Profil für Elke Seifried > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Elke Seifried
Top-Rezensenten Rang: 1.894
Hilfreiche Bewertungen: 287

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Elke Seifried

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Windermere Grove: Ein Olivia-Lawrence-Fall
Windermere Grove: Ein Olivia-Lawrence-Fall
Preis: EUR 6,99

5.0 von 5 Sternen EIn englischer Krimi, so wie ich ihn mir vorstelle, 7. Juli 2014
Die Frau des Landarztes wird ermordet. Pierre, der eben bei seinem Onkel, dem angesehenen Herrn von Windermere Grove, zu Besuch ist, findet die Leiche. Da ein Farmer sieht, dass Pierre die Frau aus dem Wasser zerrt, verhaftet die Polizei kurzerhand Pierre als Täter. Mangels anderer Spuren, eventuell auch aus Faul- oder Unfähigkeit der Beamten, soll er nun verurteilt werden. Aber eigentlich glaubt niemand so wirklich an seine Schuld. Der Onkel, selbst ein sehr erfolgreicher Anwalt möchte den Neffen nicht selbst vertreten und denkt ohnehin, dass er mangels Beweisen freigesprochen wird. Er engagiert eine Anwältin. Die will sich allerdings nicht damit abfinden, dass der wahre Mörder immer noch auf freiem Fuß ist und bittet eine befreundete Journalistin um Hilfe. Olivia soll sich offiziell zu Recherchezwecken in der kleinen Gemeinde in Norfolk einquartieren und dabei nebenbei versuchen, dem wahren Mörder auf die Spur zu kommen. Olivia zeigt, dass sie nicht nur eine erfolgreiche Journalistin ist, sondern auch eine Detektivin mit hervorragender Spürnase abgeben würde.

Windermere Grove lebt in meinen Augen von seiner hervorragend dargestellten englischen Art. Wunderbare Landschaftsbeschreibungen, die berühmte Tasse Tee, englische Gastfreundschaft, traditionelle Butler und auch eine sehr gehobene Ausdrucksweise versetzen den Leser wirklich in die Gegend um Norfolk. Auch Gespenstergeschichten und der trockenen Humor fehlen hier nicht. Wenn ich mir überlege, was einen britischen Krimi für mich ausmacht, dann sind es genau diese Punkte. Wenn ich weiter an englische Krimis denke, fällt mir als erstes auch Sherlock Holmes und damit die klassische Detektivarbeit ein. Und genau eine solche betreibt Oivia vor Ort. Es wird kein rasanter Krimi geboten, aber toll durchdachte Ermittlungen, natürlich immer unter dem Deckmantel der Journalistin, die Essays für eine deutsche Zeitung über englische Lebensart schreiben will. Man darf als Leser anregende Gespräche belauschen und kleine Hinweise, die sich dadurch ergeben, allmählich zu einem Gesamtbild zusammenfügen. Ob sich mein Verdacht, der mir lange Zeit selbst fast abwegig erschien, bestätigt hat, wird nicht verraten. So viel sei jedoch gesagt, die Auflösung war auf jeden Fall spannend. Interessant waren auch die Blicke nach Südafrika.

Auch wenn mich der Krimi erst ab etwa der Hälfte so richtig ans Buch gefesselt hat, möchte ich fünf Sterne vergeben für die besonders typisch englische Art. Vielleicht gehört dazu ja auch ein wenig Beschaulichkeit in den Ermittlungen.


Die brennende Frau
Die brennende Frau
Preis: EUR 3,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ist Reden wirklich Silber und Schweigen Gold?, 3. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Die brennende Frau (Kindle Edition)
Richard hat 30 Jahre in Brasilien ausgeharrt, nun ist der richtige Zeitpunkt endlich gekommen. Er will zurück in seine Heimat und die Familie um Vergebung bitten. Immer hat er an Helene, die brennende Frau und seine einzig wahre Liebe gedacht. Nun endlich kann ihm keiner mehr einen Mord anlasten, den er nicht begangen hat, die Tat ist endgültig verjährt. Wird es ihm gelingen, seiner Familie alles zu erklären und die Wahrheit ans Tageslicht zu bringen? Das wird natürlich nicht verraten.

