Profil für Jerome > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Jerome
Top-Rezensenten Rang: 18.082
Hilfreiche Bewertungen: 229

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Jerome (Hamburg)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
pixel
The 20/20 Experience (Deluxe Version) - 1 of 2
The 20/20 Experience (Deluxe Version) - 1 of 2
Preis: EUR 7,99

9 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rhythem & Swing, 15. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Tatsächlich, er macht wieder Musik. Justin Timberlake meldet sich nach einer gefühlten Ewigkeit wieder zurück mit seinem 3. Album „The 20/20 Experience“. Justin hat sich gesagt, „never change a winning team“ und setzt wieder auf Timberland hinter den Reglern und als Gast ist Jay-Z mit am Start. Aber wer jetzt auf den Sound seines letzten Albums hofft, muss ich leider enttäuschen. Gleich beim ersten Track „Pusher Love Girl“ merkt man, dass JT älter geworden ist und hier alles andere als den aktuellen Chart-Sound bringt. Durch den Song merkt man wieder wo seine Wurzeln liegen und diese sind ganz klar beim R&B. Der Song vereint den klassischen R&B Sound mit einer Spur Swing und ist somit eine sehr starke Eröffnung für sein Comeback. Weiter geht es mit dem Song „Suit & Tie“ mit Jay-Z. Ich denke diesen Track kennen alle bereits aus dem Radio. Ich finde die Nummer sehr gelungen, aber der Part von Jay-Z klingt etwas unmotiviert. Der Sound klingt auch irgendwie bereits vertraut, aber doch auch modern. „Don‘t Hold The Wall“ kommt mit einem sehr orientalischen Sound um die Ecke und eignet sich, genauso wie der Track zuvor, sehr für die Tanzfläche. Das erste große Highlight ist für mich der Song „Strawberry Bubblegum“. Hier wird es zum ersten Mal etwas ruhiger und langsamer, dennoch catched einen der Song irgendwie. „Tunnel Version“ ist die erste wirklich melankolische Nummer und fällt etwas ab. Mit „Spaceship Coupe“ zeiht JT das Tempo dann wieder etwas an und „That Girl“ ist für mich das zweite große Highlight auf der Platte, der Song erinnert sehr an den Rhythem & Blues aus den 70er Jahren. „Let The Groove Get In“ ist dann die entgültige Einladung die Hüften zu bewegen, mir gefällt der Song allerdings nicht ganz so gut und ist für den einen oder anderen vielleicht etwas zu nervig. Der Track „Mirrors“ ist dann die erste Nummer die absolut in den Bereich Pop Musik geht und wird wohl deswegen auch in Deutschland am meisten gepusht. Die normale Version des Albums findet ihren Ausklang mit dem Song „Blue Ocean Floor“, der sehr an den Sound von Frank Ocean erinnert. Trotzdem ist es ein guter und ruhiger Schluss für das Album. Die Deluxe Version hat dann noch mit „Dress On“ und „Body Count“ noch zwei sehr hörenswerte Song mit dabei.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht gerade ein sehr großer Fan von JT bin. Allerdings fand ich ihn immer sehr viel besser als viele andere in der heutigen Pop Musik. Doch durch die ersten Songs die man hören konnte, habe ich mir die Platte zugelegt und finde sie noch besser als gedacht. Mir gefällt auch sehr gut, dass Timberland hier tolle Beats produziert hat und sich doch sehr zurück hält, im Gegensatz zu dem letzten Album. Außerdem gefällt mir die Mischung aus R&B, SOUL, Swing und Pop die Justin Timberlake hier einfließen lässt. Die kleinen Mädels könnten von dieser Platte doch etwas enttäuscht sein, da hier kein Chart-Sound zu hören ist und die älteren könnten verwundert sein, wie gut dieses Album vom Ex Boygroup Member geworden ist.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Mar 16, 2013 3:12 PM CET


