ARRAY(0xa238ee10)
 
Profil für 666 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von 666
Top-Rezensenten Rang: 102.494
Hilfreiche Bewertungen: 1258

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
666 "Jonathan" (Castrop Rauxel - NRW)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Snakes & Arrows
Snakes & Arrows
Wird angeboten von hifi-max
Preis: EUR 13,02

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5 Sterne nach kanada!, 23. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Snakes & Arrows (Audio CD)
Rush sind eine institution, im Prog-Rock und das seit langer langer zeit, auf Snakes and arrows wurde ich durch zufall aufmerksam, hörte es mir mehrfach an und war positiv überrascht eigentlich war ich eher fan von bands wie Dream theater und die sind um einiges rockiger aber auch die etwas lockeren songs von Rush sind allesamt genial und man muss sagen bitte hört euch die platte erst mal mehrfach an und sagt dann was ihr von der Platte haltet hier sind schon rezensionen gewesen wo ich nur den Kopf schütteln konnte denn wer die platte nicht einmal richtig durchhört der hat pech denn er verpasst so einiges.Jede veröffentlichung einer Rush Platte braucht ihre zeit, wie auch alle anderen Platten anderer Bands diesen genres, aber nach dem 4. bis 5. Komplettdurchlauf öffnet sich einem die wunderbare welt von rush man hört geniale melodien, tolle arrangments und man bekommt viel abwechslung geboten und zudem es gibt kein absolut kein schwachen song auf der platte.

Das Album selbst wurde anfang 2006 begonnen, während Geddy Lee und Alex Lifeson zusammen jammten zuahuse in Toronto schrieb Neil peart die texte in California und übers internet tauschte man die ideen aus.Nick Raskulinecz, produzierte die Platte und half der band ihre bisher bestehenden Wände zu brechen und in neue regionen vorzudrinegn in musikalischer hinsicht und man experimentierte viel."Far Cry" macht den anfang und ist das rockigste stück der platte und zugleich aus die erste single der platte, und grooved schön dahin, speziell im Chorus ist der song sehr gut gelungen.Armor and Sword kommt auch wieder rockig daher beruhigt sich aber auch zwischendurch sehr schön wieder zudem der längste song der platte mit gerade mal 6:36min!

Workin' them angels ist mein absoluter favorit der platte der anfang sehr schön locker gehalten und mystisch der Chorus und zudem sehr von Akustik Gitarren getragen...All my life i been workin' them angels....

The Larger bowl ist auch ein von Akustik Gitarren bestimmter song und ist schön aufgeteilt entweder nur mit Akustik gitarren und gesang oder schön flott vorgetragen mit Bass Gitarren und Drums.Und zudem ein nettes solo gegen mitte des songs.

Spindrift ist sehr dunkel gehalten und wirkt auf den hörer ganz anders als die vorgänger für mich der nächste richtige klasse song, Geddy Lee singt gut auch wenn er nicht mehr ganz die höhen trifft wie früher.

The Main Munkey buisness ist eins der besten Instrumentals die ich je gehört habe schön der eher östlich gehaltene anfang mit den Akustik und E-Gitarren und die keyb oards tun ihr übriges zudem werden auch wieder etwas rockigere riffs ausgepackt.

The Way the wind blows könnte oder ist das härteste stück der platte aber da bleibt viel spielraum zum spekulieren, zudem hat der song einen schönen drive und gehört auch zu meinen lieblingsstücken der platte.

Hope ist eine schöne Akustik einlage von ALex Lifeson.....

...Faithless ist im anfang eher langsam, neil peart bewirkt durch verschiedene patterns ein cooles gefühl, Keyboards sind auch zu hören, auch wieder ein guter song.

Bravest face hat den besten anfang aller songs dieser platte, es beruhigt sich dann aber auch wieder sehr schnell um dann wieder sich etwas zu steigern.Rush beweisen auch heir wieder wie man gekonnt melodien und vertraktere dinge zusammen packt.Aber auch das schon fast Blues angehauchte Solo in der mitte ist genial.

Good News first ist für mich der schwächste song der platte wobei man von schwach hier nich wirklich reden kann.

Maglinant Narcissim ist das nächste Instrumental....schön das Rush gleich zwei auf eine platte packen und beide absolut top sind, dan könnten sich Dream Theater mal was abgucken die haben seit 4 Jahren kein instrumental mehr auf eine platte gepackt :(....naja zurück zum song der ist atemberaubend genial.

We Hold on ist der letzte song der platte und gehört auch wieder zu dem besten was man auf dieser platte finden kann einfach klasse wie die band auch beim letzten song noch super melodien kreieren kann.

Fazit:Also Rush haben mit Snakes and arrows auf jeden fall einen besser wurf gemacht als noch mit dem extrem harten(für ihre verhältnisse) Vapor Trails das mir aber auch gefile doch steh ich auf einer platte mehr darauf wenn amn abwechslung hat.Snales and arrows steht immoment bei mir auf einem Top 5Platz der Albumcharts im Jahr 2007 und das wird wohl auch so bleiben das ganze jahr über, und so belibt nur noch zusagen weiter so und 5***** nach Kananda!


Hydra
Hydra
Preis: EUR 7,97

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toto - 1978 - Hydra -, 23. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Hydra (Audio CD)
Die Hydra von Toto ist für mich neben der "Toto IV" das beste was man von den Jungs um Steve lukather bekommen kann den man bekommt einfach alles was man sich nur wünschen kann.Schöne keyboard melodien, zumteil sehr rockige fetzige Stücke bzw passagen geniale Soli oder riffs, ein Schlagzeuger der absolut klasse ist und Bobby Kimball über dne man eigentlich nicht reden muss der eine absolut geniale stimme hat und zudem absolut unverwechselbar ist.

