Profil für Philologos > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Philologos
Top-Rezensenten Rang: 4.335
Hilfreiche Bewertungen: 491

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Philologos

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
pixel
Berufen zum Königskind: Gefangen im Trauma - Durchbruch zur Freiheit
Berufen zum Königskind: Gefangen im Trauma - Durchbruch zur Freiheit
von Ulrike Willmeroth
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbares Buch mit einem Haken, 16. Januar 2013
Dieses Buch hat einige ganz tolle Seiten:

1. Eine geniale Idee ist das Format: Die meiste Zeit berichtet Ulrike, eine (inzwischen ehemals) Traumatisierte, von ihrem Weg aus dem Trauma. Hin und wieder wird dieser Erzählfluss unterbrochen durch Kommentare (im Buch grau unterlegt) der Therapeutin Ursula, die ihre Sicht zu den Erlebnissen darstellt. So bekommt der Leser permanent beide Seiten zu Gesicht und kann sich so ein "runderes" Bild machen. Am Ende des Buchs gibt es sogar noch ein Kapitel, in dem die Familienangehörigen von Ulrike kurz schildern, wie sie Ulrike in dieser Zeit erlebt haben; auch das rundet die Sicht ab.

2. Das Buch ist sehr ehrlich geschrieben - danke, Ulrike.

3. Gut finde ich auch, dass ganz am Anfang des Buches schon klar darauf hingewiesen wird, dass jede Heilungsgeschichte anders verläuft, dass also die Leser nicht davon ausgehen können, dass diese Geschichte 1:1 übertragbar ist.

4. Am Ende finden sich etliche Hinweise zu weiterführender Literatur, einige Adressen, wo Betroffene Hilfe bekommen können, sowie allgemeine Tipps.

Was mich etwas stört, ist die Tatsache, dass einige biblische Symbole (bittere Wurzel, Saat & Ernte) aus dem Zusammenhang gerissen werden und als seelsorgerliche Prinzipien herhalten müssen. Für jemanden, der ohnehin schon mit der Bibel erschlagen wurde, ist das nicht hilfreich.

Das einzige wirkliche Problem mit dem Buch habe ich aber hier: Ulrike hat einen sehr direkten Zugang zu Jesus. Sie bittet ihn, ihr Dinge aus ihrem Herzen oder aus der Vergangenheit zu zeigen - und es geschieht. Sie bittet ihn, ihr zu zeigen, wie er damit umgeht - und es geschieht. Es ist nicht so, dass ich das in Frage stelle - es gibt Menschen, die so begabt sind; aber ich bin es nicht. Was machen Leute, die Jesus nicht so direkt hören und erleben? Ursula Roderus geht vereinzelt auf diese Frage ein (z. B. S. 244), aber an dieser Stelle hätte ich mir doch ausführlichere Hilfestellungen erhofft. Vielleicht könnten die Autorinnen diesen Punkt bei einer Neuauflage bedenken.

Insgesamt jedoch ein wirklich gelungenes Buch!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 9, 2013 2:23 PM MEST


Burgen und Schlösser im Rheinland
Burgen und Schlösser im Rheinland
von Harald Herzog
  Gebundene Ausgabe

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schöne Fotos, aber recht geschichtslastig, 17. November 2012
Das Wichtigste an einem Bildband sind ja die Fotos, und die sind hier wirklich gelungen. Prinzipiell gut auch, dass zu jeder Burg (bzw. jedem Schloss) nur ein knapper Text angefügt wird. Was ich allerdings wenig hilfreich finde, ist, dass die Texte fast nur historische Daten enthalten. Keine Informationen zur Anreise, keine Kontaktdaten, nichts darüber, ob das Bauwerk gegenwärtig besichtigt werden kann oder nicht. Schade. Auch die Verortung der Burg auf der Karte hätte mit einem einheitlichen Nummernsystem erleichtert werden können.

