summersale2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden studentsignup Cloud Drive Photos Learn More blogger Kühlen und Gefrieren Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket SummerSale
Profil für Sebastian Goller > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sebastian Goller
Top-Rezensenten Rang: 2.088
Hilfreiche Bewertungen: 695

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sebastian Goller "Glod"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Prime Instant Video
Prime Instant Video
Preis: EUR 0,00

1.0 von 5 Sternen Sinnlos, 4. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Prime Instant Video (App)
Es ist völlig schleierhaft, wo man diese App runter laden soll. Die Beschreibung (irgendwas mit "Meine Apps" und Cloud) führt ins Nirgendwo und fügt sich nahtlos ins gotterbärmliche Gesamtbild der Amazon App ein.
Ehrlich Leute? Weltgrößter Versandhändler und kein halbwegs kompetenter Programmierer unter den Angestellten?


Fit ohne Geräte für Fortgeschrittene - Elite Functional Exercise [3 DVDs]
Fit ohne Geräte für Fortgeschrittene - Elite Functional Exercise [3 DVDs]
DVD ~ k.A.
Preis: EUR 17,99

15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keine Fortsetzung zu "Fit ohne Geräte", 24. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wer das 3er DVD-Set "Fit ohne Geräte" von Mark Lauren kennt und hier den Titel "Fit ohne Geräte für Fortgeschrittene" liest, der sollte sich nicht täuschen lassen. Denn das hier vorliegende Produkt ist KEINE Fortsetzung. Es ist noch nicht mal eine Erweiterung. Es ist etwas völlig anderes.
Ich habe diese DVD schon gut ein halbes Jahr rumliegen. Allerdings habe ich mich erst vor 3 Wochen getraut, damit anzufangen. Denn beim Durchschauen, war zu sehen, dass Mark Lauren hier nicht nur wie ein Tier schwitzt (normal) sondern auch arg aus der Puste kommt. Und das ist allgemein kein gutes Zeichen für Leute, die nicht Mark Lauren heißen...

EFX (Elite Functional Exercise) wie der Orginal-Titel lautet, ist ein Trainingskonzept rund um das Thema "Haltung bewahren". Es geht hier nicht darum, möglichst viele saubere Liegestütze in 20 Sekunden zu absolvieren. Es geht darum, den Körper in allen Achsen verschiedenen Bewegungseinflüssen auszusetzen und dabei stets eine akkurate Haltung zu bewahren.
Was damit gemeint ist? Nun ein ganz einfaches Beispiel ist der dreibeinige Liegestütz aus dem Programm: Man nehme eine normale Liegestützposition ein (Arme und Beine schulterbreit auseinander, Körper bildet eine gerade Linie). Dann spreizt man die Beine, so dass die Füße WEITER als schulterbreit auseinander stehen. Jetzt hebt man das linke oder rechte Bein an (der Körper bleibt dabei gerade!) und dreht es leicht nach innen. Nun absolviert man in dieser Haltung 5 ordentliche Liegestütze. Danach wechselt man auf das andere Bein und macht noch weitere 5. Je weiter man die Beine auseinander nimmt, desto schwerer wird die Übung. Der Gag ist hier nicht, die paar Liegestütze zu machen. Der Gag ist, dabei die korrekte Haltung zu bewahren, ohne auf die Nase zu fallen.

EFX zielt mit seinen Übungen auf die Stabilisatoren in der Muskulatur. Überraschenderweise sind das Muskeln, die auch nach ca. 9 Monaten Lauren-Training (Buch und das 3er DVD-Set) arg unterentwickelt daherkommen. Will heißen, es gibt wieder massiven Muskelkater an Stellen, von denen man gar nicht glaubt, dass es da Muskelkater geben kann. Aber genau das macht EFX eben nicht zu einer Fortsetzung von "Fit ohne Geräte" sondern zu einer sehr wichtigen Ergänzung. Beide Konzepte sprechen die Muskulatur auf völlig verschiedene Weise an und sollten ergo im Trainingsplan auch entsprechend genutzt werden.

Beachten sollte man, dass der Begriff "Elite" vielleicht etwas deplatziert ist (wenn Lauren allen Ernstes Tipps gibt, was man tun soll, falls man keinen kompletten Liegestütz schafft, dann kann es so elitär nicht sein), der Begriff "Fortgeschrittene" jedoch ernst genommen werden sollte. EFX ist wirklich intensiv und ich bin auch nach 3 Wochen noch nicht in der Lage, sämtliche Übungen über die komplette Dauer sauber auszuführen (insbesondere bei den Übungen "Skydiver" und "Bodyrock" bedenke ich Lauren immer mit reichlich Tiernamen, aber auch Balance-Übungen, wie die "Freiheitsstatue" und die "Standwaage" (die einen kleinen aber ungemein fiesen Kniff hat), sind noch echte Knackpunkte). Aber es ist schon bedeutend besser geworden und die Fortschritte sind deutlich spürbar. Ich denke, dass ich nach den üblichen 10 Wochen in der Lage bin, das Programm ordentlich zu absolvieren.

Wie auch alle DVD-Programme von Lauren kommt EFX völlig ohne zusätzliche Geräte aus. Lediglich eine Iso/Yogamatte ist zu empfehlen (im Notfall tut es auch ein Handtuch, welches man mehrfach zusammenfaltet) und Turnschuhe sind hier dringend anzuraten. Am besten verwendet man welche mit dünner (flexibler) Sohle und gutem Grip.

