Profil für M. Faehrmann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von M. Faehrmann
Top-Rezensenten Rang: 626.473
Hilfreiche Bewertungen: 13

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
M. Faehrmann "mikelf" (Hamburg)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Euroge Tech 1900mAh High Capacity External Backup Power Battery Charger Case Power Station for iPhone 4/4S (Black)
Euroge Tech 1900mAh High Capacity External Backup Power Battery Charger Case Power Station for iPhone 4/4S (Black)

1.0 von 5 Sternen Halbe iPhone-Ladung, kaum Sync-Erfolg, 4. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hallo zusammen,

diesen Artikel kann ich wirklich nicht empfehlen.
Wenn man sich an die Anleitung hält und den EIN/AUS-Schalter immer auf EIN stehen lässt, kommt man ja noch einigermaßen durch den Tag. Wenn man das iPhone aber leer laufen lässt und dann erst den Akku nutzt, um das iPhone von fast 0 wieder aufzuladen, erreicht man vielleicht zwischen 50-60% - definitiv keine volle Ladung mehr.
Und mit dem Synchronisieren hatte ich auch immer Schwierigkeiten. Auch wenn man mal rausgefunden hat, dass der Schalter auf ON stehen muss, um überhaupt das Synchronisieren zu ermöglichen, oftmals kein Erkennen des Geräts bei itunes.
An die Meldung: "Das Laden ist mit diesem Zubehör evtl. nicht möglich!" hat man sich ja noch einigermaßen schnell gewöhnt. Nervt trotzdem!
Heute hat er auch nach etwas über einem halben Jahr den Geist aufgegeben.

Einziger Vorteil: Der Akkupack ist gegenüber anderen Kloppern recht leicht.

Resume: Nicht nochmal!


2,5" USB 3.0 Externes Gehäuse aus Aluminium für SATA Festplatten Schwarz Festplattengehäuse ALU Design Top Kühlung der Festplatte
2,5" USB 3.0 Externes Gehäuse aus Aluminium für SATA Festplatten Schwarz Festplattengehäuse ALU Design Top Kühlung der Festplatte
Wird angeboten von *MEMORYKING*
Preis: EUR 19,95

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen 2 Gehäuse 2 Festplatten nichts geht :-(, 13. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe leider sehr schlechte Erfahrungen mit diesem Gehäuse gemacht.
Ich kaufte 2 Gehäuse und hatte 2 Festplatten (Toshiba, Western Digital) zur Verfügung.
Ich habe alle möglichen Kombinationen an meinem Windows7-Notebook ausprobiert. Immer das Gleiche: Die Festplatten ticken, fahren hoch und gleich wieder runter.
Kurz: Totalausfall :-(

Immerhin hat Memoryking nach eigener Prüfung die Zahlungen zurück gebucht. Die Rückabwicklung war also kein Problem und es wurde sehr freundlich kommuniziert.
Also 5 Sterne für Memoryking, aber für die Gehäuse gibt's nur 1.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 19, 2014 12:25 AM MEST


Delock Express Karte - 2x USB 3.0
Delock Express Karte - 2x USB 3.0
Wird angeboten von MiniPrice Express
Preis: EUR 29,25

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller USB-Beschleuniger für Festplatten, 16. Januar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Delock Express Karte - 2x USB 3.0 (Zubehör)
Hallo zusammen,

da sich hier nicht gerade viele Rezensionen finden, will ich mal den Anfang machen.

Produkt: DeLock Express Card to 2x USB 3.0 - USB-Adapter - ExpressCard/34
Grund des Kaufs: USB-Festplatte ein bißchen Beine machen...

Kurzbeschreibung
Dieser Adapter entspricht dem Express Card 34 Standard. Er erweitert Ihr Notebook um zwei USB 3.0 Ports, so dass Sie verschiedene USB 3.0 Geräte wie z.B. Drucker, Scanner, MP3 Player, Card Reader, externe Gehäuse etc. anschließen können. Da die USB-A Schnittstelle kompatibel zu seinen Vorgängern USB 2.0 und USB 1.1 ist, können Sie weiterhin Ihre vorhandenen USB Geräte verwenden.

Technische Daten
' 2x USB 3.0 Spezifikation
' Express Card / 34 Standard
' Datenübertragungsrate bis zu 5 Gbps
' Abwärtskompatibel zu USB 2.0 und USB 1.1, wobei dann eine
höhere Datentransferrate als 5 Gbps nicht erreicht werden kann.
' Stromausgang: USB 3.0 +5V/900mA, USB 2.0 +5V/500mA

Systemvoraussetzungen
' Windows XP/XP-64/Vista/Vista-64/7/7-64,
Linux ab Kernel 2.6.31
' Notebook mit einem freien Express Card Slot

