Profil für Das Squirrel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Das Squirrel
Top-Rezensenten Rang: 49.280
Hilfreiche Bewertungen: 527

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Das Squirrel "squibb_squirrel" (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Laibach - The Videos
Laibach - The Videos
DVD ~ Laibach

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Industrial, Uniformen, Hirsche..., 30. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Laibach - The Videos (DVD)
...kombiniert man das mit einigen weiteren Zutaten wie heroische Bilder, Techno, Provokation, Coverversionen... so hat man Laibach!
Endlich gibt es ihre Videoclips gesammelt auf einer DVD. "Opus Dei (Leben heißt Leben)" war das erste Video von ihnen, das ich je sah, Erinnerungen werden wach. Wie ein Theaterstück sieht "Geburt einer Nation" aus, und eindeutig von Fritz Langs "Metropolis" ist das kühle, mechanische Video zu "Wirtschaft ist tot" inspiriert.
Auch wenn es kein wirkliches Bonusmaterial gibt (außer dem Presskit zu "WAT"), so bietet die DVD die Videoclips in guter Bild- und vor allem schöner Tonqualität zu einem sehr fairen Preis. Kein wenn, kein aber - zugreifen!


Remixes 81-04 (Limited Edition)
Remixes 81-04 (Limited Edition)
Wird angeboten von music-center
Preis: EUR 36,50

56 von 60 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Teilweise komplett unnötig, 15. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Remixes 81-04 (Limited Edition) (Audio CD)
Ich schließe mich einigen Rezensionen hier an und muß leider gleich zu Beginn sagen, daß es die erste DM-Veröffentlichung ist, die ich nach genauem Duchhören definitiv nicht kaufen werde. Ich fühle mich hier als alter Depeche-Mode-Fan über den Tisch gezogen.
Nein, nichts gegen eine Remix-Kollektion. Im Gegenteil, ich wuchs mit den Maxiversionen von DM auf und fand sie in den 80ern und Anfang der 90er immer spannend und faszinierend. Aber als Sammler von Depeche Mode sticht einem erstmal ins Auge, daß man etliche Versionen dieser 2- bzw. 3-fach-CD bereits mehrmals besitzt.
Warum zum Beispiel bekommt man schon wieder den "Schizo Mix" von "Just Can't..." vorgesetzt? Der war neben der originalen Maxi und MaxiCD bereits Bonustrack auf "Speak & Spell", dem ersten Album. Gleiches gilt für "Breathing In Fumes" - eine nette Dub-Version von "Stripped", keine Frage, aber auch der war auf Maxi zu finden und Bonustrack auf "Black Celebration".
Gut, Langfassungen wie "Never Let Me Down Again", "Get The Balance Right" und "Personal Jesus" zusammen zu finden, das ist okay. Manche Tracks sind sogar länger, wie William Orbits schöne Fassung von "Walking In My Shoes".
Völlig unverständlich finde ich einige neue Remixe. "Enjoy The Silnce" war im Original unschlagbar, man findet aber keine ursprüngliche Remixversion, ledigliche neue, die meiner Meinung nach den Versionen von 1990 nicht das Wasser reichen können. Auch "Photographic (Rex The Dog Dubb Mix)" ist fürchterlich, klingt wie ein schlechter, nachgespielter Bootleg-Mix. Nur die neuen Versionen von "Halo", "Clean" und das ambiente "Little 15" von Ulrich Schnauss stechen positiv heraus.
Für mich stellt sich die Frage, warum man nicht die Robert Margouleff-Mixe von "But Not Tonight" und "A Question Of Lust" veröffentlichte, warum "It's Called A Heart (Emotion Remix)" oder der legendäre ON-USound-Mix von "People Are People" fehlen. Dann hätte ich das Set vom Fleck weg gekauft!
Des weiteren gefällt mir die Tonqualität nicht. Die Titel sind extrem laut aufgezogen worden, fast übersteuert, was besonders bei den älteren Tracks auffällt, wenn man sie mit den alten CDs vergleicht. Etwas lauter, gut, aber in dem Fall für meinen Geschmack zu übertrieben!
Das Fazit für mich ist leider, daß die Box etwas nach der schnellen Mark riecht. Mehr Sorgfalt, weniger neu aufgemotzte Mixe und mehr Raritäten, so schwer kann das doch nicht sein! Da schätze ich meine alte CD- und Vinylsammlung, ehrlich.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 16, 2010 2:28 PM MEST


