Profil für Mattias Röthlein > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Mattias Röthlein
Top-Rezensenten Rang: 6.113
Hilfreiche Bewertungen: 329

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Mattias Röthlein "CD-Sammler und Gitarrenenthusiast" (München, Deutschland)
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
The Beatles - Let It Be
The Beatles - Let It Be
DVD ~ The Beatles

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Historisches Dokument - leider nie offiziell veröffentlicht, 23. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: The Beatles - Let It Be (DVD)
Die Beatles waren wohl die größte Band der Musikgeschichte - es gibt kaum Superlativen, die auf den beispiellosen Erfolg der Beatles nicht zutreffen würden. Was diese Band iinerhalb von gerade mal zehn Jahren an unvergänglichen Songs veröffentlicht hat, kann man gar nicht genug anerkennen.

Nach Jahren atemloser Aktivität und scheinbar unerschöpflicher Kreativität kam es dann durch die individuelle Entwicklung der Bandmitglieder, den Tod Brian Epsteins und allerhand businessüblicher Querelen zu immer deutlicheren Rissen in der Einheit, die bis 1969 immer sichtbarer wurden. Um aus den Problemen herauszufinden, hatte die Band die Idee, einen Film zu produzieren, der sie beim Einstudieren und der Entwicklung neuer Songs und eines neuen Albums zeigen sollte. Schon in der Wahl des Rahmens hierfür gab es unglückliche Entscheidungen. Die Proben in die Twickenham Studios, also in das völlig atmosphärefreie Umfeld einer nackten Fimproduktions-Halle zu legen, war mit Sicherheit ein Problempunkt des Projektes. Auch ein Umzug in die damals gerade so fertiggestellten Apple Studios konnte diese Problematik nicht auflösen.

Der Druck, der durch die dauernde Präsenz der Kameras entstand, erhöhte die Konflikte in der Band, anstatt eine neue Einheit zu schaffen. Paul McCartney war wohl noch am meisten daran interessiert, die Band auf die alte Kameradschaftsebene zurückzuführen. Er scheiterte aber sowohl an der mangelnden Motivation seiner Mitstreiter, als auch an seinem Anspruch, die Führung zu übernehmen. George Harrison ist sichtlich abgenervt, Ringo wirkt frustriert und John Lennon beschäftigt sich mehr mit der ständig anwesenden Yoko Ono als mit seiner Rolle in der Band.

Trotz dieser angespannten Lage und der sichtlich einem Ende zutaumelnden Band sind die im Film "Let It Be" zusammengefassten Sequenzen ein großartiges Dokument, ein seltener Einblick in das innere einer großen Band. Die dargebotenen und angespielten Songs sind eine Mischung aus neuen Beatles-Stücken, manche davon sind auf dem Album "Let It Be" zu hören, andere auf dem später eingespielten Meisterwerk und Schwanengesang "Abbey Road". Dazwischen werden unzählige Rock 'n' Roll Standards gespielt, oftmals nur fragmentarisch und spontan. Gerade bei diesen Schnippseln zeigt sich die Kraft und Routine dieser manchmal unterbewerteten Musiker, die ein gigantisches Repertoire aus den 50ern in ihren Köpfen herumtrugen und seit ihrer Frühgeschichte im Cavern Club und in Hamburg nichts verlernt hatten. Der für diese Aufnahmen von den Beatles hinzugezogene Billy Preston an den Keyboards strahlt größte Spielfreude aus und hält die Stimmung oftmals durch seine Präsenz über dem Nullpunkt. Vermutlich war ihm sehr bewusst, welch eine historische Ehre ihm hier zuteil wurde.

Es ist unverständlich, dass gerade dieser Film, der wirklich ein wichtiger Beitrag zur Beatles-Geschichte ist, niemals offiziell veröffentlicht wurde. Jeder noch so zweitrangige Brösel ist heute x-fach verwertet - dieser Film bleibt im Archiv. Dementsprechend ist diese DVD auch ein Bootleg, vermutlich von einer Fernsehübertragung kopiert. Die Qualität ist erträglich, aber nicht hochklassig. Der Sound ist eindimensional, aber hörbar.

In den frühen Achtzigern war dieser Film über Jahre immer wieder in Programmkinos zu sehen - seitdem ist er weitestgehend von der Bildfläche verschwunden. So weit mir bekannt ist, wurde er durch ein Veto von McCartney nie aufbereitet und zeitgemäß veredelt. Nach nunmehr 45 Jahren sollte es doch möglich sein, diesen inneren Widerstand zu überwinden und eine technisch zeitgemäße Veröffentlichung zu ermöglichen!

