Profil für djzaus > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von djzaus
Top-Rezensenten Rang: 39.005
Hilfreiche Bewertungen: 88

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
djzaus "djzaus"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Killzone Shadow Fall [PlayStation 4]
Killzone Shadow Fall [PlayStation 4]
Wird angeboten von GMFT
Preis: EUR 30,45

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Shadow Marshal bringt Killzone-Reihe mehr Stealth, 14. Januar 2014
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Technik
=====

Die Grafik ist größtenteils spitze. Tolle Lichteffekte, stellenweise grandiose Weitsicht, mitsamt vieler Details und Spiegelungen der verschiedenen Lichtquellen. Auch Wettereffekte wie Nebel sind toll umgesetzt. Generell sind die Umgebungen toll designed und zudem hochauflösend. Lediglich die Mimik und Gestik der Personen wirken etwas steif. Da hat man auf PS3 schon besseres gesehen (z.B. The Last of us)

Der Sound klingt auf meiner 5.1 Anlage richtig satt und sehr gut. Alle Waffen, Granaten sowie Gegner wie Drohnen und Geschütztürme erzeugen satte, klare Geräusche. Leider sind die Stimmen teilw. recht leise im Vergleich zur Hintergrundmusik bzw. dem teilw. mächtigen Bass, sodaß die Stimmen öfters untergehen. Toll fand ich die Audiotagebücher, welche im Singleplayer gefunden werden. Diese werden über den Lautsprecher am Controller ausgegeben und erzeugen ein Mittendrin-Gefühl.

Insgesamt kann ich die Technik als überdurchschnittlich gelungen bezeichnen. Die PS4 zeigt was möglich ist, wobei techn. sicherlich noch mehr möglich ist, da wir uns ja erst am Anfang des Konsolenzyklus befinden.

Singleplayer
=========

Die Geschichte wird zu Beginn schön eingeleitet, bietet viel Spielraum für kommendene Momente und macht Lust auf mehr. Leider lässt die Qualität bei der Geschichte im Laufe immer mehr nach, wobei die Geschichte an sich noch durchschnittlich und ok wäre, aber die Inszenierung lässt teilweise zu wünschen übrig. Speziell wegend der mässigen Mimiken kommt nie so richtig Stimmung bei Dialogen auf. Auch das Ende des Spiels ist nicht gerade ein Meisterwerk.

Dafür sorgst das Gameplay, dass man sich in die Rolle des Shadow Marshall ganz gut hineinversetzen kann. Zwar gibt es auch in diesem Teil einige rasante Schusswechsel, zumeist spielt sich Killzone Shadow Fall allerdings wesentlich gemächlicher als sein direkter Vorgänger, weil es vermehrt auf Stealth setzt. Dazu hat man einerseits das Radar-Signal zu Verfügung, welches Gegner in Reichweite auch hinter Mauern markiert und für eine gewisse Zeit sichtbar macht, und andererseits die Drohne, welche 4 Modi aufweist: Angriff, Schutz, Seilrutsche und Hacken. Ausgewählt werden diese per Touchpad am Controller, was schnell und effektiv von statten geht. Möglicherweise lag es bei mir daran, dass ich direkt auf Schwierigkeitsgrad Schwer begonnen hatte, aber ohne häufigen Einsatz des Radars und der Drohne mitsamt vorsichtigen Vorgehen kommt man da nicht weit. Mir gefällt der Stilwechsel in der Killzone-Reihe vom Gameplay her sehr gut. Wer einen unkomplizierten, rasanten Shooter-Spaß erwartet könnte eventuell enttäuscht werden. Blöderweise habe ich an 2 Stellen im Spiel erst recht spät gemerkt, dass ich in einem Endlosmodus bin, weil das nächste Ziel aufgrund der vielen Details in der Spielwelt nicht immer gut ersichtlich ist. Zudem wird man nur einmal kurz darauf aufmerksam gemacht, danach erfolgt kein Hinweis mehr.

Multiplayer
========

Den Multiplayer habe ich zwar erst rund 4 Stunden angespielt, aber soviel lässt sich sagen: Er lässt keine Wünsche offen. Bei den 24 Player Warzones können verschiedene Spielmodi wie Team-Deathmatch gespielt werden. Gleich 10 recht unterschiedliche Maps stehen zur Verfügung. Dabei kann aus 3 Klassen (Kundschafter, Unterstützer, Sturmsoldat) ausgewählt werden, wobei jeder 4 Ausrüstungsslots aufweist, welche allesamt von Beginn an selbst eingestellt und gespeichert werden können. Alle Klassen habe spezielle ausrüstbare Fähigkeiten und Waffen zur Verfügung, wodurch man den eigenen Spielstil darauf abstimmen kann. Satte 1595 Herausforderungen (unterteilt nach Klassen, Fähigkeiten, Maps, allgemein ...) warten darauf erledigt zu werden. Alle Klassen haben ihre Vorteile und Berechtigung gespielt zu werden, wobei mir der Unterstützer derzeit am besten gefällt. Zudem können alle Spielmodi nach den eigenen Vorstellungen eingestellt werden.

