Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für Lothar Müller-Güldemeister > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Lothar Müller-...
Top-Rezensenten Rang: 1.640
Hilfreiche Bewertungen: 8313

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Lothar Müller-Güldemeister "Reißwolf" (Berlin Deutschland)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Altes Land: Roman
Altes Land: Roman
von Dörte Hansen
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Plakativ, 12. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Altes Land: Roman (Gebundene Ausgabe)
Die Autorin erzählt die Geschichte einer Familie, wobei sie einen Bogen von der Flucht aus Ostpreußen am Kriegsende über vier Generationen bis in die Gegenwart schlägt. Sie versucht zu zeigen, wie die seelische Verwüstung der Urgroßmutter durch Flucht und Vertreibung sich noch bis ins letzte Glied auswirkt. Das hält die Handlung dürftig zusammen, aber eher wie ein dünner und loser roter Faden und weit weniger stringent als wie ein dramatischer Konflikt oder ein sich aufbauender Spannungsbogen dies tun würden.

Der genannte Generationenkonflikt und die Auseinandersetzung mit Flucht und Vertreibung wären eigentlich ein dankbares Thema gewesen, aber die Autorin vermischt es leider dermaßen mit wohlfeilen ironischen Geschichtchen über Hamburger Latte-Macchiato- und Helikoptermütter, langberockte Waldorflehrerinnen, depperte Landeier und Stadtfracks, die sich als Aussteiger auf dem Land versuchen und dort zum Affen machen, dass das ernsthafte Thema dahinter zur Nebensache wird. Die flapsige, freche Sprache der Autorin lässt dabei manch ein Schmunzeln aufkommen, wenn die klischeehaften Figuren ihr Fett wegbekommen, das nimmt dem Thema aber endgültig seine tragische Note.

Das ginge noch, wenn die Hauptfiguren der Erzählung nicht ebenfalls plakativ und klischeehaft blieben. Aber leider wirken auch ihre Handlungen nicht zwingend und folgerichtig, sondern eher zufällig, willkürlich und von der Autorin auf bloße Sensation hin erdacht.

Auf der Skala vom Lore-Roman (0) über Hera Lind (1) zu den Buddenbrooks (10) würde ich das Werk bei etwa 3,96 ansiedeln...
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 11, 2016 8:38 PM MEST


Wunschdenken: Europa, Währung, Bildung, Einwanderung - warum Politik so häufig scheitert
Wunschdenken: Europa, Währung, Bildung, Einwanderung - warum Politik so häufig scheitert
von Thilo Sarrazin
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,99

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kühl und schnörkellos, 12. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"So gleichzeitig schnörkellos, klarsichtig und kühlen Herzens wurde meiner Kenntnis nie zuvor und nie danach über Politik, Geschichte und menschliche Schwäche geschrieben. Absurderweise geriet gerade der realistische Blick auf die Menschen ihm zum Vorwurf - als wäre derjenige, der die Übel beim Namen nennt, für sie verantwortlich. Tatsächlich war er mehr Moralist als die meisten Gutmenschen, die mit seinem Namen Intrige, Herrschsucht und Rücksichtslosigkeit assoziieren. Er zeigte mit mathematischer Präzision auf, was schlechte Politik ist und welche Folgen sie hat. Schlechte Politik ist Wankelmut, Denkfaulheit, Schwäche, Lasterhaftigkeit, Verschwendung und Willkür, und all dies führt zur Menschenschinderei, zu Umsturz, Krieg und Niedergang und endlich zum Verlust der Herrschaft - aber erst, nachdem der Herrscher über die Leichen der Beherrschten gegangen ist."

