Profil für 666 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von 666
Top-Rezensenten Rang: 163.005
Hilfreiche Bewertungen: 1269

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
666 "Jonathan" (Castrop Rauxel - NRW)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Minutes To Midnight
Minutes To Midnight
Preis: EUR 9,99

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Minutes to Midnight", 23. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Minutes To Midnight (Audio CD)
Das Neueste Linkin park Album sollte ganz anders werden als alle anderen vorgänger sprich "Hybrid Theory" und "Meteora".Das ist Linkin park definitiv gelungen denn man hat hier mit Minutes to Midnight eine platte geschaffen die ganz anders ist als was man vorher gemacht hat den es überwiegen hier auf diesem Album sehr ruhig und viel melancholischer als noch auf den vorgänger und was ebenso auffällt ist das Mike und Chester eigentlich garnicht mehr auf Songs zusammensingen was für mich einwenig verwunderlich war denn das war doch was Linkin Park unterschied von anderen bands kleine ausnahme bildet da das geniale "Bleed it out" das den Beidseitigen gesang hat, trotzdem und nämlich erst der zweistimmige gesang hatte Linkin park doch so ausgemacht und diesen wirft man hier mal ebend über board.Aber man muss auch sagen das die texte absolut weltklasse sind und man merkt das in die wirklich zeit investiert wurde, das wirkt sich natürlich absolut vorteilhaft aus zudem ist dies das erste Linkin Park album (abgesehen vom Mash-up mit Jay-Z das ja nicht als Studioalbum gesehen werden kann) das auch Explicit lyrics hat was ich auch gut find somit bekommt ein Statement viel mehr bedeutung und man übertreibt es ja auch nicht man nutzt sie da wo man sie brauch.Zudem hat sich auch Rob's Drumming echt nochmal weiterentwickelt was ich klasse finde denn auf "Hybrid Theory" war sein schlagzeugspiel garnicht richtig und sauber zu definieren und auch noch sehr steril gehalten und auf Minutes to Midnight leben die songs zum teil von seinem treibenden spiel.Zudem fällt auf das viele Songs sehr Piano-Based sind und auf piano klängen beginnen zum beispiel "Shadow of the day" das ein asboluter traumhafter song ist und chster einmal mehr sein talent beweisst als sänger.Und auch Brad hat sein Gitarren Spiel um einiges verbessert was auf den ersten beiden alben mein größter kritikpunkt war nämlich das zu einseitige Gitarren Spiel mit immer wiederkehrenden Riffs in den songs hat er hier sich gedacht das man auch mal solo's einbaut und songs anders strukturiert was ich klasse finde.

Nun mal zu den songs im einzelnen:Das Album beginnt damit das man hört das eine Platte aufgelegt wird und langsam kommen die töne aus dem hintergrund zusammen bis die ganze band einsteigt und ein schönen Mid-tempo song vorlegt der lust auf mehr macht der song heisst "Wake" und ist aufjedenfall das bessere intro als "Foreword" auf meteora Hierfür 4/5 Punkten."Given Up" dagegen rockt gewaltig los hört man im anfang erst nur hände klatschen so kommen kurze zeit später die gitarren,bass und schlagzeug dazu und eröffnen einen richtig geilen opener der gut grooved, von mir 5/5 Punkte."Leave out all the rest" ist eines dieser Melancholischen nummern die absolut gut zum träumen sind und allein der chorus ist sowas von gut gemacht und der text auch und von Chester super interpretiert, von mir auch hier wieder 5/5.Bleed it out" ist eins meiner Highlights und wie Chester selber in einem Interview gesagt hat ist dieser song anders als alles andere was man vorher von Linkin park gehört hat jedoch weiss man wenn man ihn hört das es LP sind.5/5."Shadow of the day" wieder eine sehr ruhige nummer allerdings hier ist der Refrain komplett ohne drums nur mit Piano, etwas bass, und einem von einer drumm machine unterlegten beat, das gabs vorher so auch noch nicht bei LP und obwohl ich die rockigeren songs mehr mag oder eher mir zusagen muss ich auch hier nach mehrmaligem hören sagen 5/5.What I've done" gehört hab ich das lied bis zum umfallen vor der veröffentlichung zwar gibt es ein paar parallelen zu songs wie Numb jedoch klingt der song hier um einiges reifer und etwas experimenteller auch wenn er ein sehr einfach einzuprägenden Chrous hat 5/5."hands held High" also hat Fort Minor doch irgendwo seine spuren hinterlassen.Mike rapt über den hass und die ganzen Kriege dieser welt eine nette abwechlung zu all den anderen songs auf diesem Album.5/5."No more sorrow" ist mein lieblingslied dieser platte, denn niemals waren LP so rockig auch wenn man sagen muss das solche songs eigentlich auf andere bands zugeschnitten wäre dennoch klasse song und chester brüllt wie eh und je.5/5."valentines Day" ist mein nächstes Albumhighlight denn von anfang bis zum ende ein super song denn erst sehr ruhig und dann dieser schöne übergang einfach genilaer song aufbau, absolut klasse!5/5."in between" nur mit Piaon und einem Drumbeat bestückt flüstert sich Mike durch dieses Lied wenn man es das erste mal hört möchte man wegschalten doch einfach öfter hören dann wird einem klar das dies auch ein schönes stück musik ist.4/5."In pieces" ist für mich wieder ein album highlight man hört einwenig mal wieder scrathes von Joe hahn die hier leider etwas wenig geworden waren und chester einmal mehr zeigt wie man ein song richtig rüberbringt.auch die Reggae angehauchten Riffs von Brad sind gut gemacht, und auch sein solo ist gut und sehr passend und vorallendingen zum schluss wird der song immer besser."The Little things give you away"beginnt mal wieder mit einer neuerung, Akustik gitarren zu hören das gabs so auch noch nicht bei LP doch nach anfänglicher ruhe kommt der song immer mehr aus dem Quark und dann setzten auch schon drums und bass ein und bilden einen schönen bogen danach beruhigt sich das ganze bevor brad zu einem echt coolen solo greift, und das album schön mit den stimmen von chester und mike zuende geht.

