Profil für milo85 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von milo85
Top-Rezensenten Rang: 3.825.865
Hilfreiche Bewertungen: 66

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"milo85"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Von Hier An Blind (Limited Edition CD + DVD)
Von Hier An Blind (Limited Edition CD + DVD)
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 19,77

18 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sie hätten nur wollen müssen..., 4. April 2005
Leider hab ich festgestellt, dass das Zweitwerk der Helden nicht an ihren Erstling anknüpfen kann, dabei stellt sich der Eindruck jedoch erst nach dem zweiten Hören ein. Die ersten paar Tracks ("Wenn es passiert", "Echolot") sind gelungen, man denkt an die Songs des letzten Albums, die "gut" waren. Es fehlen aber die "sehr guten" Lieder: kein "Denkmal", kein "Müssen nur wollen", leider nur Songs, die "ganz nett" sind.
Aber woran liegts?
Es gibt zwei Gründe: einerseits sind die Songs nicht mehr so packend, man wird nicht mehr so mitgerissen, hüpft auf dem Autositz, wackelt mit dem Kopf und groovt mit dem Fuß, denn obwohl 6 der 13 Lieder recht flott sind, hat man den Eindruck, es sind zu viele Mid-Tempo-Lieder.
Auch textlich sprudelt es zwar noch in Judiths Kopf, aber es ist leider nicht mehr Kohlensäure-Classic, sondern höchstens Medium... Es gibt sogar Lieder, die einen irgendwie nerven, etwa "Darf ich das behalten" oder "Zieh dir was an". Irgendwie leierig und nicht genug Melodie, textlich zuviele Wiederholungen und nicht pointiert genug.
Es gibt zwei wirkliche Lichtblicke: an langsamen Liedern ist "Elefant für dich" wirklich wunderschön, es erinnert irgendwie an "Du erkennst mich nicht wieder".
Der einzige wirklich groovige Song ist "Nur ein Wort". Schade nur, dass der schon Uralt ist, und nach den ganzen langsamen Liedern gegen Ende des Albums eher den Eindruck erweckt, dass man hier auf Nummer sicher gehen wollte. Und das hinterlässt einen äußerst Faden Beigeschmack.
Die DVD bleibt an der Stelle auch "nur" ein nettes Gimmick, trotzdem kauft ich mir CDs eher des Hörens wegen und nicht wegen Zusatzmaterial der Special Edition...
Alles in allem ist es immernoch irgendwie ganz gut, denn es sind schließlich die Helden. Vielleicht hätten sie noch etwas warten sollen, vielleicht ein Lied mehr draufsetzen, dass tanzbar ist, denn um wirklich "Helden" im doppelten Sinne zu bleiben, sollten sie beim dritten Album vielleicht etwas mehr reinklotzen, denn sonst "erkennt man sie wirklich nicht wieder"...


Ein Tag in Berlin
Ein Tag in Berlin
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 19,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Berlin rockt dich..., 5. Mai 2004
Rezension bezieht sich auf: Ein Tag in Berlin (Audio CD)
Hamburg, München, Freiburg und Köln. Das sind Städte die entweder sternesk, sportfreundlich, tocotronisch oder angelikexpress-iv rocken, nun gesellt sich auch Berlin hinzu, was ja normalerweise eher das Stiefkind der Rocknation ist: schlechte Bezahlung, schlechte Musik. Nun legen diese drei Herren jedoch ein Album vor, dass wirklich sehr sommerlich daher groovt und irgendwie muss man mit dem Fuß wippen, wenn man "ein tag in berlin" hört, denn trotz urbanem Grollen und Großstadtluft denkt man an Sommer und möchte barfuß im Tiergarten tanzen... Schön. Wirklich. Auch der Rest des Albums pendelt zwischen leichten balladesken Anklängen (es geht vorbei, alles falsch, der sommer ist vorbei) und tollen Durchdenclubhüpfern (lass uns aufstehen, tag in berlin, siempre hay sol, die zeit steht still, fahr mit mir in den urlaub). Verwunderlich nur, dass die Herren, laut Andeutung im Booklet, mal mit den Anti-"Geh doch nach Berlin"-ern Angelika Express als Vorband spielten... Ironie des Schicksals oder doch nur Augenzwinkern?


Dabei auf Den Billigen Plätzen
Dabei auf Den Billigen Plätzen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wo ist der Sommer...?, 26. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Dabei auf Den Billigen Plätzen (Audio CD)
Als ich zufällig auf die Band stieß dachte ich sofort an Rollerfahren an milden Sommertagen und ans abendlich vergnügte mit dem Fuß wippen in der Spelunke meines Vertrauens. Kein einziger Song ist doof oder mittelprächtig, sondern es gibt nur Knaller, die einen sofort mitreißen und zu denen man (irgendwie am liebsten barfuß) tanzen möchte. Ein einziges Manko: die CD ist mit 35 Minuten spielzeit meines Erachtens nach viel zu kurz. Trotzdem: grandiose Musik für grandiose Gute-Laune-Tage!