Die Autorin hat mich wirklich von Seite zu Seite mehr an ihr Buch gefesselt. Die ersten drei Kapitel hatte ich nur Fragezeichen. Mir waren die Zusammenhänge unklar, ich wusste überhaupt nicht, worauf die Geschichte letztendlich hinaus will. In den einzelnen Kapiteln kommen immer wieder abwechselnd mit Richard einzelne Familienmitglieder und Freunde zu Wort. Ein jeder hat seinen eigenen Verdacht und das macht die Geschichte so irre spannend. Nach und nach klärt sich eine um die andere Frage, allerdings werden auch immer wieder neue Rätsel aufgeworfen. Aber nicht nur Spannung bietet die brennende Frau. Es geht hier um ganz tiefe Gefühle, Gefühlsverwirrungen, Fehlentscheidungen und auch das große Schweigen. Die Gedanken, die die einzelnen Charaktere bewegen werden wirklich sehr gut dargestellt und man kann sich prima in jeden einzelnen von ihnen hineinversetzen. Besonders Roberts Schwägerin Dolores und ihr Adoptivsohn Marc sind mir dabei sehr ans Herz gewachsen. Das Ende ist ebenso überraschend wie vieles Andere, aber in meinen Augen wirklich gelungen.

Wenn die Menschen ein wenig mehr miteinander reden würden, könnte so manches Missverständnis aus der Welt geräumt werden und so mancher Kummer würde uns erspart bleiben. Ein Roman, der mich sehr bewegt hat.


Lucy & Luc
Lucy & Luc
Preis: EUR 3,99

4.0 von 5 Sternen Hundebussi oder Hundepopo?, 2. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lucy & Luc (Kindle Edition)
Vom niedlichen Cover und der vielversprechenden Beschreibung angezogen war ich sehr gespannt auf dieses Kinderbuch. Klar, so gut wie jedes Kind wünscht sich ein Haustier und die allermeisten davon einen Hund. Allerdings ist es eben nicht allein mit Kuscheln, Toben und Schönwetterspaziergängen getan. Die Erfahrung muss auch Lucy machen.

Die neunjährige Lucy wünscht sich nichts sehnlicher als einen Hund. So gut wie alle Bücher über Hunde, die die Bücherei hergibt, hat sie mittlerweile schon verschlungen. Vielleicht könnte sie auch noch ihren Papa überreden, aber ihre Mama ist strikt dagegen. Umso mehr freut sie sich, als die kranke Familie Brown dringend für ein paar Tage einen Hundesitter braucht. Ihre Chance auf einen Familienhund ist gekommen, wenn auch nur auf Zeit. Vielleicht kann sie ja so ihre Mutter von einem Hund überzeugen. Allerdings hat Lucy nicht damit gerechnet, dass Luc ein wahrer Teufelsbraten ist und man es als Hundehalter gar nicht immer so schön hat wie gedacht.

Ich finde toll, dass das Kinderbuch die Thematik verantwortungsvolle Tierhaltung zum Thema hat. Wie oft ist es der Fall, dass einfach ein Hund angeschafft wird, der wenig später im Tierheim landet. Hier wird in einer netten kurzweiligen Geschichte angesprochen, dass man sich vorab gründlich informieren muss und Tierhaltung eben nicht nur Sonnenseiten hat. Auch wenn Lucy hier in meinen Augen gründlich ins kalte Wasser geworfen wird und vielleicht mit ein wenig mehr Hilfe und Informationen von Familie Brown bessere Voraussetzungen gehabt hätte, waren einige amüsante Szenen dabei. Stubenrein, was ist das, Hundebad und Vielfraß ist noch vorsichtig ausgedrückt, machen auf humorvolle Art und Weise deutlich, was bei Hundehaltern auf der Tagesordnung stehen kann. Ich denke die Geschichte gibt auf jeden Fall Anlass sich noch einmal genauer mit dem eigenen Hundewunsch auseinander zu setzten.