Long.Live.A$ap (Deluxe Version)
Long.Live.A$ap (Deluxe Version)
Preis: EUR 9,99

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Believe The Hype, 13. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Long.Live.A$ap (Deluxe Version) (Audio CD)
ASAP Rocky ist mal wieder ein neuer, durch das Internet gehypter, Rapper. Der Junge Mann aus New York ist auch sicher nicht mit anderen Rappern (optisch als auch musikalisch) zu vergleichen. Somit sticht er mit Skinny Jeans und seinen Designer Klamotten schon sehr raus und musste sich deswegen auch schon gegen viel Hate aus der Szene wehren. Außerdem hat er gleich zum Start seiner Karriere, einen sehr guten Vertrag unterschrieben. Angeblich ist dieser Vertrag 3 Millionen schwer. Von diesem Geld hat er sich aber nicht gleich mit Klamotten eingedeckt, sondern ein Sublabel gegründet und seine Crew aus Harlem unter Vertrag genommen, „ASAP Mob“.

Nun ist ASAP Rocky mit seinem ersten Album am Start, mit dem Namen „Long.Live.ASAP“.
Mit Schoolboy Q, Santigold, Overdoz, Drake, 2 Chainz, Kendrick Lamar, Joey Bada $$, Yelawolf, Danny Brown, Action Benson, Big K.R.I.T, Skrillex, Gunplay, ASAP Ferg und Florence Welch (von Florence And The Maschine) ist die Gästeliste sehr groß und sehr bunt. Außerdem waren hinter den Reglern u. a. T-Minus, Rico Love oder Noah "40" Shebib aktiv. Das Album hat sehr geniale und kreative Beats zu bieten und dadurch hört sich kein Track gleich an. Außerdem zeigt ASAP Rocky von Anfang an, dass er auch kein schlechter Rapper ist und das erste Highlight ist für mich der Track „PMW“, mit einer sehr straken Unterstützung von Schoolboy Q, auf einem sehr basslastigen Beat. Aber die Songs davor und auch danach sind sehr hörenswert. „LVL“ und „Hell“ mit Santigold sind auch absolute Bretter. „Problems“ kennen wohl schon die meisten und ist auch ein absoluter Hit. Der erste Song der mir nicht gefällt ist „Wild For The Night“, der irgendwie nicht so auf dieses Album passt. „1 Train“ ist auch wieder ein absoluter Kracher und bei dem Track „Fashion Killa“ merkt man das dort seine Passion liegt. Man muss sagen, dass bis hierhin der Entertainment-Faktor ganz klar im Vordergrund steht und es mehr um Musik an sich, als um die Texte, ging. Dies wird zum Ende anders und somit wird es mit den Tracks „Phoenix“ und „Suddenly“ ruhiger und nachdenklicher und schleißen das Album gut ab. Bei der Deluxe Version gibt es 4 Bonustracks, von denen „Ghetto Symphony“ mit Gunnplay und ASPA Ferg sowie „I Come Apart“ mit einer sehr starken Florence Welch, hervorzuheben sind.

Mich hat dieses Album sehr gut unterhalten und ich finde das ASAP Rocky hier ein gutes und kratives Album gelungen ist. Wer Spaß am modernen Hip Hop hat, sollte sich diese Platte sicher nicht entgehen lassen. Wer was tiefsinniges haben möchte, könnte hier jedoch enttäuscht werden. Ich bin mit dem Album absolut zufrieden und gebe dem Album 4,5 Sterne.


