Profil für Chili Szabo > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Chili Szabo
Top-Rezensenten Rang: 1.730
Hilfreiche Bewertungen: 1968

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Chili Szabo

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-22
pixel
Flick Of The Switch (Special Edition Digipack)
Flick Of The Switch (Special Edition Digipack)
Preis: EUR 8,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vollkommen unterbewertet..., 20. November 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...und genau das kann ich überhaupt nicht nach nachvollziehen. Ok, es fehlen die großen Liveklassiker (auch wenn mindestens 5 Tracks das Zeug dazu hätten...), aber sonst müßte diese Scheibe jedem AC/DC-Fans das Herz schneller schlagen lassen. Die Scheibe bietet eine Reihe erstklassiger Songs, die mit Ausnahme der "Back in Black" auf JEDEM anderen Johnson-Album als Höhepunkte durchgehen würden. Hier gibt's noch die großen Stampfhymnen der Australier, auf die man später oft vergeblich warten mußte. Und zwar:

1. Rising Power: Sehr geiles Riff, geiler Refrain. Ein Hit 10/10
2. This House Is on Fire: Klingt wie ein Überbleibsel der "FTATR". Treibender "Fistbanger", eingängig, groß! 10/10
3. Flick of the Switch: Ähnlich wuchtig und treibend wie "This House..." nur der Chorus ist nicht ganz so gelungen. Trotzdem, so ein flotter Banger fehlt z.B. auf der "Black ice" 9/10
4. Nervous Shakedown: Tonnenschwerer Killer, der Refrain sitzt bereits beim ersten Mal. Geil 9/10
5. Landslide: Richtig schneller Rocker. Zündet trotzdem nicht 7/10
6. Guns for Hire: Der Überknaller des Albums. Wenn das kein potentieller Livehammer ist... 10/10
7. Deep in the Hole: Füller. Eine Vorschau auf vieles, was danach kommen sollte 5/10
8. Bedlam in Belgium: ist da schon ne Klasse besser. Wieder ziemlich flott und eingängig. Stark. 8/10
9. Badlands: Bluesiger Reißer, der an alte Bon Scott-Tage oder auch ZZ-Top erinnert. Großartig 9/10
10. Brain Shake: Zum Abschluß ein schneller Rausschmeisser. Rock'n'Roll pur. Der Refrain ist leider etwas durchsichtig und verhindert ne Topnote. 7/10

Insgesamt also ein wirklich hochklassiges Album, das einige vergessene Perlen enthält. Sicher, der Sound könnte mehr drücken, aber das ist eigentlich auch der einzige Kritikpunkt. Ich denke, echte AC/DC-Fans wissen, was sie an dieser Perle haben, die Mainstream-Fans können weiterhin TNT gröhlen... Ich bin froh, daß diese Scheibe nicht totgedudelt wurde und freue mich auf den nächsten Durchlauf. So stark eine "Black ice" auch ist, die Flick of the switch hat deutlich mehr Leben, Klasse und Power als jedes Album danach...

8,5/10


Piece of Mind
Piece of Mind
Preis: EUR 11,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nummer 4 der großen Bandklassiker..., 20. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Piece of Mind (Audio CD)
Nachdem Maiden das Wunder gelang, vom Start weg drei Jahrhundertscheiben in Folge zu veröffentlichen (welche andere Band außer Metallica hat das sonst noch geschafft?) war die Erwartungshaltung natürlich immens. Und surprise, surprise konnten Maiden tatsächlich ein bärenstarkes Album nachlegen. Ich persönlich finde zwar die drei Voränger und auch die Somewhere in time klar besser, trotzdem ist die "Piece" ein absoluter Metal-Klassiker, mit einigen komplett grandiosen Jahrhundertsongs. Leider ist hier nicht jeder Track perfekt und mit dem ziemlich basslastigen Sound werd ich bis heute nicht warm (ich wäre allerdings richtig glücklich, wenn die neuen Maiden-Alben wenigstens diesen Sound hätten...)

