Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren calendarGirl Prime Photos Sony Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY
Profil für Maschinenkanone > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Maschinenkanone
Top-Rezensenten Rang: 949
Hilfreiche Bewertungen: 1527

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Maschinenkanone
(TOP 1000 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
#NS0003# Subwoofer Weiche Bassregler (Level & Frequenz)
#NS0003# Subwoofer Weiche Bassregler (Level & Frequenz)
Wird angeboten von Anke-L-Versand Preise inkl. MwSt.
Preis: EUR 14,95

5.0 von 5 Sternen Einfach geil! ... ich erkläre auch warum! ;o) ...und warum er bei manchen vermeintlich "nicht funktioniert"!, 19. Mai 2016
Vorwort
=======
Dieser "Bass-Kontroll-Regler" ist ein Geschenk! Man kann damit schnell und intuitiv und im Grunde blind, ohne umständlich in den Keller-Etagen eines Radiomenüs herumfummeln zu müssen und dadurch vom Straßenverkehr abgelenkt zu werden, binnen Sekunden den Subwoofer regeln - gewissermaßen "on demand", bei Bedarf für jeden Titel neu.

Verarbeitung und Funktion
=========================
Der Regler wird per Cinch-Buchsen zwischen Autoradio und Subwoofer-Endstufe geschaltet.
Die Verarbeitung ist gut! Die Potis laufen sauber, geradezu saugend, und ohne jedes Kratzen oder Störgeräusch.

Das eine Potentiometer regelt die Trennfrequenz (zwischen 40Hz und 150Hz), das andere den Pegel (-12dB bis 0dB). Was diese Werte bedeuten, muss ich, denke ich, nicht erläutern. Dieser Bass-Kontroll-Regler zeigt dem Benutzer in aller Deutlichkeit zwei Tatsachen:
1. Wie Bässe bis zu welcher Frequenz überhaupt klingen.
2. Was der eigene eingebaute Subwoofer tatsächlich kann (und was er eben nicht kann).

zu1.:
Stellt man die Trennfrequenz auf 40Hz, liefert der Sub wirklich nur tiefstes sanftes Erdbeben. Stellt man den Regler auf ca. 100Hz klingt der Bass voluminöser und kräftiger, kurzum deutlich präsenter, aber noch gut. Dreht man den Regler auf 150Hz hoch, dröhnt die Kiste, es nervt sofort und man dreht gleich wieder runter.

zu 2.:
Ein Subwoofer, der keine 40-50Hz wiedergeben kann, bleibt bei dieser Trennfrequenz einfach stumm. Und das ist auch der Grund, warum Manche hier schreiben, dass der Regler "nicht funktioniert" oder dass beim Runterregeln der Trennfrequenz "der Sub einfach nur immer leiser wird". Klar, weil nur noch Signale durchkommen, die er nicht mehr verarbeiten kann. Und klar ist auch, dass man das nicht verstehen kann wenn man die akustischen Hintergründe nicht verstanden hat. Eine Industrie-Bassrolle mit 20cm-Chassis drin, bewegt ihre Membranen bei 50Hz zwar auch noch, aber man hört es in einem Abstand von 1m nicht mehr, weil die kleinen Membranen bei der Frequenz eben keinen Schalldruck mehr erzeugen können. Also wenn jemand bei eingestellten 40Hz keinen Bass mehr hört, dann kann der verbaute Subwoofer diese Frequenzen einfach nicht mehr in hörbarer Lautstärke wiedergeben, weil die Kiste leider nicht viel taugt. Das ist die bittere aber einfache Wahrheit.

Bei Motoren heißt es richtigerweise: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen.
Bei Bassboxen gilt dasselbe für Membrandurchmesser und noch mehr für das Volumen.
30-Liter-Boxen mögen zwar Beats dumpf und laut kloppen können, aber Subwoofer sind sie auf keinen Fall. Wer einmal erlebt hat, wie selbstverständlich ein echter Subwoofer den ganzen Raum mit voluminösem Bass füllt, weiß was ich meine.

Vergessen dürfen wir auch nicht die Qualität der MP3-Dateien! Ich habe Titel beim mir gefunden, die bassmäßig eigentlich tief runtergehen, bei denen aber kein Volumen im Bass kommt! Weil die Datei schlecht komprimiert ist.

Frequenz-Salat
==============
Dieser Bass-Kontroll-Regler beinhaltet eine variable Frequenzweiche, die mit den für Passiv-Weichen üblichen 12db/Oktave dämpft. Was bedeutet das konkret? Dazu muss man 1. wissen, dass eine Frequenzverdopplung eine Oktave ist, und 2. dass 6dB weniger Schalldruck eine Halbierung der empfundenen Lautstärke darstellen.
Konkret: wenn die Weiche auf 40Hz eingestellt ist, wird ein Tom mit 80Hz (also eine Oktave höher) nur noch mit einem Viertel der Lautstärke wiedergegeben (2x6dB Dämpfung). Sind 100Hz eingestellt, werden 150 Hz noch mit der halben und 200Hz mit der viertel Lautstärke ausgegeben. Sind 150Hz eingestellt werden vom Subwoofer 225Hz mit der halben und 300Hz noch mit einem viertel der Norm-Lautstärke wiedergegeben! Das ist der Grund, warum die Bassbox bei eingestellten 150Hz Trennfrequenz dröhnt. Sie ist, mit einer 12dB-Weiche betrieben, dann schon fast eine Breitbandbox.

