Profil für Peter Van Der Veen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Peter Van Der Veen
Top-Rezensenten Rang: 723.584
Hilfreiche Bewertungen: 73

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Peter Van Der Veen "Berekjahu"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Ramesses III: The Life and Times of Egypt's Last Hero
Ramesses III: The Life and Times of Egypt's Last Hero
von Eric H. Cline
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 85,81

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gutes Buch über Ramses III., 27. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Buch enthält mehrere Aufsätze von bekannten Ramses III-Experten (u.a. von Kenneth Kitchen, James Weinstein) und Kenner der Ramessidenperiode in Ägypten und in der Levante und mediterranen Welt (wie Carolyn Higginbotham, Peter Haider). Es gibt einen sehr guten Überblick über die verschiedene Aspekten seiner Regierung (Aufstieg zur Macht, Thronfolge und Rebebellion, Auslandspolitik (Kriege gegen die Libyer und Seevölker), Innenpolitik und religiöse Wandlung, usw. Dass die Autoren auch jüngere Diskussionen (u.a. zur ausgehenden 20. Dynastie mit einer Überlappung zwischen den Regierungen von Ramses IX-XI wie von Ad Thijs vorgeschlagen) mit aufgenommen haben, spricht für dieses Buch und zeigt dass man heute wirklich bereit ist auch neue Überlegung an sich heranzulassen ("openmindedness!). Dieses Buch möchte ich deshalb gerne empfehlen.


DIE AKTE EXODUS: NEUE ENTDECKUNGEN ÜBER DEN AUSZUG AUS ÄGYPTEN
DIE AKTE EXODUS: NEUE ENTDECKUNGEN ÜBER DEN AUSZUG AUS ÄGYPTEN
von Lennart Möller
  Gebundene Ausgabe

29 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Akte Exodus - hinterfragt, 2. März 2012
Lennart Möller, Die Akte Exodus. Neue Entdeckungen über den Auszug aus Ägypten. Innercube Gmbh, 2010, 448 S.

von Peter van der Veen

Der Untertitel dieses reich illustrierten Buches verspricht dem Leser jede Menge neue Informationen. Es geht im größten Teil des Buches (Teil II-IV, S. 104-436) um den Auszug und die Marschroute der Israeliten durch die Wüste. Außerdem stellt der Autor viele weiteren Fragen, worauf Bibelleser schon lange Antworten bekommen wollten. Der Autor will mehrere Personen der Bibel identifiziert haben, z. B. Josef in Ägypten (Teil I), Mose, seine Adoptivmutter und den Pharao des Exodus (Teil II). Auch die Lokalisierung von Abrahams Ur und den Untergang der Städte Sodom und Gomorra kommen zur Sprache (Teil I). Darüber hinaus wagt sich der Autor an schwierige innerbiblische und ägyptische chronologische Fragen. Viele Bilder, Karten und Diagramme laden den Leser dazu ein, sich mit dem Thema zu befassen.

Wirklich neu sind die Information des Buches allerdings insofern nicht, als die englische Fassung bereits 2000 veröffentlicht wurde. Kurz danach haben der Hänssler-Verlag und der Brockhaus-Verlag eine Veröffentlichung in deutscher Sprache abgelehnt. Warum diese Zurückhaltung? Der Grund dafür ist nicht ' wie unlängst der Journalist Jörn Schumacher in 'pro' 1/12, S. 40-41 vermutete ', dass Facharchäologen dem Mediziner Dr. Lennart Möller nicht zutrauen würden, neue Erkenntnisse bringen zu können, sondern schlicht und ergreifend, dass das Buch so schwerwiegende inhaltliche und methodische Fehler macht, dass man es nicht guten Gewissens empfehlen kann.

Einige gravierende Fehler sollen im Folgenden beispielhaft benannt werden. Sie stellen jedoch nur die Spitze des Eisberges dar.