Die Hydra beginnt mit einem echten Prog-Rock stück (Hydra) das über 7min lang ist und für mich der beste Opener einer Toto platte ist, man hört viele verschiedene Rhytmus wechsel traumhaft schöne melodien und ein geniales Soli gegen ende.St. george and the dragon getragen von einer sehr schönen keyboard melodie und Bobby Kimballs stimme machen diesen song absolut genial, und Steve Lukather kann sich mit einem netten Solo richtig schön auszeichnen er gehört eh zu meinen Top 10 Gitarristen allerzeiten."99" ist eine schöne Ballade und gelcihzeitig auch die einzige auf dieser platte was schon eher verwunderlich ist so sind doch auf späteren platten weitaus mehr balalden auf Toto alben zufinden trotzdem ein sehr schöner song und auch ein absoluter hit."lorraine" beginnt sehr melancholisch wird dann etwas lauter um dann wieder in die melancholie zu verfallen (nebenbei sehr schöne song führung) um dann wieder zu potte zu kommen, richtig schön gemacht das lied."All us boys" ist eine richtig schöne Rock Nummer sehr straight gehört aber definitiv zu meinen favoriten dieser platte."mama" kann sich mit einer schönen jazz einlage und Bobby Kimballs stimme auszeichnen insgesamt eins der besten lieder die Toto je gemacht haben absolut genial der Aufbau und der Chorus.Und das Keyboard solo bzw das gitarren Soli nicht zu vergessen wo sich die beiden immer wieder abwechseln."White Sister" ist sehr treibend und wieder eine sehr rockige nummer und gefällt mir ebenfalls sehr sehr gut."A Secret Love" ist ein von Piano getragenes Stück das die platte ohne jeglichen Tam Tam ausklingen lässt.

Ob die Hydra nun die beste ist darüber kann man streiten jedoch muss ich sagen das sie nciht schlechter aber auch nicht besser ist als die "Toto IV" denn auf beiden platten sind jeweils immer eine nicht ganz so gute nummer zu finden wie hier " A Secret love" und auf der Toto IV war es für mich "IT's feeling.zudem kann man jetzt erst recht zugreifen denn die platte ist unschlagbar billig denn wer auf prog-Rock elemente und straighte rock numemrn steht der ist hier genau richtig und sollte zugreifen da kann man nichts falsch machen.Meine Anspieltipps sind die ersten beiden song und All us boys

ChEeRs!!!! euer jonathan 666


Snakes & Arrows (Limited Edition Digipack)
Snakes & Arrows (Limited Edition Digipack)
Preis: EUR 11,98

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Prog-Rock @ it's best!, 23. Juli 2007
Rush sind eine institution, im Prog-Rock und das seit langer langer zeit, auf Snakes and arrows wurde ich durch zufall aufmerksam, hörte es mir mehrfach an und war positiv überrascht eigentlich war ich eher fan von bands wie Dream theater und die sind um einiges rockiger aber auch die etwas lockeren songs von Rush sind allesamt genial und man muss sagen bitte hört euch die platte erst mal mehrfach an und sagt dann was ihr von der Platte haltet hier sind schon rezensionen gewesen wo ich nur den Kopf schütteln konnte denn wer die platte nicht einmal richtig durchhört der hat pech denn er verpasst so einiges.Jede veröffentlichung einer Rush Platte braucht ihre zeit, wie auch alle anderen Platten anderer Bands diesen genres, aber nach dem 4. bis 5. Komplettdurchlauf öffnet sich einem die wunderbare welt von rush man hört geniale melodien, tolle arrangments und man bekommt viel abwechslung geboten und zudem es gibt kein absolut kein schwachen song auf der platte.

Das Album selbst wurde anfang 2006 begonnen, während Geddy Lee und Alex Lifeson zusammen jammten zuahuse in Toronto schrieb Neil peart die texte in California und übers internet tauschte man die ideen aus.Nick Raskulinecz, produzierte die Platte und half der band ihre bisher bestehenden Wände zu brechen und in neue regionen vorzudrinegn in musikalischer hinsicht und man experimentierte viel."Far Cry" macht den anfang und ist das rockigste stück der platte und zugleich aus die erste single der platte, und grooved schön dahin, speziell im Chorus ist der song sehr gut gelungen.Armor and Sword kommt auch wieder rockig daher beruhigt sich aber auch zwischendurch sehr schön wieder zudem der längste song der platte mit gerade mal 6:36min!

Workin' them angels ist mein absoluter favorit der platte der anfang sehr schön locker gehalten und mystisch der Chorus und zudem sehr von Akustik Gitarren getragen...All my life i been workin' them angels....

The Larger bowl ist auch ein von Akustik Gitarren bestimmter song und ist schön aufgeteilt entweder nur mit Akustik gitarren und gesang oder schön flott vorgetragen mit Bass Gitarren und Drums.Und zudem ein nettes solo gegen mitte des songs.

Spindrift ist sehr dunkel gehalten und wirkt auf den hörer ganz anders als die vorgänger für mich der nächste richtige klasse song, Geddy Lee singt gut auch wenn er nicht mehr ganz die höhen trifft wie früher.

The Main Munkey buisness ist eins der besten Instrumentals die ich je gehört habe schön der eher östlich gehaltene anfang mit den Akustik und E-Gitarren und die keyb oards tun ihr übriges zudem werden auch wieder etwas rockigere riffs ausgepackt.

The Way the wind blows könnte oder ist das härteste stück der platte aber da bleibt viel spielraum zum spekulieren, zudem hat der song einen schönen drive und gehört auch zu meinen lieblingsstücken der platte.

Hope ist eine schöne Akustik einlage von ALex Lifeson.....

...Faithless ist im anfang eher langsam, neil peart bewirkt durch verschiedene patterns ein cooles gefühl, Keyboards sind auch zu hören, auch wieder ein guter song.

Bravest face hat den besten anfang aller songs dieser platte, es beruhigt sich dann aber auch wieder sehr schnell um dann wieder sich etwas zu steigern.Rush beweisen auch heir wieder wie man gekonnt melodien und vertraktere dinge zusammen packt.Aber auch das schon fast Blues angehauchte Solo in der mitte ist genial.

Good News first ist für mich der schwächste song der platte wobei man von schwach hier nich wirklich reden kann.

Maglinant Narcissim ist das nächste Instrumental....schön das Rush gleich zwei auf eine platte packen und beide absolut top sind, dan könnten sich Dream Theater mal was abgucken die haben seit 4 Jahren kein instrumental mehr auf eine platte gepackt :(....naja zurück zum song der ist atemberaubend genial.

We Hold on ist der letzte song der platte und gehört auch wieder zu dem besten was man auf dieser platte finden kann einfach klasse wie die band auch beim letzten song noch super melodien kreieren kann.

Fazit:Also Rush haben mit Snakes and arrows auf jeden fall einen besser wurf gemacht als noch mit dem extrem harten(für ihre verhältnisse) Vapor Trails das mir aber auch gefile doch steh ich auf einer platte mehr darauf wenn amn abwechslung hat.Snales and arrows steht immoment bei mir auf einem Top 5Platz der Albumcharts im Jahr 2007 und das wird wohl auch so bleiben das ganze jahr über, und so belibt nur noch zusagen weiter so und 5***** nach Kananda!


