Profil für Maxwell > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Maxwell
Top-Rezensenten Rang: 417.138
Hilfreiche Bewertungen: 292

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Maxwell

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Verwesung
Verwesung
von Simon Beckett
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,95

279 von 315 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Und das soll David Hunter sein?, 15. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Verwesung (Gebundene Ausgabe)
Mit enormer Spannung habe ich den 4. Teil der David Hunter- Serie von Simon Beckett erwartet. Vorweg sei erwähnt, dass ich die ersten drei Teile alle gelesen bzw. gehört habe, und jedes Mal aufs Neue begeistert und gefesselt war. Eventuell hatte ich auch deswegen sehr hohe Erwartungen an den 4. Teil..der diesen jedoch in keinster Weise gerecht wurde!

Im Nachhinein habe ich nun verstärkt den Eindruck, dass mit dieser laschen Fortsetzung einfach nur sehr schnell sehr viel Geld gemacht werden soll. Warum ich diesen Eindruck habe, möchte ich im Folgenden erläutern:

Das Buch hat wie auch die anderen Teile einen fachspezifischen Prolog, der gleich zu Beginn eine gewisse Spannung erzeugt. Aber anders als in den bisherigen Teilen gibt es dieses Mal nahezu gar keine Verbindung zur Folgehandlung und wirkt dementsprechend einfach nur unlieb und willkürlich hingeklatscht. Den Rückblick in die Vergangenheit zu Beginn des Buches fand ich noch recht ansprechend, erfährt man hier doch noch einige wissenswerte Dinge zu David Hunters altem Leben, was vor allem für die eingefleischten Fans der Reihe interessant sein dürfte. Doch in der Gegenwart verflacht die Geschichte zusehends, die Charaktere sind nach 8 Jahren noch genauso in ihrem Clichee festgefahren wie zuvor. Lediglich die zunächst als "Ar...kriecher" dargestellte rechte Hand des stellvert. Polizeichefs sowie der zunächst als gefühlloses Monster dargestellte Monk (zugegeben: Die anfängliche angsterzeugende Darstellung des hühnenhaften vermeintlichen Serienkillers ist Beckett gut gelungen) erfahren Nach und Nach eine Wandlung. Ganz besonders als störend empfand ich die dieses Mal wirklich gravierende Vorhersehbarkeit; man weiß bereits sehr früh, wer wirklich der Mörder ist, dass das Dachsgrab mehr zu verbergen hat und auch, dass die im psychologischen(!) Bereich ausgebildete Sophie (kaum zu glauben, wenn man ihre von Naivität und Dummheit geprägten Handlungen betrachtet) etwas verheimlicht. Lichtjahre später kommt dann auch mal David Hunter darauf, dass zwischen ihr und Terry eine Verbindung besteht, eine Verbindung, die man schon im anfänglichen Rückblick dermaßen übertrieben vermittelt bekommt, dass man sich doch fragen muss, ob dieser David Hunter wirklich der selbe sein kann, der seine bisherigen Fälle nicht nur überleben, sondern darüber hinaus auch noch lösen konnte. Dies ist nur ein Beispiel, doch steht es stellvertretend für die in diesem Buch unglaublich dämliche Verhaltensweise des bisher als so souverän klar denkend bekannten forensischen Anthropologen. Immerhin gesteht er sich gegen Ende selber ein, eindeutige Hinweise übersehen zu haben, die Gründe dafür kommen meiner Meinung nach jedoch zu kurz und sein Eingeständnis umfasst auch längst nicht all seine fragwürdigen Entscheidungen.
Ferner aber leidet nicht nur Hunter, sondern auch die gesamte Story an ungewohnt vielen Logikfehlern.
Ich möchte mal die aufzählen, die mich während des Hörens teilweise zum fremdschämen veranlasst haben:

- Welcher Polizist würde einem Hulk- ähnlichem Serienkiller mitten im Moor Handschellen abnehmen?
- Ist es in Polizeikreisen üblich, denjenigen, der als "gefährlichster Mann des Landes" gilt, lediglich mit Schlagstöcken bewaffnet in die Freiheit zu begleiten, ohne sonstige (Schuss-)Waffen für den eventuellen Fall einer Flucht dabei zu haben?
- Wieso fragt Hunter Sophie nicht ein einziges Mal, warum sie ihn überhaupt um Hilfe gebeten hat?
- Wie kann sich Monk, der der Beschreibung nach wirklich erheblich größer und breiter als ein gewöhnlicher Mann sein muss, so problemlos durch die alten, teilweise eingestürzten und deshalb zusätzlich verengten Mienen bewegen?
- Wieso hat man seine Anfälle nicht längst festgestellt, obwohl die Delle in seiner Stirn geradezu danach schreit, neurologische Untersuchungen durchzuführen?
- Woher konnte Monk wissen, welche Route die Polizisten, Hunter und Sophie nehmen werden, so dass er seine "Falle" erst Kilometer weit entfernt von ihrem Haus platzieren konnte?
- Woher konnter er überhaupt wissen, dass sie Sophies Haus verlassen würden?
- Und vor allem: Wieso verlassen die vier überhaupt das verrammelte, sogar mit neuem Sicherheitsschloss ausgestatte Haus von Sophie, anstatt sich zu verschanzen und auf Verstärkung zu warten?? Aber klar, wüsste ich, dass ein gefährlicher Killer auf dem Weg zu meinem Klienten ist, würde ich natürlich auch lieber ein sicheres Haus, indem ich meine "zwei besten Personenschützer", die ich mit Schusswaffen ausgestattet meinen Klienten bewachen lasse, gegen einen Gang unter freiem Himmel vom Haus zum Auto und die anschließende Fahrt darin durch die (gaaanz zufälligerweise auch noch) regnerische & neblige Nacht eintauschen..aber ich bin ja auch kein Ermittlungsleiter ;)

Bisher hatten wohl alle Hunterbücher das ein oder andere kleine Logikproblem, aber diese waren nie wirklich gravierend und häufig im Auftreten, anders, als es hier der Fall ist. Auch die sonst so wahnsinnig interessanten Arbeitsschritte des Sezierens von Leichen, bei denen Hunter bisher immer diverse geheimnisvolle Indizien gefunden hat, die dem Fall eine Wendung geben, fehlen diesmal beinahe ganz, womit sich Beckett eines seiner besten Erzählungsmittel beraubt

Auch der (deutsche) Titel ist diesmal wahnsinnig unpassend, da eben bis auf den Anfang (und auch hier nur spärrlich) keine Untersuchungen an einer Leiche stattfinden und somit der Begriff "Verwesung" keinerlei Relation zur weiteren Handlung hat. Ebenso passt die Geschichte eher in die Kategorie "Kriminalroman" als in das Thriller- Genre.
Aufgrund des bisher geschriebenen gibts daher die zwei Sterne von mir lediglich für den interessanten Rückblick in Davids Vergangenheit und die (gewohnt) gute und stimmige Vorleseleistung von Johannes Steck.

Insgesamt muss ich aber leider eindeutig bei meiner anfänglichen Einschätzung bleiben; ich bin mit dem vierten Teil der Hunterserie absolut nicht zu Frieden und ordne ihn als den mit Abstand Schwächsten bisher ein.

Vor allem hat Beckett mit den Vorgängern ja bereits bewiesen, welches Potenzial die Erzählungen rund um David Hunter haben. Und genau hier setzt auch meine Hoffnung an, in einer weiteren Fortsetzung wieder den "wahren David" beim Lösen eines wirklich spannenden und packenden Falls zu begleiten.
Kommentar Kommentare (27) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 3, 2014 12:08 PM MEST


DAKINE Rucksack Mission Pack, Black / Alpine Plaid
DAKINE Rucksack Mission Pack, Black / Alpine Plaid

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Rucksack mit Top- Verarbeitung, 1. Januar 2010
Dieser Rucksack ist einfach für jeden gut geeignet; laptopfach, mehrere seitenfächer, anschnallmöglichkeit fürs board: ich brauche ihn für die uni, will ihn aber auch beim nächsten aufenthalt im schnee nicht missen.
Ein Top- Allrounder also, bei dem Verarbeitung und Qualität perfekt sind. Und auch das Design ist super.
Bleibt also zu sagen: Top Arbeit von Dakine, ich bin rundum zu Frieden!


Bademantel weiss 100% Baumwolle Größe M Sauna W-Piquee Modell ELECSA
Bademantel weiss 100% Baumwolle Größe M Sauna W-Piquee Modell ELECSA

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht ganz den Vorstellungen entsprechend, 14. Oktober 2009
Habe mir den Mantel gekauft, weil ich einen schönen flauschigen Mantel für die kälteren Tage wollte.
Dieser ist es geworden, weil er recht günstig und auch zu 100% aus Baumwolle ist.

als er angekommen ist, musste ich jedoch feststellen, dass der Mantel ein eigenartiges Muster besitzt, was ein wenig an Feinripp erinnert. Auch ist die Oberfläche innen wie aussen nicht wirklich weich und flauschig, er ist fast schon ein wenig hart, so dass der Mantel sich nicht ganz so bequem trägt wie manch anderer.

Für den Preis ist das Produkt allerdings in Ordnung, im Nachhinein würde ich jedoch lieber ein wenig mehr zahlen und dafür einen richtig angenehmen Mantel erhalten.