Es wäre schön, dieses Werk einer größeren Zahl von Beatles-Fans zugänglich zu machen; bis dahin bin ich froh, diese Version des Films zu besitzen.


Kaleidoscope (Limited Deluxe Artbook)
Kaleidoscope (Limited Deluxe Artbook)
Wird angeboten von heinzman1
Preis: EUR 69,90

4.0 von 5 Sternen Kein "Whirlwind", aber immer noch große Kunst, 23. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wenn sich vier Titanen des Progressive Rock alle paar Jahre zusammenfinden, um unter dem Label TRANSATLANTIC gemeinsam zu musizieren, dann steigert dies die Erwartungshaltung und den Anspruch des geneigten Genre-Freundes in schwindelnde Höhen. Nach den beiden ersten Alben "SMPTe" (2000) und "Bridge Across Forever" (2001) folgte mit "The Whirlwind" nach langer Pause 2009 dann mein individuelles Lieblingsalbum der All-Star-Truppe um Neal Morse, Roine Stolt, Mike Portnoy und Pete Trewavas. Nachdem dieses Album für mich die Krone der Schöpfung im Bereich des Prog-Rock ist, war mir schon klar, dass sich ein solches Monument nicht ohne weiteres toppen lassen wird. Trotzdem war ich natürlich schwer begeistert, als "Kaleidoscope" angekündigt wurde.

Die Aufmachung der Limited Edition ist spektakulär schön und vergleichbar mit Dream Theaters "Live At Luna Park" in der Artbook-Version. Das 3D-Cover, das LP-Format, die Gestaltung des Buches und der CD's ist schon phantastisch. Schöner geht es eigentlich kaum mehr. Aber was wäre die hübscheste Verpackung ohne adäquaten Inhalt?

Mit "Into The Blue" startet das Album in seinen ersten von zwei Longtracks. In 25:13 Minuten wird hier eine schöne Melange aller typischen Trademarks, die man mit dem Namen TRANSATLANTIC verbindet, präsentiert. Das wiederkehrende Motiv von "The Dreamer ... the Healer" ist großartig und wunderschön in Melodik und Eingängigkeit. Neal Morse hat ein scheinbar unerschöpfliches Reservoir an ergreifenden Melodien im Kopf, die er nach Belieben hervorzaubern kann. Die musikalisch höchstkompetente Aufbereitung dieser Hooklines durch seine Mitstreiter macht daraus großartige komplexe Stücke, die aber trotzdem eingängig und nachvollziehbar bleiben.

"Shine" ist eine einfach schöne Ballade mit traumhafter Melodie, schöner - weil sparsamer - Instrumentierung und genialem Gesangsarrangement. Viele Bands würden sonst etwas dafür geben, einmal in ihrem Leben mit einem solchen Song aufwarten zu können. Das dies vielen beinharten Prog-Fans eventuell zu kommerziell und einfach klingt, kann mir zwar vorstellen. Nachvollziehen kann ich es aber nicht.

Ab jetzt lässt der Zauber allerdings ein wenig nach - "Black As The Sky" ist eine gut gemachte, aber eher durchschnittliche Standard-Prog-Nummer, die man so und ähnlich schon oft und besser gehört hat. "Beyond The Sun" als introvertierte Ballade hat es schwer, nach dem großartigen "Shine" zu bestehen. Longtrack Nr. 2 ist "Kaleidoscope" - mit 31:54 Minuten Spielzeit das längste Stück auf dem Album. Auch hier gilt: toll gemacht, kompetent präsentiert, immer noch weit über dem Durchschnitt - trotzdem bleibt irgendwie zu wenig hängen. Das ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber mit "The Whirlwind" hat die Band eine Marke gesetzt, die zumindest für mich auf ewig das Maß aller Dinge für TRANSATLANTIC sein wird. Das ist natürlich Segen und Fluch zugleich, aber nicht zu ändern.

Die Bonus-Disc bietet wieder eine bunt gemischte Sammlung an Cover-Songs, die nach individuellen Vorlieben der Bandmitglieder aufgestellt wurden. Dabei finden sich für mich entbehrliche Stücke wie "Goodbye Yellow Brick Road" von Elton John und "Nights In White Satin" von Moody Blues ebenso wie der Yes-Klassiker "And You And I" und "Indiscipline" von King Crimson. Sinn und Unsinn solcher Cover-Aktionen sind schon immer individuell empfunden. Wegen mir müsste es nicht unbedint sein.

