle anderen wichtigen Gegenstände - insbesondere Waffen - findet der Spieler im Laufe des Spiels automatisch.

- ZIELMARKIERUNGEN WERDEN ANGEZEIGT - ODER AUCH NICHT
Damit sich der Spieler in der offenen Welt nicht verirrt, wird zu jedem aktiven Quest der entsprechende Zielpunkt auf der Karte angezeigt. Allerdings läuft auch hier nicht immer alles rund: Zielmarkierungen verschwinden oder werden trotz aktiviertem Quest erst gar nicht angezeigt. Bevor Ihr nun ziellos durch das offene Gelände irrt, folgender Tipp: Spiel speichern und einen alten Spielstand neu laden, dann erscheinen auch nicht angezeigte Zielmarkierungen wieder.

- KERZEN vs. KISTEN / SCHNELLREISEPUNKTE
Ich weiß nicht, wessen Idee es war, anzuzündende oder zu löschende Kerzen oftmals direkt neben Kisten oder Schnellreisepunkten zu platzieren. Es stört jedenfalls sehr, wenn man z.B. eine Kiste öffnen möchte und stattdessen eine Kerze anzündet. Und das geschieht im Spiel nicht nur 1x ...

>>> UND SONST...? <<<
... fallen im Spiel diverse Dinge auf, die stören können, die das Spielerlebnis jedoch kaum negativ beeinflussen. Beispiele:
- Geralts Haare wehen, sofern offen getragen, ständig; ganz so, als würde auch in geschlossenen Räumen starker Wind wehen. Ich fühlte mich dabei an so manches japanisches Spiel erinnert, in dem wehende Haare auch zum guten Ton zu gehören scheinen.
- Meterhoch frei in der Luft schebende Gegenstände.
- Ein Schmied, der in der Stadt Novigrad immer erst dann erscheint, wenn man das Spiel kurz per "Meditation" unterbricht.
- Namen von Ortschaften oder Charakteren, die dem irdischen Globus oder der Filmbranche entnommen wurden und bei mir immer wieder ein immersives Spielerlebnis verhindert haben, z.B. Novigrad (Stadt in Kroatien), Spikeroog (Nordseeinsel) oder Boba Frett (*gacker*).

>>> FAZIT <<<
THE WITCHER III will in meinen Augen zu viel: Man kann kämpfen und den eigenen Charakter entwickeln; man kann unzählige Gegenstände herstellen, Tränke brauen, Karten spielen und an Pferderennen teilnehmen; man kann Rüstungen und Waffen schmieden; ja, sogar Kredite kann man aufnehmen, falls man knapp bei Kasse sein sollte. Man kann im Spiel wirklich zahlreiche Dinge tun - mit dem Problem, dass man zwar sehr viel machen kann aber fast nichts davon machen muss, um im Spiel erfolgreich zu sein. Dadurch wirkt THE WITCHER III zum einen unnötig überladen und zum anderen in gewisser Weise auch sehr beliebig. Ich sehe in dem Spiel aufgrund zahlreicher kleinerer und größerer inszenatorischer und technischer Mängel sicher keinen "game of the year"-Kandidaten. Immerhin versöhnt der grandios und sehr emotiional inszenierte Epilog ein wenig für so manche Mängel während des Spiels.
Meine Rezension mag ein wenig "erbsenzählerisch" wirken, aber ich kann es nicht ab, wenn User nach wenigen Stunden im Spiel umfassende Rezensionen schreiben und Spiele in den Himmel loben - trotz offensichtlicher technischer Bugs und spielerischer Unzulänglichkeiten. Aber ich gebe gerne zu, dass ich abgesehen von meinen zahlreichen Kritikpunkten doch recht viel Spaß mit dem Spiel hatte. Für Fans von Rollenspielen im Stil von SKYRIM ist THE WITCHER III sicher ein guter Kauf.


BenQ W1350 3D DLP-Projektor (Full HD, Kontrast 10000:1, 1920x1080 Pixel, 2500 ANSI Lumen, HDMI/MHL, Lens-Shift) weiß
BenQ W1350 3D DLP-Projektor (Full HD, Kontrast 10000:1, 1920x1080 Pixel, 2500 ANSI Lumen, HDMI/MHL, Lens-Shift) weiß
Preis: EUR 725,41

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Preis-Leistungs-Hammer - oder einfach nur ein sehr guter Beamer!, 8. Juni 2015
>>> GRUNDSÄTZLICHE KAUFÜBERLEGUNGEN <<<
Seit den 90ern beschäftigte ich mich mit dem Gedanken, mir einen Beamer zu kaufen. Damals waren HD-Auflösung oder 3D-Fähigkeit noch Fremdwörter ' und trotzdem kosteten gute Beamer umgerechnet mehrere Tausend Euro. Da bei uns Zuhause außerdem die Raumbedingungen nicht optimal sind, verschob ich die Erfüllung meines Heimkinotraumes in jedem Jahr aufs Neue. Die technische Entwicklung der Beamertechnologie verfolgte ich nur noch am Rande.

>>> AUSWAHL DES GEEIGNETEN GERÄTS <<<
Ich war bei der aktuellen Recherche überrascht, wie leistungsfähig und gleichzeitig kompakt auch preisgünstige Beamer mittlerweile geworden sind. Das wichtigste Kaufkriterium war für mich eine überzeugende Bildqualität in Kombination mit einem interessanten Kaufpreis.
Ich bezog zu Beginn sowohl die LCD- als auch die DLP-Technologie in meine Überlegungen mit ein und schaute mir mehrere Geräte von BENQ, EPSON und PANASONIC an. Ebenso das Nachfolgemodell W1070+. Dieses wäre durch die optionale Möglichkeit, das HDMI-Signal drahtlos übertragen zu können, sogar ein sehr interessanter Kandidat gewesen. Nach ausführlicher Recherche und reiflicher Überlegung fiel meine Wahl dennoch auf den BENQ W1070.

Ich selbst erkenne den berüchtigten Regenbogeneffekt kaum. Meine Freundin, mit der ich Filme zumeist gemeinsam schaue, sieht ihn zwar deutlicher, empfindet den Effekt jedoch nicht als störend. Daher haben wir beschlossen, den BENQ dauerhaft zu behalten.

