Profil für Dr. Hans N. Wolffgang > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Dr. Hans N. Wo...
Top-Rezensenten Rang: 576.330
Hilfreiche Bewertungen: 53

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Dr. Hans N. Wolffgang
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
'Ordnungsgemäße Überführung': Die Vertreibung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg
'Ordnungsgemäße Überführung': Die Vertreibung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg
von R. M. Douglas
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 29,95

15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch, das man lesen sollte!, 15. Mai 2012
Die guten Rezensionen in der Financial Times Deutschland und anderswo haben mich dazu gebracht, dieses Buch zu kaufen. Ich war mit dieser Entscheidung gut beraten. Sicher, man kannte Erzählungen über die Greuel in Reichenberg aus dem Bekanntenkreis, manches fand sich in der Literatur und einiges konnte man sich an seinen fünf Fingern abzählen. Dennoch war es gut, eine der Parteilichkeit unverdächtige und sachliche Quelle lesen zu können.
Das Buch habe ich wie einen spannenden Krimi verschlungen, es hat mich gefesselt.
Der Stil ist gut lesbar, gelegentlich schimmert ein grimmiger Humor durch.
Ich habe den Fehler, Geschichte aus der Opferperspektive zu sehen. Unsere Familie hatte das Glück, weder von den Nazis umgebracht oder deportiert zu werden, die Wohnhäuser meiner Großeltern wurden nicht ausgebombt und niemand wurde vertrieben. Dennoch male ich mir immer mal wieder aus, wie diese oder jenes Schicksal sich für mich und meine Familie angefühlt hätte. Vielen, die ihre Urteile über die Geschichte und ihre Opfer schnell gefällt haben, fehlt wohl diese Phantasie. Diese Leute sollten diese Buch meiden - es könnte ihre Vorurteile durcheinanderbringen.
Der Inhalt ist sachlich, bezieht sich auf neutrale Quellen und hält sich mit Urteilen zurück. Dennoch schreibt der Autor nicht ohne Mitgefühl.
Wichtig fand ich, daß er sich zum Unsinn "ethnischer Säuberungen" erklärt und auf die juristischen und moralischen Risiken z. B. der Benes-Dekrete festlegt.
Für mich sehr tröstlich war: Die Ausschreitungen und der Terror war meist staatlich organisiert, die Bevölkerung der Vertreiberländer war bis auf eine Minderheit (meine Meinung: ein Mob findet sich immer und überall) eher passiv und mitfühlend. Damit wurde ein Vorurteil bei mir beseitigt: "Die Tschechen" und "die Polen" haben "die Deutschen" grausam vertrieben und ein anderes bestätigt: In der Durchschnittsbevölkerung jeder Kultur und jeder Nationalität gibt es mehr oder minder doch ein Reservoir von besonnenen, mitfühlenden und gutmütigen Menschen, die auch recht vernünftig sind. Leider haben sie nicht immer das Sagen.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 15, 2014 10:59 PM CET


Haltet euer Herz bereit: Eine ostdeutsche Familiengeschichte
Haltet euer Herz bereit: Eine ostdeutsche Familiengeschichte
von Maxim Leo
  Gebundene Ausgabe

21 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein ehrliches Buch, 26. Dezember 2010
Dieses Buch habe ich an zwei Abenden ausgelesen. Es hat mir sehr gefallen. Auch wenn es nicht gerade typische Charaktere unter typischen Umständen zeigt (wann kam ein DDR-Kind schon in den "Westen"), so wirkt es auf mich sehr aufrichtig und ehrlich. So wie ich diesen Staat erlebt habe, hat es auch diese Wege in der DDR gegeben. Hatte der eine ein Elternhaus, daß fast zwangsläufig in die innere Emigration führen mußte, eben weil die Eltern vieles aus der Geschichte wußten (und den Kindern anvertrauten), so gab es auch Kinder, die einen viel längeren und dramatischeren Weg der Erkenntnis zurücklegten. Ich sehe so manches Beispiel aus meiner Schulzeit vor Augen. Vielleich hatte das Aufwachsen in der DDR den ausgleichenden Vorteil, daß man über vieles mehr nachdenken mußte und sich mehr innerliche Selbständigkeit erwarb.
Gefallen hat mir, daß Schwarzweißmalerei im Buch vermieden wurde. Zwar gab es natürlich oft die mehr oder minder zynischen Angepaßten und Karrierristen, aber es gab eben auch die, die (m. E. eher selten) idealistisch und unverdrossen an diesen Staat glaubten. Gelegentlich, obwohl sie eigentlich zu klug dafür waren. Aber sicherlich kam es auch auf den Platz an, auf den sie geboren wurden. Privilegierte neigen eher dazu, die Welt in Ordnung zu finden als der Rest.
Die Sprache ist gut, das Buch läßt sich mit Vergnügen lesen.


Schumann: Kinderszenen
Schumann: Kinderszenen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kinderszenen, 24. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Schumann: Kinderszenen (Audio CD)
Diese CD habe ich mir eigentlich wegen der Kinderszenen gekauft. Diese sind in einer für mich sehr schönen Interpretation natürlich auf der CD. Außerdem sind eine Vielzahl von Klassikern der Klavierliteratur auf dieser CD versammelt. Ich mag eigentlich diese Zusammenstellungen nicht so gern. Aber, da die CD kein Vermögen kostet, kann man damit leben.


Krank in Deutschland: Ein Tatsachenreport
Krank in Deutschland: Ein Tatsachenreport
von Renate Hartwig
  Taschenbuch

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lesen!, 24. Oktober 2010
Dieses Buch werde ich in meine Wartezimmerbibliothek stellen mit dem Vermerk "Bitte nicht stehlen!" .
Als niedergelassener Arzt und gesetzlich Versicherter habe ich mir vielleicht schon mehr Gedanken über unser Gesundheitswesen gemacht als der junge und gesunde Normalverbraucher. Klar, ich lebe davon.
Frau Hartwig hat das Gesundheitswesen durchschaut und sie hat sogar mir in mancher Hinsicht noch die Augen geöffnet. Leider hat sie sehr recht. Unser Gesundheitswesen wird langsam zerstört, es wird später, wenn ich es einmal als Patient brauche werde, sehr teuer für mich werden und es wird bis dahin viel von meinen Beitragsgeldern in überflüssige Taschen gelenkt haben.
Ich habe ja schon seit einiger Zeit Talkrunden nicht mehr angesehen. Es ist eben so, daß da hauptsächlich Leute über die Kassenpatienten reden, die aus einer anderen Galaxie stammen (privat versichert) und entweder die Lobbyisten einer mit den Hufen scharrenden Medizinindustrie sind oder sich mit leuchtenden Augen an ideologischen Phantasiegebilden begeistern.
Versicherte (und damit potetielle Patienten oder Neusprech "Leistungsempfänger") sollten dieses Buch genau lesen und möglichst aktiv werden. Das wird für sie wichtiger werden als abgerissener Schwabenbahnhof.
Zusammenfassung: Frau Hartwig beschreibt mit ihrem Buch punktgenau die Entwicklungen im Gesundheitswesen, sie hat politische Tendenzen und Absichten erkannt und stellt sie bloß.
Wer über seine spätere medizinische Versorgung und ihre Kosten etwas erfahren will, ohne mit billiger Arztschelte zufrieden sein, der kommt an diesem Buch nicht vorbei!


Seite: 1