Mein Setup
==========
Ich habe einen selbstgebauten aktiven Subwoofer im Auto mit einer außen drangeschraubten 200W-MOSFET-Brückenendstufe und einem 50x50cm-Kunststoff-Kissen drin als Dämpfung. Die Box wiegt um die 30kg und steht angeschnallt auf der Rückbank (denn dort sitzt nie jemand). Es ist ein geschlossenes System und von daher naturgemäß weniger tiefbassgeeignet als ein Bassreflexsystem. Um dennoch genug Tiefbass zu erzeugen habe ich der Kiste ein Brutto-Innenvolumen von immerhin 68L gegönnt (Kantenmaß: 40x44x50cm). Eingebaut habe ich ein 38cm-Chassis, also ordentlich Membranfläche und -masse. Und dieses Gerät spielt auch noch bei 40Hz in guter Hörbarkeit! Und deshalb bringt mein Subwoofer in Verbindung mit dem hier rezensierten Bassregler sauberen Tiefbass, denn ich bei Bedarf über die Regler an jeden Titel individuell anpassen kann. So macht das Musikhören richtig Freude!
Flächige Tracks bekommen nur die 40Hz für watteweichen warmen Tiefbass. Beatlastige Musik bekommt 100Hz für trockenen impulsgewaltigen Bass.

Kabelage:
Verkabelt habe ich die Geschichte mit 2x2,5qmm-Leitungen. Vollkommen genug für Lautstärken diesseits des Schmerzempfindens. Abgesichert habe ich die Batterie-Zuleitung mit einer Leitungssicherung für Flachstecksicherungen, 10 Ampére. Auch das ist dick genug dimensioniert. Bei diesen Leitungssicherungen muss man übrigens auf den Kabelquerschnitt achten! Bei Amazon werden viele angeboten mit 0,75qmm, was natürlich ein brandgefählicher Witz ist, wenn man da eine Sicherung von 10A oder mehr reinstecken will! Ich habe eine solche Leitungssicherung bei Conrad gekauft und die hat 6qmm-Kabel, das ist solide. Die habe ich - gleich vor Ort aufm Conrad-Parkplatz - per Kabelverbindungshülse direkt nach dem Pluspol ins Kabel montiert. Die verpressten Hülsen habe ich mit Schrumpfschlauch isoliert. Den Schrumpfschlauch natürlich VOR dem Verpressen auf die Kabelenden stecken!

Tipp
====
Ich habe im Radiomenü die Subwooferansteuerung auf volle Leistung gedreht und die Bassanhebung nur auf "+1" stehen. So schickt das Radio einen Pegel mit genug Reserve an die Sub-Endstufe, den ich über den hier rezensierten "Bass-Kontroll-Regler" mit Frequenz und Pegel aufs passende Maß individuell justiere.
Eine schöne Sache!

Fazit
=====
Ich vergebe volle 5 Sterne für dieses sehr preiswerte kleine technische Wunderding! 9 Euro und freier Versand ist ein Witz dafür, wie das Teil eine Soundanlage aufwertet! Wenn ihr eine gute Bassbox habt (und damit meine ich eine wirklich gute(!) und keine 30Liter-Conrad-Kümmer-Box mit 25cm-"Tief"töner!), könnt es ruhigen Gewissens kaufen. Es wird eurem Bass eine angemessene Kultur verleihen!


Bass REGLER Aktiv Weiche Subwoofer Level Volume Control
Bass REGLER Aktiv Weiche Subwoofer Level Volume Control
Wird angeboten von EHO
Preis: EUR 14,75

5.0 von 5 Sternen Einfach geil! ... ich erkläre auch warum! ;o) ...und warum er bei manchen vermeintlich "nicht funktioniert"!, 19. Mai 2016
Vorwort
=======
Dieser "Bass-Kontroll-Regler" ist ein Geschenk! Man kann damit schnell und intuitiv und im Grunde blind, ohne umständlich in den Keller-Etagen eines Radiomenüs herumfummeln zu müssen und dadurch vom Straßenverkehr abgelenkt zu werden, binnen Sekunden den Subwoofer regeln - gewissermaßen "on demand", bei Bedarf für jeden Titel neu.

Verarbeitung und Funktion
=========================
Der Regler wird per Cinch-Buchsen zwischen Autoradio und Subwoofer-Endstufe geschaltet.
Die Verarbeitung ist gut! Die Potis laufen sauber, geradezu saugend, und ohne jedes Kratzen oder Störgeräusch.

