Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für finneganlee > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von finneganlee
Top-Rezensenten Rang: 4.277.566
Hilfreiche Bewertungen: 149

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
finneganlee "finneganlee" (Zürich)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
The Reminder
The Reminder
Preis: EUR 7,99

20 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschön und abwechslungsreich, 11. September 2007
Rezension bezieht sich auf: The Reminder (Audio CD)
Die 31-jährige Kanadierin Leslie Feist hat bei Broken Social Scene gesungen, mit Peaches zusammen gewohnt und musiziert und Gonzales auf Tour begleitet. Nun hat sie nach dem sehr gut aufgenommenen Erstlingswerk "Let it die" ihre zweite Platte "The Reminder" herausgebracht. Der Titel ist insofern unnötig, denn niemand muss daran erinnert werden, welche Ausnahmekünstlerin uns hier mit einem neuen Stück Musik beglückt.

Die Platte beginnt mit "So Sorry", einem ruhigen, melancholischen Folk-Stück, das die brüchige aber nie weinerliche Stimme von Leslie Feist ideal zur Geltung bringt. Gefolgt vom ersten Hit "I Feel It All", dessen erste Takte bereits zum Grinsen und Fingerschnippen einladen. Mit diesen beiden Stücken ist gleich zu Beginn der breite emotionale und musikalischen Rahmen von "The Reminder" abgesteckt. In den folgenden knapp 45 Minuten kommt man in den Genuss einer vielseitigen, sorgfältig instrumentierten Platte, die zwischen klassisch anmutenden akustischen Folkstücken (The Park, The Water, Intuition, Limit to Your Love), beschwingtem Indiepop (My Moon My Man, Past in Present) und schräg-melodiösen Kleinodien (Sealion, 1234, Honey Honey) hin und her pendelt. Einer der Höhepunkte ist sicherlich das Stück "Sealion", wo sich ein alter Nina-Simone-Klassiker mittels A-capella-Chören und Handklatschen zu einem veritablen Funkrock-Jam (inklusive E-Gitarren-Solo) entwickelt.

Die Vielseitigkeit und Ausgefeiltheit der Arrangements aus akustischen und elektrischen Gitarren, Banjo, Klavier, Vibraphon, Drums und gelegentlichen Bläsern die durch verschiedene Soundeffekte (Vogelgezwitscher bei "The Park", Dampflokgeräusche bei Honey Honey", Publikumsgespräche bei "Intuition") erweitert werden, erschliessen sich erst beim mehrmaligen Anhören. Spätestens dann jedoch merkt man, dass man es hier mit einer abwechslungsreichen Klasseplatte einer Ausnahmekünstlerin zu tun hat, die ihren ganz eigenen Weg geht!


Trompe-L'oeil (Digipack)
Trompe-L'oeil (Digipack)
Preis: EUR 13,05

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sensationelle neue Musik aus Quebec, 11. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Trompe-L'oeil (Digipack) (Audio CD)
Malajube sind die neue Sensation aus der aktuellen Musikhochburg Montreal. In Kanada bereits mit mehreren Preisen überhäuft, haben Malajube nun ihr zweites Album "Trompe l'oeil" auch in unseren Breiten veröffentlicht (das erste Album "Le compte complet" ist bisher nur als Import erhältlich). Musik aus Montreal hat in den letzten Jahren ja sehr viel Aufmerksamkeit erhalten, man denke da beispielsweise an God Speed You Black Emperor und The Arcade Fire. Diese beiden Bands sind auch ganz nützlich, um den musikalischen Kosmos von Malajube grob einzugrenzen. Die Musik Malajubes ist orchestral, bisweilen symphonisch lärmend, daneben wieder ruhig und brüchig und trotz gelegentlicher Ähnlichkeiten zu Bands wie My Bloody Valentine total eigenständig und - endlich mal wieder - etwas völlig Neues!

