Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für H. J. Vetter > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von H. J. Vetter
Top-Rezensenten Rang: 66.196
Hilfreiche Bewertungen: 333

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
H. J. Vetter (Hamburg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3
pixel
Die Glücksformel: oder Wie die guten Gefühle entstehen (Fischer Taschenbibliothek)
Die Glücksformel: oder Wie die guten Gefühle entstehen (Fischer Taschenbibliothek)
von Stefan Klein
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein mutiges Buch!, 9. Dezember 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Gut recheriert! Die Sichtachse eines studierten Physikers und Forschers im Themenspektrum Bio-Physik und damit kompetent, um dadurch als wissenschaftlich qualifizierter Buchautor uns den den Stand der Dinge aus dem Bereich der Hirnforschung näher bringen zu können. Das ist für mein Geschmack vollkommen gelungen.

Mir hat die Lektüre viele Einsichten vermittelt darüber wie Menschen "ticken" ... zumindest aus Sicht von Hirnforschern. Sehr eindrucksvoll (für mich zumindest). Ein großes Danke Schön an den Buchautor Stefan Klein! Diese Lektüre hat meine Sichtachsen neu justiert.

Mir hat das Lesen Spass gemacht, da Stefan Klein nach meinem Eindruck auch ein Optimist ist, der wie Hans-Peter Dürr (ehemaliger langjähriger persönlicher Assistent von Werner Heisenberg) über die Zukunft sagt, dass sie offen ist und eben gerade nicht determiniert. Das sehe ich auch so und macht mich hoffnungfroh für die Zukunft.


Träume: Eine Reise in unsere innere Wirklichkeit
Träume: Eine Reise in unsere innere Wirklichkeit
von Stefan Klein
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Evolutionäre Einsichten ..., 21. September 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich halte dieses Buch für sehr, sehr lesenswert. Diesmal habe ich alle verfügbaren Rezensionen überflogen, bevor ich meine eigene Rezension begann. Es ist beeindruckend wie vielfältig die Motivationen und die daraus resultierenden Erwartungen an solch' ein Buch ausfallen ...

Ich bin auf den Buchautor Stefan Klein über Online-Diskussionen auf Youtube gestoßen. Reiner Zufall. Ich hatte bis dato (leider) noch nichts über diesen sehr lesbaren Autor gehört. Im Zeitalter des Internet hat ja nun einmal jeder tolle Möglichkeiten sich vor Kauf eines Buches über den Autor selbst zu informieren! Das könnte so manche "Leser-Enttäuschung" verhindern.

Für mich hat das Buch sein Ziel voll erreicht, da sich meine Erwartungen oder besser gesagt Hoffnungen daran erfüllten. Also im Sinne aller Kritiker somit konsequenterweise 5 Sterne ... ;-)

Das Buch und sein Inhalt(sverzeichnis):
----------------------------------------------------------
- Einleitung
I. WAS TRÄUME SIND
1. Rückkehr in ein vergessenes Land
2. Neue Wege in die Innenwelt
3. Im Reich des Zwielichts
4. Die Stufen der Nacht
5. Durch die Augen eines Blinden
II. WAS TRÄUME ÜBER UNS SAGEN
6. Die Düfte des Barons d'Hervey
7. Die Elementarteilchen des Ichs
8. Inseln des Bewusstseins
9. Ein Mord in Torontto
10. Die Unterströmungen der Seele
11. Von Spritzen und Bratpfannen
III. WIE TRAUME UNSER LEBEN VERANDERN
12. Lernen im Schlaf
13. Dämon auf der Brust
14. Die Kunst des Klartraums
15. Franz K. und der Windhundesel

Um es gleich vorweg zu nehmen: Dieses Buch klärt den momentanen Stand der Schlafforschung! Es ist kein Buch, das man der Esoterik zuordnen könnte. Deshalb gefällt mir das Buch so gut und vermutlich deshalb gibt es solch scharfe Kritiker die es "zerreissen". Und ja es räumt mit aller Art von Traumdeutung auf! Also Glückwunsch and Stefan Klein - Ihr Buch polarisert. Das ist immer ein gutes Zeichen für ein lesenswertes Buch, denn es wühlt wohl ganz offensichtlich die Gemüter auf!

Mein Fazit auf diesem Buchtext:

Das Gehirn ist zwar auch nur ein Organ wie jedes andere im menschlichen Körper, aber ein trotzdem bemerkenswertes nur wurde darüber ja bisher meistens nur spekuliert. Dieses Buch ist in diesem Sinne eine echte Fundgrube. Für mich wurde deutlich, das am fundamentalsten für alle Menschen die Emotion ist. Das sitzt nun einmal im warsten Sinne des Wortes TIEF im Stammhirn (vor allem im Amydala und dem Hippocampus unmittelbar unter dem Thalamus und damit im Zentrum des Schädels). In zweiter Linie wird die gesundheitliche Seite des Schlafens deutlich und das wir alle IMMER und JEDE Nacht träumen. Nur das wir es halt doch nur selten erinnern können.