Was Es Ist
Was Es Ist
Wird angeboten von Music-2Punkt0
Preis: EUR 22,89

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer bin ich überhaupt?, 8. Dezember 2003
Rezension bezieht sich auf: Was Es Ist (Audio CD)
Die Antwort geben MIA.
Unverwechselbar verquer und diesmal doch so mild-spröde balladieren MIA mit einer Mischung aus nina-hagenesker Ostblockballade und gepflegter Protestmelancholie daher. Textlich findet man hier eine Mischung aus Liebeslied und der Hauptaussage des Politik- & Kunstprojekts Angefangen. Egal wie man zu diesem Projekt stehen mag, textlich umgesetzt wurde hier wirklich virtuos. Eine Neudefinition deutscher Werte und Identifikation hin oder her, hier hört man mit wieviel Ehrgeiz und Liebe musiziert wird.
Deutsche Nachwuchsbands, nehmt euch ein Beispiel!


Die ZauberFlöte (Gesamtaufnahme)
Die ZauberFlöte (Gesamtaufnahme)
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 13,98

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Referenzflöte, 18. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Die ZauberFlöte (Gesamtaufnahme) (Audio CD)
Oft hat man im Kopf, das gute Opernaufnahmen alt sein müssen. Hier ist der Gegenbeweis.
Für diese Aufnahme spricht nicht nur eine wirklich brilliante Technik (glasklar, lupenrein, eben sehr mozartentsprechend),
auch die Solisten sind nicht von schlechten Eltern: eher unbekannter englischer Nachwuchs, der zu überraschen weiß. Anthony-Rolfe Johnson oder Andreas Schmidt bedürfen keiner Erwähnung. Beide bieten das volle Programm, Rolfe Johnson als schlanker, jugendlicher Tamino und Schmidt als äußerst fideler Papageno. Auch das Zusammenspiel beider ist fantastisch.
Dawn Upshaw ist wohl die Pamina, auf die die Welt gewartet hat. Klar und beherrscht entwickelt sich beim hören ihrer Pamina ein ganz neues Rollenverständnis: nicht das manchmal etwas naive Dummchen, sondern eine Frau die lebt und leidet.
Beverly Hoch ist wohl die beste Königin der Nacht, die ich je gehört habe. Mit sehr viel Glanz und Metall in den Koloraturen weiß sie, abgesehen von ihrer hervorragenden Technik, wirklich zu begeistern.
Als letzter bleibt der großartige Sir Roger Norringten zu nennen, der hier wohl für die gesamte Produktion verantwortlich ist.
Seine detailgenaue Studie der Partitur, das herausarbeiten ungewohnter Tempi, die genaue Vorstellung, wie eine Stimme zu klingen hat und das detaillierte Dirigat geben der Aufnahme den Rest.
Die wenigen Textkürzungen in den Dialogen sind Geschmackssache, einzig das gebrochene Deutsch mancher Sänger/innen mag verdutzen, aber wenn dann musiziert wird ist das alles wieder vergessen.
Wer hier Böhm vorzieht ist selber Schuld!


Olivier Messiaen - Éclairs sur L'Au-Dela
Olivier Messiaen - Éclairs sur L'Au-Dela

9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So schön kann sterben sein, 2. September 2003
Kennengelernt hab ich das Stück im Konzerthaus und diese Aufnahme muss sich weder hinter der gehörten Interpretation noch hinter der akustisch-technischen Leistung verstecken.
Schon der erste Ton, der erste Takt geht unter die Haut; man fühlt, dass sich Messiean bei seinem letzten Werk viele Gedanken gemacht hat, und genau das hört man in vorliegender Aufnahme.
Man meint der Geist Messieans flatter dir ganze Zeit über den Musikern.
Manchmal weiß man zwar nicht, ob die Welt untergeht oder man schon im Jenseits ist, aber die versöhnlichen Töne zwischendurch, die wunderbar spannend und verdammt differenziert dargeboten werden, lassen einen in generell andere Sphären entführen:
man wünscht sich eine Dolby Suround Anlage...!


Contradiction
Contradiction

5.0 von 5 Sternen "Je t'aime" mit Gitarrenbrett, 10. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Contradiction (Audio CD)
Diese CD ist ein echter Hammer für alle New Metal (auf Französisch übrigens Néo Metal) Fans, aber auch für den ambitionierten Rock-Höhrer. Die exotische Kombination (also die agressive Musik mit der Sprache, wo sogar "Du Miststück" wie "Ich liebe dich" klingt) geben der Musik das gewisse etwas, was sonstige New Metal Bands längst nicht mehr haben.
Auch die Gradwanderung und die Mischung zwischen Gitarren-DJstyle-Sing-Geschrei sind wunderbar gelungen und sind teilweise minimalistisch genial (z.B. mehrere Takte nur Trillerpfeife). Das zieht den auf schmutzige Pfade gelangten New-Metal-Karren endlich aus dem Dreck.
Fallt auf die Knie und kaufet Mass Hysteria!