Sacred Heart
Sacred Heart
Preis: EUR 8,93

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zu Unrecht Verrissen!!!, 21. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Sacred Heart (Audio CD)
Der Nachfolger der "The Last in line" "Sacred heart" ist bei seiner veröffentlichung zum teil komplett verissen worden und die platte spaltete auch die Fan gemeinde.heute kann man sagen das dies völlig zu unrecht passierte aber damals wartete man auf eine platte die mindestens mit den beiden Vorgängern mithalten musste und das dies nicht einfach war ist klar doch man kann sagen Sacred Heart ist mehr als gelungen, die Kritik an der platte kann ich auch nur teilweise gut heissen.Das Claude Schnell hier noch mehr in den vordergrund steht als auf allen anderen Platten ist deutlich hörbar aber ist dies gleich ein zeichen das eine platte so dermaßen schlecht gerdet wird.Gut stücke wie "Hungry for heaven" sind sehr poppig aber das war "rainbow in the dark" auch!Und das Dio mit absicht etwas lockerer stücke mit auf's album packteum auf den profit Zug in Amerika aufzuspringen halte ich für etwas übertrieben denn jeder weiss das sich metal besser in Europa verkauft als irgendwo anders.zudem soll es spannungen zwischen Vivian Campbell und Ronnie James Dio gegeben haben was später dazu führte das der Gitarrist die band verließ, und somit für mich der größte Songwriter neben Dio selbst weg war.Andererseits musste auch etwas neues her denn man wollte sich natürlich weiterentwickeln und das tat man auch, obwohl man damit vielen Fans vor den Kopf stieß.

Die Platte selber beginnt mit "king of Rock 'n' Roll" das nach "Stand up and Shout & We Rock" der nächste fette opener ist.Was auffällt ist das DIo eine art formel hatte wie man das album beginnt denn auch auf der 3.Platte der band bekommt man zuerst einen uptempo opener und dann ein mystischen Titeltrack geboten der auch auf dieser platte mehr als klasse ist und mir sehr gut gefällt einfach aufgrund weil man merkt das man sich hier mühe gegeben hat."Another Lie" ist dann ein etwas schwächerer song dem ich nicht ganz die volle punktzahl geben würde der aber trotzdem immer noch ein guter song bleibt.Dann kommt vielleicht die beiden ersten "überraschungen"....zwei sehr kommerziell geratene songs, Rock n roll children und hungry for heaven, nun kann man darüber streiten wie gut die songs sind oder ob sie überhaupt auf eine Dio platte gehören, wenn man ganz negativ sein möchte könnte man bei hungry for heaven mit dem piano im anfang und im chorus schon von Glam Rock reden doch das solo von Vivian Campbell reißt so einiges noch raus:)

Like the beat of a heart, ist für mich das beste lied der platte heavy und eins der besten 10Dio Songs! für mich überhaupt.So stellen sich wohl viele ein Dio song vor, ich auch deshalb hier volle punktzahl für Like the beat of a heart."Just another day" ein schöner uptempo song der gut ins ohr geht und neben dem song zuvor zu meinen favoriten der platte gehört."Fallen Angels" es wird wieder mehr heavy! Die Keyboards legen nur im hintergrund einen klang teppich und die Gitarren fetzt schön um die ohren."Shoot Shoot" das album endet unspektakulär aber gut, auch wenn da "The Chains are on" um klasse besser war.

Fazit:Ausser die beiden poppiger geratenen songs (Rock 'n' roll children & Hungry for heaven) ist Sacred Heart eine geniale Dio Platte die für mich eigentlich nur knapp hinter den beiden vorgänger rangiert und sich schon garnicht zu verstecken brauch hinter Holy Diver, und The Last in line!!!!


Black Stone Cherry
Black Stone Cherry
Wird angeboten von schnuppie83
Preis: EUR 10,67

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fette gitarrenriffs,gute Lyrics, mega fetter drumsound....., 19. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Black Stone Cherry (Audio CD)
...was will man mehr? Black Stone Cherry aus Kentucky überraschen mit sehr vielen dingen vorallendingen die Stimme des sängers ist sehr markant vielleicht keine bei der man sagen würde die ist für die ewigkeit doch sie verleiht den songs den richtigen touch und passt sehr gut zur musik.

Was einen auf der Debut platte der band erwartet ist wohl eins der abwechslungsreichsten Debuts im Rock Genre, zwar hört man keine Balladen was auch zeigt das die band sehr eigenständig agieren kann und darf da hängt auch oft viel mit der Plattenfirma zusammen.Die produktion ist gut, auch wenn ich schon saubere produktionen gehört jedoch würde das den songs nicht richtig zugesicht stehen die etwas dreckigere produktion ist genau richtig verleiht den songs das richtige feeling und lässt gut rüberkommen.Schön ist auch das man Soli hört was ja nicht mehr bei jeder rock band so selbstverständlich ist.Punktabzüge gibt es eigentlich nur dafür das man das hohe anfangslevel der ersten songs nicht komplett über die gesamte Albumlänge ziehen konnte aber für ein debut kein allzu großes problem.

Nun mal zu den top songs im einzelnen:
Rain Wizard: 5/5 beinharte Riffs, guter Rhytmus, guter gesang, und lässt zu jeder zeit den fuß mitgehen.Und vorallendingen der Chorus ist sehr gut gelungen.

Backwoods Gold: 5/5 Guter Up-tempo rocker, rockt fett die riffs ziehen ordentlich das drumming ist sehr abwechlungsreich.

Lonely Train: 5/5 ist gleichzeitig die erste Single und WWE's The Great American Bash 2006 & später im WWE Smackdown Spiel vertreten.Das Lied hat echtes hit potenzial auch wenn das lied heavy ist.

Maybe Someday: 5/5 DIe Aktuelle single, beginnt richtig genial und wieder die sehr genialen riffs das solo in der mitte auch gut gemacht man merkt den Southern Rock style hier etwas mehr als vorher.

When the weight comes down: 5/5 Fetter Up-tempo rocker, hervor zuheben ist der gesang der treibende Rhytmus und die wie immer sehr gute arbeit des drummers.Auch wenn der Chorus etwas lockerer ist ein super song.

