Profil für Chili Szabo > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Chili Szabo
Top-Rezensenten Rang: 1.774
Hilfreiche Bewertungen: 1800

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Chili Szabo

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Cult of the Dead (Ltd.ed.)
Cult of the Dead (Ltd.ed.)
Preis: EUR 22,95

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hammer!!!, 9. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Cult of the Dead (Ltd.ed.) (Audio CD)
Es zeichnet sich seit 1, 2 Jahren ab. Ein gewaltige Thrash-Welle kommt ins Rollen (es gibt kaum etwas, was mir mehr Freude bereitet...) und zu den Protagonisten dieser zweiten NWOTM gehören ohne Frage LOTD. Mit zwei fantastischen Alben und einem sehr guten Rerelease hat man bereits ziemlich an Kreators Eurothrash-Thron wackeln können. Mit diesem Album könnte es einen Machtwechsel geben.... Legion of the damned haben sich nämlich noch mal steigern können, auch weil man das Tempo häufiger variiert und dadurch deutlich an Brutalität gewinnt. Sehr geil!
Zur Einzelbewertung:
Nach dem Intro "Sermon Of Sacrilege" folgt (SUPRPISE) erstmal nicht das erwartete Hyperspeedriff. "Pray And Suffer" startet mit einem unglaublich fetten und treibenden Midtemporiff. Die Attacke folgt dann ab Minute 1.30. YEEEEEEEEES, wie geil... Doch bollert man auch ab diesem Zeitpunkt nicht konstant durch den Song, sondern nimmt das Tempo wieder raus, um es dann nochmal zu verschärfen. DAS ist THRASH! Selbst Slayer befinden sich nicht immer auf diesem Niveau... 10/10
"Black Templar": Rasender Beginn, in der Mitte gibts nen richtigen Mosh-Part, dann Geballer bis zum Schluß. Hossa.... 9/10
"House Of Possession" erinnert mich dann an die frühen Slayer und auch Venom (Black Magic, Antichrist). Gibt schlimmeres, oder? Sehr geiles Riff, sehr geiler Rhythmus und ganz ohne Highspeed-Einlage. Da wird 100 prozentig JEDER Pit steilgehen 10/10
"Black Wings Of Yog-Sothoth" Hochgeschwindigkeitshammer mit Black/DeathMetal-Schlagseite.... 9/10
"Cult Of The Dead" Der Titelsong ist einfach geil. Schleppend und WRIKLICH hammerhart! 10/10
"Necrosophic rapture" ist der beste Thrasher des Albums. Hohes Tempo, geile Breaks, ziemlich perfekt. Erinnert mich ein bißchen an die alten Demolition Hammer oder Dark Angel.... 10/10
"Enslaver Of Souls" Mörderische Midtempogroovewalze...9/10
"Solar Overload" Highspeedgeballer pur. Exhorder lassen grüssen. Deftig und mit Anlauf in your face. Bretthart...9/10
"Lucifer Saviour" ist die unspektakulärste Nummer des Albums 8/10
"The Final Godsend" Der Abschlußtrack ist noch mal komplett im Midtempotempo gehalten. Der Refrain eignet sich wunderbar zum Mitgröhlen und könnte in Zukunft eine kleine Livehymne werden. Das Inferno endet mit einem wunderbar ruhigen Piano-Outro. Das hat was... 9/10
Im Schnitt ne hochverdiente 9,5!!!!

Die Cult of the Dead ist die beste Thrash-Scheibe des Jahres und die gesamte Konkurrenz wird sich schon mächtig strecken müssen, will man da mithalten. An Slayers Gottstatus werden sie sicher nicht rütteln können, dazu fehlt es ihnen an der Aura, an den alles vernichtenden Livequalitäten und an einer Reign in blood, sonst gibts allerdings auf diesem Niveau kaum noch Konkurrenz...