Anthems
Anthems

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich - Best Of Laibach, 13. Oktober 2004
Rezension bezieht sich auf: Anthems (Audio CD)
Fast 25 Jahre Laibach. Das schreit geradezu nach einer Best Of dieser immer wieder umstrittenen, aber irgendwie genialen Industrie- und Elektronik-Combo. Rammstein wissen schon, warum sie sich wo bedient haben!
Eine sehr gefüllte DoppelCD, jeweils mit etwa 78 Minuten Musik, und einem fantastischen Buch-Cover.
CD 1 enthält einige ihrer bekanntesten Tracks, die auch als Single erschienen. Darunter "Tanz mit Laibach", der DAF-Huldigung, "Wirtschaft ist tot", "Leben heißt Leben" (hallo Opus), "Panorama" und vielen anderen. Viel sagen muß man da nicht mehr, außer, daß die Tracks noch heute sehr frisch klingen.
CD 2 ist was für den Sammler, denn hier sind einige Remixe präsent, die teilweise schon längst vergriffen sind. Darunter den Edit vom "3. Oktober", den Daniel Miller auf Kraftwerk aufmotzte, einen Mix von "Wirtschaft ist tot" von Richie Hawtin (Plastikman) und weiteren Varianten. Alle sind komplett ausgespielt!
Das Auge hört mit. Beide CDs sind in einer Art Buch verpackt, das wunderbar edel daherkommt. Ein sehr vielseitiges Booklet erläutert, schreibt, und zeigt viele, viele Bilder und Fotos. Das Preis-Leistungsverhältnis ist optimal.
Nicht nur Laibach-Fans ist "Anthems" zu empfehlen, auch - und erst recht - Neueinsteigern, denn die Trackauswahl ist gelungen!


Sohoman
Sohoman
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 36,95

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Was soll das?, 26. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Sohoman (Audio CD)
Mit Freude hatte ich diese CD erwartet, die Enttäuschung war groß...
Tangerine Dream live 1982 - da versprach ich mir eigentlich etwas Ähnliches wie das hervorragende Live-Album "Logos". Mitnichten! Was mir zuerst auffiel: "White Eagle" klingt (für mich) eins zu eins wie die Albumversion, lediglich leicht im Sound verändert und am Ende in den nächsten Track übergehend. Falls hier tatsächlich die Studioversion benutzt wurde, ist das ein böses An-der-Nase-herumführen des Käufers!
Die bisher unveröffentlichten Tracks gefielen mir sehr gut, insbesondere "Bondy Parade" mit typischen Improvisationen. Dennoch fiel mir die Kinnlade herunter ob der mieserablen Tonqualität. Ja, die ganze CD hört sich so an, als das Master eine zerknitterte Chrom-Cassette gewesen ist! Da wird die Musik plötzlich leiser, oder der Ton bricht auf einem Kanal fast zusammen. Hätte man sich da nicht Mühe geben können?
Von daher leider nur 2 Punkte!


Rhythm of Time
Rhythm of Time

5.0 von 5 Sternen Volle Kanne EBM der Meisterklasse, 9. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Rhythm of Time (Audio CD)
"Rhythm Of Time", die zweite Auskopplung aus "Tyranny For You", ist von der Melodie und dem Arrangement her eine der besten Nummern von den belgischen EBMlern überhaupt.
Zuerst gibt es eine Remixversion des Tracks, wie gehabt. Dann folgt eine instrumental gehaltene Variante, extrem groovy mit zuckenden Effekten, die zwischen den Boxen schwirren.
Zum Schluß überraschen die Ambient-Macher The Orb mit einer sehr, sehr monotonen und harten Version titels "Victor The Cleaner". Der macht aber auch sauber! Erst hört man verzerrte Stimmen (den Inhalt gebe ich besser aus Jugendschutzgründen nicht wider), lachen, plötzlich donnert der Beat los! Ohne Gnade!
Front 242 mit einem Höhepunkt ihres Schaffens!