Das eine Potentiometer regelt die Trennfrequenz (zwischen 40Hz und 150Hz), das andere den Pegel (-12dB bis 0dB). Was diese Werte bedeuten, muss ich, denke ich, nicht erläutern. Dieser Bass-Kontroll-Regler zeigt dem Benutzer in aller Deutlichkeit zwei Tatsachen:
1. Wie Bässe bis zu welcher Frequenz überhaupt klingen.
2. Was der eigene eingebaute Subwoofer tatsächlich kann (und was er eben nicht kann).

zu1.:
Stellt man die Trennfrequenz auf 40Hz, liefert der Sub wirklich nur tiefstes sanftes Erdbeben. Stellt man den Regler auf ca. 100Hz klingt der Bass voluminöser und kräftiger, kurzum deutlich präsenter, aber noch gut. Dreht man den Regler auf 150Hz hoch, dröhnt die Kiste, es nervt sofort und man dreht gleich wieder runter.

zu 2.:
Ein Subwoofer, der keine 40-50Hz wiedergeben kann, bleibt bei dieser Trennfrequenz einfach stumm. Und das ist auch der Grund, warum Manche hier schreiben, dass der Regler "nicht funktioniert" oder dass beim Runterregeln der Trennfrequenz "der Sub einfach nur immer leiser wird". Klar, weil nur noch Signale durchkommen, die er nicht mehr verarbeiten kann. Und klar ist auch, dass man das nicht verstehen kann wenn man die akustischen Hintergründe nicht verstanden hat. Eine Industrie-Bassrolle mit 20cm-Chassis drin, bewegt ihre Membranen bei 50Hz zwar auch noch, aber man hört es in einem Abstand von 1m nicht mehr, weil die kleinen Membranen bei der Frequenz eben keinen Schalldruck mehr erzeugen können. Also wenn jemand bei eingestellten 40Hz keinen Bass mehr hört, dann kann der verbaute Subwoofer diese Frequenzen einfach nicht mehr in hörbarer Lautstärke wiedergeben, weil die Kiste leider nicht viel taugt. Das ist die bittere aber einfache Wahrheit.

Bei Motoren heißt es richtigerweise: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen.
Bei Bassboxen gilt dasselbe für Membrandurchmesser und noch mehr für das Volumen.
30-Liter-Boxen mögen zwar Beats dumpf und laut kloppen können, aber Subwoofer sind sie auf keinen Fall. Wer einmal erlebt hat, wie selbstverständlich ein echter Subwoofer den ganzen Raum mit voluminösem Bass füllt, weiß was ich meine.

Vergessen dürfen wir auch nicht die Qualität der MP3-Dateien! Ich habe Titel beim mir gefunden, die bassmäßig eigentlich tief runtergehen, bei denen aber kein Volumen im Bass kommt! Weil die Datei schlecht komprimiert ist.

Frequenz-Salat
==============
Dieser Bass-Kontroll-Regler beinhaltet eine variable Frequenzweiche, die mit den für Passiv-Weichen üblichen 12db/Oktave dämpft. Was bedeutet das konkret? Dazu muss man 1. wissen, dass eine Frequenzverdopplung eine Oktave ist, und 2. dass 6dB weniger Schalldruck eine Halbierung der empfundenen Lautstärke darstellen.
Konkret: wenn die Weiche auf 40Hz eingestellt ist, wird ein Tom mit 80Hz (also eine Oktave höher) nur noch mit einem Viertel der Lautstärke wiedergegeben (2x6dB Dämpfung). Sind 100Hz eingestellt, werden 150 Hz noch mit der halben und 200Hz mit der viertel Lautstärke ausgegeben. Sind 150Hz eingestellt werden vom Subwoofer 225Hz mit der halben und 300Hz noch mit einem viertel der Norm-Lautstärke wiedergegeben! Das ist der Grund, warum die Bassbox bei eingestellten 150Hz Trennfrequenz dröhnt. Sie ist, mit einer 12dB-Weiche betrieben, dann schon fast eine Breitbandbox.

Mein Setup
==========
Ich habe einen selbstgebauten aktiven Subwoofer im Auto mit einer außen drangeschraubten 200W-MOSFET-Brückenendstufe und einem 50x50cm-Kunststoff-Kissen drin als Dämpfung. Die Box wiegt um die 30kg und steht angeschnallt auf der Rückbank (denn dort sitzt nie jemand). Es ist ein geschlossenes System und von daher naturgemäß weniger tiefbassgeeignet als ein Bassreflexsystem. Um dennoch genug Tiefbass zu erzeugen habe ich der Kiste ein Brutto-Innenvolumen von immerhin 68L gegönnt (Kantenmaß: 40x44x50cm). Eingebaut habe ich ein 38cm-Chassis, also ordentlich Membranfläche und -masse. Und dieses Gerät spielt auch noch bei 40Hz in guter Hörbarkeit! Und deshalb bringt mein Subwoofer in Verbindung mit dem hier rezensierten Bassregler sauberen Tiefbass, denn ich bei Bedarf über die Regler an jeden Titel individuell anpassen kann. So macht das Musikhören richtig Freude!
Flächige Tracks bekommen nur die 40Hz für watteweichen warmen Tiefbass. Beatlastige Musik bekommt 100Hz für trockenen impulsgewaltigen Bass.

Kabelage:
Verkabelt habe ich die Geschichte mit 2x2,5qmm-Leitungen. Vollkommen genug für Lautstärken diesseits des Schmerzempfindens. Abgesichert habe ich die Batterie-Zuleitung mit einer Leitungssicherung für Flachstecksicherungen, 10 Ampére. Auch das ist dick genug dimensioniert. Bei diesen Leitungssicherungen muss man übrigens auf den Kabelquerschnitt achten! Bei Amazon werden viele angeboten mit 0,75qmm, was natürlich ein brandgefählicher Witz ist, wenn man da eine Sicherung von 10A oder mehr reinstecken will! Ich habe eine solche Leitungssicherung bei Conrad gekauft und die hat 6qmm-Kabel, das ist solide. Die habe ich - gleich vor Ort aufm Conrad-Parkplatz - per Kabelverbindungshülse direkt nach dem Pluspol ins Kabel montiert. Die verpressten Hülsen habe ich mit Schrumpfschlauch isoliert. Den Schrumpfschlauch natürlich VOR dem Verpressen auf die Kabelenden stecken!

