Profil für B. Pfeiffer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von B. Pfeiffer
Top-Rezensenten Rang: 66.191
Hilfreiche Bewertungen: 350

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
B. Pfeiffer (Wien)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
The Icing on the Cupcake: A Novel
The Icing on the Cupcake: A Novel
von Jennifer Ross
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,66

2.0 von 5 Sternen Rezepte Top - Geschichte Flop, 16. Juni 2010
Habe mir dieses Buch gekauft, weil es eine gelungene Mischung aus Rezepten und Geschichte zu sein schien, und auch der Klapptext sehr vielversprechend klang.
Eines vorweg: Die Rezepte fließen teilweise schön in die Geschichte ein (Breakup Cupcake, First Blush of Crush Cupcake sind wirklich schön zur Situation eingebaut) und wirken großteils auch wirklich gut durchdacht, die Rezepte, die ich (leicht modifiziert) versucht habe, waren genial, und es wurden auch schöne Anleitungegen gegeben, wie ein Cupcake gelinge sollte (Temperatur der Butter usw.). Also wirklich bruchbare Tipps.
Die Geschichte fängt auch vielversprechend an: Ansley, eine Texanerin aus gutem Haus, hat als höchstes Ziel in ihrem Leben kurz nach ihrem Collegeabschluss zu heiraten, Kinder zu bekommen, und nicht arbeiten zu gehen - sondern sich um ihre soziale Tätigkeit in iher Heimat Dallas zu kümmern. Es scheint auch so, als würde der Plan aufgehen, denn mit Parish hat sie den idealen Verlobten. Doch weil sie nicht die ist, in die er sich verliebt hat (sie zeigt erst nach der Verlobung ihr wahres Gesicht - ein böses, hinterhältiges, fieses), verlässt er sie.
Gedemütigt will sie ihren Schwestern aus der Schwesternschaft nicht eingestehen, wie schlecht es ihr geht, also geht sie nach New York, wo ihre Großmutter wohnt, die sie nie kennenlernte, weil sie ihre Mutter und ihren Großvater verlassen hat, als sie noch lange nicht geboren war, um einen anderen Mann zu heiraten.
Die Großmutter, die gerade verwitwet ist, nimmt sie auf, unter anderem um den Kontakt zu ihrer Tochter herzustellen, die sie nie sehen wollte. Und stellt ihr ein Ultimatum: in 8 Wochen hat sie einen Job oder geht. Ansley gefällt das nicht, da sie nicht weiß, was sie tun soll, ihr Plan hat Arbeit nie beinhaltet. Sie bäckt nur sehr gerne, wie ede Frau ihrer Familie. Und eines Tages trifft sie Dot, die ihr eine grandiose Idee gibt: eine eigene Cupcake Bäckerei zu eröffnen.
Ab da wird die Geschichte wirklich unausgegoren. Charaktere werden unrealistisch, Handlungsstränge unüberlegt und gekünstelt (etwa Parish, der Ansley bei ihrer Trennung sagt, er hätte sie vom ersten Moment an geliebt, aber jetzt nicht mehr, und ihr keinen Monat später gesteht, er hätte niemanden so sehr geliebt, wie seine neue Verlobte; Ansley fragt, ob er sie je liebte, und er sagt, er weiß es nicht. ehem). Es wirkt einfach ab ca. dem ersten Drittel unüberlegt und schnell schnell geschrieben, als wollte man ein schnelles Ende zustande bringen. Manche Figuren bekommen eine Rolle, die irgendwie total unpassend wirkt, manche drehen sich um 180°.
Wie gesagt, die Rezepte sind wirklich toll, die Erklärungen super, und schön in die Geschichte eingewebt. Es wäre wohl besser, ein Kochbuch mit einer kleinen Geschichte zu schreiben, als eine Geschichte, mit ein paar Rezepten.