9,5/10


Into the Labyrinth Ltd.Edition (Pal)
Into the Labyrinth Ltd.Edition (Pal)
Preis: EUR 13,98

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Typisch Saxon, aber es gab auch schon bessere..., 9. Januar 2009
Es gibt wirklich nicht viele Metal-Bands, die seit 30 Jahren konstant Edelstahl produzieren, ohne auch nur eine richtig schwache Scheibe veröffentlicht zu haben. Motörhead, AC/DC und eben SAXON. Die Briten gehören seit bald 30 Jahren zu meinen absoluten Favoriten, befinden sich seit Jahren im 13. Frühling und daher konnte ich das neue Album kaum erwarten. Hat sich das Warten gelohnt? JEIN! Das Album ist gut, die direkten Vorgänger waren allerdings klar besser. Von Scheiben wie "Strong Arm of the Law", "Solid ball" oder "Denim and Leather" ist die Labyrinth Lichtjahre weg...
Warum? Einige Songs sind ziemlich flach und auch den starken fehlt es an echtem Klassikerpotential. Ich hoffe, dass das kein Trend ist, sondern nur ne kleine Schwächephase bis zum nächsten Meilenstein...

Die "Into the Labyrinth" startet mit dem epischen Banger "Batallions of steel". Fetter Sound (wie auf dem gesamten Album), Nightwish-artige Hintergrundchöre, schönes Solo 8/10
Weiter gehts mit "Live to Rock". Synthie-Intro, gutes Riff. Typischer Saxon Rocker, allerdings mit gebremsten Schaum. Erinnert irgendwie an Saxons HairMetal-Phase Mitte/Ende der 80-er. Nicht wirklich ein Reisser....6/10 Das Album startet leider eher durchwachsen...
Mit Nummer 3 "Demon Sweeny Todd" bekommen Saxon allerdings vorerst die Kurve. Hart, schnell, fett, Metal pur 9/10
Das folgende "The Letter" ist ein ruhiges Akkustik-Intro für das richtig starke "Valley of the Kings". Bombastmetal vom Feinsten. Könnte live ein echter Bringer werden. 9/10
"Slow Lane Blues" ist jetzt nicht wirklich ein Blues...;o)), aber auch nicht sonderlich aufsehenerregend. Mittelprächtiger Füller...7/10
"Crime of Passion" ist schwach. Der Rock Hard hat genau die richtige Bezeichnung gefunden: Belanglos! 5/10
Nach dem Intro "Premonition in D minor" folgt das starke "Voice". Ruhige, düstere Parts wechseln sich mit einem druckvollen und gelungenen Refrain ab. Schöne Halbballade 8/10
"Protect yourself": Harter Saxon-Stoff, leider nicht spektakulär. Das haben Saxon selbst schon ca. 50 Mal besser gemacht... 7/10
Das folgende "Hellcat" ist deutlich schneller, leider nervt der Refrain ziemlich...6/10
"Come rock of ages" ist nochmal eine starke Nummer. Treibend, guter Chorus. Davon hätte ich mir mehr gewünscht... 8/10
Abschließend gibts das Western-Stück "Coming home (Bottleneck)". Irgendwie cool und überhaupt kein bißchen Saxon...
Ergibt im Schnitt ne schwache 7,5....

Ne richtige Enttäuschung ist die "Into the Labyrinth" nicht. Dazu gibts hier zu viele gutklassige Stücke. Von den Bandklassikern, aber auch von einer Lionheart oder Inner Sanctum, ist man allerdings ein gutes Stück entfernt. Den schnellen Stücken fehlt der unglaubliche Punch eines "Heavy Metal Thunder", den Rockern die legendären Riffs von Klassikern wie "747" oder "Princess of the night" und den epischen Tracks die Genialität eines "Crusader"... Das hier ist Saxon-Standardkost. Immer noch gut genug, um sich aus der Masse an Metal-Bands abzuheben, aber nicht gut genug für die absolute Spitze... Schade. Ich möchte wetten, dass es, sollte es Saxon ich 15 Jahren noch geben, höchstens ein einziger Track dieses Albums ins Liveprogramm schafft...

7,5/10


Blow Up Your Video (Special Edition Digipack)
Blow Up Your Video (Special Edition Digipack)
Preis: EUR 9,97

3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Für AC/DC-Verhältnisse richtig schwach, 29. Dezember 2008
Ich kann die Scheibe auch noch 50x hören, das Ergebnis bleibt immer gleich: Das war nix.
Schwacher Sound und maximal durchschnittliche Songs. 2,3 Titel sind durchaus gutklassig, der Rest rumpelt mehr oder weniger uninspiriert durch die Botanik. Riffs, Refrains, Soloarbeit, alles nur B-Ware und ehrlich gesagt überflüssig. Muss man wie die Ballbreaker weder kennen noch haben...
Im direkten Vergleich mit einer Back in Black, eigentlich ne glatte Null, im Gesamtkontext ne schwache 3, eher 2,5.

