Fashion Sale Hier klicken Fußball Fan-Artikel calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic HI_PROJECT Autorip Summer Sale 16
Profil für Liebt gute Storys > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Liebt gute Storys
Top-Rezensenten Rang: 13.829
Hilfreiche Bewertungen: 410

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Liebt gute Storys

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
Zehn Milliarden
Zehn Milliarden
DVD
Preis: EUR 4,99

4.0 von 5 Sternen Stimmt nachdenklich ... zu Recht!, 13. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Zehn Milliarden (Amazon Video)
Vorneweg muss ich sagen, dass der Sprecher unglaublich ermüdend ist. Ich habe zwei Anläufe gebraucht, um mir die Doku anzusehen, dafür muss ich einfach einen Stern abziehen, das hätte man so viel besser aufziehen können, auch mit noch so wenig Budget. So monoton wie der Sprecher Fakten und Zahlen herunterleiert, muss man anfangs schon sehr interessiert sein, um dran zu bleiben.

Aber ja, ich bin drangeblieben, weil mich das Thema seit Jahren interessiert, obwohl man als Einzelkämpfer so wenig ausrichten kann, außer sein eigenes Gewissen zu bereinigen, in dem man auf mehr Nachhaltigkeit setzt. Egal in welcher Hinsicht.

Was mich so getroffen hat, ist die Tatsache, dass diese Wissenschaftler, die den Film auf ihre Erkenntnisse aufgebaut haben, keine Chance auf irgendeinen guten Ausgang unserer vorherrschenden Situation sehen. Ich habe mich danach dabei ertappt, wie ich mich fragte, worin dann noch der Sinn unseres Lebens liegt? Wenn wir ohnehin auf das Ende zurasen und das noch bis zum Ende dieses Jahrhunderts! Andererseits finde ich es gut, dass unbeschönigt die Wahrheit gesagt wird, denn wir Normalsterblichen werden immer nur mit Unwahrheiten abgespeist, egal, zu welchem Thema: Politik, Wirtschaft, Klima etc.

Und wenn wir uns ehrlich sind: So, wie die Ressourcen der Erde ausgebeutet werden, hat die menschliche Spezies ihre Daseinsberechtigung ohnehin längst verwirkt. Wer sich für das Thema interessiert, sollte sich diese Doku nicht entgehen lassen und sich ein eigenes Bild machen. Ich finde, dass Diskussionen über Umwelt, Klima und auch die eigene Gesundheit bereits in der Schule an der Tagesordnung stehen müssten. Solche aktuelle Themen wären weitaus wichtiger zu besprechen und Kindern näher zu bringen, als die Lebensgeschichte längst verstorbener geschichtlicher (größtenteils unwichtiger) Figuren zu erörtern.


This Is It
This Is It
DVD
Preis: EUR 3,99

5.0 von 5 Sternen Ein Ausnahmekünstler, 13. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: This Is It (Amazon Video)
Ich war als Kind ein riesen Michael Jackson Fan und dieser Film war daher natürlich ein absolutes Muss für mich; schon als er ins Kino kam. Nun habe ich ihn mir noch einmal auf DVD über Amazon Prime angesehen und bin noch immer begeistert. Ich mag einfach diese Dynamik, aber vor allem ist es schön, einem Künstler bei der Arbeit zuzusehen, der seine Musik über alle Maßen liebt. Michael hat für jeden Ton gelebt, er war ein Perfektionist und ein Ausnahmekünstler. Ich bin sicher, dass jeder Künstler Herzblut in seine Kunst steckt, aber Michael hat immer noch eins draufgesetzt. Diese Liebe ist den gesamten Film hindurch spürbar und hat mich auch das zweite Mal Ansehen tief berührt.

Für Fans von Michael auf jeden Fall ein Muss und eine schöne Möglichkeit, einen kleinen Einblick in seine Welt der Musik zu bekommen.


The Escorts: JACE
The Escorts: JACE
von Isabel Lucero
  Broschiert
Preis: EUR 12,99

6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Heiß, heißer, JACE, 19. Mai 2015
Rezension bezieht sich auf: The Escorts: JACE (Broschiert)
Welche Frau wünscht sich ihn nicht? Den einen Mann, der all ihre heimlichen erotischen Fantasien erfüllt? Der wahr macht, was sie sich nur in ihren kühnsten Träumen, nachts, wenn es dunkel ist, vorzustellen wagt und der jede dieser speziellen Sehnsüchte auf süßeste Weise befriedigt?

Jace ist dieser Mann. Er macht eben diese Träume zur Wirklichkeit, denn er ist einer der bestbezahltesten Escorts der „Stadt der Sünde“ und jeden Penny wert. Wer hinter dem attraktiven Verführer steckt, wissen jedoch nur eine Handvoll Leute. Jace hütet sein Privatleben, und sein Herz zu verlieren, daran denkt er erst recht nicht. Als ihm die Eventmanagerin Adrienne über den Weg läuft, passiert ihm allerdings genau das ... was nicht nur Gefühle, Funkensprühen und Anziehung im Überfluss mit sich zieht, sondern auch viele Probleme ...