fazit:Man muss sich definitiv in diese Platte reinhören speziell als Linkin Park fan deraller ersten stunde die hier vlt. ein zweites HT erwartet hätte mir hingegen ist ein album wie dieses hier lieber den ein weiteres Meteora hätte mich nicht zum kauf gezwungen aber allein das im vorfeld soviel diskutiert wurde über den stil den nun Lp vertreten musste ich diese platte haben auch wenn man dieses Album nicht vergleichen kann mit dem was die Jungs zuvor machten deshalb sage ich das mit diesem Album eine ganz neue rechnung beginnt bei Linkin park und wir erst mit der nächsten Platte sehen können wo es hingeht und wir vergleiche ziehen können und auch wenn dieses Album anders ist als HT und Meteora gebe ich wie bei jeder anderen Lp veröffentlichung 5***** Sterne die sie sich verdient haben schließlich haben sie lange gearbeite an der platte und das zahlt sich aus wie zu hören auf dieser platte und ich freu mich jetzt schon auf das nächsteb album.


Half Baked [Special Edition]
Half Baked [Special Edition]
DVD ~ Guillermo Diaz
Preis: EUR 10,23

2 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Habe seit langem nicht mehr so viel gelacht bei einem Movie!!!, 17. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Half Baked [Special Edition] (DVD)
Half baked ist ein absolut genialer Film über 4 völlig zerstreute Kiffer die immer nur zu danach aus sind sich einen durch zu ziehen, und bereits der anfang des films ist absolut göttlich wo die jungs zuerst sich drogen reinkloppen und danach der eine den anderem eine endlos lange und völlig bekloppte liste an dingen auf sagt die er haben will und man aus der kompletten absurdheit schon auf dem boden liegt.Und noch besser wirds als Mr. Nice Guy das ganze zeugs das er eingekauft hatte dann an ein an Diabetis leidendes pferd verfüttert das dann umkippt und er ins gefängnis kommt, da das pferd ein polizei pferd war.im gefängnis muss er dann soeiniges durchstehen jedoch wollen ihm seine 3Freunde helfen in dem sie ihr zeug verkaufen das sie dadurch beziehen da Thurgood auf seiner arbeit erfahren hat das man dort zu forschungszwecken Drogen gelagert hat der natürlich völlig hin und weg bekommt etwas als belohnung von dem professor und das geschäft kann rollen nun müssen sie nur noch das geld das sie durch das dealen bekommen sparen damit sie ihren freund aus dem gefängnis befreien können doch die geben das einfach aus weil sie es völlig vercheckt haben und so dringen sie unerlaubt an einem sonntag in das gebäude wo die drogen gebunkert sind ein und werden dort von den Polizisten gepackt.Inzwischen wird Thurgoods Leben total zerstört als seine, gegen Drogen eingestellte Freundin, herausfindet, dass er für Mr. Nice Guy arbeitet. Schon bald ist das Leben aller in Gefahr, als der lokale Drogendealer Sampson Simpson bemerkt, dass Mr. Nice Guy sein Geschäft ruiniert, inklusive den Handel mit seinen ehemaligen Kunden, den Rapper Sir Smoke-a-Lot.

Fazit:Ein Film der an lustigen momenten nicht mehr zu toppen ist und speziell ein film der nicht jedem gefallen dürfte da drogen doch ein wenig verherlicht werden aber mir solls reltaiv egal sein denn der film hat mit Jim Breuer, und Dave Chapell zwei absolut gestandene Komiker die in diversen ausschnitten ihr talent beweisen und einen auf den boden fallen lassen vor dummen sprüchen und gestick und mimick.Also ich kann nur sagen kaufen!!!