Die beiden DVD's enthalten zum einen das Album als 5.1 Mix, DVD 2 besteht aus einem netten Making Of sowie dem Video-Clip zu "Shine" (sehr gut) und einem okskuren Schnippsel von den Prog-Awards.


Transilvanian Dreams
Transilvanian Dreams
Wird angeboten von dodax-online
Preis: EUR 12,76

5.0 von 5 Sternen Purer Black Metal at its best!, 23. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Transilvanian Dreams (Audio CD)
Das Trio aus Szeged (Ungarn) ist seit 2003 aktiv und konnte zunächst mit zwei Demoveröffentlichungen (Beginning Of The End, 2003 und Funeral Fog, 2004) punkten. Bereits auf diesen beiden Demos wurde klar, dass Freunde des traditionellen Black Metals ohne Zugeständnisse an den Zeitgeist mit TYMAH (kyrillisch für Tuman (=Nebel)) ihre wahre Freude haben werden.

Der viel bemühte Vergleich mit Mayhems Meilenstein "De Mysteriis Dom Sathanas" drängt sich in diesem Fall zurecht auf. Bereits auf dem 2004er Demo wurden zwei Mayhem-Songs von diesem Meisterwerk erfolgreich und kompetent gecovert: "Funeral Fog" und "Freezing Moon". Die Tatsache, dass es gelungen ist, diese historischen Tracks eigenständig und doch überzeugend zu präsentieren, spricht schon an sich für die Qualitäten der Band. Deren Gitarristin und Sängerin (!) Dim schafft es mit ihrer morbiden Stimme, Erinnerungen an den legendären Mayhem-Fronter Dead zu wecken (dem diese Album folgerichtig gewidmet ist). Ihre Mitstreiter Shadow (Bass) und Gelal (Drums) verstehen ihr Handwerk und sorgen dafür, dass das Charisma der Frontfrau (die auch sämtliche Stücke komponiert und getextet hat) passend transportiert wird.

Mit Transilvanian Dreams (2005) setzte die Band mit ihrer ersten Veröffentlichung beim deutschen Label No Colours ihren Marsch fort. Das Album bringt alle Qualitäten der Band, die bereits auf den genannten Demos erkennbar waren, voll auf den Punkt. Die sechs Stücke des Albums präsentieren auf knapp 43 Minuten wunderbar atmospärischen und reinen Black Metal, der ohne jeglichen Schnickschnack auskommt. Die Songs tragen sich durch intelligentes rasendes Riffing, sparsame aber wirkungsvolle Arrangements und durch eine dunkle und mystische Atmosphäre, die man vielen namhafteren Produktionen nur wünschen würde.

Unfassbar, dass eine junge Band nach nur zwei Jahren Praxis in der Lage ist, ein so durchgängiges und hochklassiges Meisterwerk zu erschaffen. Die Texte kreisen um emotionale Sichten auf die transylvanische Landschaft und die Karpaten - seit jeher dunkle Inspiration von Mythen und Legenden. Die ungarischen Lyrics sind im Booklet der CD erfreulicherweise in der englischen Übertragung enthalten. Es wäre auch sehr schade, deren Inhalt mangels ungarischer Sprachkenntnisse zu verpassen.

Die Produktion lässt Parallen zu den klassischen Einspielungen in den Grieghallen Studios zu - alte Burzum und Darkthrone lassen grüßen. Trotz der eisigen Stimmung ist der Klang kräftig und nicht wie bei vielen modernen Neo-Old-School-Bands bewusst auf schlecht getrimmt. Gerade die traditionelle Produktion hebt das Hörerlebnis auf eine höhere Ebene - man wird von der Energie und der Emotionalität der Darbietung förmlich angesaugt und in eine andere Welt entführt. Dieses Gefühl hält über die ganze Distanz an und ist für mich einer der gewichtigen Beweggründe, Black Metal zu lieben.

Mittlerweile sind mit "Loquitur Cum Algo Sathanas" (2007) und "The Past Is Alive" (2014) - beide ebenfalls auf No Colours - zwei weitere großartige Werke von TYMAH erschienen, die diesem Album in nichts nachstehen.

