Profil für Thorsten Reiche > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Thorsten Reiche
Top-Rezensenten Rang: 15.686
Hilfreiche Bewertungen: 337

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Thorsten Reiche "Dr. Rock" (Ammerland)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
SCHALLPLATTEN-INNENHÜLLEN 100ER SET
SCHALLPLATTEN-INNENHÜLLEN 100ER SET
Wird angeboten von Williamthakker
Preis: EUR 22,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen TOP!, 31. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Diese Hüllen sind sehr gut. Die gefütterten Papierhüllen haben den Nachteil, dass sich in diesen etliche Papierspäne vom Schneiden der Hüllen tummeln (war früher nicht so) oder sie sich nur mit Mühe in die Cover stecken lassen (war früher auch nicht so). Diese Hüllen in eine Papierhülle stecken und schon gleitet es hervorragend und die Cover bei DoLPs blähen auch nicht so auf, weil eben keine vier dicken Hüllen drin sind. Das Volumen einer großen Plattensammlung wird sich bei Verwendung dieser Hüllen entscheidend verringern.


Sinister [Blu-ray]
Sinister [Blu-ray]
DVD ~ Ethan Hawke
Wird angeboten von media-store
Preis: EUR 7,45

6 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Interessanter Ansatz, mangelhafte Umsetzung, 7. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Sinister [Blu-ray] (Blu-ray)
SINISTER - der Film mit dem Haus ohne Lichtschalter oder der Film, in dem der Protagonist den Lichtschalter partout nicht benutzen will. Hui... ist der dunkel, der Film! Hinzu kommt eine der lustigsten Heimvideosammlungen auf Super 8, die ich je gesehen habe. Also, die sind wirklich gelungen! Bild- und Ton (die Originalfassung kommt in DTS HD Master 5.1) bewegen sich nur auf durchschnittlichem Niveau. Ebenso verhält es sich mit den schauspielerischen Leistungen.

Wer auf "Haunted House" Filme oder Filme mit "Lost and found footage" steht, wird sicher zu Feststellung kommen, dass SINSISTER trotz eines interessanten Ansatzes und eines konsequentes Endes, das gewisse Etwas fehlt, um ihn aus der breiten Masse von Filmen dieser Art hervorstechen zu lassen. Schade irgendwie... da hätte mehr draus werden können/müssen.

In dieser Form ein weiterer Streifen aus der Reihe, die nicht mal Gänsehaut am kleinen Zeh erzeugt.
Kommentar Kommentare (17) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 11, 2013 8:07 AM CET


Shootout - Keine Gnade [Blu-ray]
Shootout - Keine Gnade [Blu-ray]
DVD ~ Sylvester Stallone
Preis: EUR 9,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Querschläger!, 7. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Shootout - Keine Gnade [Blu-ray] (Blu-ray)
SHOOTOUT - Keine Gnade... welch wundervolle deutsche Titelschmiede, hat doch meines Erachtens keine einzige richtige Schießerei im Film stattgefunden, auch wenn der Bodycount recht hoch ist, weil etliche Leute erschossen werden. Zu einer Schießerei gehören aber immer mehrere Charaktere, die auch vehement zurück schießen und nicht nur Figuren, die sich erschießen lassen. Erwartet also bitte keinen Shootout! Der Originaltitel BULLET TO THE HEAD ist passend und hätte stehen bleiben müssen, denn Stallone verteilt als Jimmy Bobo tatsächlich diverse Kugeln in diverse Schädel.

Es erscheint rätselhaft, warum Walter Hill mit Stallone in der Titelrolle einen Film der 80er Jahre Schule abgedreht hat. Von einer Hommage an die Filme der Ära kann nicht gesprochen werden, ist BULLET TO THE HEAD doch gesegnet mit allen Klischees, die sich der erfahrenen Kinogänger/die erfahrenen Kinogängerin vorstellen kann. Daher ist die "Handlung" bis zum Showdown vorhersehbar. Des Rätsels Lösung könnte sein, dass Hill und Stallone einfach Lust dazu hatten, diesen Film bzw. einen Film zusammen zu drehen. Diese Theorie wird unterstützt bei der Sichtung des Bonusmaterials. Diverse Szenen/Sets von den Dreharbeiten werden gezeigt... das Leuchten in den Augen von Walter Hill ist deutlich wahrzunehmen und auch Stallone - voll auf Testosteron (er empfiehlt das Zeug jedem Mann ab 40!) - ist wahrlich in seinem Element. Die haben Spaß bei der Arbeit!