Schließlich sollte der Leser noch wissen, was die Autoren unter "Rheinland" verstehen: die Region von etwa Bad Münstereifel/Bonn/Siegburg im Süden bis Emmerich im Norden, von der holländisch-belgischen Grenze im Westen bis zur Linie Gummersbach/Wuppertal/Dinslaken im Osten, wobei sich das absolute Gros der beschriebenen Burgen im linksrheinischen Gebiet befindet.

Wer sich auf diese Einschränkungen einlassen kann, findet einen schönen Bildband - allerdings mit begrenztem touristischen Wert.


Garmin nüvi 1340T CE Navigationssystem 10,9cm (4,3 Zoll), Zentraleuropa 22 Länder, TMCpro, Fahrspurassistent, Text-to-Speech, ecoRoute, echte FußgängerNavigation)
Garmin nüvi 1340T CE Navigationssystem 10,9cm (4,3 Zoll), Zentraleuropa 22 Länder, TMCpro, Fahrspurassistent, Text-to-Speech, ecoRoute, echte FußgängerNavigation)
Wird angeboten von Solera Telecom GmbH

5.0 von 5 Sternen Funktionen super, Deutsch verbesserungsfähig, 1. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dies ist mein zweites Navi von Garmin; zwischenzeitlich hatte ich mal ein Tomtom, aber das war so chaotisch, dass ich es bald wieder zurückgegeben habe.

Die Funktionen sind einwandfrei. Hilfreich (und bei meinem alten nüvi nicht vorhanden) ist sicherlich, dass die jeweils gültige Geschwindigkeitsbegrenzung angegeben und mit der aktuellen Fahrgeschwindigkeit verglichen wird. Angenehm auch, dass man die altbekannte Stimme wählen kann, die einen in bewährter Form zum Ziel führt. Das Einzige, was mich stört, ist die Ansage bei nahenden Kreisverkehren. Da höre ich dann regelmäßig so etwas wie: "In 300 Metern IM Kreisverkehr einfahren." Also, IM Kreisverkehr kann man Radio hören, lachen oder sonstwas machen. EINFAHREN kann man aber nur IN DEN Kreisverkehr. Vielleicht könnte Garmin das beim nächsten Update berücksichtigen. Ansonsten ist dies aber ein rundum gelungenes Navi, und das zu einem wirklich guten Preis.


Corpus Linguistics and the Description of English (Edinburgh Textbooks on the English Language: Advanced)
Corpus Linguistics and the Description of English (Edinburgh Textbooks on the English Language: Advanced)
von Hans Lindquist
  Taschenbuch
Preis: EUR 24,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Probably the best introduction to CL, 9. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
This book is an excellent introdution to corpus linguistics. Lindquist has a very straightforward, honest writing style without chumming up. He introduces all the relevant methods (including statistical methods), but does not get too technical. Each chapter contains a useful summary, many exercises and study questions, as well as some tips for further reading. Another major asset is the fact that Lindquist uses publicly available corpora for illustration (mainly BNC and COCA) so that readers can follow up the techniques themselves. Having said this, this book is not a practical introduction to these corpora ("press button X, then enter Y"); if you are looking for a more hands-on approach, try Exploring English with Online Corpora: An Introduction (0).


Das Gefühl, ein No-Body zu sein. Depersonalisation, Dissoziation und Trauma. Eine Einführung für Therapeuten und Betroffene
Das Gefühl, ein No-Body zu sein. Depersonalisation, Dissoziation und Trauma. Eine Einführung für Therapeuten und Betroffene
von Berit Lukas
  Taschenbuch
Preis: EUR 29,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Überblick - danke, 15. Juli 2012
Die Autorin hat sich offensichtlich extensiv in das Thema eingelesen. Dies sieht man zum einen an der umfangreichen Literaturliste und zum anderen an der Vielzahl von Autoren, die sie zitiert. So bekommt man einen Einblick in verschiedenste Aspekte der DP. Dieses Aufbauen auf Fremdliteratur hat jedoch nicht nur Vorteile. Über weite Strecken macht das Buch einen zusammengestückelten Eindruck, wie um Zitate herum aufgebaut (das Buch hat nicht weniger als 870 Verweise!). Dies zeigt sich auch an zahlreichen Kurzabsätzen (bis hin zu Ein-Satz-Paragraphen) und der manchmal sogar telegrammstilhaften Zitierweise (etwa nach dem Prinzip "Autor: Zitat" mitten im Fließtext). Auch die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Sätzen sind manchmal etwas unklar, manches scheint sich auch zu wiederholen.