Mit JACE startet die dreiteilige „The Escorts“ Serie der amerikanischen Autorin Isabel Lucero und schon damit legt sie einen fulminanten Auftakt hin. Wer einen netten, ruhigen Frauenroman mit ein paar Liebesszenen erwartet, greift hiermit zum falschen Buch. Wer einen spritzig flotten Liebesroman, mit Witz, Esprit, einem Ultrahotti als Helden (ich sage nur „gottesgleiches Geschöpf“), und einigen expliziten und äußerst heißen Sexszenen erwartet, ist absolut goldrichtig. Die Gespräche zwischen Adrienne und ihrer Freundin Em haben mehr als einmal Lachflashs ausgelöst, ebenso die Plänkeleien zwischen den Escort-Jungs. Der Roman konnte also nicht nur mit heißer Erotik und einer funkensprühenden Liebesgeschichte punkten (was hab ich geseufzt und mitgelitten!), sondern bringt ausreichend Humor mit, um durchgehend zu unterhalten. Jace und Adrienne geben ein tolles Paar ab, deren Story ich Seite für Seite gern verfolgt habe! Bisher eines meiner Lieblingsbücher 2015! Ich freue mich schon auf die nächsten Teile über TROY und MARC, die noch heuer erscheinen sollen! Von mir gibt es die volle Punktzahl (Cat)


Böses Herz: Thriller
Böses Herz: Thriller
von Sandra Brown
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein fesselnder und packender Thriller, bei dem Hochspannung garantiert ist!, 19. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Böses Herz: Thriller (Gebundene Ausgabe)
~Inhalt~

Die junge Witwe Honor Gillette führt seit dem viel zu frühen Tod ihres Mannes mit ihrer vierjährigen Tochter Emily ein eher zurückgezogenes Leben. Das ändert sich allerdings schlagartig, als ein schwer verletzter Mann vor ihrer Tür auftaucht und sie und Emily als Geiseln nimmt: Lee Coburn, der angeblich sieben Menschen kaltblütig ermordet haben soll, und nun sie und ihr Kind mit dem Leben bedroht. Die Lage spitzt sich dann auch noch dramatisch zu, als Coburn quasi vor ihren Augen einen Hilfs-Sheriff erschießt und dann behauptet, einer von den Guten zu sein und die Bösen eigentlich die städtische Polizei ist, zu der auch Honors Mann in der Vergangenheit gehört hat. Doch kann Honor diesem rücksichtslosen Kerl wirklich trauen und dient die verzweifelte Such nach Beweisen nicht einfach der Ablenkung von seinem eigenen kaltblütigen Verbrechen?

~Einschätzung~

„Böses Herz“ – mal wieder ein typischer Schmöker in guter alt-bewährter Brown Manier oder eher ein Thriller mit neuen Impulsen? Ich würde sagen, ein bisschen von Beidem, denn es gibt hier – wie gewohnt – aufregende Spannung mit unerwarteten Wendungen, andererseits setzt sie hier auch mal wieder verstärkt auf eine ihrer Uralt-Stärken mit etwas knisternder Erotik, was in den vorangegangen Thrillern ja eher etwas spärlich zum Zuge kam.

Mit unserem männlichen Hauptprotagonisten schickt Sandra Brown einen echten Knaller an den Start und der liefert mit seinen unangepassten Auftritten eine richtige Glanzleistung ab. Ich bin hier ja während des Lesens zu einem echten Lee Coburn-Fan mutiert und war richtiggehend fasziniert von seiner doch häufig schnodderigen Art und Weise. Der Kerl gibt sich ziemlich sperrig und flucht gerne und verhält sich nicht unbedingt gentlemenlike, ganz im Gegenteil terrorisiert er sein weibliches Pendant doch ganz gerne bei passender Gelegenheit und das Sprichwort: Raue Schale, weicher Kern findet hier durchaus auch Anwendung. Aber sein Umgang mit Vierjährigen ist jedenfalls noch dringend verbesserungswürdig. :-) Apropos Vierjährige: Die kleine Emily entpuppt sich hier auch als ein absolutes Highlight, ein echter Sonnenschein, der dem manchmal erbarmungslosen und teuflischen Geschehen eine gewisse Leichtigkeit gibt und vor allem in den Dialogen mit Coburn eine kleine witzige Note reinbringt.

Bei unseren weiblichen Hauptdarstellerin könnte man vielleicht zunächst vermuten oder eher befürchten, dass sie durch diese klare und fast übermächtige Präsenz Coburns’ an die Wand gespielt werden könnte – ist aber mitnichten der Fall – denn die Autorin gibt Honor eine robuste Zähigkeit an die Hand, die es durchaus mit Coburns’ vitaler Gegenwart aufnehmen kann.

Sandra Brown schickt hier unsere beiden Hauptprotagonisten samt kleinem Kind während des Geschehens fast permanent auf eine abenteuerliche Flucht, gehetzt von Feind und FBI, was für eine unglaubliche Spannung beim Lesen sorgt und das auch noch so plastisch und ausdrucksvoll zu Papier bringt, dass man das Gefühl hat, mitten im Geschehen zu sein. Dazu setzt die Autorin unglaublich geschickt fast an jedes Ende eines Kapitels einen Cliffhanger, der dermaßen aufregend und oft auch dramatisch in Szene gesetzt ist, dass es uns Lesern fast unmöglich gemacht wird, mal eine wohlverdiente Lesepause einzulegen. Also durchschnaufen ist hier nicht und wenigstens das nächste und übernächste Kapitel muss noch dringend gelesen werden *schmunzel*

Für mich persönlich ist Sandra Brown übrigens auch die ungekrönte Königin der kurzen und prägnanten Dialoge, die sie wie keine Zweite in Szene setzen kann und trotz so weniger Worte so viel aussagen. :-) Zudem greift sie hier auch auf ihre frühere sehr erfolgreiche „Karriere“ als reine Liebesromanautorin zurück und schneidert unserem Heldenpaar eine kleine, aber feine Love Story auf den Leib, die diesem Thriller meiner Meinung nach noch das gewisse Etwas verleiht.