Nicht ganz so glücklich war ich mit der Rolle der Erwachsenen, die in meinen Augen wenig verantwortungsbewusst gehandelt haben. Eine Ausnahme bildet vielleicht die Bibliothekarin. Dies mag aber vielleicht Lesern in der entsprechenden Altersgruppe nicht auffallen.

Ich hatte nach dem Cover eigentlich auch wenigstens ab und an mit einem Bild oder einer Zeichnung gerechnet, die den Lesefluss etwas aufgelockert hätten. Auch wenn es sich um ein ebook und nicht um ein Bilderbuch handelt, finde ich solche Dinge wichtig.

Trotz allem eine lesenswerte Geschichte vor allem für Kids, die sich wie Lucy nichts sehnlicher als einen Hund wünschen.


Friesische Roulette
Friesische Roulette
Preis: EUR 7,49

4.0 von 5 Sternen Viereinhalb Sterne für einen Krimi der bsonderen Art, 29. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Friesische Roulette (Kindle Edition)
Johann erwacht in seiner Scheune und merkt sofort, dass die Kopfschmerzen nicht nur vom zehnten oder elften Bier am vergangenen Abend kommen können. Als er sich umsieht, glaubt er zuerst seinen Augen nicht. Neben ihm liegt eine Leiche und zu allem Überfluss hat er auch noch eine Waffe in der Hand. Oh, was tun, er kann sich ja an nichts erinnern? Klar die Leiche muss weg und schnell ist sie in der Scheune vergraben. Zuerst zufrieden mit seiner Arbeit, geht es jetzt nur noch darum die Waffe zu entsorgen, aber das ist in ein Küchentuch gewickelt schnell erledigt. Aber irgendetwas ist oberfaul im sonst so beschaulichen Merschmoor. Sollte der ruhige Ort tatsächlich zum Hotspot des Verbrechens werden. Nach einem Einbruch und einer weiteren Leiche kennt sich Johann gar nicht mehr aus und muss jetzt wohl oder übel überlegen, wobei er das eigentlich sein Leben lang nicht mehr wollte.

Dieser Krimi lebt nicht von Höchstspannung, sondern von seinen skurrilen und einzigartigen Protagonisten. Johann, der mit seiner Sau Elfi Wettbewerbe austrägt, wer wortkarger sein kann und wegen einem Fernsehkoch, der schlechte Grünkohlrezepte verbreitet, in Fernsehstreik tritt, ist schon ein ganz besonderer Eigenbrödler. Teilweise hatte ich den Eindruck, dass er nicht die hellste Leuchte ist, aber vielleicht war es ja wirklich eher sein Versprechen nie mehr nachzudenken, das ihn so manches Mal etwas gelähmt hat. Aber er ist mir eigentlich ans Herz gewachsen und teilweise hatte ich wirklich Mitleid mit ihm. Es gab für ihn so manche Situation, bei der man sich einfach wie im falschen Film wähnen muss. Neben der Dorftratsche Wilmine Ahlers und dem weniger engagierten Dorfscheriff Busboom, ist Enno noch so ein ganz besonderer Vertreter der Gattung Mensch. Ganz auf seine Kamerunschafe eingeschworen, die er zu Forschungszwecken bestens ausgerüstet nicht nur nachts heimlich beobachtet, sondern auch von Schafdame Trudi in Strapsen träumt, vermittelt den Eindruck kein Wässerchen trüben zu können. Da darf man sich allerdings nicht so leicht täuschen lassen. Das Sammelsurium wird noch durch den „Amateurmafia“ Vertreter Nicolaji ergänzt. Er träumt vom letzten großen Coup und dem anschließenden Ausstieg samt Dasein als Lachsfischer. Bei seiner Profession bestimmt zu empfehlen. Anfangs erschienen mir die Zusammenhänge völlig unklar, obwohl ich eigentlich nicht glaube, dass ich mich angeglichen und auch ein wenig langsam im Denken war, aber es gab ja zum Glück die Auflösung zum Schluss, die dann alles erklärt hat.