Das schmutzige, erdige und farblose Bild ist nicht Bringer. Doch was ist der Quelle geschuldet und was dem Transfer? Schwer zu sagen...

Die Tonspur der Originalfassung kommt in DTS HD Master Audio 5.1... sie ist nicht schön, sie hat keine subtilen Effekte, bringt aber die Action voll auf den Punkt.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 7, 2013 1:04 PM CET


Judas Priest - Epitaph [Blu-ray]
Judas Priest - Epitaph [Blu-ray]
DVD ~ Judas Priest
Preis: EUR 7,97

6 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen 100% Metal, 20% Sound, 7. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Judas Priest - Epitaph [Blu-ray] (Blu-ray)
Welche Koryphäe in Sachen Ton ist denn auf die glorreiche Idee gekommen, beim DTS HD Master Audiotrack die Drums in den Center zu mixen? Das ganze Klangbild ist einfach nur dumpf und dröhnend: hinzukommt, dass die Stimme von Mr. Halford überhaupt nicht richtig freikommt, da sie ja gegen die Drums kämpfen" muss. Das Schlagzeug wäre beim DTS HD Master Audiotrack automatisch und perfekt aus der Mitte gekommen (gute Fronlautsprecher regeln das!) und wahrscheinlich mit ungeheurer Macht (höre Audiotrack METALLICA QUEBEC MAGNETIC Blu-ray, welcher bei lauter Musik" für mich als Referenz gilt). Mr. Halfords Stimme hätte dann wahrscheinlich völlig befreit im Raum gestanden. Großer Mist, dieser Audiotrack und nicht mal einen Punkt wert!

Der PCM 2.0 Stereotrack klingt da besser. Das gesamte Klangbild wird luftiger, das Schlagzeug kommt auch ohne Centereinsatz aus der Mitte und der Gesang wird klarer. Leider ist das für mich auch nicht befriedigend, weil die Akustik insgesamt viel zu schwammig rüberkommt. Für diese Tonspur zwei Punkte. Was hätte da für eine schöne Akustik aus den Lautsprechern kommen können... es sollte nicht sein!

Das Bild ist ziemlich soft und erreicht keine räumliche Tiefe. Also auch hier eine schwache Präsentation.

Die Band selbst zeigt sich in Spiellaune und hämmert sich quer durch sämtliche Songs aus den letzten Jahrzehnten.

Seltsam, dass schon drei Leute diese Rezension nicht hilfreich fanden. Ich hätte sie sehr hilfreich gefunden und mir die Blu-ray dann gar nicht erst gekauft. Was ist denn nicht hilfreich?
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 1, 2014 9:42 AM CET


The Hunter [Blu-ray]
The Hunter [Blu-ray]
DVD ~ Willem Dafoe
Preis: EUR 6,99

20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tasmanien, quo vadis?, 8. April 2013
Rezension bezieht sich auf: The Hunter [Blu-ray] (Blu-ray)
THE HUNTER zeigt uns Willem Dafoe als Martin David, einen von einer militärischen Biotech-Firma beauftragten Jäger", der eine Kreatur finden und erlegen soll, die als ausgestorben gilt: den tasmanischen Tiger, von dem er biologische Proben sicherstellen soll. Der perfekt durchorganisierte Einzelgänger bekommt im Laufe seiner Mission Schwierigkeiten, sein Ziel im Fokus zu halten, lässt er sich doch von einer Frau und zwei Kindern, bei denen er sich von seinen Ausflügen in die Wildnis erholt, mehr und mehr in Beschlag nehmen. Zunächst widerwillig, findet er später Gefallen an ihrer Gesellschaft. In diese zwei Handlungsstränge wurde ein dritter eingeflochten: der Kampf von Umweltschützern, die die Urwälder Tasmaniens vor der Abholzung schützen wollen bzw. der Kampf der Leute, die von dem Abholzen der Bäume leben, ihre Jobs zu erhalten. Die Handlungsstränge sind durchaus gleichberechtigt und perfekt zusammengefügt.