Fazit
====

Technisch ist Killzone Shadow Fall derzeit Referenz auf der PS4. Der Singleplayer hat mir vom Gameplay her mit den stärkeren Fokus auf Stealth sehr gut gefallen, allerdings war die Geschichte sehr durchwachsen. Der Multiplayer lässt mit seinen 10 Maps und zahlreichen herausforderungen keine Wünsche offen. Ich vergebe daher 4/5 Sterne


Tearaway - [PlayStation Vita]
Tearaway - [PlayStation Vita]
Wird angeboten von 711games
Preis: EUR 11,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen kreatives Spiel abseits des Mainstreams, 27. November 2013
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Tearaway - [PlayStation Vita] (Videospiel)
+ fantastisches Design der einzelnen Papierwelten
+ die Papierkulissen wirken fast wie zum Leben erweckt und erzeugen so eine tolle Atmosphäre
+ viele kreative und coole Ideen im Gameplay
+ welche die Funktionen der VITA auch sinnvoll ausnutzen (beide Touchscreens, beide Kameras, Neigungssensor, Mikrofon)
+ dadurch hat man immer wieder das Gefühl mittendrinnen zu sein
+ dreht im Gegensatz zu vielen anderen Spielen in der 2ten Hälfte sogar noch etwas auf
+ ingame, sammelbare Papiervorlagen zum selber Basteln
(alle gesammelten Papiervorlagen sind mit seinem PSN-Konto verknüpft im Internet ausdruckbar)
+ viele Formen und Filter für die Kamera erwerbar (durch das im Spiel eingesammelte Konfetti)
+ Möglichkeit eigene Formen zu kreiieren

o allerdings nur an gewissen Stellen im Spiel (bei kleineren Formen etwas fummelig)
o zumeist wenig fordernd (daher aber auch für weniger geübte Spieler und Kinder geeignet)
o teilweise etwas kindliche Aufbereitung (z.B. Fotos von sich selbst machen und dekorieren)
o Story hätte noch etwas länger sein können

- gelegentliche Kameraprobleme bei Hüpfpassagen
- Kauderwelsch-Sprache nervt etwas

Fazit
====

Tearaway ist derart liebevoll gemacht, dass es einfach Spaß macht in den Papierwelten umherzuwandern, die wirken als würden sie zum Leben erweckt worden sein. Es ist zwar wenig fordernd, dafür sprüht es nur so vor kreativer Ideen und nutzt zudem die Funktionen der VITA sinnvoll aus. Wer sich wie ich auch mit nahezu gewaltfreien Spielen unterhalten kann, sollte hier unbedingt zugreifen, auch wenn die Story relativ kurz ausgefallen ist und der Wiederspielwert nicht so hoch wie bei LittleBigPlanet ist (weil hier ein Editor bzw. die Community Inhalte fehlen)
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 3, 2014 10:46 PM MEST


Killzone Mercenary - [PlayStation Vita]
Killzone Mercenary - [PlayStation Vita]
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen grandiose Technik + solide, gutes Gameplay, 4. November 2013
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Technik
=====
Die Grafik ist für VITA Verhältnisse überragend und kommt bis auf wenige Ausnahmen der PS3 sehr, sehr nahe. Alles läuft flüssig und sieht toll aus, wie etwa die Lichteffekte. Auch der Sound mit Kopfhörern klingt ausgesprochen satt.

Gameplay
=======

Die Steuerung dieses Shooters ist sehr gut gelöst. Bewegen, zielen, laufen, verstecken geht gut von der Hand. Auch die Nahkämpfe per Touchscreen gefallen mir. Nur das Zoomen der Scharfschützengewehre per hinteren Touchscreen sind etwas gewöhnungsbedürftig. Zur Ausrüstung gehören eine Haupt- und Nebenwaffe, ein Ausrüstungsslot für Granaten oder Minen, einen
für die Panzerung sowie eines VAN-Guards, der einem spezielle Fähigkeit verleiht. Die Kombinationen daraus sind vielfältig, wobei nahezu alle Ausrüstungsteile ihre Dasensberechtigung haben. Außerdem können Informationen durch Verhöre eingeholt werden, Kameras zerstört werden sowie Fässer zum explodieren gebracht werden. Das Hack-Minispiel fand ich anfangs noch cool, ist aber langfristig ein wenig redundant. Für das Erledigen der Storymissionen oder Medaillen erhält man ebenso wie für (Mehrfach-)Abschüsse Geld, um die das Waffenarsenal weiter ausgebaut werden kann.