Neben den Workouts liefert Lauren natürlich auch noch ein (sehr ungewöhnliches) Warm-Up und eine sehr ausführliches Stretching zum Cool-Down. Letzteres sieht beim ersten Anschauen absolut haarsträubend aus, ist aber sehr gut nachzumachen. Nicht abschrecken lassen und einfach ausprobieren. Es funktioniert schon.

Zur DVD allgemein lässt sich sagen, dass hier auch wieder mit ordentlicher Professionalität gearbeitet wurde. Im Gegensatz zum Abriss-Haus-Ghetto-Charme, der beim 3er DVD-Set zum Einsatz kam, wird hier SciFi-Hightech suggeriert, was sehr gut passt. Die musikalische Untermalung ist angenehm treibend und gleichzeitig unaufdringlich.
Positiv ist erneut die Art und Weise anzumerken, wie Lauren durch das komplette Programm führt. Jede Übung wird gut erklärt, jede Wiederholung wird sauber vorgeführt und angesagt. Dabei verzichtet er auf Strahlemann-Peptalk und schreit nicht irgendwelchen Käse herum. Es ist allerdings auch so deprimierend genug, ihn während der Übungen ruhig reden zu hören, während man selbst dringend eine Pause braucht, weil sonst ein akuter Lungenriss droht, oder die Arme/Beine einfach nicht mehr wollen.
Negativ fällt erneut die deutsche Synchro auf, die abermals vom QVC-Staubsaugerverkäufer eingesprochen wurde. Sie ist nicht falsch, aber von der Tonlage her völlig daneben. Wer kann, sollte auf die englische Tonspur zurückgreifen.

Als Fazit lässt sich auch hier wieder nur eine volle Empfehlung aussprechen. Das Programm ist anspruchsvoll und sehr effizient, gut durchdacht, sicher (in punkto Verletzungsgefahr) und wird einwandfrei präsentiert. Lauren macht keine leeren Versprechungen, schenkt einem aber auch nichts. Wer sich durchbeißt, der wird sehr schnell positive Veränderungen bemerken.


Fit ohne Geräte - Das Mobility-Workout
Fit ohne Geräte - Das Mobility-Workout
DVD ~ Mark Lauren
Preis: EUR 19,99

31 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Kreis schließt sich, 27. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fit ohne Geräte - Das Mobility-Workout (DVD)
Der gute Mark ist ziemlich aktiv. Mobility RX ist bereits sein drittes Workout-Programm, welches er auf DVD veröffentlicht. Und abermals gelingt ihm hier ein wirklich guter Wurf. Dieses Mobilitätstraining bildet einen hervorragenden Abschluss für seine "Bodyweight-Trilogie", die aus "Fit ohne Geräte" (3er DVD Set), "Fit ohne Geräte für Fortgeschrittene" (EFX) und eben dem hier vorliegenden Werk besteht. Während ersteres sehr gut für Muskelaufbau und Ausdauertraining geeignet ist, konzentriert sich EFX auf Stabilisatoren und die Rumpfmuskulatur.

Das Mobilitätstraining ist für die aktive Erholung und die Beweglichkeit zuständig. Die Übungen sind weder sonderlich anstrengend noch schweißtreibend. Einen ähnlichen Fettverbrennungseffekt wie bei den anderen beiden Programmen sollte man hier also nicht erwarten. Das ist aber auch gar nicht die Idee, auch wenn es auf der Coverrückseite so beworben wird.
Man kann das Training sehr gut zwischen intensiven Workouts einschieben. Die Übungen zielen in erster Linie auf Stretching und eine Verbesserung des Bewegungsspielraumes von Gelenken (Schultern, Hüfte etc.) ab. Lediglich 1 Übung in jedem Workout erfordert etwas Kraft bzw. Balance (Scorpion Complex in Workout 1, Isometric Lunge in Workout 2). Die anderen Übungen sind wirklich gut zu absolvieren, auch wenn es natürlich hier und da etwas ziehen wird.
Natürlich kann es auch sein, dass man für manche Übungen noch nicht die erforderliche Flexibilität hat, aber um genau das zu verbessern wurden diese Workouts ja gemacht. In solchen Fällen zeigt Lauren auch einfachere Varianten der Übungen.

Die DVD ist wieder sehr professionell gestaltet. Die Workouts werden mit der angemessene Ruhe ohne viel Brimborium präsentiert. Sehr schön ist, dass Mark Lauren hier tatsächlich auch die deutsche Tonspur eingesprochen hat und man nicht mehr von der deutschen QVC-Vertreter-Stimme genervt wird, wie das noch bei den anderen DVDs der Fall war. Die englische Tonspur ist auch wieder enthalten. Die DVDs beinhalten das Intro, ein Warm Up und jeweils ein Workout.

ACHTUNG : Ich weiß nicht, ob das ein geplantes Feature oder ein Fehler ist. Vor jedem Workout kommt noch eine ausführliche Erklärung zu den kommenden Übungen. Da pro Workout immer 4 Übungen direkt nacheinander über 3 Runden ausgeführt werden (wobei die Übungen in jeder Runde leicht variieren), erfolgt die Erklärung an einem Stück. Diese Erklärung SIEHT MAN ABER NUR, wenn man die DVD mit dem Warm Up startet. Das Warm Up geht automatisch ins Workout über und spielt die Erklärung mit ab. Startet man hingegen das Workout direkt aus dem Menü, dann sieht man KEINE Erklärung. Sie ist auch nicht separat aus dem Menü anwählbar
Ich könnte mir vorstellen, dass das extra so gemacht ist, damit Leute, die die Übungen schon kennen, ohne langes Gerede direkt loslegen können. Es kann allerdings auch für reichlich Verwirrung sorgen, wenn man das Workout startet und Lauren fängt einfach so mit den Übungen an. Also aufgepasst!