Penelopes pikantes Geheimnis
Penelopes pikantes Geheimnis
von Julia Quinn
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 1000 Mal berührt, 1000 Mal is nix passiert? Naja..., 20. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Penelopes pikantes Geheimnis (Taschenbuch)
Das ist jetzt der 4. Teil der Bridgerton Saga, und ich muss sagen, nach den ersten beiden hätte ich aufhören sollen. War schon der 3. Teil recht schwerfällig, mit wenig Gefühl dahinter und flachen Gesprächen, so ist dieser Teil noch ein Stück schlechter.
Colin Bridgerton ist nun 33, immer noch ledig, und immer noch einer der begehrtesten Junggesellen, obwohl er keinen Titel erben wird, und als 3. Kind auch nicht der reichste Gentlemen der Londoner Gesellschaft ist. Penelope Featherington, die mit 28 bereits als alte Jungfer mehr Anstandsdame als mögliche Braut ist, war für ihn immer wie eine Schwester, da sie mit seiner jüngeren Schwester Eloise (die ebenfalls mit 28 eine alte Jungfer ist) eng befreundet ist. Colin will sich nicht binden, obwohl ihm etwas wichtiges in seinem Leben zu fehlen scheint, neben einer Aufgabe, die ihn so erfüllt wie seine älteren Brüder.
Als Lady Danbury bei einem Ball verkündet, sie zahle demjenigen, der Lady Whistledown, welche die beliebte Gesellschaftskritik schreibt, enttarnt, 1.000 Pfund fürchtet Colin, seine Schwester Eloise könnte dabei ruiniert werden, schließlich hält er sie für Lady Whistledown. Als er mit Penelope darüber reden will, entdeckt er das - für viele Leser vorab offensichtliche - Geheimnis, dass sie Lady Whistledown ist. Und nebenbei bemerkt er, dass er sie liebt oder zumindest begehrt. Natürlich muss er sie haben, und kurz vor der Hochzeit erkennt er, wie schrecklich verliebt er in sie ist, und wie dumm er war, sie nicht schon vor Jahren geheiratet zu haben. Aha...
Danach wird das junge Glück jedoch auf die Probe gestellt, als eine alte Rivalin Penelope mit ihrem Geheimnis erpressen will.

Mal ehrlich, die Geschichte hinkt. Colin, der immer als charmant, strahlend, gelassen und frech in den Vorgängern beschrieben wird, wirkt plötzlich unsicher, ungeschickt, jähzornig. Dass er sich in Penelope verguckt, okay. Aber die Art, wie seine plötzlich seeeehr starken Gefühle geschildert werden, wie schnell sich seine Laune wechselt... das alles hemmt das Lesevergnügen, und die vorzeitige Enthüllung von Penelopes Geheimnis (was schon der Titel verrät!) nimmt einiges an Spannung. Natürlich wird alles gut, wie denn auch sonst, aber der Weg dorthin... und die Reden... und die Gespräche... nein, war wirklich nicht zum Träumen und entspannen.
Außerdem wird in diesem Buch stark auf den nächsten Teil vorbereitet, denn nun ist ja Eloise dran, ihr Glück zu finden, und gerade in den letzten 3 Kapiteln dieses Buches wird mehr auf ihr Geheimnis angespielt, als notwendig ist. Natürlich finden auch alle anderen Bridgerton Kinder und Gatten entweder Erwähnung oder treten auf. Wobei die Charaktere stark unterschiedlich zu den anderen Büchern dargestellt werden. Wie gesagt, nach 2 Teilen hätte Schluss sein sollen. Das war der erste Band, wo ich mich wirklich überwinden musste, ihn nicht gleich aus der Hand zu legen. Und das heißt eigentlich etwas...
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 10, 2010 4:00 PM MEST