Singleplayer
==========

Die kurze Story, in welcher man einen Söldner spielt, ist ziemlich gut geworden, und kann in 3 Schwierigkeitsgraden gespielt werden. Die insgesamt 9 Missionen sind jeweils rund 20 - 60 Minuten lang, je nach Spieltempo und vorgehensweise. Ich habe rund 8 Stunden beim ersten Durchlauf gebraucht. Alle 9 Missionen lassen sich nach einmaligen durchspielen nochmals als Verdeckt-, Präzision oder Zerstörungsauftrag wieder spielen. Diese haben zusätzliche Bedingungen, die oftmals ganz schön knifflig sind, wie etwa eine gewisse Anzahl Kopftreffer mit Waffe X, ganze Abschnitte unendeckt zu schleichen oder Munitionskisten zu zerstören uvm.. Auffallend ist das gute Leveldesign, da sich die meisten Abschnitte entsprechend anders spielen lassen. Viele Schleichwege etwa sind mir erst beim zweiten mal spielen aufgefallen. Etwas störend ist aber, dass die Cut-Scenes beim wiederholten Spielen nicht übersprungen werden können. Gelegentlich übernimmt die CPU die Rolle eines Verbündeten und macht das auch ganz gut. Etwas unglaubwürdig ist, dass sich Verbündete manchmal mitten im Spielfeld "verstecken" und dabei scheinbar unverwundbar sind.

Multiplayer
=========

Beim Multiplayer gibt es wie bei Killzone 3 nur 3 Spielmodi. Für die maximal 8 Spieler pro gefecht (also 4vs4 bei teambasierten Modi) reichen diese aber vollkommen aus. die Maps sind ganz interessant gemacht, jede mit ihren Eigenheiten. Matchmaking und Stabilität der Verbindung waren bei mir sehr gut. Zudem läuft alles flüssig. Maximal 5 verschiedene Ausrüstungspakete lassen sich customizen, wobei gekaufte Waffen sowohl im Single- als auch im Multiplyer verfügbar sind.

Fazit
====

Killzone Mercenary ist nicht nur ob der grandiosen Technik spielenswert. Sowohl die etwas kurze aber abwechslungsreiche Kampagne mit Wiederspielwert, als auch der ausgereifte Multiplayer überzeugen mich. Bis auf wenige Kleinigkeiten unterhielt/unterhält mich Killzone Merceneray ausgezeichnet.


Rayman Legends - [PlayStation Vita]
Rayman Legends - [PlayStation Vita]
Preis: EUR 19,99

1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen nochmals einen Tick besser als Origins, 31. Oktober 2013
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Nachdem mir Rayman Origins schon sehr gut gefallen hat, musste ich Rayman Legends natürlich auch haben. Die guten Kritiken kann ich aus meiner Sicht nur bestätigen, denn Rayman Legends toppt meiner Meinung nach das ohnehin schon sehr gute Origins nochmals geringfügig.

Technik
======
Die 2D-Grafik ist nochmals einen Tick besser als in Origins. Die Animationen der spielbaren Figuren ist ebenso toll, wie die der Gegner und der Endbosse, welche diesmal sogar dreidimensional sind.
Auch der Sound ist wieder gelungen. Speziell die Musiklevel, wo im Rhytmus der Musik gehüpft und geschlagen werden muss, sind eine tolle Neuerung. Zudem sind alle Geräusche und Sounds (I'm free) sehr gut umgesetzt.

Gameplay + Umfang
==============
Das Hauptmenü ist eine kleine Arena mit Gemälden. Springt man in ein Gemälde hinein, gelangt man in einen Bereich mit weiteren Gemälden, welche die Level darstellen. Die "Hauptgeschichte" hat rund 60 Level, welche sehr liebevoll umgesetzt sind. Die Animationen sind wie erwähnt sehr hübsch anzusehen und der Humor kommt nicht zu kurz. Außerdem ist das Leveldesign wiederum grossartig. Ziel ist es, die 3 bzw. 10 Kleinlinge zu pro Level befreien, wobei manche Bereiche etwas versteckt sind, sowie Lums einzusammeln. Neben den etwas größeren, normalen Leveln gibt es noch einige Murfy Level, bei denen man per Touchpad die nicht spielbare Figur durch drücken, verschieben, drehen usw. zum Levelausgang befördert. Dies funktioniert bis auf wenige Ausnahmen auch zufriedenstellend. Eine gute Entscheidung war es, dass der komplette Level per Touchpad gespielt wird, daher kann man sich darauf einstellen und muss nicht zwischendurch die Steuerung wechseln (von herkömmlicher steuerung zu Touch und umgekehrt). Nur gelegentlich hüpft die Figur, welche von der CPU gespielt wird nicht so wie man das gerne hätte, aber zumeist funktioniert es gut. Außerdem gibt es noch die oben erwähnten Musik-Level, welche mir ausgesprochen gut gefallen haben. Im letzten Gemälde, werden diese nochmals mit einer Erschwernis gespielt, welche ich nicht verraten möchte, aber Anspruch und Spaß sind hier garantiert. Hinzu kommen auch noch einige spezielle Murfy Herausforderungen. Zu guter letzt wurden noch rund 60 Levels aus Origins an die neue Grafikengine und an das leicht veränderte Gameplay angepasst und in einem eigenen Gemälde spielbar gemacht. Etwas ärgerlich ist, dass der Vita Version ab Release die Invasionslevel fehlen, welche aber kostenlos per Patch nachgereicht werden sollen. Bis dato gibt es sie noch nicht. Insgesamt ist der Umfang für mich sehr gut augefallen.