1. Where Eagles Dare: Nun ja, es gibt wirklich deutlich bessere Maiden-Opener. Wenn ich da an "Be quick or be dead" oder "Aces high" denke... "Eagles" ist weiß Gott kein schlechter Song, aber auch kein Bandhighlight... 8/10
2. Revelations: Ist dafür umso besser. Fantastische Komposition, tolle Tempowechsel, grandioser Dickinson. Ein echter Klassiker, der noch heute häufiger gespielt werden sollte. 10/10
3. Flight Of Icarus: Der nächste Klassiker. Die typische Maiden-Hitsingle. Eingängig, nicht zu hart und komplett gelungen... 10/10
4. Die With Your Boots On: Und noch einer...;o)) Ich liebe diesen Song, auch wenn der Chorus nicht ganz perfekt ist. Dafür ist der Solopart derart geil, dass ich auch heute noch mit meiner Luftgitarre wild wirbelnd durchs Wohnzimmer bange... G R A N D I O S 11/10
5. The Trooper: Worte überflüssig. Der Hit des Albums 11/10
6. Still Life: Das atmosphäische Intro läßt einen ganz großen Klassiker erwarten. Kommt leider nicht. Mich nervt der Chorus seit 25 Jahren. Für meine Ohren zu schräg... Schade eigentlich, alles davor und danach ist klasse... 8/10
7. Quest For Fire: Der schwächste Song des Albums. Ist natürlich nicht wirklich richtig schlecht, aber für Maiden-Verhältnisse, naja 7/10
8. Sun And Steel: Maiden-Galopper, nach "Run to the hills"-Art. Der Refrain ist super eingängig. Wundert mich eigentlich, daß man den nicht ausgekoppelt hat... Nicht spektakulär, hätte aber Potential zum Klassiker gehabt. 10/10
9. To Tame A Land: Das typische Harris-Epos. Sicher nicht schlecht, es gibt aber einfach DEUTLICH bessere (Alexander the Great, Phantom of the opera, 7th Son, Hallowed be thy name, Rime of the ancient mariner,....) Der Solopart ist sehr geil, aber so richtig genial ist das Teil einfach nicht... 8/10

9,2 im Schnitt...

Die ersten 7 Maiden-Scheiben MUSS man als Metaller haben. Es gibt einfach keine besseren Heavy Metal-Scheiben.

9/10


Pyromania
Pyromania
Preis: EUR 18,98

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste "Pop"-Metal Album überhaupt, 20. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Pyromania (Audio CD)
In den goldenen Achtzigern wurden wirklich ein paar Perlen veröffentlicht, die bis heute nichts von ihrem Charme verloren haben und die man einfach kennen muss. Die Pyromania gehört definitiv dazu. Das perfekte Mischung aus melodiösem AOR und richtig knackigem Hardrock. Alle Tracks sind supereingängig, trotzdem nicht so verwässert und clean wie die Hysteria-Nummern. Der Leopard hat hier das letzte Mal seine Krallen ausgefahren...;o)) Def Leppard waren hier längst nicht so hart wie auf der AC/DC-lastigen und ebenfalls superben High'n'Dry, aber immer noch wuchtig genug, um sich von Bands wie Journey deutlich zu unterscheiden. Das hat wirklich Klasse!

Die Einzelwertung:
1. Rock Rock (til you drop): Herrlich stampfender und rockender Opener. 9/10
2. Photograph: Der erste Megahit des Albums. Unglaublich genialer Refrain. Besser kann man diese Art Mucke nicht machen 10/10
3. Stagefright: Reinrassiger Metal-Song, der mit Ausnahme vom Chorus auch von Accept stammen könnte. Diesen wiederum finde ich schon zu catchy... 8/10
4. Too late for love: DIE Hardrockhymne der Pyromania und somit der nächste Überknaller. Live der absolute Bringer... 10/10
5. Die Hard The Hunter: Einer, der weniger bekannten Songs, aber deswegen nicht weniger gut. Harter, epischer Rocker mit "Überlänge" (6.15). Hätte gut auf die High'n'Dry gepaßt 9/10
6. Foolin: Was soll man hier nich groß schreiben? Längst ein Hyperklassiker und neben Rock of Ages, der beste Song eines grandiosen Albums. Großartig. 10/10
7. Rock of Ages: Das Intro kennen die jüngeren Semester wohl nur von The Offspring. Ich bevorzuge ganz klar das, was Leppard dem Genuschel folgen lassen. DIE Leppard-Hymne schlechthin und einer, der besten Songs der Heavy-Rock-Geschichte. Das ist Stadionrock pur. 11/10
8. Comin' Under Fire: Gelungener Radiorocker. Nicht ganz so genial wie seine großen Brüder... 9/10
9. Action! Not Words: Der einzige Song, der nicht wirklich überzeugen kann. Irgendwo zu vorhersehbar. 6/10
10. Billy's Got A Gun: Das Gitarrenriff zu Begin erinnert an Led Zeps Kashmir, der Rest ist typisch Leppard.... 8/10

Im Schnitt ne glatte und mehr als verdiente 9...