Der Vorspann ist unterlegt mit Aufnahmen eines eines tasmanischen Tigers, jenem gestreiften Beuteltier mit Hundekopf, dem unglaublich weit aufklappbaren Maul und einem Schwanz, der dem eines Kängurus ähnelt. Es handelt sich um exakt die Bilder, die ich auf einem kleinen Fernseher im tasmanischen Museum, das sich in der tasmanischen Hauptstadt Hobart befindet und den Namen "Tasman Museum & Art Gallery" trägt, gesehen habe: schwarz/weiß Aufnahmen eines Tigers in Gefangenschaft, welcher eindeutig einen Käfigkoller hat. Die Tiger wurden zu Tode zu gejagt, um die Schafe der Siedler zu schützen. Von der Regierung wurde für tote Tiere ein Kopfgeld gezahlt und wo es ein Kopfgeld gibt, sind die Bounty Hunter natürlich sofort zur Stelle. Das letzte gefangene Exemplar starb 1936 im Zoo von Hobart. Der Beutelwolf, wie er auch genannt wird, gilt heute offiziell als ausgestorben. Es gibt jedoch immer wieder Sichtungen und so hält sich bei vielen Leuten hartnäckig der Glaube, dass irgendwo in der Wildnis einige Exemplare überlebt haben.

Angekommen in Hobart macht sich Martin auf den Weg zu seiner Unterkunft. Da diese und deren Bewohner so gar nicht nach seinem Geschmack sind, rückt wieder ab. In einer abgelegenen Bar, wo er die Toilette benutzt, fragt er nach einem Zimmer und macht gleich die unangenehme Bekanntschaft mit einigen Holzfällern, die ihn für einen Umweltschützer halten. Man achte auf den Aufkleber, der sich in der Toilette befindet: "Save our native forest" wurde mit Filzstift verbessert in "Save our jobs".

Also kein Zimmer für Martin! Der Einzelgänger muss sich daher doch bei der für ihn vorgesehenen Unterkunft im Outback einrichten und macht Bekanntschaft mit Lucy und ihren zwei Kindern, die sich Sass und Bike nennen. Lucys Mann ist von einem Marsch in die Berge (noch) nicht zurückgekehrt. Unter der Vorgabe, nach tasmanischen Teufeln zu suchen, macht Martin sich von diesem Basislager immer wieder auf den Weg in die tasmanische Wildnis, stellt Schlag- und Schlingfallen auf und verfolgt Spuren. Dafoe muss in diesen Szenen den Film alleine tragen und bringt eine erstklassige Performance. Seine Ruhe, seine Mimik, die Präzisionseiner Bewegungen und seine ganze physische Präsens werden von der Kamera höchst effektiv eingefangen und verschmelzen immer wieder perfekt mit den tollen Aufnahmen von der tasmanischen Landschaft. Schön, dass es auch Tieraufnahmen von einem Wombat, einem Pademelon ("kleines Känguru") und "Teufeln", die ebenfalls Beuteltiere sind, gibt. Gerade letztere scheinen mittlerweile sehr rar zu sein, denn auf meinen Wanderungen durch die Wildnis ist mir nicht ein Devil begegnet. Zu Ohren gekommen ist mir ihr Gekreische jedoch - allerdings nur ein einziges Mal.

Weitere Abstecher in die Wildnis folgen und bald hat Martin das Gefühl, selbst verfolgt zu werden. Lucy und die Kinder ziehen ihn bei seinen Aufenthalten im Basislager immer mehr in ihren Bann, was einem Freund von Lucy, Jack Mindy (toller Auftritt von Sam Neill!), gar nicht gefällt. Hinzu kommen Entdeckungen in Bezug auf seinen Auftrag, die Martin zu denken geben. Ganz klar, dass sich die Lage nach einiger Zeit zuspitzt. Es kommt zu einem Zwischenfall, der den Hunter dazu bringt, seine Mission abzuschließen und einen neuen Abschnitt in seinem Leben zu betreten.