5/10

ps. Die vielen 5 Sterne-Kritiken kann ich nicht verstehen. Qualitativ liegen zwischen den Bandklassikern und der BUYV Welten und nur weil AC/DC auf dem Cover steht, muss man nicht alles blind abfeiern...


Mensch, Dave! (Pop-Up Edition)
Mensch, Dave! (Pop-Up Edition)
DVD ~ Eddie Murphy
Wird angeboten von Medienstore GmbH
Preis: EUR 6,25

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eddie Murphy in Hochform, 29. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Mensch, Dave! (Pop-Up Edition) (DVD)
Dieser Film ist witzig, wirklich witzig. Er lebt fast ausschließlich von Eddie Murphys Mimik/Komik. Zum Glück ist der gute Eddie in Hochform, sonst wäre der Film ein Debakel geworden. Die Story ist nämlich dünn: Aliens landen auf der Erde, um sie auszubeuten. Nachdem die Menschheit aber so lieb und sympatisch ist, ändern sie ihr Vorhaben... Nicht gerade ein oscarverdächtiges Script, oder? Ok ganz so schlimm ist es auch wieder nicht. Eddie Murphy selbst ist nämlich das Raumschiff in Menschenform (namens Dave), das von den Aliens, die nur ca. 3 cm groß sind, durch das fremde New York gesteuert wird... Alles was dann folgt, ist die Art Situationskomik, die man bei einem solchen Plot erwarten kann. Die Steuerung von Dave funktioniert anfangs nämlich nicht wie gewünscht und Verständnisprobleme zwischen den Kulturen gibts auch noch.... Klingt banal? Ist es auch. Banal, herrlich altmodisch und funktioniert dennoch. Aber nur, weil Eddie Murphy so gut aufgelegt ist wie seit seeligen Beverly Hills Cop-Zeiten nicht mehr. Es ist eine echte One-Man-Show, für die man schon einen Könner wie Murphy oder Jim Carrey benötigt...
Für 5 Sterne reicht das nicht (dafür gibt's einfach zu viel deutlich bessere Komödien) aber einen netten Filmabend kann man mit Mensch Dave! durchaus haben.


Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von Narnia
Die Chroniken von Narnia - Prinz Kaspian von Narnia
DVD ~ Ben Barnes
Preis: EUR 7,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Fantasy-Spektakel, 29. Dezember 2008
Story in Kurzform (keine Spoiler):
Die Geschwister Susan, Lucy, Peter und Edmond Pevensie werden 1300 Jahre (Narnia-Zeit) nach dem ersten Abenteuer nach Narnia zurückgerufen, um Prinz Kaspian zu retten. Dieser steht seinem Onkel Miraz bei dessen Vorhaben im Wege, selbst König zu werden und soll deshalb sterben. Kaspian flieht und findet bei den Narnianern, die selbst in den vergangenen Jahrhunderten fast ausgelöscht wurden erst Unterschlupf, dann Verbündete. Zusammen mit den Pevensies, nehmen Kaspian und das bunte Volk der Narnianer den Kampf gegen Miraz auf...

Fazit:
Nachdem ich vom ziemlich seichten ersten Teil etwas enttäuscht war, hatte ich eigentlich keine sonderlich positive Erwartungshaltung und wollte den Film eigentlich gar nicht sehen. Manchmal muss man zu seinem Glück gezwungen werden...
Der zweite Teil ist nämlich nicht nur deutlich spannender und auch düsterer als Teil 1. Nein, den Zuschauer erwartet ein wahres Action- und Bilderfeuerwerk, dass mich ab der ersten Minute gefesselt hat. Tolle Effekte, ne prise Humor und viel Tempo. Anzumerken ist sicherlich, dass der Film, trotz der vielen Kampfszenen, unblutig in Szene gesetzt wurde.
Mag sein, dass die Story etwas dünn ist, aber der Unterhaltungswert ist enorm und die 144 Minuten vergehen wie im Flug.
Ein richtig gelungener Familienfantasyfilm für einen kalten Winternachmittag... Meine Kids waren (wie schon von Teil 1) begeistert, und diesmal war's der Papa auch...;o))


Das Silmarillion
Das Silmarillion
von John R. R. Tolkien
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schwere Kost?, 28. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Das Silmarillion (Taschenbuch)
Ja und nein. Sicher, man braucht am Anfang etwas Geduld, Konzentration und Durchhaltevermögen bis man sich "eingelesen" hat. Hat man sich an die Namensflut und den Schreibstil gewöhnt, öffnet sich jedem Ringe-Fan eine wunderbare und höchst komplexe "Zauberwelt", die aufgrund der Unverfilmbarkeit des Stoffes wohl auf ewig nur im eigenen Kopf durch "eigene" Kulissen und Gesichter lebendig wird.... Und das ist gut so.