Solltet ihr tatsächlich diesen Megaseller nicht kennen und könnt mit Bands wie Bon Jovi, Aerosmith, Nickelback oder auch 3 Doors Down was anfangen, kauft diese grandiose Scheibe...

9/10


Let There Be Blood
Let There Be Blood
Preis: EUR 20,79

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Exodus attack!, 5. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Let There Be Blood (Audio CD)
Über die Notwendigkeit dieser Veröffentlichung kann man natürlich geteilter Meinung sein. Ich fand allerdings schon die Neueinspielungen von Testament und Destruction ziemlich geil... Vielleicht wollen Exodus mit diesem Album nur die zahlreichen Neufans, die mit dem typischen 80-er Jahre Sound wenig anfangen können, auf ihren großen Genreklassiker aufmerksam machen. Ich finde das sogar nachvollziehbar. Jetzt hab ich die Scheibe halt 4x mal im Regal (diese Version, 2x die normale mit den unterschiedlichen Covermotiven + LP) stehen...;o))
Der Sound drückt (ist aber nicht überproduziert!!), Dukes macht seine Sache wirklich nicht schlecht und über die Tracks braucht man nicht zu diskutieren. Die "Bonded by Blood" gehört ohne Frage zu den besten 5 Thrash-Alben aller Zeiten. Kompositionen von dieser Klasse werden auch durch eine moderne Produktion nicht schlechter. Das Götteralbum bleibt DAS Referenzwerk in Sachen BayArea-Thrash. Der neuen Version fehlt zwar etwas der Charme und die urwüchstige Power des Originals, aber spitzenmäßig ist es dennoch.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 11, 2008 8:46 PM CET


Master of Puppets
Master of Puppets
Preis: EUR 12,98

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Metal-Album aller Zeiten!, 3. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Master of Puppets (Audio CD)
Nach einem Monat Dauerrotation der wirklich geilen "Death Magnetic" wird's mal wieder Zeit für DAS Metallica-Götteralbum schlechthin:

MASTER OF PUPPETS!!!!

Werte Freunde der Stromgitarrenmusik, auch nach 22 Jahren gibt es keine andere Scheibe, die mich immer noch so fesseln kann wie diese Großtat. Die MOP ist die perfekte Metal-Scheibe und somit der Maßstab für jedes Album davor und danach. Eine "Reign in blood" ist sicher deutlich brutaler, eine "Back in black" hat sich häufiger verkauft, die "Number of the beast" oder "Kill em all" sind historisch wohl wichtiger, die "Operation Mindcrime" komplexer, die "Ride the lightning" einfacher zu konsumieren, aber die MOP ist einfach das beste aus allen Welten. Hart, brutal, komplex und doch ungemein eingängig. Die Songs sind ohne Ausnahme großartig und jeder für sich ein Klassiker! Hier gibts keine schwache Sekunde, keine Füller. Ein Album wie ein Tornado. Wenn er über dich weggezogen ist, bist du Metallica-Fan.

Einzelkritik:

A-Seite (für alle Alt-Fans...):

1. Battery: Schon das legendäre Akkustik-Intro treibt mich zum Wahnsinn, dann die hyperfett produzierten Gitarren (ich weiß, heute macht man das noch viel brutaler...) und ab geht die Luzie. Einer der besten Thrasher aller Zeiten. 11 von 10

2. Master of puppets: Vielleicht der beste Metal-Song aller Zeiten. Mucke UND Text perfekt. Abwechslungsreich, brutal und ein göttlicher Refrain. Wer diesen Killer nur einmal live erlebt hat, weiß was ich meine... Alle singen:
Come crawling faster - Obey your master - Your life burns faster - Obey your master - Master
12 von 10

3. The Thing That Should Not Be: YES! Zündet nicht unbedingt beim ersten Hören, ist aber die Mutter aller tonnenschweren Metallica-Hymnen. Zähflüssig, kochend heiß und alles niederwalzend wie Lava. Was ein Riff.
11 von 10