Trouble Man-Heavy Is the Head
Trouble Man-Heavy Is the Head
Preis: EUR 20,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Solider 1. Teil, 12. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Trouble Man-Heavy Is the Head (Audio CD)
Nach langer Zeit und vielen anderen Projekten, ist T.I. zurück mit seinem neuen Album „Trouble Man - Heavy Is The Head“. Er hat sehr viele Tracks für das Album aufgenommen und hat deswegen entschlossen, dieses Album in zwei Teile zu teilen und dies ist nun der erste Teil.
Das Album ist eine Mischung aus ruhigen bzw. nachdenklichen Songs und Songs in denen er wieder den Hustle hochleben lässt. Die Gäste Liste ist auch wieder sehr groß, aber mit Pink ist nur ein Künstler aus dem Mainstream Pop Bereich vertreten. Der Mix in der Auswahl der Gäste stimmt, denn er hat mit ASAP Rocky, Meek Mill, Lil Wayne, Andre 3000, Cee-Lo Green, Akon und R.Kelly sowohl junge als auch ältere Künstler mit am Start. Mir persönlich gefallen vorallem die ruhigen Tracks auf dem Album und somit gefallen mir „Sorry“ mit einem (mal wieder) sehr guten Part von Andre 3000, „Hello“ mit Ceelo Green und „The Way We Ride“ am besten. Aber wirklich enttäuschen tut kein Song. „Go Get It“ und „Ball“ gehen auch sehr gut nach vorne und eigenen sich sehr gut dafür diese aus dem gepimpten Cadillac oder dem gebrachten Opel zu pumpen. Es ist also insgesamt ein solides Album, nachdem mir die beiden letzten Alben nicht mehr so zugesagt haben. Aber einen richtigen Hit suche ich für mich vergeblich. Man kann das Album in einem Stück durchhören, aber es gibt dabei keinen Track wo ich mich als Highlight zwischendurch besonders freue oder die Anlage lauter drehe. Somit finde ich letztendlich, dass dieses Album wieder ein besseres von ihm ist, ich mir aber trotzdem bei dem zweiten Teil eine Steigerung wünschen würde. Die Fans von T.I. können sicher bedenkenlos zuschlagen, aber dem Hip Hop Fan im allgemeinen würde ich empfehlen erstmal reinzuhören.


Kaleidoscope Dream
Kaleidoscope Dream
Preis: EUR 7,99

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leader Of The New School, 20. November 2012
Rezension bezieht sich auf: Kaleidoscope Dream (Audio CD)
Die RNB Szene schlägt langsam wieder eine interessante Richtung ein. Klar gibt es immer noch viel Dance-RNB und der Sound ist (leider) momentan noch sehr erfolgreich. Aber dieses Jahr kommen mit Frank Ocean, The Weeknd oder eben mit Miguel neue Leute um die Ecke die RNB auf ihre eigene Weise neu interpretieren und ihn voranbringen, ohne dass ein Dj im Hintergrund seine Mähne schwingt. Miguel ist eigentlich kein richtiger Newcomer, er hat schon viele Songs für andere namhafte Künstler geschrieben, wie z.B. Usher. Außerdem ist „Kaleidoscope Dream“ bereits sein zweites Album, aber er selbst sagt dass er seinen eigenen Style erst bei diesem Werk richtig entfaltet hat. Der erste Track „Adorn“ ist schon der absolute Hammer und einer der besten Tracks die ich in den letzten Jahren gehört habe. Der Sound des Albums ist nur schwer zu beschreiben, da er sehr speziell ist, aber trotzdem immer Rhytem and Blues Elemente dabei hat und so wirkt hier nichts gekünstelt. Zum Beispiel in dem Song „Arch & Point“ hört man Rock‘N‘Roll Elemente, die er aber gekonnt mit sehr smoothen RNB Sound vermischt. Teilweise merkt man auch das er ein bekennender David Bowie und Prince Fan ist und dort seine Einflüsse herkommen. Das Album besticht nicht nur durch den unverkennbaren Style und Sound, sondern auch stimmlich zeigt Miguel bei jedem Track eine strake Leistung. Dies bekommt man vor allem bei dem emotionalen Track „Use Me“ zu hören. Zum Schluss bekommt man dann mit „Candles In The Sun“ noch ein Rundes Ende geboten. Insgesamt ist es ein sehr ruhiges aber trotzdem kein langweiliges Album. Man bekommt Song für Song ordentlich Abwechslung und trotzdem ist das ganze Album irgendwie in sich stimmig. Außerdem bringt Miguel oft die E-Gitarre zum Vorschein, für mich ein Instrument welches viel zu wenig im RNB zu hören ist. Ich habe bei diesem Album von vorne bis hinten nichts auszusetzen, aber ich finde, man kann dieses Album bzw. den Sound nur schwer beschreiben. Ich kann nur jedem Black Music Fan empfehlen mal reinzuhören. Musik auf hohem Niveau, von einem Künstler von dem man hoffentlich noch viel hören wird.