Für Freunde des ursprünglichen Spirits und Sounds des klassischen Black Metals ist dieses Album nichts weniger als ein absoluter Pflichtkauf und ein Glücksfall für dieses Genre.


Tibi et Igni
Tibi et Igni
Preis: EUR 12,99

5.0 von 5 Sternen Immer wieder unglaublich!, 23. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Tibi et Igni (Audio CD)
Wenn man bedenkt, dass die Thrash-/ Deathpioniere aus Polen nun schon seit 1983 existieren und seit 1988 Musik veröffentlichen, dann ist alleine dies schon eine nicht alltägliche Leistung. Aber VADER können noch mehr - sie steigern sich immer und immer wieder aufs Neue, ohne dabei ihre Linie zu verlieren. Mit dem 2011er Werk "Welcome To The Morbid Reich" konnte mich die Band zum xten Mal begeistern. Daher war ich schon sehr gespannt darauf, wie es der Band gelingen würde, diese hohe Messlatte nochmals zu reissen. Mit "Tibi Et Igni" ist ihnen dieses Kunststück meiner Meinung nach tatsächlich geglückt.

Ich beziehe mich hier auf die limitierte Erstauflage im Digipack, die neben den zehn regulären Albumtracks noch zwei Bonustracks vorzuweisen hat. Das Artwork ist wie immer geschmackvoll und passend zur Musik gestaltet, das ist bei VADER schon seit Jahrzehnten Standard.

Als erstes ertönt ein atmosphärisches bis bombastisches Intro, dass die Spannung des Hörers hebt und mit düsteren orchestralen Klängen auf das kommende Gewitter einstimmt. Da ich ein großer Freund von solchen Intros bin,hat mich dieser Umstand schon einmal sehr gefreut. Ein guter Film braucht auch eine passende Einleitung - und dann knallt ein Riff aus den Boxen, dass ich selbst von Slayer, Kreator und Konsorten so nicht erwarten würde. "Go To Hell" ist - wie ich finde - eine der besten VADER-Nummern überhaupt und ist der ideale Opener für diese unfassbar starke Scheibe. Die Produktion ist hervorragend, kraftvoll und trotzdem differenziert. Drums, Bass, Gitarren - alles ist großartig in Szene gesetzt. Die charakteristischen Vocals sind optimal positioniert.

VADER verstehen es zu jeder Zeit, rohe Kraft mit großen Melodien und Riffs zu kombinieren, die hängen bleiben und Lust auf immer neue Durchläufe dieses genialen Albums machen. Jeder Song ist stark, "Triumph Of Death" ist ein weiteres Glanzlicht mit einem eingängigen Chorus und exzellenter Gitarrenarbeit. Das hymnenhafte "Hexenkessel" besticht durch bombastische Keyboard-Wände zu Beginn. "The Eye Of The Abyss" zaubert durch seinen atmosphärischen Auftakt eine fette Gänsehaut, "The Light Reaper" knallt dann wieder mit Überschallgeschwindigkeit in die Ohrmuscheln. Mit "The End" findet dann die reguläre Tracklist ihr würdiges Ende.

Die Bonustracks "Necropolis" auf polnisch und "Des Satans Neue Kleider" (DAS ICH Coverversion) fallen ein wenig aus dem Rahmen, sind aber eine nette Ergänzung für eine sowieso schon perfekte Scheibe.

Es ist fast nicht vorstellbar, dass VADER dieses Level noch einmal toppen können - aber das dachte ich letztes Mal ja auch schon. Hoffentlich hält diese Ausnahmetruppe noch lange durch und schenkt uns noch mehr Hammeralben wie "Tibi Et Igni"!


Genocide
Genocide
Preis: EUR 33,20

5.0 von 5 Sternen Alles überrollende Old School Death Walze - genial!, 23. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Genocide (Audio CD)
Nachdem die Trondheimer Bloodthorn in der zweiten Hälfte der 90er mit "In The Shadow Of Your Black Wings" und "Onwards Into Battle" zwei sehr starke Black Metal Alben vorgelegt hatten, kämpften sie mit dem 2001 veröffentlichten Album "Under The Reign Of Terror" ein wenig mit der eigenen Identität. Ein Phänomen, dass so manche Truppe aus dem Black Metal Umfeld in den 200er Jahren heimgesucht hatte. Zwischen Black, Death, Thrash, technischem Anspruch und Tradition hin- und hergerissen, gingen einige Bands entweder zugrunde oder drifteten in eine gewisse Orientierungslosigkeit ab, die es dem geneigten Fan nicht leicht machte, weiterhin bei der Stange zu bleiben. So verlor auch ich seinerzeit ein wenig das Interesse an dieser Band, zumal jahrelang nichts mehr von BLOODTHORN zu hören war.