>>> AUFSTELLEN & EINRICHTEN DES GERÄTS <<<
Ich habe mich für eine Deckenmontage des Beamers entschieden. Da der Zoombereich des BENQ W1070 nicht sehr groß ist und nur ein kleiner vertikaler Lensshift zur Verfügung steht, benötigte ich eine gewisse Zeit, um die optimale Position für die Deckenhalterung zu finden. Nun füllt das projizierte Bild jedoch eine 2,7 m breite 16:9-Leinwand sehr gut aus.
Die Einrichtung ist sehr unkompliziert und erfolgt idealerweise mit Hilfe eines Testbildes Der BENQ bietet zudem ab Werk verschiedene, empfehlenswerte Bildmodi an. Der Rest ist einfach; Projektor per HDMI mit dem Zuspieler verbinden, Projektor mit Strom versorgen, Bildmodus auswählen; zuletzt das Bild per manuellem Zoom- und Schärferegler feinjustieren ' fertig!

Ich habe den Beamer mit einem AV-Receiver verbunden, um das Bild verschiedener Quellen projizieren zu können.
Wer sich intensiver mit den Bildwerten beschäftigen und diese bei Bedarf anpassen möchte, für den stehen zahlreiche veränderbare Bildparameter zur Feinstjustage zur Verfügung.

Meine persönliche Meinung zur Verwendung bei Tageslicht: Mag der Beamer durch seine hohe Lichtausbeute für Präsentationen geeignet sein, so möchte ich davon abraten, das Gerät bei Tageslicht als Heimkinoprojektor verwenden zu wollen. Der Kontrast geht deutlich in die Knie und Filme sind nicht mehr wirklich zu genießen. Daher mein Tipp: Entweder den Anspruch an ein gutes Heimkinobild deutlich herunterschrauben oder den Raum abdunkeln. Ist dies nicht möglich, sollte man zumindest bis zur Abenddämmerung warten, bevor man einen Film über den BENQ W1070 anschaut.

>>> BEURTEILUNG DER QUALITÄT <<<

VERARBEITUNG
Plastik soweit das Auge reicht, doch das Gerät ist sehr gut verarbeitet. Sowohl das Anschlussterminal als auch die Funktionstasten sind sauber in das Gerät eingearbeitet, Spaltmaße sind keine zu erkennen.

BEDIENUNG
Der Beamer lässt sich sowohl direkt am Gerät über Funktionstasten als auch über eine beleuchtete Fernbedienung sehr bequem bedienen. Nur der Zoom und die Schärfe sind manuell ausschließlich am Beamer selbst einstellbar.

BILD
Ich schaue über den Beamer ausschließlich Spielfilme (BluRay, Sky, VoD) oder ich nutze ihn hin und wieder für Videospiele.

> BLU-RAY
Der Beamer zeigt bei gut gemasterten Blu-rays ein knackscharfes 2D-Bild ohne jegliche Ruckler. Hier macht sich die Taktfrequenz von 144 Hz macht sich hier positiv bemerkbar. Insgesamt wird ein sehr natürliches Bild erzeugt, welches lediglich beim Schwarzwert in Verbindung mit dem Kontrast verbesserungswürdig ist. Details gehen in dunklen Film- oder Spielszenen verloren.
Das 3D-Bild ist für meinen Anspruch nahezu perfekt. Ich habe den Eindruck, dass das Schwarzwert-Kontrastproblem bei 3D-Material nicht so stark auftritt wie bei zugespieltem 3D-Material.

> FERNSEHBILD / BILD VON VoD-ANBIETERN
Dem Bild setzen in diesen Fällen die von den Anbietern eingesetzten Technologien, verwendeten Auflösungsstandards, zur Verfügung stehenden Bandbreiten, etc. engere Grenzen als dies bei zugespieltem Blu-ray-Material der Fall ist, Das Bild ist auch in diesen Fällen grundsätzlich mindestens gut, nicht jedoch mit der Blu-ray-Qualität vergleichbar. Aber dafür kann der Beamer nun wirklich nichts. ;-)

> GAMING
Das Wichtigste: Ich konnte keinen 'input lag' feststellen. Der Beamer kann daher problemlos mit einem PC oder einer Spielekonsole betrieben werden, und Multiplayer-Sessions sind ohne weiteres spielbar.
Und ich darf gestehen, dass ich von der Bildwirkung, z.B. bei einem Rennspiel oder einem Shooter doch mächtig beeindruckt bin. Gerade diese Arten von Spielen mit dem Blick aus der Ego-Perspektive machen auf der großen Leinwand sehr viel Spaß.

TON
Der BENQ W1070 verfügt über einen eingebauten Mono-Lautsprecher. Da ich diesen nie verwende, kann ich zur Tonqualität leider keine Aussage treffen.

>>> FAZIT <<<
Der BENQ W1070 bietet für den aufgerufenen Kaufpreis einen sehr hohen Gegenwert: Ein tolles Bild in 2D und 3D, umfangreiche Einstellmöglichkeiten, einen vertikalen Lensshift und eine sehr gute Verarbeitung stehen auf der Habenseite. Negativ fällt höchstens der nicht optimale Schwarzwert auf. Da ich damit jedoch gut leben kann, gibt's von mir eine dicke Kaufempfehlung.


My Wall H16-4L Deckenhalterung Beamer (Belastbarkeit 35 cm, Deckenabstand 400/470/550/620mm) silber
My Wall H16-4L Deckenhalterung Beamer (Belastbarkeit 35 cm, Deckenabstand 400/470/550/620mm) silber
Preis: EUR 46,81

3.0 von 5 Sternen Sehr gute Idee durchschnittlich umgesetzt, 2. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
>>> GRUNDSÄTZLICHE KAUFÜBERLEGUNGEN <<<
Als ich erstmals einen Beamer (BENQ W1070) gekauft habe, stellte sich folglich auch die Frage nach der Positionierung des Beamers. Bei unseer Raumsituation war eine Deckenhalterung die optimale Lösung.