Emotionen haben Konsequenzen ... und das macht dann ein beobachtbares Verhalten von Menschen und ihrer Kommunikation mit ihrer Außenwelt aus. Es stellt für mich ein Grundwissen dar, das u.a. hilft auch neue(re) Kommunikationskonzepte wie die gewaltfreie-Kommunikation eines Marshall Rosenberg oder auch das Modell von NLP viel greifbarer zu machen. Ein großes Dankeschön für die Fleißarbeit an den Buchautor Stefan Klein!


Es gibt keine Materie!
Es gibt keine Materie!
von Hans-Peter Dürr
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Interessant ..., 15. September 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Es gibt keine Materie! (Taschenbuch)
Ich stimme anderen Buchkritikern zu, dass es schon irreführend ist, das auf dem Buchdeckel nur der Name Hans-Peter Dürr benannt wird und man dann im Vorwort erfährt, dass ein gewisser Dr. Peter Michel, den Buchtext verfasst hat. Es handelt sich also um ein Gesprächsprotokoll von ihm mit Hans-Peter Dürr in seinem Münchener Institut. Das hätte dem Lektorat des Crotona Buchverlages nicht unterlaufen dürfen!

Doch nun zum Buch selbst. Es hat mir Informationen und durchaus auch einen gewissen Einblick in das Denken von Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Dürr, dem Student, Assistent und Freund von Werner Heisenberg, vermitteln können. Das Buch ist in 12 Kapitel unterteilt. Inhaltsverzeichnis:

1) Tranzendenz
2) Erkenntnis
3) Realität und Wirklichkeit
4) Geist und Materie
5) Kreativität
6) Demut
7) Hermetik (Anmerkung: eben nicht Hermeneutik!)
8) Dialog
9) Philosophie
10) Die Multistring-Theorie
11) Determinismus
12) Bewußtsein

Mit diesem Buchtext wird deutlich, daß auch ein Wissenschaftler den Grenzen dessen was ein Mensch sprachlich ausdrücken kann unterliegt. Das der letzte Satz am Buchende dann aber ganz offensichtlich auf Ludwig Wittgenstein bezug nimmt - Zitat: "Worüber ich nicht sprechen kann, darüber muss ich schweigen!" ... das ist ganz sicher eine Ergänzung des Herrn Michel und entspricht sicherlich nicht dem Denken von Hans-Peter Dürr, der viel ehr gedanklich beim scharfen Wittgenstein-Kritiker Karl Popper verortet ist. So bestätigt Hans-Peter Dürr aus seiner Sicht die von Karl Popper immer wieder eingeforderte (weil fehlende!) Demut aller Wissenschaftler, eben in Kapitel 8.

Am wichtigsten für mich ist die Einsicht, dass die Welle/Teilchen-Dualität der Quanten-Mechanik zugeordnet wird. Aus Sicht von von Hans-Peter Dürr entspricht dies dem alten Denken der ersten Quanten-Physiker, zu denen ja auch Albert Einstein gehört (er erhielt ja seine Physik-Nobelpries für die Lichtquanten). Eine gute Vorbereitung auf dieses Buch ist sicher ein Verständnis zum berühmte Doppelspalt-Experiment (siehe das sehr anschaulich Youtube-Video mit dem Titel "Quantenmechanik - Doppelspalt, Verschränkung und Nichtlokalität")

Es geht Hans-Peter Dürr um die Klärung und Vermittlung eines allgemeineren Verstädnisses des Begriffs der 'Potentialität'. Diese ergibt sich aus der wie im Doppelspalt-Experiement erläuterten 'Superpostion' von Quanten. Sie benennt etwas zudem es das bekannte Zitat von Albert Einstein gibt: "Existiert der Mond auch wenn keiner hinsieht?" (Die Antwort lautet: "Ja, da der Mond existiert zu jedem Zeitpunkt, da er ständig mit Lichtquanten der Sonne wechselwirkt, was einem ständigen Hinsehen entspricht").

Das beschreibt Hans-Peter Dürr mit dem Begriff Potentialität und er legt Wert auf die Feststellung, das sich daraus ergibt, das die Zukunft offen und eben NICHT determiniert ist. Allerdings unterscheidet er bewußt zwischen dem (reinen) Zufall und eben der Potentialität!

Fast am interessantesten für mich ist allerdings die Sichtachse von Hans-Peter Dürr zu Stephen Hawking, den er für einen Denker der alten Schule (Dualismus Welle/Teilchen) hält und dem er wie auch den Erfindern der Stringtheorie Faulheit und Phantasielosigkeit vorhält. Denn die Vorstellung von multiplen gleichzeit existierenden Welten (multi-dimensionale Räume) hält er für grundfalsch.

Es gibt auch laut Hans-Peter Dürr bis heute nicht eine einzige Bestätigung der Stringtheorie. Damit ist und bleibt sie was alle Theorie notwendigerweise sein muss, nämlich reine Spekulation (Hume, Kant, Popper). Das gilt natürlich auch für die Relativitätstheorie oder auch die Quantentheorie. Nur das diese beiden großen Theorien äußerst genau im Experiment immer und immer wieder bestätigt wurden.

