Profil für g-hard85 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von g-hard85
Top-Rezensenten Rang: 32.693
Hilfreiche Bewertungen: 152

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
g-hard85

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Ready to die
Ready to die
Wird angeboten von dvdseller24
Preis: EUR 39,97

4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 4.5 Sterne, 29. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Ready to die (Audio CD)
Sein Debutalbum "Ready To Die" machte The Notorious BIG 1994 zum Star und gilt noch heute als eines der bedeutendsten "Hardcore Rap"-Alben aller Zeiten. Egal, wie viele Größen New York bzw. die Ostküste Amerikas hervogebracht hatte, nicht wenige halten The Notorious BIG für den König von New York, ob zu Lebzeiten oder auch noch nach seinem Tod und daran wird sich wohl für längere Zeit nichts ändern (vielleicht ist es sein Tod und sein Platz in der Hip-Hop-Geschichte, als tragischer Erzrivale- und Feind von Tupac, die ihn noch bedeutender und "größer" machen, als beispielsweise ein Nas oder Jay Z, die sicherlich auch zu den allergrößten zählen).

Mit "Ready To Die" liefert der korpulente Rapper, mit Hilfe von Sean Combs/Puff Daddy, wahrlich einen Klassiker. Es war das erste richtig erfolgreiche Rapalbum der gesamten Eastcoast und konnte sich 4fach mit Platin auszeichnen. Das besondere an ihm war seine Stärke des "Storytellings" und vor allem seine Rap Skills. Seine Texte sind leicht verständlich und überschaubar, interessant ist seine tiefe Stimme und seinen unnachahmlichen Flow, die sich perfekt auf die Beats einstimmen und immer zum "kopfnicken" affordern. In dem Track "Juicy" stellt er diese Fähigkeit z.B. unter Beweis, es war die erste Single aus dem Album und konnte sofort für Aussehen und Anerkennung sorgen. The Notorious BIG scheint seine unvergleichliche Art zu rappen so zu gestalten, dass sein Rap so auf die Musik abgestimmt ist, dass es teilweise auch als singen interpretiert werden könnte.

In Europa war er in den 90ern leider noch nicht wirklich bekannt, all seine Singles (neben "Juicy" noch "Big Poppa" und "One more Chance") konnten in Amerika dagegen kommerzielle Erfolge mit sich ziehen. Allerdings sollte man die anderen (heimlichen) Perlen dieses Werkes nicht ungenannt lassen. So ist "Gimme The Loot" die "flowtechnisch" stärkste Leistung, die ich von BIG je gehört habe, "Ready To Die" und "Everyday Struggles" sind ebenfalls großartige Stücke. Schwächen hat das Album kaum welche, es ist recht lang, unterhält aber von der ersten bis zur letzten Minute die Hörer. Die Abwechslung erklärt sich durch die Nutzung von Samples von verschiedenen Musikrichtungen wie etwa Soul (Isaac Hayes bei "Warning", The Isley Brothers bei "Big Poppa") und Funk; auch Hip-Hop-Samples wurden benutzt (etwa von Dr. Dre bei "Things Done Changed").

Die ständige Frage, ob denn nun 2Pac oder The Notorious BIG das Wahre darstellt bzw. darstellte, ist denke ich völlig hinfällig, da man es mit zwei absolut charismatischen, einzigartigen Gestalten zu tun hat, die beide auf ihre Art genial waren. "Ready To Die" könnte man durchaus mit 2Pacs "Me Against The World" vergleichen, zumindest was Thematik und Qualität angeht.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 10, 2011 10:53 PM MEST


Aquemini/Dirty Version
Aquemini/Dirty Version
Preis: EUR 6,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5 Sterne, 29. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Aquemini/Dirty Version (Audio CD)
Die ersten beiden Alben des Outkast-Duos sollen im Jahr 1998 noch einmal durch einen Geniestreich überboten werden, der den Namen "Aquemini" trägt. Grund ihres brillanten Werks ist die Pefektion ihrer eigenen, selbst entworfenen Musik, die bereits in "Atliens" Form angenommen hat und nun ihr Endstadium erreicht hat. Wenige Alben können, was Vielfalt angeht, mit "Aquemini" mithalten; die Rede ist hier von musikalischer Vielfalt und innovativ-kreativer Raffinesse, die von Big Boi und Andre 3000 an den Tag gelegt werden.

