Profil für Das Squirrel > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Das Squirrel
Top-Rezensenten Rang: 82.849
Hilfreiche Bewertungen: 509

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Das Squirrel "squibb_squirrel" (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
Philips RQ1141/16 SensoTouch Rasierer (nass und trocken, DualPrecision-Scherköpfe)
Philips RQ1141/16 SensoTouch Rasierer (nass und trocken, DualPrecision-Scherköpfe)
Wird angeboten von maXeedo
Preis: EUR 119,00

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Eigentlich okay, aber Probleme mit der Verarbeitung, 28. April 2013
Weil ich von Philips eigentlich gute Rasierapparate gewohnt bin, habe ich mir vor einigen Wochen den RQ1141 im Angebot gekauft. Im Prinzip war ich auch erstmal zufrieden:

Zubehör benötige ich nicht, ein Rasierer in Grundausrüstung reicht mir völlig, daher wurde ich auf das Gerät aufmerksam. Optisch ansprechend und gut in der Hand liegend, entschied ich mich im Geschäft dafür und war nach der ersten Rasur auch zufrieden. Einige von anderen Rezensenten besprochene kleine Negativpunkte habe ich aufgrund meines härteren Bartes leider oft mit Rasierapparaten - um das Straffen der Haut, um jedes Haar zu erwischen, komme ich nicht herum. Problematisch die Stellen unter der Nase, wie jemand schrieb, leider aufgrund des Designs. Hier waren frühere Modelle besser geeignet.

Die Vorteile liegen trotzdem wortwörtlich auf - oder in - der Hand. Der RQ1141 fasst sich gut an, der Kopf geht perfekt mit, das Gerät ist nicht laut und der schnell geladene Akku hält sehr lange. Die Rasur war sehr angenehm.

Aber leider bin ich mit der Verarbeitung unzufrieden. Dazu muß ich kurz den Hauptkörper mit dem Motor beschreiben, auf den der Aufsatz gesteckt wird. Er besteht hauptsächlich aus zwei Teilen, einer Vorderseite mit den Anzeigen und einer Rückseite. Zwischen den Teilen ist eine Gummierung. Eben dort bemerkte ich nach einer Weile zufällig eine Lücke. Mir ist der Rasierer nie runtergefallen, möchte ich dazu anmerken, und ich habe ihn auch nicht an Orten gelagert, an dem er Hitze ausgesetzt ist, wie unter der Sonne. Trotzdem machte ich mir Sorgen, weil ich das Gerät normalerweise nach dem Gebrauch unter Wasser abspüle. Es ist, als ob sich eines der Hauptkörperteile verzogen hätte und die Teile deswegen nicht mehr aneinander liegen, wie es sein sollte. Man konnte das Innenleben silbrig durchschimmern sehen. Wasserschutz ade? Also umtauschen.

Ich hatte ein neues Gerät erhalten, soweit, so gut. Doch auch bei meinem zweiten Gerät zeigt sich inzwischen eine kleine Lücke, an eben gleicher Stelle! Das nur eine Woche später. So etwas habe ich noch nie gehabt, und ich bin sehr enttäuscht. (Falls jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat, würde ich mich über Kommentare freuen. Suchmaschinen haben nichts ausgespuckt.)

Es wäre ein großer Zufall, zwei Montagsgeräte erwischt zu haben. Und ich fürchte, ich muß mir die kommenden Tage wieder einen neuen Rasierapparat suchen.


Raccoon Tune
Raccoon Tune
von Nancy Shaw
  Gebundene Ausgabe

5.0 von 5 Sternen Es waschbär-kracht in der Nacht, 5. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Raccoon Tune (Gebundene Ausgabe)
Die kindertaugliche Geschichte ist einfach, aber schön erzählt: eine Waschbärfamilie plündert in der Vorstadt die Mülleimer und singt dazu in witzigen Reimen. Doch es passiert ein Mißgeschick - der stibitzte Mülleimer rollt einen Abhang hinunter und droht in den Fluß zu fallen...

Was das Buch neben dem Humor ausmacht, sind die grandiosen Illustrationen von Howard Fine. Fantastisch farbig und sehr lebendig fangen die Bilder die Nachtatmosphäre und die quirligen Waschbären ein. Als Waschbär-Freund war genau deswegen das Buch für mich ein Muß, und ich empfehle es gerne weiter.