Das Bild ist einer Lage feinen Filmkorns überzogen und zeigte sich bis auf wenige softe Aufnahmen äußerst scharf auf meiner Cinemascope Leinwand. Farben werden toll wiedergegeben und ich, als jemand der nahezu 400 Kilometer in dieser Landschaft unterwegs war, kann behaupten, die Wildnis Tasmaniens kommt wahrlich lebensecht rüber. Es sieht tatsächlich so aus, als ob man durch ein großes Fenster Martin David bei der Spurensuche und beim Legen der Trap Line" beobachtet. Ich wäre gerne sofort zum Hunter reingestiegen.

Da viele Aufnahmen in der Natur spielen, lebt das Sounddesign von Wind, Regen, Insektenbrummen, Vogelgezwitscher und Tiergeräuschen. Der 5.1 DTS HD Master Audiotrack der Originalfassung bringt all dies sehr realistisch rüber. Hin und wieder gibt es musikalische Unterstützung und auch der Subwoofer fängt bedrohlich an zu brodeln. Eine über weite Strecken angenehm ruhige Akustik, die die Bilder optimal begleitet. Die Dialoge lassen sich leicht verfolgen. Ich mag diese leicht näselnde Stimme von Dafoe und die ganzen Nuancen seiner Sprechweise, die er in dieser Rolle rüberbringt. Besonders schön ist der Akzent von Bass, die zudem einen witzigen Sprechrhythmus hat. Wegen akuter Akzentverluste ist die deutsche Tonspur eine sterile Angelegenheit. Der Synchronsprecher von Dafoe gibt sich alle Mühe, aber Mühe allein genügt nicht.

Wer sich abseits des Mainstream orientiert oder die Schnauze voll hat von dieser seelenlosen, aus Rechnern gezogenen PG-13 Gülle, mit der wir aus Hollywood zugemüllt werden, sollte einen Blick riskieren. In der Ruhe liegt die Kraft!

Tasmanien, quo vadi? Wird sich der negative Prozess, der vor langer Zeit in Gang gesetzt wurde, noch stoppen lassen? Werden Besucher bald nur noch über Straßen, die durch Nutzwälder führen, von Nationalpark zu Nationalpark fahren? Das nenne ich den "Korridoreffekt" (in Neuseeland zum Teil schon Realität!). Gibt es tatsächlich in der Wildnis noch irgendwo Beutelwölfe? Wird es irgendwann geklonte Exemplare geben? Wird sich die Natur irgendwann an den Menschen rächen für das, was ihr wegen Geld angetan wurde und immer noch angetan wird?


Possession - Das Dunkle in dir (Uncut Edition) [Blu-ray]
Possession - Das Dunkle in dir (Uncut Edition) [Blu-ray]
DVD ~ Jeffrey Dean Morgan
Preis: EUR 12,99

7 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nicht mal Gänsehaut am kleinen Zeh!, 8. April 2013
THE POSSESSION von Ole Bornedal ist nicht mehr und nicht weniger als ein lahmer Aufguss von THE EXORCIST (William Friedkin, 1973). Es kommt keine Spannung auf, die Schauspieler bringen schlechte bis mittelmäßige Darstellungen und von Grusel kann keine Rede sein. Der Exorzismus selbst ist nur eine nervenaufreibende Angelegenheit, weil er so nervig inszeniert ist. Warum dieser Film ab 18 Jahren freigegeben ist, kann ich nicht nachvollziehen. 12jährige werden sich wahrscheinlich wohlig gruseln, bei dieser Geschichte um eine sogenannte Dibbuk Box. Schade, ich dachte Bornedahl könnte dem ausgelutschten Thema neue Aspekte abgewinnen. Leider Fehlanzeige!

Die 5.1 DTS HD Master Tonspur der Originalfassung ist ein echter Knüller und bringt den gelungenen Soundtrack entsprechend opulent rüber. Die Musik kann jedoch keine somatische Wirkung entfalten und verpufft weitgehend, da die entsprechenden Bilder fehlen. Der Akustik wird nicht der entsprechende Nachdruck durch die Optik verliehen. Herr Bornedal, bitte beim Original schauen, wie so was funktioniert. An der Bildqualität gibt es nicht zu meckern - ultrascharf und detailreich sah das Bild auf meiner Cinemascope Leinwand aus.