Hama Laser Mauspad schwarz
Hama Laser Mauspad schwarz
Wird angeboten von ZBP Media
Preis: EUR 5,98

3.0 von 5 Sternen Preislich 1A - Qualität dementsprechend, 14. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Hama Laser Mauspad schwarz (Zubehör)
Habe das Pad nun ungefähr ein halbes Jahr und benutze es zusammen mit der Logitech G5.
Am Anfang war es wunderbar, hab es ausgepackt, auf den Tisch gelegt, und es war sofort bombenfest.
Nun, nach einigem ausprobieren musste ich leider feststellen, dass es insgesamt für meine Bedürftnisse doch ein wenig zu klein geraten ist. Des Öfteren musste ich die Maus anheben und wieder in die Mitte stellen, was gerade bei Spielen ärgerlich ist, da es Zeit kostet. Aber man gewöhnt sich daran, also halb so wild.
Was aber seit ca 2 Monaten auftritt, macht das oben genannte Problem doch noch schlimmer: Das Pad haftet nun nicht mehr richtig am Tisch, es klebt nicht mehr fest wie am Anfang. Wenn ich nun die Maus anheben muss, wölbt sich das Pad in der Mitte, was nun wirklich richtig Zeit kostet und für Spieler damit auch für reichlich Frust sorgen kann. Im alltäglichen Office- Betrieb ist es halb so wild, da kann man diese Sekunden verschmerzen. Auch für gelegentliche Spieler, so wie mich, ist es noch in Ordnung, gerade auch wegen dem Preis. Leute, die hauptsächlich spielen, sollten sich aber eine Alternative suchen. Wenn man mit dem Pad auch noch zur Lan Party will, geht die Klebeeigenschaft sicherlich noch schneller verloren, was im oben beschriebenen Resultat endet. Für den Otto-Verbraucher aber sicherlich ein gutes Pad :)

achja: habe es mit einer "billigen" optischen Maus aus dem hause Speedlink getestet, damit war eine Bedienung unmöglich, der Zeiger irrte von ganz allein über den Bildschirm, obwohl die Maus ruhig auf dem Pad lag. Diese Kombination ist also nur bedingt empfehlenswert.

Nochmal zusammengefasst:

Pro:
+Preis
+ideales Pad für Office, Internet und Alltagsanwendungen
+sieht gut aus
+raumtemperatur ( also am Anfang nicht kalt wie bei Alu- Pads)

Contra:
- (für manche Leute, gerade Spieler) zu klein
- haftet nach einiger Zeit nicht mehr gut
- nur bedingt für Spieler geeignet
(-) kommt nicht mit allen Mäusen klar, was jedoch auch an eben diesen Mäusen liegen könnte, deswegen mal das - in Klammern.


Feuchtgebiete
Feuchtgebiete
von Charlotte Roche
  Broschiert
Preis: EUR 14,90

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Viel Lärm um (fast) nichts, 8. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Feuchtgebiete (Broschiert)
Viele Leute haben bis jetz kritisiert, dass "Feuchtgebiete" zu pervers sei.
Natürlich geht es hier und da unter die Gürtellinie, jedoch bei weitem nicht so, dass man aufgrund der meist in nur in einer Zeile beschriebenen abstrakten Lebenserfahrung der Protagonistin das Buch vor lauter Ekel weglegen muss. Ich finde sogar, dass diese "Tabubrüche" nötig sind, da die Protagonistin sonst viel zu aufgesetzt und unnatürlich wirken würde.
Was diesem Buch jedoch eindeutig fehlt, ist die Logik und ein besseres Ende, ebenso ist es viel zu kurz. Man hat das Gefühl, das Buch hört urplötzlich auf, obwohl es gerade dann eigentlich hätte richtig interessant werden können. Auch die Entscheidungen, die Helen gegen Ende trifft, sind teilweise wenig nachvollziehbar und zerstören das bis dahin geschaffen Bild der Protagonistin. Als Fazit muss ich sagen, dass ich vllt auch zuviel von dem Buch erwartet habe. Die Idee der Erzählung ist super, die "Tabubrüche" passen gut dazu, dafür gebe ich 2 Sterne. Aus diesen beiden Punkten hätte man jedoch viel mehr machen müssen, als es letztendlich geworden ist. Wer also eine interessante Geschichte erwartet, wird eventuell nicht ganz auf seine Kosten kommen. Wer einfach nur mitreden will, kann sich die "ekligen" Zitate, welche wohl das einzige Thema der öffentlichen Diskussion um dieses Buch zu sein scheinen, auch online zusammensuchen.


Seite: 1