4. Welcome Home (Sanitarium): Die typische Metallica-Halbballade. Nicht, daß Fade to black oder One schlecht wären, aber das hier ist einfach die beste (ich kann vor lauter Kopfschütteln und Gröhlen kaum tippen...) Einfach göttlich und zig mal besser als Nothing else matters.
Es beginnt ruhig, irgendwie bedrückend (selten haben Musik und Text besser zusammen gepaßt...), dann ein vollkommen geniales Break, eine Tempoverschärfung, die im absoluten Finale Furioso gipfelt. Einfach ein perfekter, einzigartiger Metalsong, der von niemandem niemals wieder getoppt werden kann. Will man einem Außerirdischen Heavy Metal erklären, reichen diese 6.27 Minuten.
12 von 10

Ohne Witz, ich hatte damals Tränen in den Augen als ich diese vollkommen epochale A-Seite das erste Mal durch hatte... 1986 war ich aber auch erst 16 und deutlich fanatischer (hysterischer?) als heute... :o))

B-Seite:

5. Disposable Heroes: DER Brutalo-Killer. Treibend, komplex und zeitweise ultraschnell. Wer sich Thrasher nennt, wird hier vollkommen ausrasten. Selbst Slayer haben in ihren besten Tagen keinen ähnlich intensiven 8 Minüter auf die Reihe bekommen...
11 von 10

6. Leper Messiah: Rhythmisch vertrackter, aber möderisch treibender Headbanger, der sich ab dem Solopart zum genialen Semi-Thrasher steigert. Nicht der eingängiste, aber am meisten unterschätze Track der MOP.
10 von 10

7. Orion: Instrumental. Alleine schon wegen Cliff Burton eine Pflichtnummer. Ok, Ktulu ist noch ein bißchen besser...
10 von 10

8. Damage Inc.: Letzte Kräfte mobilisieren für das Grande Finale. Und was für eines... Thrash pur. Das Break bzw. Riff vor dem wahnsinnigen Solo ist ähnlich geil, wie das von Raining blood. Mehr braucht man wohl nicht sagen... Besser geht es nicht mehr!
11 von 10

Im Schnitt ne glatte 11...;o))

Die besten Tracks, die besten Soli, Hetfield in nie wieder erreichter Form, ein göttlicher Cliff Burton, für die damalige Zeit ein ultrafetter Sound und selbst Ulrich trommelt alles in Grund und Boden. Es war damals schon klar, daß dieses Album nicht mehr getoppt werden kann. (Burton hin, Burton her...) Und dieses Niveau wurde auch bis heute nicht mehr erreicht. Basta, Ende, Fertig!

11 von 10
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 11, 2008 8:44 PM CET


Black Ice
Black Ice
Preis: EUR 6,66

14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen AC/DC pur..., 17. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Black Ice (Audio CD)
Man hat es schon gar nicht mehr zu hoffen gewagt. Die australische Göttertruppe leiert sich doch nochmal ein Album aus dem Kreuz. Und das klingt (surprise surprise) so, wie eine ordentliche AC/DC-Scheibe zu klingen hat. Fette Produktion, stampfende Faustbanger ohne Ende, kein Firlefanz, keine Experimente dafür ein paar echte Hits. Alles perfekt? Kommt auf die Erwartungshaltung an. Wer so utopisch war, eine neue "Highway to hell" oder "Back in black" zu erwarten, wird sicherlich enttäuscht werden. Wer allerdings mit einer Steigerung zur "Stiff upper lip" oder "Ballbreaker" zufrieden ist, sollte dieses Album unbedingt kaufen! Das ist den Mitfünzigern nämlich wirklich eindrucksvoll gelungen. Der Sound ist druckvoll, Johnson liefert ne Top-Leistung ab und das Songwriting über weite Strecken durchaus zwingend. Vielleicht hätte man nach 8 Jahren noch mehr echte Knaller erwarten können, doch gibt es auf der "Black Ice" schon den ein oder anderen richtig super starken Song.

