Profil für yukon_kid > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von yukon_kid
Top-Rezensenten Rang: 746.100
Hilfreiche Bewertungen: 68

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
yukon_kid

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Gottes Maschinen: Ein archäologischer Science Fiction-Roman
Gottes Maschinen: Ein archäologischer Science Fiction-Roman
von Jack McDevitt
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sense of wonder, 9. Juli 2008
McDevitt liefert hier ein gehöriges Stück SF-Ideenliteratur ab. Archäologen als Protagonisten in einer Zukunftsroman-Serie findet man hier in den Stories der Academy um Priscilla Hutchins zum erstenmal.
"Gottes Maschinen" gehört sicherlich zu den SF-Romanen die eine neue Idee in das Genre einbringen und gleichzeitig schaffen einen "Sense of wonder" darauf aufzubauen: Nämlich die Verknüpfung einer vor Äonen untergegangenen ausserirdischen Rasse und deren Hinterlassenschaften mit der detektivischen Suche nach dem Grund des Untergangs durch eine zukünftige menschliche Archäologie.
Die minimale Entwicklung der Charaktere und auch die (Nicht-)Beantwortung so mancher Fragen hätte man sich am Ende des Buches anders gewünscht. Leider werden diese auch in der lockeren Fortsetzung "Die Sanduhr Gottes" (noch) nicht beantwortet. Als Einzelroman jedoch funktioniert der "Sense of wonder" überzeugend. Dafür 4 Sterne...


Passage
Passage
von Connie Willis
  Taschenbuch

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nimmt einem den Atem ..., 25. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Passage (Taschenbuch)
...wieder eines von den herausragenden Willis-Büchern die noch nicht übersetzt sind. Aber es lohnt sich trotzdem - Die Story (die sich eng zeitlich über ein paar Wochen abspielt) erzeugt schnell einen Sog an Spannung die sich ab dem letzten Buchdrittel so richtig steigert ( DER schockierende Wendepunkt der Story).

Dennoch ist das Buch kein esoterischer Plot! Im Gegenteil: es wird hier der Schwerpunkt auf die naturwissenschaftliche Seite des NDE (near death expirience) gelegt.

Die hier entwickelte Idee von Connie Willis lässt einen auch nach der letzten Seite nicht so leicht los: Welche Bedeutung hat die Nahtod Erfahrung im biologischen Sinn?

Nach der Lektüre wird jedem klar was die NDE Patienten meinen mit:
"It's too far for her to come..." "SOS, SOS, SOS..."


Die Expedition der "Space Beagle"
Die Expedition der "Space Beagle"
von A Elton van Vogt
  Broschiert

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Phantastische Reise ins Unbekannte, 30. Januar 2006
In seiner Konzentration auf die konfliktreichen Begegnungen mit gefährlichen Aliens DER Klassiker. Einer der Stories ('Ein Hauch von Scharlach') war zumindest geistiger Vorfahre für den Film 'Alien'. Ein Muss für jede gut sortierte SF Sammlung.


Unendlichkeit: Roman
Unendlichkeit: Roman
von Alastair Reynolds
  Taschenbuch

7 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen nur 100 Seiten ausgehalten und geärgert, 9. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Unendlichkeit: Roman (Taschenbuch)
Anscheinend schaffen es heutige angesagte SciFi-Autoren nicht mehr eine Story unter 600 Seiten zu erzählen. Sieht man sich Heinlein, Asimov oder Clarke an, so gelang es diesen (meist) gute Spannung zu erzielen indem auf Dehnung der Story verzichtet wurde (ich behaupte deren schlechteren Romane sind meist unter den Wälzern zu finden). Reynolds ist ein solcher Kandidat: Um Puste für 4-stellige Seitenzahlen zu haben muss man auch das Können mitbringen. Neben eindimensionalen Charakteren wird der Plot in mehrere chronologisch parallel und / oder nacheinander ablaufende Stränge zerhackt. Man kommt sich vor als würde man einem wildgewordenen Programmzapper zusehen (müssen). Nach 100 Seiten habe ich abgeschaltet und mich einem Philip K. Dick Roman gewidmet. Der ist zwar erst recht exzentrisch - aber das richtig gut (ja, und Dick hat keine Romane über 400 Seiten geschrieben)...
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 1, 2011 9:26 PM CET


Saturn. Roman
Saturn. Roman
von Ben Bova
  Taschenbuch

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen mässig spannend, 25. Februar 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Saturn. Roman (Taschenbuch)
Als lockere Fortsetzung zu Mars und Jupiter schickt Bova diesmal bei der inzwischen fundamentalistischen Weltregierung unerwünschte Erdbürger Richtung Saturn. Was als 'nahe' Zukunftsvision angepriesen wird ist nur ein mehr oder weniger lauwarmer Agentenroman im SF-Kleid. Da können auch die -wenn auch spärlichen Infos- über Satrun und dessen Ringe nichts mehr rausreissen. Natürlich wird auch wieder Leben entdeckt, natürlich gibt es ein Happy end und das Gute siegt über das Böse. So oder so war das auch in den anderen Solarsystemromanen - man erlebt auch hier einige deja-vus. Wer unspektakuläre und sich langsam entwickelnde Stories mag ist hier richtig aufgehoben - immer noch besser als die sprunghaften und unzusammenhängenden Plots von Alaister Reynolds. Dafür gibts dann 3 Punkte (einen mehr weil mir seine Mars Romane gut gefallen haben)...