Die Spannung bleibt bis zum Schluss enorm hoch, hat mich da doch insbesondere die Enthüllung des „Bookkeepers“ ziemlich überrascht. Ein bisschen enttäuscht hat mich eigentlich nur das Ende des Buches, sprich Happy End unseres Heldenpaares, das auch in meiner Bewertung des Schmökers zu einem Punkt Abzug geführt hat. Das Finale gestaltet sich für mich einfach einen Tick zu unausgereift und unfertig. Da hätte ich mir nach so einer speziell zelebrierten Love Story ein perfekteres Happy End gewünscht.

~Fazit~

Ein fesselnder und packender Thriller, bei dem Hochspannung garantiert ist und zudem mit zwei hervorragend aufgelegten Hauptprotagonisten zu überzeugen weiß. Der unzugängliche Kerl und seine propere Lady verbinden hier Love & Crime auf tolle Art und Weise, hätten dafür aber ein würdigeres Happy End verdient. Dafür gibt’s aber allemal gute 4 von 5 Punkten mit deutlicher Tendenz nach oben. (AK)


Tödliche Verlockung (New York Times Bestseller Autoren: Romance)
Tödliche Verlockung (New York Times Bestseller Autoren: Romance)
von Linda Howard
  Broschiert
Preis: EUR 8,99

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein ansprechender Romantic Suspense mit paranormalen Einschlag, 6. Oktober 2013
~Inhalt~

Paris Sweeney, hochbegabte Künstlerin, stellt ihre Bilder in einer New Yorker Galerie aus, deren Besitzerin Candra Worth gleichzeitig eine Art Freundin für die sonst zurückgezogen lebende Sweeney ist. Als Candras Noch-Ehemann Richard beginnt, sein Augenmerk auf Sweeney zu richten, schlägt die Stimmung plötzlich um und Sweeney sieht sich im Zentrum einer schmutzigen Scheidungsschlacht. Doch die junge Frau birgt auch ein Geheimnis, dass ihr fast zum Verhängnis wird, als ein schlimmer Mord geschieht …

~Einschätzung~

Schmöker von Linda Howard sind ja bei mir immer ein absolutes Must-Have, auch wenn in letzter Zeit nicht jede Lektüre bei mir absolute Begeisterungsstürme ausgelöst haben und für meinen Geschmack immer mal noch Luft nach oben war. Da habe ich natürlich hier mit „Tödliche Verlockung“ wieder auf eine Steigerung gehofft und ja …, gar nicht so übel, wenn man bereit ist, einige Abstriche bei seiner Lieblingsautorin zu machen.

Linda Howard präsentiert uns hier ein Romantic Suspense mit paranormalem Einschlag, was ja an sich gar nicht übel anmutet, bei mir sogar richtig Vorfreude aufkommen lassen hat, denn da war doch mal was… ;) Leserinnen, die „Süße Hölle“ gelesen haben, werden wahrlich ahnen, auf was ich anspiele, denn die dortige Hauptprotagonistin war ebenfalls mit übersinnlichen Fähigkeiten ausgestattet und überhaupt, die ein oder andere Parallele ist durchaus vorhanden. Unterschied nur: Die Charaktere aus „Süße Hölle“ war meiner Meinung nach deutlich ausgefeilter und hatten es einfach besser drauf :)

Bei unserem Heldenpaar hier hat bei mir persönlich der männliche Hauptprotagonist in Gestalt des guten Richard punkten können. Ich mag in der Regel diese wortkargen und etwas undurchschaubaren Kerle ganz gerne, die praktisch veranlagt sind und ja, durchaus auch mit Beschützerinstinkt ausgestattet sind, was mir hier aber ein Tick „too much“ war. Da war es dann in der ein oder anderen Szene einfach eine gut gemeinte Decke zu viel für die immer fröstelnde Sweeney. Aber insgesamt hat sich der gute Richard hier als interessanter Charakter verkauft :)

Ein bisschen anders verhält es sich mit unserer weiblichen Hauptdarstellerin, die mich jetzt nicht einhundert Prozent überzeugen konnte. Ich kann gar nicht mal genau festmachen, woran das gelegen hat. Sweeney hat mir persönlich einen Tick zu wenig Präsenz gezeigt, war für mich etwas zu gleichförmig unterwegs und musste in der ein oder anderen Szene doch sehr gegen die Dominanz ihres männlichen Pendant ankämpfen. Insgesamt kommen beide auch als Paar erst so richtig in die Hufe, wenn unter besagter Decke beide zum Einsatz kommen ;)

Der Crime-Plot gibt es jetzt auch nicht so viele Überraschungen her und der Kreis der Verdächtigen zeigt sich ebenfalls recht überschaubar, aber im Großen und Ganzen hat Linda Howard die Mördersuche anregend und spannend in Szene gesetzt.