Unterm Strich gibt es auch hier wieder von mir die volle Punktzahl. Mobility RX ist wie schon EFX keine Erweiterung sondern eine überaus sinnvolle Ergänzung zu "Fit ohne Geräte". Mit allen 3 DVDs kann man wirklich eine ganze Menge erreichen und das ohne auch nur ein Hilfsgerät in die Hand nehmen zu müssen. Was will man bitteschön mehr?
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 28, 2015 10:04 AM MEST


Mark Lauren - Fit ohne Geräte - Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht [3 DVDs]
Mark Lauren - Fit ohne Geräte - Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht [3 DVDs]
DVD ~ k.A.
Preis: EUR 18,99

22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen YAYOG zum Mitturnen also, 10. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach dem Buch nun die DVD. Da ich mit dem Buch wirklich erstaunliche Ergebnisse erzielt habe, wollte ich mir auch die DVD zulegen, um auch etwas Abwechslung in den Heimsport-Alltag zu bringen.

Lauren hat hier ja ganz neue Workouts zusammengestellt, für 3 Schwierigkeitsgrade etc. Und statt den 4-5 Mal 30 Minuten pro Woche, die dem ursprünglichen YAYOG-Plan (You are your own gym) zugrunde liegen, sind es hier nur 3 Einheiten von knapp 20 Minuten. Hallelujah! 3 Mal pro Woche kurz Sport machen und man wird fit. Nix wie ran!

Wenn man das Cover so liest, denkt man unwillkürlich an "Die 7. Minuten. Übung" (Verrückt nach Mary - Kenner wissen mehr) und es schleicht sich der Verdacht ein, dass der gute Mark Lauren einen persönlichen Ausverkauf betreibt und massenhaft Produkte auf den Markt bringt, um möglichst schnell den ganz großen Reibach zu...

...alter Schwede! Mir drückt's das Wasser aus allen Poren. Ich musste die Brille abnehmen, weil ich nix mehr gesehen habe. Mein Herz rast, ich pumpe wie ein Maikäfer und ich habe mich bei einer Gesamt-Trainingsdauer von ca. 16 Minuten gerade insgesamt 8 (!!!) Minuten bewegt: 4 Übungen, jede davon 6 x 20 Sekunden gefolgt von 20 Sekunden Pause. Bereits die zweite DVD (mittlere Stufe) fordert mir schon so einiges ab. Wenn ich mir die dritte DVD nur anschaue, wird mir schon schlecht.

Aber ist das nicht der Sinn der Sache? Genau das will ich letztendlich doch, denn nur das bringt mir am Ende den Erfolg. Also will ich mich mal nicht beschweren, sondern die Zähne zusammenbeißen.

Das Set kommt mit 3 DVDs daher. Jede DVD ist auf einen Schwierigkeitsgrad zugeschnitten und bietet neben Warm Up und Cooldown 3 verschiedene Trainingseinheiten : Stufenintervalle (Ladders), Sätze auf Zeit (Tabatas) und Zirkeltraining (Stappers).
Allen 3 Einheiten ist gemein, dass sie eine sehr hohe Intensität fahren. So sind z.B. die Ladders anders als im Buch aus zwei Übungen aufgebaut, die direkt hintereinander ausgeführt werden. Das sieht dann so aus:

1 Wdh. Übung A
1 Wdh. Übung B
2 Wdh. Übung A
2 Wdh. Übung B
3 Wdh. Übung A
3 Wdh. Übung B
etc.

Das Ganze wird bis 4 Wdh. gemacht und dann geht es den Berg wieder runter....und das insgesamt 2 Mal. Zwischen den einzelnen Übungen wird keine Pause gemacht. Das haut wirklich mächtig rein und bei den anderen Workouts verhält es sich genauso.
Ich trainiere mit den DVDs auf die gleiche Weise, wie auch die Pläne im Buch aufgebaut sind, d.h. ich mache das 10 Wochen lang:
2 Wochen Ladders, 2 Wochen Tabatas, 2 Wochen Stappers und dann 4 Wochen lang jeden Tag ein anderes Workout.

Zusätzlich baue ich allerdings noch ein Rückentraining aus dem Buch ein, so dass ich auf 4 Einheiten die Woche komme. Das hat den einfachen Grund, dass - im Gegensatz zum Buch - diese DVDs wirklich dem Slogan "Fit OHNE Geräte" folgen. Man kann alle Workouts mit nicht mehr als etwas Platz einwandfrei ausführen. Der Nachteil dieser Geschichte ist, dass alle Muskeln, die mehr oder weniger auf's Ziehen spezialisiert sind (Bizeps, Latissimus etc.) etwas zu kurz kommen, weswegen ich diese Muskeln zusätzlich noch in einer gesonderten Einheit trainiere.

Die Machart der DVDs ist okay, würde ich sagen. Gottseidank ist die englische Tonspur enthalten, denn die deutsche kommt mit dieser unglaublich ätzenden QVC-Staubsaugervertreter-Stimme daher, deren Besitzer wohl all diese Dinge synchronisiert. Das Ganze "spielt" in irgendeinem baufälligen Haus...kann man als Background hernehmen. Mark's Anweisungen sind klar und verständlich, er führt sämtliche Workouts über die komplette Laufzeit vor. Man kann sich also exzellent an ihm orientieren (und ihn ausgiebig dafür hassen, dass er noch ruhig und klar spricht, während man selbst in seiner eigenen Schweißlache am Boden liegt und nur noch nach Hause will...verdammt, das bin ich ja schon!).
Die Workouts werden von einem angenehm treibenden Soundtrack untermalt (ist Geschmackssache, mir gefällt es). Im Großen und Ganzen ist die DVD wirklich professionell gemacht, ohne dabei zuviel Schnickschnack zu bieten.