Es begann in einer Winternacht
Es begann in einer Winternacht
von Lisa Kleypas
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen *seufz* zum Träumen..., 8. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Es begann in einer Winternacht (Taschenbuch)
Diese Geschichte ist zum Träumen und Schwärmen.
Evie (Evangeline) ist die Tochter eines Casinobesitzers und einer Frau aus besserem Hause, die damals durchgebrannt ist und bei der Geburt starb. Seitdem lebt sie bei den Verwandten ihrer Mutter, die sie nicht gut behandeln, sie jedoch zwingen wollen, ihren Cousin zu heiraten, um später an ihr Erbe zu kommen. Als ihr Vater sterbenskrank wird, und sie keine Ausflüchte vor einer Vermählung mit ihrem tölpelhaften Cousin sieht, und sogar noch befürchtet, nach dem Tod ihres Vaters einem tragischen Unfall zum Opfer zu fallen und ebenfalls zu sterben, wendet sie sich an Lord St. Vincent, ein bekennender Frauenheld, der sogar ihre beste Freundin entführt hatte, um sie zur Ehe zu zwingen, jedoch von deren Verlobten" gehindert wurde.
Sebastian St. Vincent stammt aus einem verarmten, aber angesehenen Adelsgeschlecht. Eine Ehe mit Evie würde seine Geldprobleme lösen. Also willigt er in ihren Plan ein, denn sie bittet ihn, sie zu heiraten, um ihrer Familie zu entkommen. Schließlich will sie ihren Peiniger selbst erwählen dürfen. Auf der Fahrt nach Schottland (wo Paare, die durchbrennen, schnell und unkompliziert getraut werden) knistert es bereits erotisch, und auch ihre Hochzeitsnacht - obligatorisch um der Ehe Gültigkeit zu verleihen - ist für beide eine wundervolle Überraschung.
Doch Evie kennt den Ruf ihres neuen Gatten, und will sich ihm fortan verweigern. Schließlich will sie sich weder verlieben noch sein persönliches Spielzeug werden. Doch als ihre Familie sie zurückholen will, und Sebastian sie beschützt, wird ihr bewusst, dass sie sich kaum gegen ihre Gefühle wehren kann.
Ein wirklich blumiger, schöner Roman, der einen sofort mitreißt, zum Träumen anregt, und mir öfter einen Seufzer entlockt hat. Mir wurde erst nachher bewusst, dass es der dritte Teil von insgesamt 4 ist, das stört aber nicht, die Geschichte ist losgelöst, und etwaige Verbindungen zu Vorteilen werden kurz erläutert bzw. sind nicht soooo wichtig um die Geschichte zu verstehen. Die Charaktere sind leider teilweise etwas flach und fad, dabei handelt es sich aber meistens um für den Verlauf der Geschichte eher unwichtige Figuren. Alles in allem eine wunderschöne Geschichte. Auch wenn das Ende absehbar ist, die Gefühle sind greifbar, wirken nicht gekünstelt. Einfach gelungen.


Brigitte Run-die Brigitte Lauf-CD
Brigitte Run-die Brigitte Lauf-CD

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute CD, 24. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Brigitte Run-die Brigitte Lauf-CD (Audio CD)
Die Run CD ist mir zufällig im Itunes Store über den Weg gelaufen. Da ich die Brigitte Diät gut fand, dachte ich mir, ich versuche sie mal. Und ich wurde nicht enttäuscht. Es ist eine gute Mischung aus schnelleren Songs, und zwischendurch auch mal ein paar langsamere zum Verschnaufen.
Sowohl für Jogging als auch für Nordic Walking sind die Songs geeignet und bieten eine gute Unterstützung um den Rhythmus zu finden.
Warum ich einen Stern abziehe: Es handelt sich lediglich um Cover Songs, sprich von einer Coverband, teilweise verändert oder gekürzt. Besonders störend fand ich das bei "Listen to your heart", welches mit Technorhythmen gemischt wurde, und einfach furchtbar ist.
Davon abgesehen ist die Band nicht schlecht. Die CD würde ich vorbehaltlos weiterempfehlen.