>>> AUSWAHL DER GEEIGNETEN Halterung <<<
Da der BENQ nur über einen eingeschränkten vertikalen Lensshift verfügt, ich das Bild jedoch möglichst flexibel einstellen können möchte, fasste ich eine Deckenhalterung ins Auge, bei der die Beamerposition nahezu beliebig verändert werden kann.

>>> MONTAGE UND EINDRÜCKE <<<
Neben der Halterung ist sämtliches Montagematerial und eine gut illustrierte Montageanleitung vorhanden. Positiv fällt auf, dass für die Befestigung des Beamers an der Halterung verschiedene Schraubengrößen mitgeliefert werden, da es auf Beamerseite offensichtlich keine einheitlich normierten Gewindegrößen gibt. Mit dem beigefügten Material sollte daher jeder Beamer problemlos befestigt werden können.
Ebenso positiv: Die Aluminium-Telekopstange ist innen hohl, so dass darin die zum Beamer führenden Kabel elegant verborgen werden können.
Die Montage selbt ist problemlos.

Durch die Teleskopstange und ein vorhandenes Kugelgewinde kann der befestigte Beamer in alle denkbaren Richtungen verschoben und gedreht werden. Klasse!

Bis hierher ist die Deckenhalterung vorbildlich - und lässt im Detail dann doch zu wünschen übrig. Der Vorteil der Teleskopstange ist gleichzeitig deren entscheidender Nachteil, denn wirklich fest fixiert wird der Beamer durch die Deckenhaltung nicht. Denn auch, wenn man nur den Objektivschutz des BENQ W1070 abnehmen oder wieder anbringen möchte, wackelt die Stange mitsamt Beamer ein wenig, und i.d.R wird die Beamer- bzw. Bidposition bei der Gelegenheit gleich ein wenig verschoben.
Bei einer gewählten Stangenlänge von 60 cm wackelt es sehr stark,, bei 40cm Stangenlänge nur noch gering. Doch auch im letzteren Fall besteht stets die Gefahr, dass man auch beim nur leichten Berühren des Beamers ungewollt die Position des Beamers verändert - und anschließend eine, wenn auch nur minimale, so doch erneute Bildjustage notwendig ist. Das nervt mich zwar (noch) nicht, schmälert jedoch den Gesamteindruck der Deckenhalterung deutlich.

>>> FAZIT <<<
Die "My Wall H16-4L" Deckenhalterung überzeugt einerseits durch sehr flexibel einstellbare Beamerpositionen: Vertikal, horizontal und diagonal. Andererseits wird der sehr gute Ersteindruck dadurch getrübt, dass der Beamer durch die Teleskopstange nicht zu 100% fixiert werdn kann. Ich habe für die kürzeste Teleskopstangenlänge entschieden und kann mit dem Resultat einigermaßen leben. Wer jedoch nicht immer wieder Hand an den Schärferegler des Beamers oder an die Deckenhalterung selbst anlegen will, sollte nach einem anderen Produkt Ausschau halten.


Etekcity 1x2 HDMI Splitter Verteiler 1 IN 2 OUT für 3D Full-HD 1080P HDTV PC, Audio Video Switch, HDMI 1.3b für PS3, Xbox, 360 DVD, Blue-Ray,Metallgehäuse
Etekcity 1x2 HDMI Splitter Verteiler 1 IN 2 OUT für 3D Full-HD 1080P HDTV PC, Audio Video Switch, HDMI 1.3b für PS3, Xbox, 360 DVD, Blue-Ray,Metallgehäuse
Wird angeboten von focusled

5.0 von 5 Sternen Der Splitter splittet = Aufgabe erfüllt, 1. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
>>> ANLASS des KAUFS <<<
Ich betreibe seit einigen Tagen neben einem Fernseher einen Beamer. Meine Heimkinoanlage ist so aufgebaut, dass sämtliche Zuspieler (BluRay-Player, Amazon Fire TV, Sky Receiver, Spielekonsole) mit einem AV-Receiver verbunden sind und von dort aus die Signale über einen HDMI-Output ausgegeben werden; ein weiterer HDMI-Ausgang ist am AV-Receiver nicht vorhanden. Um ein ständiges "Umstöpseln" der TV- und Beamer-Verbindung zu vermeiden, habe ich den HDMI-Splitter gekauft..

>>> AUSWAHL DES GEEIGNETEN GERÄTES <<<
Es gibt zahlreiche HDMI-Splitter und HDMI-Verteiler. In meinem Falle sollten aus einem Signal schlicht zwei Signale erzeugt werden, so dass ein 1x2 HDMI-Splitter für meine Ansprüche ideal erschien. Außerdem sollten die Gehäusemaße kompakt und klein sein, um den Splitter problemlos hinter dem AV-Receiver verbergen zu können.

>>> INSTALLATION UND EINDRÜCKE <<<
Beim Auspacken des kleinen Splitters fällt sofort dessen sehr gute Verarbeitung sowie dessen überraschend hohes Gewicht positiv auf. Dies schürte umgehend die Hoffnung auf ein langes Leben des HDMI-Splitters.

Die installation selbst ist unproblematisch und sehr schnell erledigt:
- Eingang des HDMI-Splitters mit dem HDMI-Ausgang des AV-Receivers verbinden.
- Ausgabegeräte (in meinem Fall TV und Beamer) mit den beiden Ausgängen des HDMI-Splitters verbinden.
- HDMI-Splitter mit Strom versorgen

Im Betrieb erledigt der Splitter seinen Job sehr zuverlässig. Der teilt die Signale auf beide Endgeräte auf, so dass man nicht gewzungen ist, das Ausgabegerät separtat manuell auszuwählen. So stellte ich mir das vor - und wurde nicht enttäuscht.

>>> FAZIT <<<
Klein, kompakt, sehr gut verarbeitet und eine problemlose Signalteilung. Dies waen meine Erwartungen und ich wurde nicht enttäuscht. Von mir gibts eine Kaufempfehlung.