Das bis dato letzte Werk "Genocide", um das es hier geht, habe ich dann auch vollständig verpasst. Zum Glück konnte ich dieses Versäumnis nun, gut 8 Jahre nach dessen Erscheinen im Jahr 2006, nun korrigieren.

Mit gemessenem Abstand zu den Vorgängerwerken ist dieses Album einfach nur ein gnadenloser Hammer! Inhaltlich geht es ausnahmslos um den Krieg. Zugegebenermaßen kein originelles oder neues Thema in diesem Genre, aber doch immer wieder passend zur Stoßrichtung der Musik. Das Intro "... For Those Whose Time Has Come" zeigt die Marschroute deutlich an - fett und roh produziert, erinnert das zeitlupenartige Tempo und die Schlachteneffekte stark an BOLT THROWER, ASPHYX, HAIL OF BULLETS etc. Mit "Blood And Iron" wird dann das Gaspedal erstmals durchgetreten, die Gehörgänge werden von einer gnadenlosen Death-Granate freigesprengt. Starke Riffs und gute Solo-Lines ergänzen dabei die räudigen Vocals von Krell, die über die gesamte Album-Distanz perfekt mit dem derben Soundteppich harmonieren. Immer wieder werden Samples eingespielt, die das Kriegsthema akkustisch unterstützen. Ausfälle sind keine zu verzeichnen. "Invoking The Apocalypse", "Nightmare On Violence", "They Will Arise", "Forced Selfmutiliation" und "Sacrifical Slaughter" sind durch die Bank beinharte Abrissbirnen. "Hell On Eastern Front" beginnt mit einem ultradüsteren Intro, das von einer elektrischen Sitar veredelt wird, bevor die Hochgeschwindigkeitswalze wieder alles überfährt. Mit "Monolith Of The Dead" findet ein überstarkes Album einen würdigen Abschluß.

Übrigens wird hier der Krieg keineswegs verherrlicht, sondern als das dargestellt, was er mit Sicherheit immer ist: eine trostlose, grausame und unmenschliche Barbarei, die keine Sieger kennt. Mit Black Metal hat das Ganze gar nichts mehr zu tun - hier regiert Old School Death Metal in Reinkultur. BOLT THROWER sind hier mit Sicherheit durch die Bank ein guter Vergleich, wobei diese oftmals etwas filigraner und vielschichtiger agieren als BLOODTHORN. Auf "Genocide" regiert unbedingte Power, die keine Gefangenen macht. Man könnte natürlich von mangelnder Originalität oder Stumpfheit sprechen, aber diese Art von Musik braucht eben meines Erachtens genau diese Atmospähre, um ihre Wirkung zu erzeugen. Hier wird auf jedem Fall auf technisch und stilstisch hohem Niveau gebrettert!

Nach mehrmaligem Hören hat sich dieses Album in die Top 10 meiner Death Metal Sammlung katapultiert und wird es sich dort mit Sicherheit dauerhaft gemütlich machen. Wer mit den o. g. Bands etwas anfangen kann, sollte diesem Album unbedingt die verdiente Chance geben.


Nivea Glanz Pflegespülung Diamond Gloss, 6er Pack (6 x 200 ml)
Nivea Glanz Pflegespülung Diamond Gloss, 6er Pack (6 x 200 ml)
Preis: EUR 11,70

4.0 von 5 Sternen Gute Spülung zu äußerst fairem Preis, 23. Juli 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Nivea-Produkte finden in unserem Haushalt vielerlei Anwendung, da wir seit vielen Jahren von deren Qualität nie unangenehm überrascht wurden. Bei der unüberschaubaren Fülle unterschiedlicher Pflegeprodukte ist es sowieso nicht möglich, den Überblick zu behalten. Daher lag auch hier der Griff zu einem Nivea-Produkt nahe.

Die Spülung hat eine angenehme Konsistenz und lässt sich problemlos und leicht in das nasse Haar einarbeiten. Ohne penetranten Geruch und mit der erwähnten Struktur fühlt sie sich gut an und lässt sich gut verteilen. Das Ausspülen funktioniert rückstandsfrei. Die Haare lassen sich nach der Spülung hervorragend durchkämmen und fühlen sich glatt und geschmeidig an.