Les Is More
Les Is More
Preis: EUR 13,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Was lange währt, wird endlich gut, 26. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Les Is More (Audio CD)
Da ist es nun, Ryan Leslie hat endlich sein 3. Album „Les is More“ veröffentlicht. Diese Platte sollte eigentlich schon im Sommer 2010 erscheinen, aber seine Tasche mit seinem ganzen Material wurde ihm in Köln kurz vor seinem Konzert gestohlen. Danach musste R-Les das Projekt noch mal überarbeiten und dann war geplant ein visuelles Album daraus zu machen. Also 12 Tracks zu veröffentlichen und zu jedem ein Video zu droppen. Dazu muss man sagen, dies konnte er machen da er jetzt indipendent unterwegs ist und sein eigener Chef. Doch es kam auch hier wieder etwas anders und hier ist nun „Les is More“ als Album. Als ein Rap Album wohl gemerkt.

Da er mit seinem Plan ein visuelles Album zu machen, bereits angefangen hatte, kennt man den einen oder anderen Song schon, so wie den ersten Track „Glory“. Dennoch ist es ein guter Einstieg in das Album. Danach geht es weiter mit „Beautiful Lie“ und einem sehr freshen Beat. Der Song ist ein echtes Brett und macht Lust auf mehr. Doch „Good Girl“ kommt eher langweilig und bei „5 Minute Freshin Up“ überzeugt auch eher der Beat als Ryan Leslies rap. Beim nächsten Track „Dress You To Undress You“ spielt R-Les zum ersten Mal seine ganze Klasse aus. Der Beat ist sehr chillig und sein charmanter Flow sorgt für eine perfekte Atmosphäre, ebenso wie bei „Maybachs & Diamonds“. „Swiss France“ ist der erste Track der mir nicht gefällt, weder der Beat noch Ryan Leslie. Außerdem merkt man, dass er die ganze Zeit über Hater (welche?) und seine Kohle bzw. seine Autos und Uhren redet. Jemand wie Ryan Leslie, der echt talentiert ist und seinen Harvard Abschluss mit 19 Jahren in der Tasche hatte, erwarte ich etwas mehr Bandbreite was die Texte angeht. „Ready Or Not“ kommt wieder sehr smooth um die Ecke und überzeugt. Das Highlight auf dem Album ist für mich der Track „Ups & Downs“. Aber „Black Flag“ steht dem vorherigen Track in nichts nach und ist auch sehr nice. Danach wird es mit „Lovers & Mountains“ wieder ruhiger, aber keinesfalls schwächer. Ob gerappt oder gesungen, diese Tracks liegen Ryan Leslie einfach.

Bei den Bonustracks handelt es sich um zwei Remixes und zwei normale Bonustracks. Die Remix Tracks gefallen mir fast besser als das Original, da Fabolous (Beautiful Lie Remix) und Booba (Swiss France Remix) auf ihren Parts überzeugen. „Joan Of Arc“ hat einen sehr coolen und lässigen Beat und dies ist mal ein Song der die Frauen nicht hochleben lässt. Der letzte Track „Winning“ ist eine Motivationshymne, die einen mit dem Kopf nicken lässt und auch sehr gelungen ist.