Also ja, ich würde dieses Buch dem empfehlen, der nach wie vor dem Metaphysiker Kant zuneigt und nicht dem, wie es der Buchautor Dr. Peter Michel am Buchende benennt, dem "Mystiker" Ludwig Wittgensteins. Sir Karl R. Popper läßt grüßen ... ;-)


Wir erleben mehr als wir begreifen (HERDER spektrum)
Wir erleben mehr als wir begreifen (HERDER spektrum)
von Hans-Peter Dürr
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man sollte schon bis zum Ende des Buches lesen! ... ;-), 13. September 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Um diesem Buchtext besser folgen zu können, sollte ein gewisses Maß an Vorkenntnissen zur Quantenphysik verfügbar sein ... d.h. man sollte etwa zu den Begriffen 'Superposition' (Potentialität) und 'Verschränkung' ein eigenes Bild entwickelt haben. Einige nach meinem Geschmack gelungene "Einführung" könnte u.a. folgendes Youtube-Video zum Doppelspaltexperiement gesehen werden ... URI:
[.....]

Die erste Einsicht, die dieses Buch mir vermittelt hat ist der Unterschied in der Bedeutung zwischen den Begriffen 'Zufall' und 'Potentialität', denn das ist eben gerade NICHT das Selbe (!), denn Potentialität ist wohl ehr so etwas wie "kanalisierter Zufall" ... ;-)

Dann wird deutlich, dass aus Sicht von Dürr das heutige sogenannte Standardmodell der Physik immer noch aus dem alten historischen Denken der Physiker aus der Zeit vor der Quantenphysik stammt. Dazu gehörte ja auch bekannter maßen Albert Einstein, der mit den berühmten Zitaten wie "Gott würfelt nicht" (zur Potentialität oder auch die Metapher "Schrödingers Katze") oder "Existiert der Mond auch dann, wenn keiner hinsieht?" (Superposition) durchaus auch auf die erkenntnistheoretische (also metaphysische) Fragestellung(en).

Hans-Peter Dürr ist ja zudem auch ein scharfer Kritiker der wissenschaftlichen Ausrichtung heutiger physikalischer Forschung, wie sie vor allem am CERN in Genf ausgeführt. Dürr sieht in den Ergebnissen dieser Art von Forschung d.h. im Standard-Modell - URI:

[.....]

... das alte Denken der Physik ... seine Metapher dazu: "Was die Forschung in CERN macht, ist das Aufeinanderschießen von Taschenuhren, nur um dann aus den Flugbahnen all dieser kleinen Zahnräder auf die Funktion von Taschenuhren rückzuschließen".

Wer dieses Buch doch bis zum Schluß liest erfährt auch eine Einschätzung von Hans-Peter Dürr zum Thema 'Stringtheorie' als auch seiner Sichtachse zu Stephen Hawking ... der ja den Begriff der 'Singularität' in den 1960ziger Jahren in die Welt setzte ...

Ich habe dieses Buch sehr genossen. Ich verstehe aber auch die Kritiker, die den Buchtext als langatmig empfinden. Ohne die erwähnten Vorkenntnisse wird man die Grenzen unserer Sprache, die Hans-Peter Dürr in diesem Buchtext aufwirft, nicht gut nachempfinden können. Diese Problematik macht aber die Schwierigkeiten deutlich, dieses komplexe Thema in Worte zu fassen ... das ist letztendlich die Ursache dieses "langatmigen" Buchtextes.

Denn der Begriff der 'Dualität' aller Teilchen (also 'Teilchen' und/oder 'Welle') sind Begrifflichkeiten aus der alten Welt der Physik ... sie wird aber immer noch in Einsteinscher Tradition im Genf (CERN) weitergeführt. Man könnte also den verdacht hegen, das die Teams in CERN die neuesten Einsichten der Quantenphysik nicht wirklich zur Grundlage eigener wissenschaftlicher Arbeit(en) gemacht haben ... das wäre fatal (!) ...

Die atemberaubende Einsicht, die Hans-Peter Dürr letztendlich auch durch dieses Buch vermittelt, obwohl er dazu ein eigenes Buch mit entsprechendem Titel veröffentlicht hat: "Es gibt keine Materie!" ...


Der Wiener Kreis
Der Wiener Kreis
von Manfred Geier
  Sondereinband
Preis: EUR 8,99

1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen lesenswert, aber mit viel Dogma seitens des Buchautors angereichert ..., 10. August 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Wiener Kreis (Sondereinband)
Wer sich eine ungefähre Vorstellung vom "Wiener Kreis" machen möchte ist mit diesem Buch ganz gut bedient.

Lesenswert finde ich dieses Büchlein, da ein paar interessante Eindrücke aus den 20ziger/30ziger Jahren des 20. Jahrhunderts vermitteln kann, und zwar wie es um die akademische Befindlichkeit hinsichtlich des Status Quo des Glaubens an "absolutes Wissen" stand. Gemeint ist der (Aber)Glaube an die sogenannte "Verifizierbarkeit" von Wissen.

