wintersale15_70off Hier klicken Reduzierte Hörbücher zum Valentinstag Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV
Profil für Sven Gellersen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sven Gellersen
Top-Rezensenten Rang: 55.543
Hilfreiche Bewertungen: 464

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sven Gellersen (Hannover)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Final Fantasy XII
Final Fantasy XII
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 18,30

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen FF mit Innovationen, 31. Oktober 2008
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Final Fantasy XII (Videospiel)
Bevor ich konkret auf das Spiel eingehe, möchte ich kurz auf folgendes hinweisen:
Ich spiele FF-Games seit Teil VI und kann mich daher durchaus als FF-Fan und -Kenner bezeichnen. Viele Rezensenten (speziell solche, die nicht mehr als zwei Sterne gegeben haben) behaupten gerne, dass jemand, der FFXII mehr als vier Sterne gibt, kein echter Fan der Spielereihe sei bzw. niemals irgendein FF in der Hand gehalten habe.
Tja Leute, da bin ich wohl der lebende Gegenbeweis!

Grafik:
Final Fantasy XII ist in diesem Punkt über jeden Zweifel erhaben. Das Spiel sieht einfach klasse aus. Die Städte sprühen vor Lebendigkeit, es gibt Wetterwechsel und die einzelnen Gebiete, die die Städte umgeben, sind durchaus abwechslungsreich - wenngleich auch eine Tendenz zum wüsten- bzw. savannenartigen Stil zu erkennen ist.
Die Charaktere wirken harmonischer proportioniert und animiert, als noch im zehnten Teil.

Musik:
Leider zeichnet nicht mehr Nobuo Uematsu für den Soundtrack verantwortlich und das merkt man als FF-Kenner auch sofort. Nicht, dass der Soundtrack wirklich schlecht wäre, er bietet halt bloß nicht wirklich was Besonderes. Die Lieder sind unaufdringlich und von durchschnittlicher Qualität.

Kampfsystem:
Square Enix hat hier wirklich Mut bewiesen. Obwohl den Entwicklern klar sein musste, dass sie sich viele eingefleischte FF-Fans vergraulen, haben sie mit FFXII ein neues Kampfsystem ausprobiert. Meiner Ansicht nach eine sehr gute Idee.
Im Prinzip lassen sich auch in diesem Spiel noch Elemente des ATB-Systems erkennen, z.B. die Zeitbalken, die sich nach jeder Aktion erst wieder aufladen müssen. Im Gegensatz zu allen älteren Teilen (mit Ausnahme von FFXI, welches ich aber nie gespielt habe, da Online-RPG) hat das neue System jedoch den Anspruch, möglichst "Echtzeit" zu wirken und ist faktisch auch sehr viel actionorientierter.
Eine weitere Neuerung ist das Gambit-System - und hier scheiden sich die Geister. Ich persönlich finde es sehr gut. Mit Gambits hat der Spieler die Möglichkeit, den Charakteren Verhaltensmuster während den Kämpfen zuzuweisen wie z.B. "Heile andere Charaktere, deren Energie weniger als 50% beträgt". Ein solches Gambit kann dann weiter spezifiziert werden, z.B. mit was geheilt werden soll. Aufgrund dieses Systems KANN der Spieler jeden einzelnen Charakter automatisch kämpfen lassen, MUSS es aber nicht. Um das Kämpfen nicht zu einer einzigen Schau zu deklassieren, kann man nämlich auch die Gambits ausschalten und somit die Kontrolle über einen der Charaktere übernehmen - oder auch alle kontrollieren, was aber nicht empfehlenswert ist.
Durch das actionorientierte Gameplay werden die Kämpfe dadurch nie langweilig, man muss schnell und intuitiv handeln. Die Kritik vieler Rezensenten, man könne sich in den Kämpfen ruhig zurücklehnen und sich langweilen, kann ich daher nicht wirklich nachvollziehen. Nur, weil eine Möglichkeit gegeben ist, muss ich sie ja nicht nutzen - vor allem, wenn sie mir gar nicht gefällt :)
Desweiteren gibt es auch keine Zufallskämpfe mehr. Jeder Gegner ist jederzeit sichtbar. Dabei unterscheiden sich die unterschiedlichen Kreaturen in friedlich, neutral und aggressiv.
Die Aeons bzw. Esper fallen leider etwas zurück. Im Grunde sind sie diesmal nur schmückendes Beiwerk und nicht wirklich relevant für das sieg- und glorreiche Beenden eines Kampfes.
Insgesamt bietet FFXII ein wirklich exzellentes Kampfystem. Es bringt konsequent frischen Wind in die etwas eingefahrene FF-Reihe und ist bis ins letzte Detail ausgereift. Jedoch ist der Einstieg etwas schwierig. Ich habe schon einige Spielstunden damit verbringen müssen, bis ich mit dem neuen System wirklich umgehen konnte. Von da an hat es aber mächtig Laune gemacht!