Tipp
====
Ich habe im Radiomenü die Subwooferansteuerung auf volle Leistung gedreht und die Bassanhebung nur auf "+1" stehen. So schickt das Radio einen Pegel mit genug Reserve an die Sub-Endstufe, den ich über den hier rezensierten "Bass-Kontroll-Regler" mit Frequenz und Pegel aufs passende Maß individuell justiere.
Eine schöne Sache!

Fazit
=====
Ich vergebe volle 5 Sterne für dieses sehr preiswerte kleine technische Wunderding! 9 Euro und freier Versand ist ein Witz dafür, wie das Teil eine Soundanlage aufwertet! Wenn ihr eine gute Bassbox habt (und damit meine ich eine wirklich gute(!) und keine 30Liter-Conrad-Kümmer-Box mit 25cm-"Tief"töner!), könnt es ruhigen Gewissens kaufen. Es wird eurem Bass eine angemessene Kultur verleihen!


Rockwood Bass Kontroll-Regler
Rockwood Bass Kontroll-Regler
Wird angeboten von EHO
Preis: EUR 9,21

5.0 von 5 Sternen Einfach geil! ... ich erkläre auch warum! ;o) ...und warum er bei manchen vermeintlich "nicht funktioniert"!, 21. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rockwood Bass Kontroll-Regler
Vorwort
=======
Dieser "Bass-Kontroll-Regler" ist ein Geschenk! Man kann damit schnell und intuitiv und im Grunde blind, ohne umständlich in den Keller-Etagen eines Radiomenüs herumfummeln zu müssen und dadurch vom Straßenverkehr abgelenkt zu werden, binnen Sekunden den Subwoofer regeln - gewissermaßen "on demand", bei Bedarf für jeden Titel neu.

Verarbeitung und Funktion
=========================
Der Regler wird per Cinch-Buchsen zwischen Autoradio und Subwoofer-Endstufe geschaltet.
Die Verarbeitung ist gut! Die Potis laufen sauber, geradezu saugend, und ohne jedes Kratzen oder Störgeräusch.

Das eine Potentiometer regelt die Trennfrequenz (zwischen 40Hz und 150Hz), das andere den Pegel (-12dB bis 0dB). Was diese Werte bedeuten, muss ich, denke ich, nicht erläutern. Dieser Bass-Kontroll-Regler zeigt dem Benutzer in aller Deutlichkeit zwei Tatsachen:
1. Wie Bässe bis zu welcher Frequenz überhaupt klingen.
2. Was der eigene eingebaute Subwoofer tatsächlich kann (und was er eben nicht kann).

zu1.:
Stellt man die Trennfrequenz auf 40Hz, liefert der Sub wirklich nur tiefstes sanftes Erdbeben. Stellt man den Regler auf ca. 100Hz klingt der Bass voluminöser und kräftiger, kurzum deutlich präsenter, aber noch gut. Dreht man den Regler auf 150Hz hoch, dröhnt die Kiste, es nervt sofort und man dreht gleich wieder runter.

zu 2.:
Ein Subwoofer, der keine 40-50Hz wiedergeben kann, bleibt bei dieser Trennfrequenz einfach stumm. Und das ist auch der Grund, warum Manche hier schreiben, dass der Regler "nicht funktioniert" oder dass beim Runterregeln der Trennfrequenz "der Sub einfach nur immer leiser wird". Klar, weil nur noch Signale durchkommen, die er nicht mehr verarbeiten kann. Und klar ist auch, dass man das nicht verstehen kann wenn man die akustischen Hintergründe nicht verstanden hat. Eine Industrie-Bassrolle mit 20cm-Chassis drin, bewegt ihre Membranen bei 50Hz zwar auch noch, aber man hört es in einem Abstand von 1m nicht mehr, weil die kleinen Membranen bei der Frequenz eben keinen Schalldruck mehr erzeugen können. Also wenn jemand bei eingestellten 40Hz keinen Bass mehr hört, dann kann der verbaute Subwoofer diese Frequenzen einfach nicht mehr in hörbarer Lautstärke wiedergeben, weil die Kiste leider nicht viel taugt. Das ist die bittere aber einfache Wahrheit.

Bei Motoren heißt es richtigerweise: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen.
Bei Bassboxen gilt dasselbe für Membrandurchmesser und noch mehr für das Volumen.
30-Liter-Boxen mögen zwar Beats dumpf und laut kloppen können, aber Subwoofer sind sie auf keinen Fall. Wer einmal erlebt hat, wie selbstverständlich ein echter Subwoofer den ganzen Raum mit voluminösem Bass füllt, weiß was ich meine.

Vergessen dürfen wir auch nicht die Qualität der MP3-Dateien! Ich habe Titel beim mir gefunden, die bassmäßig eigentlich tief runtergehen, bei denen aber kein Volumen im Bass kommt! Weil die Datei schlecht komprimiert ist.