Wer einen klassischen Krimi mit einem Top Ermittler, Höchstspannung und einem polizeilich aufgeklärten Fall sucht, könnte hier vielleicht enttäuscht sein. Wer sich aber gerne auch einmal auf besondere Charaktere einlassen kann, mit „Moin“ in verschiedenen Betonungen und stoischer Gelassenheit etwas anfangen kann, wird hier das größte Vergnügen haben.


Bretonisches Gold: Kommissar Dupins dritter Fall (6 CDs)
Bretonisches Gold: Kommissar Dupins dritter Fall (6 CDs)
von Jean-Luc Bannalec
  Audio CD
Preis: EUR 14,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Guerande Halbinsel, ich komme, 29. Juni 2014
Schon längst wollte ich einen Krimi von Kommissar Dupin lesen und nach dem Hörbuch „Bretonisches Gold“ kann ich zu gut verstehen, dass diese Reihe hoch gelobt wird.

Kommissar Dupins befreundete Journalistin Lilou scheint auf eine Spur gekommen zu sein. Sie bittet Dupin sich auf einer Saline nach ominösen blauen Fässern umzusehen. Eigentlich liegen die Salzgärten nicht in seinem Gebiet, aber er beschließt für sie einen Ausflug dorthin zu unternehmen, natürlich ist auch sein Ermittlerinstinkt geweckt. Sorglos macht er sich auf die Suche nach den Fässern, als plötzlich auf ihn geschossen wird. Er versteckt sich in einem Schuppen und kann seine Angreifer nicht ausmachen. Die zuständige Kommissarin Rose ist schnell zur Stelle und macht Dupin auch mehr als deutlich, dass er in ihrem Gebiet nicht das Geringste zu sagen hat. Als dann aber Lilou verschwindet, setzt sich der Präfekt dafür ein, dass er Kommissarin Rose bei den Ermittlungen zur Seite stehen soll. Die beiden treffen auf eine Mauer des Schweigens und als dann noch ein Salzbauer stirbt ist klar, dass hier trotz aller Schwierigkeiten besonders schnell ermittelt werden muss.

Obwohl dies mein erster Band ist, hatte ich keinerlei Verständnisprobleme. Die Geschichte war super spannend. Ich war viel am Grübeln, was wohl hinter diesen ominösen Fässern, stecken muss, dass dafür über Leichen gegangen wird. Besonders gut haben mir die Darstellungen zur Salzgewinnung gefallen. Ganz nebenbei bekommt man hier einen höchst interessanten Einblick in die spektakulären Salzgärten und die Ernte des bekannten Fleur de Sel. Ein wenig hat mich der Krimi auch in Urlaubsstimmung versetzt. Tolle Landschaftsbeschreibungen, bei denen ich fast das Gefühl hatte, das Salz in der Luft riechen zu können und die leckeren regionalen Speisen, von denen berichtet wird, entfachten Reiselust. Besonders amüsiert habe ich mich über die Zankereien zwischen Rose und Dupin. Die Kommissarin, die besonders anfangs ihrem Namen alle Ehre macht und die Stacheln ausfährt, lässt erst nach und nach erkennen, dass sie auch menschliche und freundliche Seiten hat. Aber auch für Dupin ist diese Ermittlung ein Lernprozess, man kann tatsächlich mit jemandem gemeinsam ermitteln, wer hätte das gedacht!

Der Sprecher Gerd Wameling macht aus dem tollen Krimi wirklich noch ein Highlight in Sachen Hörbuch. Die tiefe Stimme, die gekonnten Betonungen und die verschiedenen Tonlagen, die den Charakteren Leben einhauchen, besser könnte man den französischen Flair und die Atmosphäre gar nicht vortragen. Ich hätte noch stundenlang weiter hören können


Kainsmal
Kainsmal
Preis: EUR 4,99

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Warum wird man Profiler?, 28. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Kainsmal (Kindle Edition)
Marcus Hünnebeck, seitdem ich Verräterisches Profil" gelesen habe, ein Autor, den ich auf keinen Fall aus den Augen verlieren mag. Und auch mit Kainsmal hat er mich wieder von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Schlaflose Nächte sind bei seinen Thrillern einfach inbegriffen.