12,5m - Ultra HD 4k HDMI Kabel 1.4a / 2.0 | High Speed with Ethernet | neues Model 2015 / Kabel 3 fach geschirmt / inkl. Stecker- und Kontaktschirmung | 4K Ultra HD 2160p / Full HD 1080p | 3D / ARC / CEC | weiß | 12,5 Meter
12,5m - Ultra HD 4k HDMI Kabel 1.4a / 2.0 | High Speed with Ethernet | neues Model 2015 / Kabel 3 fach geschirmt / inkl. Stecker- und Kontaktschirmung | 4K Ultra HD 2160p / Full HD 1080p | 3D / ARC / CEC | weiß | 12,5 Meter
Wird angeboten von CSL-Computer
Preis: EUR 14,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Perfekt!, 1. Juni 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe das 12,5 m lange HDMI-Kabel gekauft, um einen 3D-Beamer mit meiner Heimkinoanlage zu verbinden.
Wichtig war für mich, dass das HDMI-Signal trotz der Kabellänge verlust- bzw. störungsfrei übertragen werden würde.

Das Kabel verrichtet nun seit einigen Tagen seine Dienste - und macht dies sehr gut.

+ Das Kabel ist dick und sehr gut verarbeitet.
+ Alle Signale, inkl. 3D-Signale, werden verlustfrei übertragen.
+ Der Kauf eines HDMI Repeaters zur Signalverstärkung ist überflüssig.

Zur Installation habe ich einen selbstklebenden Kabelkanal (Querschnitt: 15x10 mm) verwendet. Darin passt das Kabel perfekt.


Blade Runner - Premium Collection - Combo Blu-Ray + DVD
Blade Runner - Premium Collection - Combo Blu-Ray + DVD
DVD ~ Harrison Ford

5.0 von 5 Sternen Träumen Androiden von elektrischen Schafen?, 23. Mai 2015
>>> ZUM FILM <<<
... so lautet der etwas holperige Titel von Philipp K. Dicks Romanvorlage, auf der Ridley Scotts BLADE RUNNER beruht. Wer den Roman kennt, weiß, dass der Film nur sehr wenig mit dem Romaninhalt zu tun hat. Doch so holperig der Romantitel ist, so wenig massentauglich ist der Film: Wenig Action, wenige Explosionen, viele Dialoge in einer anspruchsvollen Handlung. Wenn man dann noch berücksichtigt, dass BLADE RUNNER 1982 in die Kinos gekommen ist - in einer Zeit, in der große Weltraumopern im Stile von STAR WARS ein erstes, großes Hoch hatten - so verwundert es kaum, dass er damals an den Kinokassen Schiffbruch erlitten hat. Trotzdem hat er sich im Laufe der Jahrzehnte von einem großen Kassenflopp über einen Geheimtipp hin zu einem visionären Klassiker entwickelt, der seiner Zeit scheinbar weit voraus war.

Vergangenheit in den 80ern:
Kinovorstellung, in der die 70mm-Fassung gezeigt wurde. Meine erste Begegnung mit BLADE RUNNER. Das Licht geht aus... der einleitende Text läuft ab... dann die Eröffnungssequenz!!! Ich weiß wie damals, wie ich von der Kraft dieser ersten Momente förmlich in den Kinosessel gepresst wurde und den Rest des Films (vermutlich mit offenem Mund) staunend verfolgt habe.

Gegenwart:
Inzwischen ist viel Zeit vergangen und der Film hat mehrere Anpassungen erfahren: Auf den originalen Kino-Cut folgte der Director's Cut. Er wurde in mehreren VHS-Versionen veröffentlicht; dann in einer unterirdisch schlechten DVD-Fassung; dann als "Final Cut" in einer sehr guten DVD-Fassung und zuletzt wurde der "Final Cut" nochmals auf HD-DVD und auf BLU-RAY veröffentlicht.
Jeder der genannten Schnittversionen hat ihre Anhänger. Ich persönlich bevorzuge den "Final Cut", wenngleich ich jeden verstehe, der Harrison Fords bzw. Deckards Off-Kommentar aus der ursprünglichen Kinofassung vermisst. Dieser Kommentar war ursprünglich keine Idee von Ridley Scott. Er persönlich war damit nie glücklich und nutzte die Möglichkeit des "Director's Cut" dazu, den Kommentar ab diesem Zeitpunkt nicht mehr zu verwenden.

Egal in welcher Fassung: Der Film hat über die Jahrzehnte nichts von seiner Faszination verloren. Im Gegenteil! Durch die ab dem "Director's Cut" eingefügte Einhorn-Szene ergaben sich plötzlich vollkommen neue Interpretationsmöglichkeiten hinsichtlich Deckards wahrer Identität.

***** SPOILER *****
Wer auf meine Meinung (und Ridley Scotts Intention) verzichten kann, sollte diesen Abschnitt überspringen: Sowohl das Einhorn als auch verschiedene Szenen, in denen in Deckards Augen eine Art Schimmer zu sehen ist, ist als deutlicher Hinweis darauf gedacht, dass Deckard selbst ein Replikant ist.
***** SPOILER ENDE *****

Inzwischen sind wir im Jahr 2015 und ich schaue mir "Blade Runner" noch immer 2-3 x im Jahr an. Verrückt? Mag sein, aber der Film ist für mich bis heute aufgrund der erzählten Geschichte mitsamt der perfekten Komposition aus Bildern, Farben, Sound(track) und Emotionen quasi DER perfekte Film. Er steht für sich alleine und hat eine tiefgründige, zutiefst menschliche Botschaft zu vermitteln. Ich kann nur hoffen, dass man von aktuell aufkommenden Sequel-Ideen wieder Abstand nimmt...

>>> ZUR BLU-RAY...
Sowohl Bild als auch Ton (gesehen auf einem 50 Zoll-Display und auf einer 2,7 Meter-Leinwand / gehört mit 7.1-Set) sind perfekt für einen Film, der 1982 entstanden ist. Der Schwarzwert ist sehr gut, die Schärfe auf einem hohen Niveau, wenngleich sie nicht mit aktuellen Produktionen mithalten kann. Unter Berücksichtigung des Produktionsjahres muss man schon mit der Lupe suchen und Fehler finden WOLLEN, um einen Anlass zur Kritik zu finden. Besser sah die Eröffnungssequenz vermutlich auch in der 80ern im Kino nicht aus ;-) Erst auf einer großen Leinwand ist zu erkennen, dass die Detailschärfe gegenüber aktuellen Produktionen doch zu wünschen übrig lässt.

