ARRAY(0xa5234270)
 
Profil für Geoqueen > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Geoqueen
Top-Rezensenten Rang: 37.403
Hilfreiche Bewertungen: 84

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Geoqueen (Kiel)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
The Walking Dead - Die komplette dritte Staffel (Uncut, 5 Discs)
The Walking Dead - Die komplette dritte Staffel (Uncut, 5 Discs)
DVD ~ Andrew Lincoln
Preis: EUR 26,99

1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Peng - du bist tod! Peng - du bist tod! Peng - du bist tod!........, 4. Dezember 2013
Irgendwie hat mich diese Staffel nicht gepackt. Sie enthält zwar viele tolle Geschichten und mehrere grandiose Cliffhanger, aber mir kamen die Folgen wie aus dem Baukasten zusammengesetzt vor: erstmal ein bisschen Zombies, dann etwas Lindenstraße, dann werden Zombies zermatscht und zum Schluss ein schöner Soap-Cliffhanger.

Der Bösewicht der Staffel ist zwar anfangs hervorragend, aber irgendwann wollte ich einfach nur noch in den Fernseher steigen und dieser irren Nervensäge höchstpersönlich den Hahn abdrehen, weil es die anderen Figuren der Serie dauernd vergeigen.

# Ab hier Spoiler, Weiterlesen auf eigene Gefahr! #

Was mich eigentlich am meisten störte, sind die vielen Toten unter den Darstellern. Auch neu eingeführte Charaktere bleiben meist nur für 1 oder 2 Folgen am Leben, auch wenn diese eigentlich enormes Potential gehabt hätten. So sterben von den 5 Knasties, die sich im Gefängnis aufgehalten hatten, 3 gleich in der ersten Folge, wo sie auftreten. Die beiden anderen halten auch nicht viel länger durch. Schade, ein Knastie mit einer "dunklen Vergangenheit", die er nicht preisgibt, hätte doch toll in die Serie gepasst. Deshalb lohnte es sich für mich ab Mitte der Staffel gar nicht mehr, mich auf irgendwelche neuen Figuren einzulassen, da diese fast immer sehr zeitnah ins Gras beißen. Und selbst bei dem Hauptcast wurde ja vor nichts zurückgeschreckt. War der Tod von Shawn in der 2. Staffel noch ein Highlight, ist man nun gewöhnt daran, dass eh alle abkratzen und man fiebert nicht mehr mit. Und das ist meist der Tod einer jeden Serie.
Zu viel des Guten ist auch die Deutlichkeit der Gewalt. Die ersten paar Male sieht es tricktechnisch noch beeindruckend aus, wenn einem laufenden Statisten die Birne mit einem Schwert abgesäbelt wird oder man mit dem Fuß einen Kopf zermatscht. Aber dann reicht es auch mal. Leider sahen das die Macher anders. Hier wurde einfach abartig übertrieben - in Masse und Deutlichkeit. Sowas möchte ich nicht dauernd sehen. Gerade weil sich die Staffel eher auf die zwischenmenschlichen Entwicklungen konzentriert wirkt das dann total deplatziert, ermüdend und mehr nach dem Motto: "Hey, wir haben hier eine Zombieshow, also müssen wir noch etwas slashen gehen".
Das Ende der Staffel lässt jedenfalls nichts Gutes vermuten, so stoßen quasi "die Alten und Kranken" aus Woodburry zu unserer Gruppe - was soll da denn jetzt Spannendes passieren?
Wirkte fast schon wie ein Serienende.

Aber evtl. überraschen mich die Produzenten ja mal wieder - und zwar ohne Maincast-Tod.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 9, 2014 12:19 PM CET


Grave Encounters
Grave Encounters
DVD ~ Sean Rogerson
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kein großer Wurf, 2. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Grave Encounters (DVD)
[Achtung, ich spoiler hier hemmungslos! Aber wer sich 1,5 h Lebenszeit sparen will, sollte hier einfach nur weiterlesen und auf den Film verzichten.]