Charaktersystem:
Hier hat sich Square Enix immer wieder was Neues einfallen lassen, so auch hier. Mithilfe eines Fähigkeitenbretts müssen für Zauber, Aeons, spezifische Fähigkeiten, aber auch für das Benutzen von Rüstungen und Waffen Lizenzen freigeschaltet werden.
Obwohl jeder Charakter auf den ersten Blick das gleiche Lizenzbrett hat, so sind doch die verschiedenen Lizenzen ganz unterschiedlich platziert. So ist es bei dem einen Chara sinnvoller, erstmal Heil- und Supportzauber zu erlernen, während der andere mehr für den "Haudrauf"-Part des Kampfes geeignet ist. Je weiter das Spiel voranschreitet, desto ähnlicher werden sich jedoch die Kämpfer und somit muss die Rollenverteilung vor allem über das Gambit-System vorgenommen werden.

Spielwelt:
Final Fantasy XII spielt auf der Welt Ivalice, bekannt aus Final Fantasy Tactics und Vagrant Story.
Die Welt ist wirklich riesig und wie unter Grafik bereits angesprochen, sehr abwechslungsreich. Trotzdem haben es die Programmierer geschafft, Unmengen von Details in das Spiel einzubauen.
Negativ fällt auf, dass lediglich Rabanastre wirklich GROSS ist. Alle anderen Städte bzw. Dörfer / Siedlungen fallen wesentlich kleiner aus, wirken jedoch nicht weniger lebendig. Auch sind auf der Weltkarte viele Gebiete eingezeichnet, die der Spieler leider nie zu Gesicht bekommt. Dennoch ist der Umfang einfach riesig und man kann Stunden mit der Erkundung zubringen.

Story:
Dieses zuweilen in RPGs sehr wichtige Element ist leider der größte Schwachpunkt von Final Fantasy XII.
Dabei sind die Ansätze wirklich ausgezeichnet. Statt sich auf die persönlichen Probleme des Hauptcharakters und dessen Gefährten und ihren Beziehungen zueinander zu konzentrieren, hat Square Enix für den zwölften Teil einen deutlich distanzierten und "globaleren" erzählerischen Standpunkt gewählt, denn: Das Hauptaugenmerk liegt ganz klar bei der Politik. Es geht in der Story ausschließlich um die kriegerischen Konflikte der drei Königreiche von Ivalice und darum, wie die Protagonisten des Spiels ihre Rollen als "Zahnräder" in diesen Konflikten erfüllen.
Durch diese für die FF-Reihe bisher sehr untypische Erzählstruktur, ist es den Autoren nicht gelungen, ausgefeilte Charakterzeichnungen zu erstellen. Die meisten Charaktere, vor allem Vaan, wirken beliebig austauschbar.
Nichtsdestotrotz hätte die Story dennoch das Zeug dazu gehabt, wirklich spannend zu werden. Leider verschiebt sich das Verhältnis Story / Kämpfe etwa nach der Hälfte des Spiels deutlich. Die Geschichte wird immer unwichtiger, es geht später primär um das Bestreiten von Kämpfen.

Zusätzlicher Umfang:
Mini-Games sind in FFXII praktisch nicht mehr vorhanden, dafür gibt es Unmengen an Sidequests, die der Spieler erledigen kann. Allen voran ist hier das Mob-Jagen zu erwähnen, welches sehr umfangreich und zeitaufwendig ist. Mobs sind besonders starke Boss-Gegner, die optional besiegt werden können.

