Profil für F. Schneider > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von F. Schneider
Top-Rezensenten Rang: 1.787.366
Hilfreiche Bewertungen: 32

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
F. Schneider "ferdischneider"
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Living Things
Living Things
Preis: EUR 5,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Living Things - zurück zu den Wurzeln?, 25. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Living Things (Audio CD)
Living Things

Ich möchte gleich ohne Umschweife zum Thema kommen. Das fünfte Studioalbum beginnt mit dem Titel 'Lost in the echo'. Der Song beginnt mit einer Elektronischer Einleitung, kurz darauf kommen kräftige Drums hinzu welche durch Gitarren unterstützt werden. Im folgendem wechseln sich Mike's Raps mit Chesters Gesangspassagen ab. Der Song besticht durch seine stimmungsvolle Melodie, welche in Verbindung mit Drums und Gitarren einen Kraftvollen Song formen 4/5
'In my Remains' wird auch wieder durch eine Elektronische Melodie eingeleitet welche durchgängig von tiefen Drums begleitet wird, im Refrain gesellen sich auch hier wieder Gitarren dazu. Rappassagen findet man in diesem Song nicht, welche man aber auch nicht vermisst. Stattdessen wartet der Song mit eingestreuten ruhigeren Passagen auf welche sich mit kraftvollen Passagen abwechseln. Der Song überzeugt insgesamt mit Linkin Park typischer, eingängiger Melodie 4/5
'Burn it Down' als erste Singleauskopplung dürfte bekannt sein. Gerade hier sind die Elektronische Melodie und die einfach gehaltenen aber deutlichen und gut passenden Drums kennzeichnend. Im Refrain gesellen sich dann wieder Gitarren dazu, sodass hier der Song deutlich an härte gewinnt. Im weiteren Verlauf findet sich eine kürzere aber sehr gut passende Rappassage, welche dem Song die nötige Abwechslung gibt. 4/5
'Lies Greed Misery' unterscheidet sich dann deutlich von den vorangegangenen Liedern. Der Song wird getragen von einer deutlicher als zuvor auffallenden Elektronischen Melodie, welche wieder durch Drums unterstützt wird. Der Großteil des Songs wird durch längere Rappassagen geprägt welche durch einen kurzen von Chester geshouteten Rafrain unterbrochen wird. Es handelt sich hier um den bis dahin mit Abstand härtetsten Song des Albums, allerdings auf eine andere Art und Weise 'hart' wie es in den ersten Alben noch üblich war. Die Härte wird eben nicht durch Gitarrenriffs erreicht sondern durch Elektronik. 3/5
'I'll be Gone' zielt dann wieder mehr in die Richtung der ersten drei Songs. Gitarren, Drums prägen das Bild, die Elektronischen Elemente fallen hier so wenig wie bei keinem anderen Song des Albums auf. Auch hier finden sich Linkin Park typische Elemente wieder, auch die Melodie überzeugt hier, wie bei den ersten 3 Songs, nochmals. Im Prinzip könnte man den Song als hart ausgefallene Ballade bezeichnen welche auch sehr gut auf Minutes to Midnight gepasst hätte.
Bei 'Castle of Glass' kommt es dann aber zum Bruch im Album. Die Gitarren werden nun aufs nötigste beschränkt ' es kommt zum Stilwechsel im Album. Die durchaus schöne Melodie wird deutlich durch Elektronik und Drums getragen. Das Linkin Park typische Element geht hier aber nun etwas verloren, trotz Wechselspiel zwischen Mike und Chester. Welches hier allerdings durch Gesang von beiden Seite gekennzeichnet ist 3/5
'Victimized' ist dann vermutlich der härteste Song des Albums. Ich habe allerdings immer das Gefühl, dass die härte aufgesetzt und erzwungen ist, und nicht wie bei den früheren Alben intuitiv entsteht und dadurch auch passend und nicht aufgesetzt klingt. Überwiegendes Element sind die Drums und Chesters Shouts, unterstützt von Elektronik und Gitarren, Mike übernimmt den Gesang zu Beginn. Nach Chesters Shoutpassage bekommt er dann nochmal die Gelegenheit einen Rap mit einzubringen. 3/5
'Roads Untraveled' ist dagegen ein ruhiges Lied, gesungen durch Mike, welcher von einem Klavier begleitet wird. Im weiteren Verlauf kommt auch Chester zum Zug und im Refrain kommen dann auch nochmals Hintergrundgitarren zum Einsatz. Insgesamt ein schöner Song dem allerdings das gewisse etwas fehlt, auch unterscheidet er sich von der ersten Albumhälfte. 2,5/5
'Skin to Bone' klingt sehr elektronisch, der Bruch der bei 'Castle of Glass' begann wird aufgegriffen und fortgeführt. Der Song kommt vom Stil her 'A Thousand Suns' relativ nahe. Den typischen Linkin Park Sound aus den ersten drei Alben (Ich meine hiermit gar nicht mal in Stil (welcher sich ja auch im Laufe der ersten 3 Alben bereits verändert hatte) sondern einfach die Elemente die Linkin Park immer wieder außergewöhnlich klingen ließen, die Linkin Park immer von anderen Bands unterschieden hat und damit ihren Sound definierten) der auch zu Beginn des Albums vorhanden ist vermisst man schmerzlichst.
'Until it Braks' wird durch lange Rappassagen begleitet durch Elekronische Beats definiert und ist in gewisser Weise bezeichnend für die zweite Albumhälfte. Nur vereinzelt blitzen die 'Linkin Park Elemente' auf. Letztlich ein Lied welches weder mit eingängiger Melodie, passender Härte noch stimmungsvollen Gesangspassagen glänzen kann. 2/5
'Tinfoil' ist eher ein Interlude wie auf 'A Thousand Suns' als die Instrumentalen Songs 'Cure for the Itch' oder 'Sessions'. Den Zweck eines Interludes erfüllt es ohne dabei zu glänzen.
'Powerless' ist dann das letzte Lied und wieder ein ruhiges und Stimmungsvolles Lied. Chesters Gesang begleitet von einem Klavier sind die prägenden Elemente. Clever eingesetzte Drums passen zur Stimmung, später werden dann auch die Gitarren ein letztes ausgepackt. 3,5/5