Crosstown Woman: 5/5 gehört zu meinen absoluten favorites auf der platte rinnert stark an Soundgarden oder andere Grunge giganten.

Shooting Star: 5/5 Nette verzerrte Gitarre am anfang, danach gehts sehr heavy weiter im chorus gehts gut ab, viele schöne tempi wechsel und guter songaufbau.

hell & high water: 4/5 es geht etwas ruhiger zu, cooler rhytmus, gute gitarrenriffs.

Shapes of things: 4/5 Auch ein guter song, und ein cooles und fetziges solo in der mitte.

Violator Girl: 5/5 Sehr guter song rockt richtig schön auch wennd er song aufbau etwas einfacher gestaltet ist jedenfalls im anfang eins meiner lieblingslieder.

Tired of the rain: 5/5 keyboards bekommt hier zu hören, damit hätte ich wohl nie gerchnet man merkt den Southern rock einfluss hier sehr stark doch das lied macht so richtig spaß und könnte eine potenzielle single sein.

Drive: 5/5 Es wird wieder lauter, und rockiger und muss sagen auch heir wieder findet sich ein highlight auf der platte, denn Drive hat wirklich Drive.Auch wenn der chorus nicht mehr ganz so fetzt.

Rollin' on: 5/5 Southern Rock wird auch hier wieder zelebriert und man beendet die platte mit einem sehr sehr guten song auch wenn er nicht der heftigste ist.

Fazit:Selten hat eine band auf dem Debut so viele Spectren des rock mit in ihr songwriting einbezogen, die texte sind absolut klasse die riffs sind fett der sänger hat eine sehr eingenständige art melodien zu kreieren.Das Drumming gefällt mir sehr gut kein langweiliger 4/4 takt, geschredder sonder viel abwechslung und so sollte es sein.Für mich gibt es keine andere wahl als 5***** zu geben, nun muss man warten bis die neue platte kommt.


Black Rain
Black Rain
Preis: EUR 6,99

8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ozzy is not dead!, 12. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Black Rain (Audio CD)
Das Ozzy nichts von seiner Energie verloren hat und trotz seiner 58jahre! immer noch gute Alben auf den markt bringen kann das beweisst er ganz eindeutig mit "Black Rain".zwar erfindet er den Heavy metal nicht neu die formel bleibt die gleiche aber dieses album wirkt sowas von frisch das es einem eine freude ist zuzuhören.Zudem zahlt es sich aus das Zakk Wylde endlich wieder am songwriting beteiligt war was sich allein schon auf die platte hin positiv auswirkt da ich selten so fette Gitarren riffs auf eines von ozzy's album gehört habe.Aber auch der neue Produzent Kevin Churko hat deutlich dazu beigetragen das hier nichts aufgesetzt wirkt.Am Schlagzeug sitzt wieder Ex faith no more drummer Mike Bordin der wie immer eine super solide leistung abgibt.Rob Nicholson vertritt Robert Trujillo auf der neuen platte, jedoch ist er nicht so gut wie ROb, das merkt man an den basslines.

Nun zur Platte selber.Den anfang macht der song "Not Going away" das der beste opener seit Mr.Tinkertrain ist und mit einem Tonnen-schweren Chorus riff aufwartet und sich in der mitte schön beruhigt und dann nochmal voll auf die glocke haut."i Don't wanna stop" dürfte wohl das deutlichsten zeichens von ozzy sein das es gibt, er will noch nicht aufhören das ist auch gut so, denn wer soll den man noch stoppen? Und wer so eine platte abliefert gehört noch lange nich zum alten eisen, das lied selber warten mit einem Riff, fetten gesang lines und ein paar netten keyboard sounds auf."Black Rain" ist mein absoluter favorit der platte, und macht ordentlich was her speziell der anfang gefällt mir sehr sehr gut.Aber auch das fette tiefe riff rockt gut den putz von der wand."lay your world on me" ist der erste ruhige song und das Ozzy es auch in den leisere ton regionen beherrscht wissen wir ja nur zu gut, und auch hier macht ozzy eine gute figur jedoch gefallen mir da andere songs besser."The Almighty $" beherbergt das fieseste riff aller songs und ist mit 7Minuten auch der längste song der platte, im Refrain nur von Bass und Drums getragen wird Ozzy'S Stimme, und gegen Mitte wirds dann mega fies Keyboard solos und gitarren riffs kloppen einem die butter vom brot und rocken gewaltig."Silver" ein sehr schöner up-tempo rocker der zum gepflegten headbangen einlädt und auch wieder hier keyboards legen einen schönen teppich eins meiner lieblingssongs der platte."Civilize The Universe" ist wieder ein mehr als genialer song, Ozzy hat sich warm gesungen und vorallendingen warm komponiert er rockt immer mehr Zakk Wyldes riffs werden immer tiefer und härter absolut geil."here for you" ist ja schon fast schmalzig gefällt mir dann doch etwas besser als die erste ballade erinnert doch stark an Dreamer.Countdowns begun" ist zwar ein eher simpler 4/4 takt song doch gut zum headbangen das solo ist für mich göttlich gemacht."Trap door" wiedr ein up-tempo mit verzerrtem ozzy gesang gefährlichen keyboard passagen und einmal mehr den genialen riffs eines zakk wyldes.

Nun sind 46Minuten vergangen vielleicht einwenig schnell doch lieber wie hier 10 wirklich gute songs die alle den gleichen level haben und auch auf den punkt kommen als ein lückenfüller.Insgesamt ein richtig starkes album besser als down to earth allemal vielleicht nicht so kommerziell wie "No more tears" dennoch ein mehr als solides werk des altmeisters.


Sola Scriptura
Sola Scriptura
Wird angeboten von hotshotrecordsmailorder
Preis: EUR 10,79

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen -Neal Morse- -Sola Scriptura-, 28. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Sola Scriptura (Audio CD)
neal morse ist eine absolute Prog-Rock/Metal Institution und überall anerkannt und hat sich mit Mike Portnoy gleich einen der einflussreichsten Schlagzeuger unserer zeit als Musiker für seine Soloplatten verpflichtet, mit dem er aber auch schon mit der prog/Rock Band Transatlantic erfolge verbuchte.Sein 4.Studioalbum (Solo) Sola Sciptura ist wie bei meinem Vorgänger auch mein erstes Album das ich mir kaufte da ich durch die vielen Arbeiten Portnoy's mit Morse auf seine Platten aufmerksam wurde und eins vorweg man wird nicht enttäuscht!