1. Josef = Wesir Imhotep (S. 67ff.). Zwar erwähnt eine ptolemäische Inschrift aus dem 3. Jh. v. Chr. eine siebenjährige Hungersnot zur Zeit Pharao Djozers (27. Jh. v. Chr.!), des Dienstherrn Imhoteps. Das ist jedoch bereits alles, was Josef und Imhotep verbindet. Letzterer lebte nämlich zur Zeit des Alten Reiches. Selbst wenn man größere Fehler in der ägyptischen Chronologie zulässt, würde ihn immer noch mehr als ein halbes Jahrtausend von Josef trennen. Imhotep war kein Israelit. Sein Vater war ein ägyptischer Adliger namens Kanefer, seine Mutter hieß Khereduankh und seine Frau Renpetnefret. Die Behauptung von Möller, Imhotep sei in Wirklichkeit der Sohn Jakobs aus Kanaan, hat daher keinerlei archäologische Stützen.''

2. Moses = Pharao Thutmosis II. (S. 126ff.). Wenn Mose wirklich eine Zeitlang König von Ägypten gewesen wäre, wäre es sehr erstaunlich, dass der biblische Schreiber davon nichts berichtet. Aber davon abgesehen: Thutmosis II. war nachweislich nicht der Sohn des Israeliten Amram (2. Mose 6,20), sondern der Sohn seines Vorgängers Pharao Thutmosis I. und dessen Nebenfrau Mutnofret. Er wurde auch nicht wie Mose 120 Jahre alt, sondern starb bereits mit 30 Jahren. Seine Mumie wurde im königlichen Verlies in Deir el-Bahri in Ober-Ägypten gefunden. Der Fund erlaubte es zudem, die Blutsverwandtschaft mit Thutmosis I. einwandfrei nachzuweisen. Die Idee, Thutmosis II. mit Mose gleichzusetzen, ist absurd.''

3. Tutanchamun = Pharao des Auszugs (S. 162ff.). Möller datiert den Exodus auf die Zeit Tutanchamuns (konv. 1332-1323 v. Chr.). Damit die zeitliche Einordnung passt, schiebt er das Datum dieses Königs (und seiner Zeitgenossen) um mehr als ein Jahrhundert nach oben - auf 1454-1446 v. Chr. Er macht ihn zudem zum Zeitgenossen des Pharao Amenhoteps III. und zum Vorgänger von Echnaton. Möller weiß offenbar nicht, dass anhand der Königsmumie festgestellt wurde, dass Tutanchamun der Sohn Echnatons war, weshalb er auch erst ca. 20 Jahre nach Amenhotep regierte. Auch die relative Datierung der Landnahme gegen Ende der 18. Dynastie ist abwegig: Selbst wenn man Möllers ungerechtfertigter Zeitverschiebung folgt, fiele sie in Kanaan in die Spätbronzezeit IIA, als eine Stadt Jericho einschließlich ihrer berühmten Mauern seit mehreren Jahrhunderten nicht mehr existierte. Auch sonst finden sich in dieser Zeit keine wie immer auch gearteten Hinweise auf die Landnahme. Eine Inschrift im Ägyptischen Museum in Berlin lässt es zudem wahrscheinlich erscheinen, dass Israel lange vor Pharao Tutanchamun in Kanaan siedelte. Letzteres konnte Möller noch nicht wissen, aber die anderen lange bekannten Fakten lassen seine Unbekümmertheit im Neuordnen der Geschichte sehr fahrlässig erscheinen.''

4. Die Exodus-Route (S. 176ff.). Selbst Möllers Vorschlag, dass die Israeliten das Rote Meer östlich der Sinai-Wüste überquerten, widerspricht den biblischen Angaben. Die dort erwähnten Orte des Exodus (Ramses, Sukkoth, Etham, Jam Suf, Pihachirot, Migdol usw.) lassen sich gut mit Orten aus ägyptischen Quellen (Pi-Ramesse, Tjeku, iw 'tm, p3 twfi, Hnt H3-r-ti, Migdol, usw.) identifizieren. Diese befinden sich jedoch nicht in der Nähe des Roten Meeres, sondern ganz klar an der Nordostgrenze Ägyptens zur westlichen Sinai-Wüste.