Abschließend möchte ich anmerken, dass sich das Album klar vorn den ersten 2/3 Albem unterscheidet. Man kann den Stil sicher nicht dem Nu Metal zuordnen, insgesamt ist es schwierig den Stil in eine Kategorie zu stecken. Im Gegensatz zu 'A Thousand Suns' klingt die Platte aber größtenteils nach Linkin Park. Letztendlich fehlen mir persönlich allerdings die Gitarrenriffs und die Härte der ersten Alben, aber das darf jeder selbst beurteilen. Deswegen sortiert sich 'Living Things' nach 'Hybrid Theory', 'Meteora' und 'Minutes to Midnight' und vor 'A Thousand Suns' auf Platz vier ein.


Burn It Down
Burn It Down

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Melodischer Song - wie typisch für Linkin Park - aber kein Nu-Metal, 5. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Burn It Down (MP3-Download)
Nach "A Thousand Suns" solls nun wieder eher zu den Wurzeln also zu "Hybrid Theory" und "Meteora" gehen. Allerdings schon vorab mit der Ankündigung, dass es nicht zu Metal werde.
So wie der Titel "Burn it Down" klingt kann man diese Aussage so interpretieren: Im Gegensatz zu "A Thousand Suns" spielen die Gitarren wieder eine größere Rolle, allerdings nicht wie in den ersten Albem mit die Hauptrolle. Im Vordergrund steht eine eingängige elektronische Melodie und Chesters Gesang, die von unauffälligen Gitarren und abwechslungslosen Drums begleitet werden. Positiv finde ich die Rückkehr des alten Wechselspiels zwischen Chesters Gesang bzw. Shouts sowie Mike's Rappassagen. (jedenfalls bei Burn it Down). Alles in allem klingt die neue Single ganz gut, aber es ist nicht das Linkin Park, welches mich in meiner Jugend so mitgerissen hatte.
Ich habe Verständniss dafür, dass sich eine Band weiterentwickeln will, und dass man mit der Zeit geht finde ich im Prizip auch nicht verwerflich (was bei Linkin Park letztlich auch zu erwarten war). Allerdings finde ich es sehr sehr schade, dass man sich so sehr von dem eigenen und eizigartigen Stil entfernt hat (wobei man hier zugeben muss, dass der "neue" Linkin Park Sound auch auf seine Weise einzigartig ist). Viel mehr hätte ich mir von Linkin Park erwartet dem Nu-Metal treu zu bleiben, und dafür die Hip-Hop Elemente aus den ersten Alben durch Elektronischen Einflüsse zu ersetzen. Also im Prinzip das, was sie in umgekehrter Gewichtung umgesetzt haben. Schade - letztlich muss sich die Band auch oder gerade bei diesem Album (sofern es so klingt wie die erste Single) - trotz der Experimente - wieder den Vorwurf des Kommerz vorwerfen lassen.