Diese Worte habe ich in meiner Rezension zu Machiavellis "Der Fürst" geschrieben, und sie treffen zu fast 100 % auf dieses Werk von Thilo Sarrazin zu: schnörkellos, klarsichtig und kühl analysiert der Verfasser, dass die Politiker ebenso wie ein Großteil unserer Mitbürger nicht wissen, was sie eigentlich wollen, wenn sie etwas wollen, ungeeignete Mittel zur Erreichung ihrer Ziele wählen und die Nebenfolgen ihrer Handlungen ausblenden. Politiker drücken sich um die Wahrheit, wenn eine Lüge ihnen politisch nützlicher erscheint, und die Bürger, wenn sie die Wahrheit nicht hören wollen, weil sie nicht in ihr festgefügtes Weltbild passt. Und darum werden die Politiker wie auch die meisten Bürger, die lieber die Wahrheit ausblenden, als sich ihr festgefügtes Weltbild zerstören zu lassen, ohne dieses Buch gelesen zu haben, es und seinen Verfasser in Bausch und Bogen verdammen. Einen besseren Beweis für die Richtigkeit von Sarrazins Thesen kann es kaum geben.


Couchsurfing im Iran: Meine Reise hinter verschlossene Türen
Couchsurfing im Iran: Meine Reise hinter verschlossene Türen
von Stephan Orth
  Broschiert
Preis: EUR 14,99

4.0 von 5 Sternen Ein Buch über Couchsurfing im Iran - was denn sonst?, 12. Juni 2016
Der Titel hört sich so ähnlich an wie "Per Anhalter durch die Galaxis", aber die Miesepeter, die dem Reisebericht hier nur einen Stern gegeben haben, müssten dann auch "Per Anhalter durch die Galaxis" als enttäuschend und oberflächlich verdammen, weil es kein Kompendium der Astrophysik ist.

Der Autor sagt selbst, dass, wer couchsurft, keinen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung kennenlernt, sondern Leute, die eher cool, internetaffin und englischsprachig und im Iran, wo Couchsurfing verboten oder zumindest verdächtig ist, auch eher aufmüpfig sind.
Ich habe deshalb von Stephan Orths Buch auch nicht mehr erwartet als einen Bericht über Couchsurfing im Iran. Gefunden habe ich eine höchst unterhaltsame und vergnügliche Lektüre über die Reise des Verfassers und ihre Hindernisse, über die Freundlichkeit der Iraner und über das Couchsurfen im Allgemeinen.

Auf die Frage, ob ich nach dieser Lektüre nun Lust verspüre, selbst in den Iran zu reisen oder gar dort couchzusurfen antworte ich mit einem klaren "42".


Das Handbuch für Finanzberater: Wie Sie Ihr Unternehmen professionell aufbauen und erfolgreich seriös beraten
Das Handbuch für Finanzberater: Wie Sie Ihr Unternehmen professionell aufbauen und erfolgreich seriös beraten
von Peter Scherbening
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Flott geschrieben und nicht nur für Finanzberater ebenso unterhaltsam wie lehrreich, 23. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Habe das Buch heute erhalten und mich sogleich hineinvertieft, weil ich als Anwalt öfter mit verschiedenen darin angesprochenen Themen Berührung habe und dabei auch ziemlich miese Exemplare der Spezies "Finanzberater" kennenlernen durfte (von denen sich eines in diesem Forum bereits in erfreulicher Eindeutigkeit als solches entlarvt hat).

Die Themenpalette des Buches ist weit gesteckt und handelt sowohl den rechtlichen wie auch den betriebswirtschaftlichen Rahmen der Tätigkeit des Finanzberaters umfassend ab. Er beschränkt sich aber nicht darauf, sondern geht auch auf die persönlichen Voraussetzungen ein, die der Finanzberater mitbringen sollte, auf den Alltag des Finanzberaters und dessen Probleme sowie auf die Schattenseitens des Geschäfts und mancher seiner Vertreter.

Insgesamt erfreulich ist, wie äußerst flott und unterhaltsam das Buch trotz aller inhaltlichen Tiefe und Korrektheit daherkommt. Dem Autor gelingt es beispielhaft, dieser nur scheinbar trockenen Materie soviel Leben einzuhauchen, dass die Lektüre geradezu Spaß macht. Auch in diesem Punkt unterscheidet sich Scherbenings Werk erfreulich von den meisten anderem Fachbüchern.

Fazit: rundum gelungen und für jeden ein Gewinn, der - und sei es auch nur am Rande - mit Finanzberatung und Finanzen zu tun hat. Und wer hätte das eigentlich nicht??