Die Platte ist druchweg genial! es gibt keine schwachen Momente wobei das ja jeder anders sieht.man wird wie durch einen traum geführt denn ich habe selten soviele elemente auf einer platte vereinigt gehört.beste beispiel ist "The Conflict" beginnt extrem Metallastig und wird im Mittelteil zu einem schönen Flamenco/Latin Stück.oder das schöne mittelstück "heaven in my heart" das durch Traumhaft schöne melodien besticht auch wenn es zu den ruhigeren dingen gehört die man auf der platte hören kann.Das neal's texte nicht alle ansprechen, gut das mag ansichtssache sein oder dem jeweilgen Geschmäckern überlassen sein ich jedenfalls muss sagen die texte sind gut auch wenn man den zusammenhang nicht immer versteht.Schlussendlich gibt es zusagen das dies eine der besten Platten 2007 ist im Prog/Metal bereich neben dem neuen DT Album.


Minutes To Midnight (Limited Edition CD+DVD)
Minutes To Midnight (Limited Edition CD+DVD)
Wird angeboten von hardliner-music
Preis: EUR 24,99

12 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse package!!!, 24. Mai 2007
Das Neueste Linkin park Album sollte ganz anders werden als alle anderen vorgänger sprich "Hybrid Theory" und "Meteora".Das ist Linkin park definitiv gelungen denn man hat hier mit Minutes to Midnight eine platte geschaffen die ganz anders ist als was man vorher gemacht hat den es überwiegen hier auf diesem Album sehr ruhig und viel melancholischer als noch auf den vorgänger und was ebenso auffällt ist das Mike und Chester eigentlich garnicht mehr auf Songs zusammensingen was für mich einwenig verwunderlich war denn das war doch was Linkin Park unterschied von anderen bands kleine ausnahme bildet da das geniale "Bleed it out" das den Beidseitigen gesang hat, trotzdem und nämlich erst der zweistimmige gesang hatte Linkin park doch so ausgemacht und diesen wirft man hier mal ebend über board.Aber man muss auch sagen das die texte absolut weltklasse sind und man merkt das in die wirklich zeit investiert wurde, das wirkt sich natürlich absolut vorteilhaft aus zudem ist dies das erste Linkin Park album (abgesehen vom Mash-up mit Jay-Z das ja nicht als Studioalbum gesehen werden kann) das auch Explicit lyrics hat was ich auch gut find somit bekommt ein Statement viel mehr bedeutung und man übertreibt es ja auch nicht man nutzt sie da wo man sie brauch.Zudem hat sich auch Rob's Drumming echt nochmal weiterentwickelt was ich klasse finde denn auf "Hybrid Theory" war sein schlagzeugspiel garnicht richtig und sauber zu definieren und auch noch sehr steril gehalten und auf Minutes to Midnight leben die songs zum teil von seinem treibenden spiel.Zudem fällt auf das viele Songs sehr Piano-Based sind und auf piano klängen beginnen zum beispiel "Shadow of the day" das ein asboluter traumhafter song ist und chster einmal mehr sein talent beweisst als sänger.Und auch Brad hat sein Gitarren Spiel um einiges verbessert was auf den ersten beiden alben mein größter kritikpunkt war nämlich das zu einseitige Gitarren Spiel mit immer wiederkehrenden Riffs in den songs hat er hier sich gedacht das man auch mal solo's einbaut und songs anders strukturiert was ich klasse finde.

Nun mal zu den songs im einzelnen:Das Album beginnt damit das man hört das eine Platte aufgelegt wird und langsam kommen die töne aus dem hintergrund zusammen bis die ganze band einsteigt und ein schönen Mid-tempo song vorlegt der lust auf mehr macht der song heisst "Wake" und ist aufjedenfall das bessere intro als "Foreword" auf meteora Hierfür 4/5 Punkten."Given Up" dagegen rockt gewaltig los hört man im anfang erst nur hände klatschen so kommen kurze zeit später die gitarren,bass und schlagzeug dazu und eröffnen einen richtig geilen opener der gut grooved, von mir 5/5 Punkte."Leave out all the rest" ist eines dieser Melancholischen nummern die absolut gut zum träumen sind und allein der chorus ist sowas von gut gemacht und der text auch und von Chester super interpretiert, von mir auch hier wieder 5/5.Bleed it out" ist eins meiner Highlights und wie Chester selber in einem Interview gesagt hat ist dieser song anders als alles andere was man vorher von Linkin park gehört hat jedoch weiss man wenn man ihn hört das es LP sind.5/5."Shadow of the day" wieder eine sehr ruhige nummer allerdings hier ist der Refrain komplett ohne drums nur mit Piano, etwas bass, und einem von einer drumm machine unterlegten beat, das gabs vorher so auch noch nicht bei LP und obwohl ich die rockigeren songs mehr mag oder eher mir zusagen muss ich auch hier nach mehrmaligem hören sagen 5/5.What I've done" gehört hab ich das lied bis zum umfallen vor der veröffentlichung zwar gibt es ein paar parallelen zu songs wie Numb jedoch klingt der song hier um einiges reifer und etwas experimenteller auch wenn er ein sehr einfach einzuprägenden Chrous hat 5/5."hands held High" also hat Fort Minor doch irgendwo seine spuren hinterlassen.Mike rapt über den hass und die ganzen Kriege dieser welt eine nette abwechlung zu all den anderen songs auf diesem Album.5/5."No more sorrow" ist mein lieblingslied dieser platte, denn niemals waren LP so rockig auch wenn man sagen muss das solche songs eigentlich auf andere bands zugeschnitten wäre dennoch klasse song und chester brüllt wie eh und je.5/5."valentines Day" ist mein nächstes Albumhighlight denn von anfang bis zum ende ein super song denn erst sehr ruhig und dann dieser schöne übergang einfach genilaer song aufbau, absolut klasse!5/5."in between" nur mit Piaon und einem Drumbeat bestückt flüstert sich Mike durch dieses Lied wenn man es das erste mal hört möchte man wegschalten doch einfach öfter hören dann wird einem klar das dies auch ein schönes stück musik ist.4/5."In pieces" ist für mich wieder ein album highlight man hört einwenig mal wieder scrathes von Joe hahn die hier leider etwas wenig geworden waren und chester einmal mehr zeigt wie man ein song richtig rüberbringt.auch die Reggae angehauchten Riffs von Brad sind gut gemacht, und auch sein solo ist gut und sehr passend und vorallendingen zum schluss wird der song immer besser."The Little things give you away"beginnt mal wieder mit einer neuerung, Akustik gitarren zu hören das gabs so auch noch nicht bei LP doch nach anfänglicher ruhe kommt der song immer mehr aus dem Quark und dann setzten auch schon drums und bass ein und bilden einen schönen bogen danach beruhigt sich das ganze bevor brad zu einem echt coolen solo greift, und das album schön mit den stimmen von chester und mike zuende geht.