Neu sind auch diverse Online Features wie Bestenlisten, täglich Herausforderungen, Statistiken und mehr, welche zum wiederspielen einladen, sowie das Minispiel Kung Foot.

Fazit
====
Rayman Legends toppt meiner Meinung nach den Vorgänger nochmals und bekommt von mir daher glasklare 5 Sterne.


Sly Cooper: Jagd durch die Zeit - [PlayStation Vita]
Sly Cooper: Jagd durch die Zeit - [PlayStation Vita]
Wird angeboten von Deltatecc GmbH
Preis: EUR 15,35

4.0 von 5 Sternen Ein unterhaltsames, abwechslungsreiches Spiel, 29. Oktober 2013
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Spielwelt
======

Das Spiel ist in 6 Abschnitte unterteilt (z.B. feudales Japan, mitteralterliches England...), welche hintereinander per Zeitreise gespielt werden. Nach Spielschluss bzw. jederzeit zwischendurch kann man aber zu den bereits freigeschaltenen Gebieten wechseln, etwa um die sammelbaren Gegenstände (Flaschen und Schätze) zu suchen oder Missionen zu wiederholen. Die Missionen werden von Sly, Bentley, Murray und deren zahlreichen Spezialfähigkeiten bewältigt, wobei die meisten im Laufe des Spiels erwerbbar sind. Die wenigsten davon, etwa der Paragleiter, werden unbedingt benötigt sind aber oftmals sehr praktisch. Zudem muss in jedem der Abschnitte ein Cooper Verwandter gerettet werden, welcher selbst auch in einigen Missionen gespielt wird. Auch diese haben wieder spezielle Fähigkeiten. Zwischendurch gilt es auch immer wieder Minispiele zu bewältigen, etwa mit Bentley Computer hacken. Die Geschichte ist sehr humorvoll. In der letzten Mission jedes Abschnitts muss dann ein meist recht anspruchsvoller Endgegner bezwungen werden, wobei das mit etwas Übung auch für weniger erfahrene Spieler ganz gut machbar ist.

Technik, Cross Buy + Cross Play
========================
Erwirbt man die PS3 Version, so erhält man die VITA Version gratis dazu (nicht umgekehrt!) und kann dann auf PS3 spielen, dann den Spielstand per Cloud synchroniseren, um auf der VITA weiterzuspielen und umgekehrt.

Die farbenfrohe Grafik sieht ganz ansehlich aus (etwas im kantigen PS2-Stil gehalten) und auch der Sound ist am Puls der Zeit. Die oben erwähnte 19GB schwere PS3 Version sieht sogar richtig schick aus.

Fazit
====
"Sly Cooper: Jagd durch die Zeit" ist ein gelungenes, abwechslungsreiches und insbesondere (aber nicht nur) für jüngere Semester unterhaltsames Spiel.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 28, 2014 5:20 PM CET


Soul Sacrifice
Soul Sacrifice
Preis: EUR 22,67

21 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Liebe auf den zweiten Blick, 23. Mai 2013
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Soul Sacrifice (Videospiel)
Nach einer Stunde Spielzeit war ich neugierig auf mehr. Weitere 2 Stunden danach war ich der Meinung einen Fehlkauf getätigt zu haben.
Gott sei Dank habe ich dem Spiel dann nochmals eine Chance gegeben, obwohl ich zum damaligen Zeitpunkt der Meinung war ein 08/15 Hack&Slay zu spielen,
welches durchaus Spaß macht, aber mir zu wenig Tiefgang bietet als erwartet. Nach und nach fing die Spielidee aber zu wirken an. Das Buch Librom,
mit dem während des Spiels interagiert wird, riss mich zusehends in seinen Bann. Einerseits, weil die Geschichten über Verrat, Betrug, Gier, Liebe,
Sehnsucht, Erlösung uvm.. sehr interessant sind, andererseits weil auch die Kämpfe anspruchsvoller werden und in Verbindung mit den Opfergaben, Ritualen
und Siegeln richtig viel Spielraum für interessante Möglichkeiten in der Charackterentwicklung bieten. Zudem werde ich immer wieder geschickt aber
unaufdringlich vor Entscheidungen gestellt. Da dies meist auf 2 Arten Auswirkungungen hat (neuer Verbündeter bzw. Verbündeter stirbt oder verlässt einen,
bei gleichzeitiger Erhöhung der Lebenskraft bzw. der Magiekraft) und oftmals beides nicht vereinbar ist, stehe ich auch ofmals vor kleinen Zwickmühlen.