Frequenz-Salat
==============
Dieser Bass-Kontroll-Regler beinhaltet eine variable Frequenzweiche, die mit den für Passiv-Weichen üblichen 12db/Oktave dämpft. Was bedeutet das konkret? Dazu muss man 1. wissen, dass eine Frequenzverdopplung eine Oktave ist, und 2. dass 6dB weniger Schalldruck eine Halbierung der empfundenen Lautstärke darstellen.
Konkret: wenn die Weiche auf 40Hz eingestellt ist, wird ein Tom mit 80Hz (also eine Oktave höher) nur noch mit einem Viertel der Lautstärke wiedergegeben (2x6dB Dämpfung). Sind 100Hz eingestellt, werden 150 Hz noch mit der halben und 200Hz mit der viertel Lautstärke ausgegeben. Sind 150Hz eingestellt werden vom Subwoofer 225Hz mit der halben und 300Hz noch mit einem viertel der Norm-Lautstärke wiedergegeben! Das ist der Grund, warum die Bassbox bei eingestellten 150Hz Trennfrequenz dröhnt. Sie ist, mit einer 12dB-Weiche betrieben, dann schon fast eine Breitbandbox.

Mein Setup
==========
Ich habe einen selbstgebauten aktiven Subwoofer im Auto mit einer außen drangeschraubten 200W-MOSFET-Brückenendstufe und einem 50x50cm-Kunststoff-Kissen drin als Dämpfung. Die Box wiegt um die 30kg und steht angeschnallt auf der Rückbank (denn dort sitzt nie jemand). Es ist ein geschlossenes System und von daher naturgemäß weniger tiefbassgeeignet als ein Bassreflexsystem. Um dennoch genug Tiefbass zu erzeugen habe ich der Kiste ein Brutto-Innenvolumen von immerhin 68L gegönnt (Kantenmaß: 40x44x50cm). Eingebaut habe ich ein 38cm-Chassis, also ordentlich Membranfläche und -masse. Und dieses Gerät spielt auch noch bei 40Hz in guter Hörbarkeit! Und deshalb bringt mein Subwoofer in Verbindung mit dem hier rezensierten Bassregler sauberen Tiefbass, denn ich bei Bedarf über die Regler an jeden Titel individuell anpassen kann. So macht das Musikhören richtig Freude!
Flächige Tracks bekommen nur die 40Hz für watteweichen warmen Tiefbass. Beatlastige Musik bekommt 100Hz für trockenen impulsgewaltigen Bass.

Kabelage:
Verkabelt habe ich die Geschichte mit 2x2,5qmm-Leitungen. Vollkommen genug für Lautstärken diesseits des Schmerzempfindens. Abgesichert habe ich die Batterie-Zuleitung mit einer Leitungssicherung für Flachstecksicherungen, 10 Ampére. Auch das ist dick genug dimensioniert. Bei diesen Leitungssicherungen muss man übrigens auf den Kabelquerschnitt achten! Bei Amazon werden viele angeboten mit 0,75qmm, was natürlich ein brandgefählicher Witz ist, wenn man da eine Sicherung von 10A oder mehr reinstecken will! Ich habe eine solche Leitungssicherung bei Conrad gekauft und die hat 6qmm-Kabel, das ist solide. Die habe ich - gleich vor Ort aufm Conrad-Parkplatz - per Kabelverbindungshülse direkt nach dem Pluspol ins Kabel montiert. Die verpressten Hülsen habe ich mit Schrumpfschlauch isoliert. Den Schrumpfschlauch natürlich VOR dem Verpressen auf die Kabelenden stecken!

Tipp
====
Ich habe im Radiomenü die Subwooferansteuerung auf volle Leistung gedreht und die Bassanhebung nur auf "+1" stehen. So schickt das Radio einen Pegel mit genug Reserve an die Sub-Endstufe, den ich über den hier rezensierten "Bass-Kontroll-Regler" mit Frequenz und Pegel aufs passende Maß individuell justiere.
Eine schöne Sache!

Fazit
=====
Ich vergebe volle 5 Sterne für dieses sehr preiswerte kleine technische Wunderding! 9 Euro und freier Versand ist ein Witz dafür, wie das Teil eine Soundanlage aufwertet! Wenn ihr eine gute Bassbox habt (und damit meine ich eine wirklich gute(!) und keine 30Liter-Conrad-Kümmer-Box mit 25cm-"Tief"töner!), könnt es ruhigen Gewissens kaufen. Es wird eurem Bass eine angemessene Kultur verleihen!