Der Fliegenpalast
Der Fliegenpalast
von Walter Kappacher
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,90

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wenn einem Autor nichts mehr einfällt, 12. November 2015
Rezension bezieht sich auf: Der Fliegenpalast (Taschenbuch)
...dann schreibt er ein Büchelchen über einen Autoren, dem nichts mehr einfällt. Und der kränklich und leidend in einem Badeort rumsitzt, sich besserer Zeiten erinnert, sich überlegt, ob er für dreitausendneunhundert Reichsmark einen Opel mit 4 PS kauft und ob er sich einen Chauffeur leisten kann. Und wenn der beschriebene Autor, dem nichts mehr einfällt, auch schon ein Epigone war, dem, wie seinen unsäglichen Vorgängern Geibel oder Heyse, nichts besseres eingefallen ist als Goethe zu fleddern, dann kommt dabei ein Stück Kunstgewerbe heraus, nicht minder gruselig als ein Kruzifix vom Oberammergauer Herrgottsschnitzer made in Hongkong.

Armer Büchner, dessen Name an solch einen Preisträger verschwendet wird!


Und ich schüttelte einen Liebling (suhrkamp taschenbuch)
Und ich schüttelte einen Liebling (suhrkamp taschenbuch)
von Friederike Mayröcker
  Taschenbuch
Preis: EUR 11,00

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Lumpensammlung, 9. November 2015
Wenn jemandem das Herz voll ist, mag ihm der Mund überquellen, oder, wie im vorliegenden Fall, die Feder. Wenn das, was da rausquillt, aber nicht den Umweg übers Gehirn nimmt, ist das, wie in diesem Buch, dann leider nichts als ein unsortierter Haufen aus krausem, gefühligsduseligem, peinlichem und beliebigem Geschwätz. Mit Literatur hat das ungefähr so viel zu wie eine Lumpensammlung mit einem Maßanzug (oder sollte ich "Maszanzug" schreiben?).


Der Fluch des schnauzbärtigen Banditen
Der Fluch des schnauzbärtigen Banditen
von Irina Teodorescu
  Broschiert
Preis: EUR 15,90

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Angeschafft, 2. November 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
habe ich mir leider dieses Büchlein aus einer Laune heraus, und angeschafft war leider dann auch die ganze Story und Machart. Schon dass der "schnauzbärtige Bandit", ein brutaler Räuber und Mörder, sich so dämlich wie eine Oma von Trickbetrügern von einem schmierigen Krämer austricksen, ausnehmen und seinerseits in Jenseits befördern lässt, will mir nicht einleuchten, und dann erst recht nicht, wieso es dem Fluch des eines Mörders gegen einen anderen Mörder gelingen soll, alle Erstgeborenen der ihm nachfolgenden Generationen auszurotten, bevor sie 30 sind. Dieser running gag ist es, der dann eine Ansammlung von langweiligen Anekdoten zusammenhalten soll, es aber nicht tut. Die Lektüre lohnt absolut nicht, noch viel weniger die Anschaffung...
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 7, 2016 4:13 PM CET


Das Polykrates-Syndrom: Roman
Das Polykrates-Syndrom: Roman
von Antonio Fian
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,00

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Geschlechterkrampf, 21. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe mir "Polykrates" bestellt, nachdem sich hier eine Rezensentin über die angebliche Frauenfeindlichkeit des Buches aufgeregt hat. Frei nach W.C. Fields ("Wer Hunde und kleine Kinder hasst, kann kein schlechter Mensch sein") habe ich gedacht, ein Buch, das von Feministinnen gehasst wird, kann kein schlechtes Buch sein.

Leider ist nicht mal mehr auf Feministinnen Verlass...

Zum Inhalt: Ein mit einer pseudoemanzipierten Zicke verheirateter Aka-Schlaffi fängt eine verhängnisvolle Affäre mit einer geilen Schlampe an, die sich aber bald als mehr anhänglich denn als exzentrisch erweist. Da er nicht den Mumm aufbringt, seine Ehefrau in die Wüste zu schicken, ist der Ärger vorprogrammiert. Leider entwickelt sich die Story ziemlich zäh und repetitiv, die Figuren sind wenig glaubwürdig und die Geschichte fing an, mich zu langweilen (das splatterige Ende will ich nicht verraten, aber glaubt mir, es reißt es nicht raus).