Der in "Atliens" produzierte Chilled Out-Space Funk wurde übernommen, weiter geformt und in neuen Dimensionen weiterverarbeitet; aus diesem Mix erhielt man den einzigartigen Sound von "Aquemini". Die erste Single "Rosa Parks" wird von einer Gitarre eingespielt, begleitet von DJ-Scratches und gesungenen Refrains, "Return of the G" wurde von einem Live Orchester unterstützt, mit "Syntheziser" kommt ein sehr elektronisch-gehaltener Track daher, Reggea-Gehupe und Dub-Style-Elemente schmücken "SpottieOttieDopaliscious", bei dem "Art of Storytellin'" werden ein Piano und melancholisch-traurige Gesänge zur Hilfe genommen, das abschliessende "Chonkyfire" überfällt den Hörer mit "hard rockenden" E-Gitarren; jeder Titel bietet seine besonderen Eigenheiten, die miteinander bestens harmonieren und zusammen ein musikalisches Meisterwerk ergeben.

Abwechslung findet sich nicht nur in der Gestaltung der Tracks wieder, sondern auch in der Thematik und Art. So lassen sich ruhigere, lautere, schnellere, langsamere, lustig-fröhlich gehaltene und nachdenklich bis traurig-kritische Stücke finden und welche, die mehreres verbinden (wie das großartige "Da Art of Storytellin' Pt. II"). Hinzu kommt, dass Big Boi und Andre 3000 nicht nur gut rappen können und sich prima ergänzen (das konnte man bereits 1994 und 1996 feststellen), sie demonstrieren zur genüge, um was für kreative und innovative Künstler es sich handelt; sie können die von der Musik evozierte Stimmung mit ihren Texten und ihrer Art zu rappen perfekt verbinden und sogar noch verstärken, durch ihre Fähigkeiten, sowohl schnell, energisch, ambitioniert, teils wütend, als auch langsam und nachdenklich-ruhig zu rappen und diese mit ihren oft auftretenden Gesängen zu verfeinern.

All diese Elemente dauern ganze 74 Minuten an und sorgen dennoch nie für Eintönigkeit und Langeweile, sondern bieten genau das Gegenteil, so dass es sicherlich zum besten Hip-Hop Album von 1998 trotz starker Konkurrenz ("Black Starr", "Moment of Truth" oder Baby J's "Birth") gekürt werden kann und zum besten Werk von Outkast.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 3, 2011 3:41 PM CET


Legacy of Blood
Legacy of Blood
Preis: EUR 28,83

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 3.5 Sterne, 6. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Legacy of Blood (Audio CD)
Spätestens seit "Violent By Design" ist die Gruppe Jedi Mind Tricks ein fester Bestandteil im Underground-Hip-Hop. Mit ihren krassen Texten haben sie für viel Furore um die Jahrtausendwende gemacht, mittlerweile (also im Jahr 2004) sind nur noch Rapper Vinnie Paz und Beatbastler Stoupe übriggeblieben, die nun ihr neues Werk presentieren: "Legacy Of Blood".
Wenn ich das Album rezensiere, fange ich am besten mit den Beats an, denn die sind klar das besondere an dieser CD. Producer Stoupe gehört für mich zu den innovativsten im Hip-Hop-Geschäft und ist einzigartig, kaum mit jemanden anderen zu vergleichen, und das ist doch eine recht seltene Angelegenheit im Hip-Hop Genre. Stoupe ist jemand, der gerne mit der Musik spielt und mutig ist, etwas auszuprobieren; seine Musik strotzt nur so vor Abwechslung und Vielfalt. Ein passendes Beispiel wären hierzu die beiden völlig unterschiedlichen Versionen von "On the Eve Of War", die erste sehr stürmisch, dramatisch, schillernd und laut, in der Vinnie Paz mit seinen Raps wütet, die zweite dagegen ruhig, sanft, fast schon friedlich und angenehm, wobei GZA mehr zur Geltung kommt mit seinen weisen Lyrics. Stoupe schafft es also, trotz gleicher Texte, zwei absolut unterschiedliche Stimmungen hervorzurufen, was recht außergewöhnlich ist. Bewegend und stürmisch ist auch "And So It Burns", welches an die erste Version von "On The Eve Of War" erinnert, bei dem der Produzent ein weiteres Mal experimentiert, indem er klassische Muisk mit Hip-Hop Elementen mixt. "Before The Great Collapse" nimmt den Hörer nicht nur aufgrund der tollen Musik, sondern auch wegen Paz' mitreißenden Texten mit, und mit "Me ne shattò" haben wir (meiner Meinung nach) das beste Stück auf "Legace Of Blood" gefunden, mit einem Instrumental der Extraklasse. Zu erwähnen wären auch die verschiedenen Instrumentals in diesem Album, die die einzelnen Stücke wunderbar verbinden und keinesfalls nerven im Gegensatz zu unnötigen Skits, die man so oft in Hip-Hop Alben wiederfindet.
Ein weiterer Pluspunkt ist die kurze, aber sehr gut gewählte Feature-Liste. Mit Killah Priest und GZA ist man im Hause Wu-Tang Clan fündig geworden, mit Sean Price beim Boot Camp.