Intercourse (1991)
Intercourse (1991)
Preis: EUR 13,78

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Starlight Disco, 8. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Intercourse (1991) (Audio CD)
Nach dem genialen Debüt "Original Soundtrack" von S'Express legten Mark Moore, Sonique und Co. mit "Intercourse" nach. Wieder genialer Disco-Sound für den Dancefloor, voller fröhlicher Samples und satten Bläsern.
Die mir vorliegende CD (sie unterscheidet sich von der LP-Fassung) enthält 12 Tracks mit etwa 70 Minuten Musik. Die lohnt von Anfang bis zum Ende. Satte, groovige Tracks, zwar irgendwo poppig, aber nicht mainstreamig. "Nothing To Lose" lädt ein zum Mitwippen, "Nervous Motion" mit seinem repitativen Gesang hebt einen in Trance. Die (instrumentale) Version des Samba-Klassikers "Brazil" ist leicht schräg und zieht an!
Einer meiner Lieblingstracks ist der Bonus "Mantra For A State Of Mind(Club Vocal)". Hier hatte William Orbit seine Finger mit im Spiel, das hört man! Die Nummer geht ab.
Insgesamt ein schönes Album eines leider nicht mehr existierenden Projektes. Für angenehme Nachmittage oder unterwegs.


Intercourse (1991)
Intercourse (1991)
Preis: EUR 13,78

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Starlight Disco, 8. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Intercourse (1991) (Audio CD)
Nach dem genialen Debüt "Original Soundtrack" von S'Express legten Mark Moore, Sonique und Co. mit "Intercourse" nach. Wieder genialer Disco-Sound für den Dancefloor, voller fröhlicher Samples und satten Bläsern.
Die mir vorliegende CD (sie unterscheidet sich von der LP-Fassung) enthält 12 Tracks mit etwa 70 Minuten Musik. Die lohnt von Anfang bis zum Ende. Satte, groovige Tracks, zwar irgendwo poppig, aber nicht mainstreamig. "Nothing To Lose" lädt ein zum Mitwippen, "Nervous Motion" mit seinem repitativen Gesang hebt einen in Trance. Die (instrumentale) Version des Samba-Klassikers "Brazil" ist leicht schräg und zieht an!
Einer meiner Lieblingstracks ist der Bonus "Mantra For A State Of Mind(Club Vocal)". Hier hatte William Orbit seine Finger mit im Spiel, das hört man! Die Nummer geht ab.
Insgesamt ein schönes Album eines leider nicht mehr existierenden Projektes. Für angenehme Nachmittage oder unterwegs.


Kein Titel verfügbar

5.0 von 5 Sternen Kraftwerk gekonnt gecovert!, 8. Januar 2004
Viele Cover- und Tribute-Alben kranken oft daran, daß sie den Originalen nicht das Wasser reichen können oder sogar unverblümt versuchen, wie das Original zu klingen. Schlimm dann auch noch, wenn ein Untertitel suggeriert, es handle sich womöglich um billige Kirmis-Techno-Dance-Mukke.
Das ist hier zum Glück nicht der Fall! "Technicolour - A Techno Tribute To Kraftwerk" aus dem Jahr 2000 ist undergroundiger, teils düsterer Techno-Pop mit eigener Note. Die Interpreten hier versuchen nicht, Kraftwerk zu kopieren, sondern sie geben den Tracks ein Eigenleben - ganz ohne Abklatsch.
Schwierig wird es bei so oft interpretierten Stücken wie "Das Model". Funkstar Deluxe schrauben die Geschwindigkeit herunter, werden minimal und bieten eine der interessantesten Versionen des bekannten Stückes, die ich je hörte. Auch ihre Fassung von "Boing Boom Tschak" ist hörenswert!
"It's More Fun To Compute" von Para One ist extrem groovy, steht dem Original in nichts nach! Audio Science lassen bei "Tour de France" zwar den Gesang weg, aber das macht nichts. Auch rein instrumental kommt diese Version sehr gut 'rüber.
Bei "The Robots" lehnen sich Voight Kampff (wie das Gerät aus Blade Runner) an die 1991er Version "Robotronik" - ebenfalls sehr instrumental, mit nur wenig Maschinensprache.
Alles in allem 9 gut gemachte Coverversionen, sicher nicht der "ultimative Tibut" (wenn es so etwas überhaupt gibt), aber weitab von der Welle unsäglicher, den Dance-Techno orientierten Möchtegern-Tribut-Alben, die gerade in den 90ern eine große Mode waren. Hier wurde nachgedacht. Musik, die nicht Kraftwerk kopiert, aber in ihrem Sinne Techno-Pop produziert.


Live in Heidelberg 2001
Live in Heidelberg 2001
Wird angeboten von marvelio-germany
Preis: EUR 17,89

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jazzige Elektronik-Beats in gekonnter Fax-Manier, 7. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Live in Heidelberg 2001 (Audio CD)
Was für eine CD! Die Projekte von Move D und Pete Namlook sind ohnehin schon lange Insider-Tips, aber ich glaube, auch die größten Fans hätten eine solche Live-CD nicht erwartet, und das meine ich im positiven Sinne!
"Live in Heidelberg 2001" enthält natürlich nicht das komplette Konzert, aber ein paar wunderbare Highlights, zusammengefaßt in 7 teils überlangen Tracks.
"Enjoy Jazz" zeigt, in welche Richtung es geht - jazzige Ambient-Elektronik, teils mit verqueren, fast schon quirligen Beats und Klicks. Ich nehme an, viele Passagen sind improvisiert, beide Musiker scheinen dieses Konzert genossen zu haben - man hört es den Aufnahmen an!
Ungewohnt der Track "Footer" - ein stampfender Beat und eine treibende Bass-Sequenz bilden den Grundstein, zu dem Move D und Namlook variieren und mit dem Vocoder dem Publikum einen guten Abend wünschen. "Footer" geht nahtlos über in "Der Bergkönig" mit schwirrenden Loops und schönen Melodien.
Kurzweile ist garantiert! Und selbst den Elektronik-Fans, denen die meisten Fax-CDs zu düster oder zu experimentell sind, lege ich nahe, hier mal reinzuhören! Aber beeilen - wie immer ist diese CD limitiert. Es lohnt sich!


Into Battle With Art of Noise
Into Battle With Art of Noise
Wird angeboten von PLATTE39
Preis: EUR 22,99

22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Endlich auf CD - aber..., 31. Dezember 2003
Rezension bezieht sich auf: Into Battle With Art of Noise (Audio CD)
Als Fan von The Art Of Noise habe ich nicht schlecht gestaunt: Zum Jubiläum erscheint "Into Battle", die legendäre erste EP, auf CD? Wow, dachte ich. Zumindest zuerst.
Zur positiven Seite: Hierbei handelt es sich um (fast) alle ersten Tracks von The Art Of Noise, die 1983 veröffentlicht wurden. Noch rauh und ungeschliffen und dennoch brilliant und voller Ideen. Klang-Sampler wurden im wahrsten Sinne des Wortes gespielt, frisch und locker-flockig. Avantgarde wurde zum Spielball von Anne Dudley, J.J. Jeczalik, Trevor Horn und Co. Klassische Elemente trafen auf zerhackte Industriesounds, eine gewagte und damals in dieser Art neue Mischung.
Neben bekannten Tracks wie "Moments In Love", die u.a. später auch wo anders veröffentlicht wurden, sind auch das "Battle"-Intro und die schöne Reprise-Version "Moment In Love" zu hören, außerdem die Maxisingle "Close-Up", deren zwei Tracks bisher entweder nur auf Vinyl oder auf raren Import-CDs zu finden waren. Hierbei handelt es sich um kuriose Varianten von "Close (To The Edit)". Die erste Version spielt mit Klavier und wilden Samples, die zweite besteht aus minimalen Beats, zwischen die Ausschnitte eines Interviews mit FGTH gestreut wurde.
Die zweite CD (DVD) enthält vier Videoclips, die inzwischen sehr selten sind. Die Qualität ist sehr gut! Dazu eine leider sehr unvollständige Diskografie.
Jetzt aber zu der traurigen Seite: Obwohl man auf dem Cover liest, mit den ersten Tracks die komplette EP "Into Battle" vor sich zu haben, ist nicht (!!) die originale Version von "Beat Box" enthalten! Statt dessen hört man einen lediglich am Anfang editierten Mix, den man überall bekommt und der keineswegs selten ist. Das ist so schade und bitter, denn die frühere Version hat einen ganz eigenen Reiz. Sie ist wesentlich trockener, "rough", und hat ein geniales, treibendes Ende mit akustischen Luftblasen. Warum wurde diese Version weggelassen? Damit ist die CD für mich leider sehr unvollständig.
Ebenso vermisse ich das Video zu dieser Version von "Beat Box" sowie eine vollständigere Diskografie. Die DoppelCD ist gut gemeint, aber die Ausführung - nunja.
Da "Into Battle" kaum mehr in gutem Zustand als Vinyl zu finden ist, kann man schon zu dieser CD greifen. Auch "Close-Up" lohnt auf jeden Fall! Aber der Sammler und Fan darf nicht zu viel erwarten.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 25, 2011 5:33 PM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7