Unterm Strich kann ich hier wie auch beim Buch nur eine volle Empfehlung aussprechen. Auch diese DVD hält voll und ganz, was sie verspricht und wer meint, dass mit der reduzierten Trainingszeit weniger Effekt daherkommt, der irrt sich gewaltig (so, wie ich). Ich halte Lauren immer noch für das Nonplusultra im Heintrainingsbereich. Er verlangt viel, aber es zahlt sich auch wirklich aus UND es ist quasi immer ausführbar, ohne dass man seinen Tagesplan großartig anpassen muss.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 21, 2015 4:44 PM MEST


Schlori - Schwimmkissen
Schlori - Schwimmkissen
Wird angeboten von Kaleido.Shop GmbH
Preis: EUR 19,17

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tochter ist begeistert, 10. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Schlori - Schwimmkissen (Spielzeug)
Mit dem Schwimmkurs in einer höheren Stufe waren Schwimmärmel plötzlich passé und die Schwimmgürtel kamen. Meine Tochter hat die Dinger hasst. Warum weiß ich nicht, aber da war kein Rankommen.
Also habe ich mich nach Alternativen umgesehen. Zuerst dachte ich, dass es besser wird, wenn sie ihren eigenen Gürtel hat. Aber dann bin ich auf die Schwimmkissen hier gestoßen und habe sie einfach mal spaßenshalber bestellt.
Als das Päckchen ankam, dachte ich zunächst an einen schlechten Scherz. Zwei zusammengenähte Baumwollbeutel aus'm Aldi? Halten die Luft nur drin, wenn sie nass sind? Na mal sehen, was das werden soll.
Das Ende vom Lied: Als ich die Dinger mit meiner Tochter das erste Mal im Urlaub ausprobiert habe, habe ich sie 3.5 Stunden nicht wieder aus dem Wasser gekriegt. 2 Stunden davon durfte ich sie nicht mal anfassen, weil sie alleine schwimmen wollte. Insofern ein voller Erfolg. Das Einzige, was etwas nervig ist, ist der Umstand, dass die Kissen eben doch nicht soooo luftdicht sind und man sie regelmäßig nassmachen und auch immer mal wieder etwas aufblasen muss. Ist aber vertretbar. Hauptsache das Kind ist glücklich und paddelt durch's Wasser.


Almased Vitalkost, 1er Pack (1 x 500 g)
Almased Vitalkost, 1er Pack (1 x 500 g)
Preis: EUR 17,49

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die versprochene Wunderwirkung ist mir ziemlich egal, 10. Oktober 2014
Ich benutze Almased auch zum Fettabbau, aber ich kümmere mich dabei nicht um die ach so tolle Zusammensetzung, die ja den Stoffwechsel ankurbeln und die Fettverbrennung starten soll. In den meisten Fällen ist das 'eh nur gequirlter Mist, der ähnlich zähflüssig daherkommt, wie ein Almased-Shake.

Wenn man wirklich Fett abbauen will, dann funktioniert das nur über ein Kalorien-Defizit (weniger Kalorien zu sich nehmen, als man verbraucht) in Verbindung mit intensivem (!!) Krafttraining, um dem Körper zu verbieten, Muskeln abzubauen. Almased allein verhindert das ganz bestimmt nicht, denn bei einer verringerten Kalorienzufuhr versucht der Körper sich an eben diese anzupassen, indem er nicht benötigte Kalorienverbrenner (in erster Linie eben Muskeln) rausschmeißt. Die Fettreserven sind ihm heilig und die gibt er nicht einfach her, weil man einen Shake in sich hineinschüttet.

Aber: Almased funktioniert bei mir wunderbar als Frühstücksersatz. Es bringt mich mit 320 kcal problemlos bis zum Mittagessen und das ist einer sehr gute Ausgangsbasis, um über den gesamten Tag auch bei diversen Sünden auf eine Kalorienmenge zu kommen, die auf ein Defizit hinausläuft. Der Effekt stellt sich natürlich prompt ein: Die Fettpolster schmelzen sichtbar.

Ich baue Almased regelmäßig in meine Ernährung ein, indem ich 4 Wochen lang jedes Frühstück unter der Woche (am WE wird natürlich normal mit der Familie gegessen) durch einen Almased-Shake ersetze. Das ist auch finanziell einigermaßen vertretbar, da ich mit 2 Dosen über die 4 Wochen hinkomme. Auf diese Art und Weise bin ich mit dem Produkt sehr zufrieden und ergo gibt es auch 5 Sterne. Geschmacklich ist das natürlich so eine Sache, aber ich persönlich finde Almased ganz lecker.


Character Development In Blender 2.5
Character Development In Blender 2.5
von Jonathan Williamson
  Taschenbuch
Preis: EUR 42,54

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ziemlich gut, aber in Videoform noch weitaus besser, 14. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Blender 3D ist wohl eines der - wenn nicht DAS mächtigste Open Source Tool, was es gibt. Man sollte sich hier nicht vom Kostenlos-Aspekt täuschen lassen. Ja, andere 3D-Programme kosten hohe 3stellige oder sogar 4stellige Beträge. Und natürlich sind diese Tools auch in einigen Aspekten ausgereifter als Blender. Aber trotzdem bekommt der User mit Blender alles, was er zum Erstellen von State-of-the-Art 3D-Grafiken und Animationen benötigt.