Man ist sofort im Geschehen, denn ein Polizist, der eben noch eine Prostituierte misshandelt hat, wird ermordet. Genial lässt der Autor den Leser glauben, den Mörder zu kennen. Aber macht es uns Marcus Hünnebeck so einfach, schwer zu glauben. Wenig später wird ein zweiter Polizist ermordet und damit ist fast klar, dass es sich um einen Serienkiller handeln muss. Einziges Verbindungsglied ist der ehemalige Profiler Chris Moll, der mit beiden Opfern in seiner aktiven Zeit zusammengearbeitet hat. Hat es jemand eigentlich auf ihn abgesehen und vor allem warum? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn schließlich waren das nicht die einzigen Kommissare, denen er bei den Ermittlungen zur Seite stand. Kommissarin Katharina hat kniffelige Ermittlungen vor sich und gerät sogar selbst in Gefahr.

Ein Thriller, ganz wie es sein muss. Es geht sofort spannend los und man ist ständig am Grübeln. Marcus Hünnebeck legt seine Finten so gekonnt, dass man einfach darauf hereinfallen muss. Ich hatte nacheinander drei verschiedene Täter in Verdacht und wurde dann mit einem völlig überraschenden und genial konstruierten Ende konfrontiert.
Trotz der für einen Thriller relativ geringen Seitenzahl schafft es der Autor seinen Charakteren Tiefe zu verleihen, so hat Katharina ihr Päckchen zu tragen, das sie mehr als nur ein wenig belastet. Man kann ihren Ermittlungseifer, mit dem sie sich aus der Trauer flüchtet, richtig spüren. Man darf auch ein wenig mit ihr flirten, muss um sie bangen und aber auch leiden. Mir war sie von Anfang an sympathisch, nicht nur weil ich mit ihr Mitleid hatte. Beruflich ist sie eine Topermittlerin und wohl auch nur eine solche kann dem Täter hier auf die Spur kommen.

Volle Leseempfehlung und 5 Sterne, die mehr als verdient sind.


Tetaphrate
Tetaphrate
Preis: EUR 15,99

4.0 von 5 Sternen Quietschgelb und etwas ganz Anderes, 26. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Tetaphrate (Kindle Edition)
Das rundum knallgelbe Buch, schon allein die Aufmachung verspricht, dass dies etwas ganz Besonderes und Anderes sein muss. Und das ist es wirklich.

Alfons Dirnberger, auch Fons genannt, arbeitet als Geheimagent. Sein Chef ist ihm nicht besonders gewogen, jedoch wird er von höherer Ebene angefordert, da es um einen besonders heiklen Fall geht. Im ägyptischen Museum wird eine eigentlich unscheinbare Vase gestohlen. Der Haken an dem alten Ding ist, dass das Gerücht umgeht, dass es einen Fluch in sich trägt, der mächtig macht. Klar wer will das nicht und deshalb muss die Vase unter allen Umständen zurück nach Bayern. Alfons Dirnberger, der sich nach einer langweiligen Zwischenphase nach einem neuen anspruchsvollen Auftrag sehnt, ahnt noch nicht auf was er sich da einlässt. Bei seinen Ermittlungen muss er es mit Halbtoten und Ewiglebenden aufnehmen, außerdem ganz nebenbei noch den Saunaschmierer hops nehmen. Wäre das nicht schon spektakulär genug, wird ihm natürlich von verschiedener Seite nach dem Leben getrachtet. Wird er die Vase heil zurück ins weiß blaue Heimatland bringen? Das wird natürlich nicht verraten.
Ja was soll ich sagen. Ich bin ja eigentlich ein Fan von Realität, auch Science Fiction ist nicht so mein Ding. Eigentlich nicht die passende Zielgruppe für dieses Buch und deshalb konnte ich auch nicht mit allem und jedem etwas anfangen. Stellenweise war mir die ganze Geschichte etwas zu abgefahren, nichts desto trotz hätte ich das Buch auf gar keinen Fall zur Seite legen wollen. Peter Biber beherrscht die Kunst des Schreibens, davon konnte ich mich wirklich überzeugen. In Tetaphrate wimmelt es nur so an genialen Sprüchen und Ausdrücken. Man lasse sich als Beispiel nur einmal „Systematische Zeitvernichtung zur Strukturierung des Sinnlosen“ auf der Zunge zergehen. Gehen sie mit dem Autor in die Sauna oder fahren Achterbahn auf dem Oktoberfest, es lohnt sich wirklich. Teilweise war ich auch fasziniert davon, wie man auf solch abstruse Gedanken kommen mag, um die dann alle noch so in die Geschichte einzubauen, dass man am Ende sagen kann, okay, es hat schon alles so zusammengepasst. Manchmal stellt sich auch heraus, dass nicht alles als so abgefahren ist, wie es auf den ersten Blick aussieht.