4 tlg Set Kegelsenker Handgriff 12 mm, 16 mm, 19 mm
4 tlg Set Kegelsenker Handgriff 12 mm, 16 mm, 19 mm
Wird angeboten von MS-Warenvertrieb
Preis: EUR 7,69

4.0 von 5 Sternen Nun ja., 21. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Set wird nackt, ohne Umverpackung in einem Karton geliefert, also ohne Hülle oder Kästchen. So müsste man es dann auch lagern: ungeschützt. Dass das einem Schneidwerkzeug nicht gut tut liegt auf der Hand. Ich habe mir eine Hülle gebastelt.
Die Senk-Aufsätze lassen sich leicht wechseln und machen was sie sollen. Einer der Senkaufsätze hat im Kopf eine 0,5mm tiefe Scharte, da ist in der Produktion ein Fräser oder Schleifkörper kurzzeitig abgerutscht. Das beeinträchtig die Funktion in keinster Weise, aber widerspiegelt genau das, wovon wir hier reden: China-Qualität. Funktionierend und insgesamt gut, aber eben auch nicht besser und ohne Behältnis.
Dafür ist es andererseits aber auch schön billig. Dafür, und für die fehlende Hülle und die mäßige Werkzeugqualität, gibt es von mir verhältnispassende 4 Sterne.

Wer einen Senker/Entgrater sucht, kann diese Teile bedenkenlos bestellen. Sie funktionieren! Kommen aber eben "nackt" und sind keine High-End-Fertigung.


2 kg Traubenkernmehl - Premium Qualität von Vitis Vital®
2 kg Traubenkernmehl - Premium Qualität von Vitis Vital®
Wird angeboten von Vitis Traubenkern GmbH
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Alles ok., 21. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Traubenkernmehl ist nicht ganz so staubfein vermahlen wie ich es bislang kenne. Der Geschmack pur ist normal säuerlich-bitterlich-erdig, wie Traubenkernmehl eben so schmeckt - scheußlich. ;o) Aber so schmeckt es nur pur. Beigemischt ist der Geschmack nicht mehr auszumachen bzw. verfeinert das Nahrungsmittel in Richtung kräftig-würzig.
Ich gebe jeden Tag einen Esslöffel davon in mein Müsli.
Der Händler hat dem Paket eine Packung kostenlose Traubenkern-Spaghetti (500g) beigelegt. Eine sehr nette Geste! :o)


TFA Dostmann 60.2528.02 BINGO Funk-Wecker, weiß/grün
TFA Dostmann 60.2528.02 BINGO Funk-Wecker, weiß/grün
Preis: EUR 19,99

3.0 von 5 Sternen Der perfekte Wecker! ...nur eben nicht perfekt. :o|, 2. Februar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Wecker ist sehr durchdacht gearbeitet. Beie Weckzeiten sind auf einen Blick ersichtlich, sind blitzschnell zu stellen und per seitlichem Hardwareschalter scharf zu stellen. Das Design ist sehr schön, die bläuliche Nachtbeleuchtung wunderschön!

Der Haken allerdings ist das Wecksignal. Es ist - für mich - schlicht und einfach zu leise. Auch die Signalstruktur weckt mich nicht sicher auf! Der Wecker beginnt langsam zu piepsen und piepst mit der Zeit immer schneller. Und das aber immer gleichmäßig! Am Ende piepst er durchgehend. Und dann ist er wieder stumm. Die Wecksignale sind mir also 1, zu leise und 2. viel zu gleichmäßig. Davon werde ich nicht wach!
Ich werde den Wecker leider wieder zurückschicken. Er gefällt mir sehr, aber als "reine Uhr" ist er mir mit 20 Euro dann doch zu teuer.

Deshalb bekommt er von mir nur 3 Sterne, was bedeutet: "nicht schlecht". Mehr kann ich dem Wecker leider nicht geben, denn wenn er mich nicht zuverlässig weckt kann der Rest so gut sein wie er will.


XOMAX XM-VRSU4309BT Autoradio mit Bluetooth Freisprechfunktion + 11 cm/ 4,3 Zoll Touchscreen Display + USB Anschluss + SD Kartenslot + AUX IN + Singel DIn / 1 DIN Standard Einbaugröße inkl. Fernbedienung, Einbaurahmen
XOMAX XM-VRSU4309BT Autoradio mit Bluetooth Freisprechfunktion + 11 cm/ 4,3 Zoll Touchscreen Display + USB Anschluss + SD Kartenslot + AUX IN + Singel DIn / 1 DIN Standard Einbaugröße inkl. Fernbedienung, Einbaurahmen
Wird angeboten von STEL Multimedia GmbH
Preis: EUR 99,80

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Halbfertiges, funktional undurchdachtes Gerät., 7. Januar 2016
Positiv:
+ Klang gut
+ Touchscreen reagiert zügig
+ spult auch im Pausenmodus (mir aus bestimmten Gründen wichtig)
+ Navigation in Zweifensteransicht: links Verzeichnisbaum, rechts Dateinamen

Negativ:
- Schrift und Symbole auf Touchscreen sind für schnelle fehlerfreie Bedienung eindeutig zu klein
- Display produziert bei Bedienung seltsame dramatisch animierte Bildwechsel auf den Screen die weder Logik noch Sinn ergeben sondern nur Show sind und verwirren und die Frage aufwerfen: "Was soll das jetzt?"
- selbst in Lautstärkestufe 1 zu laut um sich leise ungestört unterhalten zu können
- Liest bei JEDEM EINSCHALTEN und ebenso beim Verlassen der Einstelloptionen den USB-Stick neu ein - das dauert jedes Mal inakzeptabel lange!
- Ganz schlimm: Verzeichnis- und Dateinamen im 8.3-Format, also alles tildenverseucht. Wir leben nicht mehr im Zeitalter von Windows 3.11! Das macht die vom Prinzip her sehr gut gestaltete Navigation völlig zunichte.
- Keine Fortschrittsanzeige beim Abspielen von Musikdateien! Ja, ihr habt richtig gelesen! Das Radio hat im MP3-Wiedergabemodus KEINE Fortschrittsanzeige! Man weiß weder wie lange der Titel schon läuft, noch, wie lange er NOCH läuft! Die Musik spielt vor sich hin und man ist völlig orientierungslos.

