Profil für Rübe Galaktika Bleuetcalé > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Rübe Galaktika...
Top-Rezensenten Rang: 118.429
Hilfreiche Bewertungen: 304

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Rübe Galaktika Bleuetcalé "Golden Brown"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Moonlit Nights, Band 1: Gefunden
Moonlit Nights, Band 1: Gefunden
von Carina Mueller
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Kein flüssiges Lesen möglich, misslungene Wortwahl, diverse Rechtschreib-, Drucksatz- und Denkfehler, 28. Januar 2015
Worum es inhaltlich geht sollte inzwischen hinlänglich bekannt sein.

Das Buch strotz nur so vor Rechtschreib- und Drucksatzfehlern, zudem gibt es diverse Denkfehler (z.B. Emma sucht Liam im Wald, weiß nicht wo er ist, ob er überhaupt in der Nähe ist, hört ein Geräusch und dann steht Liam schwitzend vor ihr).

Schlimmer für den Lesefluss ist allerdings die Wortwahl.
Eine 17jährige die, wenn sie ihre gelegentlichen gemalten Aquarellbildern meint, von "Arbeiten" spricht und die schnulzigst über das Gefangensein eines Blattes im Bach zwischen zwei Steinen sinniert. Und das zitierte "Takeshis Castle" dürfte auch kein heutiger Teenager mehr kennen.

Am schlimmsten ist jedoch, dass Emma alle Liam körperliche Gewalt/Schmerzen gegen sich (Emma) verzeiht und okay findet, denn er kann aufgrund seiner "tierischen Natur" ja nicht anders. Sie spricht noch nicht mal darüber, damit er kein schlechtes Gewissen bekommt. Das grenzt schon etwas an die Verherrlichung von häuslicher Gewalt.

Was bleibt? Frustration, denn eine hübsche Idee wurde gnadenlos zunichte geschrieben.


No More Wars
No More Wars
Preis: EUR 18,14

4.0 von 5 Sternen Gekonnter, tanzbarer, abwechslungsreicher Stilmix, 11. August 2011
Rezension bezieht sich auf: No More Wars (Audio CD)
Je mehr Musik man gehört hat, um so schneller - und mehr - Vergleiche drängen sich einem beim Hören "neuer" Musik auf. Da bleibt nur zu hoffen, dass es angenehme Vergleiche sind. Im Fall von Bodi Bill's "No more Wars" ist das durchaus der Fall. Die Stimme des Sängers ist nicht wirklich ungewöhnlich, aber eindringlich und sehr stimmig.
Beim ersten oberflächlichen Durchhören ist mir "Naegel" in Erinnerung geblieben.

Bei genauem Hinhören-->
"Parking Space": erinnert mich stark an MUM. Und die weiß ich wegen ihrer knispeligen, intimen Sounds sehr zu schätzen. Elektronisch.
"Traffic Jam": geht eher in die Richtung von Radiohead. Streicher sind hier etwas dominater, als noch beim ersten Track, weniger Elektronik.
"Very Small": Streicher, Gitarre; zunächst getragen bekommt der Track durchaus noch ein wenig (sehr wenig) Schwung, wobei es doch eher eine vertonte Geschichte ist á la Joanna Newsom - aber es gilt einen Chorus :)
"Nothing": Elektronisch, schneller, mehrstimmig (auch mit Frau)
"Kilogramm": ohne Gesang, elektronisch, ein wenig Norken, ein wenig Lawrence, ein wenig Pantha Du Price
"Straw Hats": Gesang, elektronisch, erinnert wieder an MUM
"Be Home Before Dinner": weibliche Gesangsschnipsel & Pantha Du Prince Style
"Naegel": es bleibt auch bei genauem Hinhören der ungewöhnlichste Track - elektronisch, stöhnend (wörtlich wie bildlich), treibend, hart und schnell
"Elephant Ears": elektronisch, ich denke an Depeche Mode instrumental, hübsch tanzbar
"Willem": Gesang, Klavier, singende Säge, Joanna Newsom als Mann

Insgesamt ein durchaus abwechslungsreiches Album. Gut gemacht, interessant. Wirklich herausragend ist es nicht, wirklich neu ist es nicht. Aber ziemlich gut!