Im Grunde bilde ich mir ein, was Horrorfilme angeht gut informiert zu sein, aber auf diesen Film wurde ich erst durch einen Trailer auf einer Leih-DVD aufmerksam. DAS hätte mich schon stutzig machen sollen. Denn tatsächlich werden fast alle relevanten Gruselszenen im Trailer schon gespoilert. Was soll so etwas?

Die Anstalt hat im Gebäudeinneren leider gar keine Gruselatmosphäre. Eine Genehmigung, um wenigstens ein paar Räume auf morbid zu trimmen gab es für das Filmteam anscheinend nicht. Und so hüpfen, laufen und schreien sich die Protagonisten durch eine angeblich seit Jahrzehnten leer stehende Umgebung - die leider sehr frisch renoviert aussieht. Ein leerstehendes Gebäude, welches nicht geheizt wird, sollte wenigstens den Putz von den Wänden verlieren. Mensch, die Geister dort sind wohl alle Hobbyheimwerker, die gerne Wände streichen, Fliesen putzen und abstauben! Zwar wird in einer Szene das zu Retten versucht, indem erwähnt wird, ein Renovierungsteam habe 2 Wochen in der Anstalt gearbeitet, aber rein zeitlich ist das natürlich auch wieder fern aller Realitäten. Auch das wenig vorhandene Mobiliar sieht eher aus, als wenn das Filmteam es gerade frisch vom Baumarkt als Kulisse so drappiert hat.

Fehler kommen auch so einige vor: so z.B. eine Badewanne, die in der einen Szene schmuddelig und in der anderen plötzlich blütenweiß dasteht. Oder das Fenster, welches sich wie von Geisterhand öffnen soll, aber in der "Vorankündigung" vom Hausmeister auf ein anderes Fenster gezeigt wird und die Markierung für die Kamera an einer ganz anderen Stelle gesetzt wird, als sie später im Film zu sehen ist. Der Timecode der aufgestellten Kameras ist anscheinend auch nur Zierde und sollte nicht hinterfragt werden. Anders würde einem auffallen, dass die Kameras um ca. 22 Uhr aufgestellt wurden. Um 6 Uhr morgens hätten unsere Protagonisten vom Hausmeister abgeholt werden sollen. Ergo müsste der Timecode dann bei ungefähr 08:00 stehen müssen. Doch bereits bei Timecode 06:57 regen sich die Leute auf, der Hausmeister sei bereits eine Stunde überfällig. Da hat wohl einer Laufzeit der Kameras mit Uhrzeit verwechselt...Wenn einem schon, ohne groß darauf zu achten, solche Klopse auffallen, kann man den Film dann doch wenigstens für eine Runde "Fehlerbingo" gebrauchen.

Als besagter Hausmeister nicht aufkreuzt, kommt es für mein Verständnis zu einem Genrewechsel im Film: die Eingangstür wird aufgebrochen, aber statt der Außenwelt ist plötzlich ein weiterer Anstaltstrakt zu sehen. Mystery anyone? Ab da konnte ich den Film leider nicht mehr unter "Grusel" oder "Horror" laufen lassen - das war einfach lächerlich in diesem Zusammenhang und killte den letzten Rest Atmosphäre.
In der Folge sind Dachtüren plötzlich durch Mauern ersetzt und hinter Notausgängen verbergen sich weitere Gänge. Die Protagonisten sind also eingeschlossen und ungefähr 3-4 Tage in der Anstalt gefangen. Für meinen Geschmack einfach ein No-go, mitten im Film das Genre zu wechseln. Natürlich könnte das ein guter Film hinbekommen, nur ist dies hier schlicht kein guter Film!