Pop Ambient 2012 [Vinyl LP]
Pop Ambient 2012 [Vinyl LP]
Preis: EUR 16,50

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mach' dein Ohr auf..., 5. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Pop Ambient 2012 [Vinyl LP] (Vinyl)
Die Kultserie geht weiter - diesmal wieder auch auf Vinyl. Zwei zum Preis von einem sozusagen, eine LP mit beiliegender CD, da habe ich nicht nein gesagt, denn "Pop Ambient" gehört zu den schrägsten hörenswerten Serien in Sachen Ambient und Minimalismus, die ich kenne.

Eigentlich sind sich die Strukturen der Serien-Titel über die Jahre hinweg relativ ähnlich - Loops, Flächen und Soundscapes, oft sehr warm und angenehm, manchmal düster und schwermütig, jedoch nicht langweilig, wenn man solche Musik mag. Schon die Eröffnung "Manifesto" von Mohn gibt die typische Richtung vor, ab jetzt heißt es: sich fallen lassen! Bei Morek mit dem Stück "Pan" kann einem schon ein bißchen schwindelig von den ineinander verwebten Schleifen werden, und Wolfgang Voigt legt mit "Rückverzauberung 5" fast sowas wie moderne klassische Musik vor. Und "Your Loyalty Lies Long Forgotten" von Bvdub ist einfach nur ein rieses, flauschiges Bett von melancholischen Echos. Schön, wirklich schön!

Neulinge sollten sich nicht in die Irre führen lassen: Pop Ambient ist ganz bestimmt kein Pop - und wer ruhige elektronische Musik der minimalen Sorte liebt, zum Beispiel "Selected Ambient Works II" von Aphex Twin, sollte unbedingt reinhören.


Der Weg zu den Sternen
Der Weg zu den Sternen
DVD ~ Pawel Kluschanzew
Preis: EUR 4,97

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein lohnenswerter Weg zu den Sternen, 3. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Der Weg zu den Sternen (DVD)
Pavel Kluschanzew (in all seinen verschiedenen westlichen Schreibweisen) war ein Filmemacher, der zu Unrecht beinahe vergessen wurde. Seine sowjetischen Science-Fiction-Filme gelten heute als kleine Meiliensteine. Wer wissen möchte, welche Filme die hervorragenden Effekte in "2001: Odyssee im Weltraum" von Stanley Kubrick beeinflusst haben, kommt um Kluschanzew nicht herum.

Natürlich ist "Der Weg zu den Sternen" hoffnungslos veraltet. Diese nur 50 Minuten lange Quasidokumentation entstand 1957, zur Zeit des kalten Krieges, als die Sowjetunion die Nase beim Wettlauf in den Kosmos die Nase vorn hatte. Aber genau das macht meines Erachtens den Reiz aus! Wie hatten sich die Sowjets die Eroberung des Mondes vorgestellt? Wie sehen die Spezialeffekte damals aus? Man bedenke außerdem, Juri Gagarins Weltraumflug fand erst vier Jahre später statt.

Der Film leitet kurz ein mit den Errungenschaften des Menschen und dem Sputnik. Der erste Teil nun widmet sich dem Leben von Konstantin Eduardowitsch Ziolkowski und seinen Überlegungen, einen Rückstoßantrieb zum Verlassen der Erde zu benutzen. Als zweiten Teil erleben wir den fiktiven Start einer bemannten Rakete, die Erlebnisse der Kosmonauten im Orbit und deren Rückkehr zur Erde. Es folgt der dritte Teil des Films: Der Bau von Weltraumstationen, die Besiedelung des Mondes und der Flug von dort aus zu anderen Planeten.

Ich bin von dem Filmchen sehr fasziniert. Welch ein Kontrast zu den inzwischen alltäglichen CGI-Effekten in Film und Fernsehen! Gemälde, Modelle, einkopierte Schauspieler und seltsam anmutende Kulissen - aber ich möchte nicht abwertend klingen. Im Gegenteil! Für die 50er Jahre ist das alles durchaus sehenswert, und tatsächlich erinnert die eine oder andere Szene im All oder in der Raumstation direkt an "2001", welcher Jahre später entstand.

Für Leute, die an alten SF-Filmen, an deren Tricktechniken oder an der Geschichte der Raumfahrt in der Populärwissenschaft interessiert sind, kann ich "Der Weg zu den Sternen" vollends empfehlen.