''5. Horeb = Jebel al-Lawz in Arabien (S. 263ff.). Möller schlägt die Gleichsetzung des biblischen Berges mit dem Berg Jebel al-Lawz in Nord-Arabien vor. Dort wollen er und seine Kollegen Denkmäler der Israeliten (einen mutmaßlichen Opferaltar und Säulen) entdeckt haben. Die Identifizierung ist jedoch archäologisch völlig abwegig. Zudem ignoriert Möller Ausgrabungen saudischer Archäologen, die anhand der aufgefundenen Keramik zeigen konnten, dass es sich bei den Funden um nabatäische Bauten aus dem 2. Jh. v. Chr. bis 1. Jh. n. Chr. handelt. Auch die Inschriften in der Nähe stammen nicht von Israeliten um 1400 v. Chr., sondern von den altarabischen Völkern, die hier um 600-400 v. Chr. siedelten. Genauere Untersuchungen erwiesen diese Inschriften als thamudisch. Auch die sog. Säulen aus Nuweiba am 'Roten-Meer-Übergang', mit denen Salomo den Ort des Durchzugs markiert haben soll, stammen mit Sicherheit nicht aus der Zeit Salomos, sondern können stilistisch zweifelsfrei der hellenistisch-römischen Zeit zugeordnet werden.

Die hier erwähnten archäologischen Befunde stehen den Thesen Möllers aber so deutlich und vielfältig entgegen, dass ihre Verbreitung mehr als fragwürdig ist. Ich bin davon überzeugt, dass der Auszug der Israeliten aus Ägypten so vonstatten ging, und ich freue mich über jede archäologische Bestätigung, doch müssen sie den Tatsachen entsprechen. Das ist in Möllers Buch leider so häufig nicht der Fall, dass ich das Buch nicht empfehlen kann.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 4, 2012 10:53 AM MEST


Götterfluch - Die dunkle Priesterin: Roman
Götterfluch - Die dunkle Priesterin: Roman
von Christian Jacq
  Broschiert

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Götterfluch spannend, 27. April 2010
Ich finde beide Bände wirklich sehr spannend und sie geben die Zeit während der Regierung des Pharaos Amasis und der darauffolgenden Eroberung durch die Perser (Kambyses Jahr 525 v. Chr.) sehr gut wieder. Jacq versteht es die Geschichte lebendig werden zu lassen. Dass die Sache gut beschrieben wird kann ich unterschreiben da ich über dieselbe Periode (6. Jh. v. Chr.) in Palästina (also das Nachbarland Ägyptens) promoviert habe. Wirklich sehr empfehlenswert!


The Lords of Avaris
The Lords of Avaris
von David Rohl
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 28,27

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Griechen und Hyksos im alten Ägypten, 1. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: The Lords of Avaris (Gebundene Ausgabe)
Eine durchaus spannende Geschichte! Rohl hat es wieder einmal geschafft seine Leserschaft zu fesseln. Ob sich alle seine Vorschläge (wie der radikale chronologische Versatz) in der Wissenschaft durchsetzen werden, bleibt abzuwarten (wahrscheinlich eher nicht). Dennoch gibt es hier sehr viele wertvolle neue Impulse, die man einfach unvoreingenommen kennen sollte. Vor allem der Teil über die 'kleinen Hyksos' und ihre Verbindung zu den Herrschern von Ugarit und dann die 'grossen' Hyksos und ihre Verbindung zur ägäischen Welt, halte ich für hightlights in diesem dicken Buch. Jeder der sich interessiert für das frühe Europa, muss dieses Buch einfach gelesen haben. Das Buch liesst sich wie ein spannender Krimi!