Zur Einzelbewertung:
Rock N Roll Train: Kennt und liebt wohl jeder... Für mich der stärkste AC/DC-Track seit Thunderstruck. Einfach ein echter Hit, mit einem Refrain, der bereits beim ersten Hören zündet. So was können nur AC/DC 10/10

Skies On Fire: Ähnlich stark wie der Opener. Gelungenes Riff und Refrain 8/10

Big Jack: Typischer AC/DC-Gute-Laune-Nummer. Auch hier bleibt der Chorus beim ersten Hören hängen. Ich befürchte allerdings, daß er mich ab dem 20sten Mal nerven wird...;o)) 7/10

Anything Goes: Perfekte Cabriomusik. Treibend, melodisch, eingängig und wirklich nicht sonderlich hart. Eher ein AC/DC-"Popsong". Trotzdem eines der Highlights! 10/10

War Machine: Harter, mächtig treibender Hardrock-Kracher. Live bestimmt ein Abräumer. 9/10

Smash N Grab: Der nächsten richtig starke und tonnenschwere Hit. Hätte gut auf die "Flick of the switch" oder "For those about to rock" gepaßt. 10/10

Spoilin' For A Fight: Geiler Angus, aber nur mittelmäßiger Song. Zu sehr Reißbrett... 6/10

Wheels: Flott und gelungen 8/10

Decibel: Erinnert mich zeitweise an "Danger", gibt mir gar nix... 5/10

Stormy May Day: Treibender Rocker im Country-Style. Interessant, weil eher untypisch 8/10

She Likes Rock N Roll: Der Refrain ist einfach großartig! Der Rest des Songs zwar nicht ganz so, könnte live aber ein Reißer werden 8/10

Money Made: Langweilig. Plätscher, plätscher... 5/10

Rock N Roll Dream: Eine AC/DC-Halbballade. Das ist mal ne Überraschung, aber sicher nicht beste Song des Albums. 7/10

Rocking All The Way: Noch ein AC/DC-Reißbrettsong. Gabs vorher schon 50 Mal und auch nicht schlechter... 6/10

Black Ice: Das würdige Ende einer richtig starken Hardrock-Scheibe. 8/10

Gibt im Schnitt ne gute 7,6 = 8...

Fazit:
Ob das nun die stärkste Scheibe seit der Back in Black oder nur seit der Razors edge, möchte ich nach 5 mal hören noch nicht abschließend bewerten. Aus heutiger Sicht finde ich alle Scheiben von der "Let there be Rock" bis zur "For those about to rock" 2-5 Klassen besser als die "Black Ice". Ich bin allerdings mit diesen Alben aufgewachsen und habe viele in den letzten 30 Jahre zig 100 mal gehört. Deshalb finde ich derartige Vergleiche/Jubelarien am Erscheinungstag ziemlich fragwürdig. Die großen Bandklassiker haben alle den test-of-time mit Bravour gemeistert. Ob das der "Black Ice" auch gelingt, wird man sehen. Die Scheibe hat durchaus einige richtig starke Momente und zeigt, daß die Australier noch nichts verlernt haben. Was dem Album, wie auch vielen seiner Vorgänger, abgeht, ist dieses Feuer, diese Wucht, dieser mörderische Punch, der AC/DC zur intensivsten Hardrock-Band der Welt gemacht hat. Live haben sie das immer noch auf dem Kasten und deswegen gehe ich davon aus, daß die meisten Black-Ice Songs bei der Tour ganz anders abgehen werden. Starkes Album, aber kein Bandklassiker!

8/10
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 27, 2008 9:31 PM CET


State of Insurgency
State of Insurgency
Wird angeboten von roundMediaUK
Preis: EUR 9,60

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für ein Debut ziemlich ok., 13. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: State of Insurgency (Audio CD)
Schon das Repka-Cover läßt auf OldSchool-Thrash schließen und den gibt's hier auch. Nicht wirklich innovativ, dafür meistens voll auf die Mütze, ohne dabei die Melodie zu vergessen. Gerade die erstklassige Gitarrenarbeit ist sehr melodisch gehalten. Dadurch erinnert die Scheibe zeitweise an die frühen Death Angel oder Atrophy, während man bei den schnellen Parts durchaus Dark Angel Gehacke bieten kann.