Zu Vinnie Paz wären aber noch ein paar Dinge zu sagen. Er hat eine tiefe, aggressive Stimme, die ihn zwar interessant machen, jedoch auf Dauer einseitig, die wenigen Feature-Gäste können diesen Makel einigermaßen ausmerzen, ebenso die eben genannten Interludes, die die nötigen Pausen geben.
Eine ganz andere Sache sind die Textinhalte von Paz. Jeder soll ja seine eigene Meinung haben, aber was der Rapper hier teilweise ausspricht ist eigentlich unzumutbar. Man muss kein Freund von Homosexualität sein, aber Paz' exakte Beschreibung von dem Quälen und Töten von Schwulen geht doch etwas zu weit. Und ob Muslime über seine Worte stolz sind, bezweifle ich, der Islam weiss, denke ich, Probleme durchaus ohne Gewalt lösen zu können (aber darüber muss jetzt nicht diskutiert werden); jedenfalls ist Vinnie Paz mitnichten ein Vorzeigebeispiel für die muslimische Kultur. Ich denke mal, dass einige, die hier 5 Sterne verteilt haben auch nicht so genau alles verstanden haben von den Texten, wären sie auf deutsch, um man würde Paz' sehr zweifelhaften bis schwachsinnigen Texten verstehen, wären sicherlich auch die Bewertungen anders.
Da ich mich aber mehr auf die musikalische Ebene beziehe, und diverse Textinhalte nicht vollkommen einbeziehen möchte (nach dem Motto, "wir leben in einem freien Land und jeder soll seine eigene Meinung haben dürfen"), belasse ich es bei, aufgrund der tollen kreativen Arbeit von Stoupe und teilweise gekonnten Lyrics von Vinnie Paz, verdienten 4 Sternen.


Me Against the World
Me Against the World
Wird angeboten von all-my-music-rheingau
Preis: EUR 9,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 4.5 Sterne, 1. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Me Against the World (Audio CD)
Mit "Me Against The World" bringt 2Pac sein erstes Album heraus, welches auch auf kommerzieller Ebene größere Erfolge feiern kann. Nebenbei hat er ein richtiges Meisterwerk erschaffen, das man zugleich (zumindest für mich) als sein bestes Album bezeichnen kann und höchstens von dem kurz nach seinem Tod erschienenen "Makaveli"-Album verglichen werden kann. Natürlich soll mit "All Eyez On Me" kurze Zeit darauf ein weiterer Klassiker folgen, der um vieles mehr erfolgreich war, jedoch hat der Vorgänger eine andere, viel stärkere Wirkung auf mich erziehlt. "Me Against The World" hat eine grundauf düstere, ernste und melancholische Stimmung, 2Pac beschäftigt sich hauptsächlich um seine, von der Außenwelt missverstandenen, Existenz, weswegen er wohl mehrere depressive Phasen durchmachen musste. Zumindest vermittelt dieser Eindruck diese CD, der charismatische Rapper spricht von seinen Problemen, seinen Leiden und Schmerzen und verdeutlicht dem Hörer sehr genau, wieso sein Album den Titel "Me Against The World" trägt. Das geniale an ihm ist, dass er seine schmerzlichen Angelegenheiten sowohl lyrisch, als auch musikalisch nicht besser hätte darbieten können, und dass noch im vollen Einklang!
Das Rapper von ihren Problemen berichten ist keine Seltenheit, sie aber mit passenden Worten, Reimen und Strophen rüber zu bringen, ist jedoch eine Kunst, die nicht jeder praktizieren kann. Und schon gar nicht so eindrucksvoll wie eben ein Tupac Shakur. Seine nüchteren, teils harten, teils kühnen und manchmal auch sogar philosphischen Texte sind, um es kurz auszudrücken, einzigartig. Hinzu kommt, dass er eine, zu diesen Textinhalten und zu dieser düsteren Musik, absolut perfekte, tiefe Stimme hat. Seinen Flow und seine unvergleichliche Art zu rappen sind allseits bekannt und müssen wohl nicht mehr erwähnt werden.
Die Musik ist wie gesagt passend zu 2Pacs Themen und dem Gesamteindruck, den "Me Against The World" vermitteln soll, gewählt, also düster und melancholisch und keineswegs fröhlich, ohne Gute-Laune-Songs. Würde man die CD mit Farben beschreiben wollen, dann wohl mit schwarz und grau (siehe auch Cover), auf keinen Fall mit bunten Farben. Und eben dieses perfekt eingespielte Zusammenspiel von Lyrics, Thematik und der dazu geeigneten Hintergrundsmusik machen dieses Album zu einem Meisterwerk.
Abschliessend kann man sagen, dass "Me Against The World" eine der, ich denke das kann man aus neutraler Sicht so betrachten, wichtigsten Platten der Hip-Hop-Geschichte ist mit einem der einzigartigsten, schillerndsten und interessantesten Rapper aller Zeiten.