Die Besprechung der DP unter dem Blickwinkel einer Ähnlichkeit zu gewollten Trancezuständen finde ich - wie auch in einem anderen Buch zum gleichen Thema - als einen Schlag ins Gesicht der Betroffenen, wie das ja auch in dem Zitat eines Betroffenen (S. 218) zum Ausdruck kommt: "Wie andere schon gesagt haben, es ist die Hölle und nichts Ähnliches wie Nirvana, was auch immer das sein mag. Die Erfahrung eines glückseligen Selbst-Verlustes braucht als Basis ein starkes und sicheres Gefühl eines Selbst oder Ego." Völlig daneben finde ich in diesem Zusammenhang dann auch die Aufnahme eines Zitats (S. 220-221), in dem der Autor versucht, den Spieß umzudrehen, indem er fragt, ob nicht die DP als das Normale anzusehen sei und ein Selbst-Gefühl als "abnorm"! Sorry, aber das hilft wirlich niemandem ...

Gut finde ich vor allem die letzten Seiten: die Berichte von den Betroffenen im Anhang sowie die Hinweise auf Internetadressen, die sich mit dem Thema DP beschäftigen.

Mein Dank geht an die Autorin, dass sie sich des Themas angenommen hat. Bei einer Neuauflage wäre es, denke ich, gut, noch mal etwas Arbeit in die Kohärenz und Kohäsion des Textes zu investieren und den Zitaten etwas mehr "Fleisch" beizugeben. Auch die Tatsache, dass das Buch eine Einführung für Betroffene UND Therapeuten sein soll, wäre vielleicht zu überdenken; vielleicht gibt es dann ja genügend Material, um daraus zwei Bücher zu machen: eines eher technisch für Therapeuten und eines mehr zugänglich für Betroffene.


Mit zerbrochenen Flügeln
Mit zerbrochenen Flügeln
von Manuela Rösel
  Broschiert
Preis: EUR 16,90

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Starker Inhalt, schwache Sprache, 17. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mit zerbrochenen Flügeln (Broschiert)
Wer dieses Buch lesen will, braucht zunächst mal viel Geduld mit und Toleranz gegenüber einem Stil, der einem die Lektüre schon verleiden kann: verquaste Sprache, furchtbare Kommasetzung (ich musste etliche Sätze zweimal lesen, um sie verstehen zu können), unklare Terminologie, Rechtschreibfehler, falsche Kollokationen ... Sprachlich ist vor allem das lange erste Kapitel schwer zu verdauen (von daher kann ich die Rezension von "Fredi71" schon verstehen). Das zweite Kapitel besteht vor allem aus Berichten anderer, die lassen sich gut lesen. Danach wird's auch mit den Texten der Autorin besser.

Was mich immer wieder bewogen hat, das Buch trotzdem weiterzulesen und schließlich sogar mit drei Sternen zu bewerten, ist der Inhalt. Er ist aus der Praxis entstanden und enthält manche guten Anregungen. Ja, auch hier fragt man sich manchmal, warum Wikipedia als Quelle herangezogen wird oder was ein bestimmtes Schaubild jetzt aussagen will. Aber in allem spürt man auch das Anliegen der Autorin. Nicht immer teile ich ihre Auffassung (z. B. von den Bild des Kindes, wie es in dem Eingangstext von Bettina Wegner zum Ausdruck kommt), aber das engagierte Anliegen hinter diesem Buch wird immer deutlich.

