Profil für sf-jens > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von sf-jens
Top-Rezensenten Rang: 46.841
Hilfreiche Bewertungen: 982

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
sf-jens (Hannover)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Ausgeschlafen: Böse Kurzgeschichte
Ausgeschlafen: Böse Kurzgeschichte
Preis: EUR 1,18

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Miau, 20. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Geschichte ist umwerfend. So weit hergeholt die Idee auch sein mag, der Autor bringt sie genial herüber. Man liest sich sehr schnell ein und versteht den Helden der Story bestens. Alles wirkt sehr skurril, bleibt dabei aber in einem Rahmen, der einem verständlich erscheint. Das Böse hier verbirgt ein belustigtes Schmunzeln hinter der vorgehaltenen Hand.


Der Ring, der Wünsche erfüllt: Kurzgeschichte
Der Ring, der Wünsche erfüllt: Kurzgeschichte
Preis: EUR 0,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schwach, 19. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Idee zu dieser sehr kurzen Geschichte ist mäßig aber fast noch das Beste von allem. Der Schreibstil ist klobig und wenig einfühlsam. Man kann kaum eine Beziehung zu der Hauptperson aufbauen, die sehr flach und nichtssagend wirkt. Die Story ist vorbei, bevor sie überhaupt begonnen hat, ohne dass sie eine ernsthafte Erinnerung auslöst. Gelesen vergessen.


Die Münze im Becher - Special Chapter
Die Münze im Becher - Special Chapter

3.0 von 5 Sternen Mittelmäßig, 27. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Schreibstil ist recht flüssig und ordentlich. Daher kann man die kurze Geschichte schon mal lesen. Aber die Handlung und die Idee der Geschichte ist nicht besonders anspruchsvoll. Irgendwie passiert nichts besonderes. Alles plätschert dahin, die Hauptperson wird beschrieben, ohne das man sich besonders mit ihr verbunden fühlt. Es ist deshalb nur Mittelmaß. Man kann es lesen, weil es kurz ist. Man muss es nicht. Aber es gibt auch schlechteres.


Florin ein Geschenk des Himmels
Florin ein Geschenk des Himmels
Preis: EUR 1,71

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Selbst umsonst noch zu viel, 27. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Text ist einfach nur grottenschlecht. Ein Stil oder etwas ähnliches ist nicht einmal ansatzweise vorhanden. Ich kann nur dringend abraten, hier das Lesen zu versuchen. Es tut richtig weh. Eigentlich müsste man Schadensersatz einfordern.


Die Steampunk-Saga: Episode 1: Tinker-Kate und die geheime Bruderschaft
Die Steampunk-Saga: Episode 1: Tinker-Kate und die geheime Bruderschaft
Preis: EUR 0,00

3.0 von 5 Sternen Geht so, 25. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Tinkerkate startet durch. Es ist eine kleine Auftaktgeschichte um Tinker-Kate, die nicht besonders tiefschürfend ist. Aber man kann es lesen. Es ist leichte Kost, nicht mehr. Und man wird sich dann entscheiden müssen und können, ob man die weiteren Teile auch noch lesen will. Die dargestellte Atmosphäre im Steampunk Universum kommt recht gut rüber. Aber manche Sachen sind etwas zu einfach. Für schnell mal zwischendurch ist es einigermaßen in Ordnung.


Unsichtbar 01 - Der Unfall: Erotische Eskapaden
Unsichtbar 01 - Der Unfall: Erotische Eskapaden
Preis: EUR 0,00

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wohin damit?, 21. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Irgendwie ging ich davon aus, dass es Science Fiction wäre, weil da ein Unfall geschieht, weil jemand unsichtbar wird. Gut, das Thema ist nicht neu. Aber man könnte vielleicht noch was draus machen.
Leider hat der Autor das nicht geschafft. Er hat nichts daraus gemacht.
Das Hauptaugenmerk liegt hier ohnehin mehr bei den erotischen Aspekten der Geschichte. Doch auch das geht völlig daneben. Da prickelt nichts, da fühlt man nichts. Der Autor hat vielleicht seine geheimen Wünsche dargelegt, aber die sind auf recht niedrigem Niveau.


