weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos HP Spectre Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16
Profil für Eggo > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Eggo
Top-Rezensenten Rang: 1.162.376
Hilfreiche Bewertungen: 85

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Eggo (Köln, NRW)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Still Life With Eggplant
Still Life With Eggplant
Preis: EUR 17,49

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tschö Ståle Storløkken, hallo Reine Fiske!, 12. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Still Life With Eggplant (Audio CD)
Ich fasse mich kurz:

Motorpsycho bleiben Giganten des modernen Progs, und machen weiterhin motorpsychotisch-retro-prog-tastische Musik. Nachdem der Gast des letzten Jahres zu einer Akzentuierung des Jazz im Gesamtklangbild geführt hat, bringt dieser hier absurd geile Gitarrentöne ins Spiel.
Klingt also insgesamt traditioneller, aber weiterhin unfassbar gut. Der Sommer kann kommen!


Archipelago
Archipelago
Wird angeboten von GMFT
Preis: EUR 29,99

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Als Sammler um Himmels Willen nicht kaufen!, 9. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Archipelago (Audio CD)
Hidden Orchestras Archipelago ist der Wahnsinn, ein fantastisches Stück Nu-Jazz mit tighten, tighten tighten tighten Drums. Das sei an vordester Front gesagt.

Die Platte die bei mir angekommen ist ist mir jedoch ein völliges Rätsel. Grauenhaft verpackt, wirkt wie eine Raubkopie. Einziger Hinweis auf dessen Ursprung ist winzig über dem Barcode "Manufactured by Amazon.de GmbH". Amazon presst seit neustem Platten? Und das in so schäbiger Qualität? Fort sind die Illustrationen des Norman Ackroyd! Stattdessen gibts überall... schwarz-rote Farbverläufe. Und selbst die sind amateurhaft gedruckt.

Geht wieder zurück, ich bin sehr enttäuscht!

Edit: Wird nicht mehr als Burn-On-Demand Affäre angeboten, daher jetzt wieder eine Bewertung der Platte selbst: 5/5, A+, 10/10, Best New Music. Geilster Nu-Jazz.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 6, 2014 7:49 AM MEST


She Said
She Said
Preis: EUR 20,99

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie Colour Haze das Stoner-Rad neu erfand., 18. September 2012
Rezension bezieht sich auf: She Said (Audio CD)
Ahh, Colour Haze.
Gut waren sie schon immer, aber seit 'Los Sounds de Krauts' haut diese Band einen Klassiker nach dem anderen raus. Nach dem 2008er Opus 'All' wurde es jedoch still. Ein mit 'She Said' betiteltes Album sei wohl in der Mache, soviel wusste man. Es folgten einige Jahre des - man kanns nicht anders sagen - "Development hell".. All die Kräfte des Universums haben sich vereint, um den Herren um Stefan Koglek die Produktion und Veröffentlichung der Platte (selbst das Presswerk hat Mist gebaut!) bestmöglich zu erschweren.
Doch der Tag ist gekommen, 'She Said' ist gelandet.

'She Said' beginnt mit dem gleichnamigen (18-minütigen) Titeltrack. Aus der Stille kommt vorsichtig und sanft das Trio hervor, und wird wie aus dem nix begleitet von einem... Klavier? Tatsächlich, ein Klavier hat sich in meinen Stoner-Rock geschlichen! Was da so lieblich beginnt, verwandelt sich fix in einen absolut brillianten Jam, liebkost sogar mit Santana-esquen Bongos(!!) und Gitarrenklängen!

'This' ist ein unglaublich charmanter Zweiminüter, dessen heimlicher Protagonist ein im-Funk-getränktes Rhodes-Piano ist. Irre!

'Transformation' kennt man, den durfte man sich in ungemasterter Version als ersten Vorgeschmack im Netz anhören. Jetzt ist's gemastert, und es klingt fantastisch! Diese Bläser! DIESE BLÄSER!! Welch ein herrlicher Klimax doch die erste Disc von 'She Said' beendet! Wie soll Disc 2 das noch toppen?

Es folgt also der zweite Tonträger, der mit 'Breath' beginnt.
'Breath' mit der Begrifflichkeit "Wall of Sound" zu umschreiben wäre etwas untertrieben. Viel eher baut man hier monolithische Monumente für den Klang. Wenn nicht grad das high-pitched-Piano mit dickem Reverb die sanften Vocals des Stefan Koglek untermalt, reissen die Gitarren das Stück in eine regelrechte Manie, die dem Post-Rock zeigt, wie man's richtig macht. Wahnsinn!