Threads of Life
Threads of Life
Wird angeboten von la-era
Preis: EUR 9,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut 80er Trash Metal!!!, 17. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Threads of Life (Audio CD)
Das neueste Shadows fall album brilliert durch viele dinge so z.b. den absolut genialem Drumming von Jason Bittner der schon auf dem Modern Drummer Festival 2005 mich komplett umgehauen hat und dort spielte er zwei songs von dem damals aktuellen album "The War within" nämlich "What drives the weak" und "The Power of i and i" und nach mehrmaligem hören hörte ich in The War Within rein und die gefiel mir richtig gut doch das neue album hier ist für meinen Geschmack noch ein bisschen ausgefeilter und erwachsener und gefällt mir dann sogar besser als der vorgänger, aber auch die Soli's sind immer wieder gut in szene gesetzt niemals am falschen platzt oder übertrieben oder sonstiges und die Stimme des Sängers bringt ihr übriges obwohl man sagen muss das man hier vermehrt auch "Cleane" Vocals setzt was aber auch besser den songs gegenüber steht denn viele songs auf dieser platte hier sind fette groover und da hätte geschrei nicht gepasst.Und was auch auffällt das viele bands sich stark an den in den 80er stark aufkommenden Trash-Metal besinnen und viele Songs thematisch so behandeln oder viel klingt einfach total old-skool mäßig und das is auch ein punkt warum mir die platte so gut gefällt denn mit Metallica u. Anthrax höre ich zwei bands dieser periode die damals dieses musik spielten und es auch immer noch tun nur natürlich klingt Shadows fall etwas moderner und auch die porduktion ist echt klasse auch wenn sie dreckiger sein könnte.

Nun aber mal zu den songs selber hier erstmal eine bewertung meinerseits wobei 5***** natürlich die höchstpunktzahl ist und 1* das gegenteil bedeutet.

Redemption:5/5 Super Opener rockt gewaltig und der Chrus is absolut göttlich speziell gesang und Gitarren lassen einen immer wieder mitgehen.

Burning the lives:5/5 Auch der zweite song ist ein mega fetter groover mit viel double-bass und einem absolut gut gemachten soli.

Storm Wind:5/5 Beginnt mit einem schnell gespielten Gitarrenriff, die dann einmal kurz aussetzen und der song richtig an fahrt aufnimmt und einen mitgehen lässt.Und auch hier wieder ein dickes lob an den sänger.

The Failure of the devout:5/5 Beginnt im vergleich zu den vorherigen songs sehr ruhig baut sich dann doch langsam auf und brilliert durch gutes drumming und schnelle riffs.

Venomous:5/5 grooved fett aus den ecken und ist eins der besten lieder dieser platte und allein das solo is schon klasse.

Another Hero Lost:2/5 Ballade?....unnötig......

Final Call:5/5 ein absolutes highlight der platte klingt sehr episch und mal wieder lässt jason Bittner diesen song leben!!!

Dread uprising:5/5 Auch verdammt geil allein das solo oh mein gott und auch das drumming wiede rerste sahne.

The Great Collapse:4/5 sehr schöne melodie!

Just Another Nightmare & Forevermore: beide (5/5) die allesamt richtig fett rocken mit backup vocals und riffs die einen headbangen lassen bis die muskulatur nachgibt und auch wieder hier absolut cooles drumming.

Ein Klasse metal-album ist zuende und ich kann nur sagen hört hierein wenn ihr es satt seit immer die gleiche sache zu höre das hier kŽlingt frisch und neu.Mir persönlich gefällt die allgemeine Entwicklung ohnehin gut, dass plötzlich so viele junge Bands den Weg einschlagen, den auch Shadows Fall hier verfolgen. Ein Tipp also für alle, die diesen Stil ebenso begrüßen.


Come What(Ever) May
Come What(Ever) May
Wird angeboten von dutchtoni
Preis: EUR 57,82

7 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Come what ever may!, 15. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Come What(Ever) May (Audio CD)
Come what ever may ich werden mir diese Cd kaufen sobald sie draussen ist alleine nach dem Konzert das ich am 24.02.2007 in der Kölner Live Music hall gesehen habe von Stone Sour da ist die cd dieses geld allemal wert damals rockten die jungs richtig gewaltig und zum dank werde ich mir diese Cd kaufen aber ein moment mal is das nich abzocke?

Denn diese Cd ist ja schon bereits draussen seit dem 01.august.2006 und nun kommt das gleiche album nochmal raus und für alle die das album bei der veröffentlichung sich gekauft haben gucken jetzt in die röhre und das finde ich abzocke von Roadrunner Records die sowas sehr gerne machen wenn eine Platte sich gut verkauft hat und man noch mehr geld schöffeln will denn der reiz diese neuauflage von Come What ever may is schon da denn die Bonus tracks die vorhanden sind haben es alle in sich speziell "Suffer" das eins der besten stücke der band ist und auch als schmankal hat man alle videos die man zur neuen platte gedreht hat auf eine extra dvd gepackt plus ein konzert vom 18.10.2006 aus Moskau so immer noch abzocke?.....eher nich vlt. nur pech gehabt für die die sich die platte bereits früher geholt haben :(

Tja aber nun mal zur platte:

Dieses Album war für mich das Album des letzten Jahres denn der Sprung von dem ersten Album zu diesem ist gewaltig und ganz ehrlich mit so einem riesen Unterschied hätte ich nie gerechnet und da schon mal hut ab vor der Band die hier ein Album produziert haben das zwar nich umbedingt sehr lang ist aber dafür umso schneller auf den Punkt kommt und man gleich lust sich das Album nochmal rein zu ziehen und das immer wieder und es hört nich auf einfach nur genial dieses Album.Es gab ja im Vorfeld bereits die Songs Reborn,30/30-150, und Through Glass, zu probe doch die waren noch nich so aussage kräftig den die wirklichen überraschungen sollten noch kommen den mit songs wie (ZZyXz_rd) hat man sich meiner meinung ein Song auf's Album gepackt das sowas von genial gemacht wurde auch wenn es sehr sehr ruhig ist doch da merkt man das die herren schon ihr handwerk verstehen natürlich gibt es auch songs die vom Kaliber auch auf das letzte Album gepasst hätten doch alles wirkt erwachsener als jemals zuvor und alles ist gut durchdacht und kein song ist fehl am platz.Mit 30/30-150 beginnt das Album und haut gleich gut und mächtig rein das verspricht natürlich schon viel, diese Schiene geht man dann mit Come What(ever) may gekonnt weiter wobei der song politisch ist und sich gegen den Herrn Bush richtet, das riff haut ebenfalss gut rein und Corey zeigt mal wieder das er singen kann.Hell and Consequenz geht dann schon mal wieder etwas härter zu sache als der vorgänger denn hier dürfen die Double Bass auch mal ihr werk verrichten und das schön eindringlich und Corey brüllt,flüstert,singt sowas von genial einfach nur super, das solo rundet die gschichte dann gekonnt ab."Sillyworld" ist im anfang eher ruhig gehalten und man könnte sich als bild vorstellen man steht völlig vereinsamt in der Wüste, naja jedenfalls geht der song dann irgendwann auf und hier zeigt sänger Corey das er genial Singen kann und das wie immer hart und gut, bisher zwar der vielleicht ruhigste song aber ich würde hier die erste weiterentwicklung verzeichnen denn Akustik gitarren fanden nicht immer statt in der Musik dieser Band dafür auf diesem Album umso mehr was nich schlecht ist."Made of Scars"Ist dann wieder eine der typischen "Stone Sour" nummern aber das niveau fällt nicht ab und es bleibt immer interessant für den hörer."Reborn" das dingen rockt die bude echt am meisten finde ich und was Mr.Taylor da rausbrüllt hörte man eigentlich sonst nur bei Slipknot bzw man hörte es Live auf der letzetn Sliknot tour ganrnicht merh da hörte sich sein Shouten ziemlich komsich an hier nicht und das ist gut so hoffen wir das er sich erholt hat."Your God" hat ein schönen ruhigen part im Refrain da kann man sich dann etwas beruhigen um dann im Chorus ein hammer riff gepaart mit corey's gesang zu ohren bekommen, einfach nur noch zum abheben."Through Glass" Žja sie mag ja nich schlecht sein aber ich weiss nich warum die Jungs immer so ein Song auf dem Album haben müssen soll das als Kontrast dienen?Wenn ja warum wird solch ein song immer als single ausgekoppelt wie es ja auch schon mit Bother war ich denke hier legt man wert darauf das man Žsich bekannter macht aber das kennt man ja schon von anderne Bands aber muss das denn immer sein ist das denn so nötig?"Socio" beginnt ziemlich stockend bis es dann in einem Stakato Chorus landet, ziemlcih gut zum headbangen!"1st.Person"fängt an mit einer harten Melodie die etwas an 30/30-150 erinnert aber kurz danach geht der song eine andere richtung ein wird etwas melodicher um dann richtig heftig zu werden einfach wieder nur Klasse der song."Cardiff" ist eine eher langsamere nummer was sie zu einem guten Abwechslungsprogramm macht für dieses Album ziemlich melancholisch der gesang von Herrn Taylor gefällt mir bsi es dann in den Chorus geht der dann ziemlich heftig ausfällt.Aber für mich die größte Überraschung ist der letzte song "ZzyXz_rd" einfach nur klasse was die jungs hier aus sich raus pressen davor muss man den Hut ziehen.

Fazit:DIESES ALBUM MUSS MAN HABEN WENN MAN AUF GUT GEMACHTEN HARD ROCK STEHT ANNO 2006 UND DAS MIT EINER GENIALEN STIMME GEPAART DIE ES IN SICH HAT UND NICHT EINMAL SCHWÄCHELT ALLEIN DESHALB MÜSSTE MAN SCHON 5* GEBEN ABER DIE BAND TUT IHR ÜBRIGES UND DER NEUE SCHLAGZEUGER ROY MAYORGA (EX-SOULFLY) ZEIGT DEM ALTEN SCHLAGZEUGER NUR DIE RÜCKLICHTER WIRKLICH KLASSE WAS DER TYP HIER ABZIEHT.KAUFT EUCH DAS ALBUM IHR WERDET ES NICHT BEREUEN.


Free/Spec.ed.
Free/Spec.ed.
Wird angeboten von groovetemplemusic
Preis: EUR 14,99

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen OSI / Free, 12. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Free/Spec.ed. (Audio CD)
Auf dem neuesten OSI Album sind Mike Portnoy und joey Vera nur noch Session Musiker und matheos und Moore haben das steuer übernommen und dies merkt man speziell die ganzen Drum loops in den Songs und die verrückten effekte also man merkt das kevin Moore die technik ordentlich ausreizt.Die Riffs sitzen speziell bei den beiden ersten songs richtig gut sprich "Sure you will und Free" d.red.

Ansonsten könnte man noch sagen das Mike portnoy ziemlich unterfordert ist mit dem Material denn gerade er ist eigentlich jemand der jeder platte den stempel auf drückt und dies tut er auch insofern sein Drumming nicht von Drum Loops geschräddert werden und allein für das sehr Groove Orientierte Drumming schon mal ein plus punkt! Aber wie Mike Portnoy selber schon gesagt hat in mehreren Interviews das O.S.I eigentlich garnicht so sein ding sei, nun gut aber er zeigt seine klasse auch bei hier für ihn etwas einfacheren songs.