Alles Echt: Älteste Belege zur Bibel aus Ägypten
Alles Echt: Älteste Belege zur Bibel aus Ägypten
von Jürgen Schefzyk
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfehlswerte Einleitung zu den frühen Handschriften, 22. Januar 2007
In diesem sehr schön gemachten Ausstellungsband wird uns die Welt der frühchristlichen Handschriften aus Ägypten nahe gebracht. Auch führt er ein in die Welt der Schriftkunst im Vorderen Orient überhaupt. Auch wenn man hier und dort eine etwas andere Meinung zur Entstehung und Datierung biblischer Texte haben darf (mehrere Bibeltexte dürften früher entstanden sein, dafür gibt es m.E. auch gute und überlegenswerte archäologische Hinweise), findet man hier sehr viele hilfreiche und interessante Informationen zur Entstehungswelt der Bibel, wie auch zum antiken Klosterleben der Koptischen Mönche. Die informativen Ausführungen zur Schriftentwicklung (Erfindung der frühsten Schriftzeichen der Sumerer, wie auch der Buchstabenschrift der Levante), zur Benutzung der Bibeltexte im antiken Schulunterricht usw., gehören für mich zu den Highlights dieses gelungenen Katalogs. Besonders erwähnenswert ist auch der Katalog selbst mit den herrlichen Fotos der frühchristlichen Papyri und Ostraka und weiteren archäologischen Stücken. Der Band lädt zum Besuch der Ausstellung ein! Das Buch ... für interessierte Laien und Fachleute - absolut empfehlsenwert!


Tom Clancy's Splinter Cell: Chaos Theory
Tom Clancy's Splinter Cell: Chaos Theory
Wird angeboten von Rare-Games
Preis: EUR 2,95

32 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So müssen Spiele sein!, 20. März 2005
Ich konnte zwar bisher nur die Demo spielen,war von dieser aber hellauf begeistert.Ich hab sie bisher Fünf mal durchgespielt und entdecke immer noch neue Lösungswege. Die Grafik ist anspruchsvoll an die hardware bietet aber auch den momentan schönsten Augenschmaus Dank Shader 3.0 Effekten. Die KI reagiert höchst intelligent und ist,wenn es zu einer Schießerei kommt, nur schwer kleinzukriegen. Aber das ist ja auch nicht der Sinn des Spieles. Der Sound ist klasse und die Interaktinsmöglichkeiten mit der Umgebung sind gelungen. Alles in allem ist das die neue Refferenz für mich.Die Fachzeitschriften scheinen in dieser Hinsicht mit mir einer meinung zu sein(Gamestar 90%).
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 16, 2011 11:49 PM MEST


Troja (2 DVDs)
Troja (2 DVDs)
DVD ~ Brad Pitt
Wird angeboten von Eliware
Preis: EUR 8,99

0 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schlägt Troja Herr der Ringe?, 28. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Troja (2 DVDs) (DVD)
Nein, natürlich nicht.Trotzdem ist es ein Film, der gute Specialeffeckte und Schauspieler bietet. Die story geht rund um troja,geschichtlich nicht perfekt, aber trotzdem nicht total abgekommen. Die Kämpfe zwischen den Helden sind cool und so dass man nicht weiß wer gewinnt. Ich kann diesen Film nur empfehlen.


Spider-Man 2 [2 DVDs]
Spider-Man 2 [2 DVDs]
DVD ~ Tobey Maguire
Wird angeboten von Mc-MEDIA-LEMGO Alle Preise inkl. 19% Mehrwertsteuer. Impressum und AGB`s unter Verkäuferinfo.
Preis: EUR 5,55

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spiderman 2 - Einfach Genial, 27. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Spider-Man 2 [2 DVDs] (DVD)
Meistens denkt man ja, eine Vortsetzung -naja-. Aber bei Spiderman 2-einfach genial. komplett andere Story,super Schauspieler und gute Specialeffeckte. Dieser Film hat Humor und gleichzeitig Spannung und Gefühl. Als ich ihn zum Ersten mal gesehn habe dachte ich erst-Na gut- aber schon nach 10 Minuten war ich platt die wechselnde Story und die Inovation. Ich kann nur sagen einfach Genial.


Seite: 1