Besonders ans Herz gewachsen ist mir Trudi, die gute Seele, die so in Alfons verknallt ist. Wirklich eine super Frau. Ob sie ihren Fons noch bekommt, das war für mich schon auch so eine Frage, die mich ans Buch gefesselt hat. Auch Hamster Buzzi hat mein Herz im Sturm erobert.

Für alle die etwas verschrobene Geschichten lieben, ist Tetaphrate auf jeden Fall eine top Leseempfehlung. Aber auch andere werden bei der Vielfalt, die dieses Buch bietet, bestimmt ihre Highlights finden um am Ende zu sagen, lesenswert war es auf jeden Fall.


Null-Null-Siebzig, Mord in Hangzhou: Kriminalroman
Null-Null-Siebzig, Mord in Hangzhou: Kriminalroman
Preis: EUR 7,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht eigentlich schon im Rentenalter?, 24. Juni 2014
Ich bin ja kein James Bond Fan und da ich beim Betrachten des Covers, so schön es auch ist, nicht um diese Assoziation komme, wäre das ein Buch gewesen, dass ich wohl nicht gekauft hätte. Allerdings habe ich das Buch geschenkt bekommen und ich hätte wirklich etwas verpasst, wenn ich es nicht gelesen hätte.

James, der pensionierte Undercover Agent, bekommt von seinem chinesischen Freund eine Einladung zur Hochzeit dessen Sohnes. Wie es der Zufall will, „brennt“ es gerade wegen einiger Anschläge auf die Lebensmittelindustrie in der Umgebung von Hangzhou. Der chinesische Geheimdienst hat Unterstützung vom britischen SIS angefordert und so kann man das Angenehme doch gleich mit dem Nützlichen verbinden und James wird kurzerhand reaktiviert. Da seine Lebensgefährtin Sheila nicht mit nach China reist, weil sie sich lieber ihrem Leihenkel widmet, nimmt James den Auftrag an. In China angekommen, wird er als „Senior- Experte“ an der dortigen Uni eingeschleust und soll wegen der Anschläge, die China als Lebensmittelexporteur bedrohen, ermitteln. Als aber auch noch die Schwiegertochter seines Freundes in Gefahr gerät, ist das für James so verhasste Multitasking gefordert. Senior Experte, pah, James läuft zur Hochform auf.