Letztendlich hab’ ich bei meiner Bewertung doch ein bisschen überlegen müssen, was mir der Schmöker denn nun „wert“ ist: Geschwankt habe ich zwischen drei und vier Punkten, es wurde dann schließlich der Vierer, weil ich doch immer wieder von der Schreibe der Autorin begeistert bin und da gibt’s halt eben auch hier wenig bis gar nix zu meckern :) Zugegebenermaßen kann sie da bei mir auch immer wieder mit ihren heißen Liebesszenen punkten, die schon mal allein jede Menge Punkte wert sind, hier aber leider viel zu spät zum Einsatz kamen und ich so gerne früher und vor allem mehr davon gehabt hätte ;)

~Fazit~

Ein ansprechender Romantic Suspense mit paranormalen Einschlag, der mit einem soliden Crime-Plot und einer gefälligen Love Story insgesamt gepflegte Unterhaltung bietet. Für die eingefleischten Linda Howard Fans ist „Tödliche Verlockung“ zudem ein absolutes Must Have! Von mir gibt’s wie oben schon erwähnt eher 4 wackelige Punkte, die sich Sweeney und Richard aber allemal redlich verdient haben! (AK)


Herzklopfen in Virgin River (New York Times Bestseller Autoren: Romance)
Herzklopfen in Virgin River (New York Times Bestseller Autoren: Romance)
von Robyn Carr
  Broschiert
Preis: EUR 7,99

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besuch Nummer elf in Virgin River steht an!, 13. Juni 2013
~Inhalt~

Aiden Riordan nimmt sich eine wohlverdiente Auszeit von seinem Job als Militärarzt und macht dabei Station in Virgin River, um sich dort zu sortieren und Zukunftspläne zu schmieden.

Erin Foley hat da ähnliches im Sinn, denn die gestresste Rechtsanwältin fühlt sich ausgebrannt und möchte in ihrer abgelegenen Hütte in den Wäldern von Virgin River wieder Kraft schöpfen, um sich nach ihrem Urlaub voll ihrem Job widmen zu können. Doch ihre selbst gewählte Einsamkeit wird jäh gestört, als sie auf Aiden trifft und die beiden nach einigen Startschwierigkeiten zueinanderfinden. Allerdings währt ihr gerade gefundenes Glück nicht sehr lang, denn Aidens Ex-Frau taucht urplötzlich nach acht Jahren auf und behauptet Ungeheuerliches …

~Einschätzung~

Besuch Nummer elf in Virgin River steht an und ein Wiedersehen mit zwei alten Bekannten steht ebenfalls auf dem Programm. Denn sowohl Aiden Riordan als auch Erin Foley kennen die Serien-Junkies unter uns zumindest mal vom Hören-Sagen; Erin speziell aus „Wintermärchen in Virgin River“, wo ihre jüngere Schwester Marcie das Zepter in der Hand hatte – die hat übrigens auch hier an der Seite ihres Göttergatten einige Auftritte, wobei die Gute in einer finalen Szene wirklich für einige Aufregung sorgt ; )

Mit Erin und Aidan stellt uns Robyn Carr zwei Romanfiguren vor, die durchaus einiges gemeinsam haben: berufliche Überlastung und vor allem den Wunsch nach Neuorientierung im Leben. Aiden und Erin lernen sich hier relativ früh kennen und das auf eine wirklich kuriose Art und Weise, was auch wirklich Lust auf mehr macht. Dann gibt’s aber einen ganz kleinen Bruch und Carr stellt einige andere Protagonisten und deren Probleme in den Fokus, sodass sich so ein bisschen bei mir das Gefühl eingestellt hat, unsere beiden Turteltauben müssen nochmal komplett neu ansetzen. Ab da läuft’s dann aber relativ geschmeidig für die beiden und auch mein erster Eindruck, dass wir es hier mit einer zickigen und toughen Rechtsverdreherin in der Hauptrolle zu tun haben, kann man gleich wieder vergessen. Die Autorin hat da wirklich einen ganz besonderen Charakter geschaffen, den man erst auf den zweiten Blick richtig versteht und dann auch noch voller Bewunderung für sie ist.

Und was soll man noch viel zu einem männlichen Riordan sagen? Die Kerle kommen irgendwie immer gut – da macht auch der fesche Doktor keine Ausnahme :-) Erwähnenswert auch die erste Liebesszene zwischen Erin und Aidan. Da hat die Autorin unserem Duo einen echt interessanten Matratzentango auf den Leib geschneidert und nur gut, dass unser männlicher Hauptprotagonist Doktor der Gynäkologie ist :-)

Ein Highlight für mich waren die Auftritte von Mel und Jack, die immer noch ein super Team abgeben, aber bei denen auch nicht immer eitel Sonnenschein herrscht. Robyn Carr hat diesen beiden doch ein wirklich sensibles und brisantes Thema an die Hand gegeben, das sie doch sehr eindringlich und gerade zum Ende hin ziemlich bewegend erzählt. Da gab es bei mir schon wieder mal leicht erhöhten Wasserstandspegel in den Äuglein :-B

Ansonsten mischen auch andere altgediente Romanfiguren kräftig mit, nicht zuletzt einige der Riordan-Sippe, die wieder für jede Menge Jubel, Trubel, Heiterkeit sorgen und richtig nettes Beiwerk abgeben. Dazu gibt’s dann noch den wunderbaren Art, der hier auf Freiersfüßen wandelt und „Ziehvater“ Luke, der alle Hände voll zu tun hat, Arts Hormone zu zügeln und dabei gleichzeitig auch noch das „Lotterleben“ seiner Mutter im Auge zu behalten :-D Dann auch noch Familienzuwachs … Der Mann ist schwer beschäftigt ;-) Den etwas ungemütlichen Part des Geschehens trägt hier Aidans Ex-Frau Annalee, die mit ihren Auftritten dem Ganzen einen Hauch des Bösen verleiht und ihre Sache dabei wirklich ziemlich gut macht. Ich finde ja, dass es ohne die Dame fast schon ein bisschen zu ruhig und friedlich im beschaulichen Virgin River zugegangen wäre und sie durchaus dem Geschehen nochmal richtig Schwung verleiht.