Das Skurrilste kommt aber jetzt zum Schluss! Bei meinem Radio ging nach ca. 20min Testbetrieb (in welchem ich oben aufgelistete Mängel feststellte) das Display und die Musik einfach aus. Die Bedienfeldbeleuchtung hingegen blieb an. Nach aus- und wieder einschalten zeigte das Display erst grüne Gittermuster und seit dem nur noch einen entweder komplett weißen Bildschirm oder ein gräuliches Flackern. Weder Zündung aus und wieder ein, noch aus- und wieder einschalten des Radios - nichts hilft. Totalschrott nach 20 Minuten Betrieb. Das spricht - neben den oben aufgelisteten funktionalen k.o.-Kriterien - für sich.

Fazit
China-Spielerei. Ansatz gut, Klang gut, funktionale Umsetzung völlig verpeilt. Ich mag keine radikalen Bewertungen. Aber bei diesem Gerät ist nach meinem Empfinden in der Praxis aus mehreren Gründen unbrauchbar und erhält damit von mir nur einen Stern. Ein Gerät, dem es an so elementaren Fähigkeiten mangelt, kann man nur zurückschicken! Mein Gerät hat sich wie gesagt nach 20 Minuten entgegenkommenderweise gleich selbst entsorgt und mir jede weitere Kompromiss-Überlegung abgenommen. ;o)

Offenbar sollte man ein Autoradio doch auf jeden Fall an der Testwand eines Elektronikmarktes kaufen, um sich selbst von den Funktionen überzeugen zu können. Eben das habe ich heute getan und ein erstes gefundenens Gerät, das meine Ansprüche erfüllt ist das "Kenwood KDC-BT73DAB".
http://www.amazon.de/Kenwood-KDC-BT73DAB-Digitalradio-Bluetooth-Freisprecheinrichtung-iPod-Steuerung/dp/B00BG6YRFG/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1452114231&sr=8-1&keywords=KDC-BT73DAB


Mammut Whey Protein, Vanille, 1000 g Beutel
Mammut Whey Protein, Vanille, 1000 g Beutel
Preis: EUR 16,90

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zusammenstellung gut, Geschmack sehr gut, Preis sehr gut., 18. November 2015
.
Reines Milchprotein, kein Soja. Gut so. Inhalt etwas über 1.000g, BCAAs sind enthalten. Auf YT findet man von Gannikus eine Rezension, die mit dem Produkt scharf ins Gericht geht, weil es mit Clycin gestreckt ist (näheres im Kommentar). Normalerweise sind in Proteinpulvern unter 2% Glycin, hier sind es über 13%. Glycin ist eine preiswerte Aminosäure von minderer nahrungstechnischer Qualität. Damit wird das Produkt billiger. Die Amonisäurenbillanz ist rechtlich ok, aber der Kunde kauft eben weniger wertvolle Aminosäuren. Dieses Verfahren nennt sich "Amino Spiking" und bezeichnet das Strecken von Eiweißpulvern mit billigem Proteinanteilen. Dazu ist im Produkt 15,2g Zucker/100g, was die Gesamtzusammensetzung auch nicht aufwertet. Denn süßes Zeug kann sich jeder selber reinmixen. Mich stört das alles nicht sonderlich denn es sind ja alle Aminosäuren drin und es ist preiswert. Aber aufgrund der Streckung gebe ich nur 3 Sterne, denn das ist wirklich nicht in Ordnung und relativiert auch den günstigen Preis deutlich.

Geschmack (Vanille): sehr gut. Schmeckt wie Vanille-Eis oder ein Vanille-Milchshake. Wird, mit einem Schneebesen und mit Milch angerührt, cremig und echt süffig! Im Standmixer so wie so.

Das Pulver ist sehr fein und rieselfähig. Irgendjemand nannte es in einer Rezension "staubig". Ein guter Vergleich. Wenn man nicht aufpasst rieselt es ganz leicht vom Löffel. Apropos Löffel: es ist kein Dosierlöffel enthalten. Aber für 49 Cent bekommt man in jedem Billigmarkt solche Kaffee-Dosierlöffel aus Plaste.

Was fehlt sind zugesetzte Vitamine, Magnesium und Zink. Aber wer sich normal ernährt und Müsli oder reine Haferflocken zum Frühstück isst, bekommt ohnehin genug Mg und Zn. Vitamine kann man ggf. noch per preiswerten Multivitamindragees supplementieren, wenn man Bedenken hat, dass man auf natürlichem Weg nicht genug abbekommt. Ich spare mir das. Ich nehme zusätzlich noch Fischölkapseln (tierisches Omega 3) und 5g extra Arginin. Wer will, kann noch Kreatin ergänzen.

Das wars. Den Rest machen sauberes Training und der Wille.