Ein großes Problem, was Blender aber lange Zeit hatte, war die Dokumentation. Es gab und gibt zig Seiten mit Tutorials, diverse Wikis, Foren usw. usw. wo man sich das alles kleckerweise zusammentragen und aneignen musste. Da 3D-Grafik naturgemäß nichts ist, was man in wenigen Wochen beherrscht, war das ein sehr ermüdender Prozess, denn die Lernkurve war (und ist) äußerst steil.

In den letzten 2-3 Jahren hat sich dieser Umstand zum Glück stark gebessert. Einen großen Teil hat hierfür meiner Meinung nach die Seite blendercookie.com zu verantworten. Diese wurden ursprünglich vom Autor dieses Buches - Jonathan Williamson - aufgebaut und verfügt mittlerweile über eine Unmasse an qualitativ absolut hochwertigen Video-Tutorials und eine ziemlich große Gruppe von Tutoren, die in einer sehr hohen Schlagzahl auch permanent neue Tutorials veröffentlichen. Hierbei werden von Anfängern bis hin zu Profis alle Ansprüche abgedeckt. Obwohl etliche Tutorials auf der Seite kostenlos sind, empfiehlt sich eine kostenpflichtige Mitgliedschaft, weil erst diese es erlaubt, alle Tutorials zu sehen, alle Dateien in hoher Auflösung herunter zu laden und nebenbei natürlich diese phantastische Seite am Leben erhält. Die Preise sind dabei recht moderat. 18 USD für einen Monat kann man hier investieren, zumal man ja auch in einem Monat sehr viel herunterladen kann und dann erstmal eine Weile beschäftigt ist.

Was hat das alles mit diesem Buch zu tun? Nun, in seinen Videos ist Jonathan ein exzellenter Lehrer. Er liefert keine einstudierten und zurecht geschnittenen Sessions ab, sondern entwickelt alles während der Aufnahme. Dabei schleichen sich natürlich auch Fehler ein, die er korrigieren muss, was für den Zuschauer eine extrem wertvolle Hilfestellung bietet. Darüber hinaus sind seine Instruktionen äußerst klar und jederzeit nachvollziehbar, da er nichts voraussetzt, sondern immer jeden Schritt erklärt.
Die klaren und nachvollziehbaren Anweisungen finden sich auch in diesem Buch wieder, in dem Williamson einen SciFi-Charakter erstellt. Man kann diesem Buch im Grunde überhaupt nichts vorwerfen. Der Autor hat keinen Fehler gemacht. Aber es ist eben "nur" ein Buch. Das bedeutet, dass es beim Nachvollziehen der einzelnen Schritte immer wieder einige Unklarheiten gibt, da eben nur eine begrenzte Anzahl an Screenshots zur visuellen Verdeutlichung verwendet werden konnte. So wird nicht immer ganz klar, was genau gemacht wurde, um von Abbildung A zu B zu kommen.

Ich kann dieses Buch durchaus empfehlen, zumal es ja auch immer nett ist, ein Nachschlagewerk direkt zur Hand zu haben, ohne erst einen Rechner hochfahren zu müssen. Es ist kompetent geschrieben, klar strukturiert und führt den User gut durch den gesamten Prozess. Aber es ist eben trotz allem lange nicht so gut, wie die Video-Tutorials des Autors, da hierfür das Medium Buch einfach zu beschränkt ist.


Die fabelhafte Welt der Knete: Haus- und Bauernhoftiere
Die fabelhafte Welt der Knete: Haus- und Bauernhoftiere
von Rony Oren
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Äußerst simpel trotzdem extrem vielfältig, 14. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kugeln, Würste und Fladen - 3 Grundformen gibt der Autor vor, um alle Tiere in diesem Buch zu erschaffen. Erstaunlicherweise funktioniert das einwandfrei. Natürlich muss man hier und da noch etwas mit einem Messer schneiden, oder ein paar Löcher in die Knete pieksen, aber im Grunde zeigt Ronny Oren hier eindrucksvoll, wie man mit simpelsten Mitteln äußerst ansehnliche Resultate erschaffen kann. Die Tiere sehen einfach wundervoll aus, die Anleitungen sind simpel und doch vollkommen verständlich. Besser kann man es eigentlich nicht machen. Und hat man es einmal verstanden, kann man ohne weiteres auch sämtliche Elemente kneten, die im Buch zwar abgebildet, aber nicht erklärt werden. Auf die Art entstehen schnell ganze Szenerien.

Absolute Empfehlung für große und kleine Knetfreunde. :-)


Iron Man 3 (Steelbook) [Blu-ray] [Limited Edition]
Iron Man 3 (Steelbook) [Blu-ray] [Limited Edition]
DVD ~ Robert Downey Jr.
Wird angeboten von Allround-Medien 24
Preis: EUR 15,49

4 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Keine englischen Untertitel? Och bitte..., 2. Oktober 2013
Über den Film gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Manch einer mag von der ungewöhnlichen Richtung überrascht werden, aber unterm Strich ist Iron Man 3 ein absolut fetziges Spektakel mit toller Action, exzellentem und vor allem treffsicherem Humor und glänzend aufgelegten Darstellern. So weit, so gut, so bekannte Marvel-Qualität.