Jeder Tolkien-Fan, der sich ausführlich über die Entstehung Mittelerdes infomieren und komplett in Tolkiens Welt eintauchen will, findet hier das passende Buch. Mir hat das ständige Geblätter im Namens- und Ortsregister richtig Freude bereitet, auch wenn ich zugeben muss, dass ich mehr als einen Durchlauf benötigt habe, bis mein Hirn diese Masse an Informationen und die daraus fast zwangsläufig abgeleitete Bilderflut verarbeitet hatte....;o)) Tolkiens Kosmos ist wahrlich gigantisch... Ein grandioses Werk.

Wer allerdings einen schlichten Roman erwartet oder den HdR nur aus dem Kino kennt, sollte besser einen Bogen um das Silmarillion machen...


No Place for Disgrace
No Place for Disgrace
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 42,95

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das beste Speed-Metal Album aller Zeiten, 18. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: No Place for Disgrace (Audio CD)
Sollte jemand auf der Suche nach dem ultimativen Speed-Metal-Album sein, kann ich ihm die NPFD wärmstens ans Herz legen. Ok, der Sound ist aus heutiger Sicht nicht das Gelbe vom Ei, dafür killt definitiv JEDER Song. Es gibt kein Metallica-Album MIT Jason Newsted, dass diese Klasse hat. Ich frage mich schon, warum man ihn nicht auch bei Metallica stärker ins Songwriting einbezogen hat. Dieses Album ist der beste Beweis für sein Können.
Fast alle Songs sind superschnell, aber dennoch melodiös, ein Prachtriff jagt das nächste, die Refrains zünden zumeist beim ersten Hören, Eric AK Vocals passen wie die Faust auf's Auge und die Gitarrenarbeit hat Exodus-Format. Was hätte man besser machen können? NIX!

Bewertung:
Die reinrassigen Speedsongs No Place For Disgrace, Dreams Of Death, N.E. Terror aber auch die Halbballade Escape From Within oder die Klassiker Hard On You und I Live You Die verdienen locker ne glatte 10. Misguided Fortune, P.A.A.B und das Elton John-Cover Saturday Night's Alright For Fighting liegen im 9-er Bereich lediglich das seltsame The Jones hätte niemand gebraucht.

9,5/10

Viele halten ja die Doomsday für das stärkere Album. Nun ja, ähnlich gut, die NPFD gefällt mir einfach besser und gehört nich immer zu meinen 10 Lieblingsalben der 80-er...
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 15, 2013 9:07 PM MEST


Surf Nicaragua
Surf Nicaragua

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pflicht-Thrasher, 18. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Surf Nicaragua (Audio CD)
Diesen 6-Tracker muss man als qualitätsbewußter Thrasher einfach im Schrank haben (ALLE anderen Sacred Reich-Scheiben allerdings auch). Hier gibts Thrash with class vom Feinsten.
1. Surf Nicaragua: Kult-Thasher hoch 10. Mehr Klassiker geht gar nicht... 10/10
2. One Nation: Abwechslungsreicher Brecher. Mit seinen Tempowechseln wird für Spass in jedem Pit gesorgt 8/10
3. War Pigs: Gelungenes Sabbath-Cover 9/10
4. Draining You Of Life: Endgeiler Thrasher 10/10
5. Ignorance (Live) + 6. Death Squad (Live): Die beiden besten Songs des Debut in fetten Liveversionen. ohne Wertung