Molten Pumpe DHP21-BL, BLAU
Molten Pumpe DHP21-BL, BLAU
Wird angeboten von rs-sports
Preis: EUR 7,97

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen perfekt für die Sporttasche, 21. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Molten Pumpe DHP21-BL, BLAU (Ausrüstung)
diese Ballpumpe ist einfach genial.
Sie ist sehr leicht und klein (ca. 20 cm lang und 2,5 cm Durchmesser; dazu noch ein 17 cm langer Schlauch) und passt problemlos in jede Sporttasche. Und was natürlich, wenn man sie den in der Sporttasche mitnehmen will, ideal ist, ist das kleine Fach in dem man die Nadel sicher aufbewahren kann.
Auch das Pumpen geht sehr leicht und trotz der kleinen größe (aufgrund der Tatsache, dass in beide Richtungen aufgepunkt wird) recht flott.


Philips DVP 3142 / 12 DVD-Player (DivX-zertifiziert) silber
Philips DVP 3142 / 12 DVD-Player (DivX-zertifiziert) silber

1.0 von 5 Sternen Finger Weg, 27. Juni 2009
Also ich muss ganz ehrlich sagen, dass mich dieser DVD-Player so ganz und gar nicht vom Hocker gerissen hat! Er hat zwar mit Sicherheit ein paar tolle Features, die billigere DVD-Player nicht haben, aber was bringen mir die ach so tollen Features, wenn er bei einigen Originalen!!! DVDs Probleme hat sie zu lesen und sich dabei aufhängt? Wenn einem sowas bei selbstgebrannten DVD passiert dann seh ich das ein ein - aber bei Origninalen? Selbst mein 5 Jahre alter billig DVD-Player konnte die ohne Probleme abspielen... Und die Bildqualität ist mit Sicherheit keinen Deut schlechter gewesen als bei diesem Philips...


Formel Eins 2006 [Platinum]
Formel Eins 2006 [Platinum]
Wird angeboten von Wülfrather Game Box
Preis: EUR 33,90

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das beste F1 Spiel, 4. August 2008
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Formel Eins 2006 [Platinum] (Videospiel)
Also für mich ist Formel 1 2006 das beste Formel 1 Spiel das ich kenne. Es hatzwar leider auch ein paar Schwächen, aber die gut gelösten Dinge überwiedgen deutlich

Gut:
-Übersichtliche Menüführung
-Gut gelöster Windschatten
-Vielseitiges aber nicht zu kompliziertes Setup (mit bisschen Übung findet hier jeder die zur Strecke passende Einstellungen)
-deutlich "inteligentere Fahrer" (das ist das erste Formel eins Spiel in dem man auch mal Rad an Rad mit einem Gegner durch eine kurve fahren kann, ohne dass Kollisionen vorprogramiert sind)
-Super Handling; Bei zu starken einlenken bricht der Wagen wirklich aus