Hexen erreichen zwar nicht das Niveau anderer Thrash-Newcomer wie Warbringer, Evile oder Gama Bomb, mir gefällts trotzdem...;o))

7/10
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 25, 2011 12:10 AM CET


Shogun
Shogun
Preis: EUR 10,99

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Starkes Album, 13. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Shogun (Audio CD)
Die "Shogun" ist sehr stark, allerdings kein totaler Überflieger. Technisch und musikalisch ist die Band in der höchsten Klasse angelangt. Die "Metallica-Anleihen" sind verschwunden, stattdessen hüpft man ein wenig durch die hartmetallische Botanik. Das ist aus meiner Sicht auch das Manko. Heafy und Co. können unheimlich viel, wollen möglichst viele Ideen in einen Song packen und übertreiben es mit ihrer stilistischen Vielfalt. Während bei Machine Head das wie aus einem Guß klingt, fehlt mir hier zweitweise der rote Faden.... Vielleicht bin ich aber auch einfach zu alt dafür...;o))

Der Reihe nach:
1. Kirisute Gomen: Sehr geiler, harter und melodischer (Refrain!!! Yes!) Thrasher. Die harten Parts klingen Machine Head-lastig, der Refrain ist typisch Trivium...;o)) Soon-to-be-Klassiker 10/10
2. Torn Between Scylla And Charybdis: Schwerer Banger, zündet allerdings auch nach dem 10-ten hören nicht 6/10
3. Down From The Sky: Mächtig treibender Stampfer mit grandiosem Refrain und Pantera-Mittelpart. Heafy shoutet hier auch Anselmo-like. Das Ding hat "trotzdem" wirklich Hitpotential. 10/10
4. Into The Mouth Of Hell We March: Rasant schneller Old-School-Thrash während des Solos, bis dahin ein typischer, melodischer Trivium-Track. 9/10
5. Throes Of Perdition: Maiden-artiger Beginn, Machine-Head-Parts, american EmoMetal. Der Rock Hard bezeichnete den Song als Thrash-Abrissbirne. Naja. Thrash ist definitiv was anderes... 7/10
6. Insurrection: Richtig geiler Thrasher mit sehr geilem Refrain. Davon hätte ich mir noch mehr gewünscht... 10/10
7. The Calamity: Sehr melodischer Rocksong. Mit dem passenden Video könnte das was werden... 7/10
8. He Who Spawned The Furies: Schwerer, eher getragener melodiöser Song mit DeathMetal-Part.... 7/10
9. Of Prometheus And The Crucifix: Zur Abwechslung wird wieder das Gaspedal durchgedrückt. Sehr geiles Gitarrensolo. 9/10
10. Like Callisto To A In Heaven: Sehr geil. Fett, knüppelhart und auf das wesentliche reduziert 10/10
11. Shogun: Epischer Knaller. Unheimlich einfallsreich und musikalisch. Hier paßt alles zusammen. Triviums Masterpiece und einer der besten Tracks 2008. 10/10

Im Schnitt ne verdiente 8,6 = 9....

Abwechslungsreiche, fett produzierte Scheibe, die wohl allen Fans moderner Metal-Klänge gefallen sollte. Definitiv eines der besten Alben 2008, das Trivium aber noch ein kleines bißchen Luft nach oben läßt. Diese Band wird mit Sicherheit noch größer werden!

9/10


Death Magnetic (Limited Digipak)
Death Magnetic (Limited Digipak)
Wird angeboten von right now!
Preis: EUR 11,99

5.0 von 5 Sternen Endlich!!!!!, 11. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Death Magnetic (Limited Digipak) (Audio CD)
Pünklich zum 25. Jubiläum als beinharter Metallica-Fan liefern mir meine Helden auch mal wieder einen guten Grund dafür... Die "Death Magnetic" ist genau der Knaller geworden, auf den ich seit fast 20 Jahren warte. Das wäre die perfekte Scheibe nach der Justice gewesen...;o))

Ich kann natürlich verstehen, daß sich diverse Load-Fans mit dem Album schwer anfreuden können. Leichte Kost ist das nicht. Das Album ist vertrackt uns zielt mit Ausnahme von "The Day that..." nicht auf Singlehits. Dafür gibts hier allerdings typische Metallica-Riffgewitter in Überlänge, fantastische Soloparts (die besten in der gesamten Metallica-Historie!), schnelle Thrasher und zum Teil großartige Songs. Auch wenn die Ausrichtung der meisten Tracks deutlich 80-er Schlagseite hat, werden auch die Metallica-Trademarks der 90-er nicht verleugnet. Hätte zwar nicht unbedingt sein müssen, ist aber verständlich. Diese Seite gehört einfach auch zu Metallica.