Das dunkle Bild der Liebe
Das dunkle Bild der Liebe
von Rolf Krohn
  Taschenbuch

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Dunkle Geheimnisse, 19. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Das dunkle Bild der Liebe (Taschenbuch)
Der Detektiv heißt Marlow, stammt aus der ehemaligen DDR und war Stasioffizier. Sein neuer Fall soll einfach sein, denkt er. Doch bald muss er feststellen, dass da viel mehr verborgen ist als nur einige Kopfschmerzen seiner Mandantin. Er gerät in eine Angelegenheit, die ihm schon bald über den Kopf wächst.
Die Auflösung am Ende des Romans ist für den Leser schon recht früh zu erkennen. Dennoch bleibt eine gewisse aber nicht besonders große Spannung. Die Erzählweise wirkt etwas kurzatmig, mag aber auch irgendwie den Charakter der Personen widerspiegeln. Leider wirkt der Protagonist nicht wirklich souverän. Die wichtigsten Fakten werden ihm von anderen Mitspielern zugespielt und teilweise muss ihm das Offensichtliche erst noch erklärt werden. Ein paar Passagen wirken dabei etwas aufgesetzt und seltsam. Die gesamte Umgebung der Handlung scheint immer irgendwie grau und melancholisch zu sein.


Googolplex: Roman
Googolplex: Roman
von H. D. Klein
  Taschenbuch

3.0 von 5 Sternen Wieder die Pyramide, 20. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Googolplex: Roman (Taschenbuch)
Nachdem John Nurminen jahrelang auf einer abgelegenen Insel unter Arrest gestanden hatte, und kaum etwas geschah, überschlagen sich plötzlich die Ereignisse. Er wird befreit, und er bekommt wieder das Kommando über sein altes, inzwischen modernisiertes, Raumschiff. Er begegnet einigen alten Bekannten. Und dann wird ihm auch noch mitgeteilt, dass die geheimsnisvolle Pyramide wieder da und erreichbar ist, die er schon einmal besucht hatte. Er soll erneut hinfliegen und seine Forschungen fortsetzen. Doch es sind auch noch andere unterwegs, und einige sind auch schon da.
Gegenüber dem ersten Buch hat die Hauptfigur ein wenig mehr Reife gewonnen, was gut tut, aber immer noch zu wenig ist. Wieder scheint Nurminen mehr von anderen gesteuert und geleitet zu werden. Zwar wird er immer als eine Art Lichtfigur dargestellt, kommt aber nicht als solche rüber. Die Geschichte ist diesmal schon etwas besser, abwechslungsreicher. Leider verflacht sie zum Ende hin. Und das Ende selbst ist recht schwach. Trotzdem ist das Buch lesenswert. Allerdings ist es kein Überflieger.


Gefallene Engel
Gefallene Engel
von Larry Niven
  Broschiert

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Fan-Power, 3. März 2008
Rezension bezieht sich auf: Gefallene Engel (Broschiert)
Die USA fallen in eine Eiszeit zurück, grüne Politiker kommen an die Macht, fast jede Art von Fortschritt und Technologie wird als Verrat am Staat angesehen. Die Verhältnisse werden nicht nur klimatisch sondern auch politisch immer extremer. Die Forscher auf einer Raumstation sind fast die letzten Menschen, die noch logisch und fortschrittlich denken. Doch sie sind auf sich allein gestellt. Als zwei von ihnen bei einer Nachschubexpedition auf die Erde abstürzen, überleben sie zwar. Doch sie werden von den Behörden als Staatsfeinde gejagt. Zu ihrem Glück gibt es noch einige Science-Fiction-Fans, die sich im Geheimen treffen und nun eine Flucht für die beiden gefallenen Engel organisieren.
Einige der Erklärungen zum Thema Klima sind ein wenig gewöhnungsbedürftig, da wir es heute etwas anders kennen. Auch die Verhältnisse in den USA ähneln mehr einem kommunistischen Staat mit Geheimpolizei und Bespitzelung überall. Das mag einen gewissen Anreiz beim Lesen bieten, wirkt im Zusammenhang mit grüner Politik bzw. Umweltschutz aber ein wenig aufgesetzt. Einerseits wird hier Intoleranz und Halbwissen angeprangert, gleichzeitig quillt der Roman von denselben Sachen aber schon über. Auch die SF-Fans sind irgendwie zu glorifiziert dargestellt. Dass es eine Untergrundbewegung in dieser Art von Staat gibt, ist noch nachvollziehbar und eigentlich auch zu erwarten. Aber warum müssen das ausschließlich Science-Fiction Anhänger sein? Und warum sind alle immer gleich engagiert und furchtlos? Das sind genauso Menschen wie andere: einige zögern, einige handeln, einige verstecken sich. Hier scheint es aber nur Helden zu geben. Das ist ein wenig übertrieben. Ansonsten liest es sich recht gut und flüssig. Ein paar lustige und einige abenteuerliche Stellen machen auch Spaß. Aber alles zusammen ist das zu wenig für solch erfahrene und hochgelobte Autoren.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 11, 2014 3:06 PM CET