Die Gitarrenriffs sind allesamt gut und passen sehr gut zu den songs und in das bild der songs doch sind sie nicht das was mich an O.S.I fasziniert schon eher die ganzen effekte und Pro-tools animationen in den songs.

Aber hier einmal meine bewertung der songs:

Sure you will: 5/5 Ein richtiger guter und rollender opener der gut abgeht und man gut mitgehen kann.

Free: 5/5 Auch wieder ein richtiger rocker der aus den boxen kommt und man sich wundert warum die jungs (Moore/matheos) nicht immer so an die sache rangehen aber da merkt man den einfluss von Moore doch sehr deutlich der immer wieder mit seinen effekten reinstreut.

Go: 5/5 beginnt sehr depressiv und einem coolem im hintergrund spielnder gitarre und wie immer perfekt in szene gesetzten keyboard sounds und einem schlagzeug das wieder durch den computer gejagt wurde :)

All Gone Now: 5/5 beginnt mit einem Riff das ich so vorher noch nie gehört habe sehr cool gemacht und sonst ein absolut klasse stück was mir sehr gut gefällt.

Home was good: 1/5 Was soll das denn sein? Ein Lied?....man merkt deutlich das dieses Stück kevin Moore allein geschrieben haben muss :(

Bigger Wave: 5/5 beginnt erst wieder mit viel effekten und sounds drum herum bis die drums einsetzen mit einem Jungle Groove, dann später im song kommen auch die Gitarren bzw Bass zum einsatz die den song schön aufbauen, einer der besten songs der platte.

Kicking: 5/5 Ein Song der nur mit Bass,Drums und Keyboard gespielt wird, und man sieht wie genial man diese instrumente in szene setzen kann auch hier wieder ein absoluter favorit von mir.

Better: 5/5 Ein mega fetter burner der richtig reinhaut und die riffs fetzen nur so....genial!!!

Simple Life: 3/5 Schippert nur so dahin zwar ein ganz nett gemeintes solo aber naja nix besonderes.

once: 4/5:Das letzte starke stück der platte sehr schön dunkel angehaucht und hat ein immer wieder kehrendes gitarren riff bis es irgendwann verschwindet mit dem song

Our Town: 1/5 *lol* was soll das denn?....

Fazit: ich gebe 4**** für ein beinahe durchgehendes ohne schwäche zeigendes album das voll und ganz überzeugen kann!!!


A Twist of Fate/Ltd.
A Twist of Fate/Ltd.
Wird angeboten von tws-music-eu
Preis: EUR 5,45

5.0 von 5 Sternen A Twist of Fate!, 5. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: A Twist of Fate/Ltd. (Audio CD)
Als erstes muss ich sagen das ich mir diese Cd aus dem grund gekauft habe da es ein kleines Intro zu dieser Platte versehen mit Musik auf der letzten Instruktions DVD von Mike Portnoy gesehen habe und es hat mich sofort gepackt und musste diese Cd kaufen obwohl ich nicht zu 100% wusste was da auf mich zukommen würde.

Zudem gibt es noch zusagen das John Arch eine der absolut eigensten Stimmen hat die ich je in meinem leben gehört habe aber sie passt sehr gut zu der musik.An der Musikalischen Umsetzung kann es auch nicht mangeln denn an board sind Mike Portnoy der sowieso über jedenzweifel erhaben ist egal welche richtung man nun auf der jeweiligen platte einscglägt, dann noch Jim Matheos, und Joey vera die das line-up vervollständigen und damit die geniale mischung ausmachen denn man findet hier als prog-rock/metal fan einfach alles was das herz begehrt.

Beginnen tut diese EP! die ganze 2Songs beinhaltet aber über ganze 28 minuten geht da beide songs recht lang sind mit dem song "Relentless" der sehr akusitisch beginnt und dann in ein vertraktes Prog-metal stück sich entwickelt und nach ca.8 minuten sich etwas beruhigt und in einen ganz anderen teil übergeht das zudem ein mega fettes solo gegen minute 10 hat.

Cheyenne geht da eher etwas mystisch zur sache mit akustik gitarren versehen bleibt der song sehr ruhig bis es zur 3.Minute kommt wo der song rockiger wird uns sich etwas öffnet um dann wieder abzubrechen und in das ganz andere spektrum zu fallen danach wieder das gleiche spiel von leise nach laut und das immer wieder schön und nicht störend was immer ganz wichtig ist und so beendet man diese Cd akustisch.

Fazit:ich kann nur sagen kaufen jeder der was mit Prog Musik am hut hat der sollte hier zugreifen!