"Trompe l'oeil" beginnt harmlos, eine akustische Gitarre und eine leise Stimme deuten ein Stück ätherische, verträumte Popmusik an. Der Traum dauert aber nur knapp eine Minute, danach geht die Post ab mit "Montreal -40°C", einem cool (keine Wunder bei dem Titel) rockenden Stück Musik, an dem, zumindest beim Intro, auch die Strokes ihre Freude gehabt hätten. Danach wird alles anders. Malajube begnügen sich nicht damit, ein weiteres Stück Retro-Indie-Rock abzuliefern. Ab "Pâte filo" bis "Casse cou" werden die Erwartungen der Höherin/des Höhrers immer wieder in falsche Bahnen gelenkt (eher Trompe l'oreille anstatt Trompe l'oeil), "La russe" erinnert an den Ethno-Rap-Punk von Mano Negra, der Beginn von "Ton plat favori" tönt, als würde "A Chorus Line" neu in einem Wildwest-Saloon aufgeführt. Leise zarte Passagen mit Glockenspiel, Xylophon und Klavier wechseln sich ab mit Gitarren-Noiseausbrüchen, alles wird zusammengehalten von einem fast schon unverschämt zu nennenden Gespür für Melodien. Der französische Gesang, die unzähligen Rythmuswechsel und die unbändige Spielfreude der jungen Herren aus Quebec sind hochgradig ansteckend (so wie ein paar der Krankheiten, die besungen werden) und lassen nach dem ruhigen Ausklang mit "La fin" und dem Hidden Track nach 45 Minuten sofort auf die Repeattaste drücken.


Beyond
Beyond
Preis: EUR 9,99

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbares Comeback, 8. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Beyond (Audio CD)
Wow - wer hätte gedacht, dass es irgendwann nochmals ein Album von Dinosaur Jr. in Originalbesetzung gibt! Nach den tollen Konzerten letztes Jahr, bei denen ausschliesslich Songs der ersten drei Alben (Dinosaur Jr., You're living all over me und Bug) gespielt wurden, nun also ein Album mit neuen Songs, welches wie ein logischer Nachfolger der eben erwähnten Platten klingt. Die Gitarre ist wie gewohnt offensiv in den Vordergrund gemischt und spielt die schönsten und längsten Soli des Alternative Rock, J. Mascis nöhlt wie üblich wunderbar melancholische Melodien, Lou Barlow drischt auf seinen Bass ein, liefert seine 2 erlaubten Songs (die nach Sebadoh-tönenden "Back to your heart" und "Lightning bulb") und Murph unterlegt alles mit stoischem Rhythmus. Verglichen mit den ersten drei Alben tönt die Musik insgesamt vielleicht etwas weniger kantig, ansonsten könnte "beyond" aber auch 1989/1990 erschienen sein und übertrifft die nachfolgenden Dinosaur Jr.-Alben wie "Green mind", "Without a sound" und "Where you been" um Längen. Hoffentlich stirbt der Dinosaurier noch lange nicht aus!


Favourite Worst Nightmare (Digipack)
Favourite Worst Nightmare (Digipack)
Wird angeboten von Media Vortex
Preis: EUR 18,75

15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überzeugendes zweites Album, 30. April 2007
Die Arctic Monkeys sind zurück - und wie! Etwas mehr als ein Jahr nach dem tollen Debütalbum bestehen die Arctic Monkeys die Feuerprobe des schwierigen zweiten Albums mit Bravour. Anstatt wie zu viele andere Bands auf ihren zweiten Alben plötzlich mit Synthie- und Elektroniksounds zu expermimentieren und Streichorchester zu beschäftigen, führen die Arctic Monkeys das Erfolgsrezept ihres Debutalbums mit geringen, aber wichtigen Neuerungen weiter. Die Musik ist nach wie vor unbekümmerter, rumpeliger Indie-Punk-Rock-Pop mit tanzbaren Rhythmen, sägenden Gitarren und Ohrwurmmelodien, vorgetragen mit dem charmanten Akzent von Sänger Alex Turner. Die dezenten Aufdatierungen des bewährten Arctic Monkeys Sounds bestehen in vereinzelten Surfgitarren (Fluorescent adolescent), einer Ballade (Only ones who know) und dem stärker ausgeprägten Wechsel von laut und leise bei einigen Songs. Mit "Brainstrom" geht die Post ab und Atem holen ist während der nächsten 38 Minuten allenfalls noch in der Mitte des Albums bei "Only ones who know" und der ersten Hälfte von "Do me a favour" möglich. Insgesamt eine reife Leistung!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 23, 2008 10:40 AM CET