S.O.N.O.G.R.a.M.
S.O.N.O.G.R.a.M.
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 28,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 4,5 Sterne, 25. September 2009
Rezension bezieht sich auf: S.O.N.O.G.R.a.M. (Audio CD)
Wenn man über guten Underground Hip Hop reden will und zwar noch im Jahre 2005, dann kommt man um One Be Lo nicht herum. Denn sein, in diesem Jahr veröffentlichte Album "Sonogram" ("Sounds Of Nahshid Originate Good Rhymes And Music") gilt als Meisterstück in der Underground-Branche. Bekannt wurde der ehemalige Häftling durch die CD "Masters Of The Universe", die er zusammen mit Senim Dilla (den er im Knast kennen gelernt hatte) als Binary Star veröffentlichte und eine neue Version von dem ein Jahr zuvor erstellten "Waterworld" darstellte. Danach trennten leider beide ihre Wege (hab aber letztens gehört, sie würden vielleicht doch nochmal eine CD zusammen machen..??) und im Gegensatz zu Senim Dilla hat One Be Lo als Solokünstler eine relativ erfolgreiche Laufbahn eingeschlagen, zwar verdient er sicherlich nicht so viel wie diverse Mainstream-Rapper, aber was Qualität angeht, so können sich viele erfolgreichere Rapper eine oder mehrere Scheiben von abschneiden.
One Be Lo zeichnet sich durch eine ruhige, coole, lässige, aber gleichzeitig auch durchdachte Art zu rappen aus und hebt sich mit seinen teilweise genialen lyrischen Skills von der breiten Rappermasse ab. Seine Textinhalte sind hauptsächlich gesellschaftskritisch, erzählen von den katastrophalen Lebensverhältnissen im Ghetto, handeln von der Stellung der Frau, kritisieren das gesamte Rap-Geschäft (Major-Labels kriegen dabei vor allem ihr Fett ab) und legen dem Hörer auch viel Persönliches von dem zum Islam konvertierten Rapper vor. Seine kühne Art zu rappen wird verschmelzt mit einer durchweg relaxten Musik. Zwar ist die Hintergrundsmusik beim ersten Hören vielleicht etwas unscheinbar, doch mit der Zeit fängt man an, eben diesen entspannten Sound zu lieben. Trotz der 22 Tracks gerät der Rote Faden nie in Gefahr, abzubrechen; Abweschlung findet man dennoch en masse vor, sowohl textlich, als auch musikalisch.
Da "Sonogram" ein Album, ist, das man öfters anhören sollte, um sich ein umfangreiches Bild machen zu können, ist es schwer, einzelne Tracks herauszunehmen, die CD ist aus der Summe der verschiedenen, zusammenpassenden Titel gut. Beim ersten Hören würde man vielleicht "Sleepwalking", "The Ghetto" oder "The Underground" auf Anhieb mögen, aber wie gesagt, mit der Zeit werden schnell andere Favoriten ausfindig gemacht (das kurze "Questions", sowie das darauffolgende "Oggie" finde ich beispielsweise sehr gut).
2010 soll dann auch schon das nächste Album von One Be Lo, der mittlerweile so viel ich weiss in Ägypten mit seiner Familie lebt, erscheinen, das den Namen Baby ("Being A Black Youth") haben soll.
"Sonogram" finde ich auch etwas besser als das ebenfalls gute "Masters Of The Unsiverse", welches jedoch nicht ganz so harmonisch rüberkommt und zu viele, teilweise nervige, Skits hat. Die anderen Soloalben von One Be Lo sollten, falls man diese Scheibe gut findet, auf jeden Fall auch angehört werden.