~Fazit~

Gastfreundlich wie eh und je – Virgin River und seine Bewohner präsentieren sich auch beim elften Besuch mal wieder unterhaltsam und großzügig. Von mir gibt’s die volle Punktzahl für den kurzweiligen Lesetrip in das beschauliche Örtchen, und ich löse schon mal das Ticket für September 2013, wenn es heißt „Das Glück wartet in Virgin River“. (AK)


Wer Ja sagt, muss sich wirklich trauen: Roman (Die Wynette-Texas-Romane, Band 7)
Wer Ja sagt, muss sich wirklich trauen: Roman (Die Wynette-Texas-Romane, Band 7)
von Susan Elizabeth Phillips
  Broschiert

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Braut, die sich nicht traut, darf ran!,, 1. Juni 2013
~Inhalt~

Lucy Jorik hat sich aus dem Staub gemacht. Und das ausgerechnet an ihrem Hochzeitstag. Dabei lässt sie auch noch ihren absoluten Traumtyp wie einen begossenen Pudel dastehen vor Gott und der Welt. Doch Panikmache gilt nicht und ein williger Fluchthelfer muss her. Da kommt doch dieser schmuddelige Biker namens Panda gerade recht, und ehe sich Lucy versieht, touren die beiden gemeinsam auf dem Motorrad Richtung Nirgendwo und kommen sich Stück für Stück näher …

~Einschätzung~

Die Braut, die sich nicht traut, darf ran! Nach einer gefühlten Ewigkeit für die eingefleischten SEP Fans geht’s nun endlich weiter mit der unwilligen Dame in Weiß. Nachdem wir ja schon im Vorgänger „Der schönste Fehler meines Lebens“ miterleben durften, wie die gute Lucy den „armen“ Ted Beaudine mit Pauken und Trompeten am Altar hat stehen lassen, werden wir nun ausführlicher Zeugen von Lucys Fahnenflucht.

Die meisten von uns werden die gute Lucy schon eine Weile länger kennen. Die Autorin hat sie uns schon in „Wer will schon einen Traummann“ als rebellischen Teenager an der Seite ihrer jetzigen Adoptiveltern Cornelia und Mat Jorik vorgestellt, und mutiert hier vom aufmüpfigen Teenie in eine junge Frau Anfang Dreißig, bei der ich beim Lesen immer das Gefühl hatte: Das Mädel will einfach nicht so richtig erwachsen werden oder die Gute hat noch aus ihrer Zeit als Vorzeige-Präsidententochter so einiges nachzuholen :-}

An der Seite unseres männlichen Hauptprotagonisten braucht sie sich auch gar nicht groß zurückzuhalten und kann sich in Sachen schlechtem Benehmen voll auspowern. Die beiden stehen sich in allzu schlechtem Benehmen in nichts nach und pflegen recht häufig einen doch etwas rauen und rustikalen Umgang miteinander. Dazu hat SEP den beiden herrlich lakonische und kernige Dialoge mit hübschen Boshaftigkeiten angedeihen lassen, sodass der verbale Infight wenig zu wünschen übrig lässt. Dafür bleibt die Romantik in der ein oder anderen Szene zwischen unserem Duo manchmal ein bisschen auf der Strecke, vor allem wenn ich mir da noch mal die erste Liebesszene zwischen unseren beiden Turteltauben in Erinnerung rufe ;-)

Die Autorin hat zusätzlich um die Love Story von Lucy und Pana noch zwei, drei zusätzliche Handlungsstränge in das Geschehen eingeflochten, die eigentlich als ganz nettes Beiwerk dienen und mir auch wirklich gut gefallen haben. Irgendwie haben mich diese Nebenschauplätze fast schon ein bisschen von unseren Hauptprotagonisten abgelenkt; da hätte für meinen Geschmack die Story rund um Bree, Mike und Toby fast schon ihre ganz eigene Geschichte verdient gehabt. Und die Anekdote rund um die „böse Königin“ aller TV-Fitnessgurus, die sich nicht zu ihrer sexuellen Orientierung bekennt, war ja auch so eine ganz spezielle Nummer.

Zugegebenermaßen haben die kurzen Auftritte von Cornelia und Mat bei mir etwas nostalgische Lesegefühle aufkommen lassen, denn SEP’s Romanfiguren aus ihren älteren Schmökern hatten es – zumindest für meinen persönlichen Geschmack – noch einen Tick besser drauf als ihre Kollegen aus der heutigen Zeit ;-) Diese Damen und Herren hatten doch noch mehr das gewisse Etwas und haben bei mir als Leserin einen richtig anhaltenden Eindruck hinterlassen. Nicht, dass mir Lucy und Panda nicht gefallen hätten, aber der allerletzte Punch bei den Beiden hab’ ich irgendwie vermisst und ich frage mich dann doch, wie lange diese beiden bei mir nachhaltig in Erinnerung bleiben. Das war mal wieder von mir Jammern auf hohem Niveau und der Wunsch nach den „rosa karierten Maiglöckchen“ ;-)

Immer wieder aufs Neue fasziniert mich ja dieser ungemein fesselnde Schreibstil der Autorin, mit dem sie es eigentlich immer wieder schafft, Romanfiguren und Location toll in Szene zu setzen und dabei auch noch herrlich unterschwellig schrägen Humor einzusetzen vermag. Ist auch hier wieder voll eingeschlagen. :D

~Fazit~

Summa summarum hat SEP mal wieder einen richtig kurzweiligen Schmöker rausgehauen, der doch etwas „stachelige“ Romantik für uns bereithält, nichtsdestotrotz bestens unterhält und nicht nur für ausgemachte Fans der Autorin ein absolutes Must-Have ist. Von mir gibt’s gute 4 von 5 Punkten mit Tendenz nach oben für unsere rebellische Präsidententochter samt ihrem ungehobelten Biker! (AK)