Brigitte Core Training
Brigitte Core Training
Preis: EUR 12,99

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungen, mit wenigen Schwächen, 24. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Brigitte Core Training (Audio CD)
Ich habe mir die CD gekauft, weil mich die Idee hinter dem Training überzeugt hat und ich beim Training ohnehin nicht auf den Fernseher sehe, sondern mich meist auf die akustische Anleitung verlasse.
Vorab sollte man sich das Booklett der CD durchlesen, in dem die "Corespannung" beschrieben wird, auf welche alle Übungen basieren (man sollte sie stets halten während den Übungen). Danach sind die Übungen für das Anfängerprogramm und anschließend für die Fortgeschrittenen beschrieben.
Die CD selbst hat eine sehr angenehme Sprecherin, die Musik jedoch finde ich bei einigen Übungen etwas unpassend, da sie teilweise medidativ wirkt, anstatt für ein anstrengendes Training (und es ist wirklich schweißtreibend, auch wenn man es auf den ersten Blick nicht sieht). Was mir auch gefehlt hat, war die akustische Anleitung wie man in die Corespannung geht, es heißt bei jeder Übung nur: Ausatmen und Corespannung aktivieren. Gerade für jemanden, der sich schwer tut in die Corespannung zu finden, wäre eine Anleitung vor dem Warm Up ganz nett. Hilfreich um die Corespannung zu finden wäre das Beckenbodentraining vom GU Verlag. Denn im Endeffekt ist die Corespannung nichts anderes, als die tieferliegenden Beckenbodenmuskeln anzuspannen.
Aber ansonsten bin ich sehr zufrieden mit der CD und werde sie sicher noch öfter benutzen.


Wie erobert man einen Duke?
Wie erobert man einen Duke?
von Julia Quinn
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Schöner Beginn der Saga, 18. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Wie erobert man einen Duke? (Taschenbuch)
Daphne Bridgerton hat eigentlich alles, was Mann sich wünschen kann, nur leider sehen die Männer sie mehr als "Kumpel" denn als Geliebte. Und für Daphne ist klar, wenn sie heiratet, dann aus Liebe. Weil sich aber niemand für sie interessiert, den sie lieben könnte, geht sie mit Simon Basset, dem besten Freund ihres ältesten Bruders, einen Deal ein, der ihr mehr Aufmerksamkeit der Männer bringen soll, und ihm lästige Bewerberinnen fernhalten soll (ja, das ist etwas seltsam, aber okay).
Daphne verliebt sich natürlich in Simon, der nicht heiraten will. Ob sich doch noch alles zum Guten wendet?

Die Geschichte ist flüssig geschrieben, man liest eine Stunde und hat das Gefühl, gerade begonnen zu haben, möchte wissen, wie es weitergeht, wann sie sich endlich bekommen.
Die Charaktere sind interessant und gut beschrieben, die Dialoge großteils witzig, schlagfertig, wortgewandt. Die Story selbst ist vorhersehbar, aber weckt dennoch ein schönes Gefühl beim Lesen. Für verregnete Tage oder um einfach abzuschalten ideal.


Wie verführt man einen Lord?
Wie verführt man einen Lord?
von Julia Quinn
  Taschenbuch