Nirvana - Best Of
Nirvana - Best Of
Preis: EUR 5,99

3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Good or bad?, 19. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Nirvana - Best Of (Audio CD)
Gute frage oder? Wieviel nützt einem eine solche best-of denn eigentlich noch? Denn wer Nirvana mag hat eh die ein oder andere wenn nich sogra alle Alben der band und bereits diverse bootlegs auf denen man sogar schon das hier einzige Bonbon findet nämlich "You Know you're right" das natürlich der absolute Burner ist und gewaltig geil rockt nur es riecht hier verflucht ekelig nach "Ausverkauf" denn warum bringt man erst nach beinahe 10jahre nachdem Kobain gestorben ist und es Nirvana nicht mehr gibt eine best of raus? Und eine art best-of gab es auch bereits mit der Liveplatte "From the Muddy Banks...." also wozu nun diese cd? Um neue leute anzuheuern? wohl kaum wer nirvana nicht kennt und dennoch Rockmusik interessiert ist der hat eh kein plan und man hätte dann eh als Rockmusik fan schon ein album zumindest nevermind im platten regal oder so.Also lohnt der kauf nur wenn man sich noch für den song You know you#re ríght interessiert oder in meinem fall für die 3 songs die danach folgen "been a son,Sliver,about a girl" da ich diese vor dem kauf dieser cd noch nicht zu 100% kannte alle anderen songs waren in meinem gehör sowas von verankert das ich jedes lied auswendig kannte und immer noch kenn.....also wirklich nix neues hier zufinden.


MTV Unplugged
MTV Unplugged
Preis: EUR 7,99

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf dem Höhepunkt!, 19. April 2007
Rezension bezieht sich auf: MTV Unplugged (Audio CD)
Dieses unplugged ist definitiv der Höhepunkt Nirvana's Schaffen der eigentlich viel zu schnell auf die Band einprasselte und ebenso schnell man muss sagen leider auch wieder verschwand was natürlich am tod von Kurt Cobain lag.

Das Nirvana Unplugged aus New York wurde am 18. November 1993 für die MTV-Sendung "Unplugged" aufgezeichnet und ein Jahr später im November 1994 veröffentlicht.Und so war es nach Cobain's Tod genau das was man den fans wenigstens noch geben konnte und ihnen damit ein richtiges abschiedsgeschenk machen konnte.

Nach Kurt Cobains Tod stellt die Aufzeichnung dieses besonderen Konzerts in der Karriere seiner Band den würdigsten Nachruf auf den Künstler dar. 1993, da war dieses fettige und versiffte Video zur Single Sliver (1993, Incesticide), die endende exzessive Welttournee mit den sich ständig wiederholenden Instrumentenschlachten auf den Bühnen rund um den Globus. Das Jahr war geprägt durch die für Cobain im Anschluss folgenden Ingewahrsamnamen und Therapieaufenthalte wegen seiner unkontrollierten Heroin-Abhängigkeit. Im nahtlosen Übergang fand sich Cobain wieder auf den Bühnen in seiner eigenen Selbstwiederholung in schrillen Lärmeseskapaden endeten. Cobain wurde zuletzt medial nur noch als abhängiger Freak einer orientierungslosen Generation dargestellt, als ein Rebell ohne Ziel und als Krachmacher des Mainstreams. Nirvana setzten mit der feierlichen und introvertierten Darbietung in New York einen sicheren und bestimmten Ruhepol nach den lauten und zerfahrenen Monaten. Bei gedimmten Licht im Kerzenschein umgeben von Blumen und wärmenden roten und orangen Farbtönen im Mittelpunkt, inszeniert als der gefühlvolle Künstler der er war und der sich allen Klischees entledigte, die ihm angehaftet wurden. Kurt Cobain und Nirvana zeigten das Gespür für Melodie und Dramaturgie; zeitlos, unmittelbar und gefühlsecht in jedem der 14 Lieder.

Aus künstlerischer Sicht verewigten sich Nirvana schon vor der Veröffentlichung als Album durch die TV-Übertragung 1993 in der Geschichte der Popkultur. Mit Veröffentlichung des Albums sieben Monate nach Cobains Suizid schnellten die Verkaufszahlen in die Höhe und setzte sich weltweit an die Top 1 der internationalen Charts. Bereits in den ersten 3 Jahren über 5 Millionen Mal verkauft wurde das Album 1996 mit einem Grammy als Best Alternative Music" ausgezeichnet. All Apologies wurde 1995 zudem für die Kategorie Best Rock Performance By A Duo Or Group With Vocal" und Best Rock Song" nominiert, um nur die wichtigsten zu nennen.

Das Konzert wurde weltweit im TV von MTV Übertragen. Eine CD-Veröffentlichung war nicht unmittelbar danach geplant. Entgegen der TV-Ausstrahlung enthielt das Album zwei nicht übertragene Songs ("Something In The Way" und "Oh me"). Von der Platte wurde die Single About A Girl veröffentlicht. Darüber hinaus wurden von den Songs About A Girl, All Apologies, The Man Who Sold The World und Where Did You Sleep Last Night als Videoclips ausgekoppelt und erfolgreich zum Release vermarktet.