Sacre du Printemps / Apollo
Sacre du Printemps / Apollo
Wird angeboten von Ton-Konserve
Preis: EUR 18,97

16 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Strawinskys Hack á la Printemps, 26. März 2003
Rezension bezieht sich auf: Sacre du Printemps / Apollo (Audio CD)
Immer wenn ich diese CD höre fallen mir nicht nur die Schlappen von den Füßen, auch die Ohren gehen mir auf, denn hier wird nicht nur das sonst übliche Rüren in der Urknalltrommel geboten, sondern intelligentes Auf-die-Pauke-hauen ohne jedoch die lyrischen Stellen zu vernachlässigen.
Simon Rattle avanciert ja nun mitlerweile (endlich!) zu einem der größten Dirigenten der Zeit und das wird hier wieder mal deutlich.
Schon der Anfang ist wirklich (wie komponiert) ein "Ice-breaker" und wunderschön ausgestaltet, ohne zu übertreiben. Ob Strawinsky die Aufnahme gemocht hätte, bleibt fraglich, denn seiner Meinung nach sollte man nur das spielen was in den Noten stünde, und darüber geht es hier hinaus, aber nie aufdringlich, zu geschönt oder zu seicht.
Im ganzen kann ich sagen, dass der Frühling ohne diese CD gar nicht erst kommen brauch!


Stabat Mater/Gloria/Litanies
Stabat Mater/Gloria/Litanies
Wird angeboten von TEUCHTLER RECORDSHOP
Preis: EUR 12,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eigentlich für kalte Herbsttage, 26. März 2003
Rezension bezieht sich auf: Stabat Mater/Gloria/Litanies (Audio CD)
Diese Einspielung ist wirklich hervorragend gelungen, besonders das Stabat Mater. Nicht nur, das die Vertonung des Stabat Mater von Poulenc meines Erachtens nach sowieso die schönste ist, hier merkt man stark die Dichte, Tiefe und den Anspruch diese Stückes.
Die Westminster Singers schaffen es mit traumwandlericher Sicherheit eine Spannung und eine Klangschönheit zu erzeugen, dass einem nicht selten der berühmte Schauer über den Rücken läuft.
Das City of London Sinfonia spielt detailliert und transparent, was für eine Poulenceinspielung immer sehr maßgebend ist. Herr Hickox überzeugt halt durchweg mit einer klugen Wahl was Interpretation und Nuancierung angeht.
Einzig die teilweise etwas wuchtig daherkommende Catherine Dubosc stört manchmal die Lyrik des Stückes, der Rahmen wird jedoch nicht gesprengt.
Schade eigentlich, dass Ostern im Frühling und nicht im November liegt, denn hier würde diese CD ganz fantastisch passen...


Die Kommune.
Die Kommune.
von Fabian C. Abendroth
  Taschenbuch

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Eine Großmutter allein reicht nicht aus..., 24. März 2003
Rezension bezieht sich auf: Die Kommune. (Taschenbuch)
Im nachhinein muss ich sagen, dass mich das Buch nicht überzeugt hat.
Das Problem, was ich sehe hängt nicht mit dem Alter des Autors zusammen (er ist 18; Benjamin Lebert, der noch jünger ist, hat auch gut geschrieben).
Das Problem mit diesem Buch ist der Weltverbessererton, welcher sich jedoch nicht stringend durch das Buch zieht, sondern immer wieder Bruchstückhaft hier und da erscheint, wobei das meißtens ziemlich plump und unreflektiert geschieht (es geht über Umweltverschmutzung hin zu einer stilistisch ganz schwachen Passage über Ausländerfeindlichkeit bis zu Rechtsradikalismus).
Eine philosophische Diskussion über die Existenz Gottes wirkt völlig Fehl am Platze, scheint zudem wie aus dem Philosophiebuch abgeschrieben.

Von wegen abgeschrieben: nachdem ich neulich nochmals "Die Mitte der Welt" gelesen habe fiel mir auf, dass die Parallelen zu der "Kommune" nicht zu übersehen waren. Direkt der Anfang (das Gespräch zwischen Paul und seiner besten Freundin) oder die Figur Johannes sind doch schon sehr nah an den Charakteren des anderen Buches...
Die Scheinwelt der Kommune wirkt desweiteren überzuckert, genauso wie die teilweise sehr kitschigen Gedichte. Die Nebenhandlung mit Pauls Erpressung liegt schwer im Magen und das Ende lässt einen enttäuscht zurück.
Die einzigen Lichtblicke sind die Stellen, als Paul von seiner Großmutter berichtet, hier merkt man doch schon Talent, aber diese wenigen Stellen (es sind 2) reichen nicht aus, um das gesammte Buch rumzureißen. Schade!
Wer ernsthaft gute Literatur für junge Schwule sucht sollte auf "Die Mitte der Welt" von Andreas Steinhöfel, "Jim im Spiegel" von Ingar Ederfeld oder auf das wunderbare Buch "Tanz auf meinem Grab" von Aidan Chambers zurückgreifen.


Seite: 1