Die Darstellungen und Zusammenstellung der historischen Zusammenhänge finde ich gelungen und sehr informativ. Der Autor hat sich nach meinem Empfinden redlich um die Vollständigkeit aller bedeutenden Ereignisse aus dieser Zeit gemüht.

Allerdings empfinde ich die Darstellungen hinsichtlich des großen Erkenntnistheoretiker Sir Karl R. Popper (Seiten 52 bis 56) und seinem Verhältnis zum Wiener Kreis als Zumutung. Karl Popper war nicht Mitglied dieses Zirkels und er wollte auch ganz bewußt nicht dazu gezählt werden! Karl Popper mußte sich ja auch schon Anfang der 60ziger Jahre anläßlich des Positivismusstreits gegen Adorno verwahren, da er als Repräsentant des Wiener Kreises hingestellt wurde. Es wird sogar behauptet, das der Wiener Kreis das große Werk von Karl Popper, Logik der Forschung, quasi maßgeblich beeinflüßte hätte ... hier hat der Autor, vermutlich aus persönlichen Gründen, unredlich gehandelt!

Das ist in so fern erstaunlich, da dieser Autor ja auch Bücher über den großen Karl Popper veröffentlich hat, sodaß ich unterstelle daß der Autor wußte, das Karl Popper zeit seines Lebens eine mehr als deutliche Ablehnung aller Thesen eines Ludwig Wittgensteins kommunizierte und ja auch publizierte.

Anstatt dieses Fehlgriffes wäre es viel wertvoller gewesen, wenn der Autor die Bedeutung und Auswirkung des Wirkens des nur kurzzeitigen Mitgliedes des Wiener Kreises, nämlich des größten aller Mathematiker Kurt Gödel, ausgeführt hätte. Denn es war nach meiner Einschätzung eben gerade auch Kurt Gödel, der mit seinen Unvollständigkeitssätzen, neben Karl Popper, dem Wiener Kreis und seinem Anliegen einer "wissenschaftlichen Weltauffassung" den Todesstoß versetzt hatte.

Der Autor hat auch mehr als deutlich in diesem Büchlein herausgearbeitet, daß der Wiener Kreis aller Metaphysik den Garaus machen wollte. Damit hatte aber Moritz Schlick als Gründer und Leiter des Wiener Kreises sich mit zu leichten Flügeln zu sehr der Sonne des philosphischen Olymps genähert. Dem größten deutschen Philosophen, nämlich Immanuel Kant und seine Werke als tautologischen Unfug bzw. Metaphysik darzustellen mußte notwendiger weise zu heftigen weltweiten Reaktionen führen. Das hatte nun in keinster Weise mehr mit akademischer Redlichkeit zu tun, wie er damals vom Wiener Kreis gelebt wurde.

Moritz Schlick und seine Getreuen glaubten allem Anscheine nach tatsächlich, sie könnten ihre Auslegungen einer neuen Philosophie, der Welt verkünden ... sie nannten es "wissenschaftliche Weltauffassung" ... was an akademischer Arroganz einfach nicht mehr zu übertreffen war! ... ABER vom Autor dieses Büchleins doch gut zum Leser transportiert.

Dieses Buch zeigt exemplarisch auch durchaus auf beeindruckende Art & Weise, in welch umfassende Verirrungen quasi ein Gutteil der europäischen akademischen Elite von nur einem einzigen Protagonisten, nämlich Ludwig Wittgenstein, verführt werden konnte. Auch Wittgenstein legte Wert auf die Feststellung niemals Mitglied des Wiener Kreises gewesen zu sein.

Der schnelle Rückzug des sehr zurückhaltenden und noch sehr jungen Mitgliedes des Wiener Kreises, dem großen Mathematikers Kurt Gödel, hätte dem Gründer des Wiener Kreises Moritz Schlick zu denken geben sollen. Denn gerade die von Kurt Gödel formulierten beiden Unvollständigkeitssätze waren der tatsächliche Anfang vom Ende des Wiener Kreises. Kurt Gödel hatte dadurch der bis dahin entwickelten "wissenschaftlichen Weltauffassung" schon vor Karl Popper den Garaus gemacht!
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 3, 2015 3:25 PM MEST


Positionierung - das erfolgreichste Marketing auf unserem Planeten (Dein Business)
Positionierung - das erfolgreichste Marketing auf unserem Planeten (Dein Business)
von Peter Sawtschenko
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,90

2.0 von 5 Sternen Viel Anspruch, wenig Konzept und Methode ..., 6. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mit der grundsätzlichen Bedeutung von Positionierung stimme ich mit dem Autor vollkommen überein. Leider schreibt der Autor viel über die Auswirkungen von Positionierungen, aber verrät nicht wie das so geht ...

Schon in Abschnitt 2 - Kapitel 2 "Die Positionierung über Zielgruppenspezialisierung" mit dem Beispiel zur Firma 'physioAktiv' (Seite 56 ff.) kommt am Ende raus, das man nach Konzept, Entwurf und Druck einer ImageZeitung gut 25.000 Exemplare verteilt hat und das habe dazu geführt, daß 1300 Gäste am Tag der offenen Tür gekommen seien ... und plötzlich brauchte man nicht mehr über den Preis verkaufen ...