Packungsinhalt
' Express Card USB 3.0
' Treiber CD
' Bedienungsanleitung

Jetzt ein bißchen drumherum:
Eigentlich war diese Karte ein völlig logischer Konsequenzkauf, denn mein Samsung-Controller hatte aus mir nicht bekannten Gründen den Geist aufgegeben. Wenn so eine externe Sicherungsplatte keinen Mucks mehr macht neigt man ja dazu, das Schlimmste zu befürchten.... in diesem Falle hatte ich wohl Glück, dass es nur der Controller war. Die Festplatte (Samsung HD501LJ) war noch voll betriebsfähig.
Dann schaute ich mich kurz vor Weihnachten nach einem neuen USB-Gehäuse um und fand bei Conrad ein recht günstiges USB-3.0 Gehäuse, das vom Anschluss her auch noch abwärtskompatibel ist. Was will man mehr? Die Festplatte wieder in Gang bringen und auf einen USB-3.0-Controller unter dem Weihnachtsbaum hoffen.

Also zurück zur DeLock-Karte. Ich wollte eine vernünftige Karte - nicht das billigste - und möglichst mit Linux-Unterstützung. Bei letzterer Anforderung hat sich das Entscheidungsfeld schon merklich ausgedünnt.
Hier und da hatte ich Gutes über die Karte gelesen und wagte den Kauf.

Ich muss sagen, nichts zu bereuen. Die Treiberinstallation hab ich direkt von der Herstellerseite genommen. funktioniert bestens. Und unter Linux ist kein Treiber nötig gewesen. Das ging ganz von alleine - ich bin begeistert.

Wenn ich hier Grafiken posten könnte würde ich die Festplattenreports (READ) meiner Samsung-Platte (gemessen mit HDDScan for Windows Version 3.3) unter USB_2.0 und USB_3.0 veröffentlichen, so muss es halt mit Text gehen.
USB2.0: Fast konstant auf 32.000 KBytes/Sekunde. LBA von 0 bis 1.000.000.000
USB3.0: Startet direkt mal mit 80.000 KBytes/Sekunde, fällt aber bei einem LBA von ca. 200.000.000 fast linear immer mehr ab ab LBA 650.000.000 noch schneller und landet bei LBA 1.000.000.000 ungefähr um die 40.000 KByte/Sekunde.

Nichts desto trotz hat sich die Anschaffung für mich gelohnt, da ich die USB3.0-Platte für Sicherungen benutze und da merkt man jedes Quentchen mehr was geht :-)


D-Link DNS-323 Gigabit Netzwerk Storage
D-Link DNS-323 Gigabit Netzwerk Storage

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Rundum-Sorglos-NAS, 8. Januar 2011
Nach einigem Hin-und-Her und vielen Vergleichen habe ich mir das D-Link DNS-323 auf den Weihnachtswunschzettel gesetzt und was soll ich sagen... der Wunsch wurde erhört ;-)
Ich setze das Teil mit zwei baugleichen Festplatten zu je 1 TB ein. (Wester Digital: WD10EARS-22Y5B1)

Zuallererst sollte das System bei Verwendung Sicherheit für's Backup und Musikdateien bringen.
Dabei werden im Haus derzeit max. zwei Notebooks gleichzeitig verwendet, also nicht zu viel Stress für's WLAN und die Box.
WLAN? Ach ja, das hat es ja gar nicht. Macht auch nichts, denn dafür hab ich eine nette AVM FritzBox 7390 und genau die Kombination ist es, was den Spaß bringt.
Ich habe bei Bekannten eine andere Hochsicherheitsbox mit 5 Festplatten und WLAN eingerichtet und bin bis heute nicht richtig glücklich damit - die Bekannten übrigens auch nicht. Das WLAN ist schlicht veraltet: Nur WEP/WPA kein WPA2.
Hier ist es ja anders, kein WLAN. Braucht's ja auch nicht mit der AVM Fritzbox 7390 im Kombi.
DNS-323 per Netzkabel mit 1000 Mbps angeschlossen und läuft!

Aber ich sollte von vorne anfangen. Nach der Freude des Geschenkeauspackens hieß es, die nicht mitgelieferten aber mitgeschenkten Festplatten ins Gehäuse einzubauen. Eigentlich ein sehr einfaches Vorgehen - ganz ohne Schraubenzieher, hätte sich nicht die zweite Platte aus irgendwelchen Gründen geweigert, richtig einzurasten...
Am Ende hat es dann doch noch geklappt, deswegen auch keinen Sternabzug.

Die Inbetriebnahme habe ich direkt am Notebook vorgenommen und es gestaltete sich auch ohne die "EasyAccess"-Software sehr einfach. Mann muss nur in der Anleitung gelesen haben, welche IP-Adresse das Gerät per Voreinstellung erhält und dass das Notebook sich auch da hin "einloggt". Passt beides zusammen, wird es einfach. "Internet"-Seite über Gerätenamen oder IP-Adresse aufrufen und durch die Menus klickern. Das meiste ist selbsterklärend, für die Spezialfälle gibt es Anleitungen und Internetseiten.