Die Schreibe erinnerte mich - bevor es splatterig wird - an ein männliches Pendant von Hera Lind, irgendwie launisch auf Geschlechterkampf gebürstet.

Dass dieser Trivialroman auf die Shortlist für den deutschen Buchpreis kommen konnte, zeigt einmal mehr, dass der Buchpreis nicht das Mindeste mit Qualität zu schaffen hat. Prädikat überflüssig.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 26, 2015 9:57 PM CET


Gegenschuss - Aufbruch der Filmemacher - Zweitausendeins Edition Deutscher Film 2/2008
Gegenschuss - Aufbruch der Filmemacher - Zweitausendeins Edition Deutscher Film 2/2008
DVD ~ Laurens Straub
Wird angeboten von Syndikat Buchdienst
Preis: EUR 7,99

3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Dr. van Helsing, übernehmen Sie!, 26. April 2015
Ein leider völlig unkritisches Herumscharwenzeln um diese Clique von Scharlatanen, die den deutschen Film für Jahrzehnte verdorben, den normalen Kinozuschauer der Glotze zugetrieben und auch das Fernsehen dann noch mit ihrem hirnvertrocknenden Virus infiziert haben. Gebt diesen Untoten des deutschen Nachkriegsfilms endlich den Holzpfahl, statt Kulturfilme über sie zu drehen!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 1, 2015 10:17 AM MEST


Unterwerfung: Roman
Unterwerfung: Roman
von Michel Houellebecq
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

9 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Die Wonnen der Unterwerfung, 17. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Unterwerfung: Roman (Gebundene Ausgabe)
Vorweg möchte ich mal eins loswerden: Mich nerven hier tierisch die Leute, die Rezensionen (meine oder die anderer) mit "nicht hilfreich" bewerten, ohne dafür eine Begründung zu hinterlassen. Das finde ich ähnlich feige und idiotisch wie die Pegida-Demonstranten, die in Dresden herumtapern, "Wir sind das Volk" schreien, das eine Demonstration nennen und, wenn sie gefragt werden, wofür, wogegen und warum, was von der "Lügenpresse" faseln.

Und nun zur Sache:

Der Protagonist dieses Romans ist Hochschullehrer an der Sorbonne; besser: die Karikatur eines solchen, denn der Autor zeichnet ihn als eine kaputte Gestalt und die Literaturwissenschaft als ein überflüssiges, selbstreferentielles System. Sein einstiger Forschungsschwerpunkt, der französische fin-de-siècle-Autor Huysmans und sein geistiges Umfeld im 19. Jahrhundert, interessiert den icherzählenden Protagonisten nur noch am Rande. Sein Leben verbringt er mit semesterweise wechselnden Affairen mit Studentinnen, mit Prostituierten, Alkohol und Universitätsintrigen. Irgendwann sterben kurz hintereinander seine Vater und seine Mutter, was ihn aber völlig kalt lässt, der Kontakt zu ihnen war längst abgebrochen. Die Figur erinnert in ihrer Tristesse und ihrem Nihilismus an den Protagonisten aus Houellebecqs "Ausweitung der Kampfzone". Wir als Leser werden mit Einzelheiten von Huysmanns Leben und Werk bekanntgemacht. Diese Passagen des Romans sind allerdings oft langatmig; mich für diesen Autor und sein Werk zu interessieren, ist Houellebecq jedenfalls nicht gelungen.