Der Ton kann mit aktuellen Produktionen sicher nicht mithalten, jedoch wurde offensichtlich das Maximale aus dem zur Verfügung stehenden Quellmaterial geholt. Da der Film im Kino u.a. in der 70mm- / 6-Kanal-Stereo-Fassung lief, hat man für den gelungenen Sound offensichtlich auf diesen Soundmaster zurückgegriffen.

...UND DARÜBER HINAUS <<<
Wer dann noch immer Fragen haben sollte, dem kann ich nur das hervorragende Buch "Future Noir: The Making Of Blade Runner" von Paul M. Sammon empfehlen. Darin wird der Film Szene für Szene analysiert und auf wirklich JEDE nur denkbare Frage wird näher eingegangen. So erfährt man darin u.a., dass die Position der Figuren in der Schachpartie zwischen Tyrell und J.F. Sebastian nicht, wie manche Zuschauer vermuteten, einer historischen Partie aus dem 19. Jhd. entnommen wurde...

>>> FAZIT <<<
Action-Fans sollten einen großen Bogen um BLADE RUNNER machen. Freunde zutiefst philosophischer und melancholischer Geschichten, die auch auf mehreren Ebenen gut funktionieren, kommen um dieses Meisterwerk nicht herum.


Destiny
Destiny
Wird angeboten von Game-Point-Baetz e.K.
Preis: EUR 23,85

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Vom Hype und dem angekündigten "epischen Spielerlebnis" zum Rohrkrepierer, 3. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: Destiny (Videospiel)
Ich gebe zu: Ich bin seinerzeit dem Hype unterlegen und besitze das Spiel, das als "episches Spielerlebnis" angekündigt war, seit der Veröffentlichung im Jahr 2014. Meine Freundin hatte damit einige Stunden durchaus Spaß, jedoch bemängelte sie das sehr eingeschränkte Gameplay und die noch eingeschränktere Abwechslung in Sachen Locations... und das Teil wurde eingemottet.

Dieser Tage wollte ich dem Spiel nun (m)eine (erste) zweite Chance geben und habe es für ein paar Stunden eingelegt.
Der Auftakt: WOW - ein erzählerischer Einstieg, der sich gewaschen hat! In einer filmreifen Inszenierung werden, begleitet von einem wunderschönen Soundtrack, die Hintergründe der Geschichte erzählt. Anschließend startet das Spiel auf der Erde in einem postapokalyptischen Setting und die ersten Konfrontationen mit den Gegnern machen viel Spaß! Anschließend erhält man nach einer sehr überschaubaren Spielzeit ein Raumschiff, mit dem man zu seiner Heimatbasis, dem "Turm", reisen kann... und ab diesem Zeitpunkt geht es mit dem Spiel stetig bergab. Mir leuchtet z.B. nicht ein, weshalb ich im "Turm" EXTREM lange Wege zwischen den anwesenden Händlern zurücklegen muss, um mich irgendwie vernünftig aufzurüsten... das nervt!

Am auffälligsten war für mich: Das eigentliche Spielerlebnis hat mit dem beeindruckenden erzählerischen Einstieg rein gar nichts zu tun! Die thematisierte Entwicklung der Menschheit? Geschenkt! Der Reisende? Verkommt zur Randnotiz! Alles andere? Überflüssig!
Die Hintergrundstory wirkt aufgesetzt, um das sehr eingeschränkte Gameplay irgendwie größer und imposanter wirken lassen zu können als es in der Realität ist.
Denn dieses sieht wie folgt aus: Besuche ein paar wenige Orte so oft wie möglich, kampfe dort so oft wie möglich gegen die immer selben und ständig spawnenden Gegnerhorden - und sammle so viele Gegenstände wie möglich ein... und wieder... und wieder.. und wieder! Und wenn du viele Stunden in dem Spiel verbrcht hast, werden für dich auch Items droppen, die du tatsächlich gebrauchen kannst. Wann welche Items droppen, wird dabei allerdings über Zufallsalgorhithmen gesteuert. Es kann also geschehen, dass man als guter DESTINY-Spieler seeeeehr lange auf Items wartet, die man benötigt - während weniger talentierte Mitläufer im gleichen Zug nützliche Gegenstände erhalten. Oder anders ausgedrückt: Deine Fähigkeiten als Spieler haben erst in zweiter Linie Einfluss auf Deinen Spielfortschritt. Was für ein Schmarrn ist das denn?

Das Spiel ruft dem Spieler in jeder Sekunde zu: "Bleibe hier, beschäftige dich mit mir!" - hat jedoch kaum Inhalte zu bieten, mit dem es einen Spieler, der an einem abwechslungsreichen und fordernden Gameplay interessiert ist, für sich begeistern kann. Es setzt ausschließlich auf den Suchtfaktor jener Spieler, die darauf hoffen, in der nächsten Stunde vielleicht doch noch den Gegenstand zu erhalten, auf den sie nun schon tage- oder gar wochenlang warten. Dies ist in meinen Augen die billigste Art, mit der ein Spiel motivieren oder gar begeistern möchte (einarmige Banditen basieren auf einem sehr ähnlichen Prinzip).

Nochmals: Das einzig Epische an dem Spiel ist dessen filmreifer Einstieg. Im harten Kontrast dazu steht eine monotone Baller- und Sammelorgie, bei der es schlichtweg uninteressant ist, vor welch erzählerischem Hintergrund sie abläuft. Gleichzeitig wirkt das Spiel wie ein Flickenteppich, dem ganz bewusst zahlreiche Löcher hinzugefügt wurden, um die Spieler möglichst lange mit (kostenpflichtigen) Zusatzinhalten versorgen zu können. Es gibt dazu im Netz auch interessante Aussagen von Insidern - und es schmerzt besonders, zu erkennen, wie DESTINY ursprünglich geplant war und was davon letztlich umgesetzt wurde.