Aber dann wird auf Seite 66 oben plötzlich eingeräumt, das außer dem Firmenname - anstatt 'physioAktiv' geändert in 'Rücken Vital', am eigentlichen Leistungsspektrum dieses Unternehmens nichts verändert wurde. Vorher auf Seite 57 (Die Krise) wurde aber angegeben, dass eben gerade dieses Leistungsspektrum über die Jahre verwässert worden sei und dadurch die eigentliche Krise verursacht worden sein soll ...

Diese Art von Wiedersprüchen erhöhen nicht gerade die Glaubwürdigkeit des Autors. Wie man überhaupt den Eindruck gewinnt, dass viele Praxisbeispiele gar nicht aus der eigenen Erfahrung seiner, des Autors eigener Werbeagentur, stammen.

Auch Begriffe wie Zielgruppe und Nische werden nicht im Sinne ihrer Bedeutung für die Kommunikation im allgemeinen und den Kommunikationskanälen bzw. Medien im Speziellem untersucht. Schade, schade.

Der Autor hatte zumindest den Mut ein Buch über ein Thema zu schreiben, das in der Tat für alle eine große Herrausforderung ist. Ich suche schon lange nach brauchbarer Literatur zum Thema Positionierung, aber nun muß ich wohl wieder weitersuchen.

Allerdings erzählt dieses Buch auch sehr viel über Dinge die man besser NICHT tun sollte und es berschreibt auch recht ausführlich was die möglichen Konsequenzen sein können, wenn man diese Warnungen nicht beherzigt ...

Was mich mittlerweile besondern stutzig macht, ist der Umstand, dass man via Google nichts an Berichten zu den bisherigen Taten des Autors finden kann ...

Ich kann dieses Buch nicht weiterempfehlen.


Wir sind das Kapital. Erkenne den Entrepreneur in Dir. Aufbruch in eine intelligentere Ökonomie
Wir sind das Kapital. Erkenne den Entrepreneur in Dir. Aufbruch in eine intelligentere Ökonomie
von Günter Faltin
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,00

30 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Der Traum von gesellschaftlicher Veränderung(en) ..., 2. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das erste Buch von Prof. Faltin mit dem Titel "Kopf schlägt Kapital" ist sehr überzeugend. Auch die Interviews mit Unternehmensgründern im Rahmen des vom Autor ins Leben gerufenen Labors für Entrepreneuship halte ich für sehr, sehr gelungen und absolut lesens- hör- und sehenswert!

Also hab' ich sofort den neuen Wurf von Prof. Faltin "Wir sind das Kaptial" bestellt und wissbegierig gelesen. Meine Erwartungen waren durch sein Erstwerk wohl derart gross, dass nun die Enttäuschung über sein neues Werk um so größer ausfiel.

Wer mit der Sprachstrukturanalyse (NLP) vertraut ist, kann in diesem neuen Buch von Prof. Faltin einen ganz ordentlichen Blick auf die Sichtachsen von Prof. Faltin erhaschen. Die Dialektik des Autors beginnt schon im Buchtitel mit dem Wort "wir". Sicher eine nette Kreation aus "Kopf schlägt Kapital" und "Wir sind das Volk" ... aber wenn man alle Sätze, die die Worte "wir" und "uns/unser/unsere" enthalten, streichen würde, bliebe nicht mehr viel ... ich mag als Leser eben nicht einfach vom Autor vereinnamt werden!

In jedem Kapitel schimmert immer wieder der Traum des Autors von einer neuen Klasse von Entrepreneuren durch, die all das reparieren sollen, was die Politik, zumindest aus der Sicht des Autors, und zumindest in der Vergangenheit, versemmelt hat. Lieber Prof. Faltin, das ist aber nicht die Aufgabe von Entrepreneuren und zwar auch nicht von Social-Entrepreneuren.

Die Aufgabe von Entrepreneuren ist es relevante Lösungen für relevante Probleme zu schaffen und zu verbreiten! Alles andere ist Aufgabe der offensichtlich so ungeliebten Politik. Doch nun zum Buch:

Vorwort: ... eine neue Bewegung macht von sich reden ... "Entrepreneure 2020" ... eine Initiative der EU in Brüssel ... na ja ... ab Seite 96 rechnet der Autor dann aber gründlich ab mit staatlichen Programmen ...

Kapitel 1 | Vom Uomo Universale zum Markenmenschen:
Das Marketing-Monster, Der Mangel muss suggeriert werden, Wir sind manipulierbar, Die Abbruchkante der Qualität, Psychofalle Duft, Über Publich Relations, Werfen wir den Fehdehandschuh in den Ring, Die Freundes-Ökonomie

... das sind die Unterkapitelüberschriften für Kapitel 1. Dieses Kapitel ist doch eine recht negative Ansammlung von Grundgedanken zum Markt und zum Konsumenten. Auf der einen Seite wird der Konsument angeblich ständig manipuliert und andererseits vorenthalten die bösen Gewinnmaximierer die durch Technologie erreichten Produktivitätsfortschritte und dadurch erreichten Kosteneinsparungen einfach dem Kunden. Was für eine haltlose Vorannahme ...