Ich bin wirklich begeistert von Mord in Hangzhou und darf mich wohl am Ende dieses Krimis zu den 0070 Fans zählen. Marlies Ferber hat mich auf allen Ebenen gut unterhalten. Der Krimi bietet wirklich oft durch gekonnte Formulierungen oder gelungene Szenen Anlass zum Schmunzeln und Lachen. Für Spannung ist durchgängig gesorgt und ich war sehr viel am Rätseln und Grübeln. Wie hängen die Anschläge auf die Lebensmittelindustrie mit dem Giftanschlag an der Opernschule, an der die Schwiegertochter probt, zusammen? Und vor allem welche geheimnisvolle Sie, wenn es denn überhaupt eine ist, verbirgt sich hinter den kursiven Einschüben, die eigentlich eindeutig auf den Täter hinweisen? Super gut hat mir der kulturelle Ausflug nach China gefallen. Man bekommt bei diesem Krimi sozusagen gratis noch ein wenig höchst spannende Landeskunde geboten.
Interessant ist auch die Entwicklung der Beziehung zwischen Sheila und James. Am Schluss bleibt mir nur zu hoffen, dass das Versprechen, das James keinen Fall mehr annehmen wird, das ihm Sheila abgerungen hat, nicht ganz ernst gemeint war. Es wäre wirklich schade, wenn es keine Fortsetzung gäbe, jetzt da ich gerade meine Leidenschaft entdeckt habe.


Schorle für dich: Roman
Schorle für dich: Roman
Preis: EUR 9,99

4.0 von 5 Sternen Viereinhalb Sterne fürs schwäbische Schorle für di, 22. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Schorle für dich: Roman (Kindle Edition)
Jette steht schwer bepackt mit zwei Koffern, Mops Majo und zwei Meerschweinchen in Essen am Bahnhof. Nachdem sie eben ihren Freund Tom mit ihrem schwulen Freund Viktor in flagranti erwischt hat, weiß sie nur noch, dass sie ganz weit weg will. Schwaben, da war doch mal was und da Herbertingen, die einzige Stadt ist, die der Fahrkartenverkäufer dort kennt, wird genau das ihr Zielort. Nach einer beschwerlichen Reise kommt sie dort auch an. Aber Moment mal, sie wollte zwar nach Irgendwohin, aber doch nicht ans Ende der Welt. Außer einer Kegelkneipe ist weit und breit nichts zu sehen. Dass Jette tapfer dort rein marschiert, entscheidet über ihre Zukunft im Schwabenländle. Die rüstige Trude entscheidet nämlich ganz spontan, dass das arme Mädl die ersten Tage doch bei ihr und ihrer Familie unterkommen kann. Damit hat Jette wirklich einen Glücksgriff getan, denn ebenso wie Trude ist die ganze Familie wirklich mehr als hilfsbereit und bald schon gehört sie fast dazu. Die ersten Wochen sind kein großes Vergnügen, angefangen beim Dialekt, den kein Mensch versteht über Wohnungs- und Jobsuche muss sie ja schließlich auch noch ihren Liebeskummer überwinden. Kaum hat sie mit Trudes Enkel Felix und dessen Kumpel Schorsch gemeint über das Gröbste hinweg zu sein, taucht aber Tom wieder auf.

Ich hatte mit „Schorle für dich“ wirklich amüsante und kurzweilige Unterhaltung. Jette ist mir von Anfang an sympathisch und die beiden tollen Jungs Felix und Georg, auch Schorsch genannt, sind mir richtig ans Herz gewachsen. Sehr gut gefallen hat mir, dass der Roman mit vom Lokalkolorit lebt. Mit Jette wird man als Leser an viele schnuckelige Örtchen geführt, darf einige Sehenswürdigkeiten im Schwabenland erkunden und am aller besten hat mir natürlich der Dialekt gefallen. Besonders Georg und auch Trude sind des Hochdeutschen nicht so mächtig und mit ihren Sprüchen gab es wirklich viel zu lachen. Ganz klar ist das auch ein Liebesroman. Mir hat gut gefallen, dass es sich hier nicht um eine Hau Ruck Ich bin Verliebt Geschichte handelt. Jette lernt Felix und Georg erst langsam kennen, auch wenn beide gewaltig um sie buhlen. Einer wird auf jeden Fall enttäuscht oder gar beide, wenn Tom wieder auftaucht, aber das wird auf keinen Fall verraten!

Jette hat in dem Debüt von Sandra Grauer natürlich ausgesprochen viel Glück und für mich hätte es gegen Ende etwas weniger Hin und Her der Gefühle getan. Trotz allem werde ich mir die sehr vielversprechende Autorin bestimmt gut merken. Ich war auch lange am Überlegen, ob vier oder fünf Sterne, aber ganz hat es dann nicht gereicht, zu schade, dass es keine 4,5 Sterne gibt.