9/10


South of Heaven
South of Heaven

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Araya singt...., 18. Dezember 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: South of Heaven (Audio CD)
Es gab 1988 kein Metal-Album, das von der gesamten Szene sehnsüchtiger erwartet wurde als der Nachfolger der Reign in Blood. Als sie dann endlich draußen war, gab es weiß Gott nicht nur Begeisterungsstürme. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass sich auch mir die wahre Grösse dieses Überklassikers nicht sofort erschlossen hatte. Die Scheibe war einfach zu weit weg vom teuflischen Vorgänger aber auch von der Hell awaits. Sound, Tempo, Tracks und Gesang, nichts konnte bei den ersten Durchläufen mit der besten Thrash-Scheibe aller Zeiten mithalten. Doch diese Scheibe wuchs mit jedem Hören und tut das noch heute...
Rückblinkend muss man sagen, dass die SOH der einzig logisch richtige Weg für Slayer war. Noch schneller konnte man nicht mehr werden, also musste man zwangsläufig etwas neues probieren, ohne sich dabei selbst oder die Ideale zu verraten. Während andere Bands kläglich daran scheiterten, gelang Slayer dieser kunstvolle Spagat aus dem einfachen Grund: Die Songs waren durchweg auf gutem bis höchstem Niveau, zeitweise nicht mehr so schnell, dafür aber ungleich düsterer und brualer. Keine Frage, mit diesem Album wurden Slayer erst richtig erwachsen und die wichtigste Thrashband der Welt...

Einzelkritik:
1. South of heaven: Nicht der typische, rasante Opener, sondern ein bitterböser Monstergroover, der absolut alles niederwalzt. Der Song beginnt schon mit dem diabolischsten Riff aller Zeiten legendär und steigert sich dann von Sekunde zu Sekunde (ohne richtig schnell zu werden) zum vielleicht besten Slayer-Song überhaupt. An diesem Hyperklassiker kann man nichts optimieren, das ist Thrash-Geschichte 11/10
2. Silent Scream: Rasant, genial, perfekt. Enthält alle typischen Slayer-Trademarks und wäre aufgrund seines wirklich geilen Riffs auch auf der RIB ein Highlight gewesen 10/10
3. Live Undead: Ein unverständlicherweise ziemlich unterbewerteter Hammer. Klar, der Beginn klingt fast nach traditionellem Metal und Araya singt wirklich. Ab Minute 2.39 wird allerdings klar, dass es sich hier nicht um Omen oder Mercyful Fate handelt...;o)) Was ein Riff, was ein Tempo YEEEEEEESSSSSSS! 10/10
4. Behind The Crooked Cross: Klingt zu Beginn irgendwie nach Priest. Während des Soloparts richtig schnell, aber nun wirklich nichts besonderes. 7/10
5. Mandatory Suicide: Der nächste Liveklassiker. Vom Tempo her auf South of heaven-Pfaden und ähnlich genial.... 10/10
6. Ghosts Of War: Nach dem coolen Chemical warfare-Part, gehts richtig rund. Der schnellste Track des Albums, der JEDEN Thrasher glücklich machen wird. 10/10
7. Read Between The Lies: Ein weiterer Midtempostampfer. Brutales Riffing, treibender Rhythmus, typischer SOH-Track... 9/10
8. Cleanse The Soul: Der nächste schnelle Thrasher. Slayer selbst haben allerdings die Meßlatte für diese Songs unglaublich hoch gehängt und da kann Cleanse The Soul nicht ganz mithalten 8/10
9. Dissident Aggressor: Klingt wieder nach Priest...;o)) Hätte man sich auch sparen können... 7/10
10. Spill The Blood: Zum Abschluß gibts noch einmal Midtempo. Ich weiß auch nicht warum, aber hier nervt mich Arayas Gesang seit 20 Jahren. Der Song an sich ist gut, ohne restlos überzeugen zu können 8/10

Das Niveau der Reign in blood konnten Slayer nicht ganz halten, bärenstark ist dieses Album dennoch...
9/10
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 5, 2010 4:23 PM CET


Crush
Crush
Wird angeboten von Multi-Media-Trade GmbH - Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Preis: EUR 6,58

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Einfach schwach, 17. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Crush (Audio CD)
Ich bastel mir gerade ne Bon-Jovi Best-of für meinen IPod und hab deswegen nach vielen Jahren mal wieder die Crush durchgehört. Ich hatte echt verdrängt wie schlecht die Scheibe ist...

"It's my life" ist gut, der komplette Rest einfach uninspiriert, langweilig und überflüssig. Bon-Jovi-Reißbrettnummern ohne Wiedererkennungswert, Charme und Klasse. Selbst die Balladen erinnern an einen lauen Aufguss vergangener Großtaten. Vergleicht man diesen ideenlosen Müll mit fantastischen Alben wie New Jersey, These days oder Keep the faith, bleibt nichts als 1 Stern...


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20