3.0 von 5 Sternen Bisher der schlechteste Teil... und ein wenig wie Aschenputtel..., 18. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Wie verführt man einen Lord? (Taschenbuch)
Ich hatte bisher das Vergnügen, die ersten beiden Teile der Bridgerton Saga zu lesen, und war jedes Mal hin und weg von den Emotionen, und obwohl immer klar war, dass die Protagonisten zueinander fanden, zitterte man mit ihnen mit, bangte und freute sich, wenn es endlich so weit war...
In diesem Teil war das nicht so. Sophie wird als uneheliches Kind eines Earls aufgezogen und lebt alleine, bis ihr "Vater" der sie als Mündel aufnahm, heiratet. Seine neue Frau hasst sie, und obwohl nach dem Tod des Vaters die kleine Sophie Geld erhalten hätte, wird sie im Haushalt ihrer "Stiefmutter" aufgenommen, da diese dann mehr Geld aus dem Testament erhält. Anstatt sie weiterhin unterrichten zu lassen, behandelt sie Sophie wie eine Haussklavin. Die anderen Bediensteten mögen sie, und verhelfen ihr einmal zu einem Maskenballbesuch, wo sie auf Benedict Bridgerton trifft. Liebe auf den ersten Blick, trotz Masken (fand ich jetzt etwas seeeehr absurd, das war schon nicht mehr romantisch, sondern irgendwie... ja, lächerlich).
Sie muss jedoch den Ball verlassen, ohne ihm zu sagen wer sie ist. Ihre Stiefmutter findet heraus, dass sie sich auf den Ball geschlichen hat, und wirft sie aus dem Haus. Jahre vergehen, dann begegnet Sophie Benedict wieder, der sie aus einer misslichen Lage rettet und ihre eine Stelle im Haus seiner Mutter verspricht. Doch er entwickelt Gefühle für sie und will sie zu seiner Geliebten machen, was sie verweigert, da sie selbst als uneheliches Kind aufwuchs und dies keinem Kind antun möchte. Er will sie nicht heiraten, weil er keine Frau aus einer anderen Schicht heiraten könnte....
Die Gespräche sind diesmal mehr als flach, die Gefühle wirken stark gekünstelt, es kommt kaum Spannung auf, und man fragt sich nicht, wann finden sie zueinander, denn sie streiten sich dauernd, weil sie andere Vorstellungen von einem Zusammensein haben. Natürlich wird am Ende wieder alles gut, aber wie gesagt, es kommt nicht dieses Gefühl auf, was die anderen beiden Bücher hatten.
Außerdem muss ich sagen, ist die Figure des Benedict Bridgerton bislang die langweiligste männliche Erscheinung in dieser Reihe. Simon Basset und Anthony waren viel schöner, vielschichtiger beschrieben als Benedict. Vielleicht mit ein Grund, warum in diesem Buch das Gefühl fehlte. Insgesamt kommt es mir so vor, als hätte die Autorin versucht, eine Abwandlung von Aschenputtel zu schreiben, und dabei ihren eigenen Stil verraten...


Wie bezaubert man einen Viscount?
Wie bezaubert man einen Viscount?
von Julia Quinn
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen Herz-Schmerz vom Feinsten, 16. Februar 2010
Ich habe mir dieses Buch als leichte Unterhaltung gekauft für den Urlaub - ohne zu wissen, dass es noch einen Teil davor und 5 weitere gibt. Als ich es zu lesen begann, hat die Geschichte mich sofort in ihren Bann geschlagen. Der Stil ist zwar nicht besonders ausgewogen, es wirkt oft so, als sollten Sätze aufgeblasen werden, wichtiger klingen...
Aber die Geschichte ist wirklich rührend, und für jemanden, der romantik in einer Geschichte liebt, genau richtig.
Anthony, der älteste Sohn der Familie Bridgerton, wird vom Tod seines Vaters stark traumatisiert. Er hat ihn stets angebetet, ihn für unfehlbar gehalten, und ist sich sicher, dass er ihn in nichts übertreffen könnte - schon gar nicht in den Jahren, die er lebt. Also will er zwar heiraten, und Kinder haben, jedoch sich niemals in seine Frau verlieben, oder gar dass sie sich in ihn verliebt, und somit so sehr unter seinem Verlust in wenigen Jahren leiden wird, wie er und seine Mutter unter dem seines Vaters. Darum sucht er sich eine Frau aus der Gesellschaft, die zwar hübsch ist, ihn aber nie reizen würde, in die er sich nie verlieben könnte. Wäre da nicht deren Schwester, die seinen Ruf kennt und alles daran setzt, ihn von seiner Auserwählten fernzuhalten. Und natürlich entdecken die beiden schnell, dass es zwischen ihnen knistert (was sich liebt, das neckt sich).
Leider ist die Grundidee, warum Anthony niemanden lieben will, etwas flau dargestellt. Sein Charakter ist im allgemeinen sehr unterschiedlich zu jenem, den er im ersten Teil hat. Und obwohl man weiß, dass sich das Pärchen doch kriegen wird, fiebert man mit, fragt sich, wann sie endlich erkennen, dass sie zueinander gehören, wann sie endlich zueinander stehen, einander finden. Und freut sich, wenn es endlich soweit ist.