FAZIT:
DESTINY ist ein Paradebeispiel dafür, was geschieht, wenn die Macht von Betriebswirten über die Kreativität von Entwicklern siegt. In der vorliegenden Form überzeugt mich DESTINY tatsächlich nur in Sachen Grafik und Soundtrack. Der große Rest - fein durchkalkuliert und mächtig aufgeblasen - ist pure Verschwendung meiner kostbaren Lebenszeit!


Der Zauberer von Oz [3D Blu-ray]
Der Zauberer von Oz [3D Blu-ray]
DVD ~ Judy Garland
Preis: EUR 13,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Magische Momente für die Ewigkeit in 3D, 28. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Zauberer von Oz [3D Blu-ray] (Blu-ray)
>>> ZUM FILM <<<
Gibt es denn überhaupt jemand, der DER ZAUBERER VON OZ noch nicht kennt? Meine früheste Erfahrung mit dem Film reicht ins Kindergartenalter zurück. Dass es sich bei dem Film um ein Musical handelt, war damals spätestens nach meiner traumatischen Begegnung mit der "bösen Hexe des Westens" in den Hintergrund getreten. Noch viele Nächte hat sie mich anschließend in meinen Träumen verfolgt und dafür gesorgt, dass ich sie sich neben den Morlocks aus George Pals DIE ZEITMASCHINE als frühkindliche Horrorerfahrung für immer in mein Gedächtnis gebrannt hat.

Inzwischen sind mehrere Jahrzehnte vergangen und seit vielen Jahren hat jene Hexe (wie übrigens auch die Morlocks) den Schrecken für mich verloren. Aus dem kleinen Angsthasen ist ein großer Fan des Films geworden. Umso mehr konnte und kann ich mich an der wunderschönen Geschichte voller Herz und Wärme erfreuen, die auch noch nach über 75 Jahren nichts von ihrem Reiz verloren hat. Obwohl ich kein großer Musicalfreund bin, habe ich DER ZAUBERER VON OZ mittlerweile unzählige Male gesehen. Er trägt diese gewisse Magie in sich, die einen "nur" sehr guten Film von einem Meisterwerk und dieses wiederum von einem zeitlosen Klassiker unterscheidet. Und so freue ich mich jedes Mal, wenn Dorothy der Vogelscheuche, dem Zinnmann und dem Löwen begegnet und sich alle vier gemeinsam mit ihren sehr menschlichen Problemen auf den Weg zum "wizard of oz" machen, um von ihm Hilfe zu erhalten. Und ich erfreue mich am durchgängig traumhaften Soundtrack mit Songs, die ebenso zeitlos sind wie der Film selbst.

Erich Kästner sagte einst sehr treffend: "Nur wer erwachsen wird und dabei im Herzen ein Kind bleibt, der ist ein ganzer Mensch." Bei DER ZAUBERER VON OZ hat jeder Erwachsene die Gelegenheit, festzustellen, wie sehr Mensch er ist. Denn wenn es einem gelingt, die Welt und den Film mit Kinderaugen zu betrachten, dann wird man sehr viel Freude an ihm haben. Normalerweise lasse ich jedem Menschen seinen subjektiven Geschmack, aber hier kann ich mir einen Seithieb nicht verkneifen: Wer mit der Geschichte, die DER ZAUBERER VON OZ erzählt, nichts anfangen kann, hat in meinen Augen ein ernsthaftes Problem oder, schlimmer noch, er hat seine kindliche Seite im Laufe der Jahre verloren... schade um diesen Teil des Publikums.

>>> ZUR BLU-RAY <<<
BILD (gehen auf einem 55 Zoll 3D-Display)
Nicht über das 4:3-Bild wundern. Der Film stammt aus der Prä-Cinemascope-Ära und folglich ist dies das korrekte Seitenverhältnis. Das Bild wurde sehr gut restauriert und angemessen ins HD-Format transferiert. Natürlich kann die Qualität nicht mit dem Detailreichtum aktueller Produktionen mithalten. Ich würde jedoch sagen, dass der Film noch nie schärfer und brillianter ausgesehen hat.

Das 3D-Format stellt für für diesen Film einen echten Zugewinn dar. Die 3D-Konvertierung ist sehr gut gelungen, so dass zum einen eine gute räumliche Tiefe erzielt wird und auch die ein oder anderen sehr guten 3D-Effekte wahrnehmbar sind.

Ton (gehört auf einer 7.1-Anlage)
Überraschend ist, dass der Film hier erstmals auch in Deutsch in einer 5.1-Surroundfassung vorliiegt. Gut, die Stimmen klingen sehr frontlastig und ohne Volumen aber sowohl die Musik als auch die Umgebungsgeräusche erklingen erklingen sowohl räumlich als auch effektvoll. Wer ein nochmals besseres Soundergebnis genießen möchte, muss auf die englische Tonspur zurückgreifen. Trotzdem: Im Vergleich zu allen bisherigen Veröffentlichungen wurde beim deutschen Sound eine hervorragende Arbeit geleistet.

EXTRAS
Die Extras begeistern! Ein neues Making Of, Audiokommentare, Dokumentationen, Testaufnahmen und Kurzfilme haben es auf die Discs geschafft. Laut Cover kann der Fan ca. 16 Stunden damit verbringen, das umfangreiche Bonusmaterial durchzustöbern... danach sollten wirklich keine Fragen zum Film mehr offen sein. Kostprobe gefällig? -> Judy Garland auf Speed? Klingt blöd, war aber so!

>>> FAZIT <<<
Die 3D-Version von DER ZAUBERER VON OZ macht viel Spaß! Das 3D-Bild und der erstmals gebotene deutsche 5.1-Sound überzeugen vor allem in Anbatracht der Tatsache des sehr hohen Alters des Films. Dazu werden noch tonnenweise Extras geboten, durch die sich der geneigte Fan mehrere Stunden lang wühlen kann. Technisch stellt diese Blu-Ray die mit Abstand beste aller bisherigen Veröffentlichungen dar. Daher von mir ein klarer Kauftipp!