Die dritte Plage
Die dritte Plage
von Pierre Quellette
  Taschenbuch

2.0 von 5 Sternen Sogar eine große Plage, 7. Februar 2008
Rezension bezieht sich auf: Die dritte Plage (Taschenbuch)
Eine Wissenschaftlerin erschafft einen theoretischen Virus auf dem Computer und warnt vor den Folgen. Doch ihr Arbeitgeber rechnet nur aus, wieviel Gewinn man mit den Heilmitteln gegen diesen Virus erwirtschaften könnte. Als sich beide aus moralischen Gründen überwerfen, flieht die Wissenschaftlerin mit einer Kopie der Daten. Sie will Behörden und Ämter aufmerksam machen. Doch sie wird des Diebstahls bezichtet, und ihr ehemaliger Arbeitgeber scheut auch nicht davor zurück, ihr ein paar gefährliche Verbrecher auf den Hals zu hetzen, um die Daten zurück zu bekommen. Doch gleichzeitig bricht der Virus, vor dem gewarnt werden sollte, in der realen Welt aus. Hunderttausende Menschen fallen ihm zum Opfer. Und ein Heilmittel lässt immer noch auf sich warten.
Der Plot ist gar nicht so schlecht, auch wenn er nicht wirklich so neu ist. Aber die Umsetzung ist einfach schlecht, fast schon schlimm. Anfänglich besteht der Roman aus dutzenden Einzelabsätzen, Einzelpersonen und Einzelstücken, die nach hinten raus zwar irgendwie zueinander finden. Doch alles wirkt sehr konfus, bruchstückhaft. Es fällt auch sehr schwer, sich als Leser mit den einzelnen Personen zu identifizieren, weil diese viel zu oberflächlich und zu kurz angebunden sind. Viele Dialoge schrecken ab, da sie recht platt und überflüssig sind. Gleichzeitig wirken einige Szenen künstlich, als würde der Autor mit Gewalt versuchen eine Aussage zu tätigen, die er stilistisch nicht umzusetzen vermag. Hinzu kommen Sprüche, die eher zu "Starsky und Hutch" passen, aber die Geschichte nicht voranbringen. Die Charaktere sind teilweise auch überspitzt und sehr einseitig, was nicht nur durch die Dialoge zum Vorschein kommt. Und letztlich gibt es sogar einige Zusammenhänge, die nicht wirklich logisch sind. Alles geht den Bach runter, Panik, Anarchie und Chaos, und trotzdem gibt es immer noch sage und schreibe zwei Patrouillenboote der Polizei, die völlig freiwillig und aus Freundschaft (es gibt ja sonst nichts zu tun) auf ein Pärchen aufpassen, die, wenn sie gewollt hätten, auch ohne Boot hätten fliehen können. Gleichzeitig werden die Bösen wie aus dem Nichts von ganz alleine bestraft (sehr naiv). Das Buch hat eine reißerische Aufmachung, doch dahinter steht nur wenig Substanz. Das macht keinen Spaß.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20