Wer ein wahrhaft besessenes Kind sehen will, greife daher zu DER EXORZIST! Die Blu-ray kann ich auf jeden Fall empfehlen. THE POSSESSION erzeugt nicht mal Gänsehaut am kleinen Zeh.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 12, 2015 4:21 PM CET


The Expendables 2 - Back for War (Special Uncut Edition) [Blu-ray] [Special Edition]
The Expendables 2 - Back for War (Special Uncut Edition) [Blu-ray] [Special Edition]
DVD ~ Sylvester Stallone
Preis: EUR 9,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Actionkomödie statt Metaebene, 2. April 2013
Für diesen Film empfiehlt es sich auf jeden Fall, gleich ein paar Stufen höher als die normale Lautstärke einzuteigen, geht es doch gleich in die Vollen. Die 7.1 DTS HD Master Tonspur der Originalfassung bedient nahezu permanent alle Effektlautsprecher, der Bass wogt durch den Raum und hat sich sogar von hinten über uns ausgeschüttet. Eine von den Lautsprechern völlig losgelöste Akustik, dazu immer wieder angenehme Vibrationen im Rücken. Das ist Raumklang auf höchstem Niveau. Ich hatte den Eindruck, dass diese Akustik nicht so aggressiv rüberkommt wie bei THE EXPENDABLES, dafür allerdings wesentlich ausgewogener ist, was die kleineren Effekte und die leiseren Töne angeht. Die Dialoge lassen sich auch im wildesten akustischen Massaker mit Leichtigkeit verfolgen. Die Messlette wurde somit ein Stück nach oben gesetzt. Diese Tonspur ist definitiv Referenzmaterial. Leider hatte ich keine Gelegenheit in die deutsche Fassung reinzuhören. Der Film musste am nächsten Tag wieder in der Videothek sein. Schade, ich hätte gerne mal reingehört, hat doch THE EXPENDABLES eine der besten deutschen Synchro Tonspuren, die ich kenne. Sie versagt lediglich bei extrem hoher Lautstärke bei den Stimmen, die zu laut werden und es fehlt diese gewisse Dynamik, die nur eine Originaltonspur bringen kann.

Leider ist das Bild lange nicht so überzeugend wie der Sound. Das Bild, das sich auf meiner Cinemascope Leinwand zeigte, war immer wieder unscharf und weich. Es stand zu lesen, dass diese Optik von den Machern so gewünscht wäre. Sollte dies wirklich beabsichtigt gewesen sein, will ich hoffen, dass dies nicht der Standard wird. Wohlgemerkt: ich habe nichts gegen Filmkorn als Stilmittel, sondern gegen die verschwommene Optik in vielen Szenen.

Diesem Film geht die Metaebene von THE EXPENDABLES völlig ab. Stallones Film war ein Söldnerfilm über Söldnerfilme, ein Genre Requiem über die aussterbenden Actionhelden aus dem analogen Zeitalter, ein Hybrid aus Western, Actionfilm und Politthriller. Der Film von Simon West ist eine hin und wieder gut gemachte Persiflage auf Actionfilme, bei der CGI und CGI Splatter exzessiv eingesetzt werden. Es war schön zu sehen, dass die gesamte Truppe viel Spaß bei dem Film hatte. Besonders Bruce Willis sah bei seinen Auftritten jedes Mal so aus, als ob er sich das Lachen nur schwer verkneifen kann. Teil 3 darf gerne kommen.


Abraham Lincoln - Vampirjäger [Blu-ray]
Abraham Lincoln - Vampirjäger [Blu-ray]
DVD ~ Benjamin Walker
Preis: EUR 7,99

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Weta Digital -Vampirkiller!, 11. März 2013
Wer hinter bei dem Titel ABRAHAM LINCOLN: VAMPIREHUNTER ein Trashspektakel sondergleichen erwartet, sollte seine Erwartungshaltung zügeln, denn der Film nimmt sich über weite Strecken sehr (zu) ernst. Ein höherer Trashfaktor und eine Prise ultraschwarzen Humors hätte Abe Lincoln als Vampirkiller sicherlich charmanter wirken lassen. Wer auf solche Produktionen oder Vampirfilme steht, darf sich gerne überraschen lassen. Und wer schon im Voraus wissen, was außer dem Jagen von Vampiren durch den titelgebenden Protagonisten noch passiert, kann dies gerne an anderer Stelle nachlesen, denn ich komme jetzt gleich zur Ton- und Bildqualität.

