Profil für highlander95 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von highlander95
Top-Rezensenten Rang: 4.035.833
Hilfreiche Bewertungen: 20

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"highlander95"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Die Verschwörung: Sektion 31. Band 2
Die Verschwörung: Sektion 31. Band 2
von Andy Mangels
  Taschenbuch

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Hätte mir mehr davon versprochen!, 3. Juli 2004
Das Buch hat mich doch etwas mehr erwarten lassen! Man erfährt leider nichts Neues über die geheimnisvolle Organisation innerhalb der Sternenflotte - nichts über ihre Entstehung oder Strukturen! Nur über ihre Prinzipien und die "Der Zweck heiligt die Mittel"-Philosophie! Sehr vielsprechend war das Anknüpfen an die Beziehung zwischen der Sektion 31 und dem Vorsitzenden des romulanische Tal Shiar! Leider wurde diese Beziehung nicht weiter erläutert und keine Hintergrundgeschichte aufgebaut! Auch wirken die Charaktere alleasmt zu klischeehaft und teilweise unglaubwürdig! Die Story des Bandes (Beitrittsverhandlungen eines Planeten, der zwischen der Föderation und dem Romulanischen Imperium liegt) ist schon in diversen Romanen behandelt worden und wirkt doch ziemlich einfallslos und verbraucht! Auch wird dieser Handlungsstrang nur mäßig verfolgt! Dass Lt. Hawk plötzlich den "Quotenschwulen" für StarTrek abgeben muss, wirkt eher peinlich und unpassend! Wenn die Autoren sich schon für eine so plötzliche Abkehr von den TNG-Filmen entscheiden, hätten sie es mit mehr Einfühlungsvermögen durchführen können - so ist es nur ein weiterer loser Faden im Netz der einzelnen Handlungsstränge! Sehr gelungen fand ich dagegen die Kapitel über Hawks Leben im Zusammenhang mit "First Contact" - da war mehr Tiefgang erkennbar! Zu loben ist auch die (kurze) Begegnung mit der romulanischen KI - davon könnte man mehr in StarTrek gebrauchen! Immerhin spielt es im 24. Jh.! Anerkennenswert sind auch die häufigen Versuche der Autoren durch Bezugnahme auf die TNG/DS9-Episoden Authenzität zu erzeugen! Insgesamt bleibt ein lesbarer StarTrek-Roman, der auch außerhalb einer Reihe zur Sektion 31 problemlos hätte geschrieben werden können! Lesbar, aber nur bedingt überzeugend und ohne große Überraschungen oder Informationen! Wenn man nicht zuviel erwartet, wird man nicht so sehr enttäuscht und kann den Roman kaufen!


Der Gottkaiser des Wüstenplaneten: Roman
Der Gottkaiser des Wüstenplaneten: Roman
von Frank Herbert
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herausragendes Beispiel für Science-Fiction, 6. November 2001
Außer dem "Wüstenplanten" selbst, wohl das beste Buch der Originalreihe von Frank Herbert. Die Idee, dass sich Leto II., ein Mitglied der Atreides, in eines der Geschöpfe von "Dune" verwandelt, um die Zukunft der Menschheit zu retten, ist beispiellos dargestellt. Faszionierend ist diese Figur insbesondere deswegen, weil sie in ihrem Verhalten eben anders verhält als es für einen Atreiden typisch wäre. Selbst das ständige "Wiederzulebenerwecken" Duncan Idahos entspricht eher strategischen Konzepten. In gewisser Weise ist dieses Buch ein Schlüsselwerk, da auch die nachfolgenden Bände immer wieder Bezug auf Ereignisse und Philosophie dieses Romans nehmen. Bemerkenswert ist auch der Detailreichtum und die relativ tiefgreifende Charakterisierung, die über dem Durchschnitt der anderen Bücher über "Dune" liegt. Es empfiehlt sich allerdings nicht mit diesem Buch in das "Dune"-Universum einzusteigen, da einige Vorkenntnisse aus den vorherigen Bänden unabdingbar sind. Aber sobald man diese kennt wird man das Buch nicht mehr aus der Hand legen!


Das Haus Atreides (Der Wüstenplanet Die frühen Chroniken 1)
Das Haus Atreides (Der Wüstenplanet Die frühen Chroniken 1)
von Brian Herbert
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Buch, aber die Schuhe des Vaters sind (noch) groß..., 6. November 2001
Eine Ergänzung zu den Bänden der Originalreihe war schlicht und einfach ein Muss. Sowieso ist die Vorgeschichte zu "Dune" eigentlich nur in der "Enzyklopädie des Wüstenplaneten" angesprochen worden. Die Entstehungsgeschichte des Imperiums, die Beziehungen der Adelshäuser sowie Technik und Gesellschaft des "Dune"-Universums bieten gewaltige Potentiale und es ist zu hoffen, dass die anderen Bände dieser "Vorgeschichte" weiter Licht in die Vergangenheit "Dunes" bringen werden. Leider hat der vorliegende Band einige Fehler und befasst sich meiner Meinung nach zu oberflächlich mit der gesellschaftlichen und höfischen Umgebung der Herrscherhäuser. Außerdem werden sie allesamt nur als kleine Familien dargestellt, nicht als große Dynastien. Grobe Fehler sind Brian Herbert bei Namen und einigen Schlüsselereignissen unterlaufen, die beispielsweise in der "Enzyklopädie des Wüstenplaneten" ganz anders beschrieben werden. Hier scheint es, als ob der Sohn die Werke des Vaters überhaupt nicht richtig gelesen hat. Dennoch stellt dieses Buch einen interessanten Versuch dar, dem Leser mehr über "Dune" zu erzählen. Persönlich freue ich mich auf die anderen Bände.


Das Haus Harkonnen
Das Haus Harkonnen
von Brian Herbert
  Taschenbuch

11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wunderbares Werk mit winzigen Schönheitsfehlern, 15. Oktober 2001
Rezension bezieht sich auf: Das Haus Harkonnen (Taschenbuch)
Es ist schlichtweg ein grandioses Buch, das dem Leser die Hintergründe im Dune-Universum weiter erläutert. In der Originalreihe nur hingestreute Begriffe werden hier mit Leben erfüllt, so erfährt der Leser beispielsweise mehr über das Haus Harkonnen, die Familie, die Geschäfte und die Fehde mit den Atreides, sowie die Ausbildung Duncan Idahos. Ein schwerer Fehler ist dem Autor aber unterlaufen, als er die Charaktere Liet und Guerney Halleck zusammentreffen lässt, die sich eigentlich erst später, während der Atreides-Herrschaft auf Dune begegnen. Auch gibt es Stellen, an denen die Ereignisse die Vermutung aufdrängen, der Autor habe krampfhaft versucht, den Bezug auf die Geschichten seines Vaters wieder herzustellen, wodurch manche Ereignisse, wie der Verlust der Nicht-Schiffes der Harkonnen etwas unglaubwürdig wirkt. Dennoch ist es ein wichtiger Bestandteil der Hintergrundsgeschichte um den Wüstenplaneten. Den Kauf dieses Buches bereue ich keine Sekunde.


Seite: 1