Bleach war zähflüssig, Nevermind schnell und In Utero laut. All das ließ MTV Unplugged In New York hinter sich und betonte Melodie, Wärme, Liebe und Emotionen. Unter Verzicht auf Krach- und Lärmelemente bewegte sich Cobain in melodietragenden Bögen. Seine Stimme führte dazu angeschlagen und verletzt durch das Set und seiner Drogenabhängigkeit. Mit einer wärmenden Strickjacke bekleidet hüllte er seine zitternde Stimme balladesk um die Songs seiner bisherigen Schaffensphase wie Come As You Are, Something In The Way oder All Apologies. Dieses Konzert wirkte wie ein Schlussstrich der hektischen Vergangenheit. Ergänzend zu eigenen Werken kamen Interpretationen von David Bowie, Meat Puppets, Leadbelly und The Vaselines. Bei den drei Songs der Meat Puppets (Oh Me, Lake Of Fire, Plateau) waren Curt und Chris Kirkwood der Band selbst als Gastmusiker mit auf der Bühne und unterstützen die Band mit Gitarre, Bass und Hintergrundgesang. Das Livekonzert enthält die einzigen offiziellen Aufnahmen der Band, auf welchen das 1993 mit aufgenommene vierte Bandmitglied Pat Smear (Gitarre) zu hören ist.

MTV Unplugged In New York ist ein schlicht gehaltenes Artwork zuteil geworden. Robert Fisher, welcher mit Cobain auch bei früheren Alben wie In Utero (1993) zusammenarbeitete hatte, zeigte sich für das Design Verantwortlich. Das Titelbild zeigt die Sicht aus der Totalen auf die Bühne. Der Schriftzug "Nirvana" ist in rot-orange gehalten. Die zwei Farben ziehen sich auch durch das aufklappbare Booklet, welches mit Blumen verziert ist und Fotos der Musiker aus der Unplugged-Nacht abbildet. Gedruckt ist das Artwork auf grobfaserigem "Glossy-Papier".

Fazit:Wer etwas ganz besonderes in seinem CD Fach liegen haben will der sollte sich diese Cd kaufen denn da macht man nichts falsch vielleicht ist die set-list nicht der burner doch alle songs sind absolut klasse umgesetzt auch wenn die instrumentierung etwas spartzanisch manchmal ist.


Limbo Messiah (Deluxe Edition inkl. DVD "Demons Galore")
Limbo Messiah (Deluxe Edition inkl. DVD "Demons Galore")

2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Definitiv kein zweites "Smack Smash", 18. April 2007
Das Die Beatsteaks es nicht leicht hatten einen nachfolger an den Chartstürmer "Smack Smash" zu legen war klar und das man etwas anderes machen würde das war auch irgendwo klar denn ein zweites Smack Smash hätte ich mir persönlich nicht ziehen kann und vielleicht der Platte ein richtiger Riesen Hit was jetzt nicht heissen soll das man hier keine songs geschaffen hat die im ohr bleiben wie "Sharp,Cool & Collected" das mir sofort im gehör blieb allein schon wegen dem gesang der mich voll verfolgt hat oder auch die erste Single "jane became insane" hatte sich sofort bei mir eingebrannt und das bleibt auch noch so eine zeit, aber es gibt auch etwas ruhigere? Lieder auf der Platte die nicht ganz so einen durchdrehen lassen aber die relaxteren songs wie "meantime" kann man ganz locker auf einem Liegestuhl im garten beim sonnenbaden hören."Demon's galore" geht da wieder sher typisch beatsteaks an die sache denn wenn die beat bulleten etwas gut können dann zaubern sie melodien die einem hengen bleiben oder richtig unvergesslich sind und auch Demon's galore rockt richtig gut ab und ist ein schöner up-tempo song in den gefilden fühlen sich die Beatsteaks ja eh wohl."Cut off the top" ist eins meiner absoluten Favoriten allein schon der anfang ist cool sehr locker und Reggea mäßig und der doppelte gesang sind geil gemacht und das zieht sich schön durch den ganzen song."Soljanka" wäre noch zu erwähnen das längste Lied der platte das beinahe 4minuten geht das richtig gut abrockt und auch ein absolutes Highlight meiner seits ist auf diesem Album.Ganz ruhig, geradezu sexy wird es während "She Was Great". Arnim begibt sich in Höhenlagen, die man sonst eher von Moneybrother Anders Wendin kennt, da möchte man doch gleich die Lichter dimmen. Auch "Soljanka" erweist sich als appetitstärkendes Stück, hier gibt sich die Band wieder arg punkig. Der charismatische Sänger erinnert in der Bridge an Anthony Kiedis, im hinteren Teil klingt das längste Stück der Platte dann ungewöhnlich heavy.

"Hail To The Freaks" wiederum atmet eine staubige Lunge voll Wüstenluft, mit seiner lässigen Getragenheit passt es prima ans Ende der Platte. "E-G-O", ein hoch melodiöser, sehr starker Ausstieg, macht den Abschied vom "Limbo Messiah" schwer.Die beatsteaks haben zwar kein Hit-album auf d enmarkt geschmissen dafür aber ein durch und durch selbstbewusstes werk das man immer hören kann und sein Charakter nicht verliert nach mehrmaligem hören.