Leichrevier
Leichrevier
Preis: EUR 8,49

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Debüt der Spitzenklasse, 20. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Leichrevier (Kindle Edition)
Regina Ramstetter hat mit Leichrevier ein Debüt aller erster Güte vorgelegt. Dieser Krimi zählt wirklich zu meinen Highlights in diesem Lesejahr.

Der Krimi spielt in Passau zur Zeit des Jahrhunderthochwassers. Kurz bevor die Fluten kommen, wird im Rechen des Stauwerks eine Leiche gefunden. Kommissar Kroner wird zur Fundstelle gerufen. Sehr schnell ist klar, dass er die Tote kennt. Bei Sara Rieß handelt es sich um eine Klassenkameradin seines Sohnes Markus und seiner Ziehtochter Valli. Gestern Abend waren sie doch noch alle ausgelassen bei einem Klassentreffen beisammen. Hat Sara Selbstmord begangen? Aber eigentlich hat sie sich in letzter Zeit doch wieder gefangen. Vallis Neugier ist sofort geweckt und auch Markus spielt trotz Urlaub ein wenig Hilfsermittler. Zum Team kommt noch der neue Ben dazu, ein guter Kumpel von Markus. Wenig später verwüsten schon die Fluten Passau und die Stadt steht Land unter. Alle helfen zusammen und ausgerechnet Valli muss nach einem durch geschufteten Tag die Leiche eines kleinen Mädchens finden. Wer um Himmels Willen hat die kleine Leiche so zugerichtet, da kann nur ein Verrückter am Werk sein. Es beginnen mehr als spannend Ermittlungen, Valli versucht kräftig mit zu mischen und bringt sich deshalb nicht nur einmal in Gefahr. Mehr möchte ich gar nicht verraten, nur dass wirklich bis ganz kurz vor Ende Höchstspannung herrscht.

Valli ist mir sofort ans Herz gewachsen, vielleicht auch weil sie mir auch ein bisschen ähnlich ist. Ebenso wie ich findet sie, dass Schminken eindeutig überbewertet wird, dafür sind wir beide mit etwas mehr Neugierde und Mitgefühl ausgestattet. Ich habe mit und über sie gelacht, mit ihr gelitten, um sie gezittert und ein wenig die Schmetterlinge im Bauch geteilt. Dabei steht meine Begeisterung für Valli stellvertretend für das gesamte Ermittlerteam, bei dem alle äußerst sympathisch und liebenswert aber auch ganz individuell sind. Auch die Nebenfiguren, wie z.B. Vallis Mutter werden wirklich originell gezeichnet. Spannung ist von Anfang an vorhanden. Man ist sofort mitten im Geschehen, was mir immer gut gefällt. Dann legt die Autorin so gekonnt eine Finte nach der anderen, in die sogar ich als geübter Krimileser munter getappt bin. Selten war ich so viel am Grübeln und immer hat ein kleines Detail wieder nicht gepasst. Wobei es eine Lösung gibt, die wirklich mehr als genial erdacht ist. Tief betroffen hat mich die Autorin mit dem Erzählstrang um das Leid der zwangsprostituierten und misshandelten Kinder entlang der tschechischen Grenze gemacht. Hier zeigt die Autorin auch deutlich, wie gut sie in allen Bereichen recherchiert hat. Ebenfalls wird eindrucksvoll dargestellt, wie ein Ort mit den Fluten zu kämpfen hat und aber trotz aller Not das Zusammenhelfen und der Mut zum Neuanfang nicht verloren geht.

Alles in allem hat mich Leichrevier von der ersten bis zur letzten Seite regelrecht gefesselt. Ich bin nur froh, dass ich Urlaub hatte zum Lesen, ich weiß nicht, wie ich das Buch aus der Hand legen hätte sollen. Von mir die volle Leseempfehlung und mehr als verdiente 5 Sterne.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20