Ich bin ein Fan von Ryan Leslies Musik seit (quasi) der ersten Stunde und muss sagen, dass mir dieses Album auch gut gefällt. Bei den Produktionen kann man bei ihm einfach nicht mekern, allein durch die Tatsache, dass er die kompletten Songs sowie das komplette Album im Alleingang gefertigt hat. Dennoch finde ich das er nach einem Versuch im Hip Hop, sich wieder auf RnB konzentrieren sollte. Denn die Texte sind teilweise zu aufgeblasen und passen nicht zu Ryan. Man hat teilweise das Gefühl, dass er sich zu viel bei Kanye und Jay-Z abgeguckt hat, als er ihnen bei der Produktion von „Watch The Throne“ über die Schulter geguckt hat. Insgesamt gebe ich dem Album gute 3,5 Sterne.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 1, 2013 8:40 PM MEST


Good Kid M.a.a.d City
Good Kid M.a.a.d City
Wird angeboten von M & L aus Deutschland
Preis: EUR 13,08

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Compton is back again, 23. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Good Kid M.a.a.d City (Audio CD)
Compton gehört zu den wichtigsten Städten des Hip Hop, geschichtlich gesehen. Welche Legenden kommen nicht alle aus diesem kleinen Ort vor L.A.. Dr. Dre, Ice Cube oder The Game. Die Namen geben schon einen Hinweis darauf, für welche Art von Hip Hop diese Stadt steht. Gangsta-Rap. Mittlerweile ist es aber ruhiger um die Stadt geworden, da diese Art von Rap nicht mehr ganz so gefragt ist in den Staaten, wenn man auf die Billboard Charts guckt. Kendrick Lamar ist auch kein Gangsta und seine Musik kommt auch nicht aus dieser Richtung. Nein, er kommt zwar aus dieser sehr kriminellen Stadt, aber seine Rap-Musik kommt aus einer anderen Ecke. Seine Texte sind zum großen Teil sehr nachdenklich, wie man z.B. in den Tracks „Good Kid“, „Real“ oder „Poetic Justice“ hören kann. Außerdem besticht Kendrick durch seinen sehr genialen Flow, welcher vom ersten bis zum letzten Track überzeugt. Als Gäste sind Jay Rock, Drake, MC Eiht und Dr. Dre mit von der Partie. Bis auf den letzten Track des Albums „Compton“ mit Dr. Dre (habe ich vielleicht zuviel erwartet), gefallen mir alle Beiträge der Gäste sehr gut. Das Album ist insgesamt eher ruhig gehalten, aber zwischendurch bekommt man mit „m.A.A.d City“, „Swimming Pools“ und dem bereits angesprochenen „Compton“ auch was zum mit dem Kopf nicken. Als Produzenten sind u. a. Pharrell, Just Blaze, Terrace Martin, T-Minus und Scoop DeVille mit dabei. Leider sind nur zwei Tracks von Sounwave produziert worden, der für das komplette Mixtape „Section 80„ verantwortlich gewesen ist. Hervorheben möchte ich die Texte. Kendrick Lamar erzählt nicht von seinen dicken Autos auf seiner Auffahrt und hat auch keine Mädchen für sich laufen und keine Knarre in der Hose stecken. Er erzählt aus seinem Leben bzw. wie er das Leben mitbekommt und beweist Wortwitz. Für viele deutsche Rap Fans spielen die Texte leider meist keine wichtige Rolle, da viele die Sprache nicht ganz verstehen. Für diese Personen hat dieses Album sicher wenig Unterhaltungsfaktor. Aber diejenigen, die Wert auf Texte legen und guten Hip Hop mit krativen Beats hören wollen, sollten in dieses Album sicher mal reinhören.