'Slowdown' wirkt wie ein energiegeladenes Interlude, ein vierminütiger Brückenschlag für all diese Longtracks. Fast schon.. radiotauglich? Blergh, das ist das falsche Wort. Aber es ist in seiner moderaten Länge und seiner Hard-Rock Manier das unmittelbar zugänglichste Stück auf der Platte. Das fetzt!

'Stand In...' und 'Rite' sind zwei wundervolle Tracks, die Colour Haze's Talent für Laut/Leise-Kontrast-Spielchen demonstrieren.

Und 'Grace'... nee. Sorry, Grace muss man gehört haben. Grace ist schlicht und ergreifend ein 11-minütiger Gänsehaut-Trip.

Insgesamt ist 'She Said' also Dokument dafür, wie Colour Haze die Messlatte für den kunstvollen Stoner/Psychedelic/Space/Prog-Rock ein ganzes Stück höher gesetzt hat. Der Klang ist kristallklar, der Mix ist fantastisch, die Dynamik ist meisterhaft, und vor allem die Kompositionen selbst sind viel, viel viel.. "bunter". Wo einst gelegentlich mit Mellotronen und Hammond-Orgeln liebkost wurde, treffen hier unsere wohlbekannten Stoner-Jams auf Klaviere, Bongos, Streicher und Bläser.. auf eine Vielfalt von neuen Klängen, die sich sehen lassen können!
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


The Death Defying Unicorn
The Death Defying Unicorn
Preis: EUR 16,99

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zwischen Prog-Rock, orchestralem Jazz, und purem Wahnsinn., 13. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: The Death Defying Unicorn (Audio CD)
Meine Romanze mit dem modernen Prog ist etwas kurios; Alle paar Monate baut sich in mir eine gewisse Distanz zum gesamten Genre auf, die aktuelle Szene scheint an der Oberfläche überschwemmt mit Klischees und Käse.
Wann immer mich dies üble Schicksal jedoch ereilt, kommt da wie aus dem Nix eine Band hervor, die all die Brücken zwischen mir und dem Prog mit 'ner Wahnsinnsplatte wieder aufbaut.

Motorpsycho hat mit "The Death Defying Unicorn" jenes Wunder vollbracht. In 83 Minuten Spielzeit mischen die Mannen King Crimson-esque Klangbilder mit dem bombastischem Jazz des Trondheim Jazz Orchestras und - natürlich - dem typisch-vertrauten Monstersound Motorpsychos. Und dies völlig ohne Rücksicht auf Kompromisse.
Klingt recht Irre, wa? Ist es auch. So Irre sogar, dass der erste Hördurchlauf mehr Fragen als Erkenntnisse aufwirft. Aber das dem tode trotzdene Einhorn zerrt einen trotz all der Verwirrung zu sich zurück, offenbart mit jedem Durchlauf ein Stückchen mehr seiner zahlreichen Faceten und Ebenen.
Macht also - ganz kurz gefasst - das Album-Format einmal mehr zu 'nem richtig schönen Abenteuer!


Hammer and Anvil
Hammer and Anvil
Preis: EUR 12,98

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Rückkehr zu den Tugenden des dunklen Drittels, 16. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Hammer and Anvil (Audio CD)
Pure Reason Revolution waren schon immer eine Band der bombastischen Soundkulissen. Als sie 2006 ihr Debüt an den Mann brachten, wurden sie hoch in den Himmel gelobt als das nächste große Ding in der modernen Prog-Rock Szene. Atmosphärische, Gilmour-esque Gitarrenklänge kombiniert mit himmlischen Violinen und eingängigem Songwriting -- The Dark Third hatte viel zu bieten für den modernen Progger von heute.

Dann kam die große Kontroverse, dann kam Amor Vincit Omnia. Die Violinen mussten weichen, die Gitarren wurden in den Hintergrund gedrängt, man wagte eine 180° Wende in Richtung synthie-lastiger Electronica. Nun war AVO bei weitem keine schlechte Platte - was tanzbare Melodien und Hooks anging war das Teil absolut brilliant. Doch mir persönlich fehlte hier die Essenz, die The Dark Third zu dem gemacht hat, was es ist.

Nun legen Pure Reason Revolution Hammer and Anvil vor, und es fühlt sich an wie ein gelungener Hybrid aus beiden Welten.
Von Violinenklängen hat man sich zwar komplett verabschiedet, aber die Synthies haben auch etwas an ihrer Dominanz verloren und schaffen wieder Platz für mehr Gitarren... die hie und da härter und agressiver klingen als je zuvor. In der neugefundenen Härte zeigt sich auch der nächste Schritt in der Evolution der Band, und jener neuer Sound passt auf jeden Fall auch zum Konzept der Platte, die sich mit der Thematik des Krieges auseinandersetzt.