FAZIT:
Ich bewundere Square Enix für den Schritt, den sie mit FFXII gewagt haben. Das Spiel ist wirklich vollkommen anders als die früheren Teile, dabei aber nur unwesentlich schlechter.
Ich kann wirklich verstehen, wenn alteingesessene FF-Fans sich nicht mit dem aktuellen Teil der Reihe anfreunden können, aber ich finde:
Jedes Final Fantasy (vor allem die späteren Teile) ist ein absolut eigenständiges Spiel mit Änderungen und Neuerungen gewesen, im zwölften Teil wurde es jedoch am krassesten deutlich.
In FFVII hatten wir das Materia-System, um Magie wirken zu können.
In FFVIII wurden die Charaktereigenschaften primär durch das Koppeln mit G.F.'s und Zaubern verbessert - nur sekundär durch das eigentlich Aufleveln in Kämpfen.
In FFIX wiederum wurden Fertigkeiten und Zauber durch das Tragen von Ausrüstung und Waffen erlernt.

In FFXII ist eben praktisch alles neu. Entweder man kann sich dem gegenüber öffnen, oder man kann es eben nicht. Ich kann es.
Und wurde dafür zwar nicht mit dem besten, aber dennoch sehr guten Spiel für die gute, alte PS2 belohnt.


Wenn Schwarzer Regen (Ltd.ed.)
Wenn Schwarzer Regen (Ltd.ed.)
Wird angeboten von right now!
Preis: EUR 24,85

7 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Atemberaubend schönes Akustik-Album, 19. November 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wenn Schwarzer Regen (Ltd.ed.) (Audio CD)
Kaschte hat es mal wieder allen gezeigt. Wer gedacht hat, Samsas Traum stünde vorwiegend für die härtere Gangart, der wird von diesem Album mehr als nur überrascht sein. Hier wird uns eine Welt präsentiert, in der man wunderbar eintauchen kann.
Die meisten Lieder zeichnen sich durch Gitarren und Glockenspiel aus, jedoch gibt es auch einige Ausnahmen. Da wäre z.B. "So wie die Wellen", welches durch ein elektronisches Arrangement besticht oder auch "Nun, alter Baum" und "Wann sind wir daheim?", die irgendwie seltsam, aber nichts desto trotz exzellent klingen.
Das erste Lied, "Janis' Lied", erinnert mich gesanglich irgendwie an das Album "a.Ura und das Schnecken.Haus".
Alexander Kaschtes Gesang ist auf diesem Album meiner Meinung nach bisher am Besten.

Abschließend lässt sich nur noch sagen: Kauft euch UNBEDINGT die Limited Edition. Die Verpackung ist wie ein Buch gestaltet und das darin eingearbeitete Booklet besticht durch tolle Illustrationen von Ingo Römling.
Die Bonus-CD bietet ein Interview mit Kaschte über die Entstehung von Heiliges Herz / Wenn schwarzer Regen und er erzählt auch von seinen eigenen Ansichten über verschiedene Dinge (prima Einleitung: "Metalcore kann scheißen gehen" - Zitat aus "Neue Zeiten, alte Regeln").

Dieses Album hat seine fünf Sterne nicht verdient - die fünf Sterne sind nur für dieses Album gemacht worden!


Bestie:Mensch
Bestie:Mensch
Preis: EUR 17,99

5.0 von 5 Sternen Exzellentes Machwerk, 29. Oktober 2007
Rezension bezieht sich auf: Bestie:Mensch (Audio CD)
SITD ist mit ihrem dritten Full-Time-Album der absolute Hit gelungen!
Die Tracks sind hervorragend gemixt und klingen oft erfrischend anders (z.B. Floating), ohne dabei den typischen SITD-Sound zu vernachlässigen.

Auch die Texte bekommen immer mehr Qualität, sind oft politkritisch, ohne dabei zu direkt zu werden!

Besonders hervorhebenswert ist der letzte Track "Heroic", welches als reines Pianostück einen wunderbaren Abklang zum Album bietet. Super!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6