Die kritischen Äußerungen mancher Altfans (so sie denn wirklich welche sind...) kann ich nicht wirklich nachvollziehen, genauso wenig wie den Vergleich mit der Master of Puppets. Die Puppets bleibt für alle Zeiten die beste Metal-Scheibe der Geschichte, wurde allerdings schon vor 22 Jahre veröffentlicht und das ist im Musikbusiness ne halbe Ewigkeit. Welche anderen Legenden der 80-er konnten später auch nur annähernd an ihre Göttergaben anknüpfen? Maiden, Priest, Manowar, AC/DC oder auch Slayer wären überaus glücklich, wenn sie heute auch nur einmal mit ner neuen Scheibe so nah an ihre eigenen Klassiker rankommen könnten, wie das Metallica mit der Death Magnetic gelungen ist! Dieses Album wächst mit jedem Hören und nach ca. 50 Durchläufen bin ich textsicher und bereit für die Tour....

Zu den Tracks:
That Was Just Your Life: Schneller Opener mit Klassikerpotential. Sehr geil. 10/10
The End Of The Line: Das Black-Album läßt grüßen. Schweres Riff, dann recht flott. Refrain nicht perfekt und insgesamt zu lang. 7/10
Broken, Beat & Scarred: Beginnt als schwerer Banger, nimmt pünktlich zum Solopart deutlich Fahrt auf. Gelungen 9/10
The Day That Never Comes: Der beste Metallica-Song seit One/Enter Sandman. Das wird ein echter Band-Klassiker und geht Live definitiv steil. Dieser Track hat einfach alles, was ne ordentliche Metallica-Halbballade braucht. Geile Melodie und ein richtiges Riffinferno zum Schluß. Perfekt! 10/10
All Nightmare Long: Der härteste und beste Song des Albums. Richtig geil. Beginnt zwar nur "gut", was dann aber mit dem superfetten Solo passiert ist einfach spektakulär. Besser hätten sie es auch in den 80-ern nicht machen können! 10/10
Cyanide wird von einem richtig geilen Riff getragen. Allerdings singt Hetfield zeitweise wirklich viel zu hoch. Das nervt. Ein Tate/Halford/Gillan wird er nie werden... 8/10
The Unforgiven III: Beginnt mit einem schönen, vielversprechenden Piano-Intro. Leider folgt danach ein typischer "Load"-Track, der sich allerdings zum Ende hin steigert. Insgesamt gelungen. 8/10
The Judas Kiss: Viele gute Ideen/Riffs, aber zu lang. Zündet deswegen irgendwie nicht. 7/10
Suicide & Redemption: Gelungenes Instrumental. The Call of Ktulu bleibt aber unerreicht. 8/10
My Apocalypse: Der Abschlusstrasher. Geil! 10/10

Beim Zusammenzählen komme ich auf nen Schnitt von 8,7 also 9. Das dürfte ne faire Note für dieses wirklich gelungene Metallica-Album sein. Ich persönlich hatte damit eigentlich nicht mehr gerechnet. Welche andere Band außer Machine Head kann in diesem Genre noch solche Songs schreiben? Eben!

Danke und bitte so weitermachen!

9/10

ps. ein bißchen Kritik gibts aber doch.
1. Die Produktion ist wieder mal nicht perfekt. Ich frag mich wirklich, warum die größte Rockband der Erde immer so nen Mistsound haben muß...
2. Hetfield hat schon mal besser gesungen. Durch einige höhere Parts quält er sich ziemlich durch...
3. Das nächste mal bitte NOCH schneller....;o))


Unsere Erde
Unsere Erde
DVD ~ André Sikojev
Wird angeboten von bari_medienvertrieb Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 11,99

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartiger Naturfilm, 8. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Unsere Erde (DVD)
Ich fasse mich kurz: Diesen hervorragenden Tier/Naturfilm sollte jeder gesehen haben. Wirklich jeder! Vielleicht kapiert nach diesen eindrucksvollen Aufnahmen auch der Letzte, daß unsere einzigartige Natur einen anderen Umgang verdient hätte...

Unsere Erde ist ein nachdenklich machendes Meisterwerk! Ich hoffe wirklich, daß man bei den Dreharbeiten genug Material für eine 10 teilige TV-Serie zusammenbekommen hat. Ich hätte mir das auch 5 und mehr Stunden ansehen können...;o)
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 13, 2008 7:14 PM MEST


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-22