Knochenzeichen: Thriller
Knochenzeichen: Thriller
von Kylie Brant
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die „Mindhunters“ sind zurück und bereit für ihren nächsten Fall!, 2. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Knochenzeichen: Thriller (Taschenbuch)
~Inhalt~

Caitlin Fleming, die erfahrene Knochenspezialistin von „Raiker Forensics“, wird zu einem höchst gruseligen Fall hinzugezogen, der sie und ihre Kollegin Kristy Jensen in die Wildnis von Oregon verschlägt. Sieben menschliche Skelette wurden dort in einer ziemlich unzugänglichen Höhle in einem abgelegenen Waldstück gefunden. Der routinierten Ermittlerin und ihrer Partnerin steht nun die schwierige Aufgabe bevor, nicht nur die Todesursache zu finden, sondern auch die Identifizierung der menschlichen Überreste durchzuführen. Wahrlich keine leichte Angelegenheit, denn die Schädel der Toten fehlen. Um sich in der recht unwegsamen Umgebung rund um den Leichenfundort zurecht zu finden, stellt man Caitlin den attraktiven Outdoor-Guide Zach Sharper an die Seite, was sich für die künftigen Ermittlungen nicht ganz unproblematisch darstellt, denn beide fühlen sich nicht nur zueinander hingezogen, nein, auch Zach passt in das Profil des Täters …

~Einschätzung~

Die „Mindhunters“ sind zurück und bereit für ihren nächsten Fall. Nach „Seelenmörder“ und „Blutnebel“ heißt es nun zum Dritten „Knochenzeichen“ und Adam Raiker und sein Team stehen vor ihrer nächsten großen Herausforderung.

Diesmal steht im Mittelpunkt des Geschehens die forensische Anthropologin Caitlin Fleming, mit der die Autorin einen wirklich bemerkenswerten Charakter geschaffen, ihr dabei einen recht ungewöhnlichen beruflichen Werdegang auf den Leib geschrieben hat und sie hier einen tollen Job machen lässt, bei dem sie mehr als akribisch zur Sache geht.

An ihrer Seite gibt’s mit Zach einen Typen, der durchaus glaubwürdig den rauen Naturburschen gibt und den Kerl als grummeligen Zeitgenossen zu beschreiben, wäre noch milde ausgedrückt :-} Aber dieses oftmals sperrige und auch unfreundliche Auftreten Zachs’ gibt dem zwischenmenschlichen Miteinander zwischen ihm und Caitlin nochmals so richtig Zunder und „sich auf Anhieb sympathisch finden“ ist auch anders :-)

Brant hat mit diesem Duo ein echt flottes Ermittlungspaar am Start, das von einer ziemlich merkwürdigen Polizeichefin vor Ort unterstützt wird, bei der man sich erst mal schwer tut, ihr Handeln und Tun richtig einzuordnen. Überhaupt gibt’s da auch noch einige Nebenprotagonisten mit Caitlins Kollegin Kristy oder andere ortsansässige Polizisten, die die Autorin richtig gut in Szene setzt und bei denen wir Leser dann erst mal sortieren müssen, ob wir eben die ein oder andere dieser Romanfiguren zu den Guten oder möglicherweise in den Kreis der Verdächtigen aufnehmen müssen ;-) Da hat Kylie Brant wirklich ganze Arbeit geleistet und hält den Spannungsbogen bezüglich des Täters während des Geschehens konstant hoch, sodass von Langeweile wirklich gar keine Rede sein kann. Kurze und prägnante Szenen gibt’s auch immer wieder aus der Perspektive des Bösewichts, was ziemlich reizvoll und aufregend ist, denn natürlich ist mitraten und spekulieren das A und O bei solchen Storys.

Einziger Wermutstropfen für mich persönlich, dass der Verlag leider diese Lektüre dem „falschen“ Genre zugeordnet hat, denn als blitzsauberen Thriller würde ich den Schmöker jetzt nicht unbedingt bezeichnen. Sicherlich zeigt „Knochenzeichen“ alle Bestandteile dieses Genres auf, aber für die eingefleischten Fans dieser Rubrik gibt’s hier wahrscheinlich etwas zu viel erotisches Techtelmechtel zwischen unseren beiden Hauptprotagonisten, was dann einfach als zu störend empfunden werden kann. Für mich persönlich allerdings war das jetzt weniger das Problem, ganz im Gegenteil, gerade dieses Liebesgeplänkel war nochmal mein persönliches I-Tüpfelchen :-) Und fairerweise muss ich auch gestehen, dass mir gelegentlich schon der ein oder andere ältere Schmöker von Kylie Brant in die Hände gefallen ist und ich daher wusste, dass sie ursprünglich eher aus dem Liebesroman-Sektor kommt. In dieser Sparte sind nämlich schon zu früheren Zeiten im Cora Verlag einige leichte Herz-Schmerz Romane von ihr erschienen und scheinbar ist da doch noch was hängen geblieben.

Übrigens muss man auch nicht unbedingt die beiden Vorgänger gelesen zu haben, um in die „Mindhunters“ einzusteigen, die Schmöker sind völlig unabhängig voneinander und nur Chef Adam Raiker ist sozusagen das Bindeglied, der dann auch hier als Caitlins Chef einige kleinere Auftritte hat.