Auch das Ende enttäuscht. In den Tiefen der Katakomben des Gebäudes entdeckt der letzte "Überlebende" (das heißt: so genau weiß man gar nicht was mit 2-3 Teammitgliedern nun genau passiert ist) - natürlich - das letzte verbliebene 08/15 Klischee: Anscheinend wurden hier schwarze Messen abgehalten. Warum, wieso, weshalb? Keine Ahnung, denn da ist der Film fast schon zu Ende. Was mich dann auch massiv enttäuscht hat. Cool wäre es gewesen, wenn man dann noch den Hausmeister sieht, der pünktlich um 6 Uhr morgens die Tür der Anstalt öffnet und das Kamerateam verschwunden ist. So wirkte das Ende plötzlich und abgehackt. Zumal der Film ja auch mit einem "Statement" des ausstrahlenden Fernsehsenders beginnt, wäre so ein "Rausschmeißer" passend gewesen.

Übrigens: die Extras der Blue-Ray enthalten in diversen Making-offs und Behind the scenes etliche Szenen, die nicht im Film gezeigt wurden, welche aber sehr gut wenigstens etwas Sinn in den Film gebracht hätten. Es bleibt abzuwarten, ob uns da nicht noch ein Directors Cut blüht...


Vegane Pausensnacks - für Groß und Klein
Vegane Pausensnacks - für Groß und Klein
von Roland Rauter
  Broschiert
Preis: EUR 6,95

37 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Irreführender Titel, 21. Oktober 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Die Rezepte habe ich noch nicht ausprobiert, denn unter SNACKS stelle ich mit etwas anderes vor:

In diesem Büchlein gibt es nicht wenige Rezepte, die bis zu 18 Zutaten und teilweise 1,5 h (!) gesamte Zubereitungszeit benötigen. In meinen Augen sicher nichts, was man sich vor der Arbeit, Uni etc. morgens zubereitet. Und auch die Hausfrau wird für ihre schulpflichtigen Kinder wohl auch nicht um 5 Uhr früh aufstehen, um rechtzeitig mit dem Pausenbrot fertig zu sein.

Fazit: Thema verfehlt.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 30, 2013 7:42 PM CET


Mass Effect 3
Mass Effect 3
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 15,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen So lala..., 23. April 2012
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Mass Effect 3 (Videospiel)
Gefreut habe ich mich wie Bolle auf das Spiel und habe mir zum ersten Mal überhaupt ein XBOX Spiel kurz nach Release gekauft, weil der Schotte in mir gerne auf den Preisverfall wartet.
Als ich das Spiel auspackte, schon die erste große Enttäuschung: keine Anleitung in Papierform! Die Unsitte, Handbücher nur noch ins Menü des Spiels zu packen, kann bei PC-Spielen ja noch in Ordnung sein - aber bei einer Konsole? Sorry, ganz klarer Punktabzug!
Der Gesichtsimport soll durch einen Patch mittlerweile funktionieren - bei mir ging es Anfang April noch nicht. Ebenfalls unbefriedigend.
Der Beginn des Spiels ist mir persönlich viel zu hektisch. Nach ein paar Filmsequenzchen greifen die Reaper die Erde an und man ist gleich im Kampfgetümmel. In der alt bekannten Mass Effect Schlauchlevelform geht es dann so etwa 2 Stunden weiter, bis man endlich auf der Normandy ist und über die Galaxiekarte bestimmen kann, wohin man als nächstes reist. Der Anfang ist für mich auch eher verhunzt.
Danach wird es aber immer besser. Die Story ist interessant, man trifft viele alte Bekannte, die Citadel sieht nicht mehr so deprimierend aus wie in Teil 2, es gibt nette Nebenmissionen und einen Kampf an mehreren Fronten, denn auch Cerberus fängt mal wieder an rumzunerven.
Bis dahin wäre ich bereit gewesen, dem Spiel 4 Sterne zu geben - denn an die Klasse des ersten Teils kommt das Spiel bei weitem nicht heran - und auch Teil 2 ist um einiges besser.
Zum Ende will ich gar nicht viel sagen, sollte inzwischen ja bekannt sein, dass Bioware dies versemmelt hat. *SPOILER*
Mein allererster Gedanke war nur: "Wie jetzt, ich darf jetzt wählen, auf welche Weise ich sterben soll?" Na, gaaanz toll... Das Filmchen am Ende ist bei allen Enden eigentlich gleich, voller Logikfehler und das gute" Ende, wo man ein 7 sekündiges Schnipselchen (wtf!) zum Standardabspan hinzubekommt, kann man im ersten Durchgang nur erreichen, wenn man Online spielt, im Singleplayer wohl nur bei Import eines zweiten Charakters, weil man dann ein paar mehr "Kriegsaktivposten" zu Beginn erhalten soll.
Spiele wie Metal Gear Solid oder Final Fantasy 8 haben Schlussfilmchen von zig Minuten Länge. So etwas in der Art habe ich bei ME - als Ende einer Trilogie! - eigentlich auch erwartet. Und dann das....
Nun bleibt also, auf den von Bioware versprochenen "Extended Cut" zu warten, der "das Ende besser erklären" soll. Man darf gespannt sein - bis dahin bleibt der dritte Teil nach einmaligem Durchspielen im Regal.