Die DVD:Ist dann das fette zusatz für das man soviel geld bezahlt hat und es lohnt sich wirklich nicht nur die tollen bilder und die mega gute aufmachung der hülle sondern auch die bilder sind alle echt klasse und das making of ist echt klasse gemacht also um es kurz zu machen das geld ist diese Limited edition aufjedenfall wert.

fazit:Man muss sich definitiv in diese Platte reinhören speziell als Linkin Park fan deraller ersten stunde die hier vlt. ein zweites HT erwartet hätte mir hingegen ist ein album wie dieses hier lieber den ein weiteres Meteora hätte mich nicht zum kauf gezwungen aber allein das im vorfeld soviel diskutiert wurde über den stil den nun Lp vertreten musste ich diese platte haben auch wenn man dieses Album nicht vergleichen kann mit dem was die Jungs zuvor machten deshalb sage ich das mit diesem Album eine ganz neue rechnung beginnt bei Linkin park und wir erst mit der nächsten Platte sehen können wo es hingeht und wir vergleiche ziehen können und auch wenn dieses Album anders ist als HT und Meteora gebe ich wie bei jeder anderen Lp veröffentlichung 5***** Sterne die sie sich verdient haben schließlich haben sie lange gearbeite an der platte und das zahlt sich aus wie zu hören auf dieser platte und ich freu mich jetzt schon auf das nächsteb album.


Kein Titel verfügbar

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine neue Zeitrechnung beginnt!, 24. Mai 2007
Das Neueste Linkin park Album sollte ganz anders werden als alle anderen vorgänger sprich "Hybrid Theory" und "Meteora".Das ist Linkin park definitiv gelungen denn man hat hier mit Minutes to Midnight eine platte geschaffen die ganz anders ist als was man vorher gemacht hat den es überwiegen hier auf diesem Album sehr ruhig und viel melancholischer als noch auf den vorgänger und was ebenso auffällt ist das Mike und Chester eigentlich garnicht mehr auf Songs zusammensingen was für mich einwenig verwunderlich war denn das war doch was Linkin Park unterschied von anderen bands kleine ausnahme bildet da das geniale "Bleed it out" das den Beidseitigen gesang hat, trotzdem und nämlich erst der zweistimmige gesang hatte Linkin park doch so ausgemacht und diesen wirft man hier mal ebend über board.Aber man muss auch sagen das die texte absolut weltklasse sind und man merkt das in die wirklich zeit investiert wurde, das wirkt sich natürlich absolut vorteilhaft aus zudem ist dies das erste Linkin Park album (abgesehen vom Mash-up mit Jay-Z das ja nicht als Studioalbum gesehen werden kann) das auch Explicit lyrics hat was ich auch gut find somit bekommt ein Statement viel mehr bedeutung und man übertreibt es ja auch nicht man nutzt sie da wo man sie brauch.Zudem hat sich auch Rob's Drumming echt nochmal weiterentwickelt was ich klasse finde denn auf "Hybrid Theory" war sein schlagzeugspiel garnicht richtig und sauber zu definieren und auch noch sehr steril gehalten und auf Minutes to Midnight leben die songs zum teil von seinem treibenden spiel.Zudem fällt auf das viele Songs sehr Piano-Based sind und auf piano klängen beginnen zum beispiel "Shadow of the day" das ein asboluter traumhafter song ist und chster einmal mehr sein talent beweisst als sänger.Und auch Brad hat sein Gitarren Spiel um einiges verbessert was auf den ersten beiden alben mein größter kritikpunkt war nämlich das zu einseitige Gitarren Spiel mit immer wiederkehrenden Riffs in den songs hat er hier sich gedacht das man auch mal solo's einbaut und songs anders strukturiert was ich klasse finde.

Nun mal zu den songs im einzelnen:Das Album beginnt damit das man hört das eine Platte aufgelegt wird und langsam kommen die töne aus dem hintergrund zusammen bis die ganze band einsteigt und ein schönen Mid-tempo song vorlegt der lust auf mehr macht der song heisst "Wake" und ist aufjedenfall das bessere intro als "Foreword" auf meteora Hierfür 4/5 Punkten."Given Up" dagegen rockt gewaltig los hört man im anfang erst nur hände klatschen so kommen kurze zeit später die gitarren,bass und schlagzeug dazu und eröffnen einen richtig geilen opener der gut grooved, von mir 5/5 Punkte."Leave out all the rest" ist eines dieser Melancholischen nummern die absolut gut zum träumen sind und allein der chorus ist sowas von gut gemacht und der text auch und von Chester super interpretiert, von mir auch hier wieder 5/5.Bleed it out" ist eins meiner Highlights und wie Chester selber in einem Interview gesagt hat ist dieser song anders als alles andere was man vorher von Linkin park gehört hat jedoch weiss man wenn man ihn hört das es LP sind.5/5."Shadow of the day" wieder eine sehr ruhige nummer allerdings hier ist der Refrain komplett ohne drums nur mit Piano, etwas bass, und einem von einer drumm machine unterlegten beat, das gabs vorher so auch noch nicht bei LP und obwohl ich die rockigeren songs mehr mag oder eher mir zusagen muss ich auch hier nach mehrmaligem hören sagen 5/5.What I've done" gehört hab ich das lied bis zum umfallen vor der veröffentlichung zwar gibt es ein paar parallelen zu songs wie Numb jedoch klingt der song hier um einiges reifer und etwas experimenteller auch wenn er ein sehr einfach einzuprägenden Chrous hat 5/5."hands held High" also hat Fort Minor doch irgendwo seine spuren hinterlassen.Mike rapt über den hass und die ganzen Kriege dieser welt eine nette abwechlung zu all den anderen songs auf diesem Album.5/5."No more sorrow" ist mein lieblingslied dieser platte, denn niemals waren LP so rockig auch wenn man sagen muss das solche songs eigentlich auf andere bands zugeschnitten wäre dennoch klasse song und chester brüllt wie eh und je.5/5."valentines Day" ist mein nächstes Albumhighlight denn von anfang bis zum ende ein super song denn erst sehr ruhig und dann dieser schöne übergang einfach genilaer song aufbau, absolut klasse!5/5."in between" nur mit Piaon und einem Drumbeat bestückt flüstert sich Mike durch dieses Lied wenn man es das erste mal hört möchte man wegschalten doch einfach öfter hören dann wird einem klar das dies auch ein schönes stück musik ist.4/5."In pieces" ist für mich wieder ein album highlight man hört einwenig mal wieder scrathes von Joe hahn die hier leider etwas wenig geworden waren und chester einmal mehr zeigt wie man ein song richtig rüberbringt.auch die Reggae angehauchten Riffs von Brad sind gut gemacht, und auch sein solo ist gut und sehr passend und vorallendingen zum schluss wird der song immer besser."The Little things give you away"beginnt mal wieder mit einer neuerung, Akustik gitarren zu hören das gabs so auch noch nicht bei LP doch nach anfänglicher ruhe kommt der song immer mehr aus dem Quark und dann setzten auch schon drums und bass ein und bilden einen schönen bogen danach beruhigt sich das ganze bevor brad zu einem echt coolen solo greift, und das album schön mit den stimmen von chester und mike zuende geht.