Kleine Anmerkung: Es handelt sich hierbei um die DEFA-Fassung mit teils eingedeutschten Zwischentafeln.


Personal Jesus 2011
Personal Jesus 2011

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Someone who cares?, 3. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Personal Jesus 2011 (Audio CD)
Wie schon bei den Remixes vor ein paar Jahren (mit "Enjoy The Silence 04" als Single-Zugpferd) bin ich hin- und hergerissen. Schon wieder irgendwelche aufgemotzten Remixe? Taugen sie oder langweilen sie?

Mit "Personal Jesus 2011" bekam ich mehr als das, was ich erwartete. Lediglich fiel meiner Ansicht nach "The Stargate Mix" etwas zu seicht und zu poppig aus. Er ist nicht schlecht, aber ich habe diverse DJ- und Bootlegmixe gehört, die weitaus origineller waren. Die anderen Versionen sind kraftvoller, wagemutiger und haben einige satte Sounds, die sich hören lassen können. Hervor sticht für mich persönlich der "Sie Medway-Smith Remix", der auf der einen Seite experiementelle Stellen hat, aber auch überraschende, eingängige neue Melodien einbaut. Eines muß man allen Versionen lassen: Jede unterscheidet sich deutlich von den anderen.

Bedauerlich finde ich die billige Verpackung: Während die Vinylmaxi ordentlich verpackt und außerdem schick in lila Farbe daher kommt, steckt die MaxiCD nur in einer engen Papphülle. Da wurde gespart. Für Sammler eher enttäuschend.

Alles in allem bin ich überrascht. Ich gebe jetzt einfach mal 4 Sterne. Fertig. Man hört sowieso am besten selbst hinein, denn an einem Remix scheiden sich immer die Geister. Reach out!


Kein Titel verfügbar

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das dreckige Double Feature rockt!, 9. Mai 2011
Endlich! Lange haben wir Europäer auf "Grindhouse" warten müssen - ab geht eine dreistündige, schmutzige Achterbahnfahrt durch das Trashkino der 70er Jahre!

Nach dem Trailer zu "Machete" folgt "Planet Terror", ein blutiger Zombiestreifen ohne Kompromisse. Robert Rodriguez hat sich hier die ganzen B-Zombieschinken aus den USA und Italien vorgeknöpft, die dem Erfolg von Romeros "Dawn Of The Dead" nacheiferten: Familienstreits, durchgeknallte Ärzte, Soldaten, schöne Mädchen und das typische wissenschaftliche Experiment, das außer Kontrolle gerät. Dazu der an John Carpenter angelehnte Soundtrack. Oh ja, das ist der Stoff, aus dem Horrorfilm-Klischees gestrickt sind - und Rodriguez hat's drauf, damit geschickt und unterhaltsam zu jonglieren. Keine Minute Langeweile und ein Lächeln auf meinen Lippen.

Weitere verrückte Trailer und Werbetafeln. Anschließend lädt "Death Proof" zu einem Trip auf der Straße ein. Einige Girls gönnen sich eine chillige Zeit und treffen dabei auf Stuntman Mike, einem alternden und geheimnisvollen Stuntfahrer. Und der ist kein netter Zeitgenosse! Quentin Tarantino zelebriert sein Interesse an 70er-Actionfilme mit heißen Mädchen und heißen Autos und läßt es nach langen Einleitungen so richtig krachen. Die Autos, die im Mittelpunkt stehen, hatten allesamt Rollen in einigen der bekanntesten Verfolgungsjagden der 70er. Zwei der Wagen heben sich im Showdown von "Death Proof" herrlich individuell ab von den anderen, heutigen Autos der Straße, die Tarantino bewußt glatt, gleich und langweilig aussehend inszeniert hat. Kein Tarantino ohne Augenzwinkern.

Ich bin voll auf meine Kosten gekommen. Die kurzweiligsten drei Stunden seit langem! Frech, dreist, völlig gegen den Strom - "Grindhouse" ist ein Film von Filmfans für Filmfans, nicht mehr, aber eben auch nicht weniger. Zum Anarchistischen des Films gehören übrigens nicht nur die falschen Trailer, sondern auch massive Filmstörungen wie Abnutzungen und Drop-Outs. Das ist gewöhnungsbedürftig, aber hey! So war das damals im Kino! Und verflixt, es paßt wie angegossen, vor allem bei Horrorflicks wie "Planet Terror".