~Fazit~

Ein spannender und Thriller, der vielleicht doch eher der Kategorie Romantic Suspense zuzuordnen ist, nichtsdestotrotz jeder Menge Spannung und Nervenkitzel zu bieten hat und mir persönlich mit Caitlin und Zach zwei tolle Romanfiguren vorgestellt worden sind. Von mir gibt’s die volle Punktzahl für die akribische Ermittlerin und ihren ungehobelten Fremdenführer! (AK)

Reihenfolge der „Mindhunters“ Serie

Seelenmörder (Ryne Robel + Abby Phillips)
Blutnebel (Ramsey Clark + Devlin Stryker)
Knochenzeichen (Caitlin Fleming + Zach Sharper)
Deadly Intent (Macy Reid + Kellan Burke)
Deadly Dreams (Risa Chandler + Nate McGuire)
Deadly Sins (Adam Raiker + Jaid Marlowe)


In einer heißen Sommernacht: Roman
In einer heißen Sommernacht: Roman
von Sandra Brown
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine bewegende und ergreifende Love Story!, 14. März 2013
~Inhalt~

Ella Barron hat alle Hände voll zu tun, sich und ihren zehnjährigen Sohn Solly finanziell über Wasser zu halten. Einzig ihre kleine Pension mit einigen wenigen stetigen Gästen hilft ihr, wirtschaftlich gut über die Runden zu kommen. Als eines Tages der Doktor der Stadt einen entfernten Verwandten von ihm in ihrer Pension einquartiert, ändert sich Ellas Leben von Grund auf. Der gut situierte David Rainwater sorgt nicht nur dafür, dass Ellas finanzielle Sorgen kleiner werden, sondern schafft es auch, das Herz seiner Pensionswirtin Stück für Stück zu erobern. Doch das Glück währt nicht lange, denn in dem kleinen Städtchen Gilead brodelt es gewaltig …

~Einschätzung~

Aber hallo … Was haben wir denn hier? Einen Sandra Brown Schmöker, der – so finde ich – recht ungewöhnlich und auch ein bisschen atypisch für die Autorin anmutet. Aber hey, ich will mich gar nicht beschweren – ganz im Gegenteil – die Überraschung ist voll gelungen! Wir haben hier weder einen Uralt-Schmöker aus den frühen Neunziger Jahren noch eine spannenden Thriller, mit denen sie ja in letzter Zeit groß auffährt.

Die Autorin entführt uns hier in eine ganz besondere Ära der Vereinigten Staaten: nämlich Mitte der Dreißiger Jahre in eine Zeit, die von einer Wirtschaftskrise geprägt wurde und in der Rassismus eine nicht unerhebliche Rolle gespielt hat. Eine texanische Kleinstadt namens Gilead wird hier zum Schauplatz des Geschehens, in der eben besagter Rassismus und soziales Elend den Hintergrund für diese Geschichte bilden. Dieses spezielle Setting mit doch recht komplizierten äußeren Einflüssen macht das Ganze zu einem echt tollen Leseerlebnis.

Wir haben es hier mit einer Hauptprotagonistin zu tun, die zunächst die etwas spröde und übermäßig korrekte Pensionswirtin gibt. Dabei füllt sie diese Rolle wirklich in Perfektion aus, und man versteht während des Lesens sehr schnell, warum sie eben ist, wie sie ist. Mit der Last der finanziellen Situation und vor allem wegen dem schweren Schicksals ihres Sohnes zeigt sie sich sehr bemüht, sich dem Leben einer provinziellen Kleinstadt komplett anzupassen und nicht aus dem Rahmen zu fallen.

Da bedarf es dann einem männlichen Pendant, der Ella stückweise aus ihrem Schneckenhaus holt, sich ihr und ihrem Sohn behutsam nähert und so im Laufe des Geschehens ein zartes Pflänzchen der Liebe erblüht. Brown macht es uns Leserinnen auch ganz leicht, diese vorsichtige Annäherung der beiden nachzuvollziehen, während man mitverfolgen kann, wie wunderbar David den rücksichtsvollen Gentleman gibt.

Sandra Brown hat unserem Duo eine bittersüße Liebesgeschichte auf den Leib geschrieben, die eigentlich schon im Vorfeld zum Scheitern verurteilt ist. Darüber werden wir Leserinnen auch recht früh in Kenntnis gesetzt, sodass wir diese traurige Melancholie während des Geschehens mittragen. Besonders ist hier auch, dass die Autorin gar nicht mit ihren für sie so typischen Liebesszenen aufwartet, sondern die Love Story sehr subtil und behutsam erzählt. Das inszeniert sie wirklich mit Bravour, lässt uns Leserinnen intensiv mitleiden und mitfühlen, sodass man sich während des Geschehens immer wieder fragt, wie soll das bloß enden? Also mit gewissen Spannungselementen darf hier durchaus gerechnet werden! Aber muss es gleich so arg sein? *heul*

Bei so was gibt’s in der Regel bei mir ja immer erhöhten Wasserstandspegel in den Äuglein, und Sandra Brown gibt hier wirklich mächtig Gas, um dem ein oder anderen Taschentuch zum Einsatz zu verhelfen. Ein dramatisches Finale, dass der Bezeichnung „Happy End“ im eigentlichen Sinne des Wortes nicht gerecht werden kann, aber von der Autorin trotzdem mehr als stimmig in Szene gesetzt worden ist. Ich persönlich finde ja, da hat sie sich mal wieder selbst übertroffen!