Eine Tiefe am Himmel: Roman
Eine Tiefe am Himmel: Roman
von Vernor Vinge
  Taschenbuch

0 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Seitenangabe stimmt nicht, 4. September 2003
Rezension bezieht sich auf: Eine Tiefe am Himmel: Roman (Taschenbuch)
Bin gerade dabei das Buch zu lesen und kann versichern das es mehr als 100 Seiten hat (knapp 800) zudem im größeren Format als die gängigen Heyne SF Tbs. Das sollte keinen vom Kauf abhalten ...


Mission Ares
Mission Ares
von Stephen Baxter
  Broschiert

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was Sie schon immer mal über die NASA wissen wollten..., 5. Juli 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mission Ares (Broschiert)
...und sich nicht trauten zu Fragen! Der erste der beiden NASA-Romane (neben "Titan").
Die in einem Paralleluniversum - wenn auch nur in kleinsten Nuancen abweichende- spielende Handlung überzeugt durch absolutes Insiderwissen der NASA. Schwerpunkt ist die Planung und der Flug zum Mars. Baxters Vorliebe mit dem spielen alternativer Welten (s. Anti-Eis, Multiversum-Zyklus) steht hier eher im Hintergrund. Empfehlenswert für alle die die Apollo-Missionen als Kinder am Fernseher miterlebt haben - eine ähnliche Begeisterung scheint den Author zum Schreiben getrieben haben. Ich habe das Buch in einem Zug durchgelesen.
Ebenso zu empfehlen auch Baxters Titan.


Titan
Titan
von Stephen Baxter
  Broschiert

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Am Ende leider zuviel des Guten, 5. Juli 2003
Rezension bezieht sich auf: Titan (Broschiert)
Der zweite Roman (neben Mission Ares) aus Baxters beiden "NASA" Romanen. Tatsächlich kaufte ich mir das Buch wegen der zuvor gelesenen "Mission Ares". Die recherchierten Insider Fakten die Baxter (so scheints) nicht nur in einem Roman verwenden wollte machen auch hier wieder den Spass am Lesen aus. Allerdings durchdringt den ganzen Roman tiefer Pessimismus gegenüber einer Menschheit die keine Vision über die begrenzten Ressourcen ihres Planenten hinaus hat. Selbst die sich zumehr katastrophaler entwickelnde Titan-Mission scheint in die Vergebnislosigkeit ihres Auftrages zu treiben. Bis hier war die Story gut mitzuvollziehen und hätte 5 Sterne bekommen, hätte sie auch hier geendet. Im letzten Kapitel wird der Story jedoch (fast gewaltsam) ein positives Vorzeichen verpasst- dieser Teil erinnert mich sehr an den Schluss von "2001 -Odyssee im Weltraum". Schwer nachvollziehbar die "Auferweckung von den Toten" der beiden Hauptprotagonisten Rosenberg und Benacerraf.
Hier wurde der 5. Stern verspielt.


Sternenflut
Sternenflut
von David Brin
  Taschenbuch

2 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Zähe Story - arm an Handlungsorten, 25. Februar 2003
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sternenflut (Taschenbuch)
Brins Ideen sind schon eine Klasse für sich- kein Zweifel! Allerdings eine fesselnde Story mit einem spürbaren Spannungsbogen zu schreiben ist ihm nicht gelungen. Es ist Schade das aus dem Ideenpool nicht mehr gemacht wurde.
Das Buch krankt an der Armut der Handlungsorte: über 600 Seiten lang werden die Besatzungsmitlieder der notgelandeten Streaker in verschiedenen Kombinationen zur Erkundung des Planeten ausgesendet. Blitzlichtartig sind dagegen die knappen Ortswechsel zu den (im Orbit!) kreisenden Schiffen der Aliens eingestreut. Hier sind tatsächlich interessante Ideenansätze vorhanden die allerdings nicht weiter ausgeführt werden (es gibt halt noch einige Fortsetzungen des Zyklus). Es kann ja sein das nicht alles im 1.Akt des zeitlich wie räumlich großangelegten Dramas, das Brin vor uns ausbreitet, erzählt werden kann - Spannung kommt dadurch allerdings im 1.Teil der Saga nicht auf. Auf den Rest des Zyklus kann ich verzichten.


Das elegante Universum. Superstrings, verborgene Dimensionen und die Suche nach der Weltformel
Das elegante Universum. Superstrings, verborgene Dimensionen und die Suche nach der Weltformel
von Brian Greene
  Gebundene Ausgabe

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr empfehlenswert!, 11. Februar 2002
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hawking erwähnt dieses Buch in seiner Literaturliste von 'Das Universum in der Nusschale' - und das nicht von ungefähr: Stellt es doch die Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Stringtheorie bis etwa 1999 dar und gibt Ausblick auf die Forschungsfelder im 21. Jahrhundert. Greene erarbeitet in seinem Buch die Hintergrunddetails, die bei Hawking nur essayhaft gestreift werden. Er untermauert dies durch zahlreiche Analogien aus dem Makrokosmos um das 'unvorstellbare' anschaulich zu machen. Allerdings hält er das nicht strikt durch und so erfordert das Lesen ab der Hälfte des Buches strenge Konzentration und mehr Abstraktionsvermögen (deswegen 4 Sterne) - allerdings ohne die Mathematik überzubetonen. Die wird in den Anmerkungen abgehandelt denen man aber nicht unbedingt folgen muß, will man die Zusammenhänge verstehen. Man wird aber wirklich belohnt mit den aktuellsten Erkennnissen aus der Feder eines Autors der selbst einige der Grundlagen der 2. Superstringrevolution ab 1995 mitgelegt hat. Dieses Buch steht bei mir nach dem Lesen im Regal um immer wieder herausgenommen zu werden um einzelne Kapitel nochmal nachzulesen, ganz sicher!


Seite: 1 | 2