Kein Titel verfügbar

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erst das Huhn oder das Ei - oder gar der Hahn? Film sehr gut, Blu-Ray leider enttäuschend, 15. Februar 2015
>>> ZUM FILM <<<
Ich habe in letzter Zeit mit Blindkäufen recht gute Erfahrungen gemacht. PREDESTINTION kaufte ich mir nur deshalb, weil mich die Regisseure Michael und Peter Spierig vor ein paar Jahren mit ihrem Regiedebüt DAYBREAKERS zumindest gut unterhalten haben. Bereits damals hatte ich das Gefühl, dass bei den beiden in Sachen Inszenierung noch deutlich Luft nach oben ist. Diesen Beweis haben sie nun mit PREDESTINATION, der auf einen Romanvorlage von Robert A. Heinlein basiert, angetreten.

Ich muss jedoch gestehen, dass mir während und auch noch nach der Sichtung des Films gewaltig der Kopf rauchte. Meiner Freundin, mit der ich den Film gemeinsam anschaute, muss ich gleichzeitig ein dickes Kompliment machen: Sie war stets auf Augenhöhe der Handlung und wusste zielsicher vorherzusagen, wo der Hase lang läuft. Eine nebensächliche Info? Mitnichten, da dies sehr gut zeigt, dass die Story, so verworren sie erscheinen mag, doch einer logischen und klaren Linie folgt - wenn man sie erkennt.
Ich hingegen tat mich deutlich schwerer, der wirklich verschwurbelten Zeitreisestory zu folgen und habe mit PREDESTINATION die verrückteste Zeitreisestory gesehen, die mir bisher vor die Augen gekommen ist. Die Spierig-Brüder treiben in dem Film alles, was wir bisher an vergleichbaren Ausgangssituationnen gesehen haben, auf eine Spitze, die ich so nicht für möglich gehalten hätte und die mich positiv überrascht hat.
Was passiert(e) wann, welche Auswirkungen haben die Taten der handelnden Personen auf spätere Zeitverläufe und wer ist wer in der mysteriösen Handlung? Vor allem die letzte Frage wird zunächst glänzend gestellt und ebenso genial beantwortet. In PREDESTINATION ziehen Eingriffe von Zeitreisenden in zeitliche Abläufe nicht einfach überraschende Folgeerscheinungen nach sich - sie sind viemehr elementarer Bestandteil der Handlung. Sie als problmschaffende Ausgangssituation und und gleichzeitige Lösung des Rätsels darzustellen - darauf muss erst einmal jemand kommen.

Dabei glaubt man anfangs noch, einer zwar sehr seltsamen, insgesamt jedoch sehr banalen Geschichte zu folgen: Ein Bombenattentäter soll durch eine Zeitreise in die Vergangenheit aus dem Verkehr gezogen werden, um von seinem nächsten Anschlag abgehalten zu werden. Doch die Geschichte, welche um diese Ausgangssituation gepsonnen wird, dürfte die grauen Zellen nicht weniger Zuschauer zum Qualmen bringen. Mit jeder Filmminute und mit jeder vermeintlichen Handlungsauflösung wird der Film ein Stück komplexer und komplizierter. Erst gegen Ende wird eine Lösung geboten, die zwar komplett durchgeknallt erscheint, die im Kontext der Story und von Zeitreisephänomenen absolut schlüssig ist

Wer Spaß an solcher Art von Geschichten hat, darf sich PREDESTINATION nicht entgehen lassen, Wer hingegen Zeitreisen und die sich daraus ergebenden Folgen von vornherein quasi als groben Humbug und vollkommen unlogisch abtut, der sollte einen großen Bogen um den Film machen. Außerdem seien jene Zuschauer gewarnt, die einen spannenden Actionfilm erwarten, denn über weite Strecken werden Geschichten ERZÄHLT. Der Film ist spannend aber er zieht seine Spannung alleine aus der immer faszinierender werdenden Geschichte. Action findet nur statt, wenn sie zur Handlung passt - also sehr selten ;-)

>>> ZUR BLU-RAY <<<

BILD (gesehen auf einem 55 Zoll-Display)
Das 2D-Bild mit stark unterkühlten Farben macht einen wirklich sehr guten Eindruck. (hier fühlte ich mich öfter an DAYBREAKERS erinnert)

TON (gehört auf einer 7.1-Anlage)
Leider ist der Sound, der in der englischen und deutschen Sprachfassung im 5.1 DTS-HD Master Audio-Format enthalten ist, sehr schlecht abgemischt. Einfach gesagt, sind der Soundtrack und die Soundeffekte im Verhältnis zu den Dialogspuren deutlich zu laut abgemischt. Es macht nicht wirklich Spaß, den Sound ständig leiser oder lauter stellen zu müssen, weil entweder Dialoge nicht verstanden werden oder weil ich Angst haben muss, dass mir meine Anlage um die Ohren fliegt. Der Blu-Ray-Vertreiber hat das Problem erkannt und bietet einen Austausch der Disc an (siehe Amazon-Produktbeschreibung)

EXTRAS
Bis auf Werbung in Form von ein paar Traileren sind keine Extras enthalten. Das ist enttäuschend.