Was aber überhaupt nicht geht, ist die Tatsache, dass auf der Blu Ray keine englischen Untertitel sind. Liebe Concorde-Heinis: Wie kann man denn so etwas bitte verbocken? Kriegt ihr's noch mit? Da sind 4 deutsche Untertitelspuren drauf, aber für die englische hat's nicht mehr gerreicht? Das ist doch lächerlich. Punktabzug!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 2, 2013 4:49 PM MEST


Fit ohne Geräte: Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht
Fit ohne Geräte: Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht
von Mark Lauren
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,99

615 von 635 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man muss es schon verstehen, 22. August 2013
Meine Rezension bezieht sich auf das englische Original. Ich kann hier nichts zu eventuellen Übersetzungsfehlern sagen, da ich diese mögliche Klippe schlichtweg umschifft habe.

In der jüngeren Zeit ist ja ein ziemlicher Hype um das Buch entstanden. Artikel erscheinen bei Onlinemagazinen, dazu gibt es Interviews mit Mark Lauren und irgendwie ist da allen gemein, dass sie sehr schlecht gemacht sind und sich im Grunde darauf beschränken, die Punchlines des Buches wiederzugeben (billig, schnell, Fitness-Studio ist Mist, Cardio ist Mist etc.) Natürlich springen dann Anhänger eben dieser Fraktionen auf diesen Zug auf (oft, ohne das Buch gelesen zu haben) und verdammen alle diese Punkte und ergo auch das Konzept in Grund und Boden. Da wird verächtlich von "Schwachsinn" und "Ilse Puck für Anfänger" und "Turnvater Jahn" gesprochen.

Aber bevor man darüber urteilt, sollte man das Buch auch lesen und - was noch wichtiger ist - verstehen. Dann erkennt man nämlich auch, dass das Konzept dahinter keineswegs schwachsinnig sondern vielmehr hochgradig effektiv ist und dass auch die getroffenen Aussagen nicht ins Reich der Fabel gehören. Gehen wir mal die Punkte durch:

1) Mark Lauren ist ein Fitness-Traininer für US-Special Forces. Man mag ja von den USA und der Armee halten was man will, aber ich denke, wir können uns darüber einig sein, dass die Army nicht irgendeinen hergelaufenen Wichtigtuer an ihren Besten herumpfuschen lässt. Im Gegensatz zu irgendwelchen Fitness-Coaches die Heidi Klum & Co dabei helfen, 3 Wochen nach der Geburt ihre Laufsteg-Figur wieder zu haben und dabei Trainings- und Ernährungspläne ausüben, die für einen normalsterblichen Menschen mit einem normalen Berufsalltag und ohne Nanny und persönlichen Koch überhaupt nicht machbar sind, muss Lauren dafür sorgen, dass sein Fitness-Training irgendwo zwischen die ganzen restlichen Ausbildungen passt, dabei auch nach kurzer Zeit effektiv ist UND es eben nicht erfordert, dass man mit dem Trupp jedes Mal erst ins Studio einrückt.
Ja, das ist mehr oder weniger direkt aus dem Buch zitiert, aber wenn man mal genauer darüber nachdenkt, dann ist an diesen Aussagen überhaupt nichts auszusetzen.

2) Mit Eigengewichtstraining wird man garantiert NICHT zum nächsten Mr. Universum gewählt. Aber das ist auch überhaupt nicht das Ziel dieser Methode. Bodybuilder und Kraftsportler, die gern ihre 250 kg beim Bankdrücken stemmen wollen, dürfen also beruhigt aufatmen und weiterhin wie gewohnt trainieren. Beim Eigengewichtstraining geht es in erster Linie darum, den eigenen Körper so zu stärken, dass man ihn beherrscht. Die Muskeln werden nicht isoliert sondern im Verbund trainiert und dabei wird auch auf Koordination und Balance (ebenfalls von Muskeln abhängig) Wert gelegt. Dazu kommt dann noch der Kraftzuwachs. Dafür gibt es etliche unterschiedliche Arten von Übungen, die von einfach bis hin zu "knüppelhart" gehen. Aber wer irgendwann mal in der Lage ist, freistehende Handstand-Pushups, Planche-Pushups, eine Menge Klimmzüge, Pistols und Spidermans zu machen, der kann definitiv von sich behaupten, ziemlich fit und stark zu sein. Er wird deswegen nicht mit Bodybuildern und Kraftsportlern mithalten können, aber das ist bei Eigengewichtstraining auch niemals das Ziel gewesen. Wer mehr als seinen Körper stemmen können will, der wird zwangsläufig auf Gewichte zurückgreifen müssen, aber das ist ja auch irgendwo logisch. Und Lauren behauptet nix anderes.