schlecht:
-Bei Regenrennen kann man bei einem Boxenstopp nicht selber entscheiden welche Reifen man haben will. (das ist besonders ärgerlich wenn es Anfängt zu Regnen man die Box ansteuern muss, weil der Tank leer ist, und man direkt wieder mit Trockenreifen wieder raus geschickt wird, weils noch nicht rutschig ist... aber maximal 3 Runden (je nach dem wann der Stopp halt war) beginnt dann das rumgerutsche und man muss noch einen Stopp einlegen)
-Die Gegner sind teilweise auch im höchsten Schwierigkeitsgrad etwas langsam. Leider verteilt sich der Zeitunterschied zwischen Gegner und einem selbst nicht auf die ganze Strecke, sondern konzentriert sich auf ein oder zwei Kurven. Dadurch ist es eigtl. keine Herausforderung auch Autos zu überholen, die nur minimal langsamer sind als man selbst.
-Was auch sehr schade ist: Man kann bei einem GP einen Modus auswählen, bei dem der Renningenieur einem Setup-Vorschläge macht - man probiert diese aus und kann entscheiden ob man die Einstellung übernehmen will oder nicht. UAf diese Weise erarbeitet man sich in den Freitagssessions ein passendes Setup. Dieses Setup wird danach aber nicht übernommen, so dass man nur noch das Samstagtraining hat um das Setup zu finden... Man kann das ganze auch ohne dem Modus machen, und dann speicher man einfach selbst - aber die tolle Idee ist schlecht umgesetzt.

Im Großen und ganzen ist das Spiel aber absolut TOP und eine absolute Kaufempfehlung


Need for Speed - Pro Street
Need for Speed - Pro Street
Wird angeboten von Game World
Preis: EUR 19,88

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen was soll man dazu noch sagen..., 4. Dezember 2007
= Spaßfaktor:1.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed - Pro Street (Videospiel)
Voller Vorfreude hab ich mir das Spiel gekauft, da das das letzte NFS für die PS2 ist. Da hab ich mir gedacht des kaufste dir jetzt auch noch auch wenns nicht so gut ist wie Underground2 (ist für mich immer noch da Highlight der NFS Serie...) dann hab ich die CD in die Konsole gesteckt und gleich angefangen. Erst mal was wirklich beschuert ist is der "moderator" der Rennen... der nervt einfach gewaltig... dann unglaublich unübersichtliche Menüführung, schreckliches Fahrverhalten und dazu noch die schlechtesten Gegener gegen die ich je gafahren bin - und eins könnt ihr mir glauben - ich bin schon gegen viele schlechte KI-Fahrer gefahren... was außerdem auch noch besch...en ist, ist dass jedes Auto nur für eine Rennart verwendet werden kann... absoluter Schwachsinn - genauso wie die Weelis beim losfahren? was is na des für ein Schwachsinn!!! Des Spiel is bei mir nach dem ersten Rennwochenende aus der PS2 geflogen - für immer!!! also FINGER WEG!!!


Minutes To Midnight
Minutes To Midnight
Preis: EUR 7,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mehr Power bitte..., 11. Mai 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Minutes To Midnight (Audio CD)
Wir schreiben den 11. Mai 2007: Sechs Jahre nach Hybrid Theory" und über vier Jahre nach Meteora" ist es endlich soweit... das neue Linkin Park Album steht endlich in den Läden. Die Erwartungen waren trotz gewisser Befürchtungen hoch. Zum Album: das Album klingt eindeutig anders als die beiden Vorgänger.

Wake: Ist ein gutes Intro, welches es vermag die Spannung schön aufzubauen.

Given Up: Ein rockiger Song mit schönem Gitarrengrollen im Refrain 8/10

Leave Out All The Rest: schöne Ballade die schneller und rockiger ist als die anderen Balladen des Albums 8/10

Bleed It Out: Dies ist der einzige Song der durch das früher Linkin Park-typische Wechselspiel von Rap und Shouts geprägt ist. Dabei baut der Rap von Mike eine tolle Spannung auf die sich dann wie man hofft im Refrain mit harten Riffs und schnellen Beauts entläd... leider ist das dann nicht der Fall - das Potenzial des Songs wurde hier denke ich nicht ganz ausgeschöpft. 8/10

Shadow Of the Day: Wieder eine Ballade; im Hintergrund sind Streichinstumente zu hören welche den Song sehr melodisch machen. Zum Schluss wird der Song dann etwas flotter und die Gitarren kommen ins Spiel. 7/10

What I've Done: Dies ist auch die erste Single-Auskopplung des Albums. Erinnert noch am ehesten an die alten LP-Alben. Song im allgemeinen recht flott und rockig 8/10