Be
Be
Preis: EUR 10,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 4,5 Sterne, 25. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Be (Audio CD)
Nicht selten wird gesagt, Hip-Hop sei tot und seit Ende der 90er würde nichts besonderes mehr herauskommen...wie sehr man sich doch irren kann, denn 2005 war beispielsweise ein sehr starkes Jahr was denn Hip Hop angeht. Schuld daran trägt u. a. Common, der mit "Be" ein musikalisches Feuerwerk abliefert. Wer Commons frühere Werke liebt, der wird mit dieser CD einen neuen Stil entdecken und diesen auch akzeptieren müssen. Dass Common sich stets weiterentwickelt und gerne experimentiert, wissen die Fans spätestens seit "Electric Circus", dem Vorgänger zu "Be". Der Hauptgrund, weswegen dieses Album neuartig und auch einzigartig ist, ist der Produzent Kanye West. Man kann ihn mögen oder nicht (ich finde ihn schon ziemlich eingebildet und arrogant), man kann sagen, dass seine Stärken im rappen begrenzt sind, aber wenn er will, kann er meisterliche Produktionen abliefern, wie eben im vorliegenden Album. Und seine Produktionen sind so beeindruckend, dass man durchaus verstehen kann, dass Herr West von nicht wenigen als Ausnahme-Produzent und Beatbastler bezeichnet wird. Und kaum einer passt so gut zu seiner Musik wie eben Common (besser als z. B. ein Jay-Z, aber das ist Geschmacksache), der mit seiner angenehmen Stimme und ruhigen Art genau der richtige für diese schöne und innovative Musik ist.
Das Album ist nicht gerade das längste mit seinen 11 Stücken und knapp 43 Minuten, aber das soll überhaupt nichts heissen (erinnert ein bisschen an "Illmatic"). Jeder dieser 11 Tracks hat seine eigene Besonderheit und Stärke, vermitteln tun sie aber alle dasselbe, nämlich die Liebe zur Musik, wie Common selbst auch immer predigt. Die Songs sind jazzig, funkig und relaxt, oder, um es kurz und einfach auszudrücken, einfach schön. Hip Hop in dieser besonderen Form habe ich vorher noch nie zu hören bekommen und deswegen hat diese CD auch einen Klassikerstatus verdient. Begründet ist der Klassikerstatus auch dafür, dass die Musik wirklich zeitlos ist, sie hätte auch Anfang der 90er herauskommen können und wird wohl auch noch in der Zukunft viele Hörer glücklich machen.
Meine persönlichen Lieblingstracks auf dem Album sind "Love is...", welches in der Mitte der CD erscheint und, wenn man so will, das Herz von "Be" darstellt, denn kein anderes Lied aus dem Album vermittelt das Gefühl und die zentrale Aussage so genau wie eben dieser fantastische Song, dann das ebenfalls großartige "Chi-City", dass bei mir so eingeprägt ist, dass, wenn ich an Chicago denke, sofort die traumhafte Musik von diesem traumhaften Song in meinem Kopf aufkommt, und "It's Your World", ein Track, der mit einem königlichen Beat unterlegt wurde und einen passenden Abgang dieses großartigen Album abgibt.
Commons "Be" hat für mich ohne Frage seinen Platz in der Hip-Hop Geschichte gefunden und jeder, der gute Musik hören möchte, ob Hip Hop-Fan oder nicht, sollte unbedingt sich diese CD zulegen (zumal sie momentan auch für wenig Geld zu bekommen ist!).
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 18, 2010 3:12 PM MEST


Black Star
Black Star
Wird angeboten von Bessere_Musik
Preis: EUR 41,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 4.5 Sterne, 25. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Black Star (Audio CD)
Talib Kwelis und Mos Def' tolles Album Black Starr vermittelt wie nur wenige andere Alben im Hip-Hop Universum, wie wirkliche Hip-Hop Musik klingt. Es ist mit nur 50 Minuten Spieldauer zwar recht kurz gehalten, ist dennoch enorm intensiv und geladen, oder hat mehr Aussagekraft, als so manche Hip-Hop Alben zusammen. Mit Aussagekraft meine ich einerseits die tatsächlichen Aussagen, die Mos Def und Talib Kweli in diesen 50 Minuten offenlegen, und andererseits die perfekt dazu eingestimmte Musik, die die teils richtig genialen Lyrics sehr eindrucksvoll unterstützen. Und darauf kommt es für mich persönlich an, intelligente Lyrics sind wichtig und selten und man sollte diese auch zu schätzen wissen, aber noch wichtiger ist es für mich, dass vor allem die Musik auch verschiedene Aussagen bekräftigen kann, und das schaffen eigentlich nur sehr wenige Interpreten. In diesem Fall funktionierts und zwar ausgesprochen gut. Die zwei Rapper haben so ziemlich alles, was man sich von einem guten Rapper wünschen kann, sie haben ihren eigenen Stil, haben "angenehme" Stimmen, gute Flows, sehr gute, durchdachte Texte und verpacken alles in unterhaltsamer, toller Musik, die gleichzietig sehr abwechslungsreich ist. "Definition" hat z. B. einen sehr lebendigen, "Astronomy" einen eher ruhigeren, "Children's Story" auf der anderen Seite ein harten Beat; dennoch ist das Album im Großen ruhig und relaxt, was dazu beiträgt, dass man sich nicht zu sehr von der Musik ablenkt, sondern sich auch den Lyrics der Rapper widmen kann (wie gesagt, die Musik wird aber nicht deswegen in den Hintergrund gestellt, sie verstärkt nur die Texte und deren Aussagekraft). Die Inhalte der Texte sind jetzt nicht die allerneuesten (also auch im Jahre 1998 schon nicht mehr), werden aber auf einer neuen Art und Weise rüber gebracht. Das liegt vor allem an diesen beiden interessanten Rappern, die sich fantastisch ergänzen, Talib Kweli zeichnet sich durch durchdachte, schlagfertige Texte aus und ist meiner Meinung nach teilweise ein richtiger Poet. Auf der anderen Seite käme dann Mos Def, der erstens sich dadurch auszeichnet, dass er desöfteren singt und dies sogar auch sehr gut macht (kommt ja nicht so oft vor bei Rappern und wenn, dann gehts oft in die Hose), darüberhinaus hat er eine tolle, "coole" Stimme und hat sehr philosophische Texte.