Aman Iman: Water Is Life
Aman Iman: Water Is Life

25 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Blues kommt aus der Wüste, 26. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Aman Iman: Water Is Life (Audio CD)
Tinariwen wurde von ehemaligen Touareg-Rebellen gegründet, die nun ihre Ansichten über Politik, Exil und Leben in der Sahara auf musikalische Weise weiterzugeben versuchen. Die Musik wird von bluesig-funkig-rockigen Riffs auf einer oder mehreren E-Gitarre(n)dominiert, dazu kommen meist mehrstimmige Gesänge, die von der Melodie her einerseits an die verwandten Musiker Ali Farka Toure und Boubacar Traore, andererseits auch an die Musik des Maghrebs, insbesondere Rai, erinnern. Das wunderschön gemachte Booklet informiert über die Band und über Hintergrund und Texte der einzelnen Stücke. Die Musik ist sehr energiegeladen, verführt aber trotzdem zum Träumen und nimmt mit auf eine Reise in die Wüste. Als empfehlenswerte Begleitlektüre zur Musik von Tinariwen eignet sich das Buch des Freiheitskämpfers Mano Dayak (dem auch ein Lied gewidmet ist) "Geboren mit Sand in den Augen".


Step Across the Border
Step Across the Border
Preis: EUR 20,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Best of Fred Frith?, 2. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Step Across the Border (Audio CD)
Der Soundtrack zum Film "Step Across The Border" über den genialen englischen Musiker und Komponisten Fred Frith besteht aus Stücken, die Frith über Jahre hinweg in den verschiedensten Besetzungen aufgenommen hat und bietet somit einen guten Überblick über seine verschiedenen Schaffensperioden. Frith hat sich nach seinen Anfängen bei der legendären englischen Kultband Henry Cow als Solokünstler vor allem in den Grenzbereichen zwischen Jazz, Rock, improvisierter Musik und seiner Art von Weltmusik bewegt.

Die Liste der MitmusikerInnen auf "Step Across the Border" liest sich wie ein "Who's Who" der improvisiertem Musik und insbesondere der New Yorker Downtown-Szene (John Zorn, Tom Cora, Zeena Parkins, Joey Baron, Bob Ostertag, Arto Lindsay, Bill Laswell, Iva Bittova/Pavel Fajt etc.). Die Musik oszilliert zwischen Sologitarren- und Duoimprovisationen, Freejazzpunkstücken, schräger "Weltmusik" und speziellen, melodiösen "Pop"-Songs. Höhepunkte sind der "Sparrow Song" mit Tom Cora und Zeena Parkins, wo der ganze kreative Humor dieser Ausnahmemusiker zum Ausdruck kommt, sowie der "Morning Song" mit Bittova/Fajt und "Norrgarden Nyvla". Die Musik funktioniert durchwegs auch ohne Film und vermittelt einen guten Einstieg ins umfangreiche Werk dieses Ausnahmekünstlers.


Costello Music
Costello Music
Preis: EUR 7,99

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Best of Britpop der letzten 40 Jahre!, 22. Januar 2007
Rezension bezieht sich auf: Costello Music (Audio CD)
Die 3 "Brüder" aus Glasgow haben ein wunderbares Album abgeliefert, das für Liebhaber britischer Popmusik absolut keine Wünsche offen lässt. Der Bogen wird gespannt von den Kinks der 60er über T.Rex und Slade zum melodiösen Post-Punk der späten 70er/frühen 80er (Buzzcocks, Undertones). Durch diese Referenzen passen die Fratellis eigentlich gut in die heutige britische Popszene mit Bands wie Franz Ferdinand, Libertines oder den Arctic Monkeys, wobei man allerdings sagen muss, dass die Hymnen bei den Fratellis noch grösser, die Melodien und Chorgesänge noch schöner und die Gitarren noch energischer sind als bei vorgenannten Bands. Die jugendliche Euphorie, mit der das Ganze präsentiert wird, erinnert bisweilen an Supergrass und sorgt sofort für beste Laune.