Hands Held High: Dieser Song besteht außschließlich aus Raps von Mike und etwas gesang von ihm. Leider tauchen in diesem Song keine Gitarren auf. Die Melodie, die mich etwas an R.Kelly's World greatest" erinnert passt dann auch nicht wirklich aufs Album. Dieser Song hätte meiner Meinung nach eher was auf dem Fort Minor Album erscheinen sollen... 6/10

No More Sorrow: Das ist der härteste, rockigste und explosivste Song des Albums und mein persönlicher Lieblingssong auf dem Albums. Linkin Park hätte sich eher an Songs wie diesen orientieren sollen... 9/10

Valentine's Day: weitere Ballade, die sehr ruhig beginnt und ab 2:20 min an Fahrt aufnimmt. Der Schluss reißt den Song gerade noch hoch 7/10

In Between: wieder mal eine Ballade... und was für eine schlechte... Mike versucht sich hier als Sänger. Diesen Part hätte er wohl lieber Chester überlassen sollen... Die Aussage bei den beistehenden Informationen zur Entstehung der jeweiligen Songs steht hier: Rick encouraged the band to lay rough vocals on their demos as early as possible..." was schon fast wie eine Entschuldigung klingt... man kann in diesem Sinne nur hoffen, dass Linkin Park das nächste Album mit einem anderen Producer aufnimmt. 4/10

In Pieces: Schwer zu beschreiben... nicht richtig rockig und keine richtige Ballade... Der Song selbst profitiert davon zwischen zwei schlechten Songs zu stehen, was ihn etwas aufwertet. 7/10

The Little Things Give You Away: Und schon wieder eine Ballade... *gähn*; ist zu beginn extrem ruhig und klingt überhaupt nicht nach Linkin Park! Nachdem der Song bei 2.25 min etwas anzieht und etwas schneller und besser wird fällt er später wieder zurück in das vorige Muster, um dann ab 3:55 min mit verstärktem Gitarreneinsatz eine gänzliche Katastrophe verhindern.

Zusammenfassend kann man sagen, dass sich Linkin Park durchaus verändert haben - leider sind Veränderungen wie in diesem Fall nicht immer positiv... Meiner Meinung nach liegt dies nicht unbedingt an der Umsetzung selbst, sondern eher an der Richtung die LP dabei eingeschlagen hat. Das Album ist einfach viel zu soft, da es mit Balladen überladen ist. Bleicbt also zu hoffen, dass das nächste Album wieder härter wird. Aufgrund des guten Gesamteindrucks vergebe ich trotzdem gerade noch 4 Sterne...


The Poison
The Poison
Preis: EUR 6,99

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen von wegen wird langweilig, 22. März 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Poison (Audio CD)
Also ich hab die Platte jetzt schon über ein Jahr, und die läuft bei mir immer noch öfter als alle anderen CDs die ich daheim schon habe... Die Aussage, dass "The Poison" auf Dauer langweilig werden würde, kann ich somit unter keinen Umständen teilen!

Das Album ist eigtl. vom Anfang bis zum Schluss einsame Spitze, vom Intro über 4 words to chocke Upon, Tears don't fall zu Hand of Blood... einfach nur klasse Songs. Der einzige Song der etwas abfällt ist Room 409. Ich weiß also wirklich nicht was es an diesem Album auszusetzen gäbe. Mir fällt es auch sehr schwer einzelne Songs besonders hervor zu heben(mit einer Ausnahme: Tears don't Fall), da einfach fast alle potentielle Hits sind. Zu Tears don't Fall kann ich nur soviel sagen: der beste Song den ich je gehört habe!!! Deswegen hebt er sich dann doch von den anderen Songs ab!

Also unbedingt kaufen!!!