Den Lebensweg dieses wenig sensationellen Protagonisten kreuzt die politische Entwicklung in Frankreich, die die muslimische Partei eines Sohnes tunesischer Franzosen an die Macht bringt. In Frankreich herrschen bürgerkriegsähnliche Zustände, und nachdem in der Präsidentenwahl der Muslim und Marie LePen die Kandidaten der Konservativen und der Sozialisten überflügelt haben, findet die Stichwahl zwischen diesen beiden statt. Wie der Autor eine seiner Figuren sagen lässt, sei "die von ihrem grundsätzlichen Antirassismus gelähmte Linke von Anfang an unfähig gewesen, den muslimischen Kandidaten zu bekämpfen, ja ihn überhaupt zur Kenntnis zu nehmen". Nachdem dieser die Linke und die Konservativen in die Regierung einzubinden verspricht, gewinnt er die Präsidentenwahl. In der Folge geht die Kriminalität in den Vororten der Großstädte zurück, die Arbeitslosigkeit sinkt rapide, weil die Frauen zurück an den Herd geschickt werden, den sie sich mit ihren Nebenfrauen teilen dürfen, und die Sozialisten stimmen sozialen Reformen zu, die die einer rechtslastigen Regierung nie hätten durchgehen lassen. Frankreich wird in ein patriarchalisches System frühindustrieller Produktion zurückversetzt. Die Bildungsausgaben werden auf ein Bruchteil zusammengestutzt, und da diese den Löwenanteil der französichen Staatsausgaben ausgemacht haben, sind die Finanzen des Landes blitzschnell saniert. Gleichzeitig sprudeln Gelder aus den reichen Ölländern nach Frankreich, und dessen neuer Präsident macht sich daran, Europa unter Mitwirkung der muslimischen Mittelmeerländer, nach dem Vorbild des Römischen Reiches neu zu ordnen. Der Protagonist wird mit einer üppigen Fortbezahlung seiner Bezüge in den Ruhestand geschickt. Sein ehemaliger Rektor, längst zum Islam konvertiert, was ihm u.a. in den Genuss einer 15jährigen Zweitfrau hat kommen lassen, erklärt ihm die Wonnen der Unterwerfung, welche der Glaube des Islam für den Menschen bereithält: die des Weibes unter den Mann und die des Mannes unter Allah. Das Gespräch findet in seinem Dienstsitz statt, das ist pikanterweise die Villa, in der einst "Die Geschichte der O" geschrieben wurde. Er eröffnet ihm die Aussicht, durch den Übertritt zum Islam seine Professorenstelle wieder zu erhalten. An dieser Stelle endet die Vergangenheitsform, in der der Ich-Erzähler schreibt; seine Konversion zum Islam in der Moschee und sein künftiges Leben als muslimischer Professor an der Sorbonne werden nur noch im coniunctivus potentialis dargestellt, als das, was mit Wahrscheinlichkeit in der nächsten Zukunft kommen wird.

Das Ganze ist ein zum Teil interessantes Gedankenexperiment, dessen Anreicherung mit literaturhistorischen, politischen, philosophischen und theologischen Ausführungen des Ich-Erzählers und seiner diversen Gesprächspartner in weiten Passagen allerdings auch ermüdet. Letztlich schreibt der Autor drei Geschichten: die private des Protagonisten, die seines Forschungsobjekts Huysmans, und die politische der Machtergreifung des Islam. Damit wirkte der Roman auf mich überfrachtet und wird keinem der drei Erzählstränge wirklich gerecht. Das Charlie-Hebdo-Massaker, das mit dem Erscheinen dieses Buches zeitlich zusammenfiel, hat ihm eine Aufmerksamkeit gebracht, die jedoch nicht gerechtfertigt ist. Zum Islamismus dieser Attentäter oder solcher Bewegungen wie IS oder Boko Haram verhält sich das Werk nicht und trägt auch nichts zur Diskussion dieser Phänomene bei (was ihm selbstverständlich nicht vorzuwerfen ist).

Richtig bleibt die Aussage, dass es die Lust an der Unterwerfung gibt, nicht nur in sexueller Hinsicht - wie die verbleibende Faszination zeigt, die totalitäre Ideologien politischer oder religiöser Art mit ihren simplifizierenden Antworten auf die Menschen auch in Westeuropa weiterhin ausüben und Rattenfängern von links, rechts und religiösen Geiferern Zulauf verschaffen.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 6, 2016 11:43 AM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20