Ein Buch mit absolutem Wohlfühlfaktor für verregnete Sonntag.


Mickys großes Weihnachtsfest - Eingeschneit im Haus der Maus
Mickys großes Weihnachtsfest - Eingeschneit im Haus der Maus
Preis: EUR 6,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schöne Weihnachts DVD, 9. Dezember 2009
Ich habe mir diese DVD lange gewünscht, weil sie unter anderem den Film "A Christmas Carol" zu deutsch: eine Weihnachtsgeschichte in der Disneyversion enthält.
Ich war auch anfangs sehr begeistert, die Geschichten sind nicht lieblos einfach abgespielt, sondern in eine Show von Mickey verpackt, der seine Freunde zu einem netten Weihnachtsabend einlud, und als alle heim gehen wollen, feststellt, dass sie eingeschneit sind. Um sie zu unterhalten (und Donald in Weihnachtsstimmung zu bringen) erzählt er 4 Geschichten:

- Der Schneemann (Donald weckt einen bösen Schneemann auf, ganz nett, für Kinder aber bissi erschreckend)
- Der Weihnachtsbaum (alte Geschichte, wo Pluto die beiden Streifenhörnchen durch den Christbaum jagt)
- Der Nussknacker (echt süß: Donald als schlechtgelaunter Mäusekönig)
- Eine Weihnachtsgeschichte (Verfilmung nach Charles Dickens' Klassiker).

Dazwischen werden einige Interviews geführt (was man sich zu Weihnachten wünscht etwa - hätte man sich sparen können) und eine Einspielung wie Mickey sein Haus schmückt (hätte man sich auch sparen können).

Was ich überaus schade finde, und ich denke, so geht es vielen, die noch die alte Version von der Weihnachtsgeschichte kennen: Die Synchronsprecher wurden ausgetauscht. Nicht alle, aber sehr viele. Offenbar wollte man der Geschichte neuen Glanz verleihen, für mich ging aber viel Zauber dadurch verloren! Die originalen Stimmen hatten die Stimmung besser rüber gebracht, sowie teilweise bessere Texte gehabt. Auch auf English wurden dei Stimmen modernisiert, was ich wirklich sehr sehr schade finde. Denn ich erwarte immer, dass Scrooge in seiner alten Stimme spricht (wie man sie aus Duck Tales kennt) und nicht in seiner neuen.
Wie gesagt, wirklich liebe Filmauswahl und tolle DVD, nur diese Synchronisierung hätte wirklich nicht sein müssen.


Betty Crocker Decorating Cakes and Cupcakes (Betty Crocker Cooking)
Betty Crocker Decorating Cakes and Cupcakes (Betty Crocker Cooking)
von Betty Crocker
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,83

4.0 von 5 Sternen Hübsche Bilder, nette Rezepte, 26. November 2009
Dieses Buch bietet einige wirklich nette Ideen für Kindergeburtstagstorten, edle kleine Muffins und kleine Geschenke.
Jedes Rezept hat ein schönes Bild dabei, wie das Endprodukt aussehen könnte, leider jedoch keine große Vorlage, wie man etwa einen Kuchen zuschneiden sollte (nur kleine Skizzen, wie man es könnte), was aber meistens nicht stört, da sich die Kuchen aus Dreiecken, Quadraten usw. zusammensetzen lassen.
Die Rezepte sind auch in Europa nachmachbar, wenn auch das Umrechnen teilweise schwierig ist, bzw. manche Dinge nicht ganz klar sind. So wird etwa Pflanzenfett "Shortening", was man wissen sollte, wenn man sich an manche Rezepte herantraut.
Dennoch ein tolles Buch für tolle Anregungen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6