+ tolle, düstere Athmosphäre
+ interessante Geschichten um Verrat, Betrug, Gier, Liebe, Sehnsucht, Erlösung uvm ...
+ ansehnlicher Umfang (viele spielbare Pakte, trotzdem übersichtlich dargestellt)
+ Soundtrack gefällt mir
+ Entscheidungen treffen (mit Konsequenzen)
+ phantasievolles Kreaturendesign
+ viele verschiedene Zauberarten (Beschwörung, Wurf, Arm, Waffe, Explosiv, Zielsuch, Heilung ...)
+ interessante Opfergaben, welche durch verschmelzen und aufwerten verbessert werden können
+ dynamische Charakterentwicklung durch Erlösung(Lebenskraft) oder Opferung(Magiekraft)
dadurch kann der Charakter von Göttlich 4,3,2,1, neutral, bis Dunkel 1,2,3,4 ausgerichtet werden.
+ Siegel, Rituale und Opfergaben bieten viele taktische Möglichkeiten
+ Pakte auch im Multiplayer spielbar

o durchschnittliche Grafik
o unaufdringliche (aber durchaus sinnvolle) Touchsteuerung

- träger Einstieg
- langfristig redundante Kreaturen und Arenen

Fazit
=====

Anfangs hat es meine Erwartungen nicht getroffen. Letztendlich hat es mich aber doch in seinen Bann gezogen.
Die kurzen, unkomplizierten Kämpfe machen Spaß, die Story ist sehr interessant und taktische Möglichkeiten sind vorhanden.
Am Ende was es eine knappe Entscheidung zugunsten eines 5ten Sterns.


Sports Champions 2 (Move)
Sports Champions 2 (Move)
Wird angeboten von Catvertrieb
Preis: EUR 25,84

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen wieder tolles Einzelspielererlebnis (ohne online-Multiplayer), 2. November 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Sports Champions 2 (Move) (Videospiel)
Nachdem mir Sports Champions so gut gefallen hat, dass ich bis zur Platin Trophäe spielte, war für mich klar, dass ich auch Sports Champions 2 spielen würde. Eins vorweg: Die 20€, die ich im PS3 Shop ausgegeben habe, sind trotz des wieder geringen Umfanges sehr gut angelegt.

Umfang und Sportarten
=================

Wie im ersten Teil gibt es auch hier wieder 6 Sportarten. Diese sind Skifahren, Boxen, Tennis, Bowling, Bogenschießen und Golf.
Bis auf Golf (da bin ich erst bei Bronze) habe ich alle ausreichend angespielt (d.h. zumindest den Silberpokal geschafft) und kann damit sagen, dass die Präzision und Genauigkeit wie schon im ersten Teil wieder sehr gut ist. Dies ist umso wichtiger da der Umfang mit 6 Sportarten wieder relativ mager ausgefallen ist. Auf Bronze kann man teilweise sogar noch mit ungenauem Gefuchtel zum Ziel kommen (beispielsweise beim Tennis). Spätestens aber ab dem Silber-, zumindest aber ab dem Goldpokal, muss man den Bewegungsablauf ziemlich präzise und annähernd genau wie bei der Real-Life Sportart machen, damit man dort gewinnen kann. Das tolle daran ist die stark vereinfachte Kalibirierung, die 3 Punkt Kalibirierung ist nicht mehr notwendig. Zudem muss nur noch einmalig kalibriert werden. Dies hat auch bei allen Spielern (Ich = 182cm, Tochter ~165cm, Sohn ~145cm) problemlos funktioniert. Überall das selbe Ergebnis, nämlich gleichbleibend gute Präzision.

Die Sportarten im Detail
==================
Die 6 Sportarten sind wieder sehr abwechslungsreich. Vor allem Boxen aber auch Tennis ist schweißtreibend, Bogenschießen und Ski fahren (sofern man ordentlich in die Hocke geht) kräfteraubend. Bei Golf und Bowling ist eher Geschicklichkeit und Präzision gefragt.

Tennis ist (ähnlich dem Tischtennis aus Sports Champions) vom Schlag (bzw der Präzision des Schlages) wieder sehr gut gemacht, allerdings war es beim Tischtennis aufgrund des geringen Bewegungsradius möglich die Bewegung der Spielfigur gänzlich selbst zu steuern, während beim Tennis die Spielfigur automatisch zum nächsten Schlag hinläuft, man selbst also nur den Schlag selbst timen und steuern muss. Immerhin kann man alternativ den Gang ans Netz selbst initieren.

Boxen wird relativ schnell schweißtreibend und ist sehr arcademäßig angelegt. Mir persöhnlich gefällt das Boxen bei "The Fight" besser, dennoch macht auch hier das Boxen viel Spaß und ist absolut kindertauglich geworden.