Die CD "versteht" man nicht beim einmaligen durchhören, dazu sind die Inhalte, die hier offengelegt werden, zu komplex; dies ist aber kein schlimmer Umstand, wenn man guten und "schönen" Hip Hop mag, wird man sich ohnehin das Album viele Male anhören. Herausnehmen möchte ich eigentlich keine Tracks, da sich die Tracks als Einheit sehr stark präsentieren und im Grunde genommen alle mehr oder weniger gleich gut sind. "Black Star" wird nicht selten als "Illmatic" der späteren 90er angesehen; von der Qualität her ist der Vergleich sicher nicht unbegründet, aber ich würde diesem dennoch nicht zustimmen, dieses Album ist für sich einzigartig im Hip Hop-Genre und besitzt soviel Klasse, dass es den Klassikerstatus beanspruchen kann und deswegen auch nicht mit anderen Werken verglichen werden sollte.


As the World Burns
As the World Burns
Preis: EUR 17,98

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 4 Sterne, 17. September 2009
Rezension bezieht sich auf: As the World Burns (Audio CD)
"As the World Burns" ist ein Undeground Hip-Hop-Album von "The Arsonists" aus dem Jahr 1999. Mir hat es eigentlich sofort gefallen, als ich es mir angehört habe, der Sound ist mehr oder weniger genau der, den ich mir von einem Underground-Album erwünsche, er ist nämlich sehr eigen, in diesem Falle etwas düster, hart, teilweise "spacig", aber auch manchmal schräg und ein bisschen verspielt. In diesem Sinne also sehr abwechslungsreich, allerdings ist das für mich auch das einzige Problem, was ich an diesem Album anprangere. Manchmal passt die Musik nicht so ganz zusammen und die Stile der einzelnen Tracks sind öfters doch sehr unterschiedlich; nehmen wir beispielsweise die "düsteren" Titel, da wären "Blaze", das etwas traurige "Live To Tell", oder das harte "Seed" (aufgrund dieses Tracks habe ich mir auch prompt das Album gekauft). Die Tracks sind jetzt keine Klassiker im Hip-Hop Genre natürlich, aber sie vermitteln eine tolle Atmosphäre, die durch tolle und emotional gefürhte Lyrics untermauert werden. Dann gibt es die Titel, die eben ein bisschen "spacig" klingen (vielleicht vergleichbar mit Jedi Mind Tricks "The Psycho-Social"-Sound), wie etwa "Shit Ain't Sweet" oder "Venom". Darüber hinaus sind auch ruhigere Songs zu finden wie das schön-melancholisch klingende "World Collide" oder das noch softere "Flashback".
Auf der anderen Seite sind da aber noch die verspielten Tracks, die teilweise lustig und witzig rüberkommen, mit einer seltsamen, fast schon komischen Musik, die nicht so zu der anderen Musik passt. "Geembo's Theme" ist schon recht schräg, "Pyromaniax" kommt mit einem Beat rüber, der an Zirkus und Clowns erinnert, "Halloween" passt immerhin musikalisch zu dem Gesamteindruck, den die CD hinterlässt. Diese Tracks sind nicht schlecht, aber wie gesagt, ich für meinen Teil hätte mich gefreut, wenn man vielleicht die "lustigeren" Tracks weggelassen hätte und vielleicht noch 2-3 dazu getan hätte im Stile eines "Shit Ain't Sweet" oder "Live To Tell". Anderen Leuten könnte aber gerade diese Vielfalt an verschiedenen Stilen gefallen, so oder so, die CD ist zu empfehlen für eigentlich jeden Hip-Hop-Hörer.

Noch kurz zu den Rappern. Sie erledigen ihre Arbeit gekonnt mit viel Elan, rappen ziemlich "rebellisch" (Underground-like will ich fast sagen) und ergänzen sich gegenseitig auch sehr gut, vor allem Q-Unique und Jise gefallen mir sehr gut (jeweils toller Style, Flow und Stimme).