Fenech-Soler
Fenech-Soler
Preis: EUR 13,02

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbarer Disco-Pop, 25. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Fenech-Soler (Audio CD)
Ich mag die Band, bzw. ihre Musik wirklich sehr! Gute Laune garantiert. Und einen sich bewegenden Körper bekommt man auch noch dazu :) Live sind sie noch besser, aber auch das Studioalbum vermittelt einen guten ersten Eindruck von dem Schaffen der Band.

Stilrichtung: ganz klar tanzbarer Disco-Pop!
In einer wahnsinnig guten Fassung. Klarer Gesang, mitreißende Beats, fetter Bass. Absolut partytauglich!

Anspieltipps:
Battlefields
Lies
Golden Sun
Stop and Stare
Contender

Ruhiger (aber nicht langsam oder schmusig!):
The great Unknown
Stonebridge
Walk Alone

Dies Album hat wirklich keinen einzigen Hänger!!

Live zu hören beim Dockville Festival in Hamburg (12.-14.08.2011).


Finde deinen Style! Styling-Tipps von Fashion-Bloggern aus der ganzen Welt
Finde deinen Style! Styling-Tipps von Fashion-Bloggern aus der ganzen Welt
Preis: EUR 16,95

30 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Überflüssig und nicht hilfreich, 25. Juli 2011
Dank dieses Buches bin ich meinem oder wenigstens einem Stil kein Stück näher gekommen.

Was gezeigt wird:

1. Fashion-Bloggerin
(hauptschlich aus den USA), die - mutig, mutig --> NEIN - verschiedene Lagen übereinander ziehen, dicke Wollstrumpfhosen unter Röcke, wenn sie das Sommerkleid auch im Herbst tragen wollen und der Leserin sagen, dass ein Gürtel die Taille betont.
Nichts neues. Die Fotos sind auch nicht toll und der Kleidungsstil insgesamt einfach zu amerikanisch. Das europäische Gemüt findet und spiegelt sich da kaum wieder.

2. Röcke, Oberteile, Kleider, Hosen, Schuhe
Nicht die Kleidungsstücke selbst, sondern Zeichnungen von unterschiedlichen Varianten/Modellen. So lernt man also was ein Schürzenkleid, ein Hemdblusenkleid und ein Blousonkleid ausmacht. Welchem Typ welches steht leider nicht.
Und so ist man nachher als Leserin vielleicht um ein paar Begriffe reicher doch noch immer nicht besser angezogen.

3. Rudimentäres zu Gürteln, Handschuhen, Schmuck, Farben, Stoffen etc.
Auch hier wieder Zeichnungen. Stoffe werden einzelnen Jahreszeiten zugeordnet (wie langweilig ist das denn!), z.B. Tweed im Herbst und Winter, und gezeigt, dass man Schals auch als Gürtel oder Haarband verwenden kann.

Für die Fashionsita ist das Buch langweilig, Wiederholung und ziemlich eintönig.
Für die Fashion-Anfängerin in Deutschland wahrscheinlich zu fremd, weil eben so amerikanisch.
Für die Frau die ihren Stil sucht ist die Buch schlichtweg nicht hilfreich.

Fazit: Nicht kaufen.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 27, 2011 2:47 PM MEST


The Selby Is in Your Place
The Selby Is in Your Place
von Todd Selby
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 21,95

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neidlos gut!, 25. Juli 2011
Lesley Arfin - deren Wohnung/Zuhause ebenfalls von Todd Selby fotografiert wurde - und die die Einleitung zu diesem Buch schrieb sagt, dass es eine Eigenschaft gibt, die alle New Yorker eint: Der Neid auf das was Andere haben. Insbesondere wie sie wohnen. Ein Neid der die New Yorker nicht gieren lässt, sondern ein Ansporn ist. Insbesondere das eigene Zuhause immer weiter zu "verbessern".