Eins hat das Spiel auf jeden Fall erreicht:
Das erste und das letzte Mal, dass ich ein Spiel kurz nach Release gekauft habe.

#### Update Jan. 2013 ####

Etwas spät wollte ich noch abschließend das geänderte Ende kommentieren.
Alles in allem ok. Wirkt alles etwas runder und "endiger".
Trotzdem bleibt es inhaltlich ein schlechtes Ende, oder anders gesagt: ein Hundehaufen mit einem Gänseblümchen drauf ist und bleibt ein Hundehaufen.

Trotzdem bin ich versucht dem Spiel eher 2 Sterne zu geben, Grund ist die DLC-Politik von EA. Nicht nur das es ein Day-One-DLC sein musste. Nein, inzwischen gibt es 3 Singleplayer DLCs zu einem Preis von insgesamt 3000 MS Points - runde 30 Euro!!! Habe das Spiel eben im Laden für 20 gesehen. Also ist das Hauptspiel mit rd. 25 h Spielzeit mittlerweile günstiger als die DLCs mit zusammen vielleicht 10 h Dauer.
Wer jetzt noch überlegt, sollte also tunlichst eine Collectors Edition abwarten.


Grenzwertig: Aus dem Leben eines Dopingdealers
Grenzwertig: Aus dem Leben eines Dopingdealers
von Stefan Matschiner
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht Fisch, nicht Fleisch, 4. April 2012
Dieses Buch hinterlässt bei mir einen faden Beigeschmack. Es liest sich eher wie ein Politk- oder Wirtschaftsthriller, da Matschiner so gut wie keine Namen nennt und nur bereits öffentlich bekannte Dopingsünder in dem Buch namentlich vorkommen. Ansonsten wird mit Decknamen oder gar irgendwelchen kryptischen Umschreibungen hantiert, wie etwa, dass ein ein "prominenter Politiker aus dem deutschen Bundestag" seine Immunität nutzt(e), um deutsche Sportler bei wichtigen Wettkämpfen im Ausland mit Dopingmitteln zu versorgen. Das Stichwort Fußball fällt auch nur zwei Mal im gesamten Buch, einmal davon als zitierte Mutmaßung eines der unter Decknamen vorkommenden Kunden Matschiners. Da hat wohl einer Angst vor der FIFA... Irgendwelche Behauptungen a la "mein Nachbar kennt jemanden, dessen Schwägerin seines Gärtners im Klönschnack mit Arbeitskolleginnen erfahren hat, dass Andy (*) nur gedopt einen Olympiasieg erreichen konnte" sind tatsächlich nur Stammtischniveau ohne Substanz. Schließlich ist der Herr Autor rechtskräftig verurteilt, hat vorher und auch während der Ermittlungen gelogen und getäuscht was das Zeug hält und nun werden hier Behauptungen ohne Bezug zur Realität genannt, die genauso gut frei erfunden sein könnten, um die Auflage zu steigern. Schließlich muss Herr M. ja auch von was leben. Nicht dass ich nicht an flächendeckendes Doping im gesamten Leistungssport und Verfilzungen hinter den Kulissen glaube. Nicht, dass ich hier das Denunzieren bekannter Sportler erwarte. Aber die Beispiele, die in diesem Buch genannt werden, sind durch ihre Belanglosigkeit, da total anonymisiert, gänzlich uninteressant. "Nu pack doch mal endlich Butter bei die Fische" habe ich mir beim Lesen ständig gesagt. Dieses Buch kann man sich daher schenken, wenn man ohnehin von einem dopingverseuchten Leistungssport ausgeht, da das Buch an sich nichts Neues bietet. Oh, nein, ich vergaß: wie ein anderer Rezensent hier bereits erwähnte, bekommt der an Doping interessierte Hobbysportler in einem Kapitel eine hervorragende Einführung in Art, Anwendung, Nutzen und Risiken aller derzeit praktizierten Methoden und Mittelchen am Dopingmarkt.