3) Cardio ist sinnlos. Oh Mann, das ist sicher der größte Aufhänger des Buches. Aber ist das wirklich so falsch? Nein. Allerdings muss man hier eben auch beachten, in welchem Zusammenhang Lauren das sagt. Und genau hier kommen wir eben zu dem Punkt, wo man das Buch nicht nur lesen sondern auch verstehen sollte.
Es ist keineswegs so, dass Lauren Cardio per se ablehnt. Wie könnte er das als Soldat? Special Forces müssen mit vollem Gepäck zig Meilen rennen können, ohne dabei auf dem letzten Loch zu pfeifen. Natürlich geht das nur mit entsprechendem Lauftraining. Und das weiß er auch genau, oder hat er irgendwo erwähnt, dass er das Lauftraining bei den Special Forces abgeschafft hat und die Jungs jetzt nur dank seines Trainings besser rennen als je zuvor?
Laurens Ablehnung auf Cardio bezieht sich einzig und allein auf die Methode, die in den Fitness-Studios immer gelehrt wird: Fettreduktion durch Laufen im Wohlfühlbereich bei 120-140er Puls. Geht das? Womöglich. Aber wie lange muss man denn rennen, um hier irgendwelche wahrnehmbaren Erfolge zu erzielen? Lauren sagt, dass der einzige Weg, um dauerhaft effektiv Energie und somit Fett zu verbrennen, Muskeln sind. Argumentiert irgendwer gegen diese Aussage? Ich denke nicht. Viele stimulierte Muskeln garantieren dauerhaft einen höheren Energieumsatz und ergo auch eine gesteigerte Fettverbrennung und genau darauf zielt das Training ab, in dem es wirklich jeden kleinen Muskel im Körper anspricht.
Eine halbe Stunde Joggen hingegen hat nicht annähernd diesen Effekt. Und dazu kommt eben noch ein weiterer Punkt, den Lauren anspricht: Cardio besteht in einer permanenten Wiederholung von einunderselben Bewegung. Das Resultat ist, dass sich der Körper an diese Bewegung anpasst, ihre Abläufe optimiert und dafür nicht benutzte Muskeln abbaut, was im Endeffekt sogar zu einem reduzierten Energieverbrauch führt. Und da muss man nicht Lauren glauben, dass das stimmt. Jeder der schon mal eine Längere Zeit (z.B. 1-2 Jahre) nur auf dem Rad trainiert hat, wird festgestellt haben, dass sporadische intensivere Laufaktivitäten irgendwie so gar nicht von der durch's Rad gewonnen Kondition profitieren. Ich habe das auch selber mehrfach festgestellt. Diese Aussagen von Lauren sind wahr.
Kann man durch Cardio Fett effektiv verbrennen? Natürlich. Man sehe sich nur an, was z.B. Rad-Rennfahrer oder Marathonläufer für einen Körperfettanteil haben. Man möge dabei aber bitte auch beachten, was für ein Pensum diese Leute bei welcher Intensität absolvieren. 6 Stunden Radfahren, bis man schielt, ist etwas ganz anderes als 45 Minuten entspannt mit dem iPod durch den Park zu traben.

4) Fitness-Studio ist überflüssig. Oh the insanity. Wie kann der Mann nur sowas behaupten? Kann er. Und er hat Recht. Für SEINE Methode braucht man kein Studio. Wenn man einfach nur einen kräftigen und durchtrainierten Körper will, braucht man kein Studio. Mit seiner Trainingsmethode braucht man pro Woche zwischen 2 und 2.5 Stunden. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ich in etwa die gleiche Zeit für einen einzigen Studio-Besuch aufgewendet habe und da lag das Studio hier gleich um die Ecke.
Soll ich deswegen das Studio meiden? Nö. All die Übungen kann ich gut dort ausführen und ich habe sogar den Vorteil, dass ich z.B. für Dips, Klimmzüge, Let me Ups und Let me Ins passende Möglichkeiten vorfinde, ohne mir zu Hause fragwürdige Ersatzmöglichkeiten einfallen zu lassen, bei denen ich nicht ganz sicher sein kann, ob die Objekte das überhaupt aushalten (ich brauche erst gar nicht zu versuchen, mit 2m Körpergröße und knapp 110 kg Gewicht an einer Tür Klimmzüge zu machen).
Aber betrachten wir es mal aus dem Blickwinkel der Effizienz (einer der Hauptaspekte von Lauren's Programm): Will ich nach einem langen Arbeitstag mit anschließender Kleinkindbetreuung bis ca. halb 9 noch 2 Stunden ins Studio gehen oder pumpe ich lieber 30 Minuten in der Küche und genieße dann noch den Rest vom Abend mit einer Frau? Für mich persönlich klingt die letzte Variante motivierender, zumal das Training in 30 Minuten wirklich richtig reinhaut (dazu gleich mehr). Will heißen: Man braucht wirklich kein Studio - nicht bei dieser Art von Training. Aber das soll einen natürlich nicht daran hindern, trotzdem in eines zu gehen und evtl. Freunde zu treffen etc.

5) Kommen wir mal zum Training selbst und warum man hier eigentlich nur 5 Sterne geben kann. Eingefleischte Anhänger der "Pumping Iron"-Fraktion belächeln die niedlichen Turnübungen ja gern und reden verächtlich von "Turnvater Jahn etc." Das ist dummerweise in gleich zweierlei Hinsicht falsch. Einerseits ist an den Übungen nichts billig (ja, es gibt auch einfachere, aber die sind eben auch für Anfänger gedacht, während sich Fortegschrittene gern höherstufig austoben dürfen), andererseits ist das Trainingskonzept ziemlich rigoros. Man merkt, dass durchaus einiges an Hirnschmalz in die einzelnen Übungen geflossen ist, um sie auf Effizienz zu trimmen und gerade immer dann, wenn man denkt, dass Lauren das unmöglich ernst meinen kann, merkt man erst, was dahintersteckt, wenn man es selbst probiert. Ein Beispiel, was besonders die Skeptiker mal probieren sollten:

Die Übung nennt sich "The Roof is on Fire" (keine Ahnung, wie der deutsche Titel ist)

- 1 Liegestütz (Hände schulterbreit auseinander, Ellbogen bleiben am Körper, runtergehen, bis Brust den Boden berührt, Körper bleibt eine gerade Linie)
- sofort auf die Knie und 4x die Arme kontrolliert nach oben bewegen, als ob man ein Gewicht nach oben drückt

- 2 Liegestütze
- sofort auf die Knie und 8x die Arme nach oben

- 3 Liegestütze
- 12 x die Arme nach oben

etc. Man macht also immer einen Liegestütz mehr und anschließend bewegt man die Arme "Anzahl Liegestütze multipliziert mit 4 Mal" nach oben. Merkt man, dass man einen Satz nicht mehr richtig schafft, macht man im nächsten Satz einen Liegestütz weniger und geht die Leiter so Schritt für Schritt wieder runter, bis man wieder bei 1x Liegestütz und 4x Arme nach oben angekommen ist.
Klingt doof? Ausprobieren und weinen!