Only Built 4 Cuban Linx II
Only Built 4 Cuban Linx II
Preis: EUR 15,76

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 4,5 Sterne, 11. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Only Built 4 Cuban Linx II (Audio CD)
Es gibt zwei Alben, auf die ich schon sehnsüchtig seit Jahren warte, einmal Dr. Dres "Detox" und Raekwons "Only Built 4 Cuban Linx Pt. II", zwei Alben, die völlig unterschiedliche Musik versprechen, da Dr. Dre den typischen West-Coast-Sound entwickelt und Raekwon die typische New-Yorker East-Coast-Musik. Nun habe ich endlich die CD bekommen und höre seitdem nichts anderes mehr (obwohl ich bereits ca. eine Woche vorher schon viele Tracks im Internet hören konnte). Meine Erwartungen waren riesig, der erste Teil gehört zu den drei besten Hip-Hop Alben, die ich je gehört habe und ich habe mir nichts eindringlicher gewünscht, als eine qualitativ gleichgestellte Fortsetzung und, um das vorweg zusagen, die habe ich im Großen und Ganzen auch bekommen.

Zwischen 1995 und 2009 liegen knapp 15 Jahre, seitdem hat sich viel verändert und eine CD, die genau wie der erste Teil klingen soll, kann man nicht erwarten. Wie denn auch, soll Raekwon, der jetzt in Atlanta lebt (glaube ich zumindest), wieder irgendwas über das Strassenleben in New York berichten? Soll der fast 40 Jahre alte Rapper immer noch so rebellisch abgehen wie in der Veragangeheit? Soll er davon reden wie hart das Leben ist, jetzt, wo er finanziell keine größeren Probleme haben dürfte?? Natürlich nicht, also sollte man am besten gar keinen Vergleich zum Erstling starten, man würde nicht glücklich werden. Da die Erwartungen so immens hoch sind bei den Fans, wird es natürlich viele Stimmen geben, die viel auszusetzen haben an Raes neuem Werk, eben weil es nicht genau den gleichen Stil hat wie Pt. I, der vollkommen von RZA produziert wurde und mit einer Ausnahme nur Wu-Features hatte.

Nun aber zur CD, die auf jeden Fall erst paar mal durchgehört werden muss, ehe man sich ein richtiges Bild machen kann. Positiv zu vermerken ist, dass wir fast 80 Minuten Material vorgelegt bekommen! Heutzutage ein seltener Fall, da man befürchtet, in Eintönigkeit und in Langeweile zu verfallen, bei dieser CD ist das sicherlich nicht der Fall. Man merkt, dass Raekwon sich wirklich sehr viel Mühe gegeben hat, wie er es desöfteren den Fans angekündigt hat. Alleine die Produktion lässt große Augen machen: RZA, Dr. Dre, J Dilla, Mathematics, Pete Rock, Necro, Alchemist... alle auf einer CD! Das muss man erstmal hinbekommen, was sicherlich nicht automatisch heisst, dass sich alles gut anhört. Dies ist jedoch der Fall, fangen wir mit RZA an, "New Wu" dürfte wohl bekannt sein, aber "Fat Lady Sings" und "Black Mozart" sind bis dato nicht bekannt gewesen und wissen zu gefallen; besonders letzteres ist ein Wahnsinnsstück, ein typischer, moderner, bearbeiteter RZA-Track (mit seinem typisch traurig gesulzten Versen am Ende des Songs). J Dilla bringt mit "House Of Flying Daggers" einen Track, der am ehesten an Pt. I erinnert (ähnelt "Guillotine (Swords)" wie ich finde) und eigentlich sehr nach RZA früherer Tage anhört. Gespannt war ich auf die Dre-Beats, ich mag zwar Dr. Dre, aber konnte mir nur schwer vorstellen, wie seine Musik zu Raes Stil passt. Und es funktioniert prächtig, "About Me" ist ein Beat, der verdeutlicht, wie genial Dr. Dre als Produzent sein kann, und der mit Raekwons und auch Busta Rhymes' Strophen einen tollen Einklang findet (Bustas tiefe Stimme passt perfekt zu diesem Track). Sehr gut produziert ist auch "Kiss The Ring" (produziert von Scram Jones), der eine tolle Atmosphäre verbreitet. Zu den Lyrics, Raekwon präsentiert sich in Topform, rappt überlegt, cool und mit seinen 39 Jahren immer noch voller Elan; das gleiche lässt sich auch über Ghostface, der auch auf diesem Werk recht oft vertreten ist, sagen, der z. B. in "Gihad" eine traumhafte Vorstellung bietet. Eigentlich gibt es raptechnisch gesehen keine Ausfälle, alle Features wissen zu gefallen, herauszunehmen wäre vielleicht noch Inspectah Deck, der für mich nach wie vor ein ausgezeichneter Lyriker ist und dies in "Black Mozart" eindrucksvoll unter Beweis stellt (wegen seinen Versen habe ich das Lied ca. 6-7 mal hintereinander anhören müssen, ähnlich wie sein Part in "Assassination Day" vom Ironman-Album, - meisterlich!). Etwas neuartig an an OB4CL Pt. II ist, dass es viele gesungene Refrains gibt in den Liedern (etwa "Cold Outside", "Mean Streets", "Black Mozart" oder "Catalina"), die für mich gewöhnungsbedürftig waren, aber keinesfalls stören. Am Ende gibt es mit "Walk Wit Me" noch einen schönen Track, bei dem ich nicht nachvollziehen kann, weshalb er auf der US-Version des Albums weggelassen wurde.