Nach dem Trocknen bleiben die Haare gut in Form und fühlen sich gepflegt an. Die in der Produktwerbung genannten Lichtreflexed konnten wir noch nicht ausmachen - vielleicht kommt's ja noch.

Alles in allem ein preislich und qualitativ sehr attraktives Produkt, dass wir durchaus empfehlen können.


Nivea Anti Age Q10 Plus, 6er Pack (6 x 50 ml)
Nivea Anti Age Q10 Plus, 6er Pack (6 x 50 ml)
Preis: EUR 11,88

4.0 von 5 Sternen Gute Qualität zu einem sehr guten Preis, 23. Juli 2014
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Meine Vergleichscreme ist hier das Equvalent von ISANA, der Hausmarke von Rossmann. Da ich sehr trockene und reizbare Haut an den Händen habe, muß ich regelmäßig cremen, um brüchigen Stellen vorzubeugen.

Zunächst fällt auf, dass die Nivea Creme etwas langsamer einzieht. Das ist aber nicht dramatisch, in wenigen Minuten ist sie rückstandsfrei aufgenommen, ohne dass ein schmieriger Film auf der Hand zurückbleibt. Der Effekt ist vergleichbar mit dem genannten Produkt, die Creme hält die Haut glatt und vermeidet die Austrocknung, die zumindest bei mir das Hauptproblem darstellt. Die Verpackungsgröße ist praktisch, die Tube schliesst zuverlässig.

Insgesamt ein empfehlenswertes Produkt, dass gute Qualität mit einem günstigen Preis verbindet.


The Acausal Mass
The Acausal Mass
Preis: EUR 16,54

5.0 von 5 Sternen Moderner Black Metal aus Frankreich, 10. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: The Acausal Mass (Audio CD)
Merrimack waren mir bis vor kurzem völlig unbekannt, bis ich sie im Mai 2014 als Vorgruppe von MAYHEM in München live erleben durfte. Der dort schon sehr gute Eindruck wird durch dieses Album mehr als bestätigt.

Die Franzosen sind großartige Musiker und beherrschen trotz der Aggresivität ihrer Kompositionen die Kunst, komplexe Zwischentöne und technisch anspruchsvolle Parts in ihre Hochgeschwindigkeitsstücke einzuarbeiten. Beim Hören drängt sich mir der Vergleich zu NIDINGR auf, der Band des MAYHEM-Gitarristen Teloch.

Das Album ist großartig produziert, die Stücke sind aus einem Guss. Ausfälle gibt es keine zu verzeichnen, der rote Faden von technsich anspruchsvollen und trotzdem kraftvollem Black Metal zieht sich von der ersten bis zur letzten Minute durch das gesamte Werk.

Wer nicht zu orthodox an Old-School-Black-Metal festhält und mit innovativeren Klängen leben kann, wird hier auf keinen Fall enttäuscht.


A Scarcity of Miracles (CD/Dvd-a)
A Scarcity of Miracles (CD/Dvd-a)
Preis: EUR 21,98

4.0 von 5 Sternen Sehr ruhig und ambientig, etwas zu gefällig, 10. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: A Scarcity of Miracles (CD/Dvd-a) (Audio CD)
Wer sich seit längeren Jahren mit der Musik von King Crimson und Robert Fripp beschäftigt, der ist mit der stilistischen Vielfalt und den oftmals radikalen Änderungen im Sound dieser Ausnahmekünstler vertraut. Nach dem letzten KC-Studiowerk "The Power To Believe" (2003), dass sehr heavy, düster und experimentell daherkam und (zumindest mich) begeistern konnte , hat sich Robert Fripp sehr lange Zeit gelassen, bevor er den Namen King Crimson wieder ins Spiel gebracht hat. Das vorliegende Album "A Scarcity of Miracles" trägt den Beinamen "A King Crimson ProjeKct" und wird somit in Relation zu den zwischen 1998 und 2000 aktiven "ProjeKcts" gesetzt, die in insgesamt 5 Inkarnationen (ProjeKct 1 - 4 und ProjeKct X) mit wechselnden, aus Mitgliedern von King Crimson zusammengesetzten Line-Ups sowohl Studio- als auch Live-Alben generierten und den 1994 eingeschlagenen musikalischen Weg in futuristische experimentelle Welten vorantrieben.