Chapter V
Chapter V
Preis: EUR 18,99

5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Trey vs. Trigga, 21. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Chapter V (Audio CD)
Trey Songz gehört mittlerweile zu den großen Namen der amerikanischen RnB Szene. 2 Jahre nach „Passion, Pain & Pleasure“, ist er wieder zurück mit seinem neuen Album „Chapter V“. Mit den ersten Singles „Heart Attack“ und „2 Reasons“ hat er schon gezeigt, dass er bei diesem Album auf vielfalt setzt. Denn es sind auf seinem neuen Werk viele SlowJams und Tracks zum Kopfnicken zu hören. Außerdem hat er mit Lil Wayne, Rick Ross, T.I., Young Jeezy, Diddy und Meek Mill viele Gäste aus dem Hip Hop Bereich am Start. Auf seinem neuen Werk bekommt man bei den Tracks „Check Me Out“, „Playin' Hard“ und "Hail Mary“ auch Treys Rapkünste zu hören. Diese sind aber eher begrenzt. Auf der anderen Seite, überzeugt er bei den ruhigen Song stimmlich auf ganzer Linie. Aber dennoch ist es irgendwie störend, dass es keine richtige Mitte gibt und Clubbanger auf SlowJam (und andersrum) folgt und man beim hören ruckartig aus den verschiedenen Stimmungen gezerrt wird. Deswegen fällt es schwer das Album in einem Stück zu hören, ohne zu skippen. Zudem fehlen mir die absoluten Hits auf dem Album und es gibt für mich keinen Track der besonders heraussticht. Die Tracks die mich am meisten gecatched haben, sind „Playin‘ Hard“ und „Don‘t Be Scared“ (mit Rick Ross).

Trey hat gesagt das dies sein bisher bestes Album geworden ist, aber was soll er auch anderes sagen. Ich muss sagen, dass mir sein letztes Album besser gefallen hat. Da es von der Stimmung her einheitlicher war. Aber man kann sagen, dass auf diesem Album auch die Hip Hop Heads angesprochen werden und Trey nicht nur Tracks für das Schlafzimmer bringt. Außerdem halte ich ihm zugute, dass er auf House Dj‘s verzichtet und nicht dem Trend hinterher läuft.

Insgesamt gebe ich dem Album 3 Sterne, da die Tracks zum großen Teil gefallen, aber man auch leider zu oft zum skippen verleitet wird.


channel ORANGE
channel ORANGE
Preis: EUR 7,99

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen We need more Channels like this, 17. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: channel ORANGE (Audio CD)
Frank Ocean ist seit ein paar Jahren ein sehr gefragter Studiomusiker. Er hat bereits mit Jay-Z und Kanye West, Beyonce, Taylor The Creator und Justin Biber gearbeitet. Zudem kam von ihm im letzten Jahr das Mixtape "Nostalgia Ultra", welches sehr viele Sampels von bereits bekannten Songs und Bands hatte und trotzdem ganz eigen klang. Nun veröffentlicht der sehr talentierte Musiker sein erstes Album "Channel Orange".

Das Intro oder "Start" ist auch schon sehr cool und hört sich an, wie damals als man die Playstation 1 hochgefahren hat. Dann geht es mit "Thinkin Bout You" sehr smooth ins Album und in der Stimmung bleibt das Album auch überwiegend. Die Soul und Jazz Elemente in dem Album gefallen mir sehr gut und diese Einflüsse habe ich lange nicht mehr so auf einem Album gehört. Dies hört man z.B. an den Tracks "Sierra Leone", "Sweet Life" oder "Crack Rock". Es gibt aber auch sehr emotionale Tracks wie "Bad Religion" und dem sehr genialen "Forrest Gump", der dass Album abschließt. Mein absolutes Highlight ist aber der Track "Pyramids", der irgendwie mehrere kleine Songs in einem verbindet. Frank Ocean überzeugt auch stimmlich absolut in jedem Track und die Gäste John Mayer, Ander 3000 und Earl Sweatshirt wissen auch zu überzeugen. Außerdem hat Frank Ocean fast alle Track selbst produziert, zudem waren aber auch z.B. Pharrell Williams oder James Fauntleroy hinter den Reglern am basteln.

Ich habe dieses Jahr noch kein so gutes Album gehört wie dieses. Die Platte wird wohl auch in meiner persönlichen Auswahl zum Album des Jahres weit vorne landen. Einfach ein von vorne bis hinten bärenstarkes Album.