In dem Buch geht es um den Blick in das Leben, das Zuhause anderer Menschen. Ein Blick auf die Dinge die ihnen wichtig sind, ihren Platz einmalig machen. Einrichtung und Interiordesign treten dabei eher in den Hintergund. Stattdessen blickt der Betrachter in das Leben eines anderen Menschen. Meist Freunde von Todd Selby die auf der gesamten Welt Zuhause sind. Australien, Mexiko, Japan, England, USA. Genauso unterschiedlich sind die Bewohner. Alter, Bekanntheit, Vermögen und Größe des Zuhauses varieren ständig.

Bekannte abgelichtete Zeitgenossen: Helena Christensen, Lou Doillon, Karl Lagerfeld, Christian Louboutin, Dangerous Dan usw.

Stets gibt es ein oto mit dem Bewohner und am Ende jedes Platzes einen Fragebogen, welchen die Bewohner ausfüllen. Vielfach müssen sie auch zeichnen.

Geziegt werden Kreative, Künstler, Unternehmer, Sportler, Angestellte. Menschen die ihren eigenen Stil - für den Moment - gefunden zu haben scheinen.

Inspiriert haben mich die Bücherwände Karl Lagerfelds, das "money green leather sofa" der Brüder Neistat, die Kunst Merly Smith's,
und die Wohnung von Melia Marden & Frank Sisti jr.

Und nicht zu vergessen --> das Renate Müller Rupfentier(allerdings in ganz schwarzem Leder) in der Wohnung von Simon Doonan und Jonathan Adler! Ganz wunderbar!

In diesem Buch findet wirklich jeder etwas was ihn entzückt, begeistert und inspiriert.
Ein Buch, dass einem zeigt was noch so geht, wie lang der persönliche Weg ist, den man schon selbst zurück gelegt hat und auch die Neugierde auf fremdes Wohnen ein wenig befriedigt - zugleich abwer auch weiter anheizt!

Ein wirklich grandioses, persönliches Buch!


James Blake
James Blake
Preis: EUR 10,81

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lohnenswert, 17. April 2011
Rezension bezieht sich auf: James Blake (Audio CD)
Als Liebhaberin elektronischer Musik ist mir das Album nicht "dubbig", nicht elektronisch genug.
Für ein wirklich intimes Album ist es mir zu poppig.
Und minimalistisch ist es auch nur in Teilen.

ABER es ist wirklich gut!
Anders - wenn auch nicht so sehr, das es unhörbar wäre.
Beim ersten Anhören kamen mir Assoziationen wie Prince (Gesang), im schlechtesten Fall Roachford (Gesang) und musikalisch finde ich durchaus Parallelen zu David Sylvian.
Sperrig finde ich das Album nicht wirklich, allenfalls beim ersten Hören nicht allzug eingängig, was sich aber beim wiederholten Hören gibt.

Großartig ist Track 2 "The Wilhelm Scream".
Track 4 und 5 - Lindisfarne I und II - fallen meines Erachtens etwas ab.


Riceboy Sleeps
Riceboy Sleeps
Preis: EUR 15,68

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ambientine Klangteppiche, 23. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Riceboy Sleeps (Audio CD)
Per Zufall bin ich in einem Elektronik-Fachmarkt über die Scheibe gestolpert (Cover Art ist schön und wenn der Frontmann von Sigur Rós dabei ist kann man auch mal auf Verdacht reinhören) und schon nach den ersten Takten beim Hören war klar --> diese Scheibe sollte man besitzen.
Zumindest wenn man Ambient mag.

Sigur Rós höre ich weniger raus, dafür mehr Olafur Arnalds (der aber noch trauriger ist), Johann Johannsson, Max Richter, Eluvium und ganz am Ende auch den Meister/Erfinder des Ambient: Brian Eno. Ja, tatsächlich ist "Riceboy" ein wenig wie "Pearl" von Brian Eno und Harold Budd.