Kapitel 2 | Innovation von Unten:
Informell, offen unangepasst; Dinge einfacher machen; Der unbegrenzte Rohstoff, Status Quo oder Potentialentfaltung?; Emanzipation zu ökonomischer Mündigkeit; Andere, anspruchsvollere Arbeitsplätze; Und wie halten wir es mit dem Gewinn?; Unternehmen Wir; Du mußt kein Schwein sein; Emanzipation durch Teilhabe; The European Paradox oder: Warum Patente nicht der Schlüssel zum Entrepreneurship sind; Wissenschaftler zu Gründern ausbilden?; Den eigenen Weg suchen, statt den breiten Straßen zu folgen: Die trügerische Sicherheit der Bildungsangebote; Wenn in der Bürokratie der Gründergeist weht; Democratize Innvoation - die Chance, Innovation aus der Expertenecke zu lösen; Den Innovationsbegriff weiter fassen

... das sind auch wieder die Zwischenüberschriften dieses Kapitel 2. Eine Sammlung von Lebenserfahrungen des Autors und eine Abrechnung. Hier schreibt sich der Autor wohl seinen ganzen Frust von der Seele was alles schief liegt in unserer Gesellschaft ... leider gibt der Autor auf den 2 letzten Seiten dieses Kapitels sogar zu erkennen, dass er den Begriff DISRUPTIVE TECHNOLOGY aus dem Bestseller "The Innovator's Dilemma" gar nicht verstanden zu haben scheint. Der Begriff wird auch gar nicht in seinem ursprünglichen Kontext erläutert. Das ist vorsichtig formuliert ... nicht hilfreich!

Kapitel 3 | Die Methode des Entrepreneurial Design. Wie sie ein überzeugendes Unternehmenskonzept entwickeln:
Was macht eine Unternehmensgründung erfolgreich?; Der Begriff Entrepreneurial Design; Wie komme ich zu einem stimmigen Entrepreneurial Design?; Entrepreneurial als konzept-kreativer Prozess; Stimmig zur Person; Stimmig zum Markt; Ökonomisch, ökologisch und sozial denken; Auf mehr als einem Bein stehen; Wettbewerbsvorteile für Gründer: Sympathie, Aufmerksamkeit, Authentizität; Die Arbeit am Entrepreneurial Design als künstlerischer Prozess; Dreaming, Analyzing, Composing; Kombinieren, Verwerfen, Re-Kombinieren; Vonder Funktion ausgehen. Nicht den Konventionen folgen; Neue Sichtachsen legen; Weglassen; Mehr Fantasie wagen; Szenarien entwickeln; Mit der Ambiguität leben; Mehrfachnutzung; Denken in Komponenten; Proof of Concept

... wieder die Unterkapitelüberschriften des Kapitels 3. Nun hatte ich gehofft endlich eine tolle Zusammenführung der wichtigen Konzepte für das Entrepreneurial Design erlernen zu können ... leider, leider weit gefehlt. Schon die erste Frage nach dem WAS für eine erfolgreiche Unternehmensgründung wird gar nicht richtig beantwortet! Es bleibt bei der lapidaren Feststellung, das - Zitat: "... auf diesem Feld Analysevermögen, Kombinationsfähigkeit und planvolles, Risiko abwägendes Handeln den Ausschlag geben, ... " - Zitatende (S. 117 oben).

Kein Hinweis auf bekannte Konzepte wie dem MVP (Minimum Viable Product - Lean Startup), keine Hinweise auf das Rollenverständnis des Entrepreneurs (Leader, Manager, Expert - The E-Myth - M.E. Gerber) oder gar die Bedeutung von Grundbedürfnissen und Segementierung (EKS) oder die überzeugenden Konzepte von Geoffrey A. Moore ("Crossing the Chasm", "Inside the Tornado"). Diese Konzepte (alles Bestsellerbücher) kennt der Autor ganz sicher. Leider hat es ihn nicht beflügeln können für sein neues Werk. Schade, schade. Das hätte eine super tolle Symbiose werden können.

Kapitel 4 | Entrepreneure als Change Agents:
Jenseits des Schlaraffenlandes; Mehr Vielfalt, mehr Alternativen; Entrepreneure als Agenten des Wandels; Das Thema Entrepreneurship ent-heroisieren; Den Seins-Modus attraktiver machen - mit unternehmerischen Initiativen; Positiv unternehmen; Citizen Entrepreneurship

... wieder eine Auflistung der Unterkapitelüberschriften des letzten Kapitels dieses Buches. Hier träumt der Autor, der im übrigen immer wieder mit tollen Zitaten glänzt und auf beeindruchender Weise seine Belesenheit dokumentiert, von seinen Helden ... den Entrepreneuren (gäbe es halt nur genügend davon) ... der im Sinne von Jean Jacques Rousseau ... zum Citoyen mutiert ... also dem "höchst politischen Bürger" (Wikipedia) ... der all das in die Welt bringt, was die Politik wohl nicht zu erreichen in der Lage zu seien scheint. Der Autor nennt es "Citizen Entrepreneurship" und spricht von "Brücken bauen" ... warnt aber gleich darauf wieder vor "Gschaftlhubern" und "schnelle Jungs" ... vermutlich wieder die bösen Gewinnmaximierer. Ich weis ja nicht wie es anderen Lesern ergeht, aber ich finde die Buchtexte an vielen Stellen doch recht tendenziös. Schimmert hier am Ende doch die halbverdaute 68iger Generation wieder durch?