Mein Wunsch für die nächste Auflage wäre die gründliche Überarbeitung des Buchs (vor allem des ersten Kapitels) durch jemanden, der mit Texten umgehen kann. Dann würde die Lektüre des Buchs vielleicht sogar von Anfang an Spaß machen. Gut und wichtig wäre vielleicht auch, mehr Hilfestellungen für Betroffene anzubieten; die entsprechenden Abschnitte sind doch sehr knapp geraten, und das ist es ja (neben dem Verstehen einer Situation), was ich von einer Therapeutin erwarte.


Learner English: A Teacher's Guide to Interference and Other Problems (Cambridge Handbooks for Language Teachers)
Learner English: A Teacher's Guide to Interference and Other Problems (Cambridge Handbooks for Language Teachers)
von Michael Swan
  Taschenbuch
Preis: EUR 33,56

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wonderful resource for EFL teachers, 26. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
This book is a collection of brief but authoritative articles that describe the major errors learners of English make due to their specific language background. For each language, typcial interference phenomena on the level of phonology, orthography, grammar and lexis are described. In some cases, further information is provided (on attitudes to language learning, paraverbal behaviour etc.). The language backgrounds covered are: Dutch, Scandinavian languages, German, French, Italian, Spanish, Portuguese, Greek, Russian, Polish, Farsi, Arabic, Turkish, South Asian languages, Dravidian languages, West African languages, Swahili, Malay/Indonesian languages, Japanese, Chinese, Korean and Thai. Thus, the book provides a quick but very useful overview of the errors that learners of these languages make due to their mother tongue. Recommended to everyone who teaches English to learners with these backgrounds.


Die Band von nebenan
Die Band von nebenan
DVD ~ Sasson Gabai
Preis: EUR 10,59

0 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unrealistisch, 21. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Die Band von nebenan (DVD)
Ich habe nichts gegen anspruchsvolle Filme, aber allein die Tatsache, dass sich ein Film mit einem politisch oder sozial sensiblen Thema befasst, macht ihn deshalb nicht zu einem guten Film. Dazu gehört mehr. Etwa, dass er zumindest halbwegs realistisch ist. Und eine achtköpfige Polizeikombo aus der ägyptischen Metropole Alexandria, die angeblich seit Jahren zusammenspielt, die aber bis auf eine Ausnahme aus schüchternen Sensibelchen besteht, ist dies nicht. (Von manchen der Mitglieder hört man über die gesamte Länge des Films kaum ein Wort.) So ist dieser Film weder lustig noch spannend, noch wirkt die Geschichte irgendwie glaubwürdig.


Angewandte Linguistik und Fremdsprachendidaktik (Narr Studienbücher)
Angewandte Linguistik und Fremdsprachendidaktik (Narr Studienbücher)
von Theo Harden
  Broschiert
Preis: EUR 19,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Starker Überblick, 28. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch von Theo Harden liefert einen hervorragenden Überblick über viele jener Aspekte der Linguistik, die für zukünftige Fremdsprachenlehrer relevant sind. Es setzt Grundkenntnisse in der Linguistik voraus, ist damit sicherlich nicht für Anfänger geeignet, kann aber sehr wohl von fortgeschrittenen Studierenden gelesen werden, die sich einen Überblick verschaffen wollen.

Harden behandelt die folgenden Themenbereiche: 1. Kontrastive Linguistik, 2. Soziolinguistik, 3. Psycholinguistik und 4. Fremdsprachenerwerbstheorien. Nicht immer wird dabei ganz klar, warum der Autor bestimmte Gebiete behandelt (z. B. Diglossie), während er andere fast unbeleuchtet lässt (z. B. Lingua-franca-Kommunikation). Insgesamt ist seine Auswahl jedoch interessant und anregend. Ein besonderes Verdienst ist dabei die Tatsache, dass er längst zu Unrecht verschüttete Disziplinen wie die Kontrastive Linguistik und die Fehleranalyse wieder aufgreift, kritisch einordnet und so zu neuem Leben erweckt.