Zudem gefällt sich Matschiner in der Rolle des Ultra-coolen, der alle an der Nase herumführt und einen Job macht, wo selbst ein James Bond neidisch wird. Diese Selbstbeweihräucherung, wie gut er dieses oder jenes wieder geregelt hat, ist auf Dauer extrem nervig und unsympathisch.
Zum Schluss noch ein Kritikpunkt an das Lektorat: wer ein Buch mit derart vielen Schreib- und Druckfehlern durchwinkt, sollte sich einen anderen Job suchen. Zum Ende des Buches hin wurde es immer extremer, da hatte wohl jemand auch keine Lust mehr zum Weiterlesen. Unfreiwillig komisch fand ich die Wortschöpfung geloffensichtlich", geht es in diesem Zusammenhang doch um eine Testosteron-Creme.
Ein Highlight ist allerdings die Zusammenstellung der kreativsten Ausreden von Dopingsündern am Ende des Buches. Das kann als Stimmungsmacher auf jeder Party vorgelesen werden.

(*) so werden im Buch falsche Namen gekennzeichnet


In neunundneunzig Tagen durch die Bibel. Eine Entdeckungsreise
In neunundneunzig Tagen durch die Bibel. Eine Entdeckungsreise
von Diehl
  Taschenbuch
Preis: EUR 5,95

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Vorsicht, "Mogelpackung"!, 21. November 2011
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Aus dem Klappentext und der Beschreibung von amazon geht leider nicht hervor, dass dieses Büchlein lediglich einen Kommentar zu bestimmten Bibelstellen beinhaltet - NICHT aber die betreffenden Bibeltexte! Diese wurden "aus Platzgründen" nicht in das Buch mit hineingenommen!
Den eigentlichen Bibeltext muss man sich also selbst aus einem "Buch der Bücher" herauslesen und dann die zugehörige Interpretation in diesem Buch - wenig prickelnd, wenn man daheim nicht schon eine eigene Bibel liegen hat! Hätte man vorher wissen müssen.


Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian
Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian

3.0 von 5 Sternen Ganz nett..., 30. September 2011
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Ich kenne die Narnia Reihe schon seit der 80er Jahre BBC Serie, habe die meisten Bücher gelesen und war hoch erfreut, als nun auch Kinofilme im modernen Gewand erschienen sind. Passend dazu habe ich mir dann auch schnell mal dieses XBOX360 Spiel geschnappt, als ich es für schlappe 10 im Kaufhaus sah.