Die 7.1 DTS HD Master Tonspur der Originalfassung zeigte sich immer wieder äußert aggressiv und -Verzeihung - bissig! Der Sound sprang mir an diversen Stellen regelrecht mitten ins Gesicht und der Subwoofer verpasste meinem Rücken eine kurze Massage durch das Sofa. Subtil war diese Audiopräsentation nicht, sie ging in die Vollen, wenn die Action einsetzte. Akustischer Höhepunkt war für mich die Verfolgungsjagd durch die galoppierenden Pferde. Da konnte der Showdown, der nicht nur akustisch recht billig daherkam, nichts mehr draufsetzen.

Der Film wurde hauptsächlich auf 35 mm Material gedreht, doch es gibt immer wieder digitale Einschübe durch eine Arri Alex HD Kamera. Zum Einsatz kam außerdem eine Phantom Flex, was ein Hochgeschwindigkeitssystem für Zeitlupenaufnahmen ist. Von lebensechtem Bild keine Spur, stattdessen eine Präsentation, die permanent artifiziell wirkte. Die aus dem Rechner gezogenen Sets, die reichlich vorhanden sind, die CGI Action Effekte und der CGI Splatter verstärkten dieses unnatürlich Bild noch (Weta Digital war wieder in Einsatz). Immer wieder wechselte das Bild die Farbe... da gibt es grüne Einfärbungen, blaue, graue, braune... manchmal wirkten die Aufnahmen tatsächlich wie Fotos aus Großmutters Zeiten und einige Szenen machten den Eindruck, als wären sie aus einem Comicheft entsprungen, was insgesamt alles sehr gut zu dem Gezeigten passte. Ich gehe davon aus, dass die Filmemacher all dies genau beabsichtigt haben.

Ich hatte das Gefühl, der Regisseur Timur Bekmambetov hätte gerne mehr gezeigt. Doch seine Geldgeber, die Produzenten (u.a. Tim Burton), wollten wahrscheinlich eine sichere Nummer und haben ihn vorneherein auf eine jungendfreie Freigabe geimpft. Weg mit der Schere im Kopf! Wo bleibt die künstlerische Freiheit?


Looper [Blu-ray]
Looper [Blu-ray]
DVD ~ Bruce Willis
Preis: EUR 6,99

2 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erzählweise verdirbt den Spaß!, 11. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Looper [Blu-ray] (Blu-ray)
Es gibt Filme, die ihr Geheimnis bis zum Schluss nicht preisgeben bzw. scheinbar nicht preisgeben und dann muss schnell die Auflösung her, welche häufig prompt per schneller Erzählung aus dem Off kommt oder vom Bösewicht in einem langen Monolog zum Besten gegeben wird, wobei manchmal Rückblenden eingesetzt werden, um dem Publikum zu zeigen, wie der cineastische Hase läuft bzw. gelaufen ist und dies dann prompt im Showdown mündet. Diese Auflösungen sind nur zum Teil für das Publikum gedacht, dass nicht in der Lage oder nicht gewillt war, das Hirn einzuschalten, mitzudenken und "Lücken zu füllen". Meisten liegt es jedoch daran, dass die Drehbuchautoren nicht in der Lage waren, die "überraschende Auflösung" so in die Geschichte zu integrieren, dass sie sich im Laufe derer zum Schluss selbst ergibt oder das Publikum in die Lage versetzt wird, eigenständig die Geschichte zusammen zu setzen. Ich hasse das!

Bei LOOPER ist es nun perfider Weise so, dass der Protagonist Joseph (Joe) dem Publikum GLEICH erzählt wie der cineastische Hase läuft und ihm gar keine Chance gibt, sich über die Ereignisse zunächst mal selbst Gedanken machen zu können und das sicherlich schöne Puzzle, welches die Geschichte an sich gewesen wäre, im Laufe des Films selbst zusammen zu setzen. Wie dumm ist es dann doch, das was Joe erzählt hat auch noch zeigen! Die Geschichte hätte sich bis zum Schluss von selbst aufgelöst... (ein wenig Interpretation kann durchaus nicht schaden!) und wer es nicht kapiert hat, kann den Film ja noch mal schauen, oder? Wer natürlich vorher schon Inhaltsangaben zur Geschichte oder Trailer gesehen hat, wird wahrscheinlich schon über die Geschichte informiert sein und sich nicht weiter daran stören. Ich war es jedenfalls nicht und fand es äußerst dämlich, gleich mit allen Einzelheiten über die LOOPER, ihren Job und ihr Dilemma bekannt gemacht zu werden. Um es mit der Sprache der Looper zu sagen: "Ich hätte meinen Loop gerne selbst vollendet." Es gibt noch andere dämliche Aspekte, doch die hier anzubringen, hieße Details von der Story zu verraten. Schaut Euch den sehr gut aufspielenden, in einigen Szenen leider extrem verstörend geschminkten Joseph Gordon-Levitt (diese Augenbrauen!) und Grandpa Willis, selbst an! Der Kern der Handlung wird Euch an eine bekannte Filmreihe erinnern...