Ski fahren ist meine Lieblingssportart. Hier gibt es eingige Strecken, mit diversen Kurven, Sprüngen und Hindernissen, die teilweise richtig lang sind. Damit kann man erstmals auch einen Muskelkater an den Beinen erzielen :-)

Golf hab ich wie gesagt noch nicht ausreichend gespielt, das werde ich noch nachholen und eine Bewertung hier nachreichen.

Bogenschießen wurde im Vergleich zum Vorgänger nochmals verbessert. Neben den klassischen Duellen im Pokalmodus gibt es auch hier wieder zahlreiche Varianten wie Memory und das vom Vorgänger bekannte zielen auf Skelette im Herausforderungsmodus.

Bowling hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, allerdings fand ich es bislang etwas zu einfach Strikes am Fließband zu produzieren, wodurch der Langzeitspielspaß für mich hier nicht so gross erscheint.

/* UPDATE
Auch Golf macht nach ein wenig Eingewöhnungszeit reichlich Spaß. Nur das Wechseln des Schlägers ist machnmal störend, da nur einzeln zwischen ihnen gewechselt werden kann.

Noch erwähnt werden sollte, dass man praktischerweise bei Golf und Bowling jederzeit die CPU Animationen komplett ein- bzw. ausschalten kann. Dank der vereinfachten Kalibrierung und diesem Umstand und den relativ kurzen Ladezeiten spielt sich Sports Champion 2 flotter als sein Vorgänger.
*/

Schwierigkeitsgrad, Personalisierung
===========================

Der Schwierigkeitsgrad ist im Vergleich zum Vorgänger etwas moderater. Auf den einzelnen Stufen (Bronze-, Silber-, Gold- und Championspokal) sind nun nur noch 6 Gegner zu besiegen, ehe man zum Endgegner kommt. Zudem hatte ich als "erfahrener Sports Champion" bislang auch auf Silber kaum Probleme.

Ein weiteres Manko aus dem Vorgänger wurde behoben. Es ist nun möglich einen oder mehrere Champions zu erstellen und diese komplett zu individualisieren, sogar pro Champion und Sportart, d.h. man kann in jeder Sportart mit seinem Lieblingsoutfit (von den Schuhen bis zur Kopfbedeckung ist alles dabei) antreten. Dazu kann man im Pokalmodus zahlreiche weitere Accessoires freischalten.

Fazit
====

Wie schon der erste Teil macht auch Sports Champion 2 wieder jede Menge Spaß;. Einzelspieler dürfen um kleines Geld wieder viel Spaß und den ein oder anderen Muskelkater haben. Online-Multiplayer ist leider wieder nicht vorhanden, daher gibt es von mir auch diesmal wieder 4/5 Sterne
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 8, 2012 12:04 AM CET


XCOM: Enemy Unknown - [PlayStation 3]
XCOM: Enemy Unknown - [PlayStation 3]
Preis: EUR 13,43

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen pure Motivation für Strategiefans (trotz kleiner Schwächen), 31. Oktober 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Vorweg sei gesagt, dass XCOM Enemy Unknown nahezu eine 1:1 Umsetzung eines Klassikers ist. Auch wenn es einige Änderungen im Design mit sich bringt bleibt das alte Spielkonzept nahezu unverändert vorhanden (und das ist gut so).

Präsentation
=========

Bei Strategiespielen wie diesen ist mir die Grafik nicht wichtig, zweckmäßig muss sie sein, und das ist sie, aber mehr auch schon nicht. Die Zwischensequenzen wirken grafisch angestaubt, dafür ist der Basisbau recht hübsch ausgefallen. Auch die Grafik in den Missionen ist maximal durchschnittlich, dafür gibt es etliche Details in den verschiedenen Locations der Missionen zu entdecken (speziell im städtischen Bereich) . Dafür ist der Sound top, da er oftmals eine leicht unangenehme Stimmung verbreitet.

Taktische Missionen
==============

Der Kern des Spiels sind die taktischen Missionen. Diese sind im Gegensatz zum Original vereinfacht worden, ohne dabei aber all zu viel vom Anspruch an den Spieler zu verlieren. Das jede der 4-6 Einheiten, die man auf eine Mission mitnehmen kann, nur 2 Bewegungen hat, beschleunigt das Gameplay, bietet dank dem neuen Talente-System für die 4 verschiedenen Klassen jedoch nach wie vor ausreichend taktische Möglichkeiten. Schön ist das alle Klassen gleichermaßen praktisch und nützlich sind, und damit genug Spielraum vorhanden ist, verschiedene Strategien bei der Truppzusammenstellung zu haben.

Jede Einheit kann eine Rüstung, eine Haupt- sowie Zweitwaffe und einen Gegenstand tragen. Bei enstprechender Spezialisierung kann ein Unterstützer auch einen zweiten Gegenstand mitnehmen oder mehrere Granaten bzw. Medikits pro Mission ausrüsten.