Zum Spiel: im Grunde spielt man den Film 1 zu 1 nach, es wechseln sich Szenen aus dem Film, animierte Videosequenzen und Abschnitte ab, in denen man selbst die Steuerung von unterschiedlichen Figuren übernimmt. Hier kommen im Laufe des Spiels alle Figuren aus dem Film zum Einsatz: die 4 Kinder, der Zwerg, die Maus, Riesen, Minotauren und natürlich Kaspian.
Am Anfang wird man ziemlich schnell ins kalte Wasser geschmissen. Das Spiel fängt mitten in einer Schlacht an und man soll sich erst einmal etwas durch die Meute metzeln. Das war dann schon ein Punkt, wo ich beinahe das Gamepad zur Seite gelegt hätte. Es gibt keine gescheite Einführung in die Geschichte. Ein ruhiges Hereinschnuppern" in die Atmosphäre im Spiel gibt es nicht. Meine anfänglichen Befürchtungen, Prinz Kaspian ist so ein dumpfes Spiel wie Herr der Ringe - das 3. Zeitalter" auf der alten XBOX, wo man quasi nur einen Kampf nach dem anderen erledigt, waren zum Glück im zweiten Kapitel erledigt. Da wird es ruhiger, man kann auch mal ein paar Rätsel lösen und nach Schatztruhen suchen, die im gesamten Spiel verteilt sind und sich über Schlüssel öffnen lassen, welche man im Laufe des Spiels einsammelt.
Die Steuerung ist manchmal sehr hackelig, weil man bei einigen Kämpfen zwischen verschiedenen Figuren hin und her springen muss. Plötzlich funktioniert dann die Übergabe nicht, obwohl man die richtige Taste drückt und in der Nähe der anderen Spielfigur steht, und hat man es dann doch endlich geschafft, das Spiel zu überzeugen, dass man jetzt WIRKLICH IN ECHT die Figur wechseln will, ist der Moment vorbei, der Gegner steht wieder, greift an und man kann wieder zur anderen Figur wechseln. Toll.

Die Perspektive ist leider vorgegeben, man kann also nicht 360° um die Figur scrollen. Das ist bei einigen Levels wirklich nervig, weil man die Gegner oder Elemente eines Rätsels nicht oder kaum sieht.
Die Spieldauer ist auch mit schätzungsweise 8-10 Stunden recht übersichtlich, aber nicht zu kurz. Wiederspielwert hat höchstens die Suche nach den letzten Schatztruhen. Aber immerhin kommen im Laufe des Spiels sehr schnell Gamerpoints auf das Konto ;-).
Grafisch ist das Ganze recht ansprechend, da ich schon schlechte Erfahrungen bei Spielumsetzungen von Filmen gemacht habe, war ich sogar angenehm überrascht. Aber sicher ist es optisch kein Splinter Cell Conviction oder Mass Effect.
Zuletzt erwähnen möchte ich noch, dass das Spiel bei mir ungewöhnlich oft abgestürzt ist, etwa 7,8 Mal. Also etwa einmal pro Spielsitzung, was auch nicht gerade zum Spielspaß beiträgt.
Insgesamt ist das Spiel für Fans der Narnia Reihe sicherlich zu empfehlen, aber man sollte halt nichts Grandioses erwarten.


Mass Effect 2 (uncut)
Mass Effect 2 (uncut)
Wird angeboten von skgames
Preis: EUR 14,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Deutsche Synchronisation - naja...., 10. Juni 2010
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Mass Effect 2 (uncut) (Videospiel)
Habe den zweiten Teil bisher nur kurz angespielt. Daher will ich mich zum kompletten Produkt noch gar nicht äußern. Der Ersteindruck ist aber hervorragend.
Mich wundert aber, dass ich in den anderen Rezensionen nichts hiervon gelesen habe:
Was mir gleich bei den ersten gesprochenen Sätzen Ohrenkrebs beschert hat, waren die - im Gegensatz zum ersten Teil - jetzt plötzlich englisch ausgesprochenen Rassen und Eigennamen. Da heißt es in der deutschen Synchro plötzlich "Sären" statt "Saren", "Geß" statt "Geth" oder "Sörberas" statt "Cerberus". Was soll denn das? Da hätte man doch konsequent sein müssen. Entweder bleibt man beim alten "Eindeutschen" der Begriffe oder man hätte schon im ersten Teil diese Form wählen müssen. Ist das jetzt cooler so? Wir sagen schließlich auch "Paris" und nicht "Pari" wie die Franzosen oder "Päris" wie die Engländer.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 16, 2010 3:43 PM MEST