Unbedingt kaufen und die Konzerte besuchen (Tour im Januar/Februar 2007)!!!


Riot City Blues
Riot City Blues
Wird angeboten von hardliner-music
Preis: EUR 8,29

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das beste Stones-Album seit Sticky Fingers, 12. Juni 2006
Rezension bezieht sich auf: Riot City Blues (Audio CD)
Primal Scream haben mit dieser Platte einen U-Turn weg von immer verzerrterem Elektro-Punk à la Xtrmntr und Evil Heat hin zu klassischem Rock'n'Roll gemacht. Referenzen an die Stones, die New York Dolls und andere Bands, die Anfang der 70er noch frisch geklungen haben, findet man zuhauf, die Texte bewegen sich von klaren politischen Aussagen wieder vermehrt den von Primal Scream hinlänglich bekannten psychedelischen Halluzinationen zu.

Fazit: Sicher keine Neuerfindung der Rockmusik, aber eine verdammt gute Partyplatte!


Days Before the Day - Special Edition
Days Before the Day - Special Edition
Wird angeboten von triangelmusic
Preis: EUR 15,12

5.0 von 5 Sternen Musik zum Träumen, 24. Februar 2006
Yuppie Flu machen wunderschöne Indiepopmusik und stammen aus Italien. Ihre Herkunft ist wahrscheinlich der Grund, warum man sie hierzulande kaum kennt, da viele bei italienischer Popmusik (zu unrecht) vor allem an grässliche Sommereurodiscosongs und den Schmalz von Eros Ramazotti denken.
Die Musik von Yuppie Flu weckt verschiedene Assoziationen, manchmal fühlt man sich an die ruhigeren dEUS-Stücke von "Ideal Crash" erinnert, während die Stimme und der unaufgeregte elektronische Teppich der Stücke Ähnlichkeiten zur Musik von The Notwist haben. Abgesehen vom "Sommerhit" der Platte "Food for the Ants" sind die Stücke in der Regel ruhig gehalten, sorgfältig elektronisch und akustisch instrumentiert und mit Liebe zum Detail produziert.
Fazit: Ideale Musik für Fans von dEUS, The Notwist, Radiohead und Folk Implosion, um dabei Jahreszeiten-unabhängig zu träumen, sei es vor einem gemütlichen Feuer im Winter oder auf einer Wiese liegend im Sommer.


A Tribute to Jack Johnson
A Tribute to Jack Johnson
Preis: EUR 7,49

27 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Miles meets Hendrix - zumindest im Geiste, 13. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: A Tribute to Jack Johnson (Audio CD)
Diese tolle Platte ist leider im umfangreichen Werk von Miles Davis etwas untergegangen. Der Film war damals ein Flop, die Plattenfirma hat stattdessen "Miles at Fillmore East" gepusht und somit kennen viel zu wenige HörerInnen diese atemberaubende Musik. Noch viel konsequenter als auf "In a Silent Way" oder "Bitches Brew" wird hier die Verschmelzung von Rock und Jazz vorangetrieben. Miles war in dieser Zeit stark beeindruckt von Jimi Hendrix, was dazu geführt hat, dass neben Miles hier vor allem John McLaughlin eine führende Rolle spielt. Beide haben in ihrer Karriere wohl selten derart aggressiv aber auch virtuos gespielt, sowohl Trompete wie Gitarre werden mit Wah-Wah-Geräten verzerrt und spielen teilweise stakkatoartige Riffs, Billy Cobham spielt ein straightes Rockschlagzeug, die übrigen Musiker (Steve Grossmann, Wayne Shorter, Herbie Hancock, Keith Jarret u.a.) bleiben eher im Hintergrund und unterlegen die Musik mit einem atmosphärischen Grooveteppich.
Die beiden Stücke wurden zusammengebastelt aus verschiedenen Sessions, die auf den "Complete Jack Johnsons Sessions" zu finden sind. Absolute Kaufempfehlung nicht nur für Fans von Miles Davis!


Seite: 1 | 2