Die 5.1 DTS HD Master Tonspur der Originalfassung war äußerst angriffslustig. Als Ergebnis bekam ich Schüsse, die wie Schläge auf die Ohren knallten und der Subwoofer versetzte doch tatsächlich das ganze Heimkino in angenehme Vibrationen. .. ein kraftvolles, dynamisches Bassfeeling! Die Dialoge waren jederzeit gut zu verstehen und in die Surroundlautsprecher wurden immer wieder kleine Effekte eingestreut. Eine sehr schöne Tonspur!

Das Bild kam auf meiner Cinemascope Leinwand kam äußerst lebensecht rüber. Ein reines und pures Bild mit einer leichten Lage Filmkorn.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 21, 2013 1:10 PM CET


Das Bourne Vermächtnis [Blu-ray]
Das Bourne Vermächtnis [Blu-ray]
DVD ~ Jeremy Renner
Preis: EUR 9,85

7 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen The Matt Damon Legacy, 5. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Das Bourne Vermächtnis [Blu-ray] (Blu-ray)
THE BOURNE LEGACY... das ist durchschnittliche Thriller/Agenten Kost äußerst dürftig serviert. Fader Geschmack, da fehlt die Würze... der Regisseur, der eine PG-13 Produktion abliefern musste (?), durfte nicht zu heißen Zutaten greifen. Statt Habaneros nahm er für sein Gericht daher nur eine scharfe Soße vom Discounter, bei der die Chilis an fünfter Stelle bei den Zutaten stehen und nur 0,4 % betragen. Also wird die übliche "Mann wird verfolgt Geschichte" geboten, die sich dann zur üblichen "Mann und Frau werden verfolgt Geschichte" entwickeln muss. Dazu die üblichen Einlagen in wohl dosierten Abständen... Schießereien (äußerst unblutig), Nahkämpfe (äußerst gewaltfrei) und eine längere Verfolgungsjagd... der pure Selbstzweck. Gähn! Ach ja, die Geschichte selbst zieht keine Tofurolle vom Brett. Einige Nebenrollen sind prominent besetzt (Edward Norton, Stacy Keach, Scott Glenn), was den Quark aber auch nicht retten kann. Toll ist bei vielen Action Szenen lediglich, dass immer wieder deutlich das Stuntdouble von Jeremy Renner zu erkennen ist. Hervorragende Arbeit insoweit dann doch, dass wenigstens keine Mikrofone im Bild hängen. Es dauert lange bis der Abspann kommt und der dauert dann auch lange: nahezu 10 Minuten!

Die Bildqualität auf meiner Cinemascope Leinwand war sehr gut. Ein gestochen scharfes Bild und lebensechtes Bild, das immer wieder eine schöne räumliche Tiefe zeigte und mit fantastischen Farben punktete.

Die 5.1 DTS HD Master Tonspur der Originalfassung hatte keine besonderen Höhepunkte zu bieten. Klar, bei den Action Szenen hat es gut geknallt, aber es gab keine subtilen Effekte auf dieser Tonspur, keine Überflieger für die Surroundlautsprecher und die ruhigen Szenen waren zu ruhig. Mit der 7.1 DTS HD Master Tonspur, die sich auf der US-Veröffentlichung befindet, wäre sicher mehr drin gewesen. Diese Dynamik entspricht lediglich einem guten Standard.
Wer sich auskennt, wird wissen, dass die deutsche 5.1 DTS Tonspur selbstverständlich schlechter ausfällt.

Mit einer Fortsetzung ist zu rechnen...


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9