~Fazit~

Leserinnen, die Sandra Brown mal von einer gänzlich anderen Seite erleben möchten, liegen mit „In einer heißen Sommernacht“ genau richtig. Eine bewegende und ergreifende Love Story, die durch stille Behutsamkeit besticht, dazu ein außergewöhnliches Setting und fertig ist eine ganz außergewöhnliche Lektüre. Für den Facettenreichtum von Sandra Brown samt der tüchtigen Ella und der kurzen und dramatischen Liebe ihres Lebens gibt’s von mir die volle Punktzahl! (AK)


... dann klappt`s auch mit der Liebe (MIRA Star Bestseller Autoren Romance)
... dann klappt`s auch mit der Liebe (MIRA Star Bestseller Autoren Romance)
von Victoria Dahl
  Broschiert
Preis: EUR 7,99

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein leichter und salopper Liebesroman, der mit erotischen Szenen punktet, 20. Januar 2013
~Inhalt~

Lori Love ist mit Leib und Seele Automechanikerin, denn mit Zündkerzen, Drehmomentschlüsseln oder hydraulischen Wagenhebern weiß sie perfekt umzugehen. Hapern tut’s da eher an anderer Stelle: ein brach liegendes Liebesleben, dem sie so gerne wieder etwas Leben einhauchen möchte. Brauchbare Ideen wären ja eigentlich auch reichlich vorhanden, denn Loris Steckenpferd – das Lesen von erotischen Liebesromanen - gibt doch die ein oder andere nützliche Anregung. Einzig was fehlt: ein angebrachter Kerl! Und warum in die Ferne schweifen, wenn das passende Objekt direkt vor ihrer Nase hockt und das in Gestalt ihres Jugendfreundes und guten Kumpels Quinn Jennings…

~Einschätzung~

Victoria Dahl? Ja, die Dame und ihre Schreibe haben schon einige Male meinen Leseweg gekreuzt. Und zwar hatte ich das Vergnügen, ihre Serie „Donovan Brothers Brewery“ im Original zu lesen, die ich doch als ziemlich gelungen in Erinnerung habe. Da war für mich auch ziemlich schnell klar, dass die „Tumble Creek“ Serie auch auf meiner „to read“ Liste stehen muss. Teil eins besagter Serie gab’s ja schon zu schmökern und ja … mit den Donovans war man dann doch noch ne’ ganze Ecke besser unterwegs.

Mit „…dann klappt’s auch mit der Liebe“ präsentiert uns die Autorin nun Teil zwei und die ein oder andere bekannte Romanfigur aus dem Vorgängerband darf nun in die Vollen gehen. Mit Lori Love (Hilfe, was für ein Name für eine Liebesromanheldin!) darf jetzt Mollys Freundin ihren amourösen Lastern freien Lauf lassen und hat da auch ausgerechnet noch Mollys Bruder Quinn am Haken. Die gute Lori fällt hier nicht nur mit dem eigentlich etwas unweiblichen Beruf als Automechanikerin sofort auf, sondern auch mit ihrem wirklich äußerst frechen Mundwerk. Da haut sie gerne mal den ein oder anderen unflätigen Ausdruck raus und fällt auch eher mit ihrem schnodderigen Verhalten gegenüber ihrem männlichen Pendant auf. Mit dem guten Quinn haben wir einen Lover, der sich neben seiner Herzallerliebsten doch manchmal ziemlich strecken muss, um mithalten zu können. Ich will damit gar nicht sagen, dass der Kerl etwas blass rüberkommt, aber in der ein oder anderen Szene bemüht er sich doch zu sehr, es seiner Lori immer recht zu machen. Hat schon so ein bisschen was vom Liebessklaven *schmunzel* Ist für den Burschen wahrlich nicht immer leicht und ein bisschen mehr Rückgrat hätte ihm vielleicht auch mal ganz gut getan.

Die Autorin beweist hier einmal mehr, dass supersexy Liebesszenen schon so eine Art Markenzeichen von ihr sind, die man so explizit und deutlich bei einer fluffigen Liebeskomödie nicht unbedingt auf der Rechnung hat, aber ein absoluter Pluspunkt der Story darstellen. Zudem hat die Autorin auch einen kleinen stimmigen Crime-Plot rund um Lori eingearbeitet, der wirklich auch passt und bei dem man nicht das Gefühl hat – wie bei einigen anderen Romantikkomödien – der ist jetzt noch reingequetscht worden, um einige brach liegende Seiten zu füllen.

An Nebenprotagonisten sind unsere Turteltauben Molly und Ben aus Teil eins hier ebenfalls unterwegs und als zukünftige Hauptfigur darf da noch kurz Quinns’ Mitarbeiterin Jane mitmischen. Die Frau hat definitiv Potenzial!

~Fazit~

Ein leichter und salopper Liebesroman, der eher für gut verdauliche Lesekost steht und nicht mit tiefgründigen Romanfiguren aufwarten kann. Hier bekommt man dafür aber wirklich erotische und verführerische Bettlakenakrobatik geboten, die dem ungenierten Miteinander unserer Turteltauben ganz gut zu Gesicht stehen. Von mir gibt’s gute 4 von Punkten für unsere kesse Automechanikerin samt ihrem Architekten! Und mal abwarten, wie es im August 2013 mit Quinns’ zugeknöpfter Sekretärin Jane weitergeht, die dann in „Planlos ins Glück“ die „Tumble Creek“ Trilogie abschließen darf. (AK)

Reihenfolge der „Tumble Creek“ Serie:

Ich komme, um zu schreiben (Molly Jennings und Ben Lawson)
…dann klappt’s auch mit der Liebe (Lori Love und Quinn Jennings)
Planlos ins Glück (Jane Morgan + William Chase)


Seite: 1 | 2 | 3 | 4