Zur Musik von Jónsi & Alex selbst.
Klassischer Ambient, unendliche Klangteppiche, kein Gesang (nur so angedeutete Stimmen bei Atlas Song"), Klavier, reduziert.
Für mich ist es Musik, die die Zeit zwischen 3-5 Uhr morgens ist. Allein, ruhig, schwerelos.


Found Songs
Found Songs
Preis: EUR 16,98

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Traurig elegisch - Novembermusik, 7. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Found Songs (Audio CD)
Diese Musik ist tief-traurig, wunderschön und bewegend. Ein wenig erinnert sie mich an Pärts "Alina", noch etwas weniger an Múm, ein klein bißchen Sigur Ros (bei deren Konzerten in 2008 trat er im Vorprogramm auf), dann wieder Einaudi. Max Richter kommt mir in den Sinn, Johann Johannsson und Tord Gustavsons "Beinig there". Und immer wieder "Alina".
Schon alnge hat mich "neue" Musik nicht mehr so berührt. Wenn ich hinausschaue in diesen Noevembertagen, dann scheint Olafur Arnalds den Weg gefunden zu haben genau diese Stimmung wieder zu geben. Alles scheint sich dem Ende zu nähern.

Olafur Arnalds, der ehemalige Hardcore-Metall Schlagzeuger, bestreitet neue Wege. Und das steht ihm ganz hervorragend. Auch wenn er kein Gould am Piano ist, so trifft er doch nicht nur den Ton, sondern vor allem den Moment. Wenn dann noch zarte Streicherklänge hinzukommen, dann braucht es nicht mehr um in Musik zu versinken.

Einziges Manko, mit knapp 20 Minuten und nur 7 Tracks ist das Album seeeehr kurz.


Dis
Dis
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 29,95

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Enttäuschend poppig, 8. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Dis (Audio CD)
Ich kannte Fordlandia und Englabörn. Beides Alben die ich sehr schätze, ja sogar liebe. Beide sehr intim, melancholisch, zurückgenommen, verträumt, dicht, in sich gekehrt.

Und nun "Dis". Beim gleichnamigen Stück ist sogar eine weibliche Stimme zu hören. Nun habe ich nichts gegen weiblichen Gesang, es sei denn er kommt so billig poppig daher wie hier. Einzig Track 11 und 15 (Flugeldar und Flugeldar II) vermögen ein wenig zu versöhnen.

Insgesamt ist Dis, sehr elektronisch, schnell und alt. Es ist farblos, unspektakulär und mir unerklärlich, wie nach Englabörn und vor Fordlandia ein solches Album entstehen konnte.


Stompingrounds
Stompingrounds

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mississippi, Regentropfen & Abscheidsschmerz, 31. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Stompingrounds (Audio CD)
Der amerikanische Folk Singer und Songwriter ist in Deutschland noch relativ unbekannt und wenn doch, dann meist durch die (Hintergrund)Musik aus "Lost", "Dr.House" und "Grey's Anatomy". Und jetzt neuerdings auch als Background des neuen KIA Spots.

Der erste Eindruck des Albums... viel Gitarre, ähnlicher Gesang/Intonation, zuviel Mundharmonika und leider wenig herausragendes. Genau wie bei "Julie Blue" (auch wenn das Album erst nach "Stompingrounds" kam), entstehen beim Hören der Scheibe Bilder im Kopf, in denen der Mississippi träge dahinfliesst und dicke Regentropfen seine Oberfläche kräuseln.

"Stompingrounds" eignet sich bestens für eine Zugfahrt die einen von der liebsten Person wegführt, einen Roadtrip durch Nebraska, wenn man sein altes Leben hinter sich lässt, einen verregneten Sonntag im Herbst mit einem guten Buch oder für all die Momente in denen das Leben so sehr schmerzt, dass man sein Herz neben sich auf den Fussboden gelegt hat.

Schöne Tracks: "He said She said" und "Rainy Day Lament"
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 9, 2013 1:08 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6