Eine kurze Geschichte von fast allem
Eine kurze Geschichte von fast allem
von Bill Bryson
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

33 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Anglo-Amerikanischer Hurra-Patriotismus, 16. Februar 2010
Eins vorneweg: rein fachlich ist das Buch für den Laien sehr gut geschrieben. Die naturwissenschaftlichen Fakten werden gut und unterhaltsam erläutert, auch wenn manch Erklärung arg auf Sendung mit der Maus"-Niveau abfällt.
Aber das ist auch schon alles, was man positiv finden könnte. Dieses Buch vermittelt von der ersten bis zur letzten Seite den Eindruck, dass wir alle noch auf Bäumen sitzen würden, wenn die vielen amerikanischen und englischen Forscher nicht gewesen wären. Da wird die Theorie der Kontinentalverschiebung einfach einem (mir völlig unbekannten) Amerikaner zugeschrieben, eine Entdeckung, die eigentlich Herrn Alfred Wegener zugestanden werden müsste. Und die hervorstechendste Eigenschaft von Niels Bohr war lediglich, dass er später zu einem glühenden Nazi" wurde [ich weiß nicht mehr genau ob es wirklich Bohr war, aber ein bedeutender Physiker war es allemal].
Hin und wieder wird noch mal der ein oder andere Franzose erwähnt - und wenns sich nun gar nicht vermeiden ließ, auch eine andere Nationalität. So wird zum Beispiel Albert Einstein auf gerade einmal ZWEI Seiten überhaupt erwähnt, was eigentlich seltsam ist, schließlich hat er ja später sogar die amerikanische Staatsbürgerschaft angenommen.
Ein weiteres Ärgernis ist, das sich das Buch an seitenlangen biografischen Anekdoten dieser ach so bekannten und wichtigen englischsprachigen Wissenschaftler aufhält - mit nahezu null Unterhaltungswert.
Und was daran nun anschaulicher sein soll, wenn ich 10 000 000 000 000 000 000 oder 10 Millionen Millionen Millionen (also mal ehrlich: wie bescheuert ist das denn?) schreibe anstatt 10 Trillionen oder 10 hoch 19 habe ich auch nicht verstanden - naja, da bin ich vielleicht zu viel Naturwissenschaftlerin für.
Der Autor gibt im Vorwort stolz an, dass er sich alles angelesen habe und keinen naturwissenschaftlichen Hintergrund hat - nun, er hätte sich vielleicht auch mit etwas mehr beschäftigen können als mit Geschichte der amerikanischen Geologie" oder Englands größte Naturwissenschaftler".
Ich jedenfalls konnte mir diesen angloamerikanischen Hurra-Patriotismus nach 300 Seiten nicht länger antun.
Für den meist geistes- oder sozialwissenschaftlich geprägten Spiegelleser sei dies ein mahnendes Beispiel, wie manipulativ und von nationalen Eitelkeiten die Naturwissenschaften (leider) geprägt sind - möglicherweise wusste es der Autor mangels Literatur einfach nicht besser - und die vielen positiven Rezensenten hier wohl auch.
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 8, 2011 10:53 AM CET


Hinter Gittern - der Frauenknast: Staffel 12 [6 DVDs]
Hinter Gittern - der Frauenknast: Staffel 12 [6 DVDs]
DVD ~ Barbara Freier
Preis: EUR 15,99

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Anfang vom Ende..., 16. November 2009
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
An der Grauel-Story schieden sich die Geister. Hier kann man noch mal die Geschichte verfolgen, mit dem bei HG das langsame Ende eingeleitet wurde, da aufgrund dieser Story Hinter Gittern doch einige (viele?!?) Fans verloren hat.
4 Sterne nur, weil der Grauel halt nur 1/4 der Geschichten in dieser Staffel liefert.


Seite: 1 | 2