Noch ein paar worte zur DVD Demons galore:ich muss sagen ich war verwirrt und wusste nich ob ich das jetzt alles lustig oder ernst nehmen sollte was die jungs da machen und es sieht für mich auch immer mehr nach einer Soap aus und nicht nach einer ernsten Doku über die enstehung des Albums und so kann ich nich einordnen was nun ernst is und was nich trotzdem immer wieder lustig anzusehen wieder der basser sein e-bass auf den boden des vorplatzes vom studio zerdeppert :D


Deadwing
Deadwing
Preis: EUR 12,98

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Porcupine Tree / Deadwing, 17. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Deadwing (Audio CD)
Also erstmal eines vorweg ich bin auf die Musik von Steve Wilson und co erst ziemlich spät gekommen und bin auch erstmals auf die band aufmerksam geworden als "In Absentia" rauskam und ich die ein oder anderen Stücke hörte jedoch gefielen mir damals nur die rockigeren songs was sich aber auch schon geändert hat denn heute genieße ich die ruhigeren und Melancholirischen Lieder genauso wie die Fetzigeren und auch auf "In Absentia" zeichnete sich ein relativ rockiger Faden in der Platte ab auf der "Deadwing" Platte hier geht das ganze nochmal um ein tick rockiger ums eck und das macht mir den einstieg sehr einfach und so waren dann auch die ruhigeren lieder ein asboluter genuss aber man muss auch sagen das die Platte von Porcupine Tree oftmals oder jedenfalls in meinem fall immer mehrere Umläufe brauchten damit sie ihr ganzes Volumen ausbreiten konnte und dann merkte man erstmal was für Raffinessen hinter der Musik steckt und allein für die mal wieder geniale Umsetzung ein Bonuspunkt!

Dazu muss ich sagen als Schlagzeug fetischist das der Drummer Gavin Harrison einem manchmal regelrecht die tränen mit einer leichtigkeit auf die Wangen zaubert das man sich schon fast wundert wie der typ das zu stande bringt.Nun aber mal zur Platte selber die mit folgendem Song beginnt.

1.:Deadwing:Das Lied geht über satte 9Minuten und hat allehand Prog/Rock anleihen und was auch sehr typisch Porcupine Tree ist das die Akustik Gitarre oftmals ein tragendes Instrument ist was ja auch nich immer so selbstverständlich ist aber auch schon "Deadwing" ist zwar ruhiger gehalten im Refrain rockt dafür aber richtig gut im Chorus und lässt einen gut headbangen vorallendingen der Pre-Chorus ist extrem gelungen gemacht.

2.:Shallow:Das Porcupine tree auch in Kürzerer Zeit rocken können beweisen sie mit"Shallow" denn das dingen geht mal ebend 4:17min ist aber ein abnsoluter groovender Song der aber auch wieder im Pre-Chorus von Akustik und Piano Klängen getragen wird und dann wieder in ein anderes extrem abhebt also auch wie der erste Song absolut genial!

3.:Lazarus:Coldplay gefällig?....Nein Spaß beiseite denn obwohl der song ruhiger ist als die vorherigen hat er eine tot schöne melodie und man hat das gefühl der song ist für jemand der tot ist geschrieben und lässt einen schnell in eine andere welt abtauchen.

4.:Halo:Wieder erwacht aus dem traum voller Melancholität des letzten Songs kommt schon "halo" und der beginnt mit bass,drums, und ein paar effekten dann setzt Steve Wilson#s Gesang an und man ahnt schon die marschrichtung des songs die zwar nich so fetzig ist wie bei den beiden ersten lieder jedoch gerade zum schluss als das solo einsetzt ordentlich losfetzt und auch der schluss ist geil rockig gemacht und auch die piano passagen sind gut in das konzept des songs gedacht.

5.:Arriving Somewhere but not her:Geht mit über 12minuten über die insgesamt längste zeit aller lieder dieser platte und baut sich sehr schön auf und ist im anfang nur von Piano und Klavier Klänge getragen bis dann die Akustik Gitarre einsetzt und der gesang, bis nach ca.3minuten auch der Bass ganz sanft mit spielt.Den Rockigeren teil leutet porcupine Tree ab dem zweiten teil ein der so nach 6min. beginnt und einen dann zum gepflegten Headbangen einlädt und gerade später wirds dann ganz schön metal lastig was ich nur befürworten kann absolut spitze das lied.

6.Mellotron Scratch:ist sehr poppig" gehalten und kommt über die gesamte länge mit Akustik Gitarren aus und hat einen schönen spannungbogen und man kann das lied gut zum ausspannen benutzen oder einfach mal träumen.

7.Open Car:ist das kürzeste Lied der ganze Platte rockt aber ebenso geil wie der andere songs die in dieser schiene fahren und auch hier wieder fällt ein sehr typisches merkmal auf das die songs manchmal schlagartig in eine ganz andere launen abdriftet was aber jetzt nicht schlecht gemeint ist keines wegs ist nur eine art erkenntnis die sich sehr oft bestätigt und auch dort wird viel mit Akustik und Piano Klängen gearbeitet.

8.Start of Something beautiful:Besteht mehr oder weniger aus zwei teilen denn der eine ist sehr ruhig und locker und relaxt gehalten und hat schöne melodien der andere rockt gut mit verzerrtem gesang.

9.:Glass arm shattering:ist ein von Klavier bass und Schlagzeug stark melodie lastiges stück das dass album sehr schön beendet.

fazit:Gibt nur noch zu sagen das Porcupine tree richtig gut rocken auf diesem album und auch das man zu einem major platten deal gekommen war ab diesem album hat der sache keinen abbruch getan und da gibt es nurnoch zusagen das sich dieses album am besten von allen Porcupine Tree platten verkauft hat und man fragt sich warum?Weil diese Platte keine ausfälle hat und sehr abwechslungsreich ist und vorallendingen auch mehr rockt als die vorgänger und deshalb kann ich nur sagen kaufen!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20