Übrigens benötigt man den EasyFinder nicht unbedingt, um ein logisches Laufwerk bei einem x-beliebigen Windowsrechner einzurichten. Netzlaufwerkverbindung im Explorer und die Kenntnis über Name oder IP-Adresse und dem "freigegebenen" Verzeichnis hat. Also geht das auch unter Win7, was nicht unbedingt in der Anleitung stand! Und das hier oft beschriebene Vista-Sicherheitsproblem mit Remotezugriff hatte ich schlicht nicht.

Für mich das Coolste an dem guten Stück ist die Tatsache, dass ich einen iTunes-Server aufsetzen konnte, der alle Notebooks per Service bedient, d.h. alle können einfach Musik abspielen. Änderungen/Ergänzungen sind für mich und mein Notebook aber nur über eine "lokale" Mediathek auf dem oben erwähnten Remote-Laufwerk\blabla\itunes\musik möglich, dass ich in itunes eingerichtet habe. Zugegeben, die Aktualisierung dauert bei großen Mediatheken schon lange, läuft aber stabil und zuverlässig durch.

Zum Thema Backup kann ich vorerst nur sagen, dass ich diese auf einer zweiten lokalen Partition anlege und nur gelegentlich auf den Backupserver schiebe. Der Backup geht so schnell nebenbei und ab und zu etwas länger andauernd (eine paar Stunden über Nacht) als Kopie auf den Backupserver.

Wie man Standby der Platten konfiguriert ist wahrscheinlich auch eher eigene Geschmacksache. Die einen mögen eher schnelle Zugriffszeiten innerhalb von x-Minuten, die anderen schnelles Aus mit etwas Wartezeit beim Wiederanlaufen der Platten. Das sollte jeder selbst entscheiden und ausprobieren - ist ja schließlich konfigurierbar.

Die Lautstärke des Systems (was gibt denn Laut? Das Gehäuse mit Kühlung oder die sich drehenden Platten von einem anderen Hersteller) halten sich in Grenzen. Sprich, mich stören sie bei Nacht nicht, meine Frau hört es. Aber die hört auch die Flöhe husten ;-) Zugegeben stört sie es jetzt so sehr, dass sie einen anderen Platz dafür haben möchte. Mein Eindruck ist, dass es in einem Hohlraum (Schrank) durchaus Resonanz gibt und alles in einem Schall tragendenden Flur auch gut hörbar wird.

Die Firmaware 1.08 ist noch am gleichen Tag installiert worden, eher aus Prinzip, ohne vorher die alte Version ausprobiert zu haben.

Ich kann aber jedem nur empfehlen, vor dem Kauf, einen Blick auf die D-Link-Support-Seiten zu werfen. Dort kann man einen Blick in die Anleitung vor dem Kauf werfen und vor allem kann man die "kompatiblen" Festplatten dafür in Erfahrung bringen.
Die Auswahl ist groß und ich hatte mit meine Wester-Digitals auch Glück ohne vorher recherchiert zu haben.

Noch ein Wort zu Linux: Das NAS ist leicht per Windowsnetzwerk zu finden. Bestimmt kann man es auch anders einbinden, ist ja schließlich ein kleines Linux drauf, aber ich habe mir die Mühe der Suche im Internet nicht gemacht, ging ja auch "einfacher".
Mit Banshee gelang es sogar, die itunes-Bibliothek unter Linux sichtbar und abspielbar zu machen.

Sollte ich noch was "Schlechtes" erleben kommt das hier auch auf die Platte, ansonsten kann ich nur volles Pfund Zufriedenheit verteilen :-)


Oehlbach Shock Absorber schwarz
Oehlbach Shock Absorber schwarz
Wird angeboten von KOLUMBUS24 (KOSTENLOSE Lieferung innerhalb Deutschlands)
Preis: EUR 1,99

5.0 von 5 Sternen Super Dämpfer zu super Preis!, 13. Januar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Oehlbach Shock Absorber schwarz (Zubehör)
Hallo zusammen,

diese Dämpfer hab ich in größerer Anzahl - kein Wunder bei dem Preis! - in der Hoffnung gekauft, der neuen Anlage, insb. den Boxen und dem brummenden HD-DVD-Rekorder im alten Holzschrank könnte es gut tun...

Und die Wirkung war schier die Sprache verschlagend. Der Klang der Boxen ist auch bei lauterer Lautstärke kristallklar ohne störende Nebenwirkungen.
Bei dem brummenden HD-DVD-Rekorder in einem alten Holzschrank mit einem überraschenden Resonanzbrummen im Betrieb war der Effekt sehr gut. Beim Hochfahren gibt es noch eine Frequenz, die sich über den Holzschrank trotz Dämmer übertragen kann. Im normalen Betrieb ist dann aber im Gegensatz zu früher Schluss mit dem Brummen.
Ich hatte mit dem Effekt so nicht gerechnet und nur auf Grund der bisherigen Bewertungen gehofft.... :-) :-) :-)

MfG mikel


Seite: 1