Ok, das Album hat auch einige Tracks, die etwas schwächer sind (deswegen "nur" 4,5 Sterne statt 5), allerdings gibt es für mich persönlich keine Filler und Skipptracks, und bei 23 Titel plus Bonus-Track darf man auch mal den einen oder anderen schwächeren Song bringen. Zusammenfassend kann ich sagen, dass OB4CL Pt. II bis jetzt das beste Hip-Hop Album 2009 ist und durchaus als einen Neuzeit-Klassiker bezeichnet werden kann. Hoffentlich wissen auch die angekündigten Alben von Ghostface und Method Man zu überzeugen.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Sep 25, 2009 4:23 PM MEST


Only Built 4 Cuban Linx
Only Built 4 Cuban Linx
Preis: EUR 6,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5 Sterne, 11. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Only Built 4 Cuban Linx (Audio CD)
In wenigen Tagen wird mir das neue OB4CL Pt. II geschickt und davor schreib ich doch noch mal schnell eine Review zum ersten Teil, der so genial und fantastisch ist, dass ich wohl von dem besten Hip-Hop-Album aller Zeiten sprechen kann, zumindest für mich persönlich, und allerhöchstens mit "Enter the Wu-Tang" und "Liquid Swords" einigermaßen gleichwertige Rivalen hat. Es gibt sehr viele Gründe, weshalb diese CD so gut ist, fangen wir mit der Produktion an. RZA hat mit seinen Beats eine unvergleichliche Atmosphäre erschaffen und dem Album sein ganz eigenes Gesicht gegeben, die Musik ist düster, ernst, rau, als würde sie exakt die Strassen New Yoks wiedergeben. Lyrisch gesehen muss ich auch nicht mehr erzählen, da alles schon von meinen Vorrednern gesagt wurde, Raekwons Storytelling ist einzigartig. Hinzu kommt, dass bis auf ODB der gesamte Clan (mehrmals) vertreten ist, so dass man eigentlich eher von einem richtigen Wu-Tang Album sprechen kann, wobei vor allem Ghostface enorm oft vertreten ist und Reakwon selbst nur auf vier Tracks alleine rappt. Raekwon und Ghostface ergänzen sich extrem gut und sorgen für jede Menge Abwechslung, eigentlich hätte man die anderen Clan-Mitglieder nicht gebraucht, da die beiden ihre Aufgabe so ausgezeichnet machen, was nicht heissen soll, dass die anderen Auftritte stören, im Gegenteil, sie geben noch das i-Tüpfelchen sozusagen. Das Album ist recht lange (über 70 Minuten) und trotzdem wird es nie langweilig, was selten vorkommt, es wird nie eintönig oder langweilig, die Stimmung, die die CD verbreitet, verbietet es dem Hörer förmlich dazu, auszuschalten. Die Musik ist zeitlos im Gegensatz zu vielen anderen damaligen Klassikern im Hip-Hop-Genre, weswegen ich OB4CL nicht nur einen Klassiker nenne, sonder ein Meisterwerk in der gesamten Musik-Geschichte, und ganz obiektiv betrachtet, ich glaube da liege ich nicht falsch. Schwer nun, irgendwelche Stücke hervorzuheben, vielleicht meine zwei Lieblingstracks, nämlich das unglaublich bewegende "Criminology" und das geniale "Verbal Intercouse", bei dem wir mit Nas das einzige nicht Wu-Feature vorfinden. Aber wie gesagt, für mich gibt es keinen schwachen Track und man sollte sich selbst den Gefallen tun und die CD von Anfang bis zum Ende durchhören, um die volle "Wirkung" zu erhalten.

Ich könnte über dieses Wunderwerk noch lange schreiben, aber da es ja ein Limit für die Anzahl der Wörter gibt, belasse ich es dabei und kann dieses einmalige Werk jeden empfehlen, der Hip-Hop hört!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8