Ja, die Übungen sind wirklich gut, zumal die den Körper ganzheitlich trainieren. Gerade wenn man mit dem Training anfängt, erlebt man oft Muskelkater an Stellen, an denen man das gar nicht vermuten würde. Man spürt Muskeln, von denen man gar nicht wusste, dass man sie hat. Und das ist ein tolles Gefühl.
Aber all die Übungen würden ohne den richtigen Trainingsplan nichts nutzen. Und genau hier wird das Buch erst richtig gut. Lauren listet 4 verschiedene Pläne auf, die 4-5 Mal die Woche ein 30minütiges Training verlangen. Ein Plan geht insgesamt über 10 Wochen, wobei die Belastung und Intensität immer wieder wechselt. Hier merkt man wirklich, dass da jemand mit Ahnung am Werk war. Ich würde wirklich jedem (auch denen, die schon Gewichte stemmen) empfehlen, mit dem Basistraining anzufangen. Das große Aua ist zumindest in der ersten Woche garantiert, aber keine Angst - man kann die Arme nach ein paar Tage wieder einigermaßen schmerzfrei ausstrecken. ^^
Wer nicht glaubt, dass einen 30 Minuten in ein schwitzendes, labberiges Etwas verwandeln können, der möge sich einfach den ersten Trainingstag des Basis-Planes zu Gemüte führen:

Es werden die sogenannten Ladders (auch als Pyramidensätze bekannt) gemacht:

- 1 Wiederholung
- Pause von der Zeitdauer, die die eine Wiederholung gedauert hat
- 2 Wiederholungen
- Pause von der Zeitdauer, die die zwei Wdh. gedauert haben
- 3 Wiederholungen
- Pause
- etc.

Das macht man solange, bis nix mehr geht und dann reduziert man die Anzahl der Bewegungen wieder schrittweise, bis man wieder bei 1 angekommen ist.

Zeitdauer für eine Übung: 7:30 Minuten
Pause zwischen den Übungen: 2:00 Minuten

Kommt man wieder bei 1 an, bevor die Zeit abgelaufen ist, fängt man einfach eine neue Pyramide an

Hier die Übungen für Tag 1:

1) Liegestütze wobei die Hände erhöht gelagert werden (Stuhl, Bank etc.)
2) Let me Ins (man braucht eine Tür - Füße stehen unter der Türklinge und klemmen die Tür ein, Knie 90° angewinkelt, an der Klinke festhalten, Rücken gerade, dann ohne die Körperhaltung zu verändern nach hinten bewegen, bis die Arme gestreckt sind und wieder zur Tür ziehen, dabei möglichst mit den Rückenmuskeln arbeiten)
3) Seated Dips (rückwärts die Hände auf einem Stuhl oder einer Bank abstützen, Füße vor der Bank abstellen, Knie 90%, dann runtergehen, bis die Armbeugen einen Winkel von 90% haben und wieder hochdrücken)
4) Let me Ups (unter einen Tisch legen, Kopf schaut raus, Tischplatte greifen, Beine anwinkeln und dann nach oben ziehen, bis die Brust die Tischplatte berührt)

Und wem das zu billig ist, der darf sich dann gern in den höheren Klassen austoben. Hier noch die MINDESTanforderungen, die man bringen sollte, um den höchsten Plan zu machen:

- 16 einarmige Liegestütze alternierend (also 8 pro Seite)
- 12 Klimmzüge mit jeweils einer Sekunde Pause oben und unten
- 24 alternierende Pistols (also 12 pro Bein - das ist eine Art einbeiniger Kniebeuge)
- statische Liegstützposition 5 Minuten halten

Turnvater Jahn? Wohl kaum. :D

Als Fazit möchte ich sagen, dass dieses Buch (also in meinem Fall die englische Version) eine wirklich tolle Anleitung für Heimtraining ohne große Ausrüstung ist. Die Trainingseinheiten sind kurz, aber sehr effektiv, die Übungen sind ausgeklügelt und der Nutzen definitiv vorhanden. Ja, Lauren wirft mit einigen provokanten Aussagen um sich, aber wenn man die eben auch in dem Kontext sieht, in dem sie getroffen werden, dann hat das alles Hand und Fuß. Ich kannte diese Art von Training schon vorher, war mir aber nicht darüber im Klaren, wieviele Übungen es hier tatsächlich gibt (125 im Buch + teilweise bis zu 5 Variationen pro Übung). Das zusammen mit der wirklich guten Gestaltung der Trainingspläne kann für mich nur in einer vollen Punktzahl resultieren, denn es ist exakt das, was ich will und viel besser kann es das eigentlich auch nicht geben (anders ja, gleich gut - sicher, aber besser?)
Kommentar Kommentare (32) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 16, 2015 5:02 PM MEST


Seite: 1