Wer also auf The Dark Third II wartet -- es ist hier nicht passiert, und es wird wohl nicht mehr passieren. Das ist aber nur halb so schlimm, denn der Sound von Hammer and Anvil inspiriert ebenso sehr zum popowackeln wie auch zum abrocken. Es ist sowohl Prog als auch eingängiger Electro-Pop. Wie gesagt, es ist das beste aus beiden Welten.


Someone Here Is Missing
Someone Here Is Missing
Preis: EUR 16,74

8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vertraute Klänge, aufgepeppt mit frischen Elementen., 13. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Someone Here Is Missing (Audio CD)
Da sie mal wieder viel zu früh geleaked ist, hatte man in den letzten Wochen die Gelegenheit, der neuen TPT Platte einen oder zwei Testdurchläufe zu geben um die Wartezeit auf den tatsächlichen Release zu verkürzen.
Schnell wurde für mich aus dem Testdurchlauf ein dauerndes Rauf- und Runterhören - soll heißen "Someone Here is Missing" hat meine Erwartungen bei weitem übertfoffen.

Einiges hat sich getan im Hause TPT. Das Markenzeichen der Band, Bruce Soords süßlich-bitterer, Mellotron geladener Sound ist uns auf jeden Fall erhalten geblieben. Doch die Jungs streben nun einem Imagewechsel entgegen, dementsprechend sind auf dem neuen Album so manch neue, äußerst frisch wirkende Klänge zu finden.
So springen einem etwa gleich beim ersten Track, "Nothing At Best" (ab dem 17. Mai auch erhältich als Single inkl. exklusiver B-Side!) die dominierenden, aggresiven Synthies ins Gesicht. Einen gewissen Vibe der Agressivität geben gleich mehrere der 9 Stücke von sich -- Drop-D ist auf diesem Album stärker vertreten als auf irgendeinem Pineapple Thief Album zuvor. Und es lässt sich hören! Besonders '3000 Days' haut richtig rein, DAS Highlight auf einer Platte voller kleiner Highlights!

Den lang ersehnten Durchbruch soll das neue Album von The Pineapple Thief bringen, und ich wünsche es der Band doch sehr! Mit dem neuen Album ist es ihnen auf alle Fälle gelungen, moderner und noch leckerer zu klingen... Auf dass es den Massen gefallen mag! Und auf dass Kscope saubere Arbeit beim promoten leistet!

Achso, das Artwork für die Platte stammt von Storm Thorgerson. Ja, dem Pink Floyd, Led Zeppelin, Muse, etc. Storm Thorgerson. Noch ein Kaufgrund? Na aber hallo. :)


Nil Recurring
Nil Recurring
Preis: EUR 16,88

35 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Keinesfalls ein zweites Fear Of A Blank Planet /// Keinesfalls nur B-Sides!, 12. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Nil Recurring (Audio CD)
Bei dieser EP handelt es sich um Material aus den Fear of A Blank Planet Sessions, um knapp 29 weitere Minuten um genau zu sein. Nil Recurring war seit September 2007 exklusiv bei den Merch-Ständen der 'Tour of a Blank Planet' erhältlich, damals noch im Digipack und zum angenehmen Preis von 10 Euronen. Peaceville Records macht den Spaß nun auch für jedermann zugänglich, neuverpackt(Crystal Case mit Pappschuber drüber), aber vom Inhalt her identisch.
Natürlich, man kann bei dieser EP nicht von einem neuen Fear Of A Blank Planet reden, dafür reicht die Spielzeit nicht aus. Qualitativ spielen die vier Tracks aber sicherlich in der selben Liga.
'Nil Recurring', der erste und mit 6:08 kürzeste Track, ist ein instrumentales Stück mit Unterstützung der King Crimson Legende Robert Fripp. Ein sehr guter Track. Besonders gelungen ist hier der gefühlt nahtlose Übergang in das akustische Intro des zweiten Tracks, 'Normal'. 4/5
'Normal' zeigt sich facettenreich: Mal ist's ruhig und melancholisch, mal ist's harter Metal. Zum Schluss singt Wilson sogar mal wieder 'Drown with me'-esque mit mehrfacher Stimmenüberlagerung, herrlich! 5/5
Track drei, 'Cheating the Polygraph', hüpft hin und her, von schönen melodiösen Parts (mit wirklich genialen Drums!) zu härteren Passagen und wieder zurück. Ein Track dieser Art fehlte mir auf FOABP irgendwie. 4.5/5
Der Closer, 'What Happens Now?', haut einen um um mit den bedeutsamen Lyrics, der glänzenden Synthesizerei und dem abgehackten Gitarrensound. Das Stück entwickelt sich langsam zum harten Jam und beendet die EP mit einem wirklich hervorragenden Solo. 5/5
Insgesamt 4.5/5 Punkten für diese wirklich gelungene EP. :)


Seite: 1