Die Erwartung, die durch die genannten Werke entstanden ist, darf man nicht als Voraussetzung für den Genuß von "ASoM" ansetzen. Von bis dato bei King Crimson tätigen Musikern sind neben Robert Fripp das Bass-Wunder Tony Levin und Multi-Blasinstrumentalist Mel Collins vertreten, der nach Jahrzehnten hier wieder mal an einem Crimson-nahen ProjeKct mitwirkt. Neu im Boot sind Jakko Jacszyk (Gitarre, Vocals, chinesische Zither und Keyboards) und der Porcupine Tree Drummer Gavin Harrison (die beiden sind wie auch Tony Levin im Line-Up der für 2014 angekündigten neuen King Crimson vertreten). Der Opener "A Scarcity Of Miracles" zeigt an, wohin die Reise auf den sechs Stücken dieses Albums führt. Sehr entspannt und ruhig wird hier in einer Schnittmenge zwischen Ambient, Jazz und Weltmusik musiziert. Als King Crimson Referenz fällt mir hier am ehesten "Eyes Wide Open" von "The Power To Believe" oder "One Time" von "Thrak" ein. Die Gitarren sind eher minimalistisch eingesetzt, das Saxophon ist für die Mehrzahl der Melodielinien zuständig. Dieser Tenor hält sich auch über die folgenden Tracks "The Price We Pay" (schöne, teils mehrstimmige Leadgitarren), "Secrets", "This House", "The Other Man" und "The Light Of Day". Die Stimme von Jakko Jacszyk ist klar und angenehm, aber nicht so expressiv und ausdrucksstark wie die von Adrian Belew, dem King Crimson Frontmann von 1980 bis 2003. Dessen Beitrag hat auf den King Crimson Alben dieser Epoche starke Spuren hinterlassen und zumindest mein Hörverhalten bezüglich der Musik von KC stark geprägt.

Dementsprechend bin ich von "ASoM" zwar nicht enttäuscht, aber vom Bezug auf King Crimson ein wenig ernüchtert. Das Album ist zweifellos geschmackvoll komponiert und künstlerisch weit über dem Durchschnitt, die Power und emotionale Tiefe der vergangenen Jahrzehnte scheint mir aber ein wenig abhanden gekommen zu sein.

Es bleibt abzuwarten, welche weitere Entwicklung diese immer innovative und unberechenbare Band in Zukunft nehmen wird - "ASoM" wird meiner Meinung nach ein Übergangswerk bleiben, das eine Momentaufnahme im Werk von KC darstellt und als solche seine Berechtigung hat.

Die beiliegende DVD-A enthält als Audio Content das Album in MLP Losless 5.1 Surround, DTS 5.1 Digital Surround, Stereo Mix, Alternate Mixes, MLP Losless Stereo (24/96) und PCM Stereo (24/48). Als Video Content ist ein Clip zum Song "A Scarcitiy Of Miracles" enthalten, sehr schön in Schwarz-Weiss gehalten.

Als Bonus gibt es exklusiv in dieser Auflage noch zwei improvisierte Gitarren-Duette von Fripp und Jacszyk.


Soybu Damen Leggings City
Soybu Damen Leggings City
Preis: EUR 58,98 - EUR 65,99

4.0 von 5 Sternen Angenehm zu tragen und gut verarbeitet, 30. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Soybu Damen Leggings City (Ausrüstung)
Die Leggings macht schon beim Auspacken einen guten Eindruck - die Nähte sind fest und ordentlich vernäht, das Material (eine Mischung aus Nylon und Spandex) fühlt sich weich und angenehm an. Der gute Eindruck bestätigt sich bei der Anprobe: das elastische Material liegt gut an und fühlt sich am Körper leicht und kühl an. Trotzdem ist der Stoff fest und auch für mitttlere Temperaturen noch gut geeignet. Das Design ist im Stil einer 5-Pocket-Jeans gehalten, die vorderen Taschen sind aber nur Blende. Die beiden Gesäßtaschen dagegen existieren tatsächlich und sind praktisch zum Verstauen kleinerer Gegenstände.

Wenn die Qualität hält, was sie verspricht und das gute Stück entsprechend haltbar ist, dann kann man hier von einem sehr guten Produkt sprechen, dass mit Sicherheit empfehlenswert ist.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9