Ein lesenswertes Buch, wenn man die Sichtachsen des Autors kennen lernen möchte. Nicht zu empfehlen als Grundlage für den Entwurf einer Geschäftsidee. Da ist sicher das Konzept im von Michael E. Gerber's geschriebenen Bestsellers "Awakening the Entrepreneur Within" hilfreicher, der das "Ideenkind" von Prof. Faltin mit den von ihm formulierten Entwicklungsphasen "The Dreamer", "The Thinker", "The Storyteller" and the "Leader" umschreiben würde.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 5, 2015 11:39 AM MEST


Top Emotional Selling: Die 7 Geheimnisse der Spitzenverkäufer (Dein Business)
Top Emotional Selling: Die 7 Geheimnisse der Spitzenverkäufer (Dein Business)
von Ingo Vogel
  Broschiert
Preis: EUR 19,90

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nützliche Einführung in die Subjektivität unseres Lebens ..., 28. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hätte ich nicht die Youtube Videos von Ingo Vogel gesehen, nie hätte ich wieder ein Buch aus dem GABAL-Verlag gekauft. Aber dieses Buch ist lesenswert. Nicht weil Ingo Vogel ein grosser Schriftsteller ist, denn das ist er nicht. Aber er ist ganz augenscheinlich ein erfahrener Verkäufer und Verkaufstrainer. In der Tat haben mich seine Formulierungen wie "herrlicher Schluck Wasser ... köstlicher Schluck Kaffee ..." schmunzeln lassen.

Der Aufbau des Buches:
- Teil 1: Faszinierende Verkaufsgeschichten
-- Auf der Suche nach Spitzenleistungen
-- Die 7 Geheimnisse der Spitzenverkäufer
- Teil 2: Top Emotional Selling
-- Faszinierend verkaufen mit System
-- Schritt 1: Der Verkaufserfolg beginnt im Kopf
-- Schritt 2: PowerSprache für Verkäufer
-- Schritt 3: Überzeugend bis zum Abschluss
- Literaturempfehlungen

Der Teil 2 fasst noch einmal die Einsichten aus dem ersten Teil zusammen. Es ermöglicht dem Leser zu erkennen, daß auch und gerade im Lernen neuer Zusammenhänge das Prinzip der Wiederholung das Lernen erst richtig ermöglicht, wenn denn aus verschiedenen Blickwinkeln wiederholt wird.

Es sind IMMER die Verkäufer, die den wirtschaftlichen Erfolg einer jeden Unternehmung sichern. Was vielen "Entrepreneuren" nicht bewusst ist, ist das jeder erfolgreiche Entrepreneur erst einmal ein guter Verkäufer werden muss!

Es sind Formulierungen wie - Zitat: "... es geht vielmehr um Kaufgespräche als denn um Verkaufsgespräche ..." oder "... ich verkaufe nicht, sondern ich helfe zu kaufen ..." wer den Wesenskern dieser subtilen Einsichten ergründen will, der sollte dieses Buch lesen!

Wer es schafft die gestelzten Formulierungen in Bezug auf herrliche ... köstliche ... Schlucke Wasser ... oder Kaffee ... zu übersehen, der findet hier das System "Verkaufen", das Michael E. Gerber in seinem Bestseller "E-Myth - Revisited" so sehr beschwört, aber dann doch leider "vergass" zu beschreiben.

Wie Ingo Vogel, bin auch ich von meiner Ausbildung her Ingenieur. Nach nun über 25 Berufsjahren als Angestellter endlich Selbstständig. Erst jetzt erkenne ich was Verkäufer jeden Tag wirklich leisten. In all den Jahren hat sich mir doch etwas ganz erstaunliches offenbart: Die erfolgreichsten Verkäufer sind auch die sympathischsten! Sie haben es nicht nötig jemanden etwas zu verkaufen. Sie helfen zu kaufen ... das ist ein ganz fundamentaler Unterschied. Wer diesen Unterschied in seiner ganzen Tragweite wirklich verstehen will, sollte Ingo Vogels Buch lesen.

Dieses Buch macht klar was Kaufentscheidungen eigentlich sind. Sie sind Entscheidungen subjektiv "denkender" Menschen, die am Ende mit dem Bauch entscheiden. Die Begründung(en) für das eigene Handeln wird dann rationalisiert ... mit Rechtfertigungen vor einem selbst und dem eigenen sozialen Umfeld ...

Der objektive und umfassend informierte Käufer ist und bleibt ein Illusion unserer Zeit, die schon an der schieren Überflutung mit Informationen im Internet Zeitalter scheitern muss und auch tatsächlich scheitert. Deshalb braucht es heute und in aller Zukunft immer gute Verkäufer!