fazit:Man muss sich definitiv in diese Platte reinhören speziell als Linkin Park fan deraller ersten stunde die hier vlt. ein zweites HT erwartet hätte mir hingegen ist ein album wie dieses hier lieber den ein weiteres Meteora hätte mich nicht zum kauf gezwungen aber allein das im vorfeld soviel diskutiert wurde über den stil den nun Lp vertreten musste ich diese platte haben auch wenn man dieses Album nicht vergleichen kann mit dem was die Jungs zuvor machten deshalb sage ich das mit diesem Album eine ganz neue rechnung beginnt bei Linkin park und wir erst mit der nächsten Platte sehen können wo es hingeht und wir vergleiche ziehen können und auch wenn dieses Album anders ist als HT und Meteora gebe ich wie bei jeder anderen Lp veröffentlichung 5***** Sterne die sie sich verdient haben schließlich haben sie lange gearbeite an der platte und das zahlt sich aus wie zu hören auf dieser platte und ich freu mich jetzt schon auf das nächsteb album.


Systematic Chaos
Systematic Chaos
Preis: EUR 11,95

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Prog-Götter sind zurück!, 24. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Systematic Chaos (Audio CD)
So Ziemlich genau 2Jahre nachdem man mit Octavarium wieder die klassische balance in ihre Alben zurück brachten und damit für mich ein absoluten Klassiker hingelegt haben bringen Dream Theater nun im Jahre 2007 ihr 9. (When Dream and day unite '89 Images and words '92 Awake '94 Falling into infinity '97 Scenes '99 Six Degrees '02 TOT '03 Octavarium '05) Studioalbum auf den Markt und hat sich was verändert bzw kann man das eigentlich noch erwarten? Denn viele kritiker meinten schon vor 2jahren das Dream Theater schon alles gesagt hätten das die band sich dem trotzig entgegen stellt beweisst man mit frischen Songs wie "Constant Motion" das eine absolute Homage an metallica ist allein der gesang erinnert an hetfield aber man muss sagen das LaBrie das gut macht.Aber auch Neo-prog Songs wie "Repentance" die einflüssen zwischen tool und pink Floyd beinhalten sind auf den ersten blick erst etwas fremd da die jungs auf den ersten 4Tracks gas geben und dann wird das tempo etwas arg rausgenommen.Zudem singt Mike portnoy hier mehr als jemals zuvor vorallendingen bei "The Dar Eternal Night" bekommt man verzerrte stimmen mit einem ja schon fast Sprechgesang lyrics serviert und auch hier wieder erste sahne wie ich finde gehört zu den härtesten nummern die es von Dream Theater gibt, aber auch songs wie "Forsaken" das vielleicht einen etwas textlich gesehen schwachen Chorus hat aber ansonsten mit Jordan Rudess Piano Klänegn schön untermalt wird und die Gitarren wemsen richtig schön.Balladen gibt es auch so hier zu hören in "The Ministry of lost souls" das sehr Dream Theater typisch erst ruhiger ist dann aber zum schluss richtig die boxen rockt und mit allem auffährt was die jungs so ausgemacht hat.Aber man sollte sich zeit lassen mit diesem song wie eigentlich allem bei Dream Theater denn nach kurzem hören mag man nicht immer sofort sagen zu können wie die platte nun wirklich ist deshalb hab ich mir auch zeit gelassen und bewerte nun die songs der platte.

In The Prescenes of Enemies pt.1:Auf den letzten 3Platten gab es ja immer so eine art Spannungsbogen bis alle instrumente einsetzten und man versuchte sich immer an Intro#s die den schluss der vorherigen Platte thematisierte jedoch hier springt einem der Opener gleich sehr schön und tribend ins Gesicht und gleich wird wieder beweisen wer hier Chef im Ring ist ,Rudess knallt wieder schräge töne und die Riffs triben einen schön durch den song jedoch wird diese Achterbahn fahrt nach 2min. erstmal etwas eingedämpft und man wird etwas melidiöser und schraubt wieder ein paar schöne soli in den song.Der Song beginnt für mich aber erst richtig gut zu werden als james la brie mit seinem gesang einsetzt von dort an wird der song richtig klasse keine frage Dream theater legen eine super opener hin der einen richtig wachrüttelt habe seit langem keinen so guten und erfrischenden Opener gehört!

Forsaken:Schöner übergang der dann mit dem piano riff beginnt gespielt von Jordan, kurz darauf setzen der rest der band ein man wird durch ein schönes riff zum ersten gesangs teil geleitet der nur durch drums,bass,und dem zu anfang gehörten piano riff besteht bevor petrucci sanft eingreift und dann wird man schon wieder in eine andere stimmung gebracht denn der song eröffnet sich und laBrie erhebt seine stimme und der vielleicht textlich etwas platte chorus ist richtig gut gemacht danach geht es metal lastig weiter die riffs dominieren den song und lassen ihn wieder schön zum Chorus kommen, das Soli' von Petrucci ist wie immer von einem anderen Stern der mann muss einen ideen vorrat haben den man sich nicht ermeßen kann.Dass Lied endet schön wieder mit piano klängen.