>>> FAZIT <<<
PREDESTINATION ist ein anspruchsvoller Film, an dem Freunde von Geschichten mit doppeltem oder dreifachem Boden viel Freude haben können. Leider steht dem eine Bluy-Ray entgegen, die nur beim Bild überzeugen kann. Der Ton ist stark verbesserungswürdig, Extras sind quasi keine vorhanden. In der vorliegenden Veröffentlichung bekommt das Gesamtprodukt von mir nur eine durchschnittliche Wertung, auch wenn der Film volle 5 Sterne verdient hat.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 2, 2015 11:22 AM MEST


World War Z [3D Blu-ray]
World War Z [3D Blu-ray]
DVD ~ Brad Pitt
Preis: EUR 14,99

4.0 von 5 Sternen Ein grandioses Endzeitszenario mit enttäuschendem Finale, 13. Februar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: World War Z [3D Blu-ray] (Blu-ray)
>>>>> ZUM FILM <<<<<
Was wurde über Marc Forsters WORLD WAR Z im Vorfeld des Kinostarts nicht alles geschrieben? Von "Das kommt etwas Großes auf uns zu!" über "Dreharbeiten kommen nicht voran!" bis hin zu "Rohrkrepierer!" war so ziemlich alles vorhnden. Heute weiß man, dass das Drehbuch noch während der Dreharbeiten mehrmals umgeschrieben wurde. Schon anderen Filme hat dies in der Vergangenheit nicht gut getan und aus diesem Grunde bin ich mit sehr gemischten Gefühlen an die Erstsichtung herangegangen. Umso überraschter war ich von der inszenatorischen Kraft und dem Tempo, das der Film insbesondere in der ersten Stunde an den Tag legt.

Durch eine 4-köpfige Mittelklassefamilie, um die die temporeiche und extrem spannende Story gesponnen wird, wird, wenn ein auch sehr klischeehafter, so auf jeden Fall sehr wirkungsvoller Aufhänger gewählt, um die Zuschauer emotional zu einzubinden. Wer sich schon daran stört, sollte einen großen Bogen um den Film machen. Der Rest der Story ist recht banal ABER weitgehend mit einer inszenatorischen Wucht erzählt, die ihresgleichen sucht.

***** SPOILERGEFAHR *****
So wird die sich ausbreitende Panik beim Ausbruch der Zombie-Epidemie in erschreckenden Bildern eingefangen: Schnelle Schnitte; erst Ungläubigkeit, dann Panik in den Gesichtern der Menschen inkl. einer hektischen Flucht durch Straßen und Gebäude. Jeder kann der nächste sein, den es erwischt - und es erwischt in sehr kurzer Zeit sehr, sehr viele! Nur Zufälle oder pures Glück entscheiden über Leben oder Tod. Zuschauer, deren Puls in dieser ersten halben Stunde nicht spürbar in die Höhe getrieben wird, sollten den Film dann auch gleich umgehend ausschalten - er wird sie langweilen ;-)

Ein weiteres Filmhighlight stellen für mich Szenen in Jerusalem dar, wenn die Stadt als sichergeglaubte Zone binnen kürzester Zeit durch die Unachtsamkeit (oder Dummheit) weniger Überlebender von Zombies überrannt. Gläubige Zuschauer könnten sich daran stören, dass letztlich die in Jerusalem praktizierten Religionen der Sargnagel für die Lebenden dort ist.

Und wenn Brad Pitt nach seiner Flucht aus der Stadt in einem Passagierjet sitzt, in dem das Virus ausbricht, treiben Panik und die sich rasend schnell ausbreitende Epidemie auf kleinstem Raum das Adrenalin des Zuschauers nochmals extremst in die Höhe. Dass er und seine isrealische Begleiterin dann jedoch den Absturz der Maschine überleben, ist... ööööhm... eher grenzwertig oder schlicht unglaubwürdig.
***** SPOILERGEFAHR ENDE *****

Diese Art der Inszenierung hat mich über weite Strecken des Films begeistert. WORLD WAR Z ist über ca. 2/3 seiner Spieldauer durch und durch düsteres Adrenalinkino. Mit etwas Mut auf Seiten der Drehbuchautoren und einer konsequenten Fortführung der grundsätzlich düsteren Geschichte hätte WORLD WAR Z ein moderner Klassiker werden können. Doch aus mir unerfindlichen Gründen haben sich die Verantwortlichen dafür entschieden, den Film zu einem in meinen Augen wenig glaubwürdigen = unpassenden Ende zu führen. Schade...

>>>>> ZUR BLU-RAY (3-Disc-Veröffentlichung inkl. 2D und 3D-Fassung) <<<<<

Disc 1: 3D-Kinocut
Disc 2: 2D-Extended Cut + Extras
Disc 2: DVD-Fassung des Films

BILD (gesehen auf einem 55 Zoll-Display)
In 2D macht das Bild eine sehr gute, in 3D noch immer eine gute Figur. Die Bildwerte überzugen, so dass man in beiden Versionen ein sehr gutes HD-Bild geboten bekommt. Die 3D-Effekte sind deutlich sichtbar, hätten für meinen Geschmack an den ein oder anderen Stellen noch deutlich ausgeprägter sein können.
ACHTUNG: Der FSK 16-Extended Cut liegt nur in der 2D-Fassung vor. Der kürzere FSK 12-Kinocut ist auch in 3D enthalten. Splatterfans werden sich an einem Zombiefilm mit FSK 12 stören. Allerdings geht dem Film durch die gekürzten Szenen nichts von seiner intensiven Wirkung verloren. Und meine persönliche Meinung: Auch in der FSK 12-Fassung werden noch zahlreiche Szenen dargeboten, sie man so nicht zwingend in einem FSK 12-Film erwarten würde.

TON
Wie so oft, liegt auch in diesem Fall die deutsche Synchronfassung nur im herkömmlichen, datenreduzierten Dolby Digital 5.1-Format vor. Nur die englische Tonspur ist im hochaufgelösten DTS-HD-MA-Format vorhanden. Abgesehen davon macht auch die Deutsche Tonspur durch zahlreiche Surtroundeffekte, sowie hohe Dynamik und Bassgewalt viel Spaß.

EXTRAS
Making Of und Featurettes sind enthalten, geben jedoch leider keinen sehr ausführlichen Blick auf die Produktion.

>>>>> FAZIT <<<<<
WORLD WAR Z macht vieles richtig, scheitert jedoch entscheidend gegen Ende des Films. Ich fühlte mich über weite Strecken sehr gut und sehr spannend unterhalten. Nur das für meinen Geschmack zu seichte Ende, das im krassen Gegensatz zum bis dahin hervorragenden Film steht, sorgt dafür, dass ich dem Film die Höchstwertung verweigere. Für einen spannenden Heimkinoabend reicht WORLD WAR Z jedoch sehr gut aus. Und ich werde ihn mir Gelegenheit gerne noch einmal anschauen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20