Dazu gehören auch Konkretisierungen von Techniken der Gesprächsführung wie die Transformation von "Wer fragt führt" hin zu "Wer fragt, lenkt was der Gesprächspartner denkt". Das mag man als negativ denkender Mensch als Manipulationsversuche abtun oder als Hilfe für den Gesprächspartner betrachten, die ihm hilft die eigene festgefahrene Meinung(en) (oder eigene Vorurteile?) zu überwinden.

Wer ein guter, will sagen sympathischer, Verkäufer werden will, dem empfehle ich dieses Buch sehr, bietet sie doch eine Anleitung zum positiv sein. Sowohl im Denken wie auch in der Sprache. So gesehen ist es auch eine Anleitung zur gute Laune Sprache ... das verändert jede Art von Beziehungen ... auch die im persönlichen Bereich. Am Ende ist dieses Buch auch Lebenshilfe ... auch für Nicht-Verkäufer!


Philips RQ1280/21 SensoTouch 3D Rasierer, JetClean, schwarz/silber
Philips RQ1280/21 SensoTouch 3D Rasierer, JetClean, schwarz/silber

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Der Kunde wird einfach entmündigt ... per Elektronik!, 18. Oktober 2013
Ich hatte den Nass-Rassierer Philips SensoTouch 3D im Sommer 2011 bei MediaMarkt gekauft. Nun im Sommer 2013 kann ich den Rasierer nicht mehr verwenden, da er mich per blinkender LED-Anzeige zur Erneuerung des Rasierkopfes auffordert ... und der kostet schlappe 65,- Euro (!) ...

Ein Blick in die Produktbeschreibung läßt erkennen, dass nach 2 Jahren dieser sogenannte Scherkopf zu erneuern sei ...

Da ich gott-sei-dank keinen starken Bartwuchs habe, reicht es für mich jeden zweiten Tag zu diesem Gerät zu greifen. Hier missbraucht die Firma Philips Technology gegen ihre Kunden, um Umsatz zu erzwingen!

Und ach ja ... vor ein paar Wochen kippte mein JetClean-Reinigungssystem um ... und ist seit dem defekt ... NULL Funktion! ... wieder ein Blick in die Produktbeschreibung geworfen ... dort wird explizit vor dem Umkippen gewarnt und dass dabei das Gerät beschädigt wird ... und so kam es dann ja auch. Das nenne ich nicht gerade ein robustes Gerät!

Liebe Produktenwickler und Marketing Leute bei Philips: Da habt ihr leider einen Schnellschuss hingelegt! Das ist Kundenunfreundlichkeit auf die häßlichere Art & Weise, da ganz augenscheinlich die kommerzielle Absicht im Vordergrund steht! Das kommt dabei raus, wenn mehr und mehr Marketer und Entwicklungsleiter mit MBA eingstellt werden ...

Hier hatte ich wohl den Formel-1 Rennwagen der elektronisch gesteuerten Nass-Rasierer erworben ... und nun muß ich wohl leider schon einen Boxenstopp einlegen ... und der würde ja wohl ziemlich teuer werden ...

Ich rasiere mich jetzt wieder trocken mit meinem alten Panasonic Elektro-Rasierer ... und er funktioniert, obwohl er diese 2 Jahre im Schrank lag. Einfach Akku geladen und jetzt kann ich mich rasieren und entscheide wieder selbst wann ich den Rasierkopf erneuere!!!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 4, 2014 12:17 PM CET


Neukölln ist überall
Neukölln ist überall
von Heinz Buschkowsky
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

6 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unmotivierte, hilflose und ja sogar feige Beamte ..., 23. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Neukölln ist überall (Gebundene Ausgabe)
Ich halte das Buch von Herrn Buschkowsky durchaus für lesenswert. Wenn auch stellenweise sehr langatmig und sich oft im Kreis drehend bezüglich der Passivität aller Gutbürger, wie es Herr Buschkowsky zu benennen pflegt. Trotzdem hatte ich den Ehrgeiz das Buch vollständig zu lesen. Ist dieses Buch doch beredtes Zeugnis über die langfristigen Auswirkungen einer jahrzehntelangen Schuldenpolitik dieses Staates und damit auch der Stadt Berlin.

Denn wenn schon einzelne (oder gar ganze Grüppchen von) Polizeibeamte(n) aus Angst vor der Zusammenrottung einer größeren Männergruppe mit Migrationshintergrund (sagt man jetzt anstatt ausländischer Herkunft) haben, ist solch eine Gesellschaft bzw. Stadtteil bereits vollständig verloren.

Dann braucht man auch nicht mehr über Schul- und Vorschul-Politik lamentieren. Also in diesem Sinne:

NEIN, Neukölln ist NICHT überall.

In meiner Heimatstadt Hamburg wird keine Jugendrichterin ermordet und die Staatsanwaltschaft stellt dann die Ermittlungen ein, da es sich angeblich um einen Selbstmord gehandelt haben soll ...


Seite: 1 | 2 | 3