Need for Speed: Carbon
Need for Speed: Carbon
Wird angeboten von ak trade
Preis: EUR 17,99

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Viel zu kurz..., 6. Dezember 2006
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Need for Speed: Carbon (Videospiel)
bevor ich dieses Spiel gekauft habe hatte ich schon NFS underground 2 gespielt, und most wanted auch ein wenig (gefiel mir aber nicht). Als ich hörte, dass es bei Carbon wieder Nachtfahrten gibt war ich begeister, und beschloss nachdem ich einige Bilder gesehen hatte mir dieses Spiel zuzulegen. Am Anfang ist das Spiel auch absolut genial... Die Schwierigkeit ist recht einfach, so dass man einen guten Einstieg findet. Was mich allerdings wie bei Most Wanted extrem stört ist die verzögerte Lenkung - das war bei Underground2 tausendmal besser. Die Bossrennen sind übrigens auch nicht unmöglich zu gewinnen, wie es einige hier geschieldert haben... ganz im Gegenteil der Schwierigkeitsgrad ist wirklich sehr tief angesetzt... ich hab die beiden ersten Bosse jeweils mit meinem RX-8 gewonnen, der Stufe 1 ist, während Angie (der zweite Boss) schon ein Auto auf Stufe 2 Hatte. Sorry - aber wer diese Boss-Rennen als zu schwierig bezeichnet sollte sich vielleicht fragen ob er sich das richtige Spiel-genre ausgesucht hat... Das einzige Rennen, dass wirklich eine richtige Herausforderungdarstellt ist das Rennen gegen Darius. Hier müsst ihr im Stadt-Rennen jede abkürzung nutzen, und möglichst vor ihm bleiben um ihn zu blocken, beim canyon-Dual hab ich das Rennen durch ein überholmanöver nach 30 sec beenden können - das stellt also dann wieder kein all zu großes Problem dar...

Naja jedenfalls ist die Grafik absolut Spitze, und die Stadt amcht auch einiges her, leider ist die Polizei einfach nur als kläglich zu betrachten. Wer für die Prämienkarten eine Polizeiverfolgung mit 200000 Euro Sachschaden erreichen muss, der muss sich eigtl. keine Sorgen machen, dass er danach nicht mehr fliehen kann - das Problem ist da doch eher nicht ausversehen zu entkommen...

Was mich persönlich auch ziemlich nervt, dass man so ewig viele Prämienkarten freispielen muss, um endlich den BMW M3 GTR zu bekommen - das ist schier unmöglich - leider. Alles in allem macht das Spiel zwar Spaß - ist aber im Prinzip ercht schnell langweilig, da der Schwierigkeitsgrad zu einfach ist, und die Karriere zu kurz ist. Ich spiele also nach wie vor am liebsten Underground 2.


The Open Door (Limited Edition inkl. Lanyard + Schlüsselband / exklusiv bei Amazon.de)
The Open Door (Limited Edition inkl. Lanyard + Schlüsselband / exklusiv bei Amazon.de)
Wird angeboten von music-center
Preis: EUR 31,50

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ohne Ben Moody kein TOP-Album, 6. Oktober 2006
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Als ich die neue Single von Evanescence "Call me when you're Sober" das erste mal auf MTV hörte, dachte ich mir erst - super Evanescence bringen ihr neues Album raus. Das Lied an sich gefiel mir zwar recht gut, wenn ich auch schon vermutete dass es nicht an Fallen heranreichen würde. Als ich dann das Album das erste mal ganz anhören konnte war ich extrem enttäuscht!!! Fast jedes Lied ist zwischen den Refrains viel zu soft - und da wo es einmal an Härte zunimmt gehen oft jegliche melodische zusammenhänge verloren - die Songs klingen zusammengeschnipselt - es wirkt teils so als ob jeder nur so für sich selbst dahinspielen würde... Schade eigentlich - es scheint so, als ob der Verlust von Ben Moody (ehem. Gitarist mit Songwriter... vom Fallen Album)doch deutliche Spuren hinterlassen hat. Auf "Fallen" klang das ganze noch viel kompakter, fließender und melodischer. Außerdem bin ich im Gegensatz zu anderen Rezenten nicht der Meinung, dass das neue Album klingt wie dar Vorgänger, meiner Meinung nach sind hier deutliche unterschiede zu erkennen, die oben schon genannt habe.

Jedoch um mal nicht alles in den Dreck zu ziehen - es ist nicht alles schlecht an diesem Album es gibt sicher auch paar wenige Songs die recht gut sind, aber leider zu wenige...

Alles in allem jedenfalls eine herbe Enttäuschung, nachdem ich mir doch eigtl. viel mehr erhofft habe... zumindest klingt es nach ein paar mal anhören etwas besser, was das Album vor den 2 Sternen bewahrt.


Seite: 1 | 2