Und nicht vergessen: die Basis jedes sportlichen Fortschritts ist eine normale ausgewogene Ernährung mit Mineralstoffen, Vitaminen, Kohlenhydraten und viel Protein. Quark, körniger Frischkäse, Sauermilchkäse ("Harzer Käse") und Thunfisch sind hervorragende Proteinlieferanten und sollten das Proteinfundament bilden. Molkeprotein, wie das hier rezensierte Produkt, ist hochverfügbar und versorgt den Körper beim Training mit einer sofort verfügbaren ZUSÄTZLICHEN Proteindosis, damit das Muskelwachstum optimal unterstützt wird.
.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 21, 2016 10:52 PM MEST


»Orca« Schwimmbrille, 100% UV-Schutz + Antibeschlag. Starkes Silikonband mit Schnellverschluss + stabile Box. TOP-MARKEN-QUALITÄT! AF-1600m, schwarz
»Orca« Schwimmbrille, 100% UV-Schutz + Antibeschlag. Starkes Silikonband mit Schnellverschluss + stabile Box. TOP-MARKEN-QUALITÄT! AF-1600m, schwarz
Preis: EUR 15,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragend!, 27. September 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kein Beschlagen, guter Sitz, gute Box!
Klares Fazit nach einer Schwimmsaison.

Aber aufpassen, die Brille niemals abwischen! Außen nicht, damit es keine Kratzer gibt, und innen nicht, damit die Antibeschlagbeschichtung nicht kaputt geht! Also das Wasser immer nur abschütteln!

Und vorm Aufsetzen immer erst das Gesicht mit Wasser abkühlen, das verhindert zusätzlich ein Beschlagen! Nur wenn die Gesichtshaut deutlich wärmer ist als das Wasser gibt sie Wasserdampf ab, der sich als Beschlag auf den Gläsern absetzt.


PVC Schnorchel Set Taucherbrille Schnorchel Erwachsene TAUCHERMASKE Set blau
PVC Schnorchel Set Taucherbrille Schnorchel Erwachsene TAUCHERMASKE Set blau
Wird angeboten von sofortdeins
Preis: EUR 13,20

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragendes Set! - So verhindert man zuverlässig das Beschlagen!, 27. September 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich war mit dem Schnorchelset dreimal längere Zeit in einheimischem Süßwasser von 19-23 °C. Also kalt genug, dass ein Beschlag ohne Gegenmaßnahmen unausweichlich ist. Wie man das zuverlässig und verhindert, beschreibe ich gleich.

Dichtigkeit:
========
Die Taucherbrille ist dicht! Vorausgesetzt, man ist (als Mann) sauber rasiert! Schon ein leichter Bartstoppelwuchs auf der Oberlippe bedingt, dass Wasser eindringen kann und das liegt nicht an der Brille! Also am Morgen vorm Schnorcheln rasieren! ;o)

Wie verhindert man das Beschlagen?
==============================
Hier die zwei Maßnahmen, die unter Tauchern seit Urzeiten bekannt sind und immer funktionieren.
1. Das Gesicht mehrfach und gründlich mit Wasser abkühlen. So, als würde man sich das Gesicht waschen, nur eben ohne zu reiben. Und das ruhig 10 Sekunden lang.
2. In die Brille spucken und die Spucke mit einem Finger und ohne zusätzliches Wasser innen auf den Brillengläsern verteilen. (Irgendwelche langkettigen Proteine im Speichel bilden eine unsichtbare Mikroschicht auf den Gläsern, die ein Beschlagen verhindern.)
Nach dieser Prozedur das Gesicht noch ein letztes Mal abkühlen, dann die Brille kurz(!) ausspülen und aufsetzen. Und dann sofort rein ins Wasser, damit sich die Gesichtshaut nicht wieder anwärmt!
Auf diese Weise blieb die Taucherbrille bei immer komplett beschlagfrei.

Zum Verständnis: Nur wenn die Gesichtshaut deutlich wärmer ist als das Wasser gibt sie Wasserdampf ab, der sich als Beschlag auf den Gläsern absetzt.

Ausblasen des Schnorchels
======================
Wenn mal Wasser in den Schnorchel kommt, dann dank dem roten Dingsbums oben drauf nicht viel und das ist kein Problem. Man kann den Schnorchel gut ausblasen. Dazu etwas Luft holen und als würde man einen besonders lauten "T-Laut" sprechen wollen kraftvoll in den Schnorchen stoßen. Ein Anfänger kann einfach laut das Wort "Tee" sprechen und dabei so viel Luft wie möglich ausstoßen. Dann fliegt das Wasser oben und unten (zum Ventil) raus. Wem das nicht reicht, der kann den Schnorchen auch oben kurz zuhalten und ausblasen, dann pfeift alles unten zum Ventil raus und der Schnorchel ist wieder komplett wasserfrei.
Auch wenn man taucht, wobei der Schnorchel natürlich voll Wasser läuft, kann man nach dem Auftauchen mit der Atemluft den Schnorchel 1-2mal ausblasen und normal weiteratmen. Das erfordert allerdings etwas Übung und erfordert zu Anfang Konzentration und ruhige Nerven. Einfach ausprobieren! Wenns klappt, macht das Schnorcheln und Tauchen gleich noch mehr Spaß! :o)

War die Rezension für Sie hilfreich? Dann klicken Sie doch hier unten mal schnell auf "ja"! ;o)


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12