4 kleinere Ärgernisse sind mir zu dem ansonsten sehr gut gelungenen Missionen aufgefallen:
- Im Gegensatz zur Kaserne in der Basis kann man am Anfang einer Mission nicht mit R1/L1 bequem zwischen den Einheiten durchzappen, dadurch ist man gezwungen Änderungen an der Ausrüstung (bei Verletzungen oder neuen Items) immer sofort in der Kaserne durchzuführen, da es sonst ein vielfaches länger dauert
- Gelengentlich werden Reflexschüsse durch Mauern hindurch getätigt, obwohl garantiert kein Sichtkontakt möglich war.
- Nach 1 Bewegung kann geschossen, nachgeladen oder eine Fähigkeit benutzt werden, umgekehrt ist es jedoch nicht möglich zuerst zu schießen, und dann noch eine Bewegung zu machen
- bei grossen Höhenunterschieden kann es selten vorkommen, dass man die Übersicht verliert

Insgesamt kann ich sagen, das hier ein guter Kompromiss zwischen Vereinfachung und Anspruch gelungen ist, die Kämpfe richtig Spaß machen und auch auf Schwierigkeitsgrad normal noch anspruchsvoll sind, auf höheren sogar richtig knifflig. Zudem ist die Steuerung der Einheiten mit dem Gamepad erfreulich gut gelöst.

Basisbau, Story, Steuerung
====================

Auch der Basisbau ist an einigen Stellen vereinfacht worden, aber auch hier machen sie sich nicht negativ bemerkbar. Alle Einstellungen sind mit wenigen Befehlen erreichbar und gehen gut von der Hand. Interessant finde ich die Auswirkung der 5 Startpositionen aufs Spiel, da sich der Spielverlauf dadurch geringfügig verändert.

Der größte Kritikpunkt am Spiel ist die Story, die aufgrund der biederen Präsentation (trotz des tollen Settings) kaum in Schwung kommt und auch das Ende des Spiels war nicht unbedingt ein Meisterwerk, da es mir zu plump und abrupt kam. Zudem hätte ich mir eine spielerische Weiterentwicklung in Form von neuen Gegenständen, einer weiteren Einheitenklasse bzw. den ein oder anderen Gegenertyp mehr gewünscht. Eventuell dürfen wir auf einen Nachfolger hoffen, der auch neue Spielersiche Aspekte mit sich bringt.

Multiplayer
========
Im Multiplayer kann man um eine festgesetzte Truppgröße seine Mannschaft frei zusammenstellen und dann gegen einen Freund oder im Ranglistenspiel gegeneinander antreten. Für zwischendurch macht auch das Spaß und ist zudem sehr spannend, vor allem wenn man gegen einen guten Freund spielt. Auf einer PS3 ist es leider nicht möglich gegeneinander anzutreten, wobei das vermutlich ohnehin sehr mühsam wäre, da der wartenden Spieler immer wegsehen müsste.

Fazit
====

Das wesentliche Ziel eines Spiel, nämlich dass es mich fesselt, hat bei mir prima funktioniert. Ständig hat man Gedanken wie: "nur noch diese eine Mission", "nur noch auf das neue Forschungsprojekt warten", nur noch schnell die Rekruten mit den neuen Gegenständgen und Waffen ausrüsten". Dank dem motivierend hohen Schwierigkeitsgrad auf Klassisch (mit Ironman) werde ich sicher noch den ein oder anderen Durchlauf versuchen.


LittleBigPlanet PS Vita
LittleBigPlanet PS Vita
Wird angeboten von Kara-Handelshaus GmbH Preise inkl. MwSt
Preis: EUR 18,50

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen toller Vita-Ableger für Jung und alt, 25. September 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: LittleBigPlanet PS Vita (Videospiel)
Eines vorneweg: Ich habe LBP 1+2 auf der PS3 gespielt, welche von Media Molecule entwickelt wurden. Meine grösste Skepsis war also, ob es die neuen Entwickler schaffen die hohe Qualität der Vorgängerspiele hinsichtlich Leveldesign und Leveleditor (was für reichlich Community-Content sorgt) auf die Vita zu bringen. Erfreulicherweise war meine Skepsis unbegründet. Das Spiel ist sehr abwechslungsreich geworden und die Möglichkeiten der beiden Touchscreens bereichern das Spiel und den Editor.