Das Buch ist klar und gut lesbar geschrieben und angenehm ideologiefrei. Dies zeigt sich z. B. auch in einem Abschnitt, der sich ganz am Ende des Buches findet: "Vor diesem Hintergrund wird viel zu selten gefragt, ob z. B. jugendliche Sprachlerner an einer Sekundarschule das Beherrschen einer Fremdsprache als Problemstellung interpretieren, oder ob sie nicht eher daran interessiert sind, möglichst reibungslos den angestrebten Abschluss zu erreichen. Die Lösungsstrategien fallen ja dementsprechend unterschiedlich aus." (S. 207) Wer hat so etwas erfrischend Wahres jemals in einem wissenschaftlichen Werk gelesen? Hilfreich sind auch die Übungen am Ende eines jeden Kapitels, die zum Nachdenken anregen, sowie die Tipps zur weiterführenden Literatur, wenn Letztere auch meist recht enthusiastisch daherkommen und dadurch auf Dauer etwas nerven. Störend sind auch die vereinzelt auftretenden Fehler (auf S. 171 finden sich gleich 2 syntaktisch unvollständige Sätze; da sollte doch jemand vor der Neuauflage mal drüberschauen!).

Fazit: Man muss wissen, auf was man sich bei diesem Buch einlässt. Wer ein Buch über Spracherwerbstheorien erwartet, wird vermutlich enttäuscht. Wer fundierte, auf breitem Wissen basierende Überblicksartikel zu verschiedenen Aspekten der Angewandten Linguistik sucht, für den ist das Buch eine Fundgrube.


English Phonology and Pronunciation Teaching
English Phonology and Pronunciation Teaching
von Pamela Rogerson-Revell
  Taschenbuch
Preis: EUR 20,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Good idea, but too many flaws, 12. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Generally, I think, it is a good idea to enhance pronunciation teaching and support teachers by publishing relevant material. This book, however, contains too many flaws to be really useful.

1. The major problem, in my view, is that Rogerson-Revell has allowed herself to be too much influenced by the (post-) modern craze that tries to discharge the native speaker as a model for pronunciation. She quotes Jenkins, one of the main proponents of the 'Lingua Franca Core', every few pages, even though she does not always agree with her. Among other things, this leads to the problem that the reader is left with more questions unanswered than would be helpful.

2. Sometimes, the book uses false phonetic symbols. For the voiced dental fricative, for example, it uses a non-IPA delta symbol along with the correct IPA symbol; it employs [e] for English DRESS vowels and even allows for words like 'hair' to be transcribed as [he:] (p. 84, 109); at one point, it uses [r] (rather than the 'fishhook r' or the 't flap' symbol) for the 't' in American 'butter' (p. 110). I know that this can happen very easily, but it would certainly be a good idea to correct these mistakes in the second edition.

3. As much as I sympathize with academics who have to work under the pressure of oncoming Research Assessment Exercises, I do not believe that an individual bibliography for each chapter really means progress. Also, the book is sometimes a bit long-winding and repetitive.

4. Finally, the book simply contains too many mistakes (punctuation, spelling). Sometimes, this even disrupts the reading flow. This makes one wonder whether anyone at Continuum has ever proofread it.

Having said this, the book also contains a number of useful ideas. A particularly good one is the presentation of typical pronunciation problems that speakers of a number of non-English mother tongues have (ch. 15). However, this chapter, too, needs to be carefully revised (e.g. the position of the vowels for each language is only given as cardinals and without length marks).

While I am critical of this edition, I also believe that it could be improved without completely rewriting it. This would involve first of all a simple but clear commitment to native speaker norms. We do not, after all, use non-native norms for grammar or lexis; nor does it make sense to teach two different pronunciation models (one for communication with non-native speakers and one to be used in contact with natives). It would also involve a critical evaluation of some of the teaching suggestions, possibly by someone who practices pronunciation teaching in a school setting. Also, the sources of interference (e.g. different spelling conventions, the phonological system of the mother tongue etc.) deserve more attention. (An excellent book with a good overview of typcial interference mistakes is Swan & Smith: Learner English.) And, in the end, the book should be thoroughly proofread.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8