Constant Motion:Blackened? 1989? James Hetfield? Ach ne sry is ja Dream Theater.Das Lied beginnt mit den coolsten Riffs die ich je von Dream Theater gehört habe auch wenn viele sagen werden das der song Metallica ähneln würde wobei dies nur auf den ersten teil zutrifft der rest ist dann eher Dream Theater typisch speziell der mittleteil ist absolut virtuos und genial aber auch der Doppelgesang portnoy und LaBRie der mittlerweile absolut perfekt aufeinander abgestimmt ist passt wie die faust auf#s auge der mittlere teil ist dann wieder Dream Theater pur sehr gut gemacht dieses polker artige stück mit dem gekonnt genialen Soli von John Petrucci es ist eine wonne dem kerl zuzuhören.Danach gehts wieder Metal lastig zu der sehr eingängige aber geniale Chrous wird nochmal wiederholt und de rsong geht gegen ende und wasbleibt noch zu sagen=?Wow selten Dream Theater so frisch gehört.

The Dark Eternal Night:man dacht es geht nicht rockiger bzw Metal lastiger?Na denn bitte "The Dark Eternal Night" hören das eine Fiktion erzählt über ein Monster das vor langer zeit mal gelebt hat und gleich mal ein lob an petrucci der den text geschrieben hat ist echt super!Danach frickeln sich die Jungs durch ein metal bombast vom allerfeinsten kurz danach gehts in den Verse wobei Portnoy und LaBrie mit verzerrtem gesang schon fast rappen?!.....naja es kommt cool rüber und muss an der stelle LaBRie auch mal lobend er man singt auch auf dieser platte nochmal besser als auf octavarium wobei ich mal gespannt bin wie Mike Portnoy diese parts Live hinbekommt :)

Ein Epischer Chorus kommt noch hinzu und so treibt der song die ersten 3:30 wie eine E-Lok vorsichhin bis man dann ein fettes break einlegt und sich erstmal jeder profilieren darf und egal ob portnoy mal wieder die schrägsten Fills spielt oder Rudess sein Kurzweil keyboard auspresst immer wieder kommen einem die tränen, dann verlangsamt man das tempo einmal mehr um dann zum schluss sich wieder in einem Metal inferno zu treffen und petrucci leitet dies ein mit einem schnellen riff dann setzen portnoy's double bass ein und petrucci feuert ein Solo vom feinsten ab.und dann ganz zum ende kommt man nochmal dort an wo man war also eine 8:54 min. achterbahn fahrt in sachen Dream theater metal.

Repentance:nach den ersten 4 Power geladenen Songs muss man sich erstmal zurücklehnen und darf sich das sehr ruhige Repentance anhören was m i ch erst etwas verstört hatte denn es passte erst nicht so richtig in das Konzept da man sher rockig begann, aber man sollte sich zeit nehmen den song mehrfach hören und sich verzaubern lassen und die geniale Atmosphäre dieses Liedes einfangen.Zu Beschreiben wäre das lied wohl am besten als ein sher psychadelisches stück musik das irgendwo zwischen Tool, und Pink Floyd schwebt nach knapp 5min setzt petrucci zum ersten solo ein und spätestens da hat einen das lied gepackt die Akustik Gitarren im hintergrund untermalen das ganze sehr schön, thematisch gesehen setzt Mike portnoy hiermit seine AA Saga weiter fort die er hier ganz anders umsetzt als noch auf den vorgänger aber aufkeinenfall schlechter.

Prophets of war:Man merkt das Muse immer noch einen gewissen einfluss auf die band hat der text wurde von LABrie verfasst jedoch haben viele schon eher negative Kritiken herabgelassen darüber das man sich von Muse beeinflussen lässt aber in diesem fall passen die harten Riffs und die verrückten keyboard parts schön zusammen, auch die Vocals die sich wie eine Horde von menschen anhört ist klasse gemacht.Und gegen mitte die tiefe stimme ist super abgestimmt mit dem rest und mal wieder zeigen Dream Theater wie es geht.Der Song beruhigt sich dann einmal und nimmt dann wieder fahrt auf und zum schluss wirds nochmal richtig heavy und man muss sagen Dtkönnen auch kürzere songs schreiben man muss nicht zwangsweise immer 17min. Songs schreiben bleibt nur noch zu sagen das die Muse einflüsse nicht immer jedermanns sache ist mir gefällts definitiv.

The Ministry of Lost Souls:15min geht das stück.beginnen tut der song sehr episch beruhigt sich dann wieder in typischer Prog manier und bleibt beiPsychadelischen Akustik Gitarren.LaBrie singt wieder sehr gut, danach gehts wieder etwas schneller zur sache klasse Chorus und wieder beruhigt sich das lied ein wenig im hintergund die psycho Akustik gitarren sowie ein cooles Petrucci solo.So Ab der 7.Min. wandelt sich das lied und wird aggressiver und der song schlägt in ein andere extrem um Dream Theater werden wieder etwas Metallischer, Rudess schmeisst noch ein paar fetzige Keyboard parts ein und gibt wiedern alles ais den tasten.Insgesamt gehts hier sehr Episch zu man bleibt sehr melidiös was der platte viel abwechslung gibt und gut dem gesamtbild gegenüber steht.

In the Prescenes of Enemies pt.2:Eigentlich waren In the prescenes of enemies pt.1 u pt.2 ein langer epos doch Mike Portnoy wusste nicht was man nun machen sollte denn das lied war gut zum beginnen für die platte aber auch gut als abschluss also schnitt man den song an einer guten stelle ab und machte daraus 2teile jedoch wird man live das ganze epos spielen also man wird 25:38 min voll durch ziehen.Der 2. part zeigt dann nochmal alles auf was Dream Theater so ausmacht alle geben ihrbestes und ziehen ein mega programm ab und man möchte am liebsten niederknien und ganz leise geht die platte dann mit piano klängen zu ende.

Fazit:Mein Lieblings Dream Theater Album geht zuende und ich lass es wieder mehrfachlaufen am tag soviel ist sicher.Bleibt zusagen das Dream Theater ein sehr erfrischendes und modernes album hier abliefern und das textlich gesehen absolut klasse ist und die porduktion ist ebenfalls sehr gut alles dinge die den vorgängern einwenig fehlte an einigen ecken und enden.Zudem sind Dream Theater metallischer und zugleich melidiöser als je zuvor also ein sehr homogenes album und das macht es so stark also KAUFEN!!!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 3, 2008 2:38 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20