Auch die Besetzung hat mich überzeugt. Kurt Russell mal psychotisch-böse. Kam gut. Und schön, mal wieder Make-Up-Legende Tom Savini zu sehen. Er scheint inzwischen in jedem Rodriguez-Film einen Auftritt zu haben.

Letztendlich würde ich mir mehr so mutige Filme wie "Grindhouse" wünschen, die nicht für die Massen weichgespült wurden und nett und brav sein sollen.

Nicht zu vergessen: Es gibt massiv Bonusmaterial. Massiv! In der DVD-Box sind es zwei zusätzliche Silberlinge, vollgestopft mit Making-Ofs, Interviews, Galerien, Kochkurs, "Hobo With A Shotgun" Trailer, Extended Trailern, Making Ofs der Trailer und viel, viel mehr. Da bekommt der Fan wirklich etwas geboten.

Nur noch eine Anmerkung: Ist "Grindhouse" geschnitten?

Nein. Warum aber rufen dann einige Leute laut, daß "Planet Terror" "cut" sei? Es gibt viele Filmgucker, die die Meinung haben, nur die längste Fassung eines Filmes sei die wahre ungeschnittene Fassung. Dabei wird leider oftmals ignoriert, ob der Regisseur diese längste Fassung überhaupt haben wollte, oder ob es sich um alternative Versionen eines Filmes handelt (siehe als Beispiel "Blade Runner"). Das wird dann am besten noch in einen Topf geworfen mit zensurbedingten Schnitten, umgerührt, und schon kommt eine zu kurz geratene und falsche Sicht der Dinge heraus heraus. Die längeren Versionen von "Planet Terror" und "Death Proof" wurden nachträglich, vor allem für den europäischen Markt gestreckt - das Double Feature mit den Faketrailern aber ist das ursprünglich geplante Original. Und das liegt, wie es von Rodriguez und Tarantino geplant war, absolut ungeschnitten vor. Wem jetzt welche Fassung persönlich am besten gefällt, entscheidet jeder für sich.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 6, 2011 10:05 AM MEST


Lament (Remaster)
Lament (Remaster)
Preis: EUR 14,99

19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lang erwartet, und dennoch..., 11. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Lament (Remaster) (Audio CD)
"Lament" war für mich persönlich der letzte Höhepunkt von Ultravox in den 80ern, ein perfektes Album zwischen Rock und Synthipop. Ob das überall bekannte "Dancing With Tears In My Eyes", das gitarrenstarke Stück "One Small Day" oder der Geheimtipp "White China". Hier stimmte alles, langweilig wurde mir nie.

Und nun liegt die DoppelCD vor, auf die ich lange gewartet habe. Endlich gibt es auch die B-Seiten und Maxiversionen alle zusammen, genauso wie auf den vorigen Remaster-CDs, die ich mir natürlich schon früher zugelegt hatte. Ich bin mit dem Konzept ohnehin zufrieden: CD 1 enthält das Originalalbum, CD 2 längst vergriffene Fassungen und mehr, dazu in sauberer Qualität. Prima!

Doch "Lament" hat einen Haken, den ich kritisieren möchte. Denn einige Tracks gibt es leider nur als kostenpflichtigen Download, diese sind nicht auf der DoppelCD enthalten. Und das finde ich bedauerlich. Denn ich möchte mir als Sammler "richtige" CDs ins Regal stellen, die ich auch in jedem CD-Player abspielen kann. Ich möchte mir keine Downloads brennen müssen. Als Sammler und Käufer von Original-CDs fühle ich mich durch diesen Zwang betrogen, wenn ich alle Titel haben möchte. Spaßdämpfer. Daher kann ich leider nur 4 Punkte geben. Mit allen Tracks hätte die Neuauflage berechtigte Fünfe verdient.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 6, 2010 10:55 PM CET


BBC Sessions 1989-2001
BBC Sessions 1989-2001
Wird angeboten von japazon
Preis: EUR 116,36

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es schwingt im BBC!, 6. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: BBC Sessions 1989-2001 (Audio CD)
Vor kurzem wurden die älteren, manchmal vergriffenen The-Orb-Alben als DoppelCDs wieder aufgelegt, inklusive zahlreichem Bonusmaterial. Auch die BBC-Sessions sind jetzt dran! Und das ist gut so!