Raop
Raop
Preis: EUR 7,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Positive Energie, 6. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Raop (Audio CD)
Spätestens nach dem Hit "'Easy"' und dem dazugehörigen genialen Video, kennt wohl fast jeder den Rapper aus Stuttgart. Das gleichnamige Mixtape hat mir auch sehr gefallen und so war ich auch sehr gespannt auf sein erstes Album, dass auf den Namen "'Raop"' hört. Das Album hat eine sehr positive Message, dies hört man z.B. an den Tracks '"King of Roap'", '"Meine Zeit"' oder '"Geile Welt'". Die groovigen und sehr Sample lastigen Beats gefallen mir auch sehr gut und das die Beats fast alle von Cro produziert wurden, ist auch ein klarer Pluspunkt für Cro. '"Raop"' erinnert mich ein wenig an das erste Album der Beginner (Bambule) und ist Hip Hop der Spaß macht und mal von den schönen Seiten des Lebens erzählt. Meine Anspieltipps sind 'Genau So', 'Meine Zeit' und 'Du'. Negativ fällt mir leider auf, dass mit "'Easy"' und '"Einmal um die Welt"' Tracks mit auf das Album gekommen sind, die schon auf älteren Mixtapes zuhören waren. Insgesamt ist ihm sein Debütalbum gut gelungen und mit seinem Style bringt wieder positive Energie in den deutschen Hip Hop zurück. Mehr davon!
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 8, 2012 2:43 PM MEST


Electronic Earth
Electronic Earth
Preis: EUR 7,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Something New, 23. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Electronic Earth (Audio CD)
In England ist Timothy McKenzie einer der gefragtesten Künstler und für die Teenager eine absolute Stilikone. Auch Künstler wie Tinie Tempah oder Usher sprechen nur in den höchsten Tönen von dem Engländer. Einige kennen ihn vielleicht auch schon durch seinen Beitrag zu der ersten Single von Tinie Tempah "'Pass Out"', die Labrinth übrigens auch komplett für Tinie geschrieben hat.

Nun hat der 23 Jährige Engländer mit 'Electronic Earth' auch sein Debütalbum veröffentlicht. Der Sound dieses Albums ist sehr Einzigartig und es wird schnell klar warum momentan so viele andere Künstler mit ihm arbeiten wollen. Der Sound ist ein Mix aus Grime, RnB, Pop, Rock und Electro. Es geht also von Tracks zum abgehen wie '"Earthquake"', über gute Laune Songs wie "'Express Yourself"', bis hin zu emotionalen Songs wie "'Treatment"'. Ich muss sagen das dieses Album künstlerisch sehr Wertvoll ist. Da hier mal ein Künstler bei einem großen Label eine Chance bekommt, der nicht mit dem gewohnten Sound für die Charts um die Ecke kommt, obwohl er auf dem Label Syco von Simon Cowell (dem britische Dieter Bohlen) unter Vertrag steht. Aber man muss doch auch sagen, dass dieses Album sehr gewöhnungsbedürftig ist, denn der Sound ist doch teilweise sehr speziell und nicht jedermanns Sache. Ich finde viele Tracks sehr gut, aber es gibt leider auch mehr als 3 Tracks die mir nicht gefallen und für meinen Geschmack zu '"speziell"' sind. Meine Anspieltipps sind "'Earthquake'", '"Vultures"', "'Treatment"' und '"Last Time'".

Ich gebe dem Album 3 Sterne, da dieses Album nicht komplett meinen Geschmack trifft und ich mit ein paar Songs nichts anfangen kann. Dennoch finde ich den größten Teil des Album sehr gut und freue mich, dass aus dem Mutterland des Pop mal frischer Wind kommt. Den Mann sollte man mit Sicherheit im Auge behalten. Also wer auf der Suche nach was neuem ist, sollte sich diese Platte mal anhören.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7