Standardcontent und Leveldesign
========================

Little Big Planet Vita ist in 5 Abschnitte unterteilt, die wie schon beim Vorgänger LBP2 durch eine Story miteinander verbunden sind, welche sehr knuffig vorgetragen wird. Leider ist sie wieder recht kurz geworden, ich brauchte rund 6 Stunden für die Story selbst, und nochmals rund 4 Stunden für die ganzen Minispiele, Versus-Level sowie die Spielhalle-Level. Dabei habe ich ca. die Hälfte der Zeit online mit anderen gespielt, ohne einen einzigen Verbindungsabbruch. Die Online-Funktionalität ist also genau so gut wie schon bei LBP2 ausgefallen.
Das Leveldesign ist auch wieder sehr gut geworden und lädt zum nochmaligen Spielen ein, um Schalter auszulösen, die noch fehlende Sticker oder Rennen freischalten. In den Standard-Levels kommen zahlreiche aus LBP2 bekannte Tools wie Griffinatoren, Greifhaken usw... zur Anwendung. Darüber hinaus müssen an den Touchpads Gegenstände hinein- bzw. hinausgedrückt, gedreht oder verschoben werden, um seinen Sackboy zum Levelende zu bringen. Zudem wurde Abseits der neuen Touchfunktionalitäten auch der Bewegungssensor und das ein oder andere originelle Feature eingebaut.

Editor und Community Levels
=====================

Der Editor ist ausschlaggebend dafür, wie gut die Community Level werden und somit für den Langzeitspielspaß verantwortlich, da die Hauptstory doch recht flott durchgespielt ist. Mit dem Editor habe ich mich zwar noch nicht so intensiv beschäftigen können. Auf den ersten Blick würde ich aber sagen, dass alle aus LBP2 gewohnten Möglichkeiten bei der Gestaltung vorhanden sind. Dank der Touchfunktionalitäten ist einiges sogar komfortabler als auf der PS3, etwa das zurechtschneiden von Objekten. So konnte ich schon einige vielversprechende Community-Level anspielen, wobei da sicher noch mehr an Quantität und Qualität kommen wird.

Grafik und Sound
============

Die Grafik kommt auf dem 5" Display richt gut zur Geltung und auch der Sound, sowie die Stimme des Erzählers ist wieder erstklassig umgesetzt.

FAZIT
====

LBP Vita ist ein rundum gelungener Ableger für die Vita für jung und alt, welches ich wie die Vorgänger auch wieder bedenkenlos meinen Kindern anvertrauen kann.
Nach Uncharted Golden Abyss, Gravity Rush und Rayman Origins das nächste grosse 5* Spiel für die Vita.


Tomb Raider: Underworld
Tomb Raider: Underworld
Wird angeboten von games.empire
Preis: EUR 17,95

3.0 von 5 Sternen Abenteuerspiel mit Licht und Schatten, 5. April 2012
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Tomb Raider: Underworld (Videospiel)
Das bereits 2008 erschienene Tomb Raider Underworld ist ein gelungenes Abenteuerspiel, welches aber nicht nur auf Grund der Tatsache, das es in die Jahre gekommen ist, einige Schwächen aufweist.

Die Grafik ist selbst 4 Jahre nach Erscheinen des Titels noch sehr ansehlich. Schöne Texturen und stimmungsvolle Welten tragen dazu bei, dass man gerne auf Entdeckungsreise geht. Das Hauptziel eines Abenteuerspiels, in die Welt einzutauchen und zu erkunden wurde damit erfüllt. Für Tomb Raider übliche Unterwasser-Abschnitte sind ebenso wieder dabei wie die Erkundung von Tempelanlagen. Zudem machen die Kletterpassagen Laune. Genre-typisch kann man sich die Zeit auch mit der Suche nach den rund 170 Schätzen im Spiel vertreiben. Leider empfinde ich die Kamera jedoch als sehr zappelig. Längeres Spielen verursachte bei mir Kopfschmerzen, welches noch keines der rund 45 anderen von mir gespielten PS3-Titel geschafft hat. Zudem ist sie bei manchen Hüpfeinlagen nicht ideal eingesetzt.

Die Story ist von eher durchschnittlichen Niveau. Grundsätzlich wird am Anfang des Spiels und bei den seltenen Zwischensequenzen etwas Spannung aufgebaut, allerdings wird darauf verzichtet diese aufrecht zu erhalten. Da wäre mehr möglich gewesen, wenn gleich das für ein Spiel, welches 2008 erschienen ist, ganz ok ist. Dafür haben mir einige Rätsel ganz gut gefallen.

Der Schwierigkeitsgrad "schwer" ist für geübte Spieler keine wirkliche Herausforderung, vor allem da die gelegentlichen Kämpfe mit wilden Tieren bzw. Laras Widersachern eintönig sind und wenig bis kein tatkisches Vorgehen notwendig ist. Die Waffenauswahl zu Beginn jedes Levels erschien mir im nachhinein als unerheblich. Ich hatte immer die UZI gewählt, welche vollkommen ausreichend war.

Fazit
=====
Ein spielenswertes Abenteuerspiel, welches in seinen Grundsätzen funktioniert. Die Erkundung der Welten macht Spass, allerdings sind die Actioneinlagen in Form von Kämpfen lieblos, eintönig und unterfordern ausgefallen. Alles in allem ein durchschnittliches Spiel, mit verschenktem Potential. 2008 hätte ich eventuell noch 4 Sterne gezückt, gemessen an heutigen Maßstäben werden es 3 Sterne.


Seite: 1 | 2 | 3