The Orb live ist sowieso immer eine Sache für sich gewesen. Alex Paterson und Kumpane wirbelten live immer wieder gerne Soundfetzen, Radiosprecher und ihre eigenen Musikspuren so wild durcheinander, daß man oft sehr kuriosen Versionen gegenüber stand. Das hat seinen eigenen Reiz, den manch einer als zu chaotisch empfinden würde. Keine Frage. Zum Glück hielten sie sich bei den BBC-Sessions ein wenig zurück, und das macht's wirklich hörenswert für den Freund von Ambient House und Dub.

Auf der ersten CD befinden sich die drei Tracks der ersten Peel-Sessions-CD, darunter das überlange, chillige "A Huge Ever Growing Pulsating Brain...". Eine wirklich gelungene Version! Es folgen zwei Tracks der zweiten Peel-Sessions-CD, darunter das Sex-Pistols-Cover "No Fun" - eine Überraschung auf einer Orb-CD!

Alle weiteren Stücke (aus verschiedenen Sessions) wurden zum ersten Mal offiziell veröffentlicht. Darunter eine sehr ungewöhnliche Fassung von "Once More", "Oxbow Lakes", "Perpetual Dawn" (gepfeffert) und auch "Little Fluffy Clouds" (als krönender Abschluß). Zwei randvolle CDs, die in jedes Regal eines Orb-Freundes gehören. Und auch Neulinge sollten einmal hinein lauschen.

Dennoch gibt es einen Punkt Abzug:
- es fehlt u.a. "Valley" aus der zweiten Peel-Sessions-CD.
- "Towers Of Dub" ist nur in mono!

Darüber kann man aber noch hinweg sehen. :-)


Hydrology
Hydrology
Wird angeboten von EliteDigital DE
Preis: EUR 42,95

5.0 von 5 Sternen Minimalismus klopft an die Synthipop-Tür, 16. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: Hydrology (Audio CD)
Alan Wilder, inzwischen Ex-Depeche Mode, hat mit seinen ersten Solo-Veröffentlichungen Soundscapes und Tüfteleien geschaffen, die jedoch mit Synthipop nur noch wenig zu tun haben. Die CD "Hydrology", bestehend aus den ersten zwei Vinyl-EPs aus den 80er Jahren, ist sehr experimentell gehalten. Doch genau eben das lädt zum Zu-Hören ein!

Die Eröffnung "Grain" erinnert an Minimal Music und an Philip Glass. Das repetitive Klavierspiel wird lauter und bricht unvermittelt ab. Es folgen zwei lange Stücke, die zwischen Electro, düsteren Ambientflächen und Weltmusik kreisen. Mut zum Minimalen auch hier.

Die Zusatztracks "1" und "2" sind völlig verrückt. Sie bestehen hauptsächlich aus Depeche-Mode-Soundschnipseln, die geradezu waghalsig verquer arragiert wurden und so neue Melodien bilden. Man merkt Alan Wilder an, daß er Spaß an seinem Sampler hatte.

Jeder sollte unbedingt zuerst in die Stücke hinein hören. Ich gebe zu, sie muten sehr fremdartig an und könnten enttäuschen. Doch wer Gefallen findet, könnten in einen hypnotischen Bann geraten. Volle fünf Punkte!


808:90
808:90
Preis: EUR 18,93

4.0 von 5 Sternen Acht Null Acht Neunzig - Retro Techno, 16. Dezember 2008
Rezension bezieht sich auf: 808:90 (Audio CD)
Die alten Tracks von 808 State hatten wirklich Charme. Verspielt, etwas rumpelnd, und aus heutiger Sicht sowas von Retro! "Ninety" enthält dazu ihren ersten Instrumental-Hit, nämlich "Pacific", der einfach unsterblich ist.

Die aktuelle DoppelCD enthält nicht nur das alte Album und erweitertes Booklet-Artwork, sondern auch viele interessante Bonustracks. Seltene Versionen von "Pacific", "Cobra Bora" oder auch "Magical Dream" runden die Wiederveröffentlichung ab.

Zwei kleine Mängel aber: Die Laufzeit beider CDs ist so kurz, daß beide auf einen einzigen Silberling gepaßt hätten. Außerdem ist die Tonqualität der Bonustracks nicht ganz astrein. Stellenweise wirkt es wir Kratzen oder leichtes Übersteuern.

Dennoch